Why I’m done with Coachella

.My big Anti-Coachella post | 5 reasons, why I'm not at Coachella | Festival style

So, are you guys excited to have your weekend stream swamped by girls (and boys) jumping and dancing with feathers in their hair at Coachella Festival? Or are you already annoyed at the mere thought of all the pictures from LA? Well I can tell you this much: it’s not going to let off – on the contrary.
 
Once this weekend swings around, there will be only one topic in my stream:
C O A C H E L L A.

My big Anti-Coachella post | 5 reasons, why I'm not at Coachella | Festival style

t hasn’t even started yet and I’m already annoyed. In fact, this would be the perfect weekend for a bit of digital detox, wouldn’t it?
 
I heard one question over and over again this past week:
 
‘Will you be at Coachella too?’
 
Like that would be the most natural thing in the world.
 
„No.“
 
A flicker of surprise in the other’s face.
No, friends, relax!
I WILL NOT attend Coachella this year.
And you know what? It was a very conscious decision.
 
The reason is plain and simple: I just don’t feel like it.

I was at Coachella the last two years and had a great time there, but as so often, experiences are best the first time around and tend to be much less intense upon repetition. I already told myself last year that I wouldn’t do it again. As nice and as great as the festival is, there are quite a few really annoying aspects about Coachella which are not necessarily to be expected from a music festival. Many of these aspects are not very well known, and I wasn’t allowed to tell you about them. But this year – surprise – I wrote a massive anti-Coachella post for you guys. It’s basically intended to be a healthy dose of realism, but I guess for some of my colleagues it will be more like a bitter pill.
Well, whatever.
So, here they are

 
my 5 reasons why it’s better to skip Coachella.

My big Anti-Coachella post | 5 reasons, why I'm not at Coachella | Festival style

My big Anti-Coachella post | 5 reasons, why I'm not at Coachella | Festival style

Everybody’s there.
I am aware that many see that as a huge argument IN FAVOUR of going, but for me it’s the opposite. Not only is every fashion blogger in the world there, Coachella is just over-crowded full stop.
 
I mean, I am a social person, but with crowds that huge I start feeling uneasy. The population of an entire town crammed together on a couple of hectares. Last year it was difficult to move at times, 20.000 more people than expected (!) came to the festival. I don’t know how many tickets are on sale, but I imagine it could be something in the region of 100.000 (could anybody find out how many exactly?).
Can you imagine that? It’s scary, really. Squeeze party? Thanks, but no thanks!
This takes the piss out of every football game and love parade.
Free dancing, free movement? Forget it, it’s an illusion.
 
Instead, the whole event is one huge platform to see and to be seen. Honestly, I can get that in Berlin as well, that alone is not worth the trip to LA.

My big Anti-Coachella post | 5 reasons, why I'm not at Coachella | Festival style

My big Anti-Coachella post | 5 reasons, why I'm not at Coachella | Festival style

I can’t get wasted
Did you know that most of the fashion bloggers I know drink little or no alcohol? Well, I’mnot one of them, especially not at a festival.
 
In fact, getting drunk is one of my favorite things to do on a festival, you know, just getting slowly inebriated with a cool beer or some other alcoholic beverage from a tattered plastic cup. There’s nothing like reaching the perfect level of intoxication while sitting on trampled-down grass listening to my favorite band. Well, that’s something you won’t be able to do at Coachella.
Why, you ask? Because it’s America!
 
If you want to consume alcohol over there you need to go to a specially designated area far from the regular festival grounds, what we’d call the arse of the world, a tiny, fenced in section. You can drink there, but while you still hold something alcoholic in your hand you can’t leave the area and you’re completely cut off from the festival. Anyways, you won’t feel like spending much time there and you won’t have much reason too – your drink is crazy expensive, the cup is tiny and there’s too much ice in it. Unless you’re a VIP, in which case your cups will be still small and filled to the brim with ice, but at least they’ll be a bit more expensive – because you’re a VIP.

My big Anti-Coachella post | 5 reasons, why I'm not at Coachella | Festival style

My big Anti-Coachella post | 5 reasons, why I'm not at Coachella | Festival style

Security everywhere.
5!!!! Let me spell that out again: F I V E. I counted five security gates the last time I was at Coachella. It felt a bit like being at the airport: only after a body-search and thorough scrutiny of the contents of my bag verified that I didn’t carry any liquids (yep, including ‘water’ in a plastic bottle) or mint drops (‘these are drops, not drugs), I was finally allowed to enter the festival grounds.
 
I have nothing against security control, on the contrary: I think it is more important than ever in times like these. But wouldn’t two gates have been enough? I felt like I was processed in some sort of farm, handed from station to station. It took me almost an hour to get in, and I was super irritated at that point. Before that experience I always felt it’s quite a hike to get to your tent from the stages at Rock am Ring, but Coachella topped it all, even with my VIP ticket.
 
Once you make it past the gates, there’s more security inside – guarding every entrance, patrolling the entire area. As I say, I do get that it’s important, especially with such huge crowds, but something gets lost in the process, something essential: the happy-go-lucky atmosphere of a regular festival.

My big Anti-Coachella post | 5 reasons, why I'm not at Coachella | Festival style

Der große Anti-Coachella Post | 5 Gründe, warum ich nicht zum Coachella will | Festival style

Music is priority number 2.
Coachella offers an incredible line up with a wide range of artists, but many attend the festival more to be there than to hear the music.
‘Look how much fun we’r having at Coachella!’
 
Celebrities are there to be photographed by paparazzi, fashion bloggers go to be photographed by street style photographers (not kidding, they don’t even stop at a festival). The hope is to pop up in some magazine under ‘festival styles’. It comes at a price: I don’t think you will see as many designer outfits at any other festival in the world. A 2000 EUR silk dress and suede-fringe bag by Saint Laurent as festival gear? Sounds perfect, right? And we’re not even touching on the feathers and elaborate make-up here.
 
Many attend Coachella for the music, no doubt about it. Still, it’s hard to get in the mood when you look to your left and to your right and realize the only people dancing in front of the stage are girls with their selfie-cameras in hand, flower wreath filter activated (a must!), lip-synching into the camera to impress their followers.
 
Wow – you can sing along to Drake! You are a real fan.
People who go to festivals because they love the music and the classic I-don’t-give-a-damn concert attitude will hate Coachella. Those who have an interest in music but always stayed away from festivals because it’s all ‘a bit dirty’ will love Coachella.
 
The truth is, Coachella is not a festival in the real sense of the word. It only acts like one, it provides an opportunity for all the fashion dolls to have a festival-like experience without getting dirty. Coachella is everything but dirty. It’s an entirely slick affair.

jacket: Belstaff
mules: Alexander Wang
shirt: Samsoe & Samsoe
jeans: Zara

My big Anti-Coachella post | 5 reasons, why I'm not at Coachella | Festival style

My big Anti-Coachella post | 5 reasons, why I'm not at Coachella | Festival style

The cost
And now I ask myself: am I really ready to spend roughly 6000 EUR and a total of 40 hours traveling time (both are best case scenarios) only to be part of the Coachella craze and to force even more Coachella pics upon my followers? My answer is: no.
 
It’s just not worth it, at least not for the third time in a row. The ticket alone costs between 1000 – 1500 EUR, plus flight, accommodation and food. It’s really expensive, and if on top of it the feeling of exclusivity is disappearing, then what remains? While most bloggers recoup the money through cooperations and may even fly home with a bit of profit, I just really don’t see the point. I want a festival to be an experience, I don’t want it to feel like an assignment. I wanna go to have real fun, not to act happy for a client when I’m completely stressed out because I’m forced to upload 100 pics with endless hashtags to the point that I lose my followers because they’re so annoyed with the overload.
What would be the point in that?

My big Anti-Coachella post | 5 reasons, why I'm not at Coachella | Festival style

One last word:
 
Of course it’s not all bad – Coachella has many genuinely awesome sides, and it can be great fun if you go with the right people, which is why it does make me a bit sad to see my whole crew there without me. But you will hear and see enough of the festival’s positive sides in your streams over the next couple of days, so I decided to provide a bit of a counterweight to the hype. This is just a little reminder that social media often shows only one said: the one that is paid for.
 
Being part of the madness is fun, and you don’t think all that much about spending 20$ on a cheeseburger, you go with the flow. Thing is, who ever tells you that Coachella also has some annoying sides? Exactly.
 
So, yeah, that’s why I wrote this post. I hope it also provides some comfort to all of you who really wanted to go but had to stay home, all of you who did not manage to fulfill their Coachella dreams this year. You know, maybe it’s better this way, maybe the festival can’t really live up to your exorbitant expectations at thins point anyways. Are the expectations the issue, or is it the festival? I’m not sure. What I will say, however, is this:
 
There are so many great festivals out there which are completely worth it! The Sziget in Budapest comes to mind, Afrika Burn is another one, or one of the many amazing festivals we have in Germany, be it Fusion or Hurricane. I, for my part, always had so much more fun at festivals that are actual festivals with fans and not primarily people who showed up for some perceived prestige or to showcase their festival styles – that we can do anyways :)

This post is also available in de ru



Leave a Reply

Your email address will not be published.

66 Comments


  1. Ich glaube 3 mal hintereinander würde ich auch nicht hinfliegen. Das kann dann glaube ich wirklich ein wenig langweilig werden. Da würde ich auch ein anderes Reiseziel, Festival … bevorzugen.
    Kann deine Meinung total nachvollziehen.

    Reply

  2. I traveled half way across the world 2 years ago to attend Coachella and I must admit the points in your post really surprised me as I had a very different experience.

    Everybody’s there – Well yeah it’s a festival, the crowds are kind of a given.

    I can’t get wasted – While sure, the bars are cornered off because it’s an all ages event (not ideal), there is a huge beer garden with panoramic views of the main stage, so I wouldn’t say you’re completely cut off from the festival.

    Security everywhere – Again, it’s a festival, that’s a given considering 90k people are there. On the contrary all the security guards I encountered were super friendly and helpful.

    Music is priority number 2 – Bit of a generalisation… while yes, there is a percentage of people who are just there to be ~seen~, I definitely think the amount of people who are absolutely there for the music far surpasses those who are not. I had fun making friends with fellow music fans while seeing over 30 of my favourite bands over the weekend.

    The cost – if you traveled from overseas then yeah, flights do need to be factored into the cost, but I guess this would be the case with any international festival. I’ve been to Glastonbury and actually found it way more expensive than Coachella.

    So yeah, those are just my thoughts. I guess the festival is what you make of it and personally I had the time of my life :)

    Reply

    1. Hi Kim,

      how cool is that? I was there 2 years ago as well and also had a great experience! It was really awesome, maybe because it was the first time oder it was about the spirit, but I really loved it. I loved it so much, that I even decided to come back the year after – and I did. Unfortunately it was a disappointing experience and I wondered how much can change in a year. More people, more security, more pressure. It was that moment, when I decided not to go to Coachella again and write this post instead.

      Reply

  3. Wow, Ja du hast völlig recht. Der Newsfeed ist voll mit Coachella. Mann vergisst total das es immer 2 Seiten gibt. Für mich sieht hat das Festival wie ein ganz “Normales” Festival ausgesehen.

    Danke für das Aufklären :D Schönen Tag noch.

    Liebe Grüße aus Innsbruck
    Malcolm

    Reply

  4. What are the name of those slip ons you are wearing? I love them!

    Reply

  5. Vielen lieben Dank für so einen offenen und ehrlichen Artikel. Ich finde es generell nicht schlecht, was die Mädels da machen und finde da entstehen echt schöne Bilder und Eindrücke – aber es ist umso spannender mal hinter die Kulissen zu blicken. Und ich muss ehrlich sagen, ein Festival ohne was “zu trinken” ist wirklich ziemlich unspaßig ;)
    LG
    Brini
    http://www.brinisfashionbook.com

    Reply

    1. Hi Brini,

      schlecht finde ich es auch nicht, aber eben auch nicht innovativ oder spannend :D

      Ich betrachte das Coachella auch schon gar nicht mehr als klassisches Festival

      Reply

  6. Meine liebe Masha, ich musste ja wirklich ein wenig schmunzeln, als ich deine Instastory geschaut habe. Wie wahr es ist, dass man wirklich ÜBERALL nur noch COACHELLA sieht und hört. Ich muss schon sagen, dass ich es einmal gerne sehen würde, aber somit muss ich dir auch Recht geben, dass es dann mit 1-2 Mal auch getan ist. Sehen und gesehen werden, das ganze Geld und die unwirklichen Looks (ich meine wer geht bitte so auf ein Festival) müssen dann doch nicht sein. Eine Liste voller Selbstdarsteller. Da bist du mir, liebe Masha mit deiner Spargelpizza doch am liebsten :-* XO Julia http://fashionblonde.de

    Reply

    1. Ich meine für ein mal ist es echt lustig, aber für mich macht es keinen Sinn da erneut hinzupilgern.

      Jetzt noch das Wochenende, dann ist es überstanden :D

      Reply

  7. Haha. Thank you – refreshing to read about this side.
    I already thought some Orn. The things might Ben as you described. Although Chiarra ferragni and her squad apparently managed to get wasted (not that it is a bad thing)

    I am happy for everybody who is having fun. But this festival apparently is mostly a fashion show.

    And on Instagram is the same old: til a couple of days ago, cherryblossom pictures were the “you have to” thing. Now it’s Coachella …🙄

    Reply

    1. Hi Lore,

      I think if you are with your squad all together and you don’t care about the money you can have fun everywhere :D

      Also I’m happy as well for everyone having fun there, it’s not that I’m saying it’s a bad place, it’s just different than you maybe think :)

      xx

      Reply

  8. I’ve really dreamed of one day going to Coachella. Main reason being that I absolutely love the environment at the music festivals I’ve been too. Now that I’ve read this, I think my expectations have lower down a bit. Not in a bad way, I absolutely thank you because even tho I would love to go just to experience it, I am so aware that it all kinda is an illusion at Coachella. 💖

    Reply

    1. unfortuntaly yes, but who knows? Maybe you’ll enjoy it!
      Just because it’s not my thing, I know lots of girls who really love to be at Coachella. I don’t know.

      At least you should always go for yourself and see because everybody has a different point of view :)

      Reply

  9. Super Post liebe Masha, ich denke jeder hatte schon mal den Wunsch auch beim Coachella zu sein und ein Teil dieser Crowd zu sein. Dank deinen sehr realistischen Schilderungen kann man endlich mal hinter all die schönen Festival Fotos blicken! :)
    Liebe Grüße
    Anna

    Reply

  10. Ich verstehe den Zusammenhang nicht, ob andere Blogger Alkohol trinken oder nicht? Dass du gerne welchen trinkst und das dort schwierig ist – das ist wirklich schade. Hat aber nichts damit zu tun dass ich (und andere Blogger) keinen trinken… oder habe ich dich falsch verstanden?

    Schöne Ostertage!
    Deine Romi
    von romistyle.de

    Reply

    1. Hi Romi,
      es hat insofern damit was zu tun, als dass diese Tatsache anderen Bloggern vielleicht nicht auffällt weil es sie nicht stört.
      Super viele meiner Mädels trinken halt einfach nicht und wissen gar nicht, dass es auch nicht wirklich geht, darauf war das bezogen :)
      Ob oder wieviel jemand trinkt ist mir persönlich latte, aber für mich gehört das einfach zusammen und ich kenne einfach viele Festivalgänger, die das genauso sehen!

      Reply

      1. Okay, das kann ich gut verstehen. Insofern definitiv ein guter Hinweis für die Alk-Liebhaber ;-) Danke für deine liebe Antwort!

        Reply

  11. Super spannender Post liebe Masha, danke für die erlichen Worte! Coachella füllt dieses Wochenende wirklich wieder meinen Feed und man sieht fast nichts anderes. Da ist es erfrischend mal ein bisschen Gegenwind zu lesen und einen etwas anderen Blick hinter die Kulissen zu bekommen :)

    Liebe Grüße, Caro x
    http://nilooorac.com/

    Reply

  12. Vielen Dank Masha für diesen ehrlichen Artikel.
    Es ist sehr erfrischend dass jemand mal die andere Seite des ganzen Hypes festhält.
    Wie schön, dass es eine große Auswahl an Festivals gibt und sich jeder eines nach seinem Geschmack aussuchen kann.
    Ich wusste ja das Festivals teuer sind aber was bitte rechtfertigen 6000€ für ein einziges Wochenende zu bezahlen? Es bleibt natürlich jedem selber überlassen wofür man sein Geld ausgibt aber dann erkunde ich persönlich doch lieber ein anderes Land und lerne Menschen und Kultur kennen und kann das restliche Geld was dann noch übrig bleibt an lokale Organisationen spenden.
    LG

    Reply

    1. Hi Kathi,

      naja das ist alles zusammengerechnet: Flug, Unterkunft, VIP Ticket + Parken, Mietwagen und Essen. Da kommt man halt auf den Preis, zumindest ist es der Preis, den wir letztes Jahr pro Nase berechnet haben. Man kriegt es sicherlich auch günstiger hin, aber mit sehr viel genauer Planung (vorher viel Essen, Billigflug, normales Ticket, Zelten, etc).

      Ich halte es jedenfalls nicht für so viel Geld wert und sehe das ähnlich wie du :)

      Reply

  13. Liebe Masha , danke für diesen Beitrag – er spricht das aus, was ich denke! Zudem so liebenswert & ehrlich formuliert !
    Ich erinnere mich noch gut an mein Praktikum letztes Jahr. Mein Auftrag : “Stelle Beiträge zum Coachella Festival zusammen”.
    Nach den ersten 10 Bildern der Blogger war ich irgendwie verwundert, wenn nicht sogar teilweise wütend. Häufig stellte ich mir die Fragen : “Haben die da wirklich Spass? Oder ist das alles ein großes Fotostudio? Trinken die hübschen Ladies auch mal ein kühles Bier ? Oder ist die heitere Party Stimmung vorbei sobald die Kamera aus ist?”

    Danke, danke also für diesen ehrlichen Beitrag! Der einfach zeigt das es unter all den Modebloggerin noch welche gibt, die auch mal der Realität entgegen lächeln! 😉
    Denn Festival sind da um den Moment zu genießen wie er ist , um aus der perfekten Welt zu fliehen, mit viel Musik, Staub auf den Lippen & einer Blume im Haar !

    PS: Mein ganzes Praktikum im Bereich Modeblogs hat mich am Ende sogar bei der Idee zu meiner BA Arbeit inspiriert, in der ich mich mit Glaubwürdigkeit und Authentizität von Blogs beschäftige ;)

    Reply

  14. Liebe Masha , danke für diesen Beitrag – er spricht das aus, was ich denke! Zudem so liebenswert & ehrlich formuliert !

    Ich erinnere mich noch gut an mein Praktikum letztes Jahr. Mein Auftrag : “Stelle Beiträge zum Coachella Festival zusammen”.
    Nach den ersten 10 Bildern der Blogger war ich irgendwie verwundert, wenn nicht sogar teilweise wütend. Häufig stellte ich mir die Fragen : “Haben die da wirklich Spass? Oder ist das alles ein großes Fotostudio? Trinken die hübschen Ladies auch mal ein kühles Bier ? Oder ist die heitere Party Stimmung vorbei sobald die Kamera aus ist?”

    Danke, danke für diesen ehrlichen Beitrag! Der einfach zeigt das es unter all den Modebloggerin noch welche gibt, die auch mal der Realität entgegen lächeln! 😉
    Denn Festival sind da um den Moment zu genießen wie er ist , um aus der perfekten Welt zu fliehen, mit viel Musik, Staub auf den Lippen & einer Blume im Haar !

    PS: Mein ganzes Praktikum im Bereich Modeblogs hat mich am Ende sogar bei der Idee zu meiner BA Arbeit inspiriert, in der ich mich mit Glaubwürdigkeit und Authentizität von Blogs beschäftige

    Reply

  15. Liebe Masha , danke für diesen Beitrag – er spricht das aus, was ich denke! Liebenswert&ehrlich formuliert.

    Ich erinnere mich noch gut an mein Praktikum letztes Jahr. Mein Auftrag : “Stelle Beiträge zum Coachella Festival zusammen.
    Nach den ersten 10 Bildern der Blogger war ich irgendwie verwundert, wenn nicht sogar teilweise wütend. Häufig stellte ich mir die Fragen : “Haben die da wirklich Spass? Oder ist das alles ein großes Fotostudio bzw. eine unglaubliche Werbeveranstaltung? Trinken die hübschen Ladies auch mal ein kühles Bier und rocken zusammen? Oder ist die heitere Party Stimmung vorbei sobald die Kamera aus ist?”

    Danke, danke also für diesen ehrlichen Beitrag! Er zeigt, das es unter all den Modebloggerin noch authentische und überaus liebenswerte Bloggerin gibt, die auch mal der Realität entgegen lächeln! 😉

    Denn Festival sind da um den Moment so zu genießen wie er ist, um aus der perfekten Welt zu entfliehen, mit viel Musik, Staub auf den Lippen & einer Blume im Haar !

    PS: mein ganzes Praktikum im Bereich Modeblogs hat mich schlussendlich sogar zum Thema meiner BA inspiriert – Glaubwürdigkeit von Modeblogs ;)

    Reply

  16. Liebe Masha , danke für diesen Beitrag – er spricht das aus, was ich denke! Zudem so liebenswert & ehrlich formuliert !
    Ich erinnere mich noch gut an mein Praktikum letztes Jahr. Mein Auftrag : “Stelle Beiträge zum Coachella Festival zusammen”.
    Nach den ersten 10 Bildern der Blogger war ich irgendwie verwundert, wenn nicht sogar teilweise wütend. Häufig stellte ich mir die Fragen : “Haben die da wirklich Spass? Oder ist das alles ein großes Fotostudio? Trinken die hübschen Ladies auch mal ein kühles Bier ? Oder ist die heitere Party Stimmung vorbei sobald die Kamera aus ist?”

    Danke, danke also für diesen ehrlichen Beitrag! Der einfach zeigt das es unter all den Modebloggerin noch welche gibt, die auch mal der Realität entgegen lächeln! 😉
    Denn Festival sind da um den Moment zu genießen wie er ist , um aus der perfekten Welt zu fliehen, mit viel Musik, Staub auf den Lippen & einer Blume im Haar !

    PS: Mein ganzes Praktikum im Bereich Modeblogs hat mich am Ende sogar bei der Idee zu meiner BA Arbeit inspiriert, in der ich mich mit Glaubwürdigkeit und Authentizität von Blogs beschäftige 😉

    Reply

    1. Danke für dein Feedback!

      Naja meistens werden tagsüber Fotos gemacht (da spielen auch nicht so viele) und dann kommt das Vergnügen, naja also fast. Mir ist das Festival einfach zu glatt :)

      Ich finde es auch persönlich nicht schlimm, dass alle Mädels gleich aussehen dort, nur dass da eben keine Stimmung aufkommt – das stört mich schon. Und das mit der Musik und dem Staub sehe ich ganz genauso :)

      Hast du bei deiner BA Arbeit ein gutes Haar gelassen bzw. was war denn das Fazit? Das würde mich interessieren :))

      Reply

  17. The thing with the alcohol is so stupid. Music and drinking – that’s what festivals were designed for. Do you know if people can drink in the camping area, surely they can, right? would be even more ludicrous if not.

    Reply

  18. Toller Beitrag liebe Masha, ich muss dir in vielen Sachen ehrlich zustimmen. Ich mag den ,,Trend” von Coachella ganz und gar nicht und auch obwohl das alles super toll ausschaut, ist es für mich eher eine Art Fotoshooting, der paar Tage dauert. Beim Musikfestival sollte man Spaß haben und natürlich auch etwas Alkohol gehört dazu, aber nicht, dass man sich immer umschauen muss, ob man gut aussieht auf den Photos oder ob man nicht gerade fotografiert wird, ohne es zu wollen. Tolle Argumentationen! Ich finde es super von dir, dass du deine eigene Meinung hast… <3
    Liebe Grüße,
    Sandra / http://shineoffashion.com
    https://www.instagram.com/sandraslusna/

    Reply

    1. Hi Sandra,

      ja so kann man es auf jeden Fall sehen :)

      Dieses permanente Gefilmt-werden würde mir da auch auf den Keks gehen…

      Reply

  19. Einfach toller Post! Ich verfolge seit Jahren mit einem gewissen Interesse den Coachella-Hype in den Medien, fühlte bislang allerdings nie den Wunsch dort auch mal zu sein. Einzig neidisch machte mich das scheinbar immer traumhafte Wetter. Aber vielleicht Posten die Leute an Regentagen einfach nicht :-D

    Nach deinem Artikel fühle ich mich nicht nur besser, weil ich mir eh nie dieses Festival leisten könnte,ich habe auch echt interessante Fakten erfahren die so nie in den Medien erzählt werden. Dort gilt das Event ja immer nur als the place to be. Thumps up, bitte mehr von solchen Artikeln die scheinbare Glitzewelten entzaubern!

    Reply

    1. Ne in Kalifornien ist Regen tatsächlich Ausnahmezustand und das Coachella ist halt in der Wüste!

      Aber ich entzaubere gerne, das habe ich auch schon bei der Fashion Week immer wieder gern gemacht! :)))

      Reply

  20. Super authentisch!
    Ich versteh den hype um diese 3 Tage nicht so, gerade weil viele nur dafür hinfliegen. Kann man das schon als blogger event betiteln?
    Finde deinen Beitrag dazu so ehrlich und das du auch Kritik äußerst!

    Reply

  21. Such a refreshing post! I love music festivals and actually don’t have an interest in Coachella. Glad you put this out there! Keep up the good work :)

    Reply

  22. Super Post, Masha. Jetzt fühl ich mich nicht mehr ganz so schlecht, weil ich wohl nie “Coachella Boden” betreten werde.

    Reply

    1. hahaha ja da brauchst du dich echt nicht schlecht zu fühlen :D

      Reply

  23. I love this post. That’s the ‘Real life of Coachella’ everything what you said is true.

    Btw your podcast are amazing. Hope you do some even without Lisa

    Reply

    1. the next one will be actually without lisa and VERY different. I’m not sure if you’ll like it or not :D

      Reply

  24. Liebe Masha.. danke für diesen Post :) schön, so erfrischend ehrlich Worte zu lesen!!!

    Reply

  25. Hallelujah und ein Hoch auf deine Ehrlichkeit. Mich nerven diese wir sind alle best buddies auf dem Coachella Fotos jetzt schon und es hat noch nicht mal angefangen. :D jeder musst mit – wie man im englischen so schön sagt- everyone and their mother ein Foto hochladen und zeigen, wie klasse man das Festival und sich findet. Du bist erfrischend anders und das schätze ich jetzt seit 2013.

    Reply

    1. ach krass! So lange schon!! :O
      Das ist ja mega :))) Danke!

      ja diese plötzlichen 3-Tages-Freundschaften sind echt der Brüller^^

      Reply

  26. Vielen, vielen Dank Masha!!! Genau auf einen solchen Post hab ich gewartet 😍. Endlich nennt auch mal jemand die Seiten die auf den Instagram Fotos nicht zu sehen sind. Bestimmt kann das Coachella eine tolle Erfahrung sein, aber für meinen Geschmack wird es viel zu sehr gehypt 😉…!

    Reply

  27. Hi Masha,
    Danke für deinen erfrischend ehrlichen Artikel! Vor ein paar Jahren war es auch noch ein Wunsch von mir einmal aufs Coachella zu gehen, aber mittlerweile geht mir der Hype wirklich auf die Nerven. Man hat echt das Gefühl, die meisten gehen nur hin, um sich zu inszenieren und mitreden zu können. Ich denke du hast vollkommen Recht und man kann auf etwas kleineren/unbekannteren Festivals sehr viel mehr Spaß für weitaus weniger Geld haben.
    Liebe Grüße und schöne Ostern, Verena :)

    Reply

    1. Ja, ich glaube mit dem falschen Publikum kann man jedes noch so coole Festival kaputt machen :(

      Dir auch frohe Ostern :)

      Reply

  28. Liebe Masha,

    tausend Dank für diesen tollen Post. Ich kommentiere normalerweise nie (eine stille Leserin). Egal in welcher Branche, zu welcher Zeit, welcher Freund, es braucht Kritik. Und diese ist so passend, nachvollziehbar und echt. Mehr davon bitte!

    Reply

  29. I absolutely LOVED this post Masha … honesty & reality like this is exactly what our industry needs and more than that it’s a total breath or fresh air, innately entertaining & super interesting.

    Mel x

    http://mediamarmalade.com

    Reply

  30. Hi Masha,
    you wrote:
    I don’t know how many tickets are on sale, but I imagine it could be something in the region of 100.000 (could anybody find out how many exactly?).
    I found this at http://www.laweekly.com/music/coachella-is-already-sold-out-7784292 :

    Bad news, Beyoncé fans: Coachella 2017 has sold out. The 99,000-capacity festival (per weekend) took only about three hours to sell out all $399 general-admission passes for both weekends. That’s not record time — the 2015 edition, headlined by Drake, Jack White and AC/DC, sold out in just 40 minutes — but it was fast enough to leave a lot of fans out in the cold.

    Now for the good news: Tickets are already flooding the secondary market, and although you’ll pay a premium to the resellers, the prices aren’t quite as gouge-y (yet) as they’ve been in recent years. Last we checked, a pair of GA passes for weekend one will set you back as little as $619, according to ticket-market aggregator TiqIQ (which, tellingly, groups Coachella in the category “Beyoncé tickets”). Weekend two tickets are even cheaper, starting at $534 — and, as we’ve noted in the past, many consider Coachella’s second weekend to be the better of the two.

    If the thought of dropping more than $600 on a festival ticket makes you feel like Heath Ledger’s Joker setting a pile of money on fire, just remember: People paid an average of $1,434.91 to see OutKast headline Coachella in 2014.
    Andy Hermann is L.A. Weekly’s music editor.
    With love Andreas

    Reply

    1. Thank you Andreas for your feedback! it’s good to know that I was (almost) right :D

      Reply

  31. Hej Masha!! Durch euren Podcast (wo ich schon sehnsüchtigst auf die neue Folge warte) habe ich erfahren, dass es einen “Anti”-Post geben wird. Danke für die Einblicke in die “ach so tolle” Fashionblogger-Blase. Erfrischend, informativ und nicht beleidigend – gern mehr davon!!
    Xx <3

    Reply

    1. Oh man tut mir echt Leid, dass es diesmal ohne Lisa sein wird, aber ich habe eine Art Special Folge geplant :)

      Ich habe mich auch schon mega auf den Beitrag gefreut und bin so froh, dass er endlich online ist :DDD

      Reply

  32. Stell dir vor es ist ‘Coachella’ und keiner geht hin. :-)

    Reply

  33. Haha word, ich gönne es jedem, aber habe selbst absolut keine Intention je dort zu sein :) kann man sich aber irgendwie auch denken, dass es so ist, das mit dem Alkohol war mir allerdings neu :D

    Reply

  34. Liebe Masha, ich finde deine Sichtweise echt toll! Ich sehe nur mehr Coachella vorbereitungen und für mich bedeutet Festival : Spaß, Alkohol und noch mehr Spaß. Danke, dass du einen Einblick in die Realität gezeigt hast. Alles liebe!

    Reply
X
- Enter Your Location -
- or -
SUBSCRIBE TO MY NEWSLETTER
Later
Thanks for signing up. You must confirm your email address before we can send you. Please check your email and follow the instructions.
Your Email is safe and will never be forwarded to 3rd parties.
Don't miss out. Subscribe today.
×
×

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close