REVIEW: COLOGNE CATWALK 2012

Anzeige
Gestern war ich sehr spontan auf dem COLOGNE CATWALK, nachdem mir einer meiner Lieblingsfotografen Mo davon erzählte.
Dort präsentieren 5 ausgewählte Nachwuchsdesigner ihre Kollektionen und im Nachhinein wird einer davon ausgezeichnet. 

Mitgemacht haben Edward Finney (Paris), Barbara i Gongini (Kopenhagen), Alice Palmer (London), Branko Popovic (Maastricht) und Orschel-Read (London)

Obwohl ich anfangs sehr, sehr skeptisch war, weil ich davon vorher nie was gehört habe (Naja, ich bin aber auch wirklich kein Teil der Kölner Fashionszene und von daher alles andere als up to date bei diesen regionalen Geschichten) und auch angesichts der Tatsache, dass ich mich bei dem ein oder anderen modischen Ganzkörperfauxpas nach der Daseinsberechtigung erkunden wollte (ja,ja ich weiss, Geschmäcker sind verschieden und das war echt gemein, aber ich hättet das ein oder andere modische Desaster mal live sehen sollen – ihr würdet verstehen…) fand ich die Auswahl der Nachwuchsdesigner wirklich sehr gelungen. 

Insbesondere Barbara i Gongini hat mich sofort am Anfang schon restlos überzeugt. Sie werde ich auf jeden Fall nochmal genauer unter die Lupe nehmen, denn was sie kreiert hat entsprach einfach mal zu 100 % meinem Geschmack.
Sie experimentierte nicht viel mit Farben, dafür mit Material und Schnitt und erschuf eine Art heissere Lisbeth Salander.

Zur Veranstaltung selbst möchte ich betonen, dass ich froh bin, dass sich Köln auch mehr bemüht eine wichtige Rolle in der Fashionszene einzunehmen (Potenzial wäre ja da) und klar gibt es noch vieles zu verbessern: in erster Linie wären ein paar mehr professionelle Models nicht verkehrt und nicht solche, die quasi an dir vorbeirennen als würden sie vor dir und der Kamera flüchten, sodass ein paar Bilder mit einer normalen Kamera unmöglich sind, und wenn, dann dass sie wenigstens nicht um tausend Ecken gehen, aber an sich bin ich schon sehr gespannt auf den nächsten Cologne Catwalk und auf die Auswahl der dortigen Nachwuchsdesigner.
Ihre Entwürfe haben mich restlos begeistert….
der Mann von morgen betont nun offensichtlich die Schultern – find ich gut!
Chuck Bass würde hier die Arme in die Luft schmeissen (vor Entzücken natürlich)

 Einige der Highlights…
le moi – mein Outfit des Abends
shirt: gossengold
September 8, 2012
Category - Mode, Veranstaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.