2. Weekly Update

Babylonstoren Garden in Cape Town | cactus garden | outfit: Lala Berlin SS17 | style: summer, crochet, colorful.

The soul usually knows what to do to heal itself.
 
The challenge is to silence the mind.


My holidays in Cape Town are slowly but steadily coming to an end, and I’m trying to soak up as much sun as possible before I have to head back home to snowy Berlin. I got used to life in the sun so fast, it seems unthinkable right now that soon I’ll be flying back to icy Germany, where we’ll get daylight until 5pm at best. The contrast couldn’t be bigger.
 
Well, and Fashion Week is approaching fast as well… I’m pretty sure I’m going to need a couple of days to get back into my regular routine back home. I’m going to have to kickstart everything, from 0 to 100%.
 
Having said that, part of me is also looking forward to being in Berlin, I actually do feel a little homesick. I miss my regular routine here, my job, my home and – super important – my cats! I guess this sense of longing to be home is a real indicator that my batteries are charged. Plus, it’s about time you guys hear from me more frequently again :)

 
 
Next Week:
Once arrived in Berlin, I’ll do my best to catch up with daily life as fast as possible, to rebuild a routine before Fashion Week starts – once that gets going I won’t have time for anything else. So, to sum it up, my goals for the first week in Berlin in 2017 are simply and down to earth: arrive, and get started.

Watched:
Fashion Week, yada-yada-yada, can we please talk about the fact that Dschungelcamp (a German reality TV show) is about to start again? I know, I know, my blogger mates are all dissing me for the fact that I really enjoy watching it. What can I say, it’s so damn entertaining and, well, relaxing to watch a little trash TV every now and again. At good last, I have a weekly date again, at 8:15 pm sharp :)
 
 
Music:
I listen to radio here in Cape Town and my favorite radio station is Five FM. I love the electronic beats with African influence!

..

Babylonstoren Garden in Cape Town | cactus garden | outfit: Lala Berlin SS17 | style: summer, crochet, colorful, sexy

Thoughts:
Looks like there’s quite a lot of discussion about the issue of ‘sponsoring’ again. The subject pops up quite regularly, and I really noticed that it filled up my timeline in the past couple of days. Here’s the thing with sponsoring: in my mind, what’d be necessary is some sort of harmonized set of rules for indentifying sponsored content, something that’s binding for everyone. I would definitely make it applicable to magazines as well. Naturally, magazines have a bias to feature products of their advertising clients, and I think there needs to be a healthy and fair balance between the rules that apply to a print outlet and a blog. I do think that a lot has already happened in the blogosphere in that respect, but that’s not necessarily true for the social media segment, mainly due to the fact that many influencers working primarily in the latter are of the younger generation and have not yet been confronted with the issue. It seems to me that many of them are basically afraid to lose followers and for that reason choose to not identify sponsored content. My response to that would be: losing a couple of followers is better than losing credibility, don’t you think?
 
Of course, it’s not always easy to know where to draw the line. And on top of it, how is anyone supposed to actually check compliance with these hypothetical standards?
I don’t have a real answer to this question, and I am pretty sure it’ll be a while before some sort of overall balance is reached. I guess we have to remind ourselves how young the industry and many of its participants, creators and follower still are.
 
I, for my part, don’t have a problem with clearly identifying sponsored content, and my feeling is that you don’t mind, either. Am I right in my assumption? I believe that as long as I’m convinced by a product, and feel that it works for me and that I can stand behind it because it’s genuine hot shit, you, dear readers, won’t mind the advertising aspect. At least that’s my impression.
I’m actually very proud whenever I get the opportunity to cooperate with a label that I’ve liked for a long time. Whenever I get the feeling that a client likes me as much as I like them, it’s the best feeling. And on those occasion when I get a measure of creative freedom to communicate the client’s message with my own ideas and style the result is usually particularly awesome. There are a couple of examples from past collaborations that really make me super proud, like Alexander McQueen, Veuve Cliquot, YSL and Audible. The list is actually really long – I never accept stupid or unsuitable collaborations, nothing that doesn’t feel right. Well, that’s a really great aspect about the growing blogging scene – there’s the right partner for every product.
 
Be that as it may, my genuine impression is that you don’t seem to mind sponsored content on my blog. I wonder if that’s true. How do you feel about it?

Babylonstoren Garden in Cape Town | cactus garden | outfit: Lala Berlin SS17 | style: summer, crochet, colorful

Babylonstoren Garden in Cape Town | cactus garden | outfit: Lala Berlin SS17 | style: summer, crochet, colorful

Babylonstoren Garden in Cape Town | cactus garden | outfit: Lala Berlin SS17 | style: summer, crochet, colorful

outfit: Lala Berlin
bag: Lili Radu
shoes: Pinko
jewelry: Georg Jensen



Leave a Reply

Your email address will not be published.

67 Comments


  1. Tolle Bilder aus Kapstadt zeigst du uns da, liebe Masha. Ehrlich gesagt beneide ich dich ein wenig, um die Wärme und den Sonnenschein, kann ich doch mit dem Winter an sich so gar nichts anfangen.
    Ich habe überhaupt kein Problem mit den Kooperationen hier auf deinem Blog, weil ich immer das Gefühl habe, dass du ehrlich und “ganz bei dir” bleibst und nicht irgend etwas machst und schreibst, weil es erwartet wird. In diesem Sinne, mach weiter so und komm gut im Berliner Winter an.
    Liebe Grüße, Britta

    Reply

    1. Hi Britta,

      ja ich bin seid gestern wieder zurück und das fühlt sich noch sehr falsch an – und kalt :D
      Ich wäre super gerne einfach noch viiiiiel länger geblieben :)

      Reply

  2. Sponsoring must be accepted as part of the business. Bloggers also need to buy bread and pay the bills. But you shouldn’t forget identifying it. I totally agree with you that loosing some readers is way better than loosing your credibility.

    http://misspippisstyle.blogspot.hu/

    Reply

    1. absolutely :)
      I think there is nothing wrong about cooperations, but all we have as bloggers is out authenticity

      Reply

  3. Super schöne Bilder und ein tolles Outfit! Steht dir sehr gut. Ich finde nicht, dass so etwas zu kennzeichnen ist, da es ja keine direkte Werbung ist. Natürlich hat das Label etwas davon, aber du ja auch: Einen klasse Look für super Bilder. :)

    Schön, dass dir Kapstadt gefallen hat und du deine Tanks wieder aufladen konntest. Es ist doch eigentlich echt schön, wenn man sich wieder auf zuhause freut und zeigt, dass man wieder “aufgetankt” ist.

    Ich muss sagen, dass ich “Das Dschungelcamp” bestimmt nicht öfter als 2 oder 3 Mal in meinem Leben geschaut habe, obwohl es doch wirklich ganz unterhaltsam und witzig sein kann. Aber eben auch peinlich und…na ja… eben Trash. :D

    Ich finde es gut, dass du das Thema Sponsoring ansprichst und auch auf dich und deinen Blog beziehst. Meiner Meinung nach ist es wichtig, die Balance zu finden. Ein Blog sollte keine reine Werbeplattform sein, denn ich als Leser würde diesen bzw. die Bloggerin dann unglaubwürdig und einfach nicht authentisch finden. Aber wenn hin und wieder Kooperationen und gesponserte Posts online gehen, finde ich das null schlimm – solange ich der Bloggerin abkaufe, dass ihr das Produkt wirklich gefällt und sie es auch wirklich weiterempfehlen würde. Ich habe absolut kein Problem mit den Sponsored Posts auf deinem Blog und du wirkst auf mich authentisch, glaubwürdig und ehrlich. Solange das der Fall ist stören mich Kooperationen und gesponserte Beiträge gar nicht.

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    http://www.themarquisediamond.de/

    Reply

    1. Hi Krissi,

      ich liebe deine langen Kommentare und ich glaube du bist die Erste, die auf meine Frage auch mal konkret geantwortet hat. Ich glaube auch, dass du weißt, was ich meine mit: Wo fängt es an und wo hört es auf?

      Ich habe bisher auch nur zwei Staffeln geschafft, aber sie waren sehr unterhaltsam und ich finde es manchmal voll ok abzuschalten :)

      Zum Thema Sponsoring: Ich freue mich total wenn ich eine schöne Kooperation reinbekomme, aber ich denke da eher langfristig und ich denke dass Authentizität das höchste Gut eines Bloggers ist. Ich glaube aber auch, dass diese gesamte Diskussion durch Menschen angeregt wurde, die mal wieder zu gierig waren mit ihren Koops -.-

      Reply

  4. Woher soll ich wissen wo du die tollen Outfits her hast, wenn nicht über eine Verlinkung?
    Bloggen ist dein Job, den machst du toll und davon sollst du bitte auch gut leben können!
    Schließlich dürfen wir alle das hier kostenlos lesen. Ich versteh sowieso bis heute nicht wie das geht 😄
    Also danke Masha und Werbung stört mich nicht, solange du sie weiterhin in so tolle Texte packst 😊

    Reply

  5. Deine Gedanken zum Thema Sponsoring finde ich super und teile deine Meinung in dieser Angelegenheit. Es ist einfach eine, sagen wir mal, noch sehr graue Zone. Bei vielen Bloggern/Instasternchen hat man so oft das Gefühl, dass da irgendwas im Post gesponsert sein muss, aber es erfolgte keine Kennzeichnung.

    Allerdings frage ich mich auf der anderen Seite : Müssen wir wirklich alles und jedes Teil kennzeichnen? Wozu? Natürlich schafft es Transparenz, aber würden wir es wirklich anders bewerten, wenn irgendwo noch #sponspored dran steht? Auf jeden Fall trägt es zur Glaubwürdigkeit einer Person bei, wenn sie klar macht wofür sie bezahlt wurde und wofür nicht. Aber manchmal habe ich einfach das Gefühl, dass ist auch so ein deutsches “Wir-müssen-alles-ordentlich-und-korrekt-machen” Ding. Ich mein wieviele Filme gibt es, in denen etliches Product Placement vorzufinden ist, aber da gibt es, wenn überhaupt auch nur eine sehr kleine Kennzeichnung dessen. Wenn wir auf die Straße gehen, wie viel Werbung sind wir da ausgesetzt und wie oft ist es als “klare Werbung” gekennzeichnet? Natürlich sieht die (deutsche) Rechtslage klare Kennzeichnung vor, aber manchmal frage ich mich, ob das WIRKLICH nötig ist und ob sich dadurch Kennzeichnung hin oder her irgendwas maßgeblich ändert.

    Liebe Grüße und viel Spaß noch in der Sonne, Gitta
    http://www.gittawitzel.com

    Reply

    1. Hi Gitta,

      ja, das macht das Thema eben so kompliziert.

      Was den zweiten Absatz angeht: ich achte mittlerweile viel intensiver darauf was ich Magazinen und Instagram alles gezeigt wird und ich würde sagen, dass nur ein geringer Bruchteil sich besonders nah ans Gesetz hält. Der Rest interpretiert das wohl sehr stark. Das fällt mir nicht nur in Frauenzeitschriften auf, sondern auch bei anderen zB. Fokus, Stern, etc.

      Ich verstehe nicht, warum da andere Regeln gelten und warum es da nie eine Diskussion zu gibt, aber ich denke das hat eben auch was mit der Nahbarkeit des Bloggers zu tun..

      Reply

  6. I have no problem with bloggers stating when their posts are sponsored. I don’t know why there’s such a huge bias about it. I love these photos! Seems like everyone was in SA this Christmas, I’d love to visit someday!

    / O.R.R. – Life & Style Journal

    Reply

    1. Hi Oroma,

      when I was there it felt like half of Berlin was there, but it’s the perfect place during this time and many creative people are spending their winter there where they can relax and work. I’m a little bit sad to be back again :(

      Reply

  7. Also ich sehe das mit der Werbung genauso wie du. Ich hab absolut kein Problem wenn du hier irgendwas zeigst das gesponsert ist. Im Gegenteil, wenn irgendwer offesichtlich dauernd neues Zeug hat und dann behauptet alles selbst zu kaufen – finde ich das mega unglaubwürdig und nicht ehrlich. Mich stört es ja nicht, ich schaue mir die schönen Bilder an und wenn mir was gefällt klicke ich auf den Link. Egal ob der Affilate ist oder nicht.

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at/ – Fotoblog/Reisen/Lifestyle

    Reply

  8. Hi Masha, zum Thema Tranpsarenz – hattest du nicht früher auch mal diese * Sternchen hinter Teilen, die du dir nicht selbst von deinem Geld gekauft hast? Warum machst du das nicht mehr?

    Finde es gut und wichtig, dass das Thema mehr Bedeutung bekommt. Blogs werden ja nicht automatisch schlechter, nur wegen Sponsoring und Ads.

    Reply

  9. I never minded sponsored posts, even before I started my blog. I do notice how much crap youtubers get from doing sponsored videos and it surprises me. How does one expect these people to make a living if they do everything as a hobby? Creating beautiful photography and a good video it takes a huge amount of time and energy. Having said that I do appreciate a well done sponsored post, such as the Queen of the Night.
    Have a great start into the new week Mascha!

    Cheers,
    Tatjana

    Reply

  10. Liebe Masha

    Ein mega, mega schönes Outfit – das als erstens. Als zweitens hätte ich eine Frage: Muss man die Sponsored Kennzeichnung nicht erst setzten, wenn man dafür Geld bekommt?

    Das mit den Kooperationen sehe ich so wie du. Deine Kooperationen gehen zumindest mich nicht auf die Nerven. Ich finde, du suchst sie dir sehr gut aus!

    ♥ Nissi
    http://www.nissimendes.ch
    Nissi on Instagram

    Reply

  11. Ich habe zu Werbung ein zwiegespaltenes Verhältnis. Ich hasse es, dass sie von überall auf mich eindrischt, von den Bim-Wänden an mir vorüberfährt, in den Zeitungen ist, an 1000 Plakatwänden, sogar in der Facebook-Timeline. Ich will es so weit es geht vermeiden – denn besonders Österreich soll eines der schlimmsten Länder in Bezug auf Werbeüberflutung sein. (Dein Vergleich mit Kapstadt wäre hier sehr interessant!) Werbung unterwandert längst bei uns allen den Alltag und dringt ungefragt und vor allem ungewollt in die Psyche ein, was für mich eine permanente Grenzüberschreitung darstellt, und wogegen ich mich immun machen und wehren will.

    Andererseits ist Werbung oft auch simpel Information. Ich mag Werbung, die mit Hintergrund und Gedanken daherkommt, und “leise” ist, mich nicht mit grellen Farben anschreit oder mit lauter Musik und Gekreische zudröhnt. Die mir z.B. sagt: jetzt ist grün angesagt. Heuer sind Rüschen omnipräsent. Digitale Daten gewinnen an Wichtigkeit. Samt wird auch im Einrichtungsbereich wieder entdeckt. Dann habe ich im Vordergrund Information, und erst im Hintergrund die Werbebotschaft. “Ach, die Couch ist von ABC.”

    Werbung macht mich nämlich auch sehr, sehr misstrauisch – ich unterstelle nämlich fast immer Folgendes: “wenn ich dafür werben muss, dass es überhaupt wahrgenommen wird, kann es nicht so gut sein, dass die Leute selbst darüber zu reden anfangen.” Oder anders: was wirklich gut ist, braucht keine Werbung.

    Bei sehr vielen Blogposts (spontan fällt mir gerade der “hard to get”-Post aus der letzten Zeit ein) denke ich mir “ah, ok, Werbung, na super”, weshalb ich diese “so-toll-benutze-ich-täglich-Singsang”-Produktposts und “Wishlist”-Posts z.B. gar nicht gerne mag. Es machts mir auch schwerer, meinen Konsum zu kontrollieren und herunterzufahren, was vermutlich auch ein Grund für diese Antipathie ist. Was ich hingegen sehr gerne mag, ist das in-Szene-setzen oder mehrere Stylingvorschläge für ein Produkt. Das ist kreative Arbeit und regt meine eigene Kreativität an – das bietet viel mehr Wert als nur die Information, dass jemand etwas erschaffen hat und jetzt gerne verkaufen würde. Ich besorge mir z.B. auch regelmäßig Kataloge und Lookbooks von Labels wie Intimissimi bis Lena Hoschek, sofern sie noch “analog” verfügbar sind. Viele Kampagnenbilder behalte ich sogar als gerahmte Bilder an meinen Wänden!

    Mir ist bei Blogposts z.B. Kennzeichnung sehr wichtig – es gibt sehr gute Ansätze, wo z.B. bei Kleidungsstücken dabei steht: “(alt), (geliehen), (sponsored), (selbst gekauft), (secondhand)”. Blogs, die ganz offensichtlich die Blogosphäre-Netiquette durch Nichtkennzeichnung missachten, lösche ich sofort aus meiner Linkliste – auch, weil ich das Verhalten der Person dahinter extrem selbstsüchtig und fies finde. “Sollen doch die anderen kennzeichnen, mir ist nur die Kohle wichtig, und daher werde ich keinen Geldgeber vergraulen – egal was er mir diktiert.” Das ist gekaufte Meinung und völlig unglaubwürdig. Oft sind das aber auch ganz offensichtlich durch Werbung finanzierte Blogs/Inhalte, wo bis zum Text alles vorgegeben werden kann – und für sowas verschwende ich doch nicht meine Zeit. Wie kooomisch, dass nämlich 15 Bloggerinnen parallel das selbe “ganz spontan entdeckt haben und so begeistern sind”!

    Was ich am Besten finde: “Dinge, die ich für so gut halte, dass ich mein eigenes Geld dafür ausgegeben habe” auf dem Blog platzieren.

    Fazit: Ein Blog ist ein Medium des persönlichen Ausdrucks. Ein Blog sollte – für die Hobbyblogger – nicht primär zum Geldverdienen da sein, denn es war am Anfang ein Gegenpol zur werbefinanzierten Presse, und dahin sollten wir auch wieder zurückkehren.

    Liebe Blogger! Mit eurem Blog zeigt ihr der Welt euer Gesicht, und ihr habt ein Medium, das euch ermöglicht, eure eigene, persönliche Meinung ungefiltert öffentlich zu sagen. Wie wertvoll das ist, wissen Blogger, die wegen ihrer Meinung in anderen Ländern wesentlich schlimmeres als Sponsorenabsprünge erleben müssen. Deshalb: Verweigert den goldenen Maulkorb und verkauft nicht das Wertvollste: eure freie, unbeeinflusste Meinung! Denn das ist der Grund, warum ich EUCH lese, und keine werbefinanzierte Zeitschrift.

    Reply

  12. Hey Masha,

    ich störe mich überhaupt nicht an den gesponserten Beiträgen auf deinem Blog!
    Stören Dich denn gesponserte Beiträge auf meinem Blog/auf anderen Blogs?

    Ich finde sogar, dass deine Beiträge mit Kooperationspartner immer einen echten Mehrwert darstellen,
    mal ganz davon abgesehen, dass sie Qualitativ sehr, sehr hochwertig produziert sind.

    Ich bin stolzer Leser und bleibe es auch!

    Wir sehen uns zur Fashion Week 8)

    Matthew

    Reply

    1. Hi Matthew,

      mich stören sie nur, wenn ich das Gefühl habe, dass das Produkt entweder nicht zum Blogger passt oder der Blogger nur Werbung zeigt und keine ungesposerten Posts mehr. Sowas nervt mich dann schon, aber wenn man eben, wie du schon sagtest, darauf Wert legt den Content kreativ aufzuarbeiten finde ich solche Posts eine echte Bereicherung!

      Reply

  13. Ach so, und die Bilder sind phantastisch. Ich wäre jetzt auch viel lieber dort. ;)

    Reply

  14. Hallo Masha,

    ich gehöre ja eher zu den jüngeren Lesern und fühle mich durch die Werbung bei dir überhaupt nicht gestört. Obwohl sicher viele Dinge nicht in meinem Taschengeld-Budget liegen, schaue ich es mir gern an und es inspiriert mich. Gerade weil deine Looks eben nicht aussehen, wie die auf den zahlreichen anderen Blogs.

    Und ehrlich gesagt, würde ich es auch ganz schön unsinnig finden, wenn du die dir ständig neue Teile kaufen müsstest um die Leser bei Laune zu halten. Insofern sind die ausgeborgten Sachen doch auch in Bezug auf Nachhaltigkeit besser, wenn verschiedenen Blogger sie dann unterschiedlich stylen ist es doch toll. Und ich weigere mich auch zu glauben, dass die Leser wie blinde Schafe alles kaufen, was ihr Lieblingsblogger gerade trägt.
    Wichtiger ist für mich, dass die Sponsoren und die Blogger zusammen passen. Also auch irgendwie budget- oder background-technisch. Ich weiß jetzt nicht, wie ich das richtig ausdrücken soll, aber wenn Blogger, die kaum älter sind als ich, plötzlich für Sachen werben, die eher meine Mami im Schrank oder auf dem Kosmetiktisch hat, dann passt das für mich nicht. Und das hat rein gar nichts nichts mit Neid zu tun.

    Und manchmal ist es wichtig, dass am Anfang der Hinweis steht, für wen hier geworben werden soll, dann weiß ich zum Beispiel gleich, dass der Artikel mich nicht interessieren wird, zum Beispiel bei Alkohol oder etc..

    Hauptsache ist einfach, dass die Meinung zu Produkten oder auch Reisezielen möglichst ehrlich ist. Und ich hatte bisher bei dir immer das Gefühl, dass es auch so ist und darum lese ich hier ja auch gern. ;)

    Ich wünsche dir noch einen schönen Resturlaub und eine guten Heimflug.
    LG Charli

    Reply

    1. Charli, ich kann dir nur zustimmen, da hast du ein paar wichtige Punkte sehr gut zusammengefasst! Ich finde es z.B. bei Like A Riot auch gut, wie sie mit Sponsoring umgehen, und es schon vor dem Post “ankündigen”.

      Reply

  15. Wow so eine coole Shootinglocation!
    Dein Outfit gefällt mir sehr gut und die Farben sehen toll aus bei deiner gebräunten Haut.
    Ich muss zugeben ich schaue das Dschungelcamp auch total gerne, bin allerdings auch die einzige bei uns die das freiwillig schaut. ;)
    Zu den gesponserten Beiträgen kann ich nur sagen die stören mich überhaupt nicht bei dir.
    Es ist doch auch klar das Blogger irgendwie verdienen müssen und das geht wohl kaum anders. :)
    Man merkt auch ob jemand ein bestimmtes Produkt nur in den Himmel loben will, oder ob da wirklich die ehrliche Meinung dahinter steckt. Wenn man authentisch bleibt finde ich es auch völlig ok wenn jeder Beitrag gesponsert ist. ;)
    Liebste Grüße Tamara
    http://www.fashionladyloves.com

    Reply

  16. Das Outfit ist wirklich fantastisch! Ich glaube wenn ich mit Marken kooperieren würde, dann würde ich die auch kennzeichnen. Erstens, weil es den Lesern gegenüber fair ist und zum anderen, wenn ich die Marke wirklich cool finde, dann würde ich mich auch darüber freuen die Marke preis zu geben :)

    Liebe Grüße,
    Susanna
    ___________________________________________
    http://www.susannavonundzustil.de

    Reply

    1. Hi Susanna,
      ja, die Frage ist auch weniger ob, sondern eher wie und das ist eben auch die Herausforderung

      xx
      Masha

      Reply

  17. Hi Masha,

    mal meine Gedanken zu dem Thema. Werbung will in erster Linie dazu animieren, etwas zu kaufen weil es gefällt, funktioniert, zu einem Lebensgefühl passt oder was auch immer. Deinen Blog lese ich, weil mir deine Persönlichkeit und dein Stil gefällt. Wenn er meinem ähnlicher wäre, würde ich das ein oder andere Teil sicher auch nachkaufen. Worauf ich jedenfalls raus will, ist, dass man grundlegend mit allem, was man trägt, gewissermaßen Werbung macht. Finde ich jetzt auch nicht problematisch.

    Klar, bei den Kennzeichnungen geht es um Transparenz, aber da schwingt in meinen Augen oft ein neidischer Unterton mit. “Ist gar nicht ihrs, das ist nur gesponsort.” Das kann ich zu einem gewissen Teil verstehen – da hat jemand was, das man gerne hätte, sich aber nicht leisten kann/will.
    Aber ganz ehrlich: Es gibt Wichtigeres. Wenn man den Kopf mal aus dem Konsumpf hebt, dann macht einen das 20. Designershirt nicht tiefgreifend glücklicher, *die eine Handtasche* auch nicht.

    Sobald Modeblogs professionell betrieben werden, ist irgendwie eh klar, dass die gezeigte Kleidung nicht komplett selbst gekauft sein und behalten werden kann. Allein schon der Menge wegen würde jeder Kleiderschrank in Kürze platzen. Was bringt mir die Kennzeichnung dann? Zu wissen, was jemand nicht behält? Hab ich nicht andere Dinge mit meiner Zeit anzufangen?

    Also kurz gesagt: Transparenz ist ganz nett, aber ich finde die Kennzeichnung nicht so wichtig. Interessant zu wissen, ja, aber sonst? (Ich meine, es geht um Mode, nicht um Lobbyismus.)
    Mir persönlich ist die Konsistenz der Inhalte sehr wichtig. Ob etwas letztlich gesponsort ist oder nicht, ist mir relativ egal, solange es eben passt. Wobei, nein, es ist mir nicht ganz egal: Da lebt jemand gerade davon, dass er seinen Job macht. Und das finde ich ganz gut.

    Liebe Grüße,
    Katja

    Reply

    1. Hi Katja
      Ich sehe das ähnlich wie du. Ich finde es wichtig zu kennzeichnen wenn eine monitäre Vergütung stattgefunden hat aber mich persönlich interessiert es nicht ob sich jemand die Klamotten ausgeliehen oder gekauft hat. Es ist im übrigen ein Trugschluss dass Designer ihre Klamotten einfach so verschenken – oftmals wird es nur ausgeliehen!

      Insofern ist das Thema Transparenz wichtig aber wichtiger ist es generell für eine Sache einzustehen und authentisch zu sein und seine Seele nicht zu verkaufen

      Reply

  18. Ohhh, wieder Mal eine wirklich tolle Review! Ich finde auch, dass ohne Kooperationen das Bloggen nicht das Bloggen wäre… Es sind nur die Menschen dagegen, die neidisch sind und sich selber diese Sachen nicht leisten können. Und du machst alle deine Zusammenarbeiten sehr authentisch und einfach nach deinem Geschmack. Und vor allem nimmst du ja nicht alle Anfragen an und zeigst uns wirklich nur Sachen, die die meisten von uns interessieren! ;) Toller Look übrigens.
    Liebe Grüße,
    Sandra / http://www.shineoffashion.com
    https://www.instagram.com/sandraslusna/

    Reply

    1. Danke liebe Sandra :)
      Ich freue mich sehr über das positive Feedback zu diesem Thema auch wenn ich den Lesern in diesem Punkt keinen Neid unterstellen würde sondern einfach Interesse zumindest bis zu einem gewissen Punkt

      Reply

  19. Liebe Masha,

    Ich finde Kooperationen müssen sein, immerhin müsst ihr ja auch von etwas leben und eure Rechnungen bezahlen. Es kommt aber natürlich darauf an, was es für eine Kooperation ist.Wenn ich als Beispiel frage, welche Pflegeprodukte fürs Gesicht eine Person benutzt, weil ich selbst auf der Suche nach einer neuen, guten Produktlinie bin und dann aber kurz darauf ein “gesponserter” Post kommt, weiß ich ehrlich gesagt nicht, ob die Person die Produkte dann selbst benutzt und sie ehrlich weiter empfehlen kann oder sie aber den Post bezahlt bekommt und dadurch das Produkt lobt. Meiner Meinung nach ist das für einen Leser sehr schwierig zu beurteilen.
    Um auf deine Frage zurück zu kommen, ich finde nicht, dass deine Kooperationen und die gesponserten Posts nerven. Allgemein finde ich es nicht störend, sofern die Beiträge nicht überwiegend aus Kooperationen bestehen.
    Ich finde übrigens, dass die Bilder wieder sehr gelungen sind.
    Liebste Grüße

    Reply

    1. Hi edyta
      Das verstehe ich vollkommen!
      Bei mir ist es beispielsweise so dass ich so viele beautyprodukte testen kann dass ich gar nicht mehr gross einkaufen gehe was das angeht sondern mir die schönsten Produkte herauapicke und benutze und dann entsprechende Empfehlungen ausspreche wenn es mich überzeugt hat. Wobei man aber auch gerade im beautybereich immer betonen sollte dass jede haut anders ist sprich: ich habe eine eher einfache haut die nicht besonders empfindlich ist und höchstens ein paar pickel hat 😊

      Reply

  20. Liebe Masha,

    ich stimme dir da zu. Mich nerven deine Kooperationen null, weil du sehr authentisch bist und auch nur Labels zeigst und mit Marken kooperierst, die zu dir passen.

    Tolle Fotos und das Outfit ist wirklich top!

    Lg Cara

    Reply

  21. Hey Masha, ich finde Kooperationen grundsätzlich nicht schlimm und m.E. gehört es auch dazu. Was mich nur stört auf manchen Blogs ist, wenn jeder einzelne Beitrag aufgrund einer Kooperation zu Stande kommt. Wo bleibt dann noch die Persönlichkeit? Mittlerweile schaue ich bei solchen Blogs immer seltener rein, weil es mich einfach nervt. Bei Dir ist das ziemlich ausgeglichen. Daher keine Sorge, dass ich Dir flöten gehe ;)

    Reply

  22. Hallo Masha,
    ich hab zum Thema Sponsoring auch mal eine Frage an dich:
    Manche Produkte werden von dir ja mit einem Direktlink verlinkt(wie hier der Schmuck), bei anderen
    Produkten steht hingegen nur die Marke da.
    Hast du die Produkte mit den Direktlinks dann kostenlos zugeschickt bekommen und die anderen selbst
    gekauft?
    Oder wie unterscheidest du da?
    Danke und liebe Grüße,
    Susa

    Reply

    1. Hi Susa,
      Ich habe da gar keine richtige Linie und oft mache ich es davon abhängig ob ich das Produkt auf der Seite gefunden habe oder nicht
      zB gibt es das Lala Outfit noch gar nicht deswegen habe ich es auch nicht verlinkt

      Ich mache das meistens einfach nach Lust und Laune :)

      Reply

  23. Hallo Masha,

    ich liebe deine ehrlichen Posts! Und ich freue mich zu lesen, dass deine Batterien sich aufgeladen haben, es geht doch nichts über eine erholsamen Urlaub :)

    Zum Thema Sponsoring… Wenn du hinter den Marken stehst, ist es mir völlig gleich ob gesponsort oder nicht. Schließlich kann man auch nicht erwarten, dass du alle Klamotten für die Outfitposts kaufst?

    Eine technische Anmerkung noch zu deinem Blogdesign: Wenn man übers Handy (Huawei – Android) deinen Blog aufruft, dann liegen die Bilder teilweise über dem Text. Und das leider nicht nur für eine Zeile, sondern gerade beim diesem Post waren es 6 oder 7 Zeilen.
    Ich lese deine Posts immer gern unterwegs, daher würde es mich freuen wenn hier noch was verbessert werden könnte :)

    Genieße deinen Urlaub noch bis zum Ende!
    Alles Liebe!

    Reply

    1. Hi Kathi
      Absolut! Ich genieße hier auch gerade meinen letzten Abend bevor es morgen wieder zurück geht mimimi

      Das Technik bla ist in der Tat total Scheisse aber ich muss mich da mit meinem pprogrammierer Mal reinhangen und alle Fehler beseitigen! Das ist echt voll Scheisse 😐

      Reply

  24. Wunderschöne Bilder und ein tolles Outfit! Gefällt mir richtig gut.
    Ich finde die Kennzeichnung ist überhaupt kein Problem. So lange sich der Blogger selbst treu bleibt und nur Kooperationen annimmt, hinter denen er selbst steht, wird er dadurch vor den Lesern ja nicht unglaubwürdig. Es muss einfach ins Gesamtbild passen.
    Hab eine gute Heimreise!
    Alles Liebe aus dem verschneiten Wien,
    Annika
    http://www.herpistolgo.com

    Reply

    1. Hi Annika
      Danke für das Feedback :)

      Ich glaube wenn die Kommunikation und das Vertrauen stimmt dann sollte das kein Problem sein :)

      Reply

  25. Hey Liebes,

    super dass du das Thema ansprichst, es wird ja doch leider teilweise noch sehr tot geschrieben bzw. werden sooo viele falsche Informationen verbreitet… ich denke das gerade die jungen Blogger, die noch nicht so viel Erfahrungen mit Kooperationen haben eine Menge aus deinem Beitrag mitnehmen können!

    Die Fotos sind natürlich auch wieder ein Traum!
    Nächstes Mal komme ich nach Cape Town im Handgepäck mit, dürfte klar sein oder?! ;D

    Hab noch einen wundervollen Sonntag!

    Liebst,
    Mina von Minamia.de
    No Snapchat, no caviar

    Reply

  26. Ich habe grundsätzlich gar kein Problem mit gesponserten und für ein Shoot ausgeborgte Sachen, ich borge mir für freie Shootings ja auch Sachen von Designern aus, einfach weil sie mir gefallen und in die Idee passen. Ich finde es einfach wichtig, dass es zum jeweiligen Blogger passt, dann ist es auch glaubhaft und kann auch sehr spannend sein.

    Bißchen schmunzeln muss ich allerdings immer wieder, wenn manche dann lieber “in a friendly cooperation with” schreiben anstatt, PR-Sample/Sponsored/Ad usw – irgendwie hat das was von “ich wills eigentlich nicht sagen, aber ich muss halt”. :)

    Und: tolles Outfit! Lala Berlin ist cool, da darf man schon mal Werbung für sie machen. :)

    Reply

  27. love your thoughts on the sponsored content debate. I’ve been blogging well over five years now and you’re right in that we tackled the issue two / three years ago, but for many social stars they’re new to the scene and game. But as you say, either way people should be proud.

    Mel x

    http://mediamarmalade.com

    Reply

  28. Ich finde es nur fair, wenn man die ganzen sponsored Posts, etc. kennzeichnet. Erstaunlich finde ich es immer wieder, wie allergisch doch viele Agenturen und Unternehmen darauf reagieren, wenn man ihnen sagt, dass man es nur gekennzeichnet veröffentlicht. Da muss auch von der anderen Seite her ein Umdenken stattfinden.
    LG, Käthe von Nicht 75B

    Reply

  29. Ich finde, solange die Beiträge authentisch bleiben (wie bei dir also^^) ist Werbung vollkommen in Ordnung. Und um das Thema mit den Outfits aufzugreifen: dann müsste man ja theoretisch immer Werbung schreiben, wenn man sich selbst fotografiert – Klamotten hat man ja (theoretisch^^) immer irgendwelche an ;)

    Reply

  30. Toller Post mal wieder :-) Das Thema “Kennzeichnung” wurde auf einem Barcamp hier neulich auch heiß diskutiert. Was wir am allerwenigsten nachvollziehen können ist die Tatsache, dass es in Print wesentlich weniger strikt gehandhabt wird….Liebe Grüsse aus Hamburg :-)

    http://www.trendsahne.de

    Reply

  31. Hey, schon auf Facebook geschrieben, es gibt ein Gesetz und Richtlinien, wie in Deutschland gekennzeichnet werden muss. Da gibt es an sich keine Grauzonen, außer man sucht sie. Es ist klar definiert: In Kooperation/ Werbung muss gleich zu Beginn des Artikel vermerkt werden und Pr Sample kannst du so kennzeichnen #PRSample. Auch wurde schon oft gesagt: #Ad #sponsored reichen nicht aus. So kannst du auch auf Instagram klar deine Kooperationen zeigen. Ist etwas nicht unterstützt von anderen gibt es ebenso zahlreiche # um das aufzuzeigen. Wenn man aber vorher natürlich viel dafür getan hat, um es nicht zu zeigen- dann ist das Vertrauen weg- trotzdem ist eine klare Kennzeichnung dann die Lösung. Wir sollten es nur einfach umsetzen. Wo liegt also das Problem?

    Liebe Grüße

    Reply

    1. Hast du den Gesetzesentwurf bzw weißt du wo ich das finde? Ich finde es jedenfalls gut dass du dich nach der Aufklärungs-Geschichte des Fernsehsenders der dich deswegen damals so ins Visier genommen hat einsetzt!
      xx

      Reply

      1. Ich stimme Franzi komplett zu und bin etwas erstaunt, dass du, als eine der größten Bloggerinnen in Deutschland, dich mit dem Thema scheinbar kaum auseinandergesetzt hast? Das ist doch dein Beruf, gerade du solltest doch wissen, wie die Rechtslage ist und dass es illegal ist Werbung/Gespronsertes nicht zu kennzeichnen und man das eben nicht nach Gusto machen kann.
        Hier übrigens die rechtliche Grundlage: https://dejure.org/gesetze/TMG/6.html
        Jede Fernsehwerbung muss als solche gekennzeichnet werden, wieso sollte es auf Blogs anders sein? Hier besteht meiner Meinung nach ein noch größeres Vertrauensverhältnis zum Leser, der eine “ehrliche” Meinung erwartet und dem vielleicht nicht immer klar ist, was genau nun gesponsert ist und was nicht.
        LG

        Reply

        1. Liebe Anna,
          Ich schätze du hast mich da falsch verstanden und den Auszug kenne ich auch allerdings lese ich da keine eindeutigen Richtlinien heraus was beispielsweise Samples angeht die in keine der genannten Kategorien fallen und auch von Magazinen nicht gekennzeichnet werden #justsaying

          Deswegen bestehen da durchaus grauzonen

          Unklar ist mir auch wie eine “klare” Kennzeichnung denn nun genau aussehen soll beispielsweise bei snapchat

          Aber da du scheinbar Expertin bist auf diesem Gebiet kannst du mir da sicher einen gut gemeinten Rat geben?

          Reply

          1. Hey Masha,
            danke für deine Antwort. Mein Kommentar sollte kein Angriff sein, ich war nur ehrlich verwundert, auch wegen deines Kommentars weiter oben auf die Frage hin, wie du kennzeichnest: “Ich habe da gar keine richtige Linie und oft mache ich es davon abhängig ob ich das Produkt auf der Seite gefunden habe oder nicht
            zB gibt es das Lala Outfit noch gar nicht deswegen habe ich es auch nicht verlinkt

            Ich mache das meistens einfach nach Lust und Laune :)”

            Heißt das, du hast generell keine bestimmte Linie? Das hat mich verwirrt, denn Dinge, die gesponsert sind, sind auch eindeutig als solche zu kennzeichnen und eben nicht nach Lust und Laune. In deinem Beispiel mit den geliehenen Klamotten von der Freundin hätte ich wahrscheinlich als PR-Sample gekennzeichnet, denn du hast es ja nicht gekauft, bekommst aber auch kein Geld dafür, soweit ich es verstanden habe. Allerdings bin ich da weiß Gott kein Experte, blogge selbst nicht. Ich lese nur viele Blogs und dass das Thema in letzter Zeit mal zur Sprache kommt, finde ich nur richtig, gerade in Bezug auf die jüngere Generation, die mitliest und vielleicht nicht immer versteht, dass die Dinge gesponsert sind.

            Es wäre ja allerdings auch schon ein Anfang gemacht, wenn man eindeutige Kooperationen auch als solche kennzeichnet, dann muss man sich auch nicht an Einzelfallbeispielen aufhängen.

            LG


          2. Hi Anna,

            aber in erster Linie habe ich es von einer Freundin ausgeliehen, PR Sample hin oder her. Ich hätte mir auch ihre Denim Shorts von H&M von der vorletzten Saison ausleihen können – weisst du was ich meine? Was spielt es für eine Rolle woher sie die Sachen hat? Ich hätte das Ding auch geschossen, wenn es Zara vor zwei Jahren wäre, einfach weil ich es geil finde. Aber durch den #PRSample bekommt es eine gewisse Verbindlichkeit die einfach nicht gegeben ist.

            Nach Lust und Laune meine ich: wenn ich an absolut keine Verbindlichkeiten gebunden bin dann handhabe ich es nach Lust und Laune. Ich schaue dann meistens ob das Teil verfügbar ist im Store, damit meine Leser nicht extra suchen müssen. Für mich spielt es an sich keine große Rolle ob ich einen Link setze oder nicht, es schadet höchstens meinem sog. “Page-Juice”
            Da meiner Meinung nach das Gesetz hier nicht greift (“Angebote zur Verkaufsförderung wie Preisnachlässe, Zugaben und Geschenke müssen klar als solche erkennbar sein, und die Bedingungen für ihre Inanspruchnahme müssen leicht zugänglich sein sowie klar und unzweideutig angegeben werden.” -> ich bin weder an einer Verkaufsförderung interessiert, noch ist es ein Preisnachlass, Zugabe oder Geschenk) sehe ich mich auch nicht in der PFLICHT es anzugeben, würde es eher aus authentischen, privat gesteuerten Gründen machen.

            Die Frage ist: Wo fängt eine Kooperation für dich an?

            Für mich fängt sie theoretisch dann an, wenn ich ein Teil gesponsert bekomme, das ich euch zeige, um auch den Verkauf des Teils anzukurbeln. In so einem Fall müsste es aber eine andere Kennzeichnung geben, als wenn ich zusätzlich dafür Geld bekommen würde, oder nicht.
            Und der zweite Punkt ist: Magazine bewerben Produkte von Brands, die bei ihnen Anzeigen schalten wesentlich häufiger als Produkte von Nicht-Anzeigenkunden. Diese Produkte werden auch nicht in irgendeiner Weise markiert. Wo zieht man da also die Grenze?


          3. Ich denke, dieses konkrete Einzelfallbeispiel wird nicht soo häufig vorkommen, als dass man da gesonderte Regelungen zu braucht. Eigentlich ist es doch relativ simpel: Es soll eigentlich nur ersichtlich sein, was man tatsächlich selbst finanziert hat. Ob das eine Leihgabe ist, ein Produkt, welches einem einmalig zugeschickt wurde oder ob eine dauerhafte Kooperation besteht, ist hierbei doch irrelevant. Ich finde bspw. Caro und Linda von likeariot machen das sehr gut und ersichtlich, genauso wie Franzi oder Jana. Ich kann bei deinen Outfit-Posts bspw. oft nicht erkennen was gesponsert ist und was nicht.

            Wie Magazine das handhaben spielt für mich in der Diskussion um Blogger keine Rolle und sollte deshalb vielleicht nochmal als eigenständiges Thema behandelt werden.


      2. Klar, das ist das Telemediengesetz. Dort findest du genau was du kennzeichen musst. Ja ich beschäftige mich schon lange damit. Immerhin wird sich dieses Jahr bestimmt viel ändern. Du findest das Gesetz online. Es könnte überarbeitet werden, aber ich finde es sehr deutlich und will mich da auch 2017 noch mehr reinhängen!

        Liebe Grüße

        Reply

  32. ich muss sagen ich hab auch kein problem damit – solange ich finde es passt zum blogger und auch zu seinen style :) könnte ja auch ein tolles projekt von dir werden – so eine Guide für gesponserten Post – eine einheitliche Bezeichnung für alle :) wenn sich jemande auskennt mit dem thema dann du :)

    dieses outfit passt aber auch hundertpro zu dir echt :)
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

    Reply

    1. Hi Katy,

      Danke :)

      Naja, ich denke viele Blogger und Juristen sollten sich da mal zusammensetzen und an einer Art Richtlinien Guide arbeiten. Ich denke ich schlage das mal Cover PR vor :)

      Reply

  33. Sehe das mit der Kennzeichnungspflicht wie du. Eine Kennzeichnungspflicht wäre gut, aber dann hätte ich schiss Produkte, Bücher und co. vorzustellen, die ich selber finanziert habe. Theoretisch müsste man dann quasi jeden Kassenzettel aufheben um nachweisen zu können, dass es keine Kooperation ist.

    LG Nina
    http://www.madamecherie.de

    Reply

  34. Hi Masha,

    normalerweise bin ich stille Leserin, aber mir ist seit einigen Wochen aufgefallen, dass dein responsive Design spinnt. Ich nutze das Samsung Galaxy S5 und oft liegen deine Bilder über den Text oder die Überschriften übereinander. Das ist sehr schade und stört den Lesefluss.

    Zum Thema Sponsoren: Das stört mich überhaupt nicht. Ich betrachte deinen Blog eher als persönliches Magazin. Die Fotos sind so professionell schön gestaltet, dass mir die Sponsoren egal sind. Wichtig ist mir nur, dass du die persönlichen Texte beibehälst. Das unterscheidet dich von den unzähligen anderen Fashion Blogs. Hier gibt es noch Substanz.

    Etwas schade finde ich nur, dass die Sponsoren doch oft absolut nicht dem Budget deiner vermutlichen Zielgruppe entsprechen.

    Großes Lob jedoch nochmal an die super professionellen Fotos und deine sehr persönliche Note.

    Viele Grüße

    Reply

    1. Hi Manja,

      ja ich weiss. Das sieht grade total komisch aus, aber mein Programmierer war im Urlaub und nun kümmert es sich darum. Ich probiere halt super viele Sachen aus in der “normalen” Version und die bringen die mobile total durcheinander und da muss man sich manuell dann drum kümmern – das ist das Problem! Aber das mit dem Bild/Text habe ich eben weitergeleitet :((
      Ich hoffe das wird asap behoben!

      Danke auf jeden Fall für das Feedback zum Thema Sponsoring.
      Zwar ist vieles eher hochpreisig ausgerichtet, aber ich versuche eine gesunde Mischung zu halten und unterschiedliche Brands mit reinzunehmen wie Monki & Co, vor allem in letzter Zeit :)

      Reply

  35. Hallo Masha!

    Find ich toll, dass du das Kennzeichnungs-Thema ansprichst: Wie du auch schreibst wo fängt Werbung an und wo hört sie auf? Da bedarf es klare Richtlinien, die dann für alle gelten sollten – nur wo kein Kläger da kein Richter, oder?! Wird schwierig – aber ich denke, dass es im Eigeninteresse des/der BloggerIn liegen sollte, transparent zu den LeserInnen zu sein. Es ist ja außerdem ganz klar das BloggerInnen Kooperationen eingehen – speziell wenn man wie du selbstständig ist! Von irgendwas muss man ja leben, ganz klar! Transparenz und Authentizität sind die beiden Dinge, die meiner Meinung nach erfolgreiche von nicht so erfolgreichen BloggerInnen ausmachen.

    Somit wünsch ich dir ein gutes Ankommen im kalten Berlin – bei uns in Wien schneit es ja gerade *brrr*

    **Ani**

    http://www.kingandstars.com

    Reply

    1. Hi Ani,

      es ist auch jeden Fall ein Thema mit vielen Grauschattierungen und das macht es eben so kompliziert.
      Ich denke, dass sich Bloggerinnen, die an Glaubwürdigkeit verloren haben langfristig einfach nicht halten können und sich der Markt dadurch selbst ein bisschen “reinigt”. Keine Ahnung, aber einst steht fest: es bleibt weiterhin interessant.

      Ich will noch nicht zurück……

      Reply
X
- Enter Your Location -
- or -

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close