the Guest List

Berlin Fashion Week | Review | Masha Sedgwick | Germany | Outfit | Pros & Cons

photos: Theresa Kaindl

Fashion Week is wrapped up, and looking back on it I have mixed feelings about the whole thing, a variety of emotions that somehow still forms a coherent whole.
 
On the one hand I am really proud.
I’m super proud to see that Fashion Week Berlin managed to find a positive niche for itself, and that the event was presented in a new location, which clearly spoke of a new level of confidence. Some commentators felt that the Jandorf mall was too ‘shabby’ for the event. Well, I am really enthusiastic about it: concrete pillars where the plasterwork comes off, huge windows, lots of space and an unassuming entrance right in the center of town, well connected, high security and other, exciting hotspots close by. In my eyes the location is absolutely perfect. Berlin is not Paris or Milan – the city is famous for its rough charm, which finally seems to engulf the fashion scene as well. Bomber jackets instead of thin blazers, sneakers instead of high-heels. Berlin shows its unpretentious side. It’s what’s called the real side.
 
There is hope, after all!

Berlin Fashion Week | Review | Masha Sedgwick | Germany | Outfit | Pros & Cons

The German designers did a great job, many of the collections that were shown here were absolutely up there, definitely on an international level. If there was only a bit more mutual support among the creators – the lack of it may be more of a limitation than we think.
 
Berlin is low budget, and the mood is very self-critical. People apologize for everything and nothing, instead using that energy for a few words of praise for colleagues and collaborators. There was a lot to be praised at this year’s Fashion Week: great organization, a fantastic location and even the weather was not all that bad, considering how tough it can get here in winter.

Berlin Fashion Week | Review | Masha Sedgwick | Germany | Outfit | Pros & Cons

Berlin Fashion Week | Review | Masha Sedgwick | Germany | Outfit | Pros & Cons

Among the highlights was the Vogue Fashion Salon, curated by Christiane Arp. I can only tip my hat to her, Christiane really elevated German fashion to a new level. Berlin is catching up with the hotspots of the world. Exciting up and coming designers mix up the dusty old fashion scene like a fresh breeze, and that’s exactly what’s needed. Creative, courageous players that have fun doing what they do. Wonderful to see that Vogue provides these designers a creative playground.

.

This post is also available in de ru

Sweater: Kiomi
Blouse: H&M
Pants: Max&Co.
Shoes: Acne
Bag: Anya Hindmarch

Berlin Fashion Week | Review | Masha Sedgwick | Germany | Outfit | Pros & Cons

There’s only one small thing that I found really annoying this year. I’m kind of hesitant to even say it – I’m talking about influencers.
 
‘Are you an influencer yourself?’
 
It’s come to the point where it sends a chill down my spine when someone calls me influencer. My face freezes in those moments.
‘Well, actually, I’m a blogger’. My voice betrays my tension. ‘There is a difference, you know.’

Berlin Fashion Week | Review | Masha Sedgwick | Germany | Outfit | Pros & Cons

Even a few years ago, I would never have imagined that it’d be so important for me to draw that distinction, that I would insist in being called a blogger. In fact, blogger used to be almost like a dirty word for all the girls who didn’t make it in the print world and now run a blog to vent their opinion and spread their shopping recommendations. In other words, blogging was seen as a plan B.
 
And now we have influencers. People that don’t even need a blog anymore – a selfie is all they need to convey a message. It goes without saying that this message can’t possibly be very deep, but that’s how it sometimes is in fashion. Deepness is not always what’s asked for, and sometimes it is outright rejected.
 
So, influencers have worked themselves all the way to the front row. One of the new developments is that model jobs go to girls with the biggest Instagram reach. Influencer – they are ubiquitous like sand on the beach, and easy to spot, just look out for the Gucci shirts and young faces. As always with phenomena that become so big that they can’t be escaped, this one is just plain annoying. I really wonder where this is all going to lead.

Berlin Fashion Week | Review | Masha Sedgwick | Germany | Outfit | Pros & Cons

We used to complain about Z-list celebs in the front row, now it seems they have been replaced by selfie queens.
 
I really sympathize with so many editors that are getting more and more pissed off about getting seats in rows behind those influencers. It takes nerves to put up with the screaming, and they are in constant danger of ending up in the background of a selfie. They must be waiting hard for this bubble to burst – but we are not there yet, there is no end in sight. No light at the end of this tunnel yet. It all started as a democratization of the fashion industry, but all that remains of this liberation is a fierce competition of egos.
 
Even though I am an ‘influencer’ myself, it bothers me to see all this ass-kissing of brands around me. I don’t miss the times when you were laughed out of the room as a blogger, but now we’re moving into the other extreme. There has to be a good middle way, a balanced eye-to-eye level, don’t you agree? That would also bring some influencers back to reality.
Not everything is #allpinkeverything here, and not everything revolves around #goals.

Glasses Rebecca Minkoff Bag Lace Body Vogue Coloring Book Letters Candle YSL Carholder Earrings Smashbox Lipstick Bracelet Booties To Do Book Hand Cream White Blouse Pants Sweater Beanie Elephant Wallet

This post is also available in de ru



Leave a Reply

Your email address will not be published.

71 Comments


  1. Liebe Masha,

    zuerst: ich finde Deine neue Haarfarbe klasse, der Look steht Dir total gut. Kompliment.

    Und so ein unangestrengtes Outfit finde ich als berufstätige Mutter natürlich auch immer wunderbar!

    Zum Thema Influencer wurde hier ja schon viel gepostet. Vielen kann ich mich anschließen ohne die Szene überhaupt zu kennen, aber selbst für Außenstehende ist hier erkennbar, dass die Sache gerade überschießt und sich eine Blase gebildet hat. Und wie das immer so ist: Der Markt wird es richten… wahrscheinlich. Denn für diesen Markt gelten halt ganz andere, neue Gesetze, weil die User nicht mit Geld sondern mit kostenlosen Likes über die Influencer abstimmen und die Marken die Popularität dann bezahlen. Von daher: Wahnsinnig spannend, was für eine geile Zeit in der wir leben!

    Vor fast einem Jahr stand in dem von mir heißgeliebten Stilteil der Sueddeutschen (immer Samstags – ich stehe auf bevor meine Kinder sich auch nur räuspern um den mit einer Tasse Tee in Ruhe lesen zu können) genau zu diesem Thema ein Artikel über Veronica Heilbrunner…. da sieht man dann mal, wie schnell das geht mit der Marktregulierung, denn ich glaube, sie ist mittlerweile von einigen überholt worden. Ein ganz schön grausames Spiel, denn sie macht ja nichts anders als vorher.

    Falls der Link nicht funktioniert, einfach googeln: Sueddeutsche, Fashion Elite: die Marke, das bin ich. 05.02.2016. Ich hatte mir davon damals ein Foto gemacht, weil ich das Thema so bis dahin gar nicht als kommerzielle Branche wahrgenommen hatte.

    P.S. Eine Frage noch: Weisst Du warum Lala Berlin in Stockholm auf der Fashion Week war?

    Ganz viele liebe Grüße und eine gute Rückreise,

    einen schönen Abend in die Runde, Heike

    http://www.sueddeutsche.de/stil/fashion-elite-die-marke-das-bin-ich-1.2846799

    Reply

    1. Hallo Heike,

      sorry, dass ich deinen Kommentar erst heute freischalte, aber ich wollte mir ein bisschen Zeit damit lassen :)

      Was die Influencer angeht: ja genauso läuft es, heute ist man in, morgen ist man out. Natürlich wird es welche geben, die sich auch langfristig behaupten können (ich hoffe ich kann eines Tages behaupten dazuzugehören), aber es ist ein gnadenloses Spiel, das die Vergänglichkeit unserer Zeit widerspiegelt.

      Danke auf jeden Fall für den Hinweis mit dem Artikel. Ich habe ihn regelrecht verschlungen und auch wenn Veronika Heilbrunner vielleicht nicht das beste Beispiel für einen Instagram-Star ist, so ändert es nichts daran. Doch wie man am ihrem Beispiel sieht: Social Media ist vergänglich und vielleicht suchen deswegen so viele nach ihrem Blog, nach etwas greifbaren und vielleicht auch etwas beständigerem.
      Ich bin auf jeden Fall sehr dankbar für diesen konstruktiven Einwurf und freue mich deswegen umso mehr über dein Kommentar.

      Und zu der Frage warum Lala Berlin in Kopenhagen zeigt:
      Kopenhagen hat sich zu einem der wichtigsten Mode-Standorte entwickelt und Leyla verkauft ihre Kollektion dort besser als Zuhause in Deutschland. In Dänemark hat sie sich zur Trendmarke entwickelt, deswegen macht es nur Sinn dort auch zu zeigen. Ich verstehe die Entscheidung jedenfalls und freue mich, dass es eins unserer deutschen Labels außerhalb so weit gebracht hat :)

      Reply

  2. Masha, ich liebe deinen Blog so! Ich sehe es genau wie du. Auch wenn mein Blog noch in den Kinderschuhen steckt, ich möchte eine tiefgründigere Botschaft transportieren. Ich verstehe nicht warum alle genau die gleichen Produkte hypen, jeder das gleiche Foto schießt und keine Botschaft dahinter steht. Warum sollte ich jemanden Folgen, dessen Account absolut austauschbar und das einzige was rüberkommt Selbstverliebtheit ist?! Eine kritische Sichtweise und Probleme anzusprechen macht nicht immer mehr Freunde oder Follower, aber ich möchte auf meinem Blog nicht nur über die neuesten Trends sprechen sondern auch die Probleme, die die Modebranche zum Teil hervorbringt. Ich möchte ihn einfach dazu nutzen, die Dinge, die mich beschäftigen mit meinen Lesern und Followern zu teilen und nicht nur den Kopf schräg legen und in die Kamera lächeln.

    Also Hut ab für deine ehrlichen Worte, ich bin ein großer Fan! :)
    Alles Liebe
    Alexandra von http://www.livinglikegolightly.com

    Reply

    1. Hi Alexandra,

      danke für die lieben Worte!

      Ich glaube langfristig gesehen wirst du damit erfolgreich sein und dich behaupten können, du musst einfach nur einen langen Atem haben!

      You go girl <3

      Reply

  3. Liebe Masha,

    spannender Punkt: Finde es schade, dass auch viele Firmen Blogger oder Influencer immer wieder auf ihre Follower-Zahlen reduzieren und keiner mehr auf die Qualität schaut. Das ist gerade bei noch kleinen und eher unbekannten Bloggern (so wie mir) schwierig. Ich möchte mit Qualität punkten und die Follower kommen dann ganz von alleine (oder auch nicht :) ). Ich stecke mit meinem Karriere- und Lifestyleblog auch in einer Nische drinnen, wo es mir schwer fällt, die großen Follower Zahlen zu generieren. Da Bloggen für mich ein großes Hobby ist, zählt für mich auch mehr die Qualität als Quantität.. Ich hoffe, dass der Trend in den nächsten Jahren wiederum in diese Richtung gehen wird! Denn Follower kann man kaufen – Qualität nicht!

    **Ani**

    http://www.kingandstars.com

    Reply

    1. Hi ani,

      ich glaube aber, dass sich das langsam ändert. Manchmal hat Konkurrenz eben doch seine Vorteile, dann sehen viele Firmen den direkten Vergleich zwischen dir und einer anderen Bloggerin. Deswegen: Kopf hoch! Es kommen auch bessere Zeiten :)

      Reply

  4. Hallo Masha,

    dein Outfit gefällt mir gut, es hat so eine schöne Lässigkeit.

    Mich stört bei dieser Blogger – Influenzer Sache eigentlich hauptsächlich, dass es irgendwie gar nicht mehr um die Mode geht. Jeder hält sich für einen Modeexperten, aber die Mode interessiert eigentlich nicht wirklich. Ich stehe überhaupt nicht auf dieses Massending und vermisse den Zauber. Das hat Mode eigentlich nicht verdient.
    Habe heute auf meinem Blog auch mal meinen Senf dazu gegeben, falls dich interessiert was deine jugendlichen Leser dazu zu sagen haben. ;)

    So, und jetzt schaue ich mir deinen neuen Beitrag an, da geht es ja um Mode. Genau mein Ding. ;)
    LG Charli

    Reply

    1. Hi Charli,

      spannender Punkt und du wirst das vermutlich noch mal ganz anders wahrnehmen, als ich, allein schon wegen des Altersunterschieds. Aber stimmt schon, mir fällt das bei (internationalen) “Beautybloggern” oft auf, die wirklich nur ihr Gesicht in die Kamera halten aber immer gleich aussehen…
      like wtf?

      Reply

  5. Such an interesting topic you are tackling here Mascha! The way you’re picturing the Fashion Week does make it sort of unattractive as well, at least to me. Gucci bag and vintage Gucci shirt does seem to be the thing at the moment and will guarantee you many Ks of followers. What happened to blogging? And having a voice out there?
    There was this blogger I’ve been following for a couple of years now and she seems to be a different individual on her blog and the super cool, flesh-flashing, pink unicorn riding, I-Hold-Your-Hand while I show you the world Instagram type of girl.

    My thoughts haven’t been very coherent in this comment. I do not understand the field very well and maybe I do not wish to.

    Love from https://tbymallano.com/

    Reply

    1. Hi dear

      I have no idea, what happened, but one thing is for sure: I don’t like it. I know I sound like a grandma telling that everything was better in the past, of course it wasn’t but right now it became very difficult to get some inspiration. I’m happy when there will be a new trend: brain.

      Reply

  6. Du bringst den Kern der Sache immer auf den Punkt. Ich bin sehr gespannt, wie 2020 das Ganze anschauen wird. Als ich meinen eyewear Blog gestartet habe, haben mich ziemlich Viele komisch angeschaut. Einige Zeit später scheint auch ein Eyewear Blog eine Ernst zu nehmende Sache zu sein – mich freuts. Also wie man merkt, ändern sich die Dinge am laufenden Band und auch die Influencer werden in Zukunft “influencen”, aber dann halt irgendwie und irgendwo anders. Lieb Grüße Jen

    Reply

    1. Hi Jen,

      ja ich sehe das total gelassen. Ich finde das übrigens total cool, dass du deine “Nische” gefunden hast und darin so erfolgreich bist. Ich muss sagen, ich habe Brillen auch erst durch Pinterest & Co für mich wiederentdeckt :)

      Reply

      1. Hi Masha, toll dass du sie für dich “wiederentdeckt” hast. Die Nische ist so spannend und es passiert gerade so unglaublich viel. Also immer alle Augen offen halten :) Liebe Grüße Jen

        Reply

  7. Ich habe gerade einen Post auf theoriginalcopy über Caro Daur gelesen, die – anschienend ohne auch nur irgendwie beautyaffin zu sein – einen MAC-Lippenstift kreiert hat. Und das stört jetzt eine ganze Menge sehr engagierter Beauty-Bloggerinnen, die sich darüber beschweren, dass hier nur mehr auf Followerzahlen geschaut wird.
    Das ist mMn so eine kurzfristige, so schnellebige Blase, dass nichts Nachhaltiges bleibt. Kurzer Push der Verkaufszahlen, aber auf lange Sicht verlieren sie so treue und anhängliche Kunden, für die die Marke wirklich etwas bedeutet. Außerdem scheint’s eher ein Teenie-Ding zu sein, Leuten en masse zu folgen. Die von uns, die die Schulzeit (und damit auch die entbehrungsreiche Taschengeld-Zeit!) hinter sich gelassen haben, haben nicht nur endlich die Kohle, die die Firmen wollen, sondern auch eher kritischeres Denken, und lassen sich nicht sofort ein Produkt aufschwatzen, nur weil das Gesicht eines Insta-Girls darauf zu sehen ist.
    Klar, sie investieren genauso Zeit und vermutlich auch Mühe in ihren Content – der richtige Lichteinfall muss schließlich mit festgetackerter Duckface-Schnute unter aller Passanten Augen gesucht, und schließlich unter abfälligen Blicken festgehalten werden – aber es ist wie Qualitätsjournalismus vs. Kurzaufsatz über “mein letztes Ferienerlebnis”.
    Ich vergleiche es lieber so: Blogs sind im besten Fall die Artikelseiten in einem Magazin, und Insta-Content die Werbeeinschaltungen dazwischen. Ich glaube, kaum wer kauft eine Modezeitung wegen der hübschen Werbungen…
    Der Wert von dem unter den bunten Bildern und zwischen den Zeilen ist’s, der die Zielgruppen trennt, und in meinen Augen das Bloggen höherwertiger erschienen lässt. Denn es ist im besten Fall wesentlich mehr als nur eine zelebrierte Ego-Show. Eben digitaler Magazin-Content, und nicht die Werbepause.

    Reply

    1. Hi Vivien,

      ja den Artikel habe ich auch gelesen, wobei ich das ein bisschen anders sehe. Ich halte Farina zwar auch für die bessere Wahl, schlichtweg weil sie extrem beautyaffin ist, aber Caro finde ich auch nicht verkehrt, weil sie eben eine jüngere Zielgruppe abdeckt und durch die anderen Ländern die “Experten” ja bereits abgedeckt sind. Vor allem muss ich Caro anerkennen, dass sie wirklich hart für ihren Erfolg arbeitet und ich nicht mit ihrem Lifestyle, wo sie vielleicht nicht täglich, aber durchaus mehrmals wöchentlich ins Flugzeug steigt, nicht tauschen möchte.
      Ich kann das aber durchaus verstehen, dass sie dadurch Follower hat und sich Mädels genau so ein Leben wünschen und es auch idealisieren.

      Trotzdem musste ich kurz über deinen Vergleich schmunzeln: mir geht es da ganz ähnlich :)

      Reply

      1. Ich kenne Caro Daur ehrlich gesagt nur von Namen, und das ist viel zu wenig, um zu dieser Diskussion überhapt eine Meinung dazu zu haben. Deshalb bin ich hier unentschieden :) Ich finde sie total hübsch, und da sie eine starke Reichweite hat, verstehe ich auch die Entscheidung der Firma. Ich befürchte aber auch, dass MAC auf lange Sicht (sollte sich so etwas wiederholen) möglicherweise auch Einbußen an wirklich loyalen, leidenschaftlichen Anhängern haben könnte. Andererseits: sie haben wieder eine Menge kostenloser Werbung erreicht, indem sie so polarisieren.

        Aber dass vor allem die bekannteren Blogger einen echt schwierigen Lebensstil mit sehr viel Reisen (nämlich auf-Reise-sein, das ist manchmal der weniger coole Teil des Reisens, ganz im Gegensatz zum endlich-dort-sein!) haben, sehe ich genauso, und ich glaube, das würde mich irgendwann nerven – zumindest das ewige Herumwarten am Flughafen! :)

        Reply

        1. Hi Liebes,

          absolut. Zumal sie häufiger mit Promis zusammenarbeiten (Rihanna, Rita Ora,..) die nicht so viel mit Beauty per se zu tun haben. Auch da geht es nur um den Bekanntheitsstatus. Auf Dauer ist das natürlich keine clevere Taktik, aber kurzfristig funktioniert es eben doch ganz gut :)

          Genau das: man verbringt gefühlt mehr Zeit mit dem Unterwegs-sein, als am Ort selbst und das nervt tatsächlich auf Dauer. Ich jedenfalls bin froh, wenn ich Zuhause bleiben kann und nicht von einem Flugzeug ins nächste steigen muss (auch wenn ich mich dann doch ein bisschen freue, wenn es dann passiert^^)

          Reply

  8. Wieder ein wirklich toll geschriebener Artikel, du brings es jedes Mal auf den Punkt.
    Ich denke auch, dass die neue Location um einiges besser/ passender für Berlin ist und sich die Berlin Fashion Week nicht verstecken muss sondern dazu stehen sollte “anders” zu sein.

    Bezüglich der Influencer geht es mir ähnlich, mittlerweile ist hier so vieles einfach austauschbar, es sind immer dieselben Selfies/ Posen/ Produkte, die da angepriesen warden und (ich glaube) oftmals gerade an das jüngere Publikum verkauft warden sollen. Ich finde es echt krass, wenn man sich dann mal die Blogs dieser Insta-Influencer anschaut – die sind oftmals mehr schlecht als recht gepflegt und zudem sind da vielleicht gerade mal 2,3 Posts pro Monat ?!
    Ich denke es sollte insgesamt besser unterschieden werden zwischen Blogger / Youtuber / Influencer / etc. teilweise sind “wir” da wohl selber schuld, da immer der Eindruck entsteht man muss jetzt alles auf einmal amchen und sein (von wegen “Videos und Youtube sind the next big thing” etc machen ja auch viele Blogger inzwischen Youtube-Videos usw..) Aber inwiefern das immer und andauernd sinnvoll ist, weiß ich auch nicht…
    Ich schätze gerade an deinem Blog die unglaublich hochwertigen Fotos und dazu die reflektierten Texte. Also ich denke jedem Tierchen sein Pläsierchen. Früher oder später erkennen das hoffentlich auch die Marken/ Medien/ Agenturen…. Und vielleicht platzt die Blase ja dann doch noch bald… ;)
    xxx
    Tina
    http://styleappetite.com

    Reply

    1. Hallo Tina,

      vielen lieben Dank für einen Kommentar und sorry, dass es so lange gedauert hat, bis ich ihn beantwortet habe!

      Jedem Tierchen sein Pläsierchen – ich musste SO lachen!! Danke auch dafür :DDD

      Aber zurück zum Thema: ich denke zwar dass auch Influencer ihre Daseinsberechtigung haben, aber ich habe einfach das gesunde Mischverhältnis vermisst aus Bloggern, Instagrammern, Redakteuren und Promis – und eben nicht, dass das eine überwiegt. Gleichzeitig finde ich es voll ok, wenn man “nur” Instagram hat und es bedient, besser, als wenn man versucht noch halbherzig einen Blog zu führen, aber dann muss man auch damit rechnen, dass man irgendwann auf dem Abstellgleis landet. Wobei… was weiss ich schon. Ich dachte ja auch lange, dass sich dieses Instagram nie durchsetzt… :D

      Reply

  9. Liebe Masha,

    danke für diesen Beitrag. Ich stimme dir vollkommen zu, dass man hier einen Unterschied zwischen Blogger und Influencer machen MUSS.

    Alles Liebe, Franzi

    Reply

  10. Liebe Masha,

    ich muss dir diesmal in allen Punkten recht geben.
    Die Location war dieses mal wirklich toll und ich finde, dass zum ersten mal damit auch Berlin richtig repräsentiert wurde.
    Die Influencer Blase nervt mich auch total.
    Vor allem sorgt das bei mir nur für Kopfschütteln, da zum einen in meinen Augen die meisten Instagram Nutzer die Bilder kurz liken und weiter scrollen und dabei nicht einmal realisieren um welche Message oder Produkt dahinter steckt. Außerdem kann man damit nie ein Produkt vorstellen wie mit einem Blogpost.
    Zum Anderen ärgere ich mich über die PR-Agenturen, da mir oft auffällt, dass Influencer in der ersten Reihe sitzen, die zwar 90k Follower haben aber nicht mal 300 Likes pro Bild. Hier frage ich mich ernsthaft warum die PR-Agenturen diesen Schwindel nicht schon längst durchschaut haben.

    Lg
    Nico Treeman

    Reply

    1. Hi Nico,

      schön, dass du das auch so siehst! Ich finde sowieso, dass im alten Kaufhaus mehr stattfinden könnte!

      Ich denke dass viele sich Follower kaufen ist heutzutage nichts wirklich Neues mehr und ich denke zwar schon, dass viele PRler das wissen, aber auch vom Kunden gewisse Vorgaben bekommen, jedenfalls so weit ich das mitbekommen habe. Aber stimmt schon, das nervt halt tierisch!

      xx

      Reply

  11. It’s nice to read deep thoughts from a fashion blogger that can really blog well as yourself, so just keep it up for the ones that appreciate it ✌️

    Anyway it’s impossible to have many talents among the crowd. 🌹

    Reply

  12. Ein toller Beitrag liebe Masha. :)
    Ich habe ein paar Beiträge über die Fashion Week im Fernsehen gesehen.
    Es war wirklich erstaunlich wie viele ” Influencer” dort zu sehen waren.
    Leider wurden sie in den Medien sehr belächelt… und in kein gutes Bild gerückt.
    Ich finde es einfach erschreckend wie sehr auf die Instagram Follower geachtet wird, dabei weiß inzwischen doch jeder das sich einige ihre Follower kaufen…
    Ich bin der Meinung es sollte wieder mehr auf Blogger gesetzt werden, die richtige Texte schreiben und nicht nur Selfies posten!
    Liebste Grüße Tamara
    http://www.fashionladyloves.com/

    Reply

    1. Hi Tamara,

      leider ist das teilweise auch berechtigt, was manche Influencer angeht. Andere wiederum haben eine tolle Reichweite und erreichen sehr viele Menschen auf Instagram, aber oft folgen dieselben Menschen vielen Influencern, deswegen wäre es schön wenn man in Zukunft auf mehr Diversität unter den Followern achtet, sprich: wenn man sehr unterschiedliche Blogger und Influencer einlädt.

      Reply

  13. Hallo :) Der Link unten zu dem Pulli funktioniert nicht :( Könntest du mir den Link verraten?
    Liebe Grüße

    Reply

  14. Hi Masha,
    we already talked about this in another comment but I’ll just add a bit more. I was reading through the comments and it’s true that many of these “influencers” have blogs but when you open the blogs there’s practically nothing or 2 articles from 2015. A lot of these people have all kinds of plans and promises but they never deliver. On the other hand there is never a shortage of IG selfies, is there? Or people who make their own merch as soon as they hit that 50K. That’s why I salute you because you’re always active, there’s always new and TOP QUALITY content here. You can literally feel all the work that you put in each post. I believe that in the end all the hard work will pay off and the influencer phase will hopefully end. Maybe something worse will come but that’s another issue, let’s not be pessimistic. :D

    PS: I still can’t get over those shoes. SO BEAUTIFUL

    Reply

    1. Thank you so so much! Every single comment you write me gives me so much! I can’t be thankful enough for your words, that keep me warm in tough times (like today. today was a shitty day).

      By the way: maybe you’re right. I’m afraid of something worse, but then the influencers will be pissed off so it’s not my business anymore :D

      Reply

  15. Ich hab’ zwar keine Ahnung von Mode, aber es braucht einfach mehr Blogger mit Eiern, Standing und einer Haltung! Insofern: Danke!

    Reply

  16. Hmm, Masha.
    Ich sehe “Influencer” ebenfalls kritisch und kann deine Argumente gut nachvollziehen. Allerdings hätte ich mir nach dem Opener “früher waren’s die Blogger, heute sind’s die Influencer” einen etwas multiperspektivischeren Artikel gewünscht. Musstest du nicht auch mit Vorurteilen kämpfen, die vielleicht auf viele Blogger, nicht aber auf dich zutrafen? “Die können gar nicht richtig schreiben, haben keine Journalistenausbildung, sind viel zu jung…” und so weiter.
    Vielleicht sind wir ja aktuell in einer Zwischenphase, in der es nur noch um Reichweiten geht – und das nervt. Aber durchsetzen werden sich vielleicht auf lange Sicht nur die, die glaubwürdig sind. Ob sie dazu unbedingt auch einen Blog schreiben müssen oder ob Instagram und Co eine eigene Kunstform sind?
    xx

    Reply

    1. Hi Sabine,

      absolut! Ich glaube alleine nur zu dem Thema hätte ich noch einen ganzen Artikel schreiben können, wollte es aber auch nicht zu weit ausufern lassen.
      Natürlich hat man sich auch als Blogger damals in anderen Reichweite-Spähren bewegt und ein ganz anderes Niveau gehabt, deswegen kann ich es im Nachhinein schon gut verstehen, dass Journalisten sich darüber lustig gemacht haben. Mittlerweile haben wir aus unseren Fehlern gelernt und sind professioneller geworden. Allerdings musste man sich das erkämpfen. Ich habe einfach das Gefühl, dass es heute viel leichter ist (vielleicht fühlt sich das auch nur so an), wobei nicht viele wirklich dauerhaft interessant bleiben. Natürlich werden sich dann besonders spannende Personen (vielleicht ein Riccardo beispielsweise) auch dauerhaft durchsetzen können, weil sie eben auch für eine Botschaft stehen und nicht so leicht auswechselbar sind.

      Reply

  17. Liebe Masha,

    ich bin schon seit langem stille aber begeisterte Leserin deines Blogs, aber bei diesem Artikel muss ich deine Ansicht wirklich unterstützen und zwar schriftlich;)

    Ich finde diese “Bevorzugung” der Influencer, wie du sie beschreibst, auch sehr fragwürdig. Oder vll auch besser gesagt der Hype, der um sie gemacht wird, obwohl außer toller Bilder inhaltlich doch so wenig rüber kommt – und ja auch tolle Bilder zu machen ist harte Arbeit, da bin ich mir sicher. Aber zu den tollen Bildern dann auch noch einen qualitativ hochwertigen, lesbaren Text zu schreiben, der nicht nur das Bild schriftlich nochmal darstellt und im schlimmsten Fall dann noch in einem Englisch, das wirklich fast schon peinlich ist (bin jetzt auch nicht der Englisch Profi aber bei ein Followerzahl von +500k würde ich mir einen suchen;) formuliert wurde, ist denke ich doch nochmal etwas anderes.

    Um es auf den Punkt zu bringen: ja auch ich seh mir die tollen Influencer Fotos an, doch wenn ich dann mal einen “Blog” dieser besuche, kommt schnell die Ernüchterung. Deshalb liebe Masha, mach bitte weiter so, denn guten Kontent braucht das Land :) Und ich denke, “ernsthafte” Leser der qualitativ hochwertigen Blogs sehen das genau so.

    Liebe Grüße
    Simone

    Reply

    1. Hi Simone,

      ach das freut mich unheimlich zu lesen. Es ist in der Tat so dass diese Blogs meistens eher so alibimäßig existieren und auch kaum gepflegt werden. Schade eigentlich, denn bestimmt sind viele “mehr” als nur ihr Instagram Account, aber es kommt halt nichts rüber..

      Und das mit dem Englisch finde ich auch schrecklich! Ich wüsste mittlerweile auch nicht was ich ohne meinen Übersetzer machen würde!!!

      Hab eine tolle Woche und danke noch mal für deinen Kommentar <3

      Reply

  18. Hallo Masha,

    ein guter und meiner Meinung nach auch wichtiger Artikel. Ich selbst blogge nur als Hobby, weil es mir Spaß macht und freue mich über jeden Leser an jedem Tag. Dabei lasse ich mich am liebsten von Bloggern wie dir inspirieren, die tatsächlich noch etwas zu sagen haben, Texte schreiben und nicht einzig und allein schöne Bilder von sich posten.
    Aber bei den vielen Leuten die nur bekannt sind, weil sie einen Instagram Account haben und sonst nichts, fängt man echt an zu zweifeln. Schon komisch das viele Unternehmen so viel Geld in nichts weiter als ein Bild von vielen investieren und das deren Follower ihnen scheinbar folgen und glauben ohne viele Worte zu verlangen.

    Ich glaube diese Blase wird irgendwann platzen. Ein Bild mit einer Tasse Tee bietet einfach nicht genug Mehrwert, besonders im Vergleich zu guten Content, bei dem man die liebe zum Detail und Kreativität spürt.

    Liebe Grüße
    Sandra

    http://sparklynosetwinkletoes.de/

    Reply

    1. Hi Sandra,

      awwww Danke!!

      Ich denke es kommt auch oft drauf an, was man für ein Produkt hat, aber viele sind tatsächlich schon übersättigt und haben keine Lust mehr. Das kann ich auch sehr gut verstehen, aber vielleicht ist das auch eine Sache des Alters. Ich freue mich auf jeden Fall sehr, dass ich dich inspirieren kann :) Das bedeutet mir sehr viel und ist ein großartiges Kompliment!

      Ganz liebe Grüße und keep on going <3

      Reply

  19. So ein toller Beitrag !

    Ich muss auch ehrlich zugeben ,dass ich mich dir gerne anschließe in Sachen : es nervt. Die Instagram Reichweite öffnet Agenturen zwar viele Türen ,aber auf jedem zweiten Plakat , Zeitung und Sendung Gigi Hadid o. die Jenners zu sehen ,ist für mich auch nicht ,,goals” .

    Es ist immer wieder spannend deine Sicht der Dinge zu hören.

    Ganz lieben Gruß,
    Maya :)

    Reply

    1. Hi Maya,

      ne das stimmt, vor allem kann ich manche Gesichter einfach nicht mehr sehen. Sie nerven nur noch.

      Ich glaube wenn man sich kleiner und seltener verkauft, dann profitiert man langfristig davon, weil viele Mädels die jetzt so einen Hype haben, die will in ein paar Jahren keiner mehr sehen. Wobei…. wer weiss, vielleicht habe ich auch Unrecht. Es bleibt spannend!

      xx

      Reply

      1. Würde mich wundern, wenn Du unrecht hast. Im Radio sind nach ein paar Jahren und Dauerbeschallung auch einige Songs verbrannt. Ebenso in der Werbung, wenn Synchronsprecher jeden Auftrag annehmen, tatsächlich ist die Stimme dann nach einiger Zeit nicht mehr soviel Wert. Agenturen bezahlen für die Sprecherstimme die im Jahr xy zig tausend Euro wert war, nur noch einen Appel und ein Ei. Abwägungsache, wie man sein Geschäft aufbaut (wenn man von einem Konzept ausgeht, das wahrscheinlich echt schwierig ist, wenn man überrannt wird).

        Reply

        1. Ah krass, das wusste ich nicht, aber macht natürlich Sinn! Vor allem dann, wenn man fest mit einer Stimme verbunden ist.

          Aber ich habe sowieso mal gelesen, dass das Berufsfeld viel zu klein ist und da echt Bedarf herrscht. Weisst du, ob das stimmt? Ich weiss nämlich auch nicht mehr, wo ich das aufgeschnappt habe!

          Reply

  20. Interessanter Beitrag. Bestimmt gibt es genug Leute, die die Influancer erreichen – selbst nur mit ihren Selfies. Doch es gibt zum Glück auch andere, wie dich und andere, die deine persönlichen Erfahrungen und Tipps auch wirklich interessierten.

    Liebe Grüße
    Katja

    http://www.cestlevi.blog | C’est Levi on Instagram

    Reply

    1. Danke Katja!
      Da gibt es auf jeden Fall einige, aber ob das auf Dauer so gut funktioniert… ich weiss ja nicht..

      Reply

  21. Hi Masha,

    mein Blog geht mehr in die Richtunng Lifestyle als Mode und ist noch relativ neu und auch relativ klein. Dennoch würde ich natürlich mit der Zeit gerne wachsen. Wenn ich aber die Entwicklung der Blogger-, Instagram- und Influencer Szene sehe, frage ich mich oft, ob ich dafür nicht viel zu spät dran und gleichzeitig auch zu alt bin. Aber das ist eine andere Story.

    Was ich eigentlich sagen wollte: Als ich angefangen habe, Freunden und Bekannten von meiner Blog Idee zu erzählen, musste ich mir ziemlich oft Kommentare anhören wie “Achso, willst du Influencer werden?”
    Dass bloggen ein bisschen mehr, bzw. andere Arbeit ist, als die eines Influencers, scheint den meisten Außenstehenden überhaupt nicht klar zu sein.

    Ich finde aber, wenn man deinen Blog sieht, wird das sehr deutlich. Während Influencer (jedenfalls die, die ich kenne) lediglich Marken tragen und in die Kamera halten, merkt man bei dir, dass da Leidenschaft und vor allem auch echtes Modewissen hinter steckt. Auch deine Texte sind meist wirklich richtig gut und eine schöne Ergänzung zu Fashion Themen. Insgesamt wirkt es bei dir einfach, als würdest du einen richtig guten Job machen, während es bei vielen Influencern so wirkt, als würden sie sich gerade auf einen Kaffee in der Schulpause treffen.

    Auch wenn ich nicht mega viel Ahnung vom Fashion Business habe: Gerade im hochpreisigeren Segmet glaube ich einfach nicht, dass das, bei den tatsächlichen Kunden dieser Marken auf Dauer so gut ankommt.

    Liebe Grüße
    Jana

    Reply

    1. Hi Jana,

      vielen VIELEN lieben Dank für dein Feedback!
      Leider werde ich oft mit der Wahrheit konfrontiert, dass es eben doch ausreicht. Dass man sich eben nicht ständig nach vorn bewegen muss und neue Themen ausprobieren MUSS um Erfolg zu haben, sondern dass es eben auch reicht einfach mitzuschwimmen und ein gutes Gespür für den Zeitgeist zu haben. Innovation ist ein undankbares Thema, das nur dafür da ist seine eigenen Ziele zu erreichen, aber es ist leider nichts, das dir Erfolg gibt. Entweder man akzeptiert diese Wahrheit und hält an seinen Idealen fest oder man ist frustriert. Ich hab ersteres gewählt. Die Texte, Bilder und Ideen mache ich also nicht mehr für den Erfolg, sondern rein aus dem Aspekt heraus, dass ich es Niemand anderen beweisen will als mir selbst. Und das ist auch gleichzeitig eine Freiheit die ich für mich entdeckt habe: alles kann, nichts muss.

      Vielleicht ist es ein Ratschlag, den ich dir mit auf den Weg geben kann, auch wenn es vielleicht nicht der Schönste ist, aber ehrlich isser. <3

      Reply

  22. Ein sehr interessanter Artikel liebe Masha :-)
    Bleibt wohl spannend, wo das alles mit den Influencern noch hinführt ;-P
    Und supercooles Outfit natürlich!
    Liebe Grüße
    Inga
    http://www.digital-darling.com

    Reply

    1. Danke Inga,

      ich finde wir leben generell in sehr spannenden Zeiten :)

      Reply

  23. Schön kombiniert!
    Und wahre Worte – mich hat die Berliner Fashion Week diesmal gar nicht so gereizt. Mal schauen ob es kommende Saison wieder anders ist. Die Entwicklung ist spannend, ich steigere mich da aber nicht allzu sehr rein, mache meine Arbeit und fokussiere mich auf den Blog!

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com

    Reply

    1. Hi Verena,

      aber du machst auch einen tollen Job, muss man ja auch sagen! Du bist in den letzten Jahren viel besser geworden und man merkt eine Entwicklung!

      Wegen der Fashion Week: ich wohne halt in Berlin, da ist das ganz nett, aber ich weiss nicht, ob ich sie mitnehmen würde, wenn ich einen weiten Weg hätte….
      Aber ja, geh das Ganze superentspannt an und lass dich nicht stressen :)))

      Reply

  24. Richtig guter Beitrag!
    Das Thema mit den “Influencer” ist wirklich ein Thema für sich…
    Ich sehe es ähnlich wie Du.

    Dein Outfit ist mal wieder top! Bis auf die Brille gefällt mir alles sehr gut! Vor allem die coole Hose. :)

    XX,

    http://www.ChristinaKey.com

    Reply

    1. Danke Christina,

      ja die Hose ist grade mein absoluter Liebling – die trage ich NUR noch :DDD

      Reply

  25. Fashion Week. Dieses heiße Pflaster werde ich wohl nie betreten, es sei denn, ich kellnere dort.
    Ich glaube, ich habe mich langsam damit abgefunden, dass man im Blogger-Bereich nur dann ein Glas gereicht bekommt, wenn man regelmäßig seinen Teller füllt. Für die anderen natürlich.
    Ich bekomme Kopfschmerzen, wenn ich vor dem leeren Bildschirm sitze und mich zwingen soll, Content zu kreieren, um Follower zu generieren. Das klingt schon abartig. Leider gießt dir auch nur dann einer guten Wein ein, wenn du dein Glas mit mehreren Tausend Leuten teilst – ihgitt!
    Teilen im Sinn von, naja, ihr wisst schon.
    Davon bekomme ich nur einen Kater.
    Solange der schnurrt…

    Möge dir jemand die Stange halten!
    Kali von Miss Bellis Perennis

    Reply

    1. Hi Kali,

      naja gleichzeitig habe ich das Gefühl, dass immer mehr die Individualität gefragt ist, beispielsweise bekomme ich grade viele Anfragen WEIL ich versuche gegen den Strom zu schwimmen. Vielleicht gibt es doch noch Hoffnung…

      xx
      Masha

      Reply

  26. Ich kann Dir nur beipflichten. Ein super Artikel und damit so viel mehr wert als der 500.000 Snapchat oder Instagram Beitrag zu #lunchgoals #foodcrush #couplegoals und allem was noch so #wonderful oder #amazing ist.
    Ich möchte Artikel lesen und mir schöne, und realistische Modefotos ansehen und nicht das 500. Bikini-Bild aus dem #Paradies, das ist für mich einfach an der Realität vorbei und weckt gerade bei den jungen Mädels falsche Erwartungen. Meist genauso wie das Size Zero Influencer Mädchen (ja, ganz bewusst Mädchen und nicht Frau), bei der man jede Rippe zählen kann, obwohl sie trotzdem jeden Tag fleißig #foodporn postet.

    Deshalb bleibe ich hier eine treue Leser, freue mich auf weitere gut geschriebene und auch mal kritische Artikel, den genau das macht für mich einen guten Blog aus. Daher: Weiter so :) Qualität setzt sich durch :)

    Reply

    1. Ach Franzi <3
      Danke für deine lieben Worte!

      Das ist echt nicht einfach sich gegen die 500000 Follower auf Instagram durchzusetzen “nur” mit seinen Texten, aber ich denke langfristig setzt sich Qualität immer durch, wobei… wie lang muss so ein langer Atem sein?

      Ich finde es jedenfalls total schön Leser wie dich zu haben, die sich so einen langen Text überhaupt noch durchlesen :)

      Reply

  27. This is a really interesting post, thank you! I have an off topic question: what are you planning to do with your hair? Will you change the color to darker one or back to blonde?:)

    Reply

    1. Hi Julia,

      I’ll go darker, but tomorrow I’ll finally decide what I’ll do in the end. I’m so excited!!!

      Reply

  28. Genau das denke ich mir seit Monaten! Dieses ganze Influencergehabe kann ich nicht leiden, denn im Endeffekt verdienen sie ihr Geld damit, im Internet etwas darzustellen, was sie nicht sind. Viele ziehen damit besonders Teenagern Geld aus der Tasche mit all ihrer Werbung und Merchandise.
    Es freut mich, dass es noch “wahre” Blogger wie Dich gibt, mit inspirierenden und anspruchsvollen Texten und mit Fotos, die nicht nur dafür da sind, Dein Gesicht schmaler wirken zu lassen um den neuen Fitnesstee zu promoten.

    Reply

    1. Schön, dass du mich so siehst und gleichzeitig traurig, dass “richtige” Blogger am Aussterben sind :(

      Naja, schauen wir mal wie lange der Trend noch so geht…

      Reply

  29. Hach, Masha! Danke für diesen Beitrag!

    Ich finde es toll zu lesen, dass du – die ja nun wirklich Leute beeindruckt und inspiriert – die Szene so wahrnimmst und ähnliche Gedanken wie ich hast. Ich bin schon einige Jahre in der Branche, habe zwar einen viel, viel kleineren Blog als du, aber es fällt mir ein Stein vom Herzen, dass das nicht nur die Sichtweise von jemanden ist, an dem das gerade alles vorbeizieht.

    Und klar, sicherlich haben diese Menschen auch irgendwie ihre Berechtigung, aber die Statements, die man sich dann von den Mädels anhören muss, sind teilweise einfach nicht zu ertragen. Erst jetzt habe ich es nach einer Schau wieder erlebt. Die erste Frage danach war nicht “Und, wie hat dir die Show gefallen?” sondern “Und, konntest du eine Goodiebag ergattern?”. Bei so etwas bleibt mir fast das Herz stehen.

    Ich berichte Saison für Saison über die Mode zur Fashion Week (die, auf den Laufstegen) und dann auf einmal, bekommt die Einladung jemand anders. Jemand der 60.000 Follower mehr auf Instagram hat und die Show nur dazu nutzt, seine Snapchat-Story mal etwas abwechslungsreicher zu gestalten.

    Natürlich kann man nicht pauschal über einen Kamm scheren, aber gerade empfinde ich es einfach als sehr anstrengend, diese Entwicklung zu beobachten. Auf einer Blogger(!)-Konferenz in Berlin wurde das neulich auch noch einmal sehr nett formuliert: Haben Influencer die Blogger nicht eigentlich überholt?

    Ganz liebe Grüße,
    Ally

    Reply

    1. Hi Ally,

      oh man das tut mir mega Leid für dich!! Das ist mittlerweile echt schade, aber es ist grade die Realität, aber ich hoffe ja immernoch auf Besserung. Die Szene ist noch so jung, da kann sich noch unfassbar viel tun, also Kopf hoch! Und ich drücke dir die Daumen, dass es dann für die nächste Saison besser klappt :)

      xx

      Reply

  30. Ich weiß gar nicht mehr was ich dazu sagen soll…
    Marketing. Marketing. Marketing.
    Geldmachereri. Geldmacherei. Geldmacherei.
    Vielleicht funktioniert so die Welt heute :/

    Ich glaube wir haben nur die Wahl: Machen wir das mit….oder nicht?! :/

    Liebst,
    Mina von Minamia.de
    no snapchat, no caviar

    Reply

    1. Hi Mina,
      naja ich sehe das immer so: man kann dem Trend schon folgen, sollte sich selbst dabei aber treu bleiben. Diese Faustregel gilt für mich nicht nur in Sachen Social Media, sondern auch Mode, etc. :)

      Reply

  31. Naja man muss mittlerweile ja wirklich nur noch ein bekanntes Gesicht auf Instagram sein und schon darf man für große Designer laufen…Ich finde es peinlich und irgendwie wird der Mensch für mich dadurch zum Produkt (also die Selfiequeens).

    Reply
X
- Enter Your Location -
- or -
SUBSCRIBE TO MY NEWSLETTER
Later
Thanks for signing up. You must confirm your email address before we can send you. Please check your email and follow the instructions.
Your Email is safe and will never be forwarded to 3rd parties.
Don't miss out. Subscribe today.
×
×

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close