10 Gründe, warum Sifnos und Serifos euer nächstes Reiseziel sind

Anzeige

Vor knapp einem Jahr war ich in Griechenland, wo ich eine Woche lang das Land erkundet habe. Die Idee dahinter war: Griechenland von einer neuen Seite kennenzulernen. Klar, man kennt Athen, man kennt auch Mykonos und Santorini, schließlich sind unsere Feeds voll damit, aber Griechenland hat viel mehr zu bieten – vor allem auch kulinarisch! 

Tatsächlich besteht Griechenland aus über 3000(!) Inseln, die zwar auf den ersten Blick durchaus gleich aussehen, sich aber dann auf den zweiten Blick durchaus unterscheiden. Jede Insel ist für sich genommen eine Reise wert, doch wo fängt man dann an? Wohin würde der Grieche selbst hinfahren?

Schnell fiel die Wahl auf zwei Inseln, die man unbedingt mal gesehen haben sollte: Sifnos und Serifos.

Glücklicherweise liegen beide Inseln quasi nebeneinander, doch obwohl sie sich landschaftlich ähneln, so sind sie grundverschieden. Warum das so ist und vor allem warum ihr eure bisherigen Reisepläne verwerfen solltet und stattdessen Sifnos und Serifos ins Auge fassen solltet, dafür habe ich 10 gute Gründe:

1

Es ist ein Geheimtipp

Obwohl so viele Inseln zu Griechenland gehören (immer noch: über 3000!), kennt man am Ende nur die typischen Inseln wie Kreta, Santorini und Mykonos, sprich: Inseln mit einem eigenen Flughafen. Dabei kommen echte Schätze wie eben Serifos und Sifnos viel zu kurz. Das hat aber durchaus Vorteile, denn so bleiben sie ein Geheimtipp und sind eher unter  Einheimischen ein beliebtes Reiseziel, wodurch man das authentische, griechische Lebensgefühl viel besser vermittelt bekommt – ohne die ganzen Menschenansammlungen.

3

Das Wetter: Sonne, mit einer leichten Brise

Klingt das nicht nach dem perfekten Wetter?
Genau das findet man auf den griechischen Inseln: sonnig, aber dank einer leichten Meeresbrise auch nie ZU heiß. Allerdings kann man im Juli/August auch wirklich schnell einen Sonnenbrand bekommen, weil es doch schon sehr sommerlich ist, deswegen empfehlen die Griechen den Mai oder September als ideale Reisezeit, wenn das Wetter perfekt ist und die Hauptsaison fast vorbei ist. Also: bucht euch noch schnell ein Last-Minute Ticket!

Es ist ein Katzensprung von Athen

Tatsächlich wirkt die Anreise nur auf den ersten Blick kompliziert, auf den zweiten Blick ist es ganz einfach: man fliegt nach Athen, von dort aus ist der nächste Hafen in Piräus nur 45 Minuten mit dem Auto entfernt. Anschließend nehmt ihr die Fähre (fährt häufiger am Tag) und seid innerhalb von 2-4 Stunden bereits auf der Insel. Wenn ihr nicht grade bei stürmischem Wetter mit dem Speedboat unterwegs seid, kann auch so eine kurze Überfahrt auf der Fähre richtig Spass machen und ist überhaupt nicht kompliziert. Ich würde euch übrigens empfehlen direkt am Flughafen ein Auto zu mieten und mit dem Auto sowohl nach Piräus, als auch später auf die Insel(n) zu fahren, denn ohne Auto wird es dort schwierig die schöne Landschaft zu erkunden und man macht sich das Leben einfacher. 

2

4

Der griechische Salat schmeckt vor Ort besser. Versprochen!

Das liegt nicht nur an den traditionellen Rezepten, die von Generation zu Generation weitergegeben werden, sondern auch an dem Obst und Gemüse, das dort unter der prallen Sonne wächst: die Tomaten sind besonders süß, die Gurken besonders knackig und alles schmeckt irgendwie besser und intensiver.

Tipp:
Wer die griechische Küche quasi mit nach Hause nehmen will und vor Ort auch was erleben will, dem kann ich einen Kochkurs auf der Narlis Farm empfehlen! In einem riesigen Garten werden die Zutaten selbst gepflückt und unter Anleitung zubereitet, um später wohlverdient verspeist zu werden. Mehr Bio geht wirklich nicht! 

Bei unserer Reise haben wir fast täglich griechischen Salat gegessen. Das lag nicht zuletzt daran, dass er statt mit Feta mit dem lokalen Käse Myzithra serviert wurde, der einfach alles toppt. Generell ist die Griechische Küche ein kulinarischer Traum, dem man nicht widerstehen kann. Selbst heute, nach einem Jahr, kann ich sagen, dass mein Griechenland Urlaub kulinarisch das absolute Highlight war.

5

Die Mentalität

Griechen sind einfach nette Menschen. Als ich vor Ort nicht nur Land, sondern auch Leute kennengelernt habe, habe ich die Griechen auf Anhieb gemocht.  Sie  erinnerten mich ein bisschen an die Berliner:  Zuvorkommend, aber sie lassen dich auch in Ruhe und sind nie aufdringlich. Ihr kennt das vielleicht in Urlaubsländern, wenn Servicepersonal überenthusiastisch versucht dich in sein Restaurant oder Club zu bekommen? Ich empfinde das oft als penetrant und unangenehm, doch mit dieser Art haben die Griechen nichts gemein: Sie sind einfach gastfreundlich und diese angenehme und entspannte Art hat unseren Urlaub gleich noch viel angenehmer gemacht. 

6

Klares Wasser bis auf den Grund

Als wir eine Bootstour machten, konnte ich mich irgendwann nicht mehr halten: ich MUSSTE ins Wasser! Dieses klare, türkisfarbene Wasser hat mich magisch angezogen! Generell habe ich in meinem Leben vorher noch nie so klares Meerwasser gesehen und war hin und weg von diesem Anblick. Das liegt unter Anderem an der Lage: Selbst unter den griechischen Inseln sind die Kykladeninseln (zu denen Sifnos und Serifos gehören) für ihr klares Wasser berühmt.

TIPP: Wenn ihr mit dem Boot um die Insel fahrt, werdet ihr, eingekeilt zwischen Felsen, auf etliche kleine, menschenleere  Strände stoßen. Schmeißt den Anker raus, klettert aus dem Boot, geht zum Strand und genießt die Ruhe und den Augenblick, der nur euch gehört.

8

Ein Mekka für Weinliebhaber

Die Griechen trinken entgegen aller Klischees nicht nur gern Ouzo, sondern vor allem Wein! Das kommt grade mir, einem großer Wein-Liebhaber, sehr entgegen. Zwar wird der griechische Wein nicht allzu viel exportiert, aber vor Ort schmeckt er eh am besten. Übrigens lohnt sich hier auch eine kleine Reise zu einem Weingut zB. zu OINOPOIEIO CHRYSOLORA auf Serifos mit Ausblick, wo man nicht nur sehen kann wie der Wein hergestellt wird, sondern sich auch gleich eine Kostprobe davon gönnen kann mit ein paar sonnengereiften Oliven. Mehr Urlaub geht nicht!

Die Traditionen

Die Griechen sind nicht zu Unrecht sehr stolz auf Ihre Kultur und Traditionen. Bis heute erinnert vieles an das Imperium von damals, seien es die Ruinen oder die Sagen und Mythen. Es macht Spass diese Orte zu erkunden und den Geschichten zu lauschen, die dort erzählt werden. Ich liebe es, wie sehr die Griechen darauf achten ihre Kultur zu bewahren, denn das spiegelt sich auch in der Architektur wieder: jeden Frühling streichen alle noch mal ihre weissen Häuser und achten sorgfältig darauf traditionelle Elemente beizubehalten, um das Gesamtbild nicht zu zerstören. So viel Liebe zur Tradition ließ auch mein Herz höher schlagen.

9

7

Instagram-Kulissen everywhere

Dass die griechischen Inseln auch als Instagram Shooting Location prädestiniert sind, ist ja nun schon länger kein Geheimnis. Aber wer schon mal auf Santorini war, der weiss, wie überlaufen die Insel und vor allem typischen Instagram Spots sind. Eingepfercht zwischen Millionen von Touristen macht das Fotografieren keinen Spass. Auf den zwei Inseln Sifnos und sogar noch mehr auf Serifos  hat man das Problem nicht: rein optisch hat man fast dieselben Locations – nur fast für sich allein! 

10

Luxus pur, ohne Luxuspreise!

Luxus-Urlaub in Europa zu einem fairen Preis? Auf nach Sifnos und Serifos! Im Gegensatz zu anderen (griechischen) Urlaubsorten sind Sifnos und Serifos nämlich vergleichsweise günstig, weil sie eben noch auf den griechischen Tourismus ausgelegt sind. So schläft man in luxuriösen Unterkünften wie zB Hotel Rizes (Serifos) oder Selana Suites (Sifnos) zu bezahlbaren Raten und auch die Verpflegung vor Ort macht nicht arm. Am Ende bleibt noch genug Geld für die zahlreichen Urlaubsaktivitäten. Worauf wartet ihr also noch?

TOP 3 Restaurants:
-Takis Restaurant in Serifos
– Restaurant Cyclades in Sifnos
– Dolci Cafe in Sifnos

This post is also available in EN RU

April 18, 2019
Taged under - , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Kommentare

  1. WOW! Mehr fällt mir dazu nicht ein.
    Der Artikel ist wahnsinnig schön geworden: Die Bilder, der Text, das gesamte Layout, alles ist stimmig!
    Außerdem habe ich jetzt zwei Reiseorte mehr auf meiner Travel Bucket-List. :)
    Dir noch einen schönen Abend
    Liebst, Marie <3