Soll ich Wurzeln schlagen oder weiterziehen?

Anzeige

Bin ich wirklich schon bereit mich festzulegen auf diese eine Stadt?

In letzter Zeit frage ich mich häufig, ob ich bereit bin endgültig Wurzeln zu schlagen in Berlin. So einfach es mir fiel, mich auf einen Menschen festzulegen, so schwer fällt es mir, mich auf eine Stadt festzulegen. Irgendwie fühle ich eine innere Unruhe und Rastlosigkeit in mir, die mich vor allem dann überkommt, wenn ich auf Reisen bin. Ich schaue dann neugierig nach rechts und links in die Häuser und Wohnungen rein, stelle mir vor, wie es wäre in einer dieser Wohnungen zu leben und finde den Gedanken irgendwie spannend. Ich schaue dann neugierig nach Wohnungsinseraten und würde am liebsten schon gleich einziehen. Gleichzeitig fühle ich mich in Berlin Zuhause und auch Angekommen und mich überkommt jedes Mal ein Gefühl der Liebe, wenn ich nach Hause fahre und in der Ferne bereits den Fernsehturm sehe. Eigentlich will ich bleiben, aber irgendwie will ich auch noch mal weg.

Es ist ein bisschen so, als hätte ich Berlin geheiratet, bin aber auch gleichzeitig heiß auf eine Affäre. Mit New York, mit Paris, mit London. Sie alle üben eine Anziehungskraft auf mich aus, der ich nur schwer widerstehen kann und so ertappe ich mich häufig beim Gedanken meiner wunderbaren Stadt Berlin fremdzugehen.

Masha Sedgwick | Moxy Hotel Chelsea New York | Room with a view | Moody Editorial | Fashion, Lingerie, Skyline | mood: soft light, dreamy, sexy, playful
Masha Sedgwick | Moxy Hotel Chelsea New York | Room with a view | Moody Editorial | Fashion, Lingerie, Skyline | mood: soft light, dreamy, sexy, playful

Dabei bin ich eigentlich glücklich in Berlin, in meinem Kiez, in meiner Strasse, in meiner Wohnung. Ich würde fast meinen, dass man es kaum besser treffen kann.
Ich liebe es in meinem Kiez zu spazieren, mit meinen Nachbarn zu plaudern, von jedem Ladenbesitzer persönlich gegrüßt zu werden und Geschichten aus dem Kiez auszutauschen. Kaum etwas löst bei mir so sehr Heimatgefühle aus, wie genau diese Tatsache inmitten der Großstadt eine Art dörfliches Zusammenleben zu genießen.

Masha Sedgwick | Moxy Hotel Chelsea New York | Room with a view | Moody Editorial | Fashion, Lingerie, Skyline | mood: soft light, dreamy, sexy, playful

Vielleicht ist es aber auch genau das.

Seit nun fast 5 Jahren lebe ich in ein und derselben Wohnung und habe ehrlich gesagt auch nicht mehr vor, diese wieder so schnell zu verlassen. Für mich ist dieses Zuhause der absolute Glücksgriff und ich könnte kaum dankbarer darüber sein. Gleichzeitig ist es das erste Mal in meinem Leben, dass ich überhaupt so lange an einem Fleck wohne. So lange ich denken kann, waren 3-4 Jahre die Obergrenze. Ich bin so oft umgezogen, dass ich die einzelnen Male schon fast nicht mehr zählen kann. Meist nur von Ort zu Ort innerhalb einer Stadt, manchmal habe ich aber auch die Stadt gewechselt. So lange, bis ich in Berlin mein Zuhause gefunden habe. Und nun bekomme ich kalte Füße.

Vielleicht macht mir diese Endgültigkeit Angst.
Vielleicht ist aber auch der Reiz des Neuen, der mich in Versuchung führt. Vielleicht weiss ich aber auch schlichtweg nicht, wie man Wurzeln schlägt, weil ich das noch nie vorher gemacht habe.

Und so beschäftigt mich weiterhin die Frage:
Soll ich treu bleiben oder fremdgehen?
Eine endgültige Antwort zeichnet sich noch nicht ab, doch fürs Erste bleibe ich wohl erstmal treu.
Den Rest überlasse ich der Fügung.

This post is also available in EN

August 11, 2019
Category - sonntagspost
Taged under - ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 Kommentare

  1. Dieses Gefühl kenne ich nur zu gut. Ich träume mich auch gerne in neue Städte und Länder rein und finde es gleichzeitig sehr schön zum ersten Mal an einem Ort angekommen und in einer Commuity integriert zu sein.