10 Reise Hacks und Must-haves

Anzeige

In Kooperation mit Peek&Cloppenburg
(Es gibt zwei unabhängige Unternehmen Peek & Cloppenburg mit ihren Hauptsitzen in Düsseldorf und Hamburg. Dieser Artikel beruht auf einer Kooperation mit der Peek & Cloppenburg KG, Düsseldorf, deren Häuserstandorte ihr unter www.peek-cloppenburg.de findet)

Travel Hacks | How to travel | Fashion ID | Style | Reise | Tipps | Tricks | Geld sparen | on the road | Hugo | Peek & Cloppenburg | Hotel | Fliegen | Flughafen

Travel Hacks | How to travel | Fashion ID | Style | Reise | Tipps | Tricks | Geld sparen | on the road | Hugo | Peek & Cloppenburg | Hotel | Flughafen | Fliegen | Lobby

Seit vielen Jahren gehört das Reisen zu meinem Job und ich verbringe unheimlich viel Zeit im Flugzeug und vor allem an Flughäfen. Während das Reisen und Unterwegs-sein früher etwas sehr Besonderes war, weswegen ich tagelang aufgeregt war, weil es ja sozusagen zum Urlaub dazugehörte, so ist mein Enthusiasmus einer schlichten Routine gewichen.
 
Ich habe insgesamt so viel Zeit an (europäischen) Flughäfen verbracht, dass ich sogar in vielen Flughäfen die Steckdosen-Situation auswendig kenne und weiss, wo teilweise echt Nachholbedarf besteht (Berlin, Mailand) und wo das Problem mit dem Strom recht vorbildlich gelöst wurde (Wien!). Ich vermute einfach mal ich bin mit der Zeit einfach Profi geworden.

Als dann Peek & Cloppenburg auf mich zugekommen ist und mir von ihrer neuen Pop-up Fläche zum Thema Reisen erzählt haben, dachte ich mir einfach:
„Na da habt ihr ja die Richtige.“

 

Denn bei Peek & Cloppenburg gibt es mal wieder in den großen Weltstadthäusern in Berlin, Köln, Düsseldorf, Frankfurt am Main und Wien eine neue Fläche, die sich bis zum 11.11. ganz dem Thema Reisen widmet. Dort findet ihr lauter schöne Produkte, angefangen beim perfekten Reiseoutfit (zB. meins von Hugo), über den perfekten Koffer (Horizon), kleinere Lederwaren, Kabel, Adapter usw. – also lauter Dinge, die nicht nur beim (Business)Reisen praktisch sind, sondern auch im Arbeitsalltag. Obwohl es viele Ideen gibt, die zu dem Thema „Reise“ passen, so glaube ich, sticht ein Thema besonders heraus: Reisehacks.

 

Also eben genau die kleinen Tricks und Tipps, die das Reisen erleichtern und helfen Zeit und Geld zu sparen. Viele dieser Tipps habe ich mir mit jahrelanger Erfahrung angeeignet oder bei anderen beobachtet. Vielleicht kanntet ihr den ein oder anderen bereits, aber vielleicht hilft euch auch der ein oder andere Tipp bei eurer nächsten Reise.

alle Artikel findet ihr auf der aktuellen Pop-up Fläche

Wenn man die Wahl hat (und kein VIP ist) (fast) immer zum dem Schalter neben dem VIP anstellen. Oftmals ist man mit den VIPs schneller durch, egal ob bei der Passport-Kontrolle, bei der Gepäckabgabe oder bei der Sicherheitskontrolle und zieht dann vereinzelt normale Passagiere aus der Schlange daneben. Diese Technik hat sich bei mir im Zweifelsfall bisher ganz gut bewährt. Wenn ihr dagegen nicht keinen Überblick habt, haltet euch links. Die meisten Menschen gehen nämlich nach rechts, weswegen die linke Schlange oft kürzer ist.

Auf öffentliche Verkehrsmittel setzen!
Es gibt Flughäfen, bei denen die Taxischlange gefühlt bis ins Unendliche geht oder die so weit weg sind, dass eine Autofahrt wesentlich länger dauert, beispielsweise München oder Kopenhagen. Diese Städte sind aber perfekt an das öffentliche Netz angebunden, sodass man in kürzester Zeit in der Stadt bzw. Am Flughafen ist und damit nicht nur Zeit, sondern eben auch Geld spart!
Wer aber dennoch auf das Taxi setzen möchte und keine Lust auf die Schlange hat, dem empfehle ich statt auf das „Arrival“ Terminal, auf das „Departure“ Gate zu setzen. Dort lässt sich üblicherweise schneller ein Taxi abfangen.

Sharing Apps funktionieren auch im Ausland!
Apropos Taxi-Alternativen: Dank meiner vielen Sharing Apps, die ich auch in Berlin benutze, bin ich bereits mit car2go durch Mailand gefahren, mit dem Lime Roller durch Paris und dem Ofo-Fahrrad durch Kopenhagen. Jedes Mal war es eine Herausforderung, aber jedes Mal hat es auch irgendwie Spass gemacht eine Stadt auf diesem Wege zu erkunden.

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie viele Auseinandersetzungen ich bereits wegen Ladekabel hatte. Ja, richtig gehört: wenn man nicht grade alleine reist, verschwinden immer Ladekabel auf mysteriöse Art und Weise. Deswegen bin ich seit einigen Jahren großer Fan von spezieller aussehenden Ladekabeln und Adaptern. Wenn es aber schnell gehen muss markiere ich auch schon mal meine Kabel und Adapter mit Nagellack.

Buche nie den letzten Flug!
Viel zu häufig hatte ich die Situation, dass ich nicht mehr nach Hause gekommen bin, weil der letzte Flug nicht mehr ging, vor allem in diesem Jahr habe ich mehr letzte Flüge nicht mehr bekommen, als bekommen bzw. nur sehr sehr knapp und habe entweder noch eine weitere Nacht bleiben müssen oder zu einem anderen Ort reisen. Die Gründe dafür sind teils banal: Flugverspätungen, Wetter, Verkehr, Überbuchung, nächtliches Flugverbot oder sogar mal ein Autounfall auf der Flugbahn. Wenn ihr es also vermeiden könnt den letzten Flug zu nehmen, so empfehle ich euch das ganz dringend.

Passport-Hüllen und Luggage Tags sind nicht überbewertet! Obwohl Passhüllen und Luggage Tags nun wirklich keine Neuerfindungen sind, habe ich nach wie vor das Gefühl, dass sie noch nicht bei allen Reisenden angekommen sind. Eine Passhülle schützt nicht nur den Pass, den man ja bekanntlich ein bisschen länger hat, sondern kann außerdem als eine Art Ersatz-Portemonnaie funktionieren. Ich bewahre da beispielsweise das Nötigste an Bargeld, meine Meilenkarte und mein Flugticket auf und habe so alles schnell zur Hand. Außerdem möchte ich nicht unbedingt, dass jeder Mensch weiss, dass ich einen deutschen Pass habe, da dieser nach dem Reisepass-Ranking als wertvollster Pass der Welt gilt – schließlich kann man damit 161 Länder visumfrei bereisen. Und so ein wertvoller Gegenstand benötigt meiner Meinung nach auch eine vernünftige Hülle. Ähnlich sieht es auch beim Koffer aus, denn es kann immer mal vorkommen, dass auf einem Flieger zwei Menschen das gleiche Koffermodell haben, deswegen kann ich euch nur zu Luggage Tags oder Sticker auf den Koffer: so weiss man sofort, welcher Koffer der eigene ist (übrigens auch dann, wenn sich den jemand anderes vom Band schnappt!).

Wenn ich nur mit Handgepäck reise, dann habe ich auch immer eine kleine Tasche bei mir (kennt ihr diese wiederverwendbaren Plastikbeutel, die man quasi immer dabeihaben kann zum Einkaufen? Sowas!), für den Fall, dass ich meinen Koffer abgeben muss, weil die Gepäckablagen zu voll sind. Dann tue ich meine Wertsachen, sowie Laptop und Kamera da rein, anstatt das umständlich in den Händen tragen zu müssen. Übrigens sind diese Taschen grundsätzlich sehr empfehlenswert auf Reisen kann ich euch sagen!

Wenn ihr zu zweit reist, dann bucht idealerweise den Gang und den Fensterplatz im mittleren/hinteren Teil. Wenn das Flugzeug nicht grade ausgebucht ist, dann besteht eine gute Chance, dass ihr mehr Platz habt, weil Niemand den Mittelplatz will. Sollte doch jemand den mittleren Platz buchen, kann man im Flieger immer noch tauschen. Ich habe jedenfalls noch nie mitbekommen, dass Jemand auf den Mittelplatz bestanden hätte.

Wenn man online nach Flügen schaut, kann es schon mal sein, dass man draufzahlt, je nach Standort, Häufigkeit, etc. Beispielsweise werden Apple Nutzern aus Deutschland häufiger teurere Flüge angezeigt und je häufiger man nach einem bestimmten Flug schaut, desto teurer wird er. Deswegen am besten nur im Inkognito Modus schauen oder gleich ganz verschlüsselt, um anonym zu bleiben.

Wenn ich eine Reise plane zu einem Ort, den ich noch nicht kenne, benutze ich gern Pinterest, um mir schon mal einen groben Überblick über die Sehenswürdigkeiten zu verschaffen und auch wie fotogen ein Ort allgemein ist.

Travel Hacks | How to travel | Fashion ID | Style | Reise | Tipps | Tricks | Geld sparen | on the road | Hugo | Peek & Cloppenburg | Hotel | Flughafen | Fliegen | Lobby

Must haves
on board:

 
Bildschirm Schutzfolie
Passport Hülle
Luggage Tag
Ladekabel + Adapter
Leere Wasserflasche
Faltbare Tasche
Haargummis
Kugelschreiber
Durchsichtige Plastikkosmetiktasche

This post is also available in EN RU

Oktober 30, 2018
Category - Anzeige, Mode, Reise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

7 Kommentare

  1. Late to the party… aber deine Reisetipps sind Gold wert! Bei fast jedem Tipp hatte ich ein Aha-Erlebnis, aber ich bin auch nicht gerade ein Flugreise-Fuchs. Ich fliege wirklich selten, und das krasseste, was ich je getan habe, war Wien-Berlin-Wien (und von dort heim) in nur einem Tag.
    Mein größter Koffer ist übrigens ein (unverwechselbarer) Lufthansa-Handgepäckskoffer im Retrolook. Für den brauche ich nicht einmal ein Gepäcksanhängsel, aber natürlich hängt auch da noch eines dran, das garantiert keiner/r hat! Mit dem bin ich auch für 2 Wochen nach Island gereist, denn für mich ist jede Reise eine Übung im noch-weniger-mitbringen. Außer es geht beruflich 2 Wochen nach Wien, für meine beiden Jobs – da stand ich letztens mit ebendiesem Koffer, Visa-Tasche, großem Sackerl und Rucksack in der U-Bahn. NIE WIEDER! hab ich danach zu meinem Freund gesagt ^^

    1. Hahahah wenn du wüsstest :D
      Super oft muss ich mit zwei großen Koffern reisen und bin jedes Mal genervt!
      Wenn ich dann irgendwo einchecke geht es dann, aber wenn ich beispielsweise einen Roadtrip mache und jeden Abend woanders schlafe und diese zwei doofen Koffer jeden Tag rein und rausschleppen muss kriege ich manchmal die Krise :D

      Wenn ich so drüber nachdenke.. ich pack eigentlich immer auch ein paar Shooting Looks ein, deswegen spare ich zB eher an Kosmetik oder so.