I am watching you die.

.emotional fashion editorial in a birch forest | outfit style: dark, sad, grunge, edgy, goth, sexy | Vogue, black maxi skirt and military coat

emotional fashion editorial in a birch forest | outfit style: dark, sad, grunge, edgy, goth, sexy | Vogue, black maxi skirt and military coat

„Find what you love and let it kill you.“
– Bukowski

Iam watching you die.
A friend I used to have said that to me once, and I have never forgotten that sentence. It’s a drastic phrase, and I was going through a drastic time. I didn’t give a damn about anything, least of all my life. All that mattered was the moment, the ‘now’ – that was all I felt I had left. I wanted to feel alive and at the same time I didn’t want to feel anything anymore.
 
So, it wasn’t the most glorious moment of my life. But it was important. I learned about the abyss within myself, learned remember the past but to head for the future. And I found out about the temptation of excess – and how to resist it.

My life proceeded to take a more stable course thereafter, and in time I got it all together. But this phase did not pass without consequences. My body still grappled with the aftermath of it all, and even today I face panic attacks from time to time. That said, I got off lightly.
I was not going to die. Not yet.
 
From today’s perspective I understand what my friend was telling me. She must have felt so helpless, forced to witness how I self-destructed one step at a time.
She must have felt like I felt today.
 
I caught the exit just in time, but you are still speeding down the same old route. Full throttle, faster and faster, and it get’s worse and worse. You’re not listening to anyone, you are not open to any help from the outside at all. ‘I have my life under control’, you say, and ‘don’t worry about me’.
But I do worry. What was a phase in my life seems to have become a permanent reality in yours. You ache to feel alive, but you’re slowly killing yourself. You don’t want to hear it when I tell you. Not today, not tomorrow.
I see you accelerating even more, and I wonder how many tomorrow’s you have left on your way?

.

This post is also available in German Russian

emotional fashion editorial in a birch forest | outfit style: dark, sad, grunge, edgy, goth, sexy | Vogue, black maxi skirt and military coat

emotional fashion editorial in a birch forest | outfit style: dark, sad, grunge, edgy, goth, sexy | Vogue, black maxi skirt and military coat

skirt: Pinko
jacket: Lala Berlin
shirt: Rad.co
boots: Louboutin

The worst thing is having to accept that it is your life.
Everyone makes their own decisions, and you don’t choose life.
What chance does common sense stand?
 
I’m not sure if it’s mainly a big city phenomenon. Are there places where it’s different? Is Berlin more of a trap in which to lose oneself than other towns? No matter how fucked up you are, in Berlin you will find a crowd of equals and places in which to disintegrate, and that’s the danger. Intoxication is normality here. In Berlin you don’t have to wait for the weekend to consume drugs openly, freely. For many, they are a normal part of every-day routine.

I remember this guy that almost kicked the bucket next to me in the club. He must have taken something that he got from some stranger. He was completely plastered. Instead of bringing him water, someone called: ‘does anyone have a line for this fella so he gets his act together?’
Welcome to Berlin.
 
To paraphrase an old adage: opportunity makes addicts. The boundless acceptance of drugs has lowered the entry bar. Drugs are life-style commodities. Don’t get me wrong, I am all for openness in that respect. Let everyone do and take what they want. But I see you balancing on the edge now, and how do I keep you from falling forever into the abyss?
I am so scared for you, don’t you understand that?

emotional fashion editorial in a birch forest | outfit style: dark, sad, grunge, edgy, goth, sexy | Vogue, black maxi skirt and military coat

emotional fashion editorial in a birch forest | outfit style: dark, sad, grunge, edgy, goth, sexy | Vogue, black maxi skirt and military coat

emotional fashion editorial in a birch forest | outfit style: dark, sad, grunge, edgy, goth, sexy | Vogue, black maxi skirt and military coat

I am watching you die.
I feel helpless, knowing that I have already lost. I lost you the moment I hit the brakes and watched you take over and accelerating on the highway of excess. You have new friends now, and all kinds of problems mixed into one toxic cocktail. Me – I am just a square girl, fighting a losign battle. And I am fearing the worst.
 
How I wish you’d take the next exit, slow down, stop.
I wish you’d reflect on your life, and maybe even find the will to live in you.
Maybe you would see how close you were to losing it.
And maybe… maybe I will see you live.

emotional fashion editorial in a birch forest | outfit style: dark, sad, grunge, edgy, goth, sexy | Vogue, black maxi skirt and military coat

This post is also available in German Russian



Leave a Reply

Your email address will not be published.

99 Comments


  1. All I can is: wow. This post is a lot darker than any post by you that I’ve read so far and it’s because you can write this sort of stuff besides the usual fashion stuff that I like you so much. I’m really glad that you got it together and live the life you do now and are the person that you are now. Good luck with this person and don’t worry about it too much. We’re all the masters of our own happiness. Since you asked: I think it’s the case with a lot of metropolises but Berlin especially because Berlin allows you to be whoever the fuck you want to be but this is the downside of it. Anyway again, good luck with everything.

    Much much love,
    Adela

    Reply

    1. Hi Adela,

      that’s true – unfortunately :(

      Much love back <33

      Reply

  2. Schöner Beitrag.

    Ich kenne auch diese Situation, allerdings war ich die Freundin, die hilflos daneben stand.
    Zum Glück hat meine Freundin – so wie Du – auch die Kurve gekriegt.
    Es wäre schön, könnte ich das zu jedem sagen. Leider kann ich das nicht.

    Was ich nicht verstehe: Prävention und Aufklärung zum Thema Drogen scheinen auch nach so langer Zeit (bei mir sind es fast 20 Jahre her – so jetzt fühle ich mich gerade richtig alt) immer noch nicht angekommen zu sein.

    Drogen mögen ein Lifestyle-Ding sein (war es damals schon), aber muss man immer und überall seine Grenzen ausloten? Und das auch noch auf Kosten seiner Liebsten?

    Reply

    1. Danke Daniela für deinen Kommentar.

      Ich glaube Aufklärung ist nicht das Problem, sondern eher Kick des Verbotenen…

      Reply

  3. Hey!! Ich bin durch euren Podcast auf deinen Blog aufmerksam geworden und das hier war der erste Artikel, den ich mir durchgelesen habe. Da ich selbst jemanden zu diesem Thema kenne, sind mir fast die Tränen gekommen.. der Text drückt unglaublich gut aus, was ich mir jedes Mal denke. Vielen Dank dafür, es tut gut etwas in Worte gefasst zu lesen, was sich sonst nur in meinen Gedanken abspielt.
    Ich werde mir jetzt noch ein paar andere Einträge durchlesen und denke, dass du jetzt eine neue Leserin hast :)

    Reply

    1. Hi Sarah,

      das freut mich wirklich sehr!!

      Ich hoffe dass die Geschichte noch mal gut ausgeht <3

      Reply

  4. Was für ein berührender Post!
    Ich finde es sehr schwer über so ein Thema zu sprechen und bewundere es um so mehr, dass du so offen darüber berichtest. Da ich selber vor einigen Jahren in einer ähnlichen Situation war, weiß ich dass es nicht leicht ist da wieder rauszukommen. Vorallem das Gefühl vom “nichts fühlen” loszulassen und sich der Realität zu stellen benötigt Zeit.
    Dein Post regt zum nachdenken an und das ist aufjedenfall schonmal die richtige Richtung!

    Liebe Grüße und mach aufjedenfall weiter so!:)

    Reply

    1. Hallo Eva,

      danke dir für deinen aufmunternden Kommentar! Es ist in der Tat nicht so einfach, sonst wäre es vielleicht weniger schlimm, aber es muss eben sein. Grade WEIL wir es kennen glauben wir helfen zu können, aber der erste Schritt muss immer von einem selbst kommen.. :(

      Reply

  5. und was ich ganz vergessen habe… ich habe gelernt Dinge und Entscheidungen anderer Menschen zu respektieren… manchmal kann ich sie nicht verstehen und zerbreche daran zuzusehen, wie manche ihr Leben selbst zerstören… dennoch, ich glaube alles hat seinen Grund und entweder man lernt aus Erfahrungen oder man zerbricht daran. Dein Text bestätigt nur wieder meine Wahrnehmung, dass es das Umfeld ist, das mehr darunter leidet als der/die Betroffene selbst. Umso schöner ist es, erleben zu dürfen wie jemand den Kampf gewinnt und unsere Aufgabe ist es, Betroffene dabei zu unterstützen.

    Reply

  6. bei dem Titel muss man direkt lesen :) ich hatte und habe immer das Glück meine Eltern hinter mir zu haben, trotzdem gab es vor zwei Jahren eine Zeit, in der ich einfach nur hilflos zusehen konnte, wie drei Menschen unabhängig voneinander, die mir mehr als nur nahe standen, diese Kampf ums Überleben kämpfen mussten… schlussendlich haben sie verloren; doch ich glaube der Verlust deren Lebens war für die Hinterbliebenen viel schlimmer… und während mir jetzt wieder die Emotionen hochkommen, muss ich zugeben, dass mich das nur stärker gemacht hat und ich mit meinen jungen 19 Jahren behaupten kann, dass der Tod nichts schlimmes ist, das mir Angst macht. Ich lebe im Moment mit dem Moment und versuche sowohl die positiven als auch die negativen Schicksalsschläge dankbar anzunehmen und mit ihnen zu wachsen.

    Reply

    1. Hi Sabrina,

      was ein trauriger Kommentar! Ich glaube auch, was viele vergessen ist, dass wenn geliebte Menschen von uns gehen, es nicht sie sind, die darunter leiden, sondern die, die sie zurückgelassen haben.
      Manchmal müssen wir ihnen nur einen Grund zum Kämpfen geben, doch manchmal reicht nicht mal das… :(

      Reply

  7. Oh, da hast du wieder einen tollen Text geschrieben!
    Bei mir waren es die eigenen Eltern, um die ich mich schon als Kind sorgen musste – ein Teil davon hat die Kurve gekriegt, der andere Teil leider nicht… und man selbst ist irgendwie hilflos, während man merkt, dass der andere Teil das Ganze, wie du auch geschrieben hast, gar nicht als “so schlimm” wahrnimmt. Danke auf jeden Fall für deine Gedanken dazu! ♥

    Reply

    1. Danke liebe Daniela für deinen Kommentar, der mich an dieser Stelle echt bewegt hat <3

      Reply

  8. Damn, der Titel ist so packend, da muss man einfach reinschauen…

    … ich check die Leute nicht, die SOOOO ihr einziges Leben riskieren… sind die denn doof??? Denken die, die haben mehrere Leben??? Die haben doch nur eins und das verkacken die so! Oh man!

    Zu dir… wenn ich dir mal eine persönliche Frage stellen darf: wann hattest du denn deine extreme Zeit???

    Reply

  9. Hallo Mascha,
    Dein Text hat mir mal wieder gezeigt, wie sehr die Freunde und Angehörigen unter den Drogen konsumierenden Menschen leiden. Ich selbst kenne viele Jugendliche in meinem Umfeld, die regelmäßig Gras und Ähnliches zusicherung nehmen. Und jedes verdammte mal musst du zusehen, wie sich junge Leute die Kante geben. Und sie bleiben nicht bei einer Sorte Drogen, sie nehmen alles. 15-jährige stehen mit der Zigarette in der Hand vor der Schule und keinen Lehrer interessiert es. Ist das die heutige Gesellschaft? Ist das die ach so geschätzte Jugend von heute? Warum stoppt man es nicht? Wie kann ich helfen… Das geht mir dabei im Kopf herum. Und doch kannst du nur hoffen und immer wieder reden, reden, reden; das Gespräch suchen und ihnen zeigen, wie sie sich selbst zerstören,…
    Dein Text hat mir ein wenig Hoffnung gegeben. Vielleicht erreichen wir doch etwas, vielleicht, vielleicht.
    Ich hoffe, deinem/er Bekannten packt es. Und ich hoffe, dass viele Leute sich nicht so gehen lassen, nur weil sie Zeug einnehmen
    Liebe Grüße,
    Jana

    Reply

    1. Hi Jana,

      ich glaube bis zu einem gewissen Grad sind solche Erfahrungen nicht verkehrt. Ich habe auch ähnliche Erfahrungen gemacht und misse sie nicht, doch es gibt einen Punkt ab dem Schluss sein sollte. Insofern habe ich Hoffnung für unsere Jugend, auch wenn ein gewisses Risiko immer mit einhergeht..

      xx

      Reply

  10. Liebe Masha,
    ich bin überzeugt, dass du alles getan hast, um diesen Menschen zur Umkehr zu bewegen. Man kann seine Hilfe aber noch so oft anbieten. Wenn Sie nicht angenommen wird, kann man nichts machen. Die Person müsste sich auch helfen lassen WOLLEN. Du musst auf dich aufpassen, dass du nicht daran zerbrichst!!! Wenn ich in letzter Zeit deine Bilder auf Insta gesehen habe, habe ich ganz deutlich gesehen, dass es dir nicht gut geht. Jetzt weiss ich warum. So weh es auch tut, manchmal muss man sich von Menschen verabschieden, die einem nicht gut tun. Du hast ein Recht darauf, glücklich zu sein. Das Leben ist so kurz. Bitte pass auf dich auf!
    Deine Fotos sind so traurig schön und von ganz besonderer Tiefe!
    Liebe Grüsse
    Reni❤

    Reply

    1. Hi Reni,

      ja genau das ist das Problem: manche erkennen gar nicht, dass sie Hilfe brauchen!

      Aber ja, in letzter Zeit haben mich viele Dinge belastet, aber jetzt geht es wieder aufwärts :)))

      Reply

  11. Ein sehr bewegender Text ! Ich erkenne mich und meine Situation ein wenig wieder und habe Gänsehaut beim Lesen bekommen. Ich finde es sehr gut von dir auch solche Sachen zu posten, danke dir dafür !
    Ich wünsche dir und deinem Freund als Gute :)
    Die Bilder sind übrigens sehr toll geworden, so ausdrucksstark, einfach der Hammer !

    Liebste Grüße

    Sarah

    Reply

    1. Danke Sarah!

      Ich hoffe dein Freund kriegt noch die Kurve <3

      Reply

  12. Liebe Masha, wieder mal ein toller Post! Wahnsinnige Bilder und ein schöner Text.
    Liebe Grüße und bleib dir immer treu,
    Eileen& Anja

    Reply

  13. Ich glaube es spielt eine große Rolle warum man nach Berlin geht und mit welchem Gefühl. Berlin ist einfach eine Stadt, in der man prima vergessen kann. Ich kenne so viele Leute, die schon in der Stadt in der sie vorher gelebt haben kaputt waren und die Berlin als “Lösung” gesehen haben. Die in der alten Stadt gescheitert sind und den Fehler nicht bei sich, sondern bei ihrer Umgebung gesucht haben. Diese Leute sind es, die dann von Berlin aufgefressen werden. Oft ohne es zu merken. Wer aber schon vor Berlin ein gefestigter Charakter war und mit sich im Reinen ist, der muss an dieser Stadt nicht scheitern. Im Grunde ist es mit Drogen ähnlich. Menschen in einem gefestigten Umfeld, denen es seelsich gut geht und die Drogen nutzen, um einfach ein bisschen mehr Spaß zu haben, können das sehr wohl unter Kontrolle haben. Menschen die Drogen nehmen, um Probleme zu vergessen oder Gedanken zu unterdrücken, können schnell ein Problem bekommen.
    Ich finde übrigens nicht, dass man, wenn man länger in einer Beziehung ist, automatisch weniger ausgeht! Vielleicht es es gerade bei mir aber auch das letzte Äufbäumen gegen das Äterwerden, bevor ich mich tatsählich “zur Ruhe” setze ;-)

    Reply

    1. Hi Susanne,

      ja das ist gut möglich. Berlin bietet eben kein echtes Auffangbecken, wie andere Städte, sondern eben die Freiheit alles zu tun, was du möchtest – inkl. sich selbst kaputt zu machen. Schade drum! :(

      Reply

  14. Wow, beim letzten Satz habe ich eine Gänsehaut bekommen. Sehr berührend, vor allem, weil ich es selbst erlebt habe. Mir ging es in meiner Vergangenheit wie dir und ich habe zum Glück die Kurve gekriegt. Aber ich habe Menschen abstürzen sehen und das ist krass schade. Leider konnte ich den Kontakt zu einer Person, die mir sehr am Herzen lag, nicht aufrecht erhalten, weil ich es einfach nicht ertragen kann, ihr beim Sterben zuzusehen. Es tut mir sehr leid für deinen Freund/deine Freundin.

    Liebe Grüße
    Eve von http://www.eveblogazine.com

    Reply

    1. Hi Eve,

      es ist krass, wie viele solche bzw. ähnliche Erfahrungen machen mussten :(

      Ich hoffe dein Mensch hat die Kurve bekommen <3

      xx

      Reply

  15. Liebe Masha,
    toller Text, wunderschöne Bilder und ein sehr trauriges Thema. Ich habe noch keine Erfahrung mit so einer Art Verlust, aber ich habe auch eine Mitschülerin, die sich durch ihre Computersucht völlig verändert hat.

    Sie war seit dem letzten Jahr nur 4 Tage in der Schule, geht nicht mehr raus und irgendwie interessiert es keinen (Lehrer etc.) wirklich. Auf Nachrichten reagiert sie und auch die Mutter nicht und wir Schüler machen uns alle ernsthaft Sorgen. Es ist sicher nicht lebensbedrohlich, aber irgendwie trotzdem traurig. Sie war mal meine engste Freundin, aber inzwischen haben wir irgendwie keine wirkliche Verbindung mehr.

    Deine Geschichte ist natürlich viel tragischer, aber deine Worte haben mich mächtig berührt. Du bist eine tolle Freundin, vielleicht merkt es derjenige auch noch bevor es zu spät ist.
    Und ich werde meine Freundin jetzt vielleicht einfach noch öfter unangekündigt besuchen, vielleicht macht sie ja doch mal auf. ;)

    LG von Charli

    Reply

    1. Danke liebe Charli,

      ich hoffe für dich, dass das auch nicht mehr kommt, wobei deine Generation auch so verkorkst ist, dass es warscheinlich auch nicht ausbleiben wird.

      Besuch deine Freundin mal – vielleicht freut sie sich über jmd. der sie aus ihrer Tristesse befreit :)

      xx
      Masha

      Reply

  16. Sehr schöner Text! Ich denke da kann sich wirklich fast jeder reinfühlen. Auch ich kenne das Gefühl wie hilflos man ist, wenn man zusehen muss und wie man es kaum merkt, wenn man selbst mitten drin steckt.

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at – Fotografieblog

    Reply

  17. Liebe Masha,
    der Text hat mir gerade nahezu das Herz zerrissen. Ich kann deine Gedanken und Gefühle so gut nachvollziehen.. Ich denke, dass man den Betroffenen ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr wirklich helfen kann bzw. sie die Einsicht selbst haben müssen. Dabei zuzusehen und die Tage vergehen lassen, an denen die Person wirklich hätte leben können, brechen mir das Herz. Letztendlich ist aber jeder für seinen eigenes Glück verantwortlich und wir können sie nur probieren in die richtige Richtung zu leiten…

    Ganz liebe Grüße,
    Julie, http://www.fulltimelifeloverblog.com/

    Reply

    1. Hallo Julie,

      das geht mir genauso :(

      Ich habe für mich beschlossen mich da nicht reinziehen zu lassen, insbesondere nach meiner Vergangenheit.
      Ist irgendwie alles eine blöde Situation :/

      xx

      Reply

  18. Wow- wirklich sehr sehr schön geschrieben, Masha! Und zu meiner Situation aktuell leider unheimlich passend. Ich hatte leider auch eine Person die mir sehr Nahe stand, die zwar nicht (mehr) Drogen, sondern Alkoholabhängig ist. Ich habe eine echt harte Zeit mit ihr durchgemacht und ihr oft ans Herz gelegt sich professionelle Hilfe zu suchen, wenigstens eine Therapie und dann wenn sie bereit dazu ist, einen Entzug zu machen.
    Leider kam es nie dazu, weil sie Angst hatte alte Wunden aufzureißen und tiefer in ihrem “Ich” zu graben. Die Angst war also zu groß um etwas zu unternehmen und deshalb zerstört man sich lieber weiter.
    Und das Schlimme ist, dass die Menschen, die verzweifelt versuchen zu helfen, komplett machtlos sind.
    Meine “Person” war leider irgendwann einfach nur noch unzuverlässig. Verabredungen wurden nicht mal abgesagt, Anrufe und Nachrichten wurden bewusst ignoriert.
    Ich habe sie nie zu irgendwas gedrängt, ich wollte ihr nur helfen und für Sie da sein- bis sie irgendwann auf mich losging und mir unverzeihlich verletztende Dinge an den Kopf warf. Nach einer Konfrontation mit ihr, musste ich dann leider einen Schlussstrich ziehen. Manchmal geht es einfach nicht weiter und ich konnte ihr auch nicht mehr dabei zu sehen, sich selbst zu zerstören. Süchtige Menschen sind oft egoistisch, sie denken meistens nur an sich und ihre Bedürfnisse und vernachlässigen dadurch die Gefühle der anderen. Das ist der Output, den ich daraus gezogen habe. Bis jetzt und nicht weiter. Es ist zwar sehr sehr hart und tut echt weh, aber wie gesagt, manchmal geht es einfach so nicht weiter…

    X Sophia

    Reply

    1. Hi Sophia,
      das ist wirklich furchtbar!

      Ich glaube ehrlich gesagt auch, dass man einfach niemandem helfen kann, der sich nicht helfen lassen will. Da ist man leider echt machtlos und ich glaube du hast da alles richtig gemacht!

      Ich hoffe deine Freundin hat die Kurve gekriegt <3

      xx
      Masha

      Reply

  19. The photography combined with the text gave me goosebumps all over my body! How do (can) you do that?!
    The closest to chemical addicted people I’ve been are cigarette smokers, oh and I had an anorexic friend back in high school. It made me feel so hopeless to see her self-destruction, we had long heartbreaking discussions but it felt as if talking to a wall. We are not in contact any longer and you reminded me of her today, hope she is doing well…
    Love from https://tbymallano.com/

    Reply

    1. Thank you Tatjana!

      Hope your friend is doing well, too! Lucky you, you don’t have these problems with your friends <3

      Reply

  20. Hammer Masha – was ein starker Text und sehr berührend. Diese, nennen wir sie mal, offene Drogenproblematik (vor allem in Berlin) hat mich in letzter Zeit auch das ein oder andere mal zum grübeln gebracht. Während mehr als die Hälfte meiner Berliner Bekannten schon mal dieses typische “Berliner Nachtleben”mit allem was dazu gehört erlebt haben bzw noch mitmachen, bin ich in Berlin total ruhig geworden … Komplett widersprüchlich eigentlich. Es wird immer so auf die leichte Schulter genommen, aber an Spätfolgen denkt da keiner. Ich habe einfach einen heiden Respekt vor chemischen Drogen und finde es sehr, sehr traurig, wenn man jemanden, den man sehr gut kennt zusehen muss, wie er/sie sich allmählich verändert. Ich hoffe sehr für deinen Freund/Freundin, dass er/sie die Ausfahrt bald nimmt.

    x Gitta

    Reply

    1. Hi Gitta,

      das geht mir genauso, aber das liegt natürlich auch daran, dass ich eine feste Partnerschaft habe und daher automatisch weniger weggehe und seltener mit Drogen konfrontiert werde allgemein.

      Das mit den Langzeitfolgen ist glaube ich in dem Moment egal, weil man im Moment lebt.
      Live Fast, Die Young.

      Reply

  21. Ach Du liebe Zeit!
    Ein so trauriger Beitrag in einem so tollen Style. Voller Melancholie und Wehmut. Ich weiß wie es sich anfühlt, wenn man helfen will, aber nicht kann. Weil der Andere einen nicht hört. Nicht hören will. Die Hilflosigkeit. Die Sorge. Die Verzweiflung, die daraus resultiert.
    Ich wünsche Dir und dem Menschen, um den Du Dich sorgst, dass es diese Ausfahrt gibt. Und dieses Aufwachen in ein neues und anderes Leben.
    Liebe Grüße
    Anja

    Reply

  22. Unfassbar mitreißend geschrieben liebe Masha. Ich denke viele von uns haben mindestens eine Person ihrem Bekanntenkreis, bei der sich die Gedanken um das gleiche Thema drehen und jeder sich nur denkt: hoffentlich geht das am Ende doch noch gut.

    xx,
    Jacky

    My blog: http://www.vifer-photography.blogspot.com

    Reply

    1. Meinst du? Ich habe eher das Gefühl, dass es so ein Großstadt-Phänomen ist :/

      Reply

  23. Ein wahnsinnig rührender Beitrag! Das Schwierigste an dieser Situation ist glaube ich, dass die Person es selbst erkennen muss, bzw. es ihr selbst bewusst werden muss. Denn man kann so viel man möchte auf eine Person einreden, wenn sie es nicht wahrhaben möchte und es nicht hören möchte, bringt das leider meist nicht viel. Es ist schwer diese Person immer mehr in diesem tiefen Loch versinken zu sehen, indem sie sich immer mehr zerstören, ohne wirklich etwas tun zu können. Dadurch geht man selbst leider auch total kaputt.
    Ich hoffe sehr dass es dieser betroffenen Person selbst bewusst wird und sie schnell auf den Richtigen Weg zurück findet.

    Liebe Grüße
    Vivien

    Reply

    1. Hi Vivien,

      ja das hoffe ich auch so sehr und vielleicht finden wir dann auch wieder zueinander <3

      Reply

  24. Hallo Masha,
    ich weiß garnicht so richtig was ich schreiben soll! Mir fehlen irgendwie die Worte!
    Ein unglaublich toller Beitrag, unglaublich gut geschrieben!! Ich glaube ich weiß, was du durchmachst! Bleib stark! Für dich und für deine Freundin/deinen Freund! Derjenige braucht dich! Auch wenn es nicht den Anschein hat! Und es wird sich lohnen, ihn nicht aufzugeben!!! Früher oder später, wird es sich lohnen! Vorallem dann, wenn ihr irgendwann als Omis bzw. Opis zurückschaut und euch an diese schlimme Zeit erinnert, an das Leben!!
    Mach weiter so! Ich blicke auf zu dir!
    Ganz liebe Grüße, Yvonne

    Reply

    1. Hi Yvonne,

      ich wünschte das wäre so einfach, aber das ist es leider nicht.

      Ich hoffe das Ganze nimmt ein gutes Ende.

      Reply

      1. Ich weiß, dass es nicht einfach ist! Ich weiß!!
        Ich wünsche dir ganz viel Kraft!!! Das Wichtigste ist: verlier dich nicht selbst!!! Und gib niemals dir die Schuld!
        Hab einen schönen Abend!

        Reply

  25. Oh wow… was für emotionale und starke Worte. Ich hoffe, die Geschichte bekommt ein happy end. Das wünsche ich mir wirklich für dich und die andere Person. Alles Liebe, Jen

    Reply

  26. wow bin sprachlos… echt tolle worte und so offen – die frage die ich mich stelle – sprichst du von einer bestimmten person oder sind das jz nur gedanken? ach ja die fotos sind auch super u passen hammer zum text
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

    Reply

    1. Hi Katy,
      ich hoffe du verstehst, wenn ich sagen möchte, wen ich damit meine…

      Reply

  27. Irrsinnig intensiv geschrieben. Und auch die Bilder – da sehe ich auch viel “alte” Masha drin. Das habe ich schon etwas vermisst, weil es dein Kern ist.
    Ich spür’ da viel mit mit dir (und sag’ deshalb nicht viel dazu). Du kannst niemanden irgendwo rausziehen. Du kannst ihm nur den rettenden Ast hinhalten, immer wieder, immer – rausziehen muss er sich selber. Leider.

    Lass los, aber den Menschen nicht allein. Akzeptiere nur, dass du keine Verantwortung für ihn trägst, aber sei da, wenn er dich braucht. Hab’ offene Arme und feste Grenzen. I spür mit dir.

    Reply

    1. Oh man Vivien, so kurz und knapp und gleichzeitig so präzise. Bei dir ist wirklich kein Wort zu viel <3
      Danke!

      Reply

  28. Liebe Masha,

    ich lese deinen Blog jetzt schon seit ein paar Jahren und muss sagen, ich bin überrascht. Überrascht nicht deswegen, weil du mal so etwas ausprobiert hast, sondern eher, weil du nach wie vor nie versuchst eine perfekte Fassade zu mimen, sondern uns deine Fehler so offen als Mensch zeigst. Leider spielen Drogen nicht nur auf Partys etc eine Rolle, sondern werden für einige in Form von Ritalin vor allem für Studenten mit schwierigeren Studiengängen gern mal zu Helferlein beim Lernen…. Jeder hat das Recht mit seinem Körper zu machen, was er will. Allerdings haben wir nur den einen und sollten froh sein, wenn ihm nichts fehlt…….. Gesundheit ist kostbar.

    LG Sara

    Reply

    1. Hi Sara,

      auch das habe ich in den intensivsten Phasen (auch neuerdings, als ich wieder zu viel gearbeitet habe) gelernt: Gesundheit steht über allem!

      Reply

      1. Das tut sie. Auch im Leben derer, die wir lieben. Wenn sie achtlos dieses Geschenk für nen kurzen Kick wegwerfen, können wir diese Menschen nur mit offenen Armen auffangen, sobald sie wieder aus ihrer kleinen blauen Wolke fallen… Leider…. viel Erfolg dabei, deine Freundin wieder zurück auf den Weg zu führen, wo immer sich der Nebel für sie lichtet und sie dich braucht, um wieder zurück zu finden. Ich hoffe du hast mehr Glück als die meisten.

        Reply

  29. Dein Beitrag ist wirklich unglaublich berührend. Ich finds auch erschreckend wie viele hier kommentieren, dass sie jemand ähnlichen in ihrem Leben haben.
    Hut ab vor euch allen und viel Kraft!

    Reply

  30. Und bei jedem einzelnen Satz sitze ich da und kann nur nicken, weil es mich an eine ehemalige Situation erinnert mit meinem ehemaligen besten Freund. Den alle schon abgeschrieben haben und ich immer noch da war, ihn gedeckt oder mir alles gut zu reden. Bis er mich auch angelogen hat, hinter meinen Rücken konsumiert, nur damit ich ihn nicht kritisiere.
    Auch wenn ich die Reißleine gezogen habe und alles im Winde verweht ist – es kommen immer mal Gedanken, ob ich es hätte verhindern können und was er nun wohl macht.
    Letztendlich war es Selbstschutz und er war/ist ein erwachsener Mensch der seine Entscheidungen selbst treffen kann.

    Danke, dass du so offen und ehrlich warst mit deinem Text. :)
    Es gibt viel mehr da draußen die ähnliches erlebt haben oder durchleben.

    Reply

    1. Hi Corinna,

      ja, genauso ist es leider. Ich habe zwar ein schlechtes Gewissen, aber es geht halt einfach nicht mehr. Ich habe auch schon längst die Reissleine gezogen, kann aber erst jetzt wirklich normal darüber reden :(

      Reply

  31. Liebe Masha,
    danke für das Teilen dieser Geschichte. So ein ergreifender Beitrag. Leider muss man manchmal einsehen, dass man nicht jeden retten kann. Schon gar nicht vor sich selbst. Ich hoffe für dich, dass diese geliebte Person, dieser Freund oder diese Freundin, die Kraft hat, sich da noch rauszuretten… Das einzige was du tun kannst, ist für ihn oder sie dann da zu sein…
    Nachdem ich deine Blog schon seit den “Kinderschuhen” verfolge, also von Anfang an, war dies gleichzeitig ein “schöner” (vielleicht besser “melancholischer”) Rückblick in die Vergangenheit. Gerne mehr davon!
    Alles Liebe,
    Annika
    von
    http://www.herpistolgo.com

    PS: Wegen dem tollen Text gehen die Bilder ein wenig unter, obwohl sie wirklich toll geworden sind! Gefallen mir wirklich sehr, sehr gut! Auch das Outfit finde ich klasse.

    Reply

    1. Hi Annika,

      naja “mehr davon” ist nicht so ganz einfach, entweder es ist ein Problem da oder nicht :)

      Aber ich freue mich trotzdem, dass es nicht nur bei mir alte Gefühle ausgelöst hat. Manchmal ist ein altes Stück seiner selbst wiederzufinden auch nicht so verkehrt :)

      Reply

  32. Ich habe eig noch nie ein Kommentar hier verfasst, aber lese deinen Blog schon sehr lange.
    Aber heute muss es sein: echt schöner Beitrag – besonders, wenn man denkt, man wäre mit Vergangenheit allein!

    Danke fürs teilen!

    xx

    Reply

  33. Danke für diesen Artikel. Ich studiere Jura und bin ständig mit Fällen konfrontiert, in den Drogen eine Rolle spielen und wie viel dadurch kaputt geht. (Zum Beispiel ein Enkel der seine Oma verprügelt hat, damit sie ihm Geld gibt) So ist es für mich nun auch interessant zu lesen, wie es Freunden oder Angehörigen einer solchen Person geht. Ich hoffe die Person, an die du denkst, steckt noch nicht zu tief drin und kann diese Abwärtsspirale durchbrechen. Ich kenne nun leider viel zu viele Fälle in denen das nicht funktioniert hat und die Folgen wünsche ich keinem.
    Ich finde es toll, dass du auch solche Themen ansprichst. Gerne mehr davon (auch wenn ich hoffe das in deinem Umfeld nicht so viel schlechtes passiert)

    Reply

    1. Hi Amelie,

      naja ich kann dir sagen: je näher man der Person steht, desto schlechter geht es einem. Ich versuche damit ein bisschen abzuschließen und dem Ganzen Thema seinen Lauf zu lassen, aber es zu akzeptieren ist nicht so einfach :(

      Reply

  34. Deine Worte rütteln Erinnerungen wach. Ich kann mich noch so gut an diese Momente erinnern, die mich geschnitten haben wie ein Fleischmesser. Die leicht entzündeten Einstichstellen an seinen Armen die er wie Kriegsnarben trug. Den verpassten Anruf aus der Entzugsklinik. Den Zeitungsartikel über seine Festnahme nur Wochen vor unserer geplanten Ausreise. Die Sms in seinem Handy die beweiste dass er noch hinter meinem Rücken was genommen hat. Die Hoffnungslosigkeit in den Augen der anderen NarAnons. Wenn einer deiner Liebsten sich abschießt entsteht ein abgrundtiefer Riss in der Erde die euch mal vereint hat.

    Ich habe diesem Menschen schlussendlich den Rücken zugedreht. Meine Offenheit wurde nicht erwidert. Irgendwann war es zu viel. Doch ich habe mir geschworen darüber zu schreiben.
    “You don’t love life. In fact I have never met anyone so afraid of it.”

    Reply

    1. Hi Nath,

      es macht mich traurig das von dir zu lesen :(

      Ich denke mittlerweile auch, dass es der einzig richtige Weg für sich selbst ist, diesem Menschen nicht weiter auf seinem Weg zu folgen.

      Sag Bescheid, wenn du mal darüber schreibst, ich würde es gerne lesen, allein schon, weil es von Herzen kommt.

      Reply

  35. Ich bin Sozialpädagogin und arbeite täglich mit Menschen, die die Kurve nicht mehr bekommen haben.
    Um all diesen Schicksalen begegnen zu können braucht es eine klare innere Haltung.
    Im laufe der Jahre habe ich folgendes Credo für mich gefunden:
    Man kann niemanden retten. Aber man kann ihm das bestmögliche Angebot machen!
    Weil retten kann man sich am Ende nur selbst.
    Als Außenstehender kann man nur begleiten, motivieren, zuhören und Optionen aufzeigen.
    Aber man muss sich klar machen, man ist nicht verantwortlich, auch wenn das extrem schwer ist.

    Ich wünsche dir und ihr unendlich viel Kraft, auf dass die Geschichte gut ausgeht.

    Und btw:
    diese Bilder sind umwerfend, für mich eine der schönsten, die du je gemacht hast!

    Reply

    1. Oh vielen lieben Dank Sarah!

      Genau so sehe ich das mittlerweile auch, aber war schwer bis dahin zu kommen und es einfach zu akzeptieren :(

      Reply

  36. Ein toller Text liebe Masha! Ich kenne solche Situationen. Das Schlimme ist, dass die Betroffenen selbst erkennen müssen, dass etwas ganz furchtbar falsch läuft… Ich hoffe die betroffene Person erkennt es rechtzeitig und nimmt die richtige Ausfahrt.
    Alles Liebe,
    Julie

    Reply

    1. Hi Julie,

      ja das hoffe ich auch, aber ich muss auch akzeptieren lernen, dass es vielleicht auch zu spät ist und die Kurve in einem Crash endet. Das tut weh..

      Reply

  37. Wow! Du sprichst mir so aus der Seele! Wie spannend zu beobachten wie sich Ansichten und Prioritäten im eigenen Leben verschieben können, aber genauso wie schwierig hinzunehmen, dass es leider nicht alle rechtttzeitig schaffen…
    Und die Bilder! Einfach dramatisch schön…

    Reply

    1. Danke Brini,

      das Thema geisterte schon ewig in mir herum…

      Reply

  38. It’s funny – no, not really, but in the sort of bizarre coincidence way – that I think every single book about drug addiction I have ever read was set in Berlin.
    I have not read many, sure, but a fair amount since my house was always full of them while my mum was finishing her second degree and that was her thesis, drugs in literature.
    Watching someone go through a crisis like that can be soul shattering, spoken from unfortunate experience (although with a slightly different addiction). Stay strong!

    Reply

    1. Hi Aleksandra,

      How does it come that I’m not surprised? :(

      I don’t know why it’s so normal here, but that’s the way it is.

      Thank you for your kind words anyway <333

      Reply

  39. Endlich wieder einen Blogbeitrag in deinem alten Schreibstil mit einer krassen Thematik.. DANKE dafür <3

    Reply

  40. Liebe Masha,

    was du da schreibst, ist so unheimlich traurig und bedrückend. Doch das Schlimmste daran ist, dass es wahr ist. Das man es akzeptieren muss. Das man hilflos ist. Das es nicht die eigene Entscheidung ist. Es schmerzt und man verzweifelt.

    Ich habe da auch so einen Menschen in meinem Umfeld, um den ich mich sorge. Der manchmal sehr labil ist und droht unterzugehen. Dieser Sumpf, in den man sich begibt, zieht einen so sehr runter. Man schafft es kaum allein. Und “allein” ist hierbei wohl der Punkt. Jeder muss seinen eigenen Wendepunkt haben – und dazu muss man wohl erst bis ganz nach unten fallen. Ich hatte auch eine Phase, in der ich quasi nur noch im Berghain und diversen anderen Clubs abhing und Dinge tat, die sicherlich nicht zu den schönsten meiner Entscheidungen gehört haben. Aber irgendwann geht es nicht mehr, irgendwann ist man ausgebrannt. Man bekommt seinen Alltag nicht mehr auf die Reihe, der Job, die Freunde leiden drunter. Man braucht immer mehr von diesen Hilfsmitteln. Die klassische Spirale nach unten.

    Deiner Freundin/deinem Freund wünsche ich wirklich, dass sie/er die Kurve bekommt und mehr auf sich achtet. Paar Gänge runter schaltet.

    Live fast, die young – die Realität dieses Mottos ist bei Weitem nicht so sexy, wie es vielleicht klingen mag.

    Ich wünsche dir viel Kraft und die Stärke – wenn es nicht mehr anders geht – auch loslassen zu können. Nicht alle Verbindungen tun uns gut.

    Liebe Grüße

    Reply

    1. Hi Christina,

      danke für deinen wunderbaren Kommentar. Ich kann nur hier sitzen und mit dem Kopf nicken…

      xx

      Reply

  41. Beifahrer auf so einer Reise zu sein ist härter als selbst der Fahrer zu sein. Und manchmal muss man einfach vorher aussteigen, weil man schlichtweg nicht helfen kann. Aber bis dahin bieten sich meistens Gelegenheiten um deutlich zu machen, dass man für den anderen da ist.

    Gerade in Sachen Abhängigkeit ist man fast machtlos, wenn man den Betroffenen nicht aus dem Umfeld holen kann. Das ist der häufigste Grund für Rückfälle und Abwärtsspiralen. Und solange die ganze Thematik noch größtenteils Tabuthema ist und man in Sachen Safer Use und Aufklärung nichts tut, sind einem einfach die Hände gebunden. Ich finde da muss sich auch in der Gesetzgebung was ändern. Und auch in der Unterstützung aus Freundeskreis und Familie.

    Ich finde deine offenen Worte in der Kolumne super – und ich finde es richtig mit diesen Themen offen umzugehen.

    Halt dir Ohren steif!

    LG
    Katja

    Reply

    1. Hi Katja,

      ich bin schon längst ausgestiegen, aber das schlechte Gefühl und auch ein schlechtes Gewissen bleiben dennoch zurück. Ich hoffe es gibt einen Weg zurück.

      Reply

  42. Wichtiges Thema, super das du das ansprichst.
    Ich denke der einzig effektive “Schutz” vor Drogen und die Abgründe, die sich mit ihnen auftun können, ist der Bewusste Konsum
    Außerdem sollte die Kriminalisierung von Drogenabhängigen aufhören. Diese Menschen wünschen und brauchen ganz oft Hilfe und bekommen sie nicht, weil sie sich aufgrund ihres Junkie-Stempels nicht trauen.
    Ganz schwierige Problematik aber deshalb umso wichtiger.
    :)

    Und wie immer wunderschöne Bilder !

    Reply

    1. Hi Kathy,

      ich glaube, dass viele nicht “bewusst” konsumieren können. Eine Sucht lässt sowas nicht zu, aber wer gibt schon gerne zu, dass er süchtig ist?

      Reply

  43. Liebe Masha,

    ich liebe dein “neues” Format. Seitdem du deinen Sonntagspist abgeschafft hast ( ich trauer immer weniger darum ;-) ) bringen deine Texte noch viel mehr rüber.
    Deine Bilder passen zu 1000% zu deinen Texten, es wirkt alles noch viel stimmiger, auch dein Schreibstil hat sich verändert, aber absolut zum positiven. Manches muss man zwei mal lesen, um es richtig aufzunehmen.

    Ich liebe deine tiefgründigen Texte, es bereichert mich, deinen Blog zu lesen. Deswegen bist du der einzige Modeblog, generell der einzige Blog, den ich sehr regelmäßig öffne und auch gerne alte Texte nochmal lese.

    Krasses Thema, absolut übertragbar auf fast jeden Menschen, denn fast jeder kennt dieses “knapp am Abgrund vorbei” Gefühl. Absolut gelungenes Ergebnis!

    Reply

    1. Hi Jasmin,

      das freut mich sehr :)

      Ich mag das neue Konzept auch viel mehr, weil es mich nicht so unter Druck setzt!

      Es ehrt mich auf jeden Fall, dass ich die einzige bin, die du liest <3
      Danke für diese warmen Worte, sie schenken mir grade ein Lächeln auf die Lippen <3

      Reply

  44. Ich verstehe das so gut. Auch ich hatte Zeiten, in denen mir alles egal war. Zeiten, an die ich mich nur dunkel erinnere und von denen ich bis auf gelegentliche Angstzustände nicht viel mitnehmen konnte. Außer natürlich einen eisernen Willen zum Leben, den Wunsch mehr auf mich und meine Liebsten zu achten und mit dem Kostbarsten nicht gedankenlos herumzuschleudern wie mit Konfetti in einer rauschigen Partynacht. Ich fürchte, aus diesem Sog kann man sich nur selbst lösen. Man muss diesen Willen zum Leben schon selbst spüren, um sich aus dieser vermeintlichen Sorglosigkeit zu befreien. Als Freundin kann man einfach nur da sein. So lange, wie man es schafft, zuzuschauen. Bevor man daran zerbricht. Wenn ich in den letzten Jahren meines Lebens etwas gelernt habe, dann, dass man nur für andere da sein kann, wenn man sich im Zweifelsfall auch mal einfach für sich selbst entscheidet. Gemeinsam ertrinken ist letztendlich auch tot.

    Reply

    1. Hi Liebes,

      ja das befürchte ich auch – und so lange werde ich eben Zuschauer sein müssen. Helfen kann man erst, wenn der Wunsch danach besteht :(

      Reply
X
- Enter Your Location -
- or -
SUBSCRIBE TO MY NEWSLETTER
Later
Thanks for signing up. You must confirm your email address before we can send you. Please check your email and follow the instructions.
Your Email is safe and will never be forwarded to 3rd parties.
Don't miss out. Subscribe today.
×
×

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close