11. Weekly Update

.Baltic Sea | Fashion editorial mood | style: emotional, sad, stormy, ocean

I’m sorry for what I said when it was winter.

Is spring fatigue a thing?
If it is, that’s what I had this week.
 
Even though I made resolutions to be super productive this week, I really ran out of steam mid-week and felt a wave of fatigue wash over me. The week was still beautiful, don’t get me wrong – it’s amazing to chill out after turbulent times. Nothing like recharging and getting the feeling that you’re getting you’re life under control again. I really enjoy those times of relative silence. Those are also times when I get to devote myself to blog posts like the ‘I am watching you die’ text, which has been on my mind for ages. This one just felt too important to post it in a rush.

As happy as I am in Berlin, there’s never anything wrong with a short trip, so I’m going to spend my birthday (yep, it’s that time of the year again) in Basel next week, where I also have a project waiting for me. I think I’ve never been to Basel – looking forward to it. If you have tips and recommendations, please let me know!

Listen:
Juli Zeh – Unterleuten
A novel dealing with modern society, in which the protagonists are characters in a boring village in Brandenburg. The book sheds light on the social structures in this community. Sounds boring when you hear it summed up like this, but Julie Zeh managed to turn the plot into a suspenseful thriller that shows the dark underbelly of each village community. The fact that Unterleuten could be any little village in Germany makes the story incredibly gripping.

Read:
I caught myself nodding frantically when I read Christine’s text on the subject ‘Are you also still writing texts for which you don’t get paid?’. Great that someone bring’s it up. For quite some time now I had the feeling that the industry is changing again, and it’s sad to see how content is neglected in the process. And on the whole, authenticity seems to suffer most. Professionalism and authenticity are not per se mutually exclusive, but how are you going to create high quality content if everything revolves only around appearing in people’s feeds as much as possible? The blog as a medium for opinions, a real ‘influencer’ platform – has that concept run its course? Is it just romanticizing the freedom of expression which no longer stands up to reality?

New in:
tshirt
blouse
pants in mint
pants in green

Bitches who brunch | girls talk in bed | fashion editorial | best friends | Matchalatte Podcast

Matchalatte:
In episode ten of Matchalatte we’re philosophizing about our mission in life, our epitaphs and, yes… about bad skin. Can’t do this without a little bit of girly talk. We’re also chatting about the perks of living as a single and being in a relationship, and about our ideals in both respects. All in all, this episode is a bit different from the others. Have a listen!

Thoughts:
One of the things we discussed in this week’s episode of our podcast is how simple minded men are when it comes to clothes. Do really ALL men out there think that boots are sexy and overalls are not? Are men really defenseless when it comes to women in over-knees (unless they defuse the bomb by running to the toilet)?.
 
My boyfriend keeps professing that he loves it when I wear oversize and overalls, and that he’s not really into boots all that much because they look cheap in his eyes. I actually believe him by now, but some doubt remains in the back of my mind. Isn’t the male mind conditioned to succumb to just these triggers? Am I wronging men by assuming that? What do you think? What do men find sexy on women (and character + charisma don’t count as answers here, mind you). Are there any men out there who genuinely don’t think women who wear boots are sexy?

Berlin Street Style | fashion & outfit | effortless chic, sporty, elegant, business, cool, grey sweater, Karl Lagerfeld bag



Leave a Reply

Your email address will not be published.

41 Comments


  1. Hi Masha,

    das Buch Unterleuten wollte ich schon lange Mal lesen, danke für die Erinnerung. Und wie witzig, ich habe auch nächste Woche Geburtstag. An welchem Tag ist deiner?

    Ich denke, Männer haben wohl auch sowas wie Geschmack und mögen nicht unbedingt immer Stiefel. Aber was weiß ich schon, ich bin keiner. XD

    Liebe Grüße
    Eve von http://www.eveblogazine.com

    Reply

    1. Hi Eve,

      ich habe am Donnerstag Geburtstag und du?

      Ich musste grade über den Zusatz “sowas wie” schmunzeln :D

      Reply

      1. Ach witzig, mein Vater auch. Und meiner ist am 27.
        lang leben die Widder! XD

        Reply

  2. Liebe Masha,

    habe gerade deine Story auf Instagram gesehen. Toll, jetzt muss ich noch nen Kuchen backen, weil du mir grad richtig Lust auf Kuchen gemacht hast. :P

    Reply

  3. Ich denke schon dass es allgemeingültige Dinge gibt, die fast alle Männer an Frauen nicht mögen. Aber ist es umgekehrt nicht auch so? Wir Frauen mögen doch auch bestimmte Styles an Männern überhaupt nicht.
    Liebe Grüße
    Lema

    Reply

    1. Komischerweise habe ich jetzt sehr viele Rückmeldungen von Männern bekommen, die sagten Stiefel wären nicht ihr Ding! Das hat mich ziemlich verwirrt in meinem Schubladendenken :DDD

      Reply

  4. Ich bin immer wieder so irre beeindruckt von meinem Freund, wenn er mir als allererstes ein ehrliches “hübsch schaust du aus!” ins Ohr sagt, ob ich in völliger Endzeitoptik am Bahnsteig stehe oder gerade Lust auf High Heels habe. Ich glaube sogar, dass er High Heels nicht so toll findet, weil ich damit langsamer gehe. Es gibt tatsächlich (eher wenige) Männer, die auf optische Reize weniger sensibel reagieren, weil sie an anderen Frauen in dem Moment einfach nicht interessiert sind. Das war bei ihm schon als Single so (und er wars recht lange, obwohl ihn total viele Frauen – selbst jetzt, wenn ich mit ihm unterwegs bin – ganz offen anbraten!). Er meint dazu nur, er sei halt wählerisch und die Meisten würden ihn einfach nicht ansprechen. Er bekommt das selbst oft nicht einmal mit, wenn ihm eine im Entgegenkommen schon fast Kusshände zuwirft vor lauter Hormonwallungen! Und ich an seiner Hand denk’ mir nur: Mädel, krieg dich wieder ein, das ist respektlos und auch irgendwie… komisch von dir, so mir gegenüber. Just sayin’.

    Aber die Mehrheit der Männer springen ganz extrem auf Optik an, das habe ich in meinem Männerberuf z.B. kürzlich gemerkt, als ich einen roten Pullover anhatte und irgendwie wie ein Stewardess off duty (in grauen Jeans) aussah. Komplimente pflasterten meinen Weg, ein junger Typ aus der Führungsriege zupfte neckisch an meinem roten Halstuch (Alter! Frag bevor du mich angreifst!), und einem Kollegen wurde seitens den Kolleginnen sogar empfohlen, sich auch so einen Pullover zuzulegen. Dieser eine knallrote Nagellack (den ich zu schrill empfand) wurde von einigen Männern ganz plötzlich kommentiert, und wenn ich meinen weit schwingenden Lena-Hoschek-Korsettrock in die Arbeit anziehe, haben plötzlich Typen mit mir was “wichtiges zu bereden”, die mich das restliche Jahr mit Müh und Not gerade mal grüßen. Sie tun mir irgendwie leid, diese Marionetten ihrer eigenen Augen und Triebe…

    Reply

    1. Uhhh dann hast du dir scheinbar einen echten Leckerbissen geangelt :D

      Ich glaube ich würde damit aber auch nur bedingt zurechtkommen, wenn ich mit einem Mann Typ 2 zusammen wäre. Meiner ist da ähnlich wie deiner und mag mich am liebsten sportlich. Dieses ganze Chi-Chi findet er blöd, aber naja, da hat er sich ja genau die Richtige geangelt: eine Modebloggerin XD
      Aber wie du schon sagtest: wenn dein Freund dir dann ein Kompliment macht, zählt es doppelt und man fühlt sich schön für die Person die man ist und nicht für seinen Stil oder was auch immer :)

      Reply

  5. Ich fand euren Podcast gerade durch die “düsteren” Gedankengänge sehr sehr ansprechend. Auch den Rückblick :)

    Ich finde es im übrigen auch gut, dass es immer mehr Menschen gibt, die aktiv Klischees aufbrechen wollen und darauf aufmerksam machen. Aber leider habe ich mittlerweile das Gefühl, die Leute werden überempfindlich und kritisieren an falschen Stellen.

    Reply

  6. This week I have been informed (in a very serious voice) that all men hate women in ballerinas because they make them walk like ducks? I mean… Who has time to catch up with all of that nonsense?

    Reply

  7. ich dachte beispielsweise immer, wenn ich mit meinem Freund essen gehen oä. ziehe ich mir ein Kleid an um mich für ihn schick zu machen… bis er mir mal gesagt hat dass er das gar nicht so gerne mag. Er mal mich in einer engen Jeans (Popofetisch ;D) und Sneakern viel lieber. Ja das kommt mir jetzt ganz gelegen weil ich mag das auch viel lieber :D

    Reply

    1. Hi Julia,

      ich glaube das ist bei uns genauso, wobei mein Freund auch Kleider extrem “süß” an mir findet – hm :D

      Ich denke mal es kommt auf das Kleid selbst an :D

      Reply

  8. Also mein Mann findet z.B. Reizwäsche nicht so geil wie man meinen würde. Hot Pants mit idiotischem Snoopy drauf sind scheinbar genauso heiß :D

    Und viel Spaß in Basel! Eine hohe Stadt!

    Reply

    1. hahaha das ist bei meinem genauso!
      Er sagt dann “Masha – das bist nicht du!” XD

      Reply

    2. Mein bester Freund steht auch mehr auf Snoopy-Zeugs als Spitze bei seiner Freundin!
      Ha, und mich hat mal einer angesprochen, weil ich zu einem sexy Kleid in dieser Location – weil’s halt so Pflicht war – Hausschuhe getragen hab. Richtige Hauspatschen mit selbst aufgestickten Bienchen und Blümchen. Das fand er so sexy, weil’s so “nahbar” war, nicht so “zu cool/zu heiß um sie anzusprechen”! Hat mir ganz neue An- und Einsichten beschert xD

      Reply

      1. DAS IST JA GEIL!

        Hausschuhe :DDD

        Stell ich mir grade enorm lustig vor^^^^^

        Reply

  9. Mit der Haut: Mal so von nem über 30-Mensch…mit Ende 20 hatte ich das auch. Fing mit Rauchstopp an und ging so 1.5 Jahre. Vorher war die Haut auch völlig unproblematisch.

    Ist sie jetzt aber auch wieder.

    Also wenn es nicht ganz so schlimm ist, einfach mal versuchen ne Weile durchzuhalten. Denke das Hormone da eine Riesenrolle spielen können und das Immunsystem.

    Also bevor man mit ganz harten Mitteln vorgeht ist es manchmal gut zu schauen ob es an einer gewissen Veränderung liegen könnte, insb. auch Pille denke ich und wenn es kein Problem ist was schon immer da war hat man vielleicht Glück und nach der Umstellung gibt es sich wieder.

    Ist jetzt kein Kommentar gegen die Medikamente, das ist ja immer bei jedem individuell und wenn die Haut immer schwierig war ist es natürlich auch was anderes :)

    Megageiler Abschluss mit dem “Tanz als wär es das letzte Mal und fühl das du lebst”. Absolut! :)

    Reply

    1. Danke Anna für den guten Tipp! Ich hoffe ja auch, dass sich das möglichst bald legt!!

      Reply

  10. Da bist du nicht die Einzige, die in dieser Woche von dieser mysteriösen Müdigkeit befallen wurde. Wünsche dir eine umso frischere nächste Woche und einen wundervollen Geburtstag.

    xx,
    Jacky

    My photography blog: http://www.vifer-photography.blogspot.com

    Reply

  11. Ich möchte mich Cina Maria anschließen. Hoffe du nimmst die Kritik nicht falsch auf. Ich lese deinen Blog unglaublich gerne Masha, nur immer wieder fällt mir auf, dass doch sehr starke “Mann” “Frau” Klischees von dir bedient werden. Ich will dir da gar nichts böses unterstellen, sondern würde mich einfach freuen, wenn du das an der ein oder anderen Stelle hinterfragst. Und mehr Wert darauf legst die Diversität von Geschlechtern und Sexuellen Orientierungen in den Content mit einzubeziehen :)
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag liebe Masha!

    Reply

    1. Hallo Chanti,

      ich möchte an dieser Stelle nicht kritikunfähig rüberkommen, aber ehrlich gesagt verstehe ich die Kritik an dieser Stelle tatsächlich nicht.

      Zugegeben, ich gebe Homosexualität tatsächlich keine Sonderstellung, aber warum auch? Wenn ich von Männern rede, denke ich zwar in der Tat in erster Linie an heterosexuelle Männer und ja, ich spiele auch gerne mit Klischees, aber das schließt den homosexuellen Mann doch nicht aus?
      Welche sexuelle Orientierung bei dieser Frage der Mann hat, ist doch vollkommen egal bei dieser Frage oder nicht?
      Mir würde an dieser Stelle wirklich kein einziger meiner homosexuellen Freunde einfallen, der sich durch diesen Absatz beleidigt fühlen würde – im Gegenteil: sie würden genauso mitdiskutieren. Wenn ich also von allen Männern rede, warum homosexuelle ausschließen? Dürfen sie Frauen nicht sexy finden?

      Ich fände es persönlich unangebracht immer auf die sexuelle Orientierung hinweisen zu müssen und glaube auch nicht, dass es etwas mit Gleichberechtigung zu tun hat, wenn man das immer speziell erwähnen muss. Zumal der Gedanke hinter dem Absatz eigentlich der war mit Klischees aufzubrechen und zu zeigen, dass Männer auch Latzhosen sexy finden können. Deswegen kann ich mich heute ehrlich gesagt nicht in die Kritik “reinfühlen”

      Reply

      1. Du kommst nicht kritikunfähig rüber, nur weil du einen anderen Standpunkt vertrittst. Man muss ja nicht immer einer Meinung sein. Und dein Einwand ist nachvollziehbar. Ich wollte dir auch auf keinen Fall vorwerfen damit jemanden “beleidigt” zu haben. Damit würde man definitv zu weit gehen.
        Ich persönlich mag solche Klischees nicht, die davon ausgehen, dass über Hautprobleme zu sprechen “Girlstalk” ist, da das ja Menschen aller Geschlecht betreffen kann. Das ist aber auch meine persönliche Meinung.
        Du hast absolut recht, dass man nicht extra darauf hinweisen muss, dass auch homosexuelle Männer gemeint sind, da diese, wie du richtig sagst, Frauen auch attraktiv finden können.
        Vielmehr fände ich es spannender die Frage auszuweiten und nicht nur zu fragen was Männer an Frauen sexy finden.
        Hier spreche ich als Frau, die auf Frauen steht. Warum nicht also generell fragen, was Menschen an Frauen sexy finden? Männer oder Frauen, die sich auf eine bestimmte Weise von Frauen angezogen fühlen. So wird die Diskussion spannender, wenn man explizit alle Perspektiven mit einbezieht.
        Ich hab mich natürlich nicht ausgeschlossen gefühlt und denke, dass du auch ohne direkt nachzufragen meine Perspektive wertschätzt. Allerdings ist es für die Sichtbarkeit von LGTB Personen wichtig, Formulierungen weniger heteronormativ zu wählen. Da man so dabei helfen kann, dass klassische Geschlechterrollen und Heterosexualität nicht mehr als “die Normalität” wahrgenommen werde.
        Ich hoffe du verstehst, was ich meine.
        Danke für deine Antwort :)

        Reply

        1. Hi Chanti,

          ich glaube Girlstalk ist in diesem Falle ein Begriff, der hier missverstanden wird. Aber es ist ein Thema, das ich mit meinen Freundinnen bespreche und nicht mit meinem Freund. Das bedeutet nicht, dass Hautprobleme kein Männerthema sind, sondern schlichtweg, dass, wenn ich eine Mädelsrunde mache und über Mädelsthemen rede, dass da einfach mein Freund nicht von der Partie ist, weil es Themen sind über die ich nicht mit ihm reden möchte. Nicht weil er ein Mann ist, sondern mein Freund, sprich Girlstalk ist hier ein rein subjektiver Begriff für mich. Auf die Idee, dass ich mit Begriffen wie Girlstalk sexistisches Denken fördern könnte wäre ich nie im Leben gekommen, nur weil ich das Thema Hautproblem nicht vor meinem Freund erläutere.

          Ich verstehe aber ehrlich gesagt nicht, wieso ich Dinge anders formulieren soll, damit sich auch LGTB Personen angesprochen fühlen sollen, denn was ist an dem Begriff Mann bzw. Frau heteronormativ? Ist es nicht viel diskriminierender, wenn man das ständig extra erwähnt, als wäre es etwas Ungewöhnliches und Abnormales? Mir persönlich ist es vollkommen egal welche Sexualität Jemand hat oder als welches Geschlecht jmd. geboren wurde, deswegen schenke ich dem keine Bedeutung. Genauso frage ich nicht explizit nach Religion oder Hautfarbe, so nach dem Motto “Finden ALLE Männer, auch homosexuelle, Asiaten und Moslems und Transexuelle, Stiefel gut?” So einen Satz fände es persönlich total unangebracht, weil man genau SO eine Sonderstellung in der Gesellschaft fördert, oder nicht?

          Reply

          1. Ich mag den rücksichtsvollen Ton in diesen Kommentaren total, ich freue mich richtig darüber wie ihr die Netzetikette rockt!
            Paar kurze Gedanken dazu, weil ich mit Spannung mitgelesen habe: ich habe die Erfahrung gemacht, dass es vielen LGBTIs und anderen Menschen (die einen potentiellen “Diskriminierungsfaktor” aufweisen) geht’s ganz oft auch um Sichtbarkeit. Möglicherweise könnte das auch die Motivation gewesen sein, der hier einige zu diesbezüglichen Kommentaren veranlasst hat?

            Alle extra aufzuzählen fände ich auch nicht zielführender, schon alleine, weil es IMMER irgendwelche Gruppen geben würde, die du nicht miteinbeziehtst – irgendwer würde immer Anstoß nehmen. ES gehört aber auch irrsinnig viel Achtsamkeit zu einer Kommunikation auf diesem Terrain: ich habe ganz oft auch die Erfahrung gemacht, dass Gespräche mit und innerhalb LGBTI oft immens schwierig wurden, weil plötzlich jedes Wort auf die Waagschale gelegt wird, und man irgendwann mal das Gefühl bekam, seines gesamten Vokabulars beraubt zu werden, wenn man den anderen nicht unabsichtlich irgendwie treffen wollte.
            Übrigens habe ich ausgerechnet in der LGBTI-Community mehrmals echte Diskriminierung erfahren, von genau denen, die immer am Lautesten gegen Diskriminierung schrien.


          2. Ja das kann gut sein, aber ich habe im Anschluss einen Freund von mir (Riccardo) gefragt, ob ich irgendwie was unangemessenes geschrieben habe und er hat es nicht verstanden, fühle sich aber auch nicht auf den Schlips getreten. Ich habe eher die Erfahrung gemacht, dass genau die es oft sind, die am entspanntesten sind, aber meine LGBTI sind auch echt extrem cool und entspannt und reflektiert unterwegs, vielleicht weil es in einer Großstadt wie Berlin einfach weniger Reibungsfläche gibt, als auf dem Land zB?


        2. Ha, cool! Ja, ich würde auch gerne mal darüber reden, was Frauen an Frauen eigentlich sexy finden, egal ob sie selber auf Frauen stehen oder nicht! Das ist nämlich ein ganz anderes und ganz selten bequatschtes Thema :D

          Reply

  12. Etwas weniger Heteronormativität wäre wünschenswert. Nicht jeder Mann steht auf Frauen.

    Und das Sprechen über Hautprobleme ist auch kein Girlstalk, solche Begriffe reproduzieren leider im Kleinen sexistische Rollenbilder.

    Reply
X
- Enter Your Location -
- or -

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close