Liebe Mode,…

Anzeige

Ich mache mir Sorgen um dich.
Ich weiss, in letzter Zeit hattest du es nicht allzu einfach: Erst die Digitalisierung, dann der Wettbewerbskampf und nun dieser ganze Trend mit der Nachhaltigkeit und Transparenz.
Darauf warst du nicht vorbereitet.

Zu allem Übel kommt noch hinzu, dass du, naja, selbst ein bisschen aus der Mode gekommen bist. Du hast dich an den Wohlstand gewöhnt und vielleicht auch ein bisschen an die bequeme Position dich stets aus der Verantwortung ziehen zu können. Es war nicht dein Problem. Du bist nur für die schönen Dinge verantwortlich. Um die wirklich wichtigen Themen – darum sollen sich die anderen kümmern.
Du hast immer nur auf dich geschaut, immer nur den neusten Trend im Blick und während dein Blick immer nur nach vorn gerichtet war, hast du nie auch mal nach rechts und links geschaut. Dann hättest du vielleicht bemerkt, wie deine Unterstützer immer weiter auf der Strecke bleiben. Wie sie sich gegenseitig stützen müssen, weil sie sonst ganz auf der Strecke bleiben.
Du dagegen bist deinen Weg gegangen, immer weiter, bis du nun in einer Sackgasse gelandet bist.

Liebe Mode, es ist Zeit umzudrehen.

Sei nicht traurig darüber, wir alle verirren uns manchmal, treffen falsche Entscheidungen und wachsen im besten Fall anschließend über uns hinaus.
Doch in allererster Linie müssen wir diese Fehler einsehen.

Liebe Mode, ich muss es dir jetzt mal ganz klar sagen:
Mehr ist nicht gleich mehr.

„Mehr ist Mehr“ hat dazu geführt, dass Menschen von dir übersättigt sind.
„Mehr ist Mehr“ hat dazu geführt, dass du deinen Glanz, den du einst inne hattest, verloren hast.
Und nicht zuletzt kostet „Mehr ist Mehr“ Menschenleben, weil deine Methoden immer dreckiger wurden.

Doch es gibt auch eine gute Nachricht:
Es ist noch nicht zu spät.

Wenn du jetzt umdrehst, könntest du einen neuen Pfad einschlagen, einen, der viel schöner ist. Du müsstest dich nicht so hetzen, wärst nicht ständig so außer Atem. Stattdessen könntest du dir wieder Zeit nehmen, würdest langsamer gehen, besser planen und die grüne und vielfältige Landschaft genießen. Wie wäre es damit?
Vielleicht wärst du dann wieder das, was du schon immer gerne warst:
Ein Vorreiter.

Liebe Mode, es ist jetzt wirklich Zeit sich zu ändern.


Habt ihr schon meinen LinkedIn Artikel zu der Zukunft der Mode gelesen?

This post is also available in EN

Juli 14, 2019
Category - sonntagspost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

5 Kommentare

  1. Zu ungenau, ich kann Deinem Gedanken dieses Mal leider gar nicht folgen. Zudem zu viele Wortwiederholungen, die das flüssige Lesen erschweren. Außerdem fehlt eine Aussicht. Wie würdest Du Dir einen Umbruch, ein Undenken vorstellen.

    Twaja,
    Nastka

    1. Hi liebe Nastja,

      schade, dass du den Text diesmal nicht so mochtest. Er unterscheidet sich in seiner Form tatsächlich ein bisschen von den Anderen. :)

      Wie ich mir einen Umbruch vorstelle bzw. was ich für wichtig halte, habe ich versucht in diesem Text zusammenzufassen:
      https://www.linkedin.com/pulse/die-mode-ist-im-umbruch-maria-astor/

      Dort habe ich versucht die nötigen Maßnahmen in nur 3 Punkten zusammenzufassen: Haltung, Storytelling und Nachhaltigkeit :)

      Wie findest du die Ansätze?

      xx

  2. Danke. Hoffentlich wird dieser Text von vielen Menschen gelesen. Von den Konsumenten, Bloggern, Designern, Managern in der Textilbranche und Aktivisten.