Late Night Thoughts

Anzeige

….und dann gibt es diese Tage.
Wie aus dem Nichts versetzen sie dir einen Schlag voll in die Magengrube und plötzlich merkst du, wie eine schüchterne Träne deine Wange hinabläuft und wie diese einen Träne einen Damm bricht. Und du glaubst in diesem endlosen Fluss aus Tränen zu ertrinken. Ein Fluss aus Erschöpfung, aus Frust, aus Niedergeschlagenheit. Wohin bloss mit all diesen Gefühlen?

Und irgendwie ist dann alles zu viel. Es bricht über dich herein und du fühlst du dich zu schwach zum kämpfen. Aufgeben scheint keine Option zu sein. In den Ring steigen aber auch nicht. 
Und so gibt es kein Vor und kein Zurück. Du steckst fest. Gefangen in dieser Abwärtsschleife.

Es gibt diese Tage. 
Und dann gibt es den Morgen danach. 

Ich wache auf. 
Wie jeden Morgen ist das Bett der gemütlichste Ort der Welt. Zwei verschmuste Katzen liegen im Bettende und ich beschließe noch kurz meinem Freund unter den Arm zu kriechen, mich da kurz – wirklich nur ganz kurz – vor der Welt und dem Tag zu verstecken. Diese morgendliche Friede macht mich so glücklich wie sonst nichts auf dieser Welt. 

Du hast drei Möglichkeiten im Leben: Aufgeben, nachgeben oder alles geben.

Gestern Abend habe ich versucht Freude durch Dankbarkeit zu spüren. Ich rief mir ins Gedächtnis, wie dankbar ich für die guten Dinge im Leben war. Dankbar, für meine Gesundheit und die meiner Liebsten. Dankbar für unsere Lebenssituation. Dankbar für die Menschen in meinem Leben, die mich gern haben. Dankbar für meinen Job und die Möglichkeiten, die er mit sich bringt. Und obwohl mir gestern Abend all diese Gedanken durch den Kopf gingen, fiel es mir schwer das Glück erneut zu greifen, weil es überschattet wurde von dem Frust und der Erschöpfung. Ich konnte mich einfach nicht über das Gute in meinem Leben freuen, weil ich alles nur noch in dunklen Tönen sah.

Es stimmt nicht, dass am nächsten Morgen alle Sorgen wie weggewaschen sind, aber dennoch wiegen sie leichter. Selbst ein Novembermorgen – so grau er auch sein mag – birgt Hoffnung in sich.  
Ich bin bereit erneut in den Ring zu steigen. Wir sind schließlich noch mitten im Kampf. 

Aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man auch Schönes bauen.

Johann Wolfgang von Goethe

This post is also available in EN

November 25, 2018
Category - sonntagspost
Taged under -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

7 Kommentare

  1. Solche Tage finden sich im Jahr eines Jeden… zum Glück. Sie sind die Tage, die uns später das Licht sehen lassen. „Ach, damals war ich so niedergeschlagen, und jetzt…“
    Das macht sie nicht leichter, aber hier hilft die Zeit und darüber schlafen tatsächlich ein kleines bisschen. Nicht so viel wie erhofft, aber jedes Bisschen ist hier schon ein gutes Bisschen :) Und Katzen und Freund und Bett sind schon drei ganze Bisschen, wunderbar! Ganz, ganz herzliche Grüße :)

  2. Liebe Masha,
    Dein Post könnte nicht passender sein! Ich hatte einen furchtbaren Tag mit denselben Gedanken wie deinen. Es fällt schwer, sich auf das Positive zu konzentrieren… :(
    Liebe Grüße

  3. sag mal ist dir eigentlich gar nicht kalt? ich war letztes Jahr ungefähr zur gleichen Zeit dort und habe es nicht über mich bringen können meinen Wintermantel auszuziehen für schöne Modefotos. Respekt dafür!
    p.s finde dein neues Layout super.