Bye Bye Lieblingsfeed!

Anzeige

Manchmal muss man einen Schritt zurückgehen, um zwei Schritte nach vorne gehen zu können.

Ehrlich, Ich hasse diesen Satz. Ich hasse diesen Satz so sehr, weil er so wahr ist. Ich hasse diesen Satz, weil er mich immer wieder vor neue Herausforderungen stellt. Und nun schon wieder.

In unserem Leben gehen wir immer einen Schritt nach dem Nächsten, laufen wie durch einen Irrgarten und wissen nie, wo wir landen und ob der Weg, den wir eingeschlagen haben, uns zum Ziel führt, oder ob wir grade mitten in eine Sackgasse reinlaufen oder einen Umweg gehen. Rückblickend mag so manches Sinn ergeben, doch jetzt, hier, mittendrin in meinem Weg, hinterfrage ich jede meiner Handlungen. Bin ich auf dem richtigen Weg? Habe ich mich vielleicht verlaufen?

Ich glaube, ich stecke in einer Sackgasse.

In meinem Fall ist diese Sackgasse mein Puzzle-Feed. Ich bin diesen Weg gegangen und er war schön und abenteuerlich, doch er endet hier. In letzter Zeit habe ich nur noch alte Ideen wiederholt, fand kaum noch die Zeit Neues auszuprobieren und hatte auch selbst noch kaum Lust darauf. Wollte ich den Feed wirklich bis an mein Lebensende so weiterführen? Woher sollte ich die Zeit in Zukunft dafür nehmen? Wie sollte ich meine Zeit neuen Projekten widmen, wenn ich parallel so viel Zeit in den Feed stecken musste. Wofür mache ich das überhaupt?

Ich glaube diese Frage, war die Entscheidende.
Wofür mache ich das überhaupt?

Die Wahrheit ist, ich weiss es mittlerweile nicht mehr.

Lange Zeit investierte ich so viel Zeit in den Feed, weil es mir Freude machte. Doch das Frustpotenzial ist groß, wenn man merkt, dass er kaum wertgeschätzt wird und mehr Nachteile als Vorteile bringt. Doch ich bin Idealistin. Ich wollte mich kreativ ausleben, ich wollte etwas Besonderes schaffen, ich wollte hinter dem stehen, das ich tat und das konnte ich nur, wenn ich etwas schuf, was herausstach. Doch die Realität ist manchmal eine harte Angelegenheit, denn was bringt der schöne Feed, wenn er kaum geliked wird? Wenn das Engagement sinkt? Wenn er zwar schön anzuschauen ist im Gesamtpaket, aber man von der Einzelansicht genervt ist. Was bringt ein schönes Foto, wenn es die Schnappschüsse sind, die ihr eigentlich sehen wollt? Was bringt es dann, wenn man selbst den Spass an der Sache verliert, weil sie zur Gewohnheit wird?
Ich muss also umdrehen.

Die Entscheidung fiel mir nicht leicht. Sollte ich wirklich mein Markenzeichen, meinen Feed, aufgeben? Mein Feed gehörte schließlich zu den Dingen, die mich als Influencer aus dieser Masse haben hervorstechen lassen.
So dachte ich jedenfalls.

„Wenn ich den Feed aufgebe, dann gebe ich meinen USP auf.
Dann gebe ich alles auf, was mich von den Anderen unterscheidet.“

„Nein, tust du nicht.
Die Menschen folgen dir nicht wegen deines Feeds.
Sie folgen dir wegen DIR.“

Und vermutlich trifft das erneut zu, so wie es die letzten Male zutraf. So wie damals, als ich beschloss meine roten Haare, damals mein Markenzeichen, aufzugeben, oder auch mein besonderes Blog Layout, das jeden Eintrag zu einem Kunstwerk machte, aber jedes Mal einen ganzen Tag brauchte es zu setzen. Immer und immer wieder wollte ich in den letzten Jahren beweisen, dass ich nicht nur kreativ bin, sondern auch das Handwerk dafür beherrsche. Egal ob es komplizierte Programme sind oder Codes – um meine Kreativität entfalten zu können, war mir kein Aufwand zu hoch – und ist es noch immer nicht.

Doch – und auch das habe ich gelernt, kommt es manchmal weniger auf die Kreativität, sondern viel mehr um den Inhalt an. WAS will ich euch eigentlich vermitteln steht für mich mittlerweile viel mehr im Raum, als das WIE. Und vielleicht ist genau das der Zeitgeist, mein Zeitgeist.

Diese Einsicht kostet Kraft und sie tut weh. Doch es ist wichtig, sich auf seinem Weg immer wieder selbst zu hinterfragen und bereit zu sein, sich neu zu erfinden ohne sich selbst untreu zu werden. Und eigentlich ist so eine Sackgasse auch etwas Gutes, denn sie zeigt einem ein klares Ende und das ist doch immerhin besser, als ein ewig langer Weg, der ins Nichts führt.

Ich gehe jetzt also einen Schritt zurück, in der Hoffnung in Zukunft einen Satz nach vorn zu machen.
Denn manchmal bedeutet es sich neu zu erfinden an seine Wurzeln zurückzukehren. Und genau das tue ich hiermit. Denn am Ende kommt es auf nur eine einzige Sache an: den Inhalt.

Februar 29, 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

6 Kommentare

  1. Liebe Masha,

    ich finde mich selbst in deinen Worten wieder. Ich hinterfrage und durchdenke auch alles. Doch manchmal muss man eben weiterziehen. Und manchmal muss auch eine Entscheidung fallen, auch wenn sie nicht leicht fällt.

    Ich kann verstehen, was deine Beweggründe sind und beides bringt Vor- und Nachteile mit sich. Wie ich dir bei Instagram schon geschrieben habe, werde ich dir aufgrund deines Inhalts und Fotos folgen, weil du super inspirierend und ein großes Vorbild für mich bist.

    Liebe Grüße
    Katja

    http://www.cestlevi.blog | Follow me on Instagram

    1. Danke liebe Katja! Ich habe ja jetzt auch nicht vor, dass es hässlich wird oder so :D Ich will nur lieber mehr Wert auf die Caption legen und nicht mehr so viel Zeit investieren. Zwei Jahre waren ja jetzt auch schon echt lang :)

  2. Liebe Masha,

    so sehr ich deinen Feed als Kunstwerk schätze, so sehr habe ich immer bewundert woher du all diese Zeit nimmst… und du hast recht: ich folge dir wegen dir! Schon seit den roten, grünen und blonden Haaren und wahrscheinlich bis sie irgendwann wieder grau werden (solltest du uns dann noch teilhaben lassen ;))

    Liebe Grüße,
    Fiona

  3. Liebe Masha
    Ich mache mir sorgen ! Um DICH !
    So wie ich Dich ( auf isnsta ) verstanden habe, hast Du ein Problem damit, dass Du für Deine Fotos ( die ja einen riesigen Aufwand bedeuten ) zu wenig likes bekommst. Du Hast Dich verändert genauso wie dass, was Du Postest. Ich hab Dich vor Jahren durch meine damalige Freundin kennen gelernt. Sie hat sich in ner Bar hier in München mit Ihren Mädels getroffen und als ich dazu kam war das einzige Thema Masha Ihre tollen Looks, Ihr Make Up und Ihre tollen Wangenknochen ( für die Alle töten würden ). Um nicht zu stören, wollte ich wissen, um wen es da geht — und ehrlich gesagt, ich dachte mir nur “ mann was für eine Frau — zeigt mal mehr. Was die Mädels dann auch alle machten. Heute ein paar Jahre später, bin ich mir sicher, dass nur noch ich Dir auf Instagram folge. Mode ist bei Dir Nebensache, also bist Du uninteressant geworden.
    Meine jetzige Freundin arbeitet in einer Agentur die sich nur mit Mode befasst ( Auswahl von Kollektionen, schaft Verbindungen und Influenzer Marketing ). Influenzer Marketing ist ein totes Pferd. Wenn Du 7500 Follower hast, sind davon vielleicht 50-100 in München. Von denen kommen höchstens 20 in den Laden, für den Du wirbst — also lasst es. Vor Jahren waren Modeschauen noch voll Influenzer. Heute nur noch die großen. Wieso ? ZU teuer und bringt rein gar nichts. Die, die sich dafür interressieren , schauen sich die Shows auf YouTube an. Wenn was tolles dabei ist, dann ab zu Tagwalk. Im Zeitalter von immer kleineren Werbebeugets — ein totes Pferd. Du machst auch travel. Sorry aber die Paar Kunden die Du generierst, sind den Aufwand, den Du für ein Unternehmen darstellst nicht wert. Also totes Pferd. Livestyle — Boah ! schwieriges Thema. So weit ich mich erinnern kann, bist Du letztes Jahr mal so übers Wochenende nach Madeira geflogen ( hab mich gefreut für Dich ). Problem nur. München ist grün rot ( Gott sei Dank ) kein die Linken Mauerschützen rot. Für die Bist Du ne Umweltsau — und der folgt man nicht. Über diese Schiene Einnahmen zu generieren — fast unmöglich ! Was bleibt also übrig ? Genau Menschen wie ich ! Die Dich schätzen ( auch wenn Deine und meine politischen und gesellschaftlichen Ansichten gegenteilig sind ). Die werden Dir auch folgen — Bis in den Tod ( denn Du bist es wert ) ! Aber über diese geringe Anzahl attracktiv für Werbepartner zu sein — Masha ich befürchte das Pferd auf dem Du sitzt ist fast Tod und Du bemerkst es nicht ! Um den Kreis zu schließen. Alle Leute die ich kenne, die insta benutzen, sind fast alle angewidert bis genervt von insta Storries, die ( wie fast alle ) einfach nur hingerotzt sind “ Hallo ich mach grad das — das ist mein Essen — bin grad beim Sport — wollte mich mal melden “ Wie gesagt, die die sich das alles reinziehen folgen Dir bis in den Tod ! Der GROßE Rest — klickt weiter ! Also wieder ein Grund Dir nicht zu folgen.
    Ich hoffe aus tiefstem Herzen für Dich, dass Du es schaffst erfolgreich zu sein, Deine Nische findest, die Dir ein Auskommen ermöglicht….. Aber um ehrlich zu sein…. Meiner Meinung nach schießt Du Dir andauernd selbst ins Bein und bemerkst es nicht !
    Ich hoffe, ich hab nicht zu viel geschrieben und langweile Dich nur.

    Dein ewiger Follower Fabian

    1. Hi Fabian,

      nein im Gegenteil :)
      Ich lese deine Kommentare immer total gerne, deswegen freue ich mich auch über diesen hier.
      Aber du hast es ja selbst schon gesagt: Instagram ist tot. Und ich sehe das ehrlich gesagt ähnlich.

      Deswegen war ja genau das auch mein Gedanke: wozu investiere ich noch so viel Zeit in ein totes Netzwerk, wenn es mir selbst auch keine Freude mehr bereitet. Kann ich meine Zeit nicht sinnvoller investieren?

      Was mich angeht, so mache ich mir zwar auch immer Sorgen, aber das war schon immer so und wird auch immer so sein :)
      Dennoch: es wird weiterhin Marketingbudgets geben und auch weiterhin Influencer. Klar, wird das vielleicht nischiger werden, aber wo wollen die Marken sonst werben, wenn nicht auf dem Profil von Menschen, die ihre Botschaft vermitteln können.
      Das wird vielleicht nicht mehr Instagram sein, sondern möglicherweise doch wieder der Blog, der Podcast, TikTok oder ein vollkommen anderes Netzwerk, aber das Thema Influencer wird sicherlich bleiben, nur die Plattformen werden sich verändern. Am Ende höre ich wie immer nur auf mein Bauchgefühl und hoffe, dass es mich gut leitet. Im Übrigen: sollte es doch mal ganz ruhig werden, finde ich sicherlich noch eine Möglichkeit irgendwo unterzukommen. Alles Andere wäre wirklich schade, aber ich glaube an meine Fähigkeiten und hoffe, dass ich weiterhin eine starke Community habe von tollen und klugen Menschen wie dir und deiner Freundin <3