Fashion Week MarionettenFashion Week PuppetsМарионетки Недели моды

Anzeige

sonntagspost-fashion-week-marionetten-2
 

Ein kleines Rätsel vorab:
Was steht uns bevor, wenn sämtliche Modeagenturen gestresst sind, der Absatz von Designertaschen spontan nach oben schellt, plötzlich das Geräusch von hohen Absätzen in der gesamten Stadt zu hören ist (in Berlin tragen alle Sneakers) und Hotels in Berlin plötzlich nicht nur ausgebucht, sondern auch extrem teuer zu bekommen sind?
Richtig – die Fashion Week ist im Anmarsch!
 
Berlin steht die Fashion Week bevor und damit beginnt auch auch der halbjährliche und dennoch ganz alltägliche Mode-Wahnsinn, wenn Redakteure, Promis und Modeblogger nach Berlin pilgern, um sich endlich wieder wichtig machen zu dürfen und der Konkurrenztanz wieder losgeht.
Schließlich war man ein paar Monate lang ganz auf sich allein gestellt, konnte sich offline nur selten profilieren und keiner war in der Nähe, mit dem man seine Leidenschaft für die Selbstdarstellung hätte teilen können. Lange Monate sind seit der letzten Fashion Week vergangen und die Komplimente von damals sind längst aufgebraucht.
 
Das ist die Zeit, in der Nachrichten aus Politik und Wirtschaft keine Rolle spielen, weil andere Dinge wichtiger sind.
Dinge wie:
1. Wer hat das coolste Outfit?
2. Wer hat den meisten Weihnachtsspeck verloren?
3. Wer hat die meisten Einladungen bzw. Front-Row Plätze?
4. Wer bekommt die meisten Features?
5. Wer hängt mit wem ab?
 
Küsschen rechts, Küsschen links – alle haben sich lieb und die Messerklingen sind griffbereit und geschärft.
Sicher ist sicher.
Ein „Lass’ mal die Tage treffen“ ein gedanklich hinterhergeschobenes „also vielleicht – ganz vielleicht!“ und aus ein paar Tagen wird wieder ein halbes Jahr.
Es ist immer wieder dasselbe.
 
sonntagspost-fashion-week-marionetten-1
 
Vor einiger Zeit habe ich beschlossen mich aus der Szene zurückzuziehen.
Also nicht aus der Modeszene generell, aber mich von dem Teil zu trennen, der nichts mehr mit Mode zu tun hat, dafür aber mehr mit Klatsch und Tratsch.
Von dem Teil, der mich runterzieht und mich dazu zwingt automatisch mitkonkurrieren zu müssen.
Von dem Teil, der einen unter Druck setzt ebenfalls dieselben Trends mitzumachen, dieselben Follower zu haben und meine Identität zu verlieren.
 

Identität.

Ist es nicht genau das, was Blogger voneinander unterscheiden sollte?
Eine eigene Identität?
Aber genau das fehlt mir in der Szene:
Eine eigene Meinung. Ein eigener Stil. Eine eigene Identität.
Stattdessen fahren alle dieselbe Schiene, tragen alle dieselben Taschen (Nachts habe ich Alpträume von Drews und Dionysus), dieselben Trends, dieselben Haare, dieselbe Uniform und dieselben Kleidergrößen.
Herausstechen sieht anders aus, wird dadurch aber auch zunehmend leichter.
Instagram-Marionetten.
Doch das Erstaunlichste ist: man fährt mit diesem Mangel an eigener Identität erstaunlich gut und es überrascht mich tatsächlich immer wieder aufs Neue wie zuverlässig aufgewärmter Mainstream doch funktioniert.
Möglicherweise ist meine Sicht auf die Dinge auch einfach zu romantisch.
Ja, vielleicht bin auch einfach Ich der Fehler im System.
 
Meine Entscheidung mich in Zukunft einfach mehr Zurückzuziehen führte jedenfalls dazu für abgehoben erklärt zu werden, aber dafür zu mehr Zufriedenheit meinerseits, weil es gleichzeitig weniger Dinge gibt über die ich mich zwangsläufig aufrege, aber immer noch genug um mich auf Trab zu halten.
Also doch alles richtig gemacht.
 
 
Doch obwohl es so viele Dinge gibt, die mir tierisch auf den Keks gehen, so gehört die Fashion Week in Berlin doch zu meinen Favoriten im Jahr.
Ich freue mich auf Innovationen, auf echte Freunde und all die tollen Events, die die Agenturen mühevoll auf die Beine gestellt haben und nicht zuletzt freue ich mich natürlich auf großartige Kollektionen talentierter Designer.
 
Und wer weiss, vielleicht haben die Fashion Week Besucher ihre Drews diesmal Zuhause gelassen.


Let’s start with a little riddle:
When all model agencies are suddenly stressed, sales of designer bags are skyrocketing, the city streets are resounding with countless highheels (in Berlin usually everyone wears sneakers) and hotel fees have risen exorbitantly but all rooms are booked out regardless – what’s happening here?
You got it, Fashion Week is about to hit town!
 
Berlin is in capsized by Fashion Week, and we see the bi-annual (yet somehow daily) fashion madness reach new peaks: editors, celebrities and fashion bloggers pour into town from all over the place.
Finally an opportunity to be important again, to jump head-on into the competitive craziness.
Long were the months without proper platform, few and far between the opportunities to show the own importance offline, and thin was the crowd of like-minded people with which to share the love of oneself.
The last Fashion Week has sunk into the depths of distant memory and with it the compliments of the past, too faded now to provide comfort.
It’s that time of the year again where news from politics and the economy are secondary at best. Other things are more important now.
 
Things like:
1. Who has the best outfit?
2. Who managed to lose most of the pounds gained during the holiday season?
3. Who has the most invites and/or front-row seats?
4. Who gets the most features?
5. Who’s hanging out with whom?
 
Kiss on the right cheek, kiss on the left, it’s one big happy family, and the knives are sharpened and in reach.
Just to be on the safe side.
‘Let’s catch up one of these days’, someone says. The ‘maybe, probably not’ hangs in the air, unspoken. If you meet, it will be half a year later.
It’s always the same.
 
sonntagspost-fashion-week-marionetten-1
 
A while ago I decided to withdraw a bit from the scene.
Not the fashion scene in general, I’m talking about the part of the scene that no longer has anything to do with fashion.
The part where it’s all about gossiping and nothing else. I decided to withdraw from that sphere that pulls me down, and forces me to become part of the competitive game, puts me under constant pressure to follow the same trends as everyone else, to have the same followers.
The part that sucks my identity out of me.
 

Identity.

Isn’t that what blogging is supposed to be all about, what should distinguish us from one another? An identity of our own?
That’s what I’m missing in certain parts of the scene.
Aproper, self-formed opinion. An indivdual style. An individual identity.
Instead, everyone’s jumping on the same bandwagon.
Everyone’s bags are the same (I sometimes have nightmaresof Drews and Dionysus), everyone follows the same trends, has the same haircut, the same uniform, the same size.
That’s not individualty. But this reality – and that’s the flipside of the coin – also makes it easier to stick out and be different.
So many Instagram puppets.
It really amazes me though, how far you can get with a complete lack of identity, and it’s always kind of surprising to see how well it works to rehash the mainstream over and over again.
Maybe I’m a bit too idealistic, it’s possible.
Maybe I’m a glitch in the system.
 
Be that as it may, my decision to eject myself a little bit from some crowds has earned me a new label: ‘aloof’.
It also brought me an increase in happiness and contention.
On the one hand there are much fewer things to get upset about, and on the other hand I’m in the loop in every sense that counts.
Looks like I got this one right.
 
So, having said all that, and despite so many things really getting on my nerves, Fashion Week remains one of my favorite times of the year.
I’m looking forward to the innovations, the real friends and great events put on by the agencies in painstaking work, and – first and foremost – I’m looking forward to seeing amazing collections by talented designers.
 
And with a little bit of luck bloggers will leave their Drews at home this time.


Для начала загадаю вам загадку:
Какое событие нас ожидает, если все модные агентства пребывают в состоянии стресса, продажи дизайнерских сумок внезапно взлетают, по всему городу слышится стук высоких каблуков (обычно в Берлине все ходят в кроссовках), а отели не только переполнены, но и поднимают цены до небес?
Правильно – приближается Неделя моды!
 
 
Это время, когда новости политики и экономики никого не интересуют – более важными становятся другие вещи.
Например:
1. У кого самый сногсшибательный наряд?
2. Кто больше похудел после праздников?
3. У кого больше всего приглашений с местами в первом ряду?
4. О ком больше пишут журналисты?
5. Кто с кем тусуется?
 
Поцелуи направо, поцелуи налево – здесь все друг друга любят, но у каждого наготове острый нож. На всякий случай.
Ничего не меняется.
 
sonntagspost-fashion-week-marionetten-1
 
Некоторое время назад я решила, что больше не буду принимать во всем этом участие.
Не то, чтобы я решила отойти от моды вообще – я имею в виду все то, что не имеет непосредственного отношения к моде и сводится к пустой болтовне и сплетням.
От всего того, что выбивает меня из колеи и при этом автоматически заставляет участвовать в конкурентной борьбе.
От всего того, что заставляет меня придерживаться того же стиля, что и все остальные, теряя свою индивидуальность.
 
 
Но разве не это должно отличать блогеров друг от друга?
Наша собственная индивидуальность?
Между тем как раз этого мне не хватает в мире моды:
Собственного мнения. Собственного стиля. Собственной индивидуальности.
Здесь все поступают одинаково, носят одинаковые сумки (сумки Chloe Drew и Gucci Dionisus уже снятся мне в ночных кошмарах), следуют одним и тем же трендам, делают одинаковые прически и надевают одни и те же вещи одинакового размера.
Марионетки Instagram
Но что самое удивительное: это отсутствие индивидуальности никого не беспокоит, и я вновь и вновь поражаюсь тому, насколько безотказно функционирует эта система.
Возможно, мой взгляд на вещи чересчур романтичен.
Да, возможно, я просто ошибка системы.
 
Но несмотря на то, что очень многие моменты выводят меня из себя, Неделя моды в Берлине все равно остается для меня одним из самых главных событий года.
Я искренне радуюсь новинкам, встрече со старыми друзьями, многочисленным мероприятиям, организованным модными агентствами, и не в последнюю очередь – замечательным коллекциям талантливых дизайнеров.
 
И кто знает, может быть, на сей раз гости Недели моды оставят свои сумочки от Chloé дома.


 
 
 

January 17, 2016
Category - personal
Taged under - ,

Leave a Reply

Your email address will not be published.

43 Kommentare

  1. Liebe Masha,
    wie immer ein wunderbar ehrlicher Text. Deine Sichtweise und Ehrlichkeit macht dich so einzigartig, dass ich immer wieder gerne zu lesen herkomme.
    Und da ich gerade selbst in einer Phase bin, in der ich mich frage, wer ich eigentlich bin und wer ich sein will, bin ich wieder her gekommen um den Text noch einmal zu lesen.

    Hab einen tollen Sonntag und einen tollen Urlaub,
    liebst, Eva

    http://www.hatquarter.wordpress.com

  2. Liebe Masha,
    Ich kann deine Ansicht der Dinge sehr gut verstehen. Selbstverständlich sollte auf der Fashion Week die Mode im Vordergrund stehen, allerdings war der Konkurrenzkampf hier schon immer groß. Das bemerke ich immer wieder auf den Social Media Kanälen, auf denen jeder krampfhaft versucht besonders zu sein und sich trotzdem in den “Mainstream-Trends” verliert.
    Leider muss (wie ich finde) dazu gesagt werden, dass es im Blogger Business doch recht oberflächlich zu geht, alleine aus dem Grund, dass Mode oft sehr oberflächlich dargestellt wird. Wir Leser sind schließlich daran interessiert was “In” ist/ welches deine Lieblingsoutfits sind und und und…
    Hier brichst du regelmäßig diese “Norm” mit deinen Sonntagsposts, was mir sehr gut gefällt. (Solche Posts schreibe ich auch regelmäßig auf meinem Blog, da ich diese “Pause” vom Modealltag auf meinem Blog sehr begrüße)
    Allerdings ist die Masse an Bloggern jedoch mehr an dem Kampf gegeneinander als an der Mode interessiert, was dieses Business jedoch mit sich bringt.
    Ich finde du hast einen guten Mittelweg gefunden und ich liebe deinen einzigartigen Stil – den genau mit dem unterscheidest du dich von den anderen!

    Liebe Grüße,
    Em

  3. Ich unterstreiche zwar voll was du sagst und verfolge auch wirklich gerne deine Blog, aber ich muss dem Kommentar von Malina recht geben, ich sehe auch keinen großen Unterschied zu anderen Bloggern, auch keinen kleinen Unterschied.
    Es mag sein das deine Interessen innerhalb einer realen Unterhaltung tiefergehend sind, aber das geht weder aus einem besonderen Look noch aus einem anderen Kleidungsstil hervor. In deinem Blog sind genau die gleichen Fotos und Themen zu sehen wie auf allen anderen, wenn natürlich auch schön verpackt und interessant.
    Wenn man so ein Statement aufstellt, dann sollte man es meiner Meinung auch widerspiegeln und wenn nicht: Man muss das Rad nicht neu erfinden oder um jeden Preis bloß nicht Mainstream sein wollen.

  4. Liebe Masha,
    Ich lese deinen Blog gern, bin großer Fan von deinen Fotos und Outfits. Das auch schon sehr lange. Und auch deine Texte finde ich oft sehr gut. Auch diesen hier habe ich mit großem Interesse gelesen, allerdings muss ich sagen: So viel anders als all die Fashion-Klone bist du nicht. Ich meine das nicht beleidigend oder negativ. Aber mit dem Finger so auf andere zu zeigen und dann selbst zahlreiche Frühstücksfotos, Katzenfotos, Selfies in genau eben diesem “Bloggerlook”, den du beschreibst, zu posten, ist etwas kontrovers.
    Beste Grüße,
    Malina

    http://malinaflorentine.de

  5. Was mir bei dem ganzen Modezirkus schon so richtig fehlt, ist eines: die Wertschätzung. Die Wertschätzung an den Kunstwerken, die Designer produzieren. Die Wertschätzung des Materials. Die fehlt mir einfach komplett, total, zur Gänze, wenn ein Stück nicht länger als ein paar Monate getragen “werden kann”, weil der Trend es dann weit, weit weg verbannt.

    Die Stoffe! Die Applikationen, Schnitte, Farben, kurz: das Material! Die Gedanken dabei, die beabsichtigte (und erzielte?) Wirkung! Die Arbeit! Der Stolz, es selbst berühren, sogar tragen zu dürfen! Das alles löst bei mir (fernab von unerreichbarer Designermode) schon beim Ansehen Glücksgefühle aus. Es flutet mich mit Endorphinen.
    Und dann kommt’s.
    Zwei, drei, sechs Monate später, sehe ich die Tasche, die angeblich ja “mein heißgeliebtestes Stück seit ewig, die ich einfach nicht mehr aus der Hand geben kann”, die “mein Herz im Sturm erobert hat”, oder wie BloggerIn XYZ blumig beschreibt, auf dem Markplatz bei KK oder Mädchenflohmarkt landet. Wie etwas Ungewolltes. Fürs Foto hats getaugt, man hat sich der Masse als “würdig” erwiesen, weil man sich damit nahtlos einfügen konnte. Die Schuldigkeit ist getan. Mir tut das beinahe weh.

  6. Ich finde deinen Rückzug daraus richtig gut, und sag schon mal danke für den Mut und dein kritisches Hinterfragen. Marionetten sind die anderen schon genug…

    Ich merke schon, wie MICH dieses Wort “Modewoche” alleine schon stresst, bei dem ganzen Aufruhr, der dann auf den Blogs alleine herrscht… (geschweige denn auf den Straßen)…nie wird öfter aktualisiert, gepostet, hochgeladen… da bin ich sogar hinterm Bildschirm richtig froh, wenn’s wieder ruhig wird, weil diese Hetze durch die Worte total stark auf mich übergeht.

    Und ganz ehrlich? Eigentlich würde ich viel lieber weniger davon sehen, und dafür entspannte Artikel lesen. Von einer Show pro Blog oder so, das wäre schon genug.

  7. Ein wunderbar reflektierter Artikel! Ich mag die Modewoche, die Leute, die man dort trifft und vor allem die Kunst der Designer. Und trotzdem fällt einem ein gewisser Mainstream auf, wenn man sich durch die Fashionweek Outfits der verschiedensten Blogger klickt. Klar, ich bin zu sehr BWLer und weiß die Nachfrage bestimmt den Markt. Doch ich hoffe, dass individuelle Menschen und individuelle Looks nicht von dem Identitätsmonster gefressen werden. Denn es doch irgendwann mal darum, andere Menschen mit seinem Look zu inspirieren. Wenn alle gleich aussehen, jeder seine Drew in die Kamera hält, müsste man ja nur noch einen Blog lesen. Und ich finde, dein Blog ist einer der wenigen, die mich noch immer noch inspirieren. Hoffentlich mit super coolen Looks!

    Liebst Patricia

  8. Oh Masha, darüber hab ich auch schon so oft nachgedacht und am Samstag Abend erst mit einer befreundeten Bloggerin darüber gesprochen. Immer dieselben Outfits, Frisuren, Fotos, Blogbilder….gähn. Aber monochrom, minimalistisch und dieselben Filter scheinen halt leider zu funktionieren. Wollen denn alle immer wieder dasselbe sehen? Die hunderste Faye Bag (das ist meine Horrorhandtasche mittlerweile) an immer gleich glotzenden Mädchen? Ich denke mehr Mut zu anderen Themen mit Persönlichkeit und Stil sind gefragt.

    Liebst,

    http://www.madlenboheme.com

  9. Liebe Masha, ich mag deine Texte, aber diesmal finde ich, dass etwas fehlt. Hättest du hingeschrieben “ja, ich gehöre auch dazu” – wäre alles gut und richtig. Aber auf die anderen mit dem Finger zu zeigen “die sind ja alle so gleichgeschaltet und so Mainstream”, und sich selber als “Fehler im System” zu bezeichnen (mit anderen Worten, du gehörst wohl nicht zum Mainstream) – ist einfach keine feine englische Art.
    Mich wunderts, dass es keinem auffällt…

    Ich habe auch mal über Authentizität geschrieben – und darüber, dass das Geschimpfe darüber nur dann gut ankommt, wenn der Schimpfende eigentlich nicht ZU anders ist. Wenn er wirklich ganz anders ist, will dann keiner solche Worte hören. Das ist das Perfide dabei.
    Den Artikel findest du hier: http://nachgesternistvormorgen.de/thoughts-authentizitaet-will-keiner-haben/
    Und ich hoffe, ich habe nicht den falschen Ton getroffen! Meine das alles nämlich nicht böse.
    lg
    Esra

    1. Liebe Esra, ich habe deine Beiträge hier – verzeih mir Masha- mit weitaus mehr Interesse gelesen als den eigentlichen Post und ich gebe dir absolut Recht. Ich denke nämlich auch, dass dieser Blog hier durch und durch Mainstream ist, was an sich, eigentlich, auch nicht weiter schlimm ist. Es wird geboten, was die Masse sehen will und das auch sehr durchdacht und offensichtlich mit großem Erfolg.
      Ich frage mich ehrlich gesagt, wie du Masha, darauf kommst, nicht mainstream zu sein!?! Wieso glaubst du, dass du so anders bist? Liegt es daran, dass du wohl die erfolgreichste Bloggerin Deutschlands bist?
      Sei mir nicht böse wegen dieser Fragen. Mich interessiert es nämlich tatsächlich, ganz frei von negativer
      Konnotation.
      Fakt ist, Blogger die wirklich nicht Mainstream sind, fahren eine ganz andere Schiene.

      Gegen den Strom zu schwimmen ist im Grunde auch eine Herzenseinstellung die nichts mit Haarfarben, Klamotten oder Taschen zu tun hat, sondern mit der Denkweise und Lebensweise eines Menschen. Was nicht funktionieren wird, ist der Versuch, zwanghaft anders sein zu wollen. Entweder man ist es oder eben nicht.

      liebe Grüße
      Rebecca

  10. Hi Masha,

    wie schön es ist, deine Worte zu lesen. Als Nicht-Bloggerin (du bist der einzige Lifestyle-und Modeblog den ich überhaupt verfolge, da ich deinen Stil wirlklich schön finde und deine Texte und Themen oft sehr spannend sind) und wenig mode-affine Frau, ist mir der Hype um die Fashionweek total fremd. Deshalb fand ich bisher, dass es mir nicht wirklich zustand meine Laienmeinung kund zu tun.

    Mir ist jedoch auch aufgefallen, wie sich viel InstagrammerInnen für ihre Gleichheit feiern, als wäre es richtig nice zu einer Armee von Normalos zu gehören, als wäre Mode nur 0-8-15 für 450€, gleicher Haarfarbton, gleiche Taschen, gleiche Frühstücksfotos und die gleichen Nikotinpflaster und yeah, alle lieben die Fashionweek.

    Ich finde es wichtig und wirklich gut von dir, dass du nicht jedes große Modeevent für gutheißt, dass du auch mal Konter gibst und einfach ehrlich dir und deinen Lesern gegenüber bist. Es würde mich freuen, wenn auch andere Blogger den Mut hätten, ihren eigenen Stil zu veröffentlichen und uns “echte” Normalos wieder anfangen zu inspirieren!

    Danke Masha ♡

    1. Liebe San., weißt du, es gibt auch einen anderen Sinn von der Fashion Week ist, eigentlich… Eigentlich geht es darum, dass Designer ihre Kunst und Arbeit der Presse zeigen, um die Sachen dann verkaufen und davon leben zu können, denn auch Designer können sich leider nicht von Stoff ernähren.
      Warum soll man dieses Mode-Event dann nicht gutheißen??
      Nur weil sich irgendwelche hohlen Blogger aufspielen und sich für so wichtig halten, heißt es nicht, dass das Event scheiße ist, sondern eben nur, dass die besagten Blogger und Promis hohl sind… Und es gibt Gottseidank auch welche, denen es wirklich um die Mode geht.
      Nur so am Rande :)
      lg
      Esra

  11. Ich freue mich, auf einigen Events (nicht den Modeschauen) befreundete Blogger zu treffen und neue kennenzulernen. Das ist für mich das Schöne an der Fashion Week und mehr will ich auch gar nicht.

    Liebe Grüße
    Deine Romi
    von http://www.romistyle.de

  12. Ich kann dich total verstehen und bin froh, dass auch eine erfolgreiche Bloggerin wie du den ganzen Fashion-Zirkus kritisch sieht.
    Ich freue mich einerseits auf die Fashion Week, habe aber andererseits auch immer genau diese Hintergedanken im Kopf “Sind meine Looks fashionable genug?” “Wird auffallen, dass ich noch kaum jemanden kenne, weil ich erst seit kurzem Bloggen?” und so weiter..
    Es wäre schön, würden es alle so sehen wie du und einfach eine gute Zeit miteinander haben!

    Liebst,
    Nina von http://www.ninaconinaco.com

  13. Masha, du sprichst mir aus der Seele. Muss es wirklich immer ein und derselbe Look sein, um erfolgreich zu sein als Blogger?
    Sehr treffende Bezeichnung mit den Instagram-Marionetten! Du hast es wirklich auf den Punkt gebracht

    Wünsche Dir eine schöne Fashionweek Woche ohne Taschen Albträume ;)

    Alles Liebe,
    Birte
    http://show-me-your-closet.de/

    1. … dann sollten auch die Instagram-User nicht immer die gleichen Bilder liken ;) Auch die Nachfrage bestimmt das Angebot! Das weiß ich aus Erfahrung, leider! Wenn man beruflich bloggt, ist man teilweise auf Likes und Reichweite angewiesen, so dass es sich nicht jeder leisten kann, WIRKLICH andere Bilder zu zeigen, weil sie schlichtweg nicht gut ankommen… DAS ist das eigentlich Traurige an der Geschichte!
      lg
      Esra

      ich seh bis zu einer gewissen Grenze nicht Verwerfliches dabei, auch selbst Freude an der Mode zu haben und sich zu zeigen, wenn man nicht vergisst, dass es in allerersten Linie um die Designer und ihre Arbeit geht.

  14. Liebe Masha,

    das ist mal wieder ein wirklich guter Post. Oft habe ich mich schon gefragt, wie es sein muss bzw. ob du dem Ganzen nicht auch verfällst… Umso schöner zu merken, dass du selbst reflektierst und gerade dem ganzen aus dem Wege gehst! Ist sicherlich auch nicht einfach, aber zeigt mal wieder extrem stark deine Stärke!
    Einfach großartig, dass du solch ein Statement setzt! :)

    Übrigens finde ich dein neues Blog-Design wirklich gelungen, minimale Anpassungen aber im Großen und Ganzen wunderbar schlicht und übersichtlich!

    Zudem noch… die 2 Fotos für diesen Beitrag sind mega, toller Look, so Getty-like :)

    Aller liebste Grüße,
    Corina

  15. meines Erachtens sollten viel mehr in der Szene so denken wie du ! ich finde es echt klasse und freue mich so unglaublich sehr darüber wie und vor allem dass du dir stets treu bleibst!

    ich wünsche dir wahnsinnig viel spaß und freude auf der fashion week! und freue mich wahnsinnig auf die berichterstattenden posts :*

    xx, laura <3

  16. Ich verschlinge jeden “So wird dein Blog besser” oder “So bekommst du die Reichweite, die du willst” Artikel die ich finden kann. In den meisten stehen immer das Selbe. Sei du selbst, sei anders, sei ehrlich, sei direkt. Das bin ich alles und trotzdem gehöre ich zu den Mini Bloggern, die die nicht mal 50 Aufrufe am Tag haben. Es liegt nicht an der Werbung, denn die mache ich genug. Es liegt an der falschen Gesellschaft. Die Gesellschaft lügt sich selbst an. Sie schreien alle “wo sind die individuellen Blogger hin?” aber eigentlich wollen sie nichts anderes, als das was sie kennen.

    Es gibt sie, die individuellen Blogger. Ich bin zum Beispiel einer. Doch die Gesellschaft will uns nicht, wir sind ZU anders, ZU alternativ. ZU viel einfach. Nicht alltagstauglich. Doch wer bestimmt denn was alltagstauglich ist? Die Gesellschaft, die die langweiligen Zara Blogger lesen und verfolgen. Es wird sich nie ändern, denn der Mensch ist ein Gewohnheitstier. An den klaren, weißen und grauen Instagram Profilen habt ihr euch satt gesehen und trotzdem kommt ihr nicht auf die Idee mal über den Tellerrand zu schauen. Das wird immer gefordert und niemand bis sehr wenige tun es.

    Ich finde es gut, dass du das Thema ansprichst Masha, aber andererseits sehe ich nicht, dass die Gesellschaft sich mal umschaut. Sie alle wollen die Size 0 Blogger in Karamellfarbenden langen Mänteln, schwarzer Skinny Jeans mit Loch am Knie und seit neustem weiße Sneaker. Sie schreien nach Individualität aber unterstützen die Blogger nicht, die ihnen das gibt, wonach sie verlangen.

    Ich werde so weiter machen wie bisher auch, werde mein Ding machen, weil ich es so mag. Aber ich weiß auch, dass ich niemals so groß sein werde wie du es bist, weil die Gesellschaft (noch) nicht so weit ist.

    Stay weird
    Süße Grüße
    Alison

    1. Hi Alison,

      ganz ehrlich: ich bewundere dich für dein Selbstbewusstsein, deine Kreativität und auch dafür, dass du knallhart dein Ding durchziehst.
      Doch wie bei allem was speziell ist, spricht es eben auch nur eine bestimmte, dafür aber sehr greifbare Zielgruppe an.
      Sei stolz drauf <3

    2. Hey Alison,

      also ich finde deinen Kommentar super interessant! Würde gerne mal auf deinen Blog schauen, ich glaube der könnte mir gefallen. :-)
      Lieben Gruß Susi

    3. Hallo, ich finde deinen Kommentar so richtig…
      Ich denke, das Problem dieser “falschen” Gesellschaft ist, dass alle auf Profit aus sind. Wie bekommt man die meisten Leser, die genügend Traffic generieren, damit einen auch ja jeder sieht. “Blogs” sind nicht die Blogs, die es vor 5 oder gar 10 Jahren waren.
      Die meisten haben es professionalisiert – kein Problem, wenn man damit seinen Lebensunterhalt erarbeiten möchte. Jedoch wollen die meisten etwas vom großen Kuchen abbekommen und verzweifeln, wenn sie nicht bekannt genug werden. Doch sie haben etwas entscheidendes nicht vor Augen, weshalb man einen Blog eigentlich veröffentlichen sollte: Wo ist der Spaß hin und die Freude am kreativen Schaffen?
      Der Schwerpunkt hat sich auf den Profit verlagert und das ist der Genickbruch für die meisten kleinen Blogs.

  17. “Ja, vielleicht bin auch einfach Ich der Fehler im System”….

    Liebe Masha, so etwas sollte Du nicht einmal denken……!!!

    Durch Deine ganz eigene Sicht der Dinge wird Dein Blog zu etwas ganz Besonderem! Ich liebe es (fast) täglich bei Dir vorbeizuschauen.
    Auch das neue Design ist toll.
    Magst Du nicht mal wieder über´s Bloggen schreiben? Z.B. darüber wie man seinen Blog “Suchmaschinentauglich” macht? Oder darüber wie Du Deine Fotos organisierst und verwaltest? (So, dass Du etwas wiederfindest wenn Du es suchst?
    Ich find´s toll wenn erfahrene Bloggerinnen denen man vertrauen kann Tipps geben weil……http://befreundet-blog.de/gedanken-zum-bloggen-schreibzeit-2/ das mit dem Bloggen nämlich alles nicht so einfach ist :-)
    Liebe Grüße,
    Gaby

  18. Irgendwie sind aber auch diese Art von Artikeln nicht mehr so richtig individuell, denn derartige Kritik an der Branche liest man doch inzwischen wahnsinnig oft.
    Ich denke einfach, dass jeder es so halten sollte, wie er will. Überlasst es doch einfach den Lesern, ob sie es mögen oder nicht.
    Offensichtlich ist es ein Blogger-Phänomen, denn in Modemagazinen ist mir dieses Auf-die-anderen-Schauen noch nicht so aufgefallen.
    Ich finde deinen Stil wirklich sehr viel inspirierender als bei vielen anderen Bloggerinnen, auch wenn ich für einige Outfits wohl noch zu jung bin. Und ich freue mich auf Deine modischen Neuentdeckungen, die mir dann nicht auf jedem Blog begegnen. Liebe Grüße
    Charli von http://frischgelesen.de

    1. Liebe Charli, ich sehe das genauso. Über die Fashion Week zu schimpfen ist mittlerweile richtig in. So richtig gegen den Strom Schwimmen ist es auch nicht!
      lg
      Esra

  19. Hmmm, ich weiss was Du meinst. Und ich glaube, dass hängt mit dem Streben nach dem ‘perfekten’ Blog, dem ‘perfekten’ Post, dem ‘perfekt’ ausgeleuchtetem Bild und dem ‘perfekten’ Instagram Feed zu tun. Perfektion ist aber nun mal tot. Wenn alle gleich ‘perfekt’ sind, geht so die Individualität verloren, denn es sind die Makel, die liebenswert, authentisch und lebendig sind.
    Ich weigere mich, meine Instagram Bilder mit irgendwelchen Fotobearbeitungsprogrammen aufzuhübschen. Ich nehme die Instagramfilter und vielleicht eine App, um Fotos ganz zu posten also nicht im Quadrat-Format – wenns hoch kommt.
    Ich möchte meine Post ansprechend gestalten, aber meinen Bilder dort sieht man den Amateurstatus immer noch an – so what…
    Liebe Grüße
    Verena Fiona | London, Paris, Milan, blah… |
    Anyone can go by horse or rail, but the absolute best way to travel is by hat!

  20. Ein sehr schöner Beitrag und ich denke, dass die eigene Identität sehr viel ausmacht und nur damit auch ein eigenes Blog zu füllen ist. Die Vereinheitlichung findet dann durch den gleichen Berufszweig statt. Aber ich denke, dass es auch genügend erfolgreiche Blogger gibt, sie sich dem Mainstream widersetzen – und du bist dafür ja auch ein gutes Beispiel.
    Liebst, Bina
    stryleTZ

  21. Ich sehe Identität bei den “erfolgreicheren” Modebloggern als Markenzeichen. Viele junge und eher unerfahrene kopieren deren Stils und Meinungen. Bis zu dem Punkt, bei dem Sie ihre eigene Stilrichtung entwickelt haben.

    ‘good artists copy, great artists steal’

    Aber ich bin mal gespannt was uns dieses Jahr hier in Berlin erwartet und wer sich wieder auf den Straßen so herumtreibt.

    Übrigens ist auch die Grüne Woche =)

    beste Grüße,

    malte =)

  22. Guter Artikel! :) Aber ganz ehrlich: Wenn du fährst, kannst du dich auch nicht ganz frei machen von den Dingen, die die anderen tun oder? Du wirst auch deine teure Designertasche tragen, und täglich auf Instagram posten wo du gerade bist. Wir sind als Blogger Teil dieser Branche. Ich würde mir auch mehr Individualität und Identität unter Bloggern wünschen, aber trotzdem ist der Einheits-Look, der, der sich (wirtschaftlich) rechnet. Ich denke, es hat auch viel mit dem Alter zu tun. Mit Anfang 20 ist das Gefühl ‘Dazugehören zu wollen’ ja noch viel stärker. Ich bin gespannt darauf, ob du dein Vorhaben dich abzusetzen durchziehen kannst. Geniess die Tage, denn das ist das Wichtigste! Alles Liebe, Anma

  23. Wenn deine Entscheidung dich zufriedener gemacht hat, dann war sie genau richtig! :) Ich plädiere für mehr Entscheidungen, die vielleicht eine gewisse Portion Mut erfordern, uns im Resultat aber zufriedener und vielleicht sogar glücklicher machen. Auf deine Fashion Week Eindrücke freue ich mich schon!
    Hab einen schönen Sonntag!
    Liebst,
    Katharina | ktinka.com

  24. Hey, ein schöner Beitrag zum einklingen auf die Fashion Week ;) ich bin zwar nur für einen Tag da, weil ein Label mit dem ich Zusammenarbeite auf der show&Order ausstellt, aber freu mich schon riesig Berlin mal wieder einen Besuch abzustatten und alte Freunde zu treffen. Viel Spaß dir auf deinem Weg nächste Woche durch den Fashion Rummel ?? lorii

  25. Bei jeder anderen Bloggerin hätte ich das für Polemik gehalten, fishing for compliments. Aber es stimmt. Die Gleichmacherei, die identische Bildsprache, die gleichen Taschen (Hallo Agenturen) kommen an. Aber sagt das nicht auch etwas über gleichgeschaltete Leserinnen? Wenn die darin den Heiligen Gral sehen, sind sich Angebot und Nachfrage ja einig.

  26. Sehr schöner und ehrlicher Beitrag. Und ich schätze deshalb gehörst du auch zu einer meiner Lieblingsblogger. Du bleibst die treu und hast kein Problem aus der Reihe zu tanzen. Und dadurch bist du auch wirklich eine Inspiration!

    Liebe Grüße
    Sarah || http://in-genue.blogspot.de