5 Tips for Social Media Safety

sundowner on the rooftop | Location: Berlin Friedrichshain | style: sporty, casual, girly, college | freedom.

sundowner on the rooftop | Location: Berlin Friedrichshain | style: sporty, casual, girly, college | freedom

‘Did they steal your apartment keys as well?’ That was the first (!) question my boyfriend asked me , rather insensitively in my opinion, when he heard that I had all my stuff stolen from out of our car in Barcelona. I soon realized that he was thinking ahead, and that he had a point. After all, my bag was stolen as well, and with it my ID and address. Who was to say that the thieves would not take the opportunity to loot my flat as well after they hit the jackpot with our car?
‘Nope, I still have my key’. ‘Thank god!’.
The relief in his voice was tangible.
 
I don’t enjoy being the one to say ‘I told you so…’, but right now I just have to vent. What happened to Kim Kardashian this week… I think she had it coming for her for quite some time now.

If you share your entire life, show your flat, your belongings (and where they are stored), your travels and everything else with permanent live-updates on Snapchat, Instagram and all the others, you’re not only inviting your followers in, you’re also giving away so much crucial information to potential criminals. With all this info, planning theft is a piece of cake.
 
We often acknowledge only the positive sides of social media, are happy about all the followers we have, and forget to ask ourselves who all these people are. We just see numbers, not the individuals behind them.

sundowner on the rooftop | Location: Berlin Friedrichshain | style: sporty, casual, girly, college | freedom

We have little patience for our parents when they preach careful handling of our personal data, we think they’re exaggerating by setting their accounts to private, we don’t listen when they remind us of the potential dangers. But it is so crucial to inform this – our – careless generation about the risks. Theft is bad enough, but it can actually get so much worse than that.
 
Let’s look at it for a second:

with all her bodyguards and security precautions, Kim Kardashian became victim of a burglary. Where does that leave all of us who don’t have the means to protect ourselves?
 
Sure, a lot of crime is committed totally unrelated to social media, but it remains a fact that it has become so much easier for perpetrators to spy on their victims. It’s really tough to face it, and I do feel a bit like my mother writing these lines, remembering how she told me many years ago that I should never meet up with anyone I met in a chatroom in real life. But I do see it as my responsibility to raise awareness where I can. Who’s going to talk about it if not us bloggers?
 
As we all know, being careful is often easier said than done. In my line of work, being potentially too exposed is part of the professional risk. But there are ways to improve the personal security in that respect, and no one is forced to shoe EVERYTHING. Being transparent may show that you have nothing to hide, but it also means you’re showing potential vulnerabilities.
 
So, please be careful with what you share on social media, and tell your friends to post with caution as well. We don’t want Kim Kardashian’s drama in our lives, right? Here are some tips for you:

sundowner on the rooftop | Location: Berlin Friedrichshain | style: sporty, casual, girly, college | freedom

sundowner on the rooftop | Location: Berlin Friedrichshain | style: sporty, casual, girly, college | freedom

sundowner on the rooftop | Location: Berlin Friedrichshain | style: sporty, casual, girly, college | freedom

sundowner on the rooftop | Location: Berlin Friedrichshain | style: sporty, casual, girly, college | freedom

sundowner on the rooftop | Location: Berlin Friedrichshain | style: sporty, casual, girly, college | freedom

in this photo:
jacket: Puma
shirt: Anine Bing
skirt: Monki
shoes: Marni
bag: MCM

1. Delayed posting
This one’s not an option for Snapchat, where everything is live, but on Instagram and many other platforms it can make a lot of sense to post your photos a few hours or days after you’ve taken them.
 
2. Do not share your address
Be it at home or in a hotel, I do my very best to never share my address online.
 
3. Deactivate location sharing
Have a look at your settings tab! Many apps automatically share information you never intended to share. Make sure to double-check your permissions for each individual app.

4. Keep accounts private
This is not possible for a blogger, but for private accounts it’s up to you to decide who can follow you. This is not a fool-proof security measure by any means, but being selective with followers is actually one of the best things you can do to increase security in the transparent social media world.
 
5. Be vigilant!
This is a general rule: we should all be much more careful in how we handle our social media lives, and we should not brush off potential risks when posting something. Many of us are not always aware of the dangers, awareness is key and the first step to more security. Keep your eyes and ears open and think twice before you hit that ‘post’ button.

Thank you Patrick & Constant Evolution for taking these pictures!!

 



Leave a Reply

Your email address will not be published.

36 Comments


  1. Ich finde solche Posts sollte es auf viel mehr Blogs geben! Viele Leute und auch Blogger gehen viel zu offen mit diesen persönlichen Informationen um, und das kann – wie man oft gesehen hat – ziemlich schlecht ausgehen. Ich finde es gut, dass und du deinen Followern einen gewissen Einblick in dein Leben gibst aber – bis jetzt – noch nicht zu viel! Das zu schaffen ist bestimmt nicht immer leicht! Liebe Grüße

    Reply

    1. Danke Nelson!
      Scheinbar gibt es bei dem Thema noch viel Nachholbedarf, angesichts der Tatsache, dass ich diese Diskussion leider (viel zu) oft mit Kollegen führe, die gar nicht an eventuelle Risiken gedacht haben :/

      Reply

  2. Liebe Masha,
    ich finde diesen Post super! Echt gut, dass du dieses sensible Thema hier so offen ansprichst.
    Ich bin auch sehr oft im Konflikt, was ich nun alles auf meinem Blog zeigen soll oder nicht. Bis jetzt konnte ich mich noch immer nicht überwinden, meine teuren Designertaschen zu präsentieren und wahrscheinlich denken viele meiner Leser, dass ich gar keine habe. Aber hey, damit kann ich leben ;-)
    Ich habe erst vor 1,5 Jahren mit dem Bloggen angefangen und ich habe mich sehr oft erschreckt, wie offen manche Leute mit gewissen Informationen über sich selbst umgehen. Vielleicht sehe ich das Thema in ein paar Jahren auch viel lockerer, aber im Moment tue ich mich noch sehr schwer damit gewisse Dinge öffentlich zu zeigen.
    Viele liebe Grüße und gute Nacht :-*
    Jasmin

    Reply

    1. Hi Jasmin,

      ich halte diesen neuen Trend seine Designertaschen zu zeigen auch für etwas fragwürdig. Außerdem grenzt das immer ein bisschen an Angeberei finde ich, aber naja das muss jeder für sich entscheiden!

      Ich tue mich normalerweise nicht sehr schwer viel von mir preiszugeben, vor allem wenn es um meine Gefühle geht, bin aber ein bisschen ängstlich in anderen Bereichen, wie eben der Sicherheit. Ich denke das geht auch nicht mehr weg, im Gegenteil: ich werde nur noch paranoider :D

      Reply

  3. Ich finde es erschreckend wie leichtsinnig 10 bis 20-jährige Jungs und Mädchen mit Social Media umgehen. Ich bin zwar auch erst 22 Jahre alt aber ich definiere für mich selber, was ich preisgeben möchte und was nicht.
    Ich werde z.B niemals Fotos von meiner Wohnung und speziell Fotos aus meinem Schlafzimmer oder von mir im Bett auf Social Media oder Blog posten, da ich der Meinung bin, dass das niemanden was angeht.

    Ich bewundere Blogger, die sehr offen und vertraut wirken, aber wenn man drüber nachdenkt, weiss man doch sehr wenig privates über sie. Sie finden die richtigen Worte, um eine Connection zum Leser zu schlagen, ohne Intimes und Privates preiszugeben.

    Reply

    1. Ich glaube, wie viel Privates man preisgeben möchte ist immer eine Sache des Bauchgefühls. Ich beispielsweise zeige sehr viel meines Privatlebens, aber es ist noch mal was Anderes, wenn man intime Informationen über den Wohnsitz etc. preisgibt. Bei den privaten Einblicken sollte man immer schauen, wie viel die Seele zulässt, aber bei vielen anderen Dingen geht es eben um die Sicherheit und die sollte man tatsächlich nicht gefährden :/

      Reply

  4. You are so absolutely right Masha, the Kardashian robbery was a real wake up call for a lot of us, I assume, although e.g. I am not exactly a type for sharing too much private stuff.

    But here is a thing: readers want to get to know you, the person behind the blog, and the obvious way to get connected is via sharing private things. How do we all find the balance to get the trust without giving too much away and be vulnerable?

    x Dolna

    http://www.silksofine.com/checked-tweed-skirt/

    Reply

  5. Toller und sehr wichtiger Beitrag… ich sehe es genauso wie du. Es ist in der heutigen Zeit sehr wichtig darauf zu achten, was wir Post und vor allem wann wir posten. Deine Bilder sind wie immer der Knaller. Mega schöne Location. XO Julia

    Reply

  6. Liebe Masha, ich finde es ganz toll, dass du dieses leider ziemlich aktuelle Thema in deinem Blog behandelst. Viel mehr Menschen müssen darauf aufmerksam werden. Leider….Ich es echt furchtbar, dass wir solche Tipps überhaupt brauchen. Dass man sich bei dem Bilder posten überhaupt Gedanken machen muss, dass jemand so etwas schönes missbrauchen kann…
    Ganz liebe Grüße!
    XX, Cathrin
    http://www.cat-walking.com

    Reply

  7. Hey Masha,

    spannender Post, denn ich glaube dieses Thema wird immer ganz schnell vergessen oder sogar auch verdrängt. Manchmal mache ich mir auch wirklich Gedanken darüber und komme fast ins Zweifeln bezüglich der öffentlichen Privatsphäre als Blogger…..

    Meine Ortungsdienste werde ich gleich erstmal abchecken..

    Liebe Grüße,
    Alyssa von http://anotherlovely.de

    Reply

  8. Wunderschöne Bilder von deinem Look als Erstes und deine Tipps sind wirklich gut. Gerade das mit den Ortungsdiensten muss ich mir mal konkret in meinen Apps anschauen und ausschalten!
    LG
    Brini
    BrinisFashionBook

    Reply

  9. Eine sehr interessante Seite von der ganzen Fame & Social Media Seite. Man denkt wirklich nicht bewusst darüber nach, wer einem da alles so folgt. Ziemlich gruselige Vorstellung ehrlich gesagt.

    Liebe Grüsse

    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at

    Reply

  10. Genau aus solchen Gründen poste ich immer deutlich zeitversetzt von Reisen etc. und nichts wirklich erkennbares aus meiner Wohnung. Wer weiß schon, wer da immer so zuguckt.
    Bedauerlich finde ich momentan noch die Impressumspflicht mit der kompletten Adresse von Blogger. Ich kann zwar nachvollziehen, dass ein Blog transparent sein soll und der Blogger notfalls auch haftbar. Aber die Kehrseite der Medaille ist eben auch nicht zu unterschätzen .

    Ein gut geschriebener Artikel, der zum Nachdenken anregt.

    LG Andrea

    Reply

  11. Dreimal Daumen hoch! Die Tipps sind sehr gut! Super, dass du dich dafür einsetzt, ich wette, es gibt sehr viele Leser, die jetzt einige Einstellungen ändern.

    Ich habe kürzlich in einem Artikel gelesen, dass Social Media-Sicherheit gerade deshalb (noch) so vernachlässigt wird, weil gerade die erste Generation heranwächst, die von Anfang an damit konfrontiert ist – anders als die Elterngeneration, die oft noch keine/zu wenig Erfahrung damit hat, um die Gefahren zu kennen, vor denen sie warnen sollten/wollen.

    Ich sehe es beruflich wie privat immer sehr kritisch, was die Leute so völlig sorglos ausbreiten… ich sag’ nur “Follow me around” und so.
    Sogar von einem einzigen Foto in euren eigenen vier Wänden lässt sich oft die Adresse erstaunlich gut rekonstruieren, wenn nur im Hintergrund/im Fenster ein markantes geographisches oder städtebauliches Detail sichtbar ist!
    Vieles kann man durch eigene Überlegung schnell ändern: stellt euch vor, ein Stalker würde euch verfolgen. Welche Informationen findet er über euch im Netz, was hilft ihm, euch zu finden? Meist ist es erschreckend viel: Bilder, Informationen über aktuelle Aufenthaltsorte, häufig aufgesuchte Orte (Lieblingscafe!), Videos,…

    Nicht nur Stalker sind ein großes Problem, auch Identitätsdiebstahl. Mit eurem Namen in Verbindung mit eurem echten Geburtsdatum können nicht nur Dokumente gefälscht werden, sonden Fake-Konten bei Onlineshops, Handyverträge usw. erstellt werden. Wie wollt ihr beweisen, dass das nicht IHR wart? Es ist doch EUER Name, und EUER Geburtsdatum – wie sollte ein völlig Fremder denn daran gelangen…?

    Weitere Tipps:

    1. NIE das genaue Datum der Urlaubsabwesenheit posten! Ein schöneres Geschenk für Einbrecher wäre nur noch der Schlüssel unter der Matte.
    2. Urlaubsbilder lieber erst von daheim aus posten und gemeinsam in Erinnerungen schwelgen. Dass das Geotracking sofort blockiert werden sollte, versteht sich von selbst!
    3. NIE den echten Namen und das echte Geburtsdatum posten! Lieber einen Post mit “hatte diese Woche was zu feiern” online stellen.
    4. Logisch: nicht mit Besitztümern protzen und prahlen, erst recht nicht, wenn sie einem nicht einmal gehören! (z.B. Fotos mit fremden Fahrzeugen in Posen, als wären es die eigenen.)
    5. Freundeslisten nicht öffentlich machen. Es gibt eine Betrugsmasche, wo das Profil von Freunden nachgebaut wird, und diese dich dann um eigenartige Dinge bitten (z.B. “leih’ mir kurz deine Nummer, du kriegst eine SMS, bestätige sie einfach mit ja – kostet dir aber nichts!” oder “bin im Urlaub bestohlen worden, schick mir Geld via WesternUnion” und Ähnliches. Ruft eure Freunde unter der gespeicherten Telefonnummer erst an und fragt nach, ob das wirklich von ihnen stammt!)

    Noch viel mehr Tipps gibt’s auf den Homepages der Polizei, oder wenn ihr z.B. “Identitätsdiebstahl”, “Social Media Sicherheit, “Intenet Sicherheit” usw. sucht.

    Reply

    1. Hallo Masha,
      unter jedem deiner Tipps habe ich genickt. Ein sehr guter Blogpost hast du verfasst. Am meisten ärgert mich, dass die Adresse im Impressum stehen muss. Ich wünsche mir, dass es keine Pflicht mehr sein sollte. Als ich das erste Mal vor Ort Urlaubsbilder auf Instagram veröffentlicht habe, war ich noch ziemlich unsicher. Soll ich das tun? Ja? Nein? Ich habe es getan. Zudem habe ich auch einen sehr kleinen Account und bin eine Unbekannte. Heute würde ich das nicht mehr tun. Urlaubsbilder veröffentliche ich nun versetzt.
      Die Tipps von Vivien Noir sind auch richtig gut. Manchmal wird einem tatsächlich nicht bewusst, dass Bilder auf Social Media ein gefundenes Fressen für Einbrecher und Stalker sind.
      Danke Masha, dass du dieses Thema angeschnitten hast.
      Liebste Grüße
      Natalie
      https://www.livolett.de

      Reply

    2. Wow ich fand die Tipps von Aasha schon ziemlich gut aber deine sind goldwert! Danke dir für die aufgelisteten Punkte :)
      Liebste Grüße,
      Mai von Monpipit.de

      xox

      Reply

  12. Danke dir das du das nochmal ansprichst, weil man das manchmal echt vergisst , dass Social Media auch gefährlich sein kann.

    Xoxo Mel

    Reply

  13. Liebe Masha,
    ehrlich gesagt habe ich schon lange auf solch einen Blogpost gewartet. Kim war jetzt nur ein sehr prominentes Beispiel für solch eine Tat. Allerdings habe ich auch schon des öfteren von bspw. Fotografen-Kollegen solche Geschichten mitbekommen. War alles haarscharf dokumentiert und in Echtzeit postet, der braucht sich nicht zu wundern, dass nach einem “Juhuuuu, wir sind jetzt zwei Wochen im Urlaub”-Posting die halbe Wohnung leergeräumt wird (Impressum inkl. Adresse sei Dank).
    Ich hoffe möglichst viele lernen aus diesem Fall und werden zumindest ein kleines bisschen vorsichtiger.

    Liebe Grüße,
    Jacky

    My photography-blog: http://www.vifer-photography.blogspot.com

    Reply

  14. Ein toller Beitrag und mega schöne Bilder! Ich hab da auch manchmal Angst, kann das gut nachvollziehen.

    Reply

  15. Great tips Masha! It is crazy few decades ago for example during communist how careful people were with sharing personal information compared with now days. A few words said wrong and you could go to jail for a lifetime.
    Thanks so much for the inspirational post.
    Cheers,
    T.
    https://tbymallano.com/

    Reply

  16. Dear Masha, thank you for this informative post. it is sad how nowadays thing which were invented for fun things like for example sharing holiday pictures on insta with all friends (and more) is now used for criminal things and gives all those plattforms which probabley were thought for good intentions a bad touch.. that also goes with the chatrooms, invented to find friends or lovers but bad guys use it to trick people or bully them.. sometimes I think it’s a sad world we live in.. but how is that saying..? make the best of it.. isn’t it?
    I hope, nothing bad happens to you again!
    Hugs form Switzerland
    Janine (http://www.yourstellacadente.com/)

    Reply

  17. Liebe Masha,
    guter Beitrag. Du hast es da mit deinem Impressum natürlich “gut”, ich als kleine Bloggerin muss per Gesetz meine Privatadresse angeben. Aber das Risiko steigt sicher auch, je mehr Follower man hat…
    Übrigens hat sich in deinen Footer ein kleiner Fehler eingeschlichen: Da steht “Masha Sedwick” beim Copyright :)
    LG
    Sabine

    Reply

  18. WOW!! Wie geil diese Fotos sind! Und damn, das Video ist einfach
    unglaublich schön geworden! Ich liebe den Retro Touch, nein ich LIEBE ihn!
    Du siehst einfach mega aus auf allen Fotos und der Look ist perfekt! ♥♥♥
    Vor allem der Rock gefällt mir wahnsinnig gut!

    Zu Kim K. – man weiß nicht, ob es vl. nicht doch einfach eine PR Aktion war. :/

    Komme gut in die neue Woche du hübsche! :)

    XX,

    http://www.ChristinaKey.com

    Reply
X
- Enter Your Location -
- or -

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close