10. Weekly Update

.Burts Bees Event in Berlin, featuring their new lipstick collection | wearing Lala Berlin military coat and ruffles dress

I have all the reason to be happy with how this week went:
I’m at home with my loved ones, am slowly working through the pile of to-do’s, and the sun is caressing Berlin with its first rays of spring. How could I not be happy about all that?
 
In fact, it’s all going uphill right now, my mood, my inspiration to write more that is close to my heart, everything. One of the recent posts I really loved was the one with the outtakes from the past couple of months.
I hope it made you laugh!
My good mood i’s probably a lot to do with the great spring weather, but also with being home and my decision to skip Fashion Week in Paris. From what I hear it’s pouring over there, so I’d rather enjoy the sun here :)
 
I’m going to spend some time in Berlin now, my favorite city of all. I’m ready to enjoy spring.
For my blog this means I finally have the time to post some texts I wrote and pics I prepared for you. Among the posts I’ve been thinking about for a while is one about a subject that’s really close to my heart, and which really preoccupied me. I’m also really looking forward to shooting some spring outfits. Let’s hope the weather stays as it is. I need these vibes for my blog and to get motivated to do some proper spring cleaning at home.
 
I’m really bursting with energy right now, I wish the days had more hours, more time to use productively!

Thoughts:
I attended a fashion event the other day, where loads of women brought their babies and toddlers. SO MANY babies and toddlers! It’s not much of a surprise in a way, quite a few fashion bloggers gave birth recently, so I guess it makes sense that there’s a bit of a baby-shower vibe in the air. All good.
 
The only thing that really gets on my nerves is that I’m permanently being asked about my own situation. Ever since I mentioned on Snapchat that I stopped taking the pill and am (slowly) starting to think about babies, it’s like everyone expects something to happen straight away. I really wanted to approach the whole subject without pressure, but now the pressure comes from the outside, and it annoys me a little. Makes me wanna scream ‘Stop asking, you’ll hear it soon enough when I have news’ ^^

Ok, the truth is that I’m a bit sensitive because I’d actually love to be pregnant already. But it’s not that easy with my lifestyle. I only spend a few days at home every month, and those are often not the right ones. You know, the wish alone is not enough to get pregnant, especially, as I said, with my current lifestyle: always on the move, always exhausted. That’s the price of success, I guess. March is already looking difficult. But you know what? It’s not that big a deal, I’m still young after all!
 
And if everyone stops asking then chances are that the surprise will be all the more beautiful one day.

Waiting for the train in Berlin | outfit | street style | wearing a military coat from Lala Berlin, boots from Christian Louboutin a statement shirt and round shaped glasses

jacket: Lala Berlin | pants: Monki | boots: Christian Louboutin | shirt: Rad

Read:
Burnt out by Andreas Eschbach.
 
I love his books, and with this novel he once again outdid himself. It’s a typical Eschbach book, in which he creats a dystopian scenario around the question: what happens when we run out of oil?
I’ll say that much: it won’t be pretty.
 
Oil is the motor and driving force of our economy, after all. Our entire way of living depends on it, and running out of the black gold may well result in a catastrophy. Eschbach plays with this idea in his novel, and bases his plot on scientific facts. Unputdownable, as they say, and difficult to sleep afterwards.
 
If you’re like me and love science thrillers and are up for confronting the problems we may face in the future, you will love this book.

Food Recommendation:
Ivy in Berlin’s Neukölln district.
The brother of a friend of mine opened this little, wonderful restaurant, and it’s turned out a really beautiful place in Scandinavian style with a super tasty breakfast menu (Avocado-Toast, homemade granola or tasty brunch, anyone?). Definitely Instagram ready!!!

New in:
I only just landed and am already telling you about my first shopping spree back home in Berlin. First I got some stuff from Asos, then from TK Maxx, where I bought a whole bunch of dresses. I was never that huge a fan of dresses, but I’m really in the mood these days: long ones, short ones, made of cotton, silk or chiffon – if it’s a dress, I’m interested. I followed this impuls and I’m glad I did – found some great other things, e.g. this blouse, this shirt, new sneakers and shorts from Shopbop! There is a big sale going on right now. With the code Gobig17 you can get some great deals!

Waiting for the train in Berlin | outfit | street style | wearing a military coat from Lala Berlin, boots from Christian Louboutin a statement shirt and round shaped glasses

Waiting for the train in Berlin | outfit | street style | wearing a military coat from Lala Berlin, boots from Christian Louboutin a statement shirt and round shaped glasses

Annoyed:
.An article published in Iconist, in which the author complains about too much ‘vagina-content’ really annoyed me.
 
Here’s a little excerpt: ‘In her videos of her Instagram story she details her bladder infection. Sometimes even the most self-reflective Instagram-consumer forgets that the people behind the perfectly composed images and videos grapple with completely average problems. So, a little reminder can’t hurt. But does it reallyhave to be the urethra? Wouldn’t a snapshot of a messy closet have done the job as well?’ It goes on like this, apparently the author felt the need to show how upset she is that people talk about bladder infections, bikini areas and other small and bigger issues that are, frankly, completely normal.
 
People like the author reinforce body-related taboos and shame. Last time I checked we lived in 2017, and we all understand that everybody needs to go to the toilet, and there’s nothing weird or disgusting about it. In response to the article I will say, well, there really is no better way to lift these silly taboos than talking about these issues openly and publicly.


I mean that’s exactly the reason why Refinery29 introduced the vagina week: to break any remaining taboos related to a body part that’s a natural part of us. Come on, no one should feel shame for having a vagina, and we should all be able to speak openly about our problems. I really like the fact that a fashion blogger talks about her issues in Instagram, a place that’s completely inundated with hyper-conform content. Doing something that breaks up this superficial surface is exactly what is needed, wouldn’t you agree?
 
Another example: If I wouldn’t have spoken openly about my period pain I’d probably still feel like there’s something quite right with me, the way it hurts sometimes. Every period is different, but we need to open up to someone to really understand that.
 
Either way, I really thought the article was way off, but the author was so out of line (referring to regular female voices as phone-sex voices, etc.) that I guess she probably has all kinds of other issues and inhibitions.

This post is also available in de ru



Leave a Reply

Your email address will not be published.

39 Comments


  1. Ich sehe es sehr kritisch, wenn Frauen ihre Babys zu Events mitnehmen, und bin persönlich klar dagegen. Ich bezweifle, kurz gesagt, dass es den Kindern gut tut (auch wenn es nicht schadet – nützen wird es vermutlich kaum), die Atmosphäre ist unentspannt und die Aufmerksamkeit der Teilnehmerinnen immer halbiert.
    Meine Sichtweise ist sicher kontrovers und diskutabel, aber wenn die Kinder zu klein sind, um sie beim Partner/einer Betreuung zu lassen, geht nur eines: aufs Event verzichten. Denn Kinder zu haben, mag eine Bereicherung für viele sein, bedeutet nun mal aber auch Verzicht! Aber das will in der Karrierewelt anscheinend nicht wirklich jemand einsehen.

    Ich finde es daneben echt arg, wenn andere nachfragen, “wann es denn bei dir so weit ist”. Sie können deine Einstellung zum Thema erfragen, aber das ist einfach indiskret und zu persönlich. Ich schätzemal, wenn das Leben etwas weniger schnell und stressig, und die Reisen weniger werden, kommt der Rest von alleine! Your body, your choice – du hast alle Zeit der Welt.

    Hier ist übrigens ein interessanter Artikel über freiwillig Kinderlose, dem ich leider sehr zustimmen muss: http://derstandard.at/2000053599517/Freiwillig-Kinderlose-werden-oft-stigmatisiert

    Reply

    1. Findest du?
      Ich finde es eigentlich nicht so schlimm Kinder mitzunehmen und ihnen schon früh neuen Input zu geben. Ich finde aber auch nicht unbedingt, dass Kinder in Watte gepackt werden müssen, sondern, dass sie ruhig unterschiedliche Erfahrungen machen sollen und warum auch nicht mal zur Arbeit mitnehmen. Aber abwarten bis ich selbst Kinder haben sollte, dann ändert sich die Einstellung vielleicht noch :)

      Ja, mir ist das früher auch nie so aufgefallen bzw. habe ich mir früher selbst nie so viele Gedanken um diese Frage gemacht, bis man anfing sie mir zu stellen, aber wie du schon sagtest: it’s my body :)

      Ich glaube zum Thema “Kinderlos”: ich denke viele können diese Entscheidung nicht nachvollziehen, weil bei ihnen die biologische Uhr eben anders tickt. Das ist ein bisschen wie manche Vegetarier nicht verstehen können, wie man nicht auf Fleisch verzichten kann und andersherum. Ich habe selbst Freunde, die sich bewusst gegen Kinder entscheiden und auch wenn ich es generell selbst nicht fühle, verstehe ich ihre Entscheidung :)

      Reply

      1. Kommt auf die Veranstaltung an, und auf das Alter der Kinder! Eine Tagesveranstaltung vs. Abend/Party (als die ich es aufgefasst habe), stillsitzen müssen vs. herumwuseln dürfen, usw. Und wenn sie 5 sind sehe ich es ganz anders als bei Babys (auf die ich mich bezogen habe), die da nichts verloren haben. Sie sind mit dem Erfassen und Erleben der Umwelt schon genug beschäftigt und brauchen noch gar keinen neuen Input (Lärm, sehr viele Fremde,…), weil alles rundherum schon genug ist.
        Babys beanspruchen da zu viel Aufmerksamkeit der Mütter (und Gäste), lenken ab, schreien häufiger und sind dann ein Stressfaktor für die Anwesenden und am Ende störend für die Organisation und die Organisatoren – was es auch zu einer Respektssache macht.
        An der Uni ist ein Baby in der Vorlesung z.B. kein Problem, und das ist sicher kaum stressig fürs Kind, aber oft genug müssen die Mütter abbrechen, weil das Kind plötzlich nicht mehr ruhigzustellen ist. Das setzt die Mütter doppelt unter Druck, weil sie als Studentin und Mutter ganz genau beäugt werden, und allen Anforderungen gerecht sein wollen.

        Aber sonst: Kinder brauchen keinesfalls Glacéhandschuhe, sondern ganz verschiedene Situationen, Dreck und Abenteuer! :D

        Reply

        1. Ja stimmt, dann sehen wir es doch ähnlich :)

          wobei ich das Alter, wo man sie neuen Situationen aussetzen darf eher runterschrauben würde auf 3 oder so. Dann können sie schon laufen und Ärger machen :D

          Aber prinzipiell hast du Recht: Kinder müssen in Schlamm spielen und herumtollen und auch mal laut sein dürfen und nicht immer vor alles und jeden beschützt werden!

          Reply

    2. Hi Vivien,

      für mich stellt sich eher die Frage, ob Kinder auf solchen Events überhaupt etwas zu suchen haben. Bzw. ich glaube, dass Kindermitbringen in dem Fall viel mit “kuck mal: mein Baby” zu tun hat und das finde ich nur bedingt gut – das ist ein Lebewesen, keine Handtasche.

      Auf der anderen Seite, ist es mit dem Verzicht so eine Sache. Ich stimme dir vollkommen zu, dass Kinder mit Verantwortung kommen und denke, dass es nicht damit getan sein kann, den Nachwuchs in die Krippe abzuschieben.
      Aber manche Dinge gehen auch mit Kind. Zumindest mit manchen Kindern, seine wir ehrlich.
      Meine Schwiegermutter hat ihren Sohn zum Beispiel allein erzogen und ihn zwischen Elternzeit und Kindergarten mit auf die Arbeit (Bürojob, halbtags) genommen. Er hat dann unterm Tisch gespielt und ihren Erzählungen nach niemanden gestört, oft sei angeblich gar nicht aufgefallen, dass er dagewesen wäre. (Mit seiner Schwester ging das nicht, da hat sie’s auch nicht gemacht.)
      In dem Tanzkurs, in dem mein Freund und ich tanzen, hat ein Paar ihre Tochter vom Säuglingsalter an mitgebracht, wenn der Babysitter krank oder verhindert war. Das funktioniert, weil das Kind sehr ruhig ist, aber ich müsste lügen, wenn ich sagen würde, dass durch sie nie eine Ablenkung entstanden wäre.
      Das geht aber alles, weil es einigermaßen kindgerecht gemacht wird – kein Plan, wie das bei Events abläuft.

      Noch was anderes: Hast du eigentlich einen Blog oder ähnliches? Ich lese deine Kommentare hier sehr gern und würde gerne mehr von dir lesen, wenn’s was gibt.

      Lieben Gruß,
      Katja

      Reply

  2. I think it’s great to point out that women should be able to freely express the problems we face; it allows others relate and connect with their fellow Instagramers. It allows us to be human and realize that what we see on social media is simply a snapshot of what the user decides to frame, and that there is much more beyond that frame.

    I recently discovered your Instagram and blog, and it’s a pleasure to read your content!

    Reply

    1. Thank you so much for your beautiful comment :)

      I’m happy you enjoyed my content and feel the same way about social media!
      It always look so nice and easy, but you never know what the person is not going to show

      Reply

  3. Ich musste auch die schmerzhafte Erfahrung machen , dass man nicht über die Kinderplanung sprechen sollte .
    Am Anfang ️ist man euphorisch und erzählt es dann ️vll mal…wenn man “Pech” hat so wie ich, dann klappt es nicht wie gewünscht . Habe dann fünf Monate vor der Hochzeit erfahren, dass ich eine Fehlbildungen der Gebärmutter habe. Ein totaler Tiefschlag…
    Eigentlich hatte ich dann gar keine Lust mehr zu diesem Zeitpunkt zu heiraten.Hätte gerne in glücklicheren Zeiten geheiratet…wir haben es dann aber trotzdem so gemacht wie geplant. Rückblickend eine gute Entscheidung….die Frage nach Kindern wurde aber erstmal noch mehr . Damals war meine emotinale Konstitution so schlecht, dass man mir damit den totalen Tiefschlag versetzen konnte.
    Heute sehe ich es alles etwas anders , habe Entscheidungen für mein Leben getroffen.Beschlossen in eine andere Richtung zu gehen…ich seh mich nicht mehr als Opfer…nicht als benachteiligt.Ich bin ok mit dem Schicksal…damit das es nicht in meiner Hand liegt.
    Solche Fragen treffen mich nicht mehr so…natürlich tut es manchmal noch weh.Aber nicht jeden Tag! Das Leben wird die richtigen Entscheidungen treffen…ich bin ok damit.
    Aber eins habe ich gelernt: Frag niemals jemanden nach Kindern!
    Es ist einfach zu persönlich!

    Reply

    1. Hi Anne,

      ja früher war mir das nie so bewusst – leider!

      Das mit deiner Gebärmutter tut mir sehr Leid, ich glaube ich könnte damit auch nicht mal eben so einfach umgehen und finde es bewunderswert wie du damit Frieden geschlossen hast und darüber reden kannst! Das zeugt echt von großer Stärke!

      Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und du hast wirklich allen Grund stolz auf dich zu sein <3

      Reply

      1. Danke für Deine lieben Wort!
        Es ist so wie in deinem neuen Post…man wird ins kalte Wasser geworfen.
        Man denkt 31 Jahre lang man kennt seinen Körper, was Quatsch ist. Man weiß nicht wie es “innen drin” aussieht. Als man mir sagte, dass ich diese sehr seltene Fehlbildung habe, dachte ich wirklich man hätte mich verwechselt.Es ist selbst bei einer OP Jahre zuvor nicht aufgefallen.
        Rein theoretisch kann ich trotzdem Kinder bekommen . Mein Körper zeigt mir seit 2 Einhalb Jahren etwas anderes.
        Und ich habe beschlossen ihm zu glauben. Ihn zu zwingen wäre glaube ich nicht gut.
        Irgendwann habe ich ganz klar gemerkt, dass wenn ich mich von dem Thema nicht zurück gezogen hätte, dann wäre mein Leben nicht weiter lebenswert gewesen.
        Erst denkt man, dass es nicht geht…man KANN sich nicht einfach umentscheiden. Und doch es geht…wenn man aufhört sich als das Opfer zu sehen.
        Sieht das man trotzdem so ein riesen Glück hat, mit allem was man hat.
        Ich arbeite auf eine als Krankenschwester auf einer Palliativstation.Mein Job zeigt mir immer wieder wie dankbar man sein kann heute gesund zu sein.
        Eine zeitlang hat mich dieses Gefühl trotzdem nicht erreicht, aber es kam zurück mit der Zeit…

        Reply

        1. Danke für deine liebe Rückmeldung!

          Es ist traurig, aber du bist ein lebender Beweis, wie man sich vom Leben nicht unterkriegen lassen sollte und sein positives Denken auch in schwierigen Situationen behält. Danke dir dafür!

          Reply

  4. Ein sehr cooles update. Ich kann gut verstehen das nun dauernd alle nachfragen bei euch. Irgendwie scheint die Welt nur drauf zu warten das man heiratet, schwanger wird und dann wieder schwanger wird. Als ob es das Non-plus-ultra einer jeden Frau wäre. Klar ist es schön, ein Ziel usw. aber man fragt ja auch nicht jede Woche nach ob man den nun befördert worden sei.

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at – Fotografieblog

    Reply

    1. Wäre mal ganz lustig das zu erfragen :D

      Aber naja, ich bin sicherlich auch irgendwo selbst Schuld, weil ich nie ein Geheimnis daraus gemacht habe dass ich gerne Kinder hätte und nun fragen eben alle.. :(

      Reply

  5. Hmm, the main issue I have with pics like that on Instagram – and I am usually the last one to shout ‘think of the children!’ – is how many kids do use it. I mean, we would not want kids to scroll through pages of any genitalia, actually, would we? Isn’t it what we do? Shield kids from explicit content like that?
    But then again, the porn bots are the main issue here, both on the scale and on the explicit side, so that is probably what we should be busy sorting out.

    Reply

    1. yeah I haven’t thought about this aspect though but you’re right.
      On the other side I don’t think you have to show genitalias everywhere but at least talk about diseases and yeah about it. Yesterday I noticed that I even don’t know how to spell it right, how sad is that?
      I don’t even know how to say Vagina, although it’s part of my body :(

      Reply

  6. Ich musste bei deinem Gedanken Text so schmunzeln und dachte: JA! Ich bin nicht die einzig doofe, die so denkt! Seit dem bekannt ist, dass man die Pille nicht mehr nimmt und so in naher-ferner Zukunft an Kinder denkt, wird ständig danach gefragt, wieso man nicht schon vorgestern schwanger geworden ist. Nach der 100. Frage habe ich auch gemeint, ihr erfahrt es, wenn es soweit ist – es ist doch gar keine “Überraschung” mehr, wenn man vorher alles zerredet! Dann sagt man “Ich bin schwanger” und alle nur so: “Ja, war ja klar, oder?” Das finde ich auch doof… das macht jeder schon in seiner eigenen Zeit! (Wie fies sind die Fragen auch bitte, wenn derjenige vielleicht sogar ein Problem in der Hinsicht hat und selber frustriert ist, wieso sie noch nicht schwanger ist… das ist nochmal doppelt Salz in die Wunde!)

    Reply

  7. Hey,
    Mit Verlaub: Ist es denn nicht auch ein bisschen selbst verschuldet, wenn du in der Öffentlichkeit darüber sprichst, dass ihr langsam in die aktive Babyplan-Phase geht?

    Hätte ich bei so einem sensiblen Thema – wo ja auch noch viel schief gehen kann, man weiß ja nie wie einfach man schwanger wird, auch einfach nicht gemacht – vor allem nicht, wenn du _eigentlich_ gar nicht drüber reden willst.

    Für mich wirkt dein Genervtsein ehrlich gesagt ein bisschen konstruiert. Du hast ja absolut selbst in der Hand, wie angreifbar du dich machen willst – sensible private Themen gehören eben nicht in ein professionelles Arbeitsumfeld – egal, ob du damit vielleicht noch positiv auf deinen Erfolg einzahlst oder nicht.

    Nur mal eine Anregung :-)

    Reply

    1. mit Verlaub: von außen lässt sich das immer besonders einfach beurteilen.

      Reply

  8. Hi Masha!

    Ich bin da ganz deiner Meinung und finde auch, dass gewisse Dinge thematisiert und angesprochen werden müssen… denn nur so kann man den Bezug zur Realität herstellen und nur so kann man die Menschlichkeit damit zurückholen. Klar, dass eine Blasenentzündung nichts Schönes oder weltbewegendes ist, aber wie du schon meintest, es gehört zum Leben eines jeden dazu – und weiterführend geht es ja auch um eine gewisse Vorbildfunktion, die man einnimmt. Wenn man nun vermittelt, dass man auch selbst davon betroffen ist, so nimmt dies auch wiederum die Angst bei jemand anderen.. das hat die gute Dame beim Verfassen des Artikels wohl nicht bedacht…

    Aber schön, dass auch du wieder zur Ruhe gekommen bist und Berlin genießen kannst <3 das hast du dir echt verdient! Schönen Sonntag noch und schau auf dich!

    **Ani**

    http://www.kingandstars.com

    Reply

    1. Hi Ani,

      ich glaube die Dame hat noch einiges mehr nicht so richtig durchdacht, aber vielleicht durfte sie das nicht. Vielleicht war der Artikel auch nur dazu gedacht ein bisschen Unruhe zu stiften^^

      Hab du auch einen schönen Sonntag :)

      Reply

  9. Super interessant geschrieben. Ich finde Deinen Look hier echt mega cool! Davor war ich immer total kein Fan von diesen Nerdbrillen aber hier sieht Dein Modell echt mega aus! :)

    Ich mag Eure Podcasts mega gerne! Ihr zwei seid einfach sooo sympathisch und eure Gespräche finde ich super inspirierend und äußerst interessant. Als Du erzählt hast, dass Du total genervt warst, als in Thailand niemand Bilder machen konnte und Lina bzw. andere Fotografen generell nicht mit durften, habe ich total mit Dir gefühlt. Mich regt sowas auch immer total auf, weil es doch immer einmalige Chancen sind. Wahrscheinlich geht man kein 2. mal in genau das selbe Hotel. Und wenn es dann auch noch so mega krass geil aussieht, wie eures dann ist das richtig doof, dass man dort nicht die Chance hat klasse Looks in diesen hamma Locations zu shooten!

    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag und freue mich schon sehr – wie immer – auf Deinen nächsten Post Du inspirierende QUEEN! :) ♥

    XX,

    http://www.ChristinaKey.com

    Reply

    1. Hi Christina,

      danke dir :)))

      Ja ich kann mir vorstellen, dass dein Fotografenherz in dem Moment auch geblutet hat. Ich war jedenfalls RICHTIG krass traurig :(
      Naja, wenn du mal nach Thailand fliegen solltest und zufällig eine Hammer Shooting Location brauchst… ich kenne da eine :D

      Hab du auch einen schönen Sonntag Liebes! Danke für dein Kommentar! Ich freue mich jedes Mal von dir zu lesen <3
      Du bist echt ein Herz :)

      xx

      Reply

    1. gerne :) Ich kann es auch nur empfehlen! Sehr leckeres Avocado Toast <3

      Reply

  10. Toller Beitrag, und danke, du sprichst mir aus der Seele! Ich feier Vagina Content 👊

    Reply

  11. Kann ich genau so unterschreiben! Sowohl das mit dem Nachfragen nach der Schwangerschaft als auch den Vagina-Content. Wenn man seit 10 Jahre zusammen ist, kennt man die Frage schon… Dass ich jetzt schwanger geworden bin, war nicht geplant und nach dem ersten Schock, war ich einfach nur froh, dass es so schnell und unkompliziert bei uns ging und uns dieser Druck damit erspart blieb. Ich hoffe wirklich für dich, dass diese unsensiblen Menschen bald des Nachfragend leid sind. Und zum Thema Vagina-Content: Als ich letztes Jahr mit einer Blasenentzündung gekämpft habe, hab ich auch überlegt, ob ich das auf Social Media erwähnen kann oder ob sich dann jemand ekeln könnte. Und dann hab ich mich über mich selbst erschrocken und gedacht, dass das ja ein ganz normales Thema ist, genau wie Regelschmerzen (die ich übrigens auch sehr extrem habe) und dass diese Themen absolut keine Tabuthemen sein dürfen.

    Reply

    1. Hi Patricia,

      das glaube ich sofort! Ich bin jetzt mit Swen auch 5 Jahre zusammen, aber scheinbar zählt das in Berlin doppelt oder so XDD

      Ich hatte anfangs auch Schwierigkeiten damit solche Dinge zu thematisieren und bin noch immer ein bisschen befangen, deswegen möchte ich aber umso mehr, dass das “normal” wird. Schließlich ist da auch nichts “ekliges” dran, erst recht nicht an einer Menstruation!!

      Reply

  12. Hi Masha,

    der Artikel im Iconist lässt einfach viel über die Autorin durchblicken. Was sehr schade ist, denn die grundlegende Frage, was wie wo in welchem Maße (und ob überhaupt) in der Öffentlichkeit diskutiert werden sollte, ist an sich interessant. (Ganz kurz zu “ob überhaupt”: Ich finde es persönlich zum Beispiel an sich nicht problematisch über Sex oder Beziehungsprobleme zu reden, ich finde es aber wichtig, dabei die Privatsphäre des Partners zu wahren.)

    Ich kann zu einem gewissen Punkt nachvollziehen, dass Details über eine Blasenentzündung in einem reinen, eher perfekt-oberflächlichen Modefeed ungefähr so erwartet kommen wie eine saure Gurke im Schokopudding. Saure Gurken sind an sich kein Problem, über Blasenentzündungen zu reden auch nicht, aber es passt halt nicht immer und überall. Wobei “nicht immer und überall” Ansichtssache ist und, oh Wunder, im Zwischenmenschlichen kommt es vor, dass verschiedene Leute andere Erwartungen haben. Das ist ja auch ok.
    Ich finde es nur unreif sich dann zu echauffieren und mit einem “Igittigitt, wie kann sie nur” draufzuzeigen. Das fasst auch meine Meinung zu dem Artikel ganz gut zusammen: unreif. Und das ist, ich wiederhole mich, sehr schade, weil die Grundfrage, ob “man über alles reden kann” auch heißt, dass man “immer überall und mit jedem über alles reden kann”, größtenteils auf der Strecke bleibt.

    Liebe Grüße,
    Katja

    Reply

    1. Hi Katja,

      ja das sehe ich genauso! Ich hätte auch mehr vom Welt-Ableger erwartet…wobei, eigentlich auch nicht.

      So oder so sollten gewisse Themen “enttabuisiert” (falls es dieses Wort überhaupt gibt) werden und das geht nur eben mit dem Überraschungseffekt. Im Übrigen sind Blasenentzündungen aus naheliegenden Gründen vor allem bei Modeleuten ziemlich verbreitet :(((

      Reply

      1. Hi Masha,

        ich hab nochmal über das Thema “Überraschungseffekt” nachgedacht, weil meine Assoziation damit sehr in Richtung “erschrecken” geht und ich grundlegend nicht glaube, dass es hilfreich ist, wenn Leute sich erschrecken, weil ihnen irgendwas vom Handy entgegenspringt, das sie nicht sehen wollten.
        Auf der anderen Seite, wenn ich mir ankucke, wie verklemmt manche Leute in der Hinsicht (siehe Artikel) sind/sich geben, dann fällt für die sogar normale Auseinandersetzung mit diesen Themen schon in den Bereich “Zu viel Information, Schock und Schnappatmung”.
        Das finde ich problematisch, weil man die nur schwer mit “kuck mal, das ist interessant” abholen kann. Thema Natürliche Familienplanung zum Beispiel – es gehört zu vielen Methoden in dem Bereich dazu, sich neben der Temperatur auch mit der Position des Muttermundes oder mit der Konsistenz des Vaginalschleims auseinanderzusetzen. Da ist wirklich nichts Schlimmes dran, aber jemand, der ‘n Problem mit Körperflüssigkeiten hat, wird da aussteigen.

        *seufzt* Ich glaube, es braucht vor allem Vorbilder, die einen normalen Umgang mit diesen Themen pflegen. Ob das jetzt für “die Verklemmten” auf einen Schockeffekt rausläuft oder nicht.

        Bezüglich der Blasenentzündungen: Sich nicht abzeichnende Thermounterwäsche scheint eine Marktlücke zu sein ;P Die könnte man sogar stylisch aus Neopren machen :D Oder Thermoshapewear :DDD

        Liebe Grüße,
        Katja

        Reply

        1. Hi Katja,

          du das ist wirklich ein großes Thema und es ist gar nicht so einfach wärmende Unterwäsche zu finden, die auch nicht 10 Kilo schwerer macht :D
          Irgendein ein High-Tech-Material würde da sicher Abhilfe schaffen :D

          Und Thema Familienplanung: siehst du, das wusste ich auch nicht! Spannendes Thema eigentlich!

          Es sind tatsächlich mehr Menschen verklemmt als man denkt – die Erfahrung durfte ich schon öfter machen!

          Reply

          1. Hi Masha,

            ja, ein extrem spannendes Thema :D
            Ihr könnt euch zwecks Kinderwunsch ja mal in der Richtung einlesen. Symptothermale Methode nennt sich das, was ich verwende (Buch: “Natürliche Familienplanung heute”, es gibt aber auch eine Menge Informationen im Netz). Das Schöne daran ist, dass man NFP (Natürliche Familienplanung) grundlegend sowohl zum Verhüten als auch zum Schwangerwerden benutzen kann. (Ich fahre bisher mit Ersterem sehr gut.)
            Wenn dein Schlafrhythmus durch deinen Beruf ziemlich durcheinander ist, ist Schleim/Muttermund vermutlich der aussagekräftigere Faktor. So vorweg :D

            Viele Grüße,
            Katja


          2. Hi Katja,

            ok, das klingt spannend, aber auch ein bisschen beängstigend!

            Aber danke für den Tipp!! Ich werde mich mal reinlesen :))

X
- Enter Your Location -
- or -
SUBSCRIBE TO MY NEWSLETTER
Later
Thanks for signing up. You must confirm your email address before we can send you. Please check your email and follow the instructions.
Your Email is safe and will never be forwarded to 3rd parties.
Don't miss out. Subscribe today.
×
×

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close