Wie ich meinen Liebeskummer besiegt habe oder auch: das Leiden hat jetzt ein Ende.

Anzeige

UPDATE: Von diesem Blogpost gibt es auch einen zweiten Teil

Viele von euch verfolgen meinen Blog ja quasi schon von Beginn an und kennen die ersten Beiträge. Ihr habt von meinem Liebeskummer gelesen, von Schmerz und Hoffnung, von Leidenschaft und Trauer, und deswegen will ich euch einen schonungslos ehrlichen Beitrag verfassen für diejenigen unter euch, die vielleicht ähnlich gelitten haben wie ich es tat und mit dem Thema abschliessen. Der Beitrag fällt sehr persönlich aus und ist entsprechend lang, deswegen gibt es hier eine kleine Ansage für diejenigen unter euch, die einfach nur wieder Unsinn kommentieren wollen oder die meine Art zu bloggen für unprofessionell halten ,sollten spätestens in diesem Moment aufhören zu lesen und sich lieber den künftigen Beiträgen widmen. 

Dieser Beitrag ist nur für diejenigen gedacht, die entweder selbst an Liebeskummer leiden oder gelitten haben und einfach ratlos sind/waren oder an die, die sich ganz besonders für mein Person interessieren und meine privaten Texte vermisst haben.


Hier kommt meine Geschichte.
Als ich 2010 mit dem Bloggen anfing gab es nur ein Thema für mich: meine gescheiterte Beziehung, der daraus resultierende Schmerz und seine Verarbeitung durch persönliche Texte, grobe Ausschnitte meiner Gefühlswelt. Je bekannter ich wurde, desto schwieriger wurde allerdings die Umsetzung, da ich ja nicht mehr für mich alleine schrieb, sondern irgendwann auch mein persönliches Umfeld davon Wind bekam und mitlas.

Um nochmal kurz drauf einzugehen: 3 Jahre lang habe ich mit meiner ersten, großen Liebe eine Beziehung geführt, 2 davon haben wir zusammengewohnt und in dieser Zeit ist, zumindest bei mir, diese Liebe nicht weniger geworden, sondern je länger wir zusammen waren, desto mehr liebte ich ihn.

Ich bin halt eben so – ich brauche immer länger, bevor ich mich w i r k l i c h öffne und jemanden lieben kann. Ich brauche Zeit und ich brauche Nähe.

Wir waren glücklich, denn eigentlich war alles gut und ich war nicht die Einzige, die dachte irgendwann würden wir heiraten und Kinder kriegen. Es war nicht so, dass ich mich innerlich auf die Trennung hätte vorbereiten können. Nach 3 Jahren war es plötzlich aus. Vorbei. Ende. Einfach so.

Nur ist es nie „einfach so“ vorbei. Nach der Trennung hatten wir selbstverständlich noch Kontakt. Entschieden uns ein Jahr später sogar wieder für einen Neuanfang. Das hielt dann grade mal paar Wochen, bis er wieder eines Morgens aufwachte und beschloss, dass wir doch kein Paar mehr sind. Wieder einfach so und wieder ohne Vorwarnung.
Manche Dinge ändern sich scheinbar nie. Im Juli 2012 folgte dann der endgültige Kontaktabbruch nach einem Streit.
2 Jahre nach der offiziellen Trennung. 2 Jahre der Ungewissheit.

Wie ihr sehen könnt: Ich hab gelitten und das nicht nur eine Woche, einen Monat, sondern im Endeffekt 2 Jahre. In dieser Zeit habe ich alles versucht um wieder klar zu kommen. Ich glaube was Liebeskummer angeht bin ich mittlerweile Expertin und was deren Bekämpfung angeht, habe ich, glaube ich, alles ausprobiert und einfach nur alles Erdenkliche getan, um mit dem Fakt klarzukommen, dass mein Exfreund nun Vergangenheit ist.
Dass wir möglicherweise nie wieder zusammen sein werden.
Dass es zu spät ist.
Dass wir es verkackt haben.
Ich habe die Situation ziemlich genau analysiert und bin die Fragen in meinem Kopf immer und immer wieder durchgegangen.

Worin lag der Fehler?
Was habe ich falsch gemacht?
Warum hat es nicht geklappt?
Waren wir vielleicht doch nicht füreinander bestimmt?

liebeskummerade-2

Fragen über Fragen und glaubt mir, ich habe mich wirklich selbst oft damit gequält. Es kamen übrigens oft Kommentare a la „die heult ständig rum wegen so ein bisschen Liebeskummer“ und „Luxusprobleme“ und „ich wünschte das wären meine schlimmsten Sorgen im Leben gewesen“ und ja, mag sein, dass viele das nicht nachvollziehen können, aber ohne detailliert drauf einzugehen, könnte ich euch von Dingen aus meinem Leben berichten, die oberflächlich betrachtet vielleicht schlimmer sind oder die Andere als (viel) schlimmer betrachten würden, aber vielleicht ist das der Unterschied, denn schließlich habe ich mich mit vielen Menschen über solch einen Verlust unterhalten und möglicherweise war einfach die Intensität dieser Liebe eine andere und wer so eine Liebe in seinem Leben schonmal erleben durfte, der weiss jetzt was ich meine, denn diese Intensität ist unbeschreiblich – man muss sie schon selbst erleben, um sie nachvollziehen zu können.
Ebenso der Verlust.

Ich will jetzt nicht sagen, dass ich nur rumgeheult habe in dieser Zeit! Nein, es ging mir auch wieder gut oder zumindest besser und ich hatte schöne Tage, auch mit anderen Menschen, aber ich habe ihn halt einfach vermisst. Und auch wenn der Schmerz permanent da war habe ich ihn akzeptiert und er war ein Teil von mir und auch wenn er mit der Zeit kleiner wurde, ganz weg ging er nie. Man gewöhnt sich nur einfach daran und vielleicht nimmt man es irgendwann gar nicht mehr so wahr, nur in diesen Momenten, wo man ganz ehrlich zu sich selbst ist, stellt man fest, dass man vielleicht doch nicht so ganz drüber hinweg ist, wie man vielleicht nach außen hin tut oder wie man es gerne wäre. Diese Momente der Flashbacks treffen dich wie Ohrfeigen.

Jetzt habe ich ziemlich viel drumherum geredet, denn alles deutet darauf hin, dass ich jetzt hier das eine Wundermittel habe, das euch von Liebeskummer befreit. Das habe ich natürlich nicht, aber vielleicht hilft es ja, wenn ich euch von meinem Weg der Befreiung erzähle und ihr für euch Rückschlüsse ziehen könnt, denn tatsächlich haben wir alle unterschiedliche Ausgangssituationen.
Die Schwierigkeit meiner Situation war nämlich folgende:
Ich will Monsieur ja nicht immer schlecht machen.
Im Gegenteil: Ich war ja nicht ohne Grund mit ihm zusammen. Ich habe ihn geliebt und in meinen Augen waren wir das perfekte Paar und er der perfekte Mann. Und das war eben das Problem.

Ich bin nicht unbedingt die bindungsfreundlichste Person der Welt. Es ist nicht so, dass ich mich ungern auf Menschen generell einlasse – es ist nur sehr schwierig an mich so ranzukommen, dass ich jemanden so liebe, dass ich auch nachhaltig unter einem Verlust leiden würde. Und ich muss zugeben, dass mich das bei ihm zeitweise sogar selbst überrascht hat, wie weit ich für ihn gegangen wäre, denn ich habe es schlichtweg nicht von mir erwartet. So viel Gefühl. Hinzu kommt, dass ich, wenn ich dann mal jemanden mag mir echt sehr viel Mühe gebe und an mir arbeite. Ich will, dass mein Partner bedingungslos glücklich ist an meiner Seite und es ihm an nichts fehlt. Ich will ihn immer wieder positiv überraschen und ihn glücklich machen, natürlich ohne mich dabei zu verstellen. Aber eine glückliche Beziehung erfordert nunmal viel Arbeit, aber man macht es gerne, zumindest sollte man das. Man darf sich z.B. nicht gehen lassen oder seine Ängste oder seinen Frust am Partner auslassen – klingt leicht, aber glaubt mir ich kenne genug Paare, die das nicht auf die Kette kriegen.

Im Nachhinein würde ich schon sagen, dass ich sehr große Fussstapfen hinterlassen habe und es meinen Nachfolgerinnen damit auch nicht unbedingt leicht gemacht habe. Als wir uns also getrennt haben, konnte er mir keinen konkreten Grund nennen und auch in der gesamten Zeit habe ich niemals rausbekommen, was ich denn nun falsch gemacht habe. Schließlich gehören da immer Zwei zu, aber bis heute kann ich nur Vermutungen anstellen, was denn nun falsch lief, denn ich denke er weiss es eigentlich auch nicht so genau, warum wir es denn irgendwann einfach nicht mehr passte. Es passierte ja scheinbar einfach so und die Trennung(en) schlossen immer wieder mit den Worten „ich kann einfach nicht….es ist nicht deine Schuld“ ab. Sehr aufschlussreich und wenn ihr euren künftigen Expartner richtig kirre machen wollt ist das der richtige Weg.

Ja, das waren sehr witzige Tage in meinem Kopf, wo ich immer und immer wieder durchgegangen bin, was ich denn nun falsch gemacht habe und die Schuld bei mir gesucht habe. Der letzte und vielleicht wichtigste Punkt, der mir die Verarbeitung besonders schwierig gestaltet hat ist der, dass mein Ex (auch wenn ich gern schonmal seine negativen Seiten betont habe) viele positive Seiten hat. Wie gesagt, er war ja nicht umsonst der Mann, der mich so krass binden konnte und das hatte seinen Grund. Er ist wirklich ein toller Mann, zwar mit vielen schwierigen Eigenschaften aber auch sehr vielen positiven, bzw. solche Art von Eigenschaften, die ich an einem Menschen ganz besonders schätze und die grade in der Kombination sehr selten vorkommen. Er hat also auch große Fussstapfen bei mir hinterlassen, es seinen Nachfolgern nahezu unmöglich gemacht getoppt zu werden und in den zwei Jahren hatte ich es ja wirklich versucht mich neu zu orientieren, aber wenn man mal ehrlich zu sich selbst ist, so vergleicht man automatisch immer den Exfreund mit dem Neuen und auch wenn man weiss, dass das falsch ist, man nicht vergleichen kann usw. so macht man es irgendwie, auch unbewusst, doch. Also ich zumindest. Leider schnitten diese im Vergleich immer nicht so geil ab.

Man kann zwar einen Mercedes fahren, aber wenn man nunmal einen Lamborghini gewohnt ist, ist es einfach nicht das Gleiche.

Die Schwierigkeit bestand also auch noch darin, das Niveau, das man kennt und gewöhnt ist entweder zu halten oder zu toppen. Und so einem Schlag Mensch begegnet man nunmal nicht so oft im Leben, aber wie war das nochmal mit den Töpfen und Deckeln? Bevor ich also glücklich werden konnte, habe ich quasi eine Analyse erstellt, warum ich es so schwer hatte das Ende dieser Beziehung zu verarbeiten. Übrigens glaube ich mittlerweile ganz gut zu wissen, was mein „Fehler“ war, bzw. was ich „falsch gemacht habe“. Das rauszufinden hat mir sehr gut getan, weil ich dann einen Grund hatte und in meinem Fall sehe ich den Grund als Etwas das zu mir gehört und ich einfach nicht ändern möchte oder kann, ohne jetzt näher darauf einzugehen.

Ich habe ja schon angedeutet, dass ich auch nichts unversucht gelassen habe, um wieder klarzukommen und deswegen will ich kurz erläutern, was ich alles versucht habe und wie mich das weiter gebracht hat:

Viel Zeit mit Freunden verbringen:
hilft tatsächlich ganz gut. Man kann zusammen hassen, miteinander reden und sich einfach ablenken. Außerdem ist jemand da, der einen daran erinnert, was für einen Scheiß dein Expartner gebaut hat, weil man selbst vergisst das leider schnell und verzeiht oder verdrängt es einfach. Funktioniert aber leider nur anfangs, denn irgendwann haben deine Freunde einfach keinen Bock mehr und erwarten von dir, dass du wieder happy bist und sind das Thema Leid. Wenn du es bis dahin noch nicht soweit bist, solltest du dir entweder neue Freunde suchen, die es noch nicht Leid sind, oder deine Freunde nicht mehr nerven und deine Gedanken für dich behalten. Zumindest wenn du deine Freunde behalten willst, denn nichts ist nerviger als immer und immer wieder das gleiche Thema durchkauen zu müssen.

Feiern gehen:
Klar, funktioniert super. Und irgendwann steht man auf der Tanzfläche, ist schlimmstenfalls nicht ganz nüchtern, vermisst den Ex, hofft insgeheim, dass er ritterlike auftaucht, Einen aus diesem Scheiss hier rauszieht und ihr glücklich miteinander nach Hause geht, was leider sehr unwahrscheinlich ist und in diesem Moment rate ich Niemandem sein Handy mit seiner Nummer die man entweder noch auswendig kann oder in deinen Kontakten gespeichert in greifbarer Nähe zu haben: Kann dazu führen, dass man am nächsten Tag das Gefühl hat, dass es nicht nur der Kater ist, der einen umbringt.

Alles ändern:
in meinem Fall kann ich von einer Rundumerneuerung berichten, kurz nachdem wir uns getrennt haben: ich habe einige Kilos verloren (tatsächlich unfreiwillig, weil ich einfach nichts mehr runterbekommen habe), neue Haare, neue Tattoos, neue Klamotten, das volle Programm. Wer zusammengewohnt hat, sollte dringend über einen Umzug nachdenken oder zumindest eine Renovierung. Nichts ist schlimmer, als dort wohnen zu bleiben, wo man so viele Erinnerungen teilt. In meinem Fall habe ich nicht nur die Wohnung gewechselt, sondern bin gleich in eine andere Stadt gezogen – sicher ist sicher. Sehr empfehlenswert.

Sich ein Hobby anschaffen oder sich in die Arbeit stürzen:
Auf einmal hat man viel mehr Zeit und in meinem Fall auch Geld. Was damit machen? Produktiv und sinnvoll einsetzen. Ihr müsst euch über folgendes klar sein: Eine Karriere wacht nicht einfach morgens neben euch auf und hat kein Bock mehr. Macht euer Glück nicht von einer anderen Person abhängig, sondern leitet eure Leidenschaft um und schafft etwas auf das ihr stolz sein könnt. Das macht nicht nur euch als Mensch interessant, sondern kann einen auch wirklich erfüllen
Nie war ich so kreativ, wie zu der Zeit, als ich traurig war. Die Gedanken und Ideen sprudelten nur so aus mir raus und so entstand auch dieser Blog, denn irgendwo mussten sie ja landen. Danke übrigens an dieser Stelle für eure Unterstützung :)

Ratgeber lesen:
ja, Tatsache, habe ich echt gemacht und es ist mir fast schon ein bisschen peinlich, aber ein Therapeut hätte mich vermutlich mehr Geld gekostet. Bücher wie „Scheisskerle“ & Co haben sich zwar tatsächlich irgendwo auch gelohnt, denn ich konnte einige wertvolle Schlüsse ziehen und ich würde es tatsächlich auch vielen empfehlen sich mal auf diesem Weg mit dem Kummer auseinanderzusetzen, aber im Nachhinein ist bei mir folgendes passiert: ich habe es einfach vergessen oder verdrängt, denn letzten Endes kannte ich nichts über den/die Autorin und wer weiss, ob die überhaupt Ahnung haben und pauschal kann man das ja auch nicht immer alles anwenden, und…. was auch immer. Es wird euch immer ein Grund einfallen, warum es dann am Ende doch nicht so ist und dass sich jeder Mensch ändern kann, wenn er doch nur will und dann passen die Ratschläge auch nicht mehr und und und… Es gibt viele Wege sich selbst das einzureden, was man sich einreden möchte und auf Ignoranz zu schalten.

Drogen: oder auch: Finger weg von Drogen!
Entweder man macht schlechte Erfahrungen oder gute und die lassen sich dann entsprechend in diesem Moment nicht teilen. Und auch wenn ich viel ausprobiert habe: es hat mir in meinem Kummer nicht nur nicht geholfen, sondern diesen teilweise auch einfach schlimmer gemacht. Kontrollverlust über Körper und Geist ist nämlich generell keine gute Idee, wenn man in einer Phase ist, wo man jemanden eigentlich vergessen möchte.

Viel Reisen:
ich dachte ja irgendwie es wäre eine prima Idee die Zeit zu nutzen und so richtig viel rumzukommen. War es auch prinzipiell, aber nicht zum Ablenken, denn ich sag nur soviel: „Wenn er jetzt mit mir hier wäre, dann…..“ Hello, Sehnsucht! Lang nicht mehr gesehen! neue Beziehungen und Affären: da ist jeder anders und für einen bestimmten Zeitpunkt wirkt es ganz gut, insbesondere weil man seine Gefühle umlenken kann. Ging bei mir nur immer bis zu einem gewissen Moment ( der Vergleich….) gut, aber geschadet hat es mir dennoch nicht. Einfach ausprobieren. Manchmal entwickeln sich dann daraus die verrücktesten Sachen.

Einsperren und sich in seinem Schneckenhaus verkriechen:
Mache ich immer, wenn es mir nicht so gut geht. Dann verkrieche ich mich und wenn es mir richtig kacke geht, dann gehe nicht ans Telefon, beantworte keine Mails und will einfach allein sein. Geht nur leider nicht auf Dauer und bringt auch nicht viel, außer dass man sich seiner Umwelt nicht antut, was manchmal auch besser ist. Dennoch sehr empfehlenswert, denn manchmal sollte man sich einfach Zeit nehmen und sich mit sich selbst auseinandersetzen. Wer nicht allein sein kann, der kann auch nicht zu Zweit sein. Klingt ätzend, ist aber leider absolut wahr. Ich kann leider Niemanden ernst nehmen, der mir einen von der großen Liebe erzählt und von Beziehung zu Beziehung hüpft. Einige Monate sollten da schon vergehen, bis man sich wirklich wieder vernünftig binden kann.

Wie ihr seht, hat mir alles nur bedingt weitergeholfen, aber
es hat mich weitergebracht und den Grundstein dafür gelegt, dass ich wieder glücklich werden konnte.

Ich habe viel Zeit in meinem Kopf verbracht und immer wieder die Situation analysiert. Es hat mir im Übrigen auch sehr geholfen, dass ich mittlerweile glaube den Grund zu kennen. Nur nach vielen Auseinandersetzungen mit mir konnte ich letzten Endes zu den Entschlüssen kommen, die mir mein Leben leichter gemacht haben. Klar ist es einfacher zu verdrängen oder sich in die nächste Beziehung zu stürzen, aber früher oder später holt euch die Vergangenheit doch ein – spätestens, wenn es immer wieder an den gleichen Sachen scheitert oder ihr merkt, dass ihr immer wieder dieselben Fehler macht. Nutzt die Zeit, um euch persönlich voranzubringen, euch also zu verbessern und eben nicht dieselben Fehler zu machen. Nutzt auch die gewonne Zeit, um euch selbst voranzubringen.

Niemand will mit jemandem zusammen sein, der sich komplett abhängig macht. Findet etwas, das euch erfüllt, abseits eures Partners – ob Blog, Fotografie, Literatur oder euer Job – definiert euch über das was ihr seid und nicht über euren Partner und lebt eure Unabhängigkeit aus.

Auch der Beschluss den Kontakt komplett abzubrechen und zu keinem Zeitpunkt wieder aufzunehmen haben mir geholfen mich an den Verlust zu gewöhnen. Hinzu kam, dass ich vor einiger Zeit beschlossen habe mich wirklich erst dann wieder an jemanden zu binden, wenn ich es komplett ernst meine und eine Zukunft sehe und nicht wenn ich da „reingedrängt“ werde und dem nachzugeben. Und dann auch ohne wenn und aber und ganz offiziell.

Diese Ruhezeit empfand ich als sehr erfüllend und entspannend und wer weiss, ob ich den Mann an meiner Seite kennengelernt hätte, wenn ich mir diese Auszeit nicht genommen hätte und mal Ruhe in mein Privatleben gebracht hätte. Ich muss auch sagen, dass es wirklich stimmt: die Liebe trifft einen, wenn man es am wenigsten erwartet, denn mein Mann kam mir an sich sehr ungelegen und ich ihm eben auch, weil wir uns beide grade eigentlich in neue Projekte gestürzt haben und diesen unsere volle Aufmerksamkeit widmen wollten. So eine Beziehung passte eigentlich nicht so ganz ins Konzept, aber da es war zu spät. Er ist es wert, dass ich meinen Plan umstrukturiere und so die Zeit, die ich dann frei zur Verfügung habe, eben mit ihm verbringe. Denn wenn man sich mag, sind die Umstände ganz egal. Liebe kann manchmal ganz einfach sein, man muss es nur wirklich wollen und ernst meinen.
Und letzten Endes hatte meine Mutter doch Recht, als sie sagte, ich solle mich einfach neu verlieben und dann wäre mein Ex endgültig Vergangenheit. Damals glaubte ich ihr noch nicht. Damals glaubt ich aber auch noch nicht, dass ich jemanden finden würde, der mich so gut ergänzt oder wie in meinem Fall sogar noch mehr. Ich hielt das einfach für unmöglich. Damals war heute so weit weg. Diese Mütter….immer müssen sie Recht haben….

Letzten Endes muss man sich vielleicht wirklich einfach nur neu verlieben, damit man die alte Liebe endgültig gehen lassen kann, doch dahin zu kommen war alles andere als leicht und hat sich bei mir echt als langer Weg entpuppt. Jetzt bin ich so froh und dankbar, dass ich mich aus der Spirale befreien konnte und diesen Mann getroffen habe, der mich komplett erfüllt, glücklich macht und mit dem ich mir eine Zukunft vorstellen kann. Der einfach alles geändert hat und mein Leben aus den Fugen brachte. Ich lerne die Dinge ganz neu schätzen, bin viel ruhiger und dankbarer. Wenn ich ihn anschaue, weiss ich, dass ich nicht mehr wieder zurück könnte, denn er hat ganz neue Maßstäbe gesetzt. Ich könnte mich niemals wieder in einen Lamborghini setzen, jetzt wo ich diesen wertvollen und luxuriösen Oldtimer fahre.
Ich wünsche euch alles Gute für euren Weg und drücke euch die Daumen. Ich hoffe ich konnte euch ein wenig Hoffnung geben, dass letzten Endes doch alles gut werden kann.

Januar 7, 2013
Category - Gedanken, random

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

296 Kommentare

  1. Also ich finde nicht das du den Liebeskummer überwunden hast, zumindest nicht so wie ich mir das vorstellen würde. Was du gemacht hast ist eigentlich ganz einfach, du hast dir einfach jemanden neuen gesucht, dieser hat dein Gehirn wieder dazu angeregt Glückhormone auszuschütten und schon ist jeder Kummer verflogen. Genau da ist aber der Fehler, ich denke man hat den Liebeskummer überwunden wenn man als Single glücklich ist, sich selbst liebt. Und in diesem Zustand des Single Daseins glücklich zu sein. Einen neuen Partner während des Liebeskummers einzugehen bedeutet nur Flucht vor der Wirklichkeit. Du hattest keinen Liebeskummer, du kannst einfach nicht alleine sein und brauchst jemanden der dich stützt weil du vermutlich keinen Selbstwert hast und nicht zu dir selber stehst. Du hast nicht um deinen ex getrauert, sondern darum dass du mit dir selbst nicht klar kommst.

  2. Hey , finde gut , dass du dir so viel Mühe gemacht hast , und damit andern helfen wirst ..

    Ich war mit einer hoch toxischen Narzisstin zusammen.. komplett verdeckt .. angehende Lehrerin , nach außen hin charesmatisch .. ein bilder Buch Mädchen halt .. waren 2 Jahre zusammen ( jetzt auf alles einzugehen wäre viel zu viel , der typische Lauf halt wenn man mit einem Narzisst zusammen ist ) letzenendes war sie wortlos weg und hat mich komplett blockiert , die Tür nicht mehr aufgemacht usw . Erst nach 2 Monaten hat sie geschrieben , weil ich immer wieder per Mail usw gefragt hast bzw sie darum gebeten habe doch einfach sagen zu können wenn sie wen neues hat oder was auch immer , einfach um damit abschließen zu können , sie meinte immer AUF KEINEN FALL bla bla .. sie liebe nur mich aber es wäre zu viel passiert jetz usw Usw .. dann hab ich wieder Tage nix gehört , abends hatte sie ihr Handy aus usw usw .. also ich wusste ja da schon das sie 100% wen neues hat aber einfach mit diesen Gefühl gesagt zu bekommen :“das sie nur mich liebe bla „ damit dann nach dieser wortlosen Verabschiedung klar zu kommen ging gar nicht , das frisst einen auf . Und parallel bei pinterest dann Bilder zu sehen die sie Liked wie „mit dir ist es überall schön „ usw … quasi um mich noch mehr zu verletzen mir aber dann zu schreiben ich würde mir Filme schieben sie will niemals jemand anderen usw.. bin ja nicht dumm und hab das geglaubt aber es macht den Kopf echt kaputt weil das alles so untypisch ist , wie als wenn ich sie vor Fenster aus sehe mit einem Mann , sie sieht das ich es sehe und wenn sie dann hier drinn sitzt , sagt du hast dir das nur eingebildet bla sie liebt ja nur mich :D wirklich richtige Psycho Spielchen .. jedenfalls um auf deinen Text zurück zu kommen finde ich das es der falsche Weg ist. Sich einen neuen Partner zu suchen . Ich weiß , dass du das auch so angedeutet hast anfangs. Es ist auf jeden Fall ein Weg wieder klar zu kommen . Aber wie du schon sagtest , bin ich mir sicher das das eigentliche Problem darin liegt , WIESO man sich so abhängig gemacht hat . Und da gilt es anzufangen , denn jede Beziehung schmerzt das ist klar , aber der Schmerz vergeht halt irgendwann , war man mit einer Narzisstin zusammen die patheoligsche Lügnerin ist dann ist es etwas anders alles .. man fühlt sich wie ein Häufchen Elend das man irgend wo liegen gelassen hat . Der Verlust des Partners ist nicht das Schlimme sondern die psychische vergewaltigung .. ich denke man sollte lernen sich selber wirklich zu 100% zu lieben … aufarbeiten wie es dazu kam WARUM man abhängig wurde … und erst mal sich selber wieder heilen .. das ist ganz wichtig .. denn wenn ich zu lasse mich zu verlieben kann es zwar schön werden und es kann auch sein das ich mich wirklich verliebe , ABER GANZ TIEF DRINNEN BLEIBT DAS EIGEBLICHE PROBLEM… es gibt KEINEN Menschen der kommt und dich heilt dich wieder ganz macht … das scheint alles so aber es ist nicht so .. ! Denn das wäre dann schon selbst narzistisch denn die holen sich emphatische Männer die sie dann erfüllen … deswegen mein Tipp an alle die sich abhängig gemacht haben , habt Spaß mit Frauen , ja aber lasst euch auf nix festes ein , hinterfragt euer Leben , eure Erziehung und findet den Punkt wo ihr zerbrochen seit , und da gilt es anzusetzen .. lebt nicht für andere , kämpft um euer Leben .. das selbst wenn ihr wieder glücklich seit mit einer Frau , dass wenn sie einfach geht ihr trd noch weiter machen könnt ..

    Bei Männern die das hier lesen … bei Leuten die mit Narzissten zusammen waren , ihr könnt euch gerne Bei mir melden , weiblicher Narzissmus kommt eher selten vor , Selten raus und vor allem .. schreiben das nicht viele , weil als Mann die Marionette gewesen zu sein , benutzt wurden zu sein und am Schluss ausgespuckt werden mit einem Grinsen und „das man selber immer unendlich geliebt wurde „
    Ist den meisten zu peinlich .. meldet euch , ich weiß GENAU wie es ist , mit dem ganzen wirr warr gerede usw .. Meister der Manipulation ….

    Hoffe kann einigen helfen ..

  3. Danke für diesen sehr offenen Artikel. Auch ich kenne Liebeskummer. Protest, Wut, Depression, Loslassen – das sind die vier Phasen des Liebeskummers. Mein Tipp!
    „Was du liebst, lass frei. Kommt es zurück, gehört es dir für immer.“ Konfuzius
    Schöne Grüsse aus Osnabrück

  4. Erstmal respekt für diesen Mut, so einen persönlichen Beitrag zu posten, ich selber hab sowas auch erlebt und hatte sehr viel mit Liebeskummer zu kämpfen das ging so weit dass ich Nachts nicht einschlafen konnte, und nicht mehr normal meinen Altagssituation nach gehen konnte. Eine gute Freundin von mir empfiehl mir ein Videokurs über Liebeskummer, und wie man seine alte Beziehung loslässt und bereit wird für neue Beziehungen. Da ich selber keine andere Wahl sah als mir das Videokurs anzuschauen, tat ich das und es hat wortwörtlich mein Leben verändert.Ich hab endlich losgelassen und bin nicht mehr meinen Ex Freund hintergerannt, und bin jetzt offen für neue Beziehungen.
    Liebe Grüße,
    Lara

  5. Es ist so schade, dass junge Frauen oftmals erst einen sehr schmerzhaften Weg gehen was die Liebe betrifft. Und noch schlimmer finde ich, dass wir den Fehler idR bei uns suchen. „Was habe ich falsch gemacht? Ich bin nicht gut genug, sonst wäre er bei mir geblieben. “
    Da sträubt sich alles in mir, denn da bin ich auch durchgegangen. Letztlich aber war dies auch (nach 10 Jahren Beziehung) mein Weckruf und ich habe so so viel Über Selbstliebe gelernt und bin der Meinung, wir Mädels, die es schon geschafft haben müssen dieses Wissen für unsere Nachfolgerinnen bereit stelllen.
    Dein Artikel ist so rührend geschrieben. Danke dafür! Mariane

  6. Ja der Beitrag ist ja schon was älter. Aber er trifft genau ins Herz.
    Auch ich stehe am Anfang dieses Weges und kann mir ein Leben ohne diese große Liebe noch gar nicht vorstellen.
    Aber dein Text macht Mut.
    Danke dafür <3

  7. Oh man, ich habe gerade bei Google nach „Liebeskummer Blog“ gesucht und deinen Beitrag hier gefunden.

    Das hat mich wirklich berührt. Vielen Dank ! Ich finde mich in so vielen Dingen wieder, obwohl unsere Situationen so unterschiedlich sind.

    Es ist wirklich so schön persönlich geschrieben…. Und trotzdem versteht man genau, was du meinst.

    Es hat mir geholfen, das zu lesen. Ich stehe noch am Anfang dieses langen Weges. Aber ich werde mich jetzt aufraffen und weitergehen! Ein paar „Stationen“, die von dir genannt wurden, habe ich schon „besucht“.
    Weiter geht’s. :)

    Dankeschön!!

  8. Toller Beitrag, dein persönlicher Schreibstil berührt mein Herz und ich fühle mich sehr aufgehoben, verstanden und geholfen. VIELEN DANK!
    Liebeskummer ist schrecklich! Nur ein Gedanke an meinen Ex-Freund und ich hatte nicht mal mehr Appetit auf mein Mittagessen in der Kantine was ich voller Vorfreude vor mir zu stehen hatte…
    Es wollte gefühlt nie Enden!
    „Zeit heilt alle Wunden“
    Der tollste Spruch.. aber im Moment des Schmerzes einfach unbrauchbar!!
    Ich habe hier einen Link für alle Leidensgenossen. https://bit.ly/2Nrdrra
    Hat mir sehr gut getan! Mittlerweile hab ich mit der Vergangenheit positiv abgeschlossen und bin emotional gesundet. Ich wünsche allen von ganzen Herzen baldiges Sonnenlicht!

  9. Ulrika Anders ist mein Name, ich komme aus München, der Hauptstadt von Bayern. Bitte schließe dich mir an und schätze den großen Mann Oduduwa Love-Spell Caster. Er aß vor zwei Wochen in meinem Namen einen Liebeszauber, um meinen Ex-Freund zurückzubringen, und meine Ehe wird wiederhergestellt. Mein Mann hat mich vor drei Jahren abgeladen, um eine andere Frau kennenzulernen, wir hatten zwei Kinder zusammen. aber mein Mann hat immer einen Fehler an mir, mein Mann traut mir nicht, weil ich ihn mehrmals wegen der anderen Dame, mit der er hinter meinem Rücken betrügt, konfrontiert hat, er wird immer bestreiten und mich falsch beschuldigen, sagte ich meiner Freundin, sie sei es Ein Kollege bei der Arbeit wegen meiner Eheprobleme, mein Freund stellte mir vor, dr.oduduwa per E-Mail um Hilfe zu bitten. Ich sende eine Nachricht an seine Kontaktadresse, die mein Freund mir gegeben hat .. Ich arbeite und folge DR.ODUDUWA-Anweisungen während des Prozesses des Love-Buchstabier-Mittagessens. Es erstaunte mich nach drei Tagen Aktivierungszauber, und so überraschend rief mich mein Mann auf meiner Handynummer an. Wir unterhielten uns lange miteinander, er bat mich um Vergebung, weil er unser Zuhause und unsere Tochter für immer verlassen hatte 3 Jahre, ich war so glücklich, dass ich seine Entschuldigung mit Freude in meinem Herzen akzeptiere. Heute sind ich und mein Mann wieder in der Spur, er ist nach Hause gezogen und wir leben das Beste unseres Ehelebens.
    Ich benutze diese Medien, um Oduduwa meine Dankbarkeit und Dankbarkeit zu zeigen und meinen Freunden und jedem hier im Blog-Forum Informationen zukommen zu lassen. So viele von uns, die möglicherweise Hilfe benötigen oder eine ähnliche Beziehungskrise durchmachen, habe ich die starke Absicht zu teilen Mit einer Lösung innerhalb weniger Tage sehen Sie bereits ein positives Ergebnis und die Dinge drehen sich endgültig. Ich habe Dr.oduduwa ein Versprechen gegeben, dass ich mein Zeugnis teilen werde, nachdem die Liebesschreibarbeit erfolgreich war. sicher funktioniert es zu meinem Besten. Ich glaube, dass jemandes Ehe heute wiederhergestellt wird, wenn Sie eine Nachricht an Oduduwas persönliche Kontaktadresse senden (dr.oduduwaswascaster@gmail.com).
    Bitte beachten Sie: Dies ist kein akademisch qualifiziertes Arztrezept. Dies ist für diejenigen ratsam, die ihre Beziehungsprobleme müde sind und verzweifelt nach einer positiven Lösung suchen. Fragen Sie nach einer Lösung, um die folgenden Beziehungsprobleme wiederherzustellen: ..
    – Wenn Sie Ihren Ex zurückhaben wollen. – Stoppen Sie die Scheidung und schließen Sie Ihre Ehe wieder zusammen. Gewinnen Sie das Vertrauen Ihres Geliebten zurück – wenn Sie nachts immer Albträume oder schlechte Träume haben.
    – Sie möchten in Ihrem Büro befördert werden.
    – Sie möchten, dass sich Frauen / Männer zu Ihnen hingezogen fühlen.
    – Wenn Sie ein eigenes Kind haben möchten.
    – Zauber, Reichtum und Ruhm.
    – Kräuterheilung Blutkrebs und Heilung aller Blutkrankheiten.
    Ich appelliere sehr an diese Site Admin, dies ist kein Sparm, ich habe positive Absicht und Sorge für die Menschheit, durch diese Informationen Glück zu finden, ist meine persönliche wahre Lebenserfahrung. Ich glaube, das wird gebrochene Herzen retten, wiederhergestellte Ehen, Heimatliebe und Vertrauen für alle, die Schwierigkeiten in der Ehe oder Liebesbeziehung durchmachen. Sie können Ihre Freunde in Ihren verschiedenen Foren austauschen, Sie könnten heute nur ein Zuhause retten.
    Ich danke Ihnen allen und ich wünsche Ihnen viel Glück und eine glückliche Ehe nach Hause.

  10. Das Problem an Liebeskummer ist ja wie ich finde das man sich da oft viel zu sehr rein steigert. Es gibt so viele tolle Menschen auf der Welt und viele glauben immer das wenn man sich mal getrennt hat jeder denkt man würde nie wieder jemanden finden der genauso toll ist wie die Person die man hatte. Bis man am Ende dann doch wieder vom Gegenteil überzeugt wird und man sich neu verliebt. Und obwohl man dann daraus gelernt haben müsste passiert bei der nächsten Trennung wieder genau das gleiche. Sicherlich ist es am Anfang schwierig damit fertig zu werden weil es vielleicht überraschend kam und man selbst dachte es würde gut laufen. Aber wenn man das ganze Rational betrachtet dann gibt es gar keinen Grund Liebeskummer zu haben. Zum einen weil es wie gesagt genug andere tolle Menschen auf der Welt gibt. Und dazu kommt noch das es auch irgendwie egoistisch wäre wenn man dem anderen sein Glück nicht gönnt und genau das würde man tun wenn man sich wünschen würde doch wieder mit der Person zusammen zu kommen denn diese Person hat sich getrennt weil sie sich jemand anderen wünscht und das ist auch vollkommen okay jeder hat den Partner oder Partnerin verdient der für einen selbst richtig ist. Und wenn man das selbst nicht ist dann ist das zwar schade aber auch okay. Naja zumindest rede ich mir das immer so ein wenn ich mal Liebeskummer habe und ich komme auf diese Weise super zurecht.

  11. Liebe Masha,

    super Text. In einigem habe ich mich wieder gefunden. Ich finde es toll, wie du schreibst. Ehrlich und ohne großes Umschweifen … ich finde die Tipps auch recht „richtig“ angesetzt, muss aber sagen, dass ich nicht nur darüber nachgedacht habe, was ICH falsch gemacht habe, sondern auch, was er zuletzt gesagt hat bzw. was sein Grund der Trennung war. Denn ich versetze mich in seine Lage… und merke schnell… hm, ich hätte auch so reagiert. Was du am Anfang schriebst vonwegen „ich kann mich nicht so schnell binden…aber wenn dann richtig“… so erging es mir seit eh und je. Wenn aber dein Gegenüber, dein Partner, die Nerven dabei verliert, sich verunsichert fühlt und keine Zukunft mit dir sieht, kannst du zwar die momentane Trennungsschuld auf ihn schieben, aber doch nicht alle Schuld von dir abwälzen. Aktio und Reaktio sag ich da gerne zu. Bevor du die Schuld aber in dir suchst, besser mal durchleuchten, was DICH davon abgehalten hat sofort JA und ohne zu überlegen JAAAA zu sagen. Oder eben „nein“. Und solche Neins waren nun mal bei mir häufig, unterbewusst, weil ich gerne einen Freiheitswillen haben möchte. Aber Partnerschaft besteht aus Vertrauen, zusammen wachsen, durchstehen, sich streiten, aber einig werden… irgendwann. War bei mir von meiner Seite aus nicht der Fall. Also habe ich zu spät realisiert, und er sich zu früh getrennt, als dass ich hätte reagieren können. Sowas nenne ich Pech in der Liebe. Aber ansonsten geht es mir gut, weil ich mich als selbstständig und autonom verstehe als Person im Leben. Aber er fehlt. Und das kann ich nicht bestreiten. Und möchte es auch nicht negieren. Er ist das Beste was mir jemals passiert ist. Wenn es jemanden gegeben hätte, den ich mein Zuhause genannt habe, dann ihn. Aber nun ist er neu liiert. Hat uns/ mich hinter sich gelassen. Bewusst. Und trotzdem kann ich zu 100 % sagen, er hat mich geliebt und ich ihn. Mir fällt es schwerer als ihm das zu akzeptieren, weil ich keine Trennung wollte. Und doch kann ich mich nicht freisprechen davon, dass ich irgendwo auch die Freiheit gesucht habe. Die Unverbindlichkeit. Ich kann ihn also verstehen, aber das macht den Schmerz bei mir durchaus nicht weniger. Im Gegenteil. Ich habe das Gefühl, dass ich noch an Dingen hänge, die er schon längst hinter sich gelassen hat. Nicht umsonst hat er eine neue Partnerin. Und ich nicht. Ich habe keine neuen Partner, möchte momentan auch keinen, weil ich erstmal mich austesten muss. Wo ich stehe, was ich möchte, wie sehr ich es möchte und wieviel ich bereit bin zu geben dafür. Sicherlich das nächste Mal beim nächsten Partner mehr, oder anders, als dass ich es in der letzten Beziehung gegeben habe. Und trotz allem Schmerz bleibt er mir wichtig. Und ich ihm. Wir sind „freundschaftlich“ verbunden, was nicht heisst dass wir viel kommunizieren, aber wir können gut miteinander reden, wenn es die Situation erfordert (gemeinsamer Freundeskreis etc.). Was ich sagen möchte damit ist: klar, beschissen, dass er / sie dich verlässt. Aber was war dein Anteil und vorallen Dingen: inwieweit wolltest du selber nicht, dass ihr heiratet und Kinder bekommt… das ist jetzt auf mich selbst bezogen, aber ich denke, dass wenn man mit etwas vollkommen zufrieden ist, man alles daran setzt, dass es hält. Und wenn man es nicht ist… dann greifen unbewusst Mechanismen ein, deren man sich erst dann bewusst wird, wenn man ihn / sie verloren hat. Darüber lohnt es sich auch mal nachzudenken. ;-)

  12. Hallo Mascha, ich weiß nicht wie alt dieser Artikel ist doch dieses Thema ist in jedem Alter und zu jeder Zeit aktuell.

    Auch ich (38) habe erlebt zu lieben aber noch viel unbeschreiblicher war das Gefühl geliebt zu werden… wirklich bedingungslos geliebt zu werden und das trotz extremer Umstände.

    Dieser Mensch trat in mein Leben als ich sehr glücklich und zufrieden mit meinem kleinen Leben war… gelöst vom Expartner und das erste Mal nach langer Zeit , das ich Zeit für mich selbst hatte. Ich wollte meinen Spaß, habe geflirtet, ging weg ( auch viel allein, ohne daß es mich störte)

    Dann traf ich IHN bei einem sozialen Projekt… wir flirteten sofort… ich genoss es. Er hat sich extrem Mühe gegeben mich zu erobern. Ich habe mich darauf eingelassen obwohl er weder mein Typ war noch ich eine Beziehung wollte was ich ihm auch sagte. (Ich glaube manchmal einfach zu ehrlich gewesen zu sein)

    Er hat nicht locker gelassen, wir haben jede freie Minute welche mir zur Verfügung stand (diese war meinerseits sehr rar gesät) mit einander verbracht. Für mich war es der Ausbruch aus meinem bisherigen Leben oder besser beschrieben… Ich führte ein halbes Jahr ein Doppelleben.
    Auf der einen Seite befanden sich meine Kinder, mein Job der Exmann und ein gemeinsames Haus auf der anderen Seite ein Mann der trotz dieser Gesamtsituation Interesse an mir hatte, mich annahm wie ich war, meine Verantwortung in der Zeit vergessen ließ und mich auf Händen trug!

    Ein halbes Jahr deswegen weil mir bewusst war das dies ein Ausnahmezustand ist… und es eben nur dieses halbe Jahr anhielt.
    In dieser Zeit hat er meine Situation (WG- mit dem Ex) meine Kinder und und und… Langsam kennengelernt – er hat es angenommen und einfach so akzeptiert wie es war.
    Viel waren wir aber in Zweisamkeit unterwegs… oder mir ist diese Zeit viel intensiver in Erinnerung geblieben da es etwas Neues war. Wenn ich gerade darüber nachdenke waren die Kinder an jedem zweiten WE mit eingebunden.

    Nach dem halben Jahr passierte folgendes:

    Er wollte natürlich eine feste Beziehung und ich, ich nicht… das heißt ich wusste es nicht, war mir nicht sicher. Ich konnte ihm nicht das entgegen bringen was er mir alles gab. Weder finanziell noch emotional. Ich hab mich schlecht gefühlt weil ich ihn natürlich verstehen konnte… ich hatte insgeheim Angst mich wieder zu binden u emotional wie finanziell Abhängig zu machen (eigentlich ein dummes denken da ich fest im Leben stand)
    Das Denken kam wohl daher daß er mir finanziell sehr viel geboten hat… „den kleinen Luxus“ auf den man natürlich auch verzichten kann aber die Angst lag wohl darin sich zu sehr daran zu gewöhnen.
    Es wird kompliziert mich nachzuvollziehen, ich weiß!
    Ich hab es ein Stück weit genossen und ihn trotzdem versucht dahin zu bewegen nicht zuviel Geld in mich zu investieren. Ich hatte einfach ein schlechtes Gewissen es ihm nie zurück geben zu können.

    Nach diesem halben Jahr legte er mir lieb aber doch sehr bestimmt die Pistole auf die Brust mich entscheiden zu müssen. Entweder ich willige in eine feste Beziehung ein oder er wird gehen. Er erklärte es mir damit, an einem Punkt zu sein wo er-es sich entscheiden müsste… mehr Energie in diese Beziehung stecken oder vor dem großen Schmerz abspringen.
    Ich wusste wie es ihm ging, er hat gelitten… mir tat es so leid aber ICH war noch nicht so weit.
    Wenn einem so etwas gesagt wird, läuft ein Film im Kopf ab und du weißt du musst dich entscheiden, jetzt oder wenigstens zeitnah, du bist noch nicht so weit und musst dich trotzdem für einen Weg entscheiden… für mich war es hart!
    Ich wählte DEN entgegen meiner Natur und nannte uns ab sofort offiziell ein Paar. Ich wollte ihm und vor allem mir die Möglichkeit geben zu lieben.

    Es sollte eine Entscheidung werden welche ich NICHT bereut habe aber die die 3 Jahre unserer Beziehung meinerseits sehr mitbestimmten. Im Hinterkopf war immer „Du (also ich) kann ja jederzeit gehen.“

    Er war danach vollständig in die Familie aufgenommen und ein Teil von uns… somit ging für mich die Zeit der Verantwortungslosigkeit und Zweisamkeit vorbei und er stand mitten in meinem ersten Leben!

    Er hat alles einfach so genommen wie es kam (positiv gemeint) war für mich da, hat mich in vielen Dingen unterstützt. Natürlich gab es auch die andere Seite wo ich mir Hilfe erhofft U gefordert habe und nix kam. Verständnis seinerseits habe ich manchmal gefordert obwohl er nicht verstehen konnte was ich wirklich wollte da einfach Erfahrungen fehlten.

    Um es so langsam zum Abschluss zu bringen…
    Ich habe nach drei Jahren diese Beziehung beendet weil ich auf einem Berg von Schuldgefühlen saß, ich meinerseits das Gefühl hatte ihm nicht genügend Liebe entgegen bringen zu können, nicht wusste wie ich ihm all das entgegengebrachte zurück geben könnte. All diese Gefühle ergossen sich immer wieder in nichtigen Streitigkeiten von mir provoziert. Ich wollte diese Beziehung nicht mehr, ich wollte das er etwas besseres als mich findet. Einen Menschen, der ihm das zurück geben kann was er mir entgegengebrachte.

    Ich beendete auf meinen Verstand hörend diese Beziehung und bekam postwendend die Antwort meines Herzens wie einen Faustschlag ins Gesicht.

    In dem Moment wo ich ihn habe gehen lassen konnte ich wieder Luft holen, Luft die ich mir selbst und auch ihm genommen hatte. Ich verstand und vor allem fühlte ich innerhalb kürzester Zeit was mich die gesamte Zeit belastet hat und das schlimmste war die Liebe. Die Liebe die vergraben hinter dem Berg von Schuldgefühlen lag, ihren Befreiungsschlag feierte und mir gewaltig ins Gesicht schlug!

    Es hält jetzt seit 14 Monaten an!
    Ich habe, nachdem ich mich selbst verstanden habe (2Monate später) versucht ihn wieder zurück zu gewinnen.
    Er hat sich, bis auf eine sexuelle Beziehung, nicht wieder auf mich eingelassen. Mittlerweile hat er seit einem halben Jahr eine neue Freundin.

    Wir schreiben sporadisch o schrieben. Wir hatten in den letzten 2 Monaten noch zweimal eine sexuelle Begegnung miteinander. Es ist das erste Mal in seinem Leben das er fremdgegangen ist! Bei mir war es die Liebe die mich dazu getrieben hat, bei ihm weiß ich es leider nicht. Ich weiß nur das er noch sehr viele Gefühle für mich hegt. Das hat er mir selbst gesagt und auch ehrlich gemeint! Allerdings sagte er auch es sei zu spät für uns, er kann nicht mehr zurück und habe eine Blockade.

    Ich liebe diesen Mann und stelle mir natürlich die Frage ob es sich lohnt weiter zu kämpfen oder meinem Körper endlich die Ruhe zu gönne die er schon so lange verdient hat. Was bedeuten würde, kompletter Kontaktabbruch um langsam loslassen zu können.

    Mir fällt es nur unendlich schwer… mit dem Wissen dass es ihm ähnlich geht wie mir, etwas aufzugeben nur weil er Angst hat wieder von mir verletzt zu werden.

    Wahrscheinlich passt es gar nicht so richtig hier her… Aber vlt gibt es auch noch mehr die so verwirrt im Kopf sind wie ich und den „Sechser im Lotto“ aus Güte verschenkt haben.

  13. Hi,
    ich wurde vor zwei Wochen nach 1 Jahr und 8 Monaten Beziehung verlassen – für mich völlig unerwartet und plötzlich.
    Wir waren ein sehr harmonisches Paar und unsere Beziehung war wunderbar. Nach einer 4,5 jährigen Beziehung, die gescheitert war, war ich mit endlich sicher, ER ist es diesmal. Ich war so unglaublich glücklich und er hat so viel für mich getan. Er ist aus seiner Heimat (60 km Entfernung) zu mir gezogen, hat den Verein gewechselt (sein alter Verein bedeutete nahezu alles für ihn) er hat immer wieder gesagt, wir würden mal heiraten und Kinder bekommen.
    Plötzlich wollte er viel feiern gehen (ohne mich, mit Kumpels) Das machte mich schon stutzig und ich sagte ihm, dass das hoffentlich kein Dauerzustand bleiben würde.
    Daraufhin sagte er, Freunde seien ihm wohl wichtiger. Er würde jetzt lieber noch sein Leben leben, weggehen, wieder näher zur Heimat ziehen. Er sagte, die letzten Wochen liefen bei uns nicht so gut und er hat nicht gesehen, dass es besser werden würde. Dazu muss ich sagen, dass es mir im Job nicht so gut ging und ich Entscheidungen treffen musste, die mir nicht leicht fielen. Dennoch habe ich nie daran gedacht, dass wir diese etwas schwierige Zeit nicht überwinden könnten.
    Gestern sagte er mir, dass er blind war vor Liebe.
    Ich bin sprachlos und fassungslos. Es ist unbegreiflich für mich. Wir sind 27 und 29. Er wirkte oftmals schon erwachsen, hat auch eine höhere Position im Job. Auf einmal will er lieber feiern gehen? Das passt doch alles nicht. Unsere Wohnung ist gekündigt, unser bevorstehender Thailand Urlaub (6 Monate zuvor geplant) ist storniert. Ich verstehe die Welt einfach nicht mehr. Und warum passiert mir immer so etwas? Das ist schon das 2. mal. Und alle beide haben immer gesagt ich wäre die Frau fürs Leben, der tollste Mensch usw.
    Ich werde doch niemals mehr irgendjemandem irgendetwas glauben können.

  14. Mein Ex hat sich vor 2 Monaten getrennt und ich habe den Fehler gemacht, dass ich ihn immer kontaktiert habe. Er schrieb eigentlich auch fast immer zurück und sagte immer das wir noch mal reden können und so. Doch dann plötzlich hat er mich auf 2 sozial media seiten gelöst obwohl er ein paar Stunden vorher noch sagte das er Zeit habe um zu sprechen. Habe ich jetzt noch eine Chance? Sollte ich jetzt nach 2 Monaten Trennung noch eine Kontaktsperre machen? Kannst du mir irgend einen Tipp geben?

  15. Liebe Masha,

    ich bin gerade zufällig auf deinen Artikel gestoßen und beim Lesen kamen mir plötzlich wieder Tränen. Mein Exfreund hat sich vor einiger Zeit von mir getrennt. Wann genau, kann ich gar nicht sagen, weil er danach immer und immer wieder den Anschein erweckt hat, es gäbe doch noch eine Chance für uns und Endeffekt aber immer wieder von seiner Unsicherheit eingeholt wurde – ich rate in solchen Fällen unbedingt selber konsequent zu bleiben, denn diese Ungewissheit ist auf Dauer pure Folter! Wenn jemand so unsicher ist, wird sich das langfristig nicht einfach so auflösen. Und hinterlässt einfach nur noch mehr Narben.
    Ich habe mich in deiner Geschichte extrem wiedererkannt. Ich habe ihn so sehr geliebt und mich ihm komplett anvertraut. Auch deine ganzen Versuche und Erfahrungen, die du gemacht hast, kommen mir sehr bekannt vor. Und auch wenn es wirklich abgedroschen klingt – unterm Strich kommt es mir so vor, als hat es immer was mit dieser Selbstliebe zu tun. Auch wenn ein anderer Mensch viele gute Eigenschaften haben und man ihn sehr dafür lieben kann, man selber sollte immer an erster Stelle stehen! Man ist nicht erst toll, wenn man von einem tollen Menschen geliebt wird, sondern wenn man für sich selber sorgen und seine Potenziale ausschöpfen kann.
    Und deine Geschichte, bestätigt das ja wieder…

    Bei mir gibt’s leider nach wie vor noch niemanden, der mich so sehr berührt, wie mein Ex es getan hat. Aber irgendwann, ich denke schon…und wenn’s mir richtig kacke geht, dann denke ich daran, dass es erst funktionieren kann, wenn ich mich selber mehr schätze und Dinge tue auf die ich stolz sein kann – ohne scheiß, dieser Glaube spült den Kummer manchmal mehr weg als jede Art von Ablenkung.

    Danke für deinen sehr persönlichen und sympathischen Text, er macht mir – und vielen anderen scheinbar auch – wieder mehr Mut!!

    M

  16. Hallo Masha,
    vielen Dank für deine starken (und sehr persönlichen) Worte. Du hast mir damit unfassbar geholfen und Mut zugesprochen, dass doch noch alles gut werden kann – auch wenn man es im Moment noch nicht glauben will.

    Im Moment fühle ich mich so unfassbar leer, verletzt und hassliebe meinen Ex auf eine verdammt schmerzhafte Weise. Aber wie du schon sagtest: Irgendwann wird alles gut. Es wird zwar dauern – und das sehr lange. Aber diese Hoffnung kann mir keiner nehmen.

    K.

  17. Hey Masha,

    ein mächtiger Blog-Artikel mit jeder Menge Informationen. Auch wenn es bei mir sehr lange her ist. Was mir damals sehr gut geholfen hat, war Musik.

    Danke für deine Offenheit und Ehrlichkeit.

    HERZliche Grüße,
    Gerd

  18. Lenkt dich ab, Treff dich mit Freunden hab Spaß und denk nicht an ihn. Und versuch nicht, nicht an ihn zu denken ;)

    Manchmal hilft es sogar zu weinen und sich bei jemandem auszuheulen . Vielleicht sogar bei deiner Mutter, wenn du ein gutes Verhältnis zu ihr hast ^^ . Schreib dir doch mal eine Liste mit all den Dingen die du an der Person doof findest.

    Liebeskummer braucht halt Zeit bis er verschwindet. Doch nach und nach wird es weniger. Mir hat damals diese Seite ganz gut geholfen http://www.tippsgegenliebeskummmer.de

    Hoffe konnte dir helfen. Lg Lena

  19. Liebe Masha, ich kenne viele Situationen, die du beschreibst nur zu gut…Erst gestern auf der Tanzfläche überfiel mich die Sehnsucht…es ist noch ein langer Weg für mich….gerade die Kontaktsperre fällt so schwer, da er sich immer wieder über Whatsapp meldet…ich bin stolz über jeden Tag den ich ohne Kontakt schaffe….Neue Kontakt aufzubauen ist gar nicht zu einfach….der gemeinsame Freundeskreis teilt sich….das irgendwann ein anderer Mann kommt…zur Zeit noch unfassbar….Liebe Grüße….

  20. Liebe Masha,

    vielen Dank für Deinen tollen Beitrag und Deine Offenheit! Damit ermutigst Du andere, dass es absolut ok und menschlich ist, wenn man länger braucht um eine Beziehung abzuschließen. Gefühle lassen sich leider nicht einfach ausstellen.

    Was mir geholfen hat meinen Ex wirklich loszulassen, war paradoxerweise meine Mission ihn zurückzugewinnen. Hat funktioniert! :)

    Meine Erfahrungen hierzu beschreibe ich auf
    http://www.frag-marie.de

    Alles Liebe,
    Marie

  21. Hallo Masha,

    voller Interesse habe ich deinen Artikel gelesen und einen sehr wichtigen Punkt entdeckt, der in vielen Fällen zum Ende einer Beziehung führt. Du schreibst, du hättest alles für ihn getan und hast alles getan, um ihn glücklich zu machen. Wenn wir nur alles tun, um den anderen glücklich zu machen, verlieren wir 1. unsere eigenen Bedürfnisse aus den Augen, machen ihn zum Mittelpunkt unseres Lebens und erwarten auch unbewusst von unserem Partner, dass auch er alles tut, um uns glücklich zu machen. Wir setzen ihn unter Druck und machen ihn verantwortlich für unser eigenes Glück. So entsteht Abhängigkeit. Das, was den Liebeskummer erst so extrem schmerzhaft macht, ist nicht die verlorene Liebe, es ist die Abhängigkeit. Durch deine kreative Phase hast du deine Bedürfnisse entdeckt, die du jetzt auslebst und die dich mit Freude erfüllen. Du brauchst also niemand mehr, der dich mit Freude und Glück erfüllt, weil du es jetzt selbst tust und das ist auch der Grund dafür, dass du jetzt jemanden gefunden hast, mit dem du glücklicher bist und auch er mit dir, als es dein Exfreund zuvor war. Erst, wenn wir begreifen, dass jeder für sich, für seine Freude und sein Glück selbst verantwortlich ist, wird sich auch die Qualität einer Beziehung verbessern. Alles Liebe und weiterhin viel Glück mit deinem Herzallerliebsen…

  22. Hey Masha, Deine Geschichte hat mich echt berührt… dabei habe ich gefühlt zwei meiner vergangenen Beziehungen durchlebt – oder besser gesagt die Trennungen. Ich kenne kaum Zeiten in meinem Leben die schwerer waren als diese langen Jahre nach der Trennung.
    Meine erste Beziehung ging in etwa auch wie bei Dir noch ein paar Jahre so weiter, nachdem sie schluss gemacht hat. Wir haben uns wieder getroffen, es lief nochmal was, alles war wieder toll und dann wieder vorbei…. Ich kam einfach nicht davon weg. Dieses Gefühlsauf und -ab war die Hölle. Im nachhinein frage ich mich, wie ich das nur durchstehen konnte… man hat wohl immer die Ressourcen, die man im Moment braucht, oder?
    Meine zweite schwere Trennung kam aus dem Nichts und traf mich mit voller Wucht. Die Beziehung war genial, ich liebte meine Freundin über alles, ich genoss jeden Moment und wenn ich in ihre Augen sah (oder heute noch daran denke) ging mir das Herz auf. Wir waren über zwei Jahre zusammen und ich war im Siebten Himmel. Eines Tages sagte sie mir, sie bräuchte eine Auszeit. Ich dachte mir nichts dabei und gab ihr den Freiraum den sie bräuchte. Eine Woche später machte sie mit mir schluss. Punkt. Ende. Aus. Vorbei. Es gab für sie keine Diskussionen, nichts was sie umgestimmt hätte. Und ich habe viel versucht. Sie blieb kalt, abweisend und unnahbar. Die Zeit darauf war bitterlich schlimm. Ich zog mich zurück, wollte nichts mehr wissen von der Welt und Frauen waren überhaupt kein Thema – es gab nur diese EINE FRAU die ich wollte. In meinen Träumen malte ich mir unsere Zukunft und ich dachte immer „In einem Jahr, wenn das Studium vorbei ist, kommen wir wieder zusammen!“ – ich glaubte wirklich daran und erzählte es allen….
    Letzten Endes musste ich akzeptieren, dass ich den Kampf verloren hatte. Ich hörte nie wieder etwas von ihr.

    Und heute weiß ich, dass wir beide unsere Probleme hatten und beide ihren Teil dazu beigetragen haben. Das war eine wertvoller Erkenntnis, denn bis dahin machte ich mir immer Schuldvorwürfe die mich quälten.

    In beiden Trennungen bzw. Beziehungen spielte meine Bindungsangst eine große Rolle – und die meiner Expartnerinnen. Während in der ersten unser Nähe – Distanz Gleichgewicht ständig in Extremen verlief (Siebter Himmel – Trennung – Siebter Himmel – Trennung etc.) war in der zweiten Beziehung für sie meine übergroße Liebe für sie einfach zu viel, sie fühlte sich eingeengt, verantwortlich, und hielt es irgendwann nicht mehr aus während ich selbst versuchte ihr immer näher und näher zu kommen. Genau konnte ich es nicht aufarbeiten und nur für meinen Teil meine Schlüsse daraus ziehen. Ich bin froh, dass meine zwei Ex-Traumpartnerinnen bei mir nicht mehr im rosaroten Licht ohne Makel stehen sondern ich sie wieder so sehe wie sie waren – mit ihren positiven aber auch ihren negativen Seiten und dem, was sie dazu beigetragen hatten, damit es so kam.

    Zum Ende kann ich leider nicht sagen, dass ich froh bin, dass es so gekommen ist oder ich einen größeren Sinn dahinter sehe – nein. Die Zeit war bitter und ich möchte sie tatsächlich missen, wenn ich könnte.

    Doch dennoch habe ich einige sehr wertvolle Erkenntnisse für mich daraus gezogen, bin unheimlich daran gewachsen und habe erkannt, dass Bindungsangst wirklich ein Thema bei mir ist und seit ich dieses bearbeite, geht alles viel besser und meine Beziehung (die in zwischen vier Jahre lang hält) blüht dabei noch mehr auf – genauso wie ich selbst. Nicht zuletzt war es der Anstoß, der mich in meiner Selbsständigkeit als Coach dazu brauchte, mich dem Thema Beziehung und Partnerschaft zu widmen, weil ich selbst erfahren habe, wie viel Leid aber auch Freude dieser Lebensbereich bringen kann…
    Es gibt wirklich viel Gutes, das daraus entstanden ist… und ja, ich würde sagen:
    In jeder Krise kann man unheimlich an sich wachsen.

    Vielen Dank für diesen berührenden Post, der mich sehr ins Nachdenken und Schreiben gebracht hat…

    Alles Gute an Dich und alle die gerade Liebeskummer haben! Liebe Grüße, Benedikt.

  23. hey :)
    ich habe mich vor 1 Jahr von meinem Ex getrennt, hab 1 Jahr lang rumgeeiert, weil er meine erste große Liebe war. Aber ich wusste, dass es keinen Sinn mehr gemacht hat. Ich vermisse ihn noch wahnsinnig, obwohl wir in dem Jahr so gut wie keinen Kontakt hatten. Ich weiß nicht mehr was ich machen soll. Hab dann kurz nach der Trennung einen neuen Mann kennengelernt und mein Gefühl sagt mir, dass wir perfekt zusammen passen würde. Aber ich kann meinen Ex nicht vergessen und hab so ein schlechtes Gewissen ihm gegenüber, weiß nimmer was ich machen soll. Bei mir funktioniert das mit der neuen Liebe irgendwie nicht, ich fühl mich momentan so zwiegespalten, ich liebe meinen Freund über alles, aber mein Ex ist auch noch in meinem Herzen. Hast du irgendeinen Tipp? Neuorintierung hab ich eigentlich auch schon hinter mir…

    1. Ich glaube dein Ex ist einfach ein Teil von dir und es wird dir nichts anderes übrig bleiben, als diesen Teil zu akzeptieren.
      Auch wenn es wehtut, dass dieser Teil nicht mehr präsent ist, aber was bleibt dir schon für eine Wahl?

      Ich glaube einen besseren Tipp gibt es nicht :(

  24. kannst du etwas erzählen zum Kontaktabruch.. das ist meiner Meinung nach der erste und schwerste Schritt endgültig abzuschließen. Das sind Schmerzen die man niemandem wünscht, nicht einmal dem größten Feind.

  25. Halllo Masha,

    Das hast du sehr schön beschrieben. Ich hoffe wirklich, dass du die seelischen Schmerzen jetzt endgültig überwunden hast.

    Ich habe immer ein wenig Angst, dass ich einmal nach Hause komme und mein Mann ist nicht mehr da. Auch wenn ich jetzt verheiratet bin und eigentlich alles super läuft, möchte ich nicht die Rechtsanwältin für Familienrecht anrufen, vor allem wegen der Kinder.

    Susi

  26. Hallo,

    Wow dein Text hat mich wirklich berührt…
    Ich bin seit kurzem getrennt, allerdings habe ich Schluss gemacht und trotzdem geht es mir miserabel…
    Ich habe auch die Gedanken das ich nie wieder jemanden finden werde der so zu mir passt wie er…
    Dein Beitrag hat mir aber sehr viel Mut gemacht das irgendwann der richtige kommen wird.

    Und dieser richtige nimmt einen wie man ist :)

    Das Problem ist das ich immer wieder mich an die schönen Zeiten errinere und dann die schlechten (weshalb ich schluss gemacht habe) verdränge…

    1. Ich glaube das ist normal und das macht dieses verflixte Gehirn von ganz allein :( So blöd das auch ist! Du packst das schon <3

      Auch wenn ich bis heute manchmal kleine Flashbacks habe weiss ich, dass es die richtige Entscheidung war :)

  27. Hallo, auch ich leide nun bereits seit 3 Monaten an dem Phänomen “ Liebeskummer „… und heute wäre unser Jahrestag!! Ein Tag, der voll ist mit wundervollen Erinnerungen, ganz viel kribbeln im Bauch, Schmetterlingen , Lächeln….und doch bin ich auch heulte wieder allein!
    Ich habe meine Exfreundin ( alleine das zu schreiben ist mir quasi unmöglich) vor 4 Jahren kennengelernt. Sie war die Trainerin meines Sohnes ( ich habe 2 Kinder) , wir hatten immer ganz normalen Kontakt, wie es halt so ist zwischen trainieren und Spielermutti). Ich war verheiratet, gerade ein Haus gebaut, noch nie einen Gedanken daran gehabt eine Beziehung zu einer Frau zu haben)
    Doch dann fing es irgendwann an anders zu werden zwischen uns. Wir schrieben zunächst gegenseitig spaßige Sprüche in die whattsapp Elterngruppe und dann irgendwann schrieben wir privat. Mein Herz fing an wild zu schlagen , mein Bauch kribbelte wenn mein Handy eine Nachricht anzeigte oder ich ihr auf dem Fußballplatz begegnete. Wir machten dann mit dem Team einen Ausflug und sie fuhr mit in meinem Auto. Zum Abschied dann ein Lächeln und der Satz “ War schön mit dir…“ da war es dann endgültig um mich geschehen.
    Eine Woche später trafen wir uns spät abends noch zu einem Spaziergang in dessen Verlauf sich irgendwann unsere Hände berührten, wenn ich nun daran denke durch zucken mich immer noch 1000 Blitze! Naja, von da an waren wir quasi unzertrennlich. Natürlich war die erste Zeit nicht leicht, ich musste mir über so vieles klar werden. Meine Gefühle für sie, eine Beziehung zuneiget Frau, Trennung von meinem Mann , usw. … das war alles nicht einfach. Doch wir haben es zusammen durch gestanden. Das Haus wurde verkauft, ich zog mitreden Jungs in eine süße kleine Wohnung.
    Alles lief gut, es kam dann aber immer wieder zu Unstimmigkeiten ( wie gestalte ich meinen Umgang mit meinem Exmann, Umgang mit meinen Kindern…) naja, dann fing sie selber wieder an Fußball zu spielen, hatte dort neue Kontakte die schnell zu Freundinnen wurden. Sehr engen Freundinnen…vor allem mit einer. Lange Rede kurzer Sinn, ich würde sehr eifersüchtig, wir kamen trotz Gesprächen nicht auf einen Nenner und die Freundschaft zu dieser anderen Frau wurde immer intensiver. Letztlich glaube ich, dass da auch was lief… wir haben uns sehr heftig gestritten über einen längeren Zeitraum. Dann irgendwann ging es nicht mehr und es kam zur Trennung. Das ist nun wie gesagt 3 Monate her, ich warben der Zwischenzeit bereits in Mutter Kind Kur , diese war bereits vorher beantragt, gehe zur Therapie, aber nichts scheint zu helfen.ich gehe momentan auch nicht arbeiten…soll von Seiten meiner Ärzte in eine stationäre Therapie.
    Auch wenn ich sehe, dass die Beziehung nicht gesund war und es einiges gibt das jetzt besser läuft. Ich vermisse sie so sehr!! Mit ihr wollte ich alt werden. Und dann ist heute auch noch unser Jahrestag!! Puh… ich kann echt nicht mehr…

  28. Hallöchen!
    Einen wundertollen Beitrag hast du da geschrieben! Wirklich. Und ich kann es so verstehen. Ich kann es sooooo nachvollziehen. Gerade was die Sache mit der Intensität angeht.

    Die ganze Sache ist inzwischen 9 Jahre her. Ich habe mich damals in jemanden verknallt, mit dem ich kurz darauf auch zusammen war. Ich habe ihn aus tiefstem Herzen geliebt. Wäre mit ihm durch die Hölle gegangen. Und irgendwann, hatte er plötzlich die Anwandlung, dass er ganz plötzlich doch keine Beziehung will. Er sich dafür nicht bereit fühlt. Ihm das alles zu viel ist. Obwohl wir weder zusammen gewohnt haben, geschweige denn permanent aufeinander gehockt wären. Wie man das vielleicht von zwei frisch verknallten erwartet hätte.

    Für mich brach eine Welt zusammen, als er Schluss gemacht hat. Er hat mir regelrecht ein Messer in die Brust gestoßen, genüsslich gedreht und mir dann mein Herz rausgerissen. Es war eine schreckliche Zeit. Ich war niedergeschlagen und saß in einem Loch und habe die Leiter nach draußen nicht gefunden. Ich habe gefühlt die ganze Nacht nur noch durchgeheult. Habe mich Wochen und Monate lang so leer gefühlt. Als könnte ich nie wieder lieben. Als würde mich nie wieder jemand nur mit der Beißzange anfassen. Ich habe bestimmt über ein Jahr gebraucht, bis ich aus dem gröbsten raus war.

    Und manchmal, wenn ich so in mich rein höre, habe ich das Gefühl, dass die ein oder andere Narbe hin und wieder sich bemerkbar macht. Mir versucht zu sagen, hallooooo. Manchmal wenn ich ihn dann noch gesehen habe, stieg der Hass in mir hoch. Warum ich irgendwann den Hass entwickelt habe, könnte daran liegen, dass er mich einfach abgesägt hat. Mich im Regen stehen ließ und ich geglaubt hatte, er wüsste gar nicht, wie sehr er mich damit verletzt hat.

    Mittlerweile habe ich ihn viele Jahre nicht mehr gesehen. Kontakt haben wir auch keinen mehr. Letztes Jahr erfuhr ich dann durch Zufall, dass er heiratet. Damit brach er mir im übertragenen Sinnen, nochmal das Herz. Die alten Wunden, von denen ich dachte sie wären verheilt, platzen wieder auf. Zwar nicht so extrem wie es sich damals angefühlt hat als es frisch war. Aber verletzt hat es mich dennoch. Es tat einfach weh. Zumal mich immer mal wieder das Gefühl beschlicht bzw besser gesagt der Gedanke, dass ich ihn so sehr geliebt habe, als wäre er mein Seelenverwandter. Und ich nicht mehr auf jemanden treffen würde, den ich so lieben könnte, wie ich ihn damals geliebt hatte.

    Aber, um ehrlich zuzugeben, man gewöhnt sich dran, wie du sagst. Es ist unterschwellig da. Man lernt aber damit zu leben. Irgendwie :). Inzwischen ist es mir egal. Aber wahrscheinlich nur so lange, bis ich ihn eines Tages wieder sehe. Was ich aber eigentlich nicht will.

    Liebe Grüße

    Fräulein_Ich von pferdigunterweg.com