36. Wochenrückblick

New York, London und nächste Woche geht es auch schon nach Tokio.

Ihr merkt, nachdem es in letzter Zeit ziemlich ruhig war, geht es jetzt so richtig rund. Natürlich bin ich daran nicht ganz unschuldig, denn viel unterwegs zu sein und viel zu arbeiten tut mir in diesem Moment einfach gut. Es lenkt mich ab, lässt mir nicht viel Raum zum Nachdenken und noch weniger um Zuhause zu sein. Nicht, dass ich Flucht betreibe, aber irgendwie auch schon. Schließlich ist es merkwürdig mit der Person, mit der man bis vor einigen Wochen noch zusammen war und von der man getrennt ist, nach wie vor zusammenzuwohnen. Kein Wunder also, dass ich auf der Flucht bin. Es ist halt eine doofe Situation und ich bin einfach nicht gerne Zuhause, obwohl ich das sonst immer bin, schließlich bin ich der Typ Nestbauer.
 
Doch das viele Reisen bringt viele Vorteile mit sich: endlich kann ich wieder neue Orte erkunden, neue Erfahrungen sammeln und wunderbare Bilder an neuen Locations schießen. Im Grunde habe ich einen vollkommen neuen Zugang zu meinem Job gefunden und wieder eine neue Motivation.
 
Mein Blog war schließlich schon immer mein Ventil und ehrlich gesagt tut es einfach gut etwas zu schaffen, das einen glücklich macht.

Blöd ist nur, dass mein Körper da nicht so ganz mitmacht.
Ich bin seit einiger Zeit nun krank, hab Halsschmerzen und fühle mich nicht so richtig gut. Ziemlich scheisse, um genau zu sein – und das seit meinem NY Flug. Doch spätestens seit ich aus London wieder da bin, liege ich rum, versuche mich auszukurieren und entdecke die Vorzüge einer Thermoskanne und die Nachteile des Alleine-seins.
 
Doch selbst das krank-sein hat etwas Gutes: bevor es noch mal so richtig los geht fahre ich runter, bin irgendwie weniger gestresst und schaffe dafür mehr, weil ich schlichtweg nicht so viel unterwegs bin. Ihr wisst schon, man soll in allem etwas Positives sehen.
 
Hoffentlich reicht diese positive Einstellung, um am Dienstag wieder gesund zu sein, denn gesund oder auch nicht geht es für mich erstmal nach München, um den nächsten Teil für mein TV Projekt zu drehen, über das ich zwar immer noch nicht reden kann, aber dafür dann am Dienstag bzw. in meinem nächsten Weekly Update. Ich bin ganz aufgeregt deswegen und einfach selbst so gespannt darauf, aber auch auf eure Reaktionen, das ich am liebsten platzen würde. Tja, wie war das noch mal? Glück im Job, Pech in der Liebe.

Gesehen:
Straight outta Compton
Eigentlich interessiere ich mich nicht so sehr für Hip Hop als Musikrichtung, allerdings finde ich die Hintergründe dennoch sehr spannend. In Straight Outta Compton werden die Anfänge von Ice Cube und Dr. Dre abgehandelt und man bekommt einen guten Eindruck in die Welt des Hip Hop, bevor er kommerziell wurde und auch ein Gefühl für den Oldschool Hip Hop der 90er, als Rapper wirklich noch aus Problembezirken kamen und das Lebensgefühl der Straße sich in den Texten widerspiegelte und damit einer ganzen Generation aus der Seele sprach. Für mich, als Nicht-Hip Hop Interessierte, war der Film trotzdem spannend :)

Geärgert:
Wo ist eigentlich der Sommer geblieben? 
Irgendwie habe ich das Gefühl, dass wir hier in Berlin vom Frühling in den Herbst reingerutscht sind ohne einen richtigen Sommer gehabt zu haben. Es war zwar warm, zumindest hin und wieder, aber es hat einfach dauernd geregnet. Tja, jetzt regnet es noch immer, aber es ist dabei auch noch kalt. Wie gut, dass ich mich vom Acker mache und pünktlich zur goldenen Herbstzeit wieder da bin. Vielleicht schaut ja dann hin und wieder auch mal die Sonne vorbei!

Bomberjacke: 3.1 Philip Lim
Rock: Zara
Schuhe: Dr. Martens
Shirt: Drome

Gedanken:
Es heisst ja immer, dass man in schwierigen Situationen sieht, wer eigentlich die wahren Freunde sind. Es sind die, die zu dir stehen, denen du am Herzen liegst und die sich deiner annehmen -auch in härteren Zeiten. Menschen, die einfach da sind. Ich weiss nicht so recht, ob das auch auf meinen Freundeskreis zutrifft, aber es erstaunt mich am Ende doch, wie viele Menschen eigentlich da sind und einen unterstützen, von denen man es nicht erwartet hätte. Gleichzeitig wundere ich mich über Freunde, denen ich offensichtlich egal bin. Doch abgesehen von der ein oder anderen negativen Erfahrung, durfte ich in den letzten Wochen viele positive Überraschungen erleben und Nachrichten von Menschen lesen, die sich ernsthaft Sorgen um mich machten.
 
Nicht zum ersten Mal frage ich mich deswegen, wer eigentlich meine wahren Freunde sind und wer nicht. Doch so blöd solche Gedanken und Erfahrungen ist, so wichtig ist es auch sich hin und wieder diese Frage zu stellen und seine Konsequenzen daraus zu ziehen. Doch solche Entscheidungen sollten natürlich nicht übereilt getroffen werden, deswegen werde ich mal die nächsten Wochen in mich reinhören, um rauszufinden, was sich richtig anfühlt und mein Leben mal aussortieren. Wollte ich schließlich eh mal wieder machen….

Glücklich:
Katzen haben einfach einen siebten Sinn. Da kann mir Niemand was Anderes erzählen, denn alles Andere ist unlogisch. Die merken einfach, wenn es dir schlecht geht. Wie ich darauf komme? Seit einiger Zeit sind sie nämlich so anhänglich, wie schon seit Jahren nicht mehr, schlafen beide im Bett, ganz fest angekuschelt und schenken mir ganz ganz viel Liebe – auch nachdem sie Futter bekommen haben. Normalerweise ist nämlich immer einer auf Abstand, aber aktuell sind die Katzen meine persönlichen Bodyguards. Ob die irgendwie spüren, dass Mama und Papa getrennt sind? Ich weiss es nicht, aber auf jeden Fall genieße ich grade die neue Aufmerksamkeit und sauge ihre putzige Katzenliebe so intensiv wie es nur geht auf, bevor wir wieder getrennt sind. Katzen sind einfach die besseren Menschen. Das jedenfalls ist Fakt.

Matchalatte:
Nach einer sehr emotionalen Folge Matchalatte ist diese Folge wieder ein bisschen ruhiger geworden, nicht mehr ganz so extrem emotional und ich kam mehr dazu die Geschehnisse zu verarbeiten und auch ein Fazit zu ziehen. Wir sprachen ein bisschen über unsere Pläne, was uns grade sonst noch so stresst und wie wir zum Feiern gehen stehen (ich war übrigens noch immer nicht aus).

This post is also available in Englisch Russisch



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

24 Kommentare


  1. Ich stimme Susanne teilweise zu, „aussortieren“ klingt hart, sogar etwas zu hart für mein sensibles Ohr.

    Ich habe mal wo gelesen, dass der Mensch begrenzte soziale Kapazitäten hat, und nur zu etwa 5 Menschen gleichzeitig eine innige, tiefe Beziehung haben kann. Mehr Menschen erfordern mehr soziale Ressourcen (oder einfach Energie und Zeit), sodass mehr tiefe Bindungen auf Dauer auslaugen und der Mensch sich dann „ausgesaugt“ fühlt.

    Deshalb finde ich es aber auch wichtig und gut, immer mal wieder zu evaluieren, wer denn diesen „inneren Kreis“ bildet. Besonders Krisen sind solche Zeiten. Aber auch, wenn jemand vom engen Kreis hinein- oder herauswandert (in den „normale Freunde“-Kreis, oder in den etwas ferneren „Bekannten-Kreis“ rückt) heißt das nicht, dass man diese Leute fallen lassen soll – sie eben einfach ein Stück weiter nach außen schieben reicht völlig. Die Wertschätzung für den Menschen ist ja vermutlich nicht völlig flöten gegangen. Nur die Menge an Zeit und Energie, die man diesen Personen widmet, ist eine andere.

    Ich habe z.B. gute Freundschaften mit Leuten, mit denen ich oft über das ganze Jahr keinen Kontakt habe. Dann sehen wir uns ein Mal (so wie aktuell, wo Schweizer Freunde mich besuchen!), und alles ist, als wäre dazwischen bloß die Sonne ein Mal auf- und untergegangen. Wer so nahtlos anknüpfen kann, ist für mich auch ein echter Freund.

    Antworten

    1. ja da bin ich ganz bei dir!
      Ich würde auch sagen, dass ich – wenn überhaupt – nur eine Handvoll echter Freunde habe, also Menschen für die ich durchs Feuer gehen würde und für die ich alles machen würde. Wenn ich freundschaften pflege, dann bin ich auch für alles bereit. Aber ich erwarte dann auch, dass man in einer schweren situation für mich da ist. wenn man dagegen nicht einmal nachfragt wie es einem geht weiss ich nicht ob ich das wirklich brauche. keine ahnung…

      aber stimmt schon ‚aussortieren‘ ist hart formuliert :(

      Antworten

  2. Meine Liebe,
    ich finde Du bist ganz tapfer und ich hoffe, Du wirst schnell wieder richtig gesund. Manchmal meldet sich der Körper unüberhörbar zu Wort, gerade wenn es uns gefühlsmäßig auch nicht so gut geht. Ich finde, du hast eine sehr gute Herangehensweis und versuchst positiv zu bleiben. Das ist toll!
    Dein Look und Deine Bilder sind super schön und ich freue mich schon auf Deine nächste Review!
    Hab eine schöne Woche!

    xo Rebecca
    https;//pineapplesandpumps.com/

    Antworten

    1. Hi Rebecca!

      Danke dir :) Tatsächlich geht es mir wieder richtig gut, deswegen ist es nicht allzu schwer positiv nach vorn zu blicken :)))

      xx

      Antworten

  3. Ich finde das mit den „Freunden aussortieren“ und „erkennen wer die wahren Freunde sind“ immer ein bisschen hart und auch übertrieben. Menschen sind doch keine Gegenstände, die man wegwirft, wenn sie mal nicht richtig funktionieren. Manchmal hat man selbst ein Brett vor dem Kopf. Steckt zu sehr in seiner eigenen Scheiße fest…. Weiß selbst nicht so genau, wie man reagieren soll. Menschen machen Fehler. Das sollte man doch in einer guten Freundschaft auch dürfen. Ich weiß auch nicht… ich bin da sehr nachsichtig und nicht nachtragend. Ich habe schon so viel in meinem Leben falsch gemacht, dass ich meinen Freunden genau das gleiche Recht eingestehe…

    Antworten

    1. Hallo Susanne,

      weder ich noch meine Freunde sind perfekt – und das ist auch ganz gut so :)

      Trotzdem sollte man sich hin und wieder die Zeit nehmen und in sich reinfühlen, mit wem man sich eigentlich noch versteht – und mit wem nicht. Wir sind alle nur Menschen, manchmal ändern wir uns und manchmal leben wir uns auseinander und manchmal findet man sich wieder. Ich glaube das hast du zu krass verstanden. Natürlich sind Menschen keine Gegenstände, aber sie sollten uns auch nicht belasten, sondern unterstützen :)

      Antworten

  4. Liebe Masha,
    danke das das alles mit uns teilst!
    Ich habe noch nie einen solchen ehrlichen Podcast gehört wie Eure letzte Folge.
    Ganz viel Kraft und Kreativität in der nächsten zeit!
    Caterina

    Antworten

  5. Ich verfolge deinen Blog schon seit eeeewiger Zeit (wirklich!) und schon allein deshalb und weil du mir noch dazu einfach sehr sympathisch bist, auch wenn ich dich nicht persönlich kenne, freue ich mich immer über neue Artikel von dir. Kurier dich gut aus, der Körper meldet sich immer zurück, wenn es zu viel wird und holt sich das zurück, was ihm fehlte! Du bist eine tolle und inspirierende Frau, setzte dich nicht selbst zu sehr unter Druck. Aber: Mach weiter so!
    Weshalb ich aber überhaupt schreibe: Ich staune immer über deine Fotos und finde dich wirklich sehr fotogen und wunderschön. Du hast eine unglaubliche Ausstrahlung und ich mag auch unfassbar gerne deinen „edgy look“ usw. So ist das auch echt bei allen Bildern.
    Jetzt aber, bei diesem Foto in dem Beitrag, auf dem du so lächelst:
    WOW
    Echt!
    Das ist eines der schönsten Fotos, die ich von dir gesehen habe!

    Antworten

    1. Hi Isabelle,

      das freut mich unfassbar zu hören, denn eigentlich wollte ich dieses Bild gar nicht online stellen, weil ich finde, dass man da schon erste Fältchen sieht^^
      Aber hey, schätze wir werden alle nicht mehr jünger, deswegen freue ich mich umso mehr über dein Kompliment! :)

      Antworten

      1. Du bist doch immer noch jung!! Nur eben kein Teenager mehr. Ende 20 sein ist doch eine tolle Zeit (bin ich auch) und SELBST WENN da noch ein paar Fältchen kommen sollten, du bist wirklich so eine schöne Frau, da solltest du dir keine Sorgen machen. Du hast so ein tolles markantes Gesicht! Dass das bei ernsteren Gesichtsausdrücken mega schön aussieht, wusste ich, aber wie schön es lächelnd aussieht… :)
        Gute Besserung und eine schöne Zeit in München und Tokio!!

        Antworten

      2. Du bist doch immer noch jung!! Nur eben kein Teenager mehr. Ende 20 sein ist doch eine tolle Zeit (bin ich auch) und SELBST WENN da noch ein paar Fältchen kommen sollten, du bist wirklich so eine schöne Frau, da solltest du dir keine Sorgen machen. Du hast so ein tolles markantes Gesicht! Dass das bei ernsteren Gesichtsausdrücken mega schön aussieht, wusste ich, aber wie schön es lächelnd aussieht… :)
        Gute Besserung und eine schöne Zeit in München und Tokio!!

        Antworten

        1. Danke liebe Isabelle :))))

          ich glaube ich setze mich da einfach selbst ein bisschen zu sehr unter druck^^

          Antworten

      3. Hmmm… Freundschaften „aussortieren“ ist vielleicht – wie Susanne schreibt – wirklich etwas hart. Aber sich Gedanken zu machen, wer in den wirklich engen Freundeskreis reingehört, und von wem man sich inzwischen etwas entfernt hat, und wer eher in den weiteren Bekanntenkreis geraten ist, macht immer wieder Sinn.

        Ich habe mal wo gelesen, dass man auch emotional und sozial nur gewisse Ressourcen hat, die man verteilen kann, und die reichen nur für ca. (Daumen mal Pi) 5 Personen im „engen Kreis“. Auf die kann und vor allem soll man sich hauptsächlich fokussieren, alles andere „drains energy“, saugt dich also beinahe aus. Deshalb denke ich, ist es immer wieder gut, auch Beziehungen zu evaluieren, zu wählen, worin man investiert, und die anderen eben etwas weniger intensiv gestaltet. Die besten Freunde sind die, die man Jahr(e) nicht sieht, und dann weiterquatscht, als wäre dazwischen nur ein Mal die Sonne unter- und wieder aufgegangen. Und natürlich die, die wirklich da sind, wenn du sie brauchst.

        Ich gehe z.B. immer wieder Facebookfreunde durch und kicke alle, mit denen ich keinen Kontakt habe, aus der Liste. Oft melden sie sich dann ganz empört und glauben, es wäre eine Kündigung der Freundschaft, dabei ist es doch nur eine Liste auf einer Seite (auf der ich sowieso fast inaktiv bin). Dabei haben die meine Handynummer – das is (find‘ ich) sowieso viel persönlicher!

        Antworten

        1. Ich versuche meine FB Freundesliste auch eher klein zu halten und sortiere alle paar Jahre mal wieder aus. Ich denke dann immer, dass es eh nicht auffällt, aber ich habe auch schon die ein oder andere böse Nachricht erhalten :DDD

          Und ja das mit dem aussortieren war grob formuliert, aber ich bin tatsächlich jmd, der nicht so einen großen Freundeskreis hat, sondern viele Bekanntschaften, aber in meine Freunde investiere ich wirklich viel <3

          Antworten

  6. Ganz schnelle und gute Besserung! Und auch sonst viel Kraft!
    Und dein Look ist total cool, liebe die Doc Martens zum Midi Rock und die ganzen Farben sehen total harmonsich aus, auch mit der Location zusammen!!
    Mir als Blogger fällt der Bezug der Looks zur Location immer besonders auf :D
    lg
    Esra

    Antworten

    1. Danke Esra! :)
      Ja die Museumsinsel ist der Klassiker – hier kann man einfach nichts falsch machen^^

      Antworten

  7. Ganz schnelle und gute Besserung! Und auch sonst viel Kraft!
    Und dein Look ist total cool, liebe die Doc Martens zum Midi Rock und die ganzen Farben sehen total harmonsich aus, auch mit der Location zusammen!!
    Mir als Blogger fällt der Bezug der Looks zur Location immer besonders auf :D
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

    Antworten

  8. Ganz viel Liebe von einer Leidensgenossin ♡♡
    besonders für den Punkt mit den Katzis!

    Antworten

  9. Ich kann mir vorstellen, dass die Situation bei dir zuhause gerade nicht einfach ist. Mir würde es ähnlich gehen und ich würde auch lieber die Biege machen. Warum sollte man sich und seinen (ex) Partner auch unnötig quälen, wenn es eine andere Option gibt?

    Mit dem Wetter sagst du was. Der Herbst hat hier in Berlin eindeutig schon im Juli angefangen. Ich bin jedenfalls der Meinung, dass es für die nächsten 6 Monate genug geregnet hat.
    Es ist zwar schön, direkt einen See vor der Haustür zu haben, aber auf diese Weise braucht den echt keiner. Wobei wir in Prenzlberg ja noch Glück hatten, was das Hochwasser betraf.
    Ich hoffe jedenfalls ebenfalls auf einen goldenen Herbst. Die Hoffnung auf einen Altweibersommer ist mittlerweile ersoffen.

    Gute Besserung und viel Kraft für die kommenden Aktionen :-).

    Antworten

  10. ahhh ich bin schon so gespannt auf deinen tokio trip – u noch gespannter bin ich auf dein riesen fernsehr projekt – das so nebenbei erwähnt hast :)

    ach wie süss das deine katzen sich so um dich kümmern – ich muss gestehen ich bin jz nicht so der katzen fan – ich mein ich finde sie zwar voll süss aber ich hab so eine katzenallergie – eine stunde mit einer katze im raum u ich bin fast tot – gar nicht toll sag ich dir

    hab nen tollen wochenstart
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

    Antworten

    1. Hi Katy,

      und ich erst!! Am Dienstag darf ich es auf Instastory verkünden!!

      Ich bin schon ganz aufgeregt :)))

      Ja die Miezen vermisse ich immer am meisten. So Tiere (ob Hund oder Katze) können einem echt viel geben. Ich denke so eine Katzenallergie wäre für mich deswegen mein TOD :((((((

      Antworten

  11. Ich wünsch dir baldige Besserung meine Liebe und natürlich ganz viel Spaß auf deinen kommenden Reisen! Das lenkt toll ab! Du wirst sehen, danach fühlst du dich mit Sicherheit besser <3

    **Ani**

    http://www.kingandstars.com

    Antworten
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -
SUBSCRIBE TO MY NEWSLETTER
Later
Thanks for signing up. You must confirm your email address before we can send you. Please check your email and follow the instructions.
Your Email is safe and will never be forwarded to 3rd parties.
Don't miss out. Subscribe today.
×
×

Durch die Fortsetzung der Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schliessen