How to: start a podcast

Anzeige
How to start a podcast -  tips by Masha Sedgwick, fashion blogger from Berlin, Germany. Woman with mike

Das Thema Podcast ist zur Zeit in aller Munde. Kein Wunder! Kaum ein Markt ist aktuell so im Wachstum wie der Podcast-Markt. Podcasts sind heute, was Blogs vor 10 Jahren mal waren.

Sprich, genau jetzt ist die beste Zeit einen Podcast zu starten! 

Ich persönlich liebe am Podcast, dass es einerseits so unkompliziert und andererseits so nah ist. Bei kaum einem anderen Format baut man so eine intensive Nähe auf – sowohl als Podcaster, als auch als Hörer. Beim Podcast kommt es eben auf den Inhalt und weniger auf die Optik an. Das kann ziemlich erfrischend sein, wenn man sonst auf Instagram unterwegs ist. Gleichzeitig gibt man manchmal auch unbewusst mehr von sich preis, als Bilder es ausdrücken könnten. Ohne Zweifel ist der Podcast ein sehr dankbares Format.

Da dieser Blogpost in Zusammenarbeit mit Fiverr passende Freelancer für euch rausgesucht, die euch bei der ein oder anderen Hürde helfen können, ob beim Setup oder beim Jingle. Hierfür habe ich sogar extra eine Art Shop auf Fiverr zusammengestellt, wo ich passende Freelancer aus der großen Community ausgewählt habe, die bei der Erstellung des Podcast Themas helfen können, aber auch bei anderen Bereichen Abhilfe schaffen, meiner Ästhetik entsprechen und auch Fiverr Pro Freelancer rausgesucht, die sogar schon für große Namen wie Google oder Netflix gearbeitet haben. Je nach Thema werde ich diese Liste erweitern und anpassen, sodass ihr euch notfalls auch bei anderen Bereichen auf meine Empfehlungen verlassen könnt. Denn manchmal ist es ratsam sich Hilfe zu holen, statt auf Teufel komm raus, alles selbst unbedingt umsetzen zu wollen – und es möglicherweise dabei auch noch zu scheitern, oder – schlimmer noch – gar nicht erst zu starten. Deswegen ist die Anleitung heute für ambitionierte Hobby-Podcaster genauso perfekt, wie für diejenigen, die möglicherweise auch bereit sind etwas Budget in die Hand zu nehmen, um möglicherweise einen Corporate Podcast zu starten.

Was ist Fiverr?
Fiverr ist ein Online Marktplatz für digitale Dienstleistungen, bei dem (kreative) Freelancer und Auftraggeber miteinander in Kontakt treten können. Das Besondere hierbei ist die jeweilige Transparenz, die sowohl den Kunden, als auch den Freelancer schützt. Diese Aufträge nennt Fiverr Gigs und viele Dienstleistungen, von Design, über Musik oder Technik können über Fiverr einfach miteinander verglichen und abgewickelt werden. Es ist ein sinnvolles Modell, das sowohl Freelancern eine Plattform bietet und gleichzeitig Unternehmen entlastet, die schnell den passenden Gig für sich finden und dadurch effizienter arbeiten können. Doch nicht nur für Unternehmen kann es sinnvoll sein einen Freelancer für bestimmte Tätigkeiten zu beschäftigen, sondern eben auch für einzelne Personen, die gerne eine eigene Illustration gemalt haben wollen, ein cooleres Visitenkartendesign wollen oder sich eine persönliche Homepage bauen wollen. Oder eben auch für all jene, die einen Podcast aufbauen wollen. In meinem Shop findet ihr ein paar Vorschläge zu passenden Freelancern, die euch beim Aufbau eines Podcasts helfen können.

Na, Lust bekommen auch anzufangen? Stellt sich nur noch die Frage, was man dafür braucht.  

Grundsätzlich ist es nicht allzu schwer einen Podcast zu starten oder zu führen. Hier kommt es auf das Level der Professionalität an, das man sich wünscht und das man auch vermitteln möchte. Auch hier spreche ich aus Erfahrung. Den Podcast Matchalatte habe ich damals ohne besondere Vorkenntnisse in diesem Bereich gestartet – und das hat man leider auch gehört. Er war dadurch sehr „echt“ und authentisch, doch sind wir mal ehrlich: die Tonqualität war schlecht und es sollte ein Jahr dauern, bis wir ein vernünftiges Set-up haben sollten und selbst nach zwei Jahren hatten wir keinen Jingle. Im Nachhinein denke ich, dass es dem Podcast nicht geschadet hätte, wenn wir uns von der ersten Folge an um mehr Qualität bemüht hätten. Doch wie heißt es so schön? 

Aus Fehlern lernt man. Und aus meinen Fehlern sollt vor allem IHR lernen, deswegen gibt es kurze Anleitung zum Podcast.

How to start a podcast -  tips by Masha Sedgwick, fashion blogger from Berlin, Germany. Woman with mike
How to start a podcast -  tips by Masha Sedgwick, fashion blogger from Berlin, Germany. Woman music studio, on air

1

Der kreative Teil

1. Das Thema

Bevor man startet, sollte man idealweise ein Dachthema haben, über das man sprechen möchte. In meinem Blogcast „Sonntagsgedanken“ waren es (persönliche) Themen, die ich auch auf dem Blog behandelt habe. Bei Matchalatte dagegen war es ein intimes Gespräch unter zwei Freundinnen. Wichtig ist, dass das Thema ergiebig genug ist, das man viele Folgen dazu aufnimmt. Auch hier sollte man sich überlegen: Führt man den Podcast alleine, oder zu Zweit? Wie regelmäßig soll der Podcast erscheinen? 

Mein Tipp: Ein Redaktionsplan und ein fester Tag helfen am Ball zu bleiben!

2. Der Name

Das Thema ist gefunden? Dann fehlt noch der Name. Kurz und einprägsam sollte er sein, gleichzeitig auf das Thema hinweisen, möglicherweise durch ein Wortspiel. Hier kann ich keinen echten Tipp geben, außer dass es mir immer geholfen hat mit Freunden zu brainstormen

3. Das Vorschaubild & Logo

Auch hier gelten ähnliche Regeln, wie für den Namen. Wichtig ist: Welche Farben passen zum Thema? Soll man selbst zu sehen sein? Welches Motiv? Welche Schriftart? Wer hier überfragt ist, dem empfehle ich, sich an einen Profi zB. einen Grafiker zu wenden, der einen in dieser Frage unterstützen kann. Das Vorschaubild entscheidet nicht selten über den Erfolg eines Podcasts, denn sind wir mal ehrlich: Bewerten wir nicht auch allzu oft auch ein Buch nach seinem Cover?

How to start a podcast -  tips by Masha Sedgwick, fashion blogger from Berlin, Germany. Woman with mike

2

Der technische Teil

1. Das Equipment

Fangen wir mit den Basics an: dem richtigen Equipment. Mit dem richtigen Mikro steht und fällt häufig das Projekt Podcast und auch wenn manche einfach mit dem Handymikro Sprachnotizen aufnehmen, empfehle ich ein professionelles Mikro, das man an den Laptop anschließen kann und das es bereits ab ca. 60 EUR zu kaufen gibt. Doch auch hier gibt es unheimlich viele Möglichkeiten, vom Standmikro, übers Headset, von der leichten bis hin zur massiven Version, mit SD-Karte oder ohne.
Gute Erfahrungen habe ich mit Rode gemacht, die gute, aber eben auch recht günstiges Equipment anbieten und benutze selbst eins von Auna.

Mein Tipp: Teuer ist nicht immer besser. Häufig viel entscheidender als das Mikro, ist der Raum bzw. die Umgebung in der man aufnimmt. Neben dem passenden Mikro empfehle ich dir deswegen einen kleinen Raum und – ganz wichtig – das Mikro nicht auf einem Glastisch o.ä. abstellen. Ein idealer Ort zum Aufnehmen ist übrigens auch das Auto. Dort herrscht üblicherweise eine besonders gute Akustik. 

on air sign - voice studio

2. Das Set-up

Der einfachste Weg ist natürlich das Studio. Ein professioneller Tonmann muss nicht mal teuer sein und kann einem im Zweifel sehr viel Arbeit abnehmen. Tatsächlich werden nicht wenige Podcasts auch professionell abgemischt und geschnitten und ich durfte als Gast selbst schon mal das ein oder andere Studio besuchen.

Wer es lieber erstmal selbst versuchen möchte, dem empfehle ich Garageband (das benutze ich immer) oder Audacity, beide kostenlos. Ansonsten braucht man noch ein Programm, das ein Gespräch aufnehmen kann, wenn sich zwei Menschen nicht im selben Raum befinden, wie zB. Zencastr, Skype oder Zoom. Leider ist es nicht immer ganz einfach zwei Spuren mit zwei Mikrofonen hinzuzufügen. In unserem Fall damals habe ich das überhaupt nicht hingekriegt, auch wenn ich mich für eher bewandert bei technischen Fragen halte, und musste mir Hilfe von Profis holen, die selbst mit dieser Herausforderung zu kämpfen hatten. Dafür wurde eine Art Voreinstellung eingerichtet auf dessen Basis wir von da aus idiotensicher aufnehmen und schneiden konnten dank einer vernünftigen Basis. 

Mein Tipp: Für das erste Set-up würde ich mir jederzeit wieder Hilfe holen, der mir das anfängliche Set-up einrichtet, denn diese Herausforderung empfand ich am als größte Hürde und entscheidend für die Qualität der Aufnahme. 

How to start a podcast -  tips by Masha Sedgwick, fashion blogger from Berlin, Germany. Woman in voice studio, on air

3. Der Jingle

Das kann sowohl in den technischen, als auch in den kreativen Bereich fallen. Bei Matchalatte gab es damals keinen Jingle und ehrlich gesagt empfand ich das immer als etwas schade, zumal es sich bei dem Namen so angeboten hat. Ich würde also jedem raten, sich einen einprägsamen Jingle einfallen zu lassen, der die Stimmung des Podcasts wiedergibt. Ist es ein ernstes Thema? Ist es Fröhlich? Welche Atmosphäre soll es vermitteln? 

Auf Audiodatenbanken kann man nach Musik suchen, die man relativ günstig erwerben und verwenden kann. Wer aber nicht den passenden Jingle findet und vielleicht sogar ganz konkrete Vorstellungen hat, dem kann ich auch hier einen Profi ans Herz legen, der einen maßgeschneiderten Jingle anfertigt. So ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite. 

Na, seid ihr bereit? Dann habe ich einen letzten Tipp für euch: Wie bei vielen anderen kreativen Projekten ist der Erfolg  nicht nur von kreativen Faktoren abhängig, sondern auch vom Durchhaltevermögen, Zuverlässigkeit und Glauben ans Projekt. Das funktioniert nur, wenn das Projekt auch Spass macht. Also, produziert die ersten Folgen und schaut einfach, dass es euch Freude bereitet! Dann kommt der Erfolg von ganz allein!

How to start a podcast -  tips by Masha Sedgwick, fashion blogger from Berlin, Germany. Woman searching on Feverr - online platform, getting inspiration

This post is also available in EN

Juli 11, 2019
Category - blog, business, DIY, Tipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.