my blog expenses

blogger-work-3
 

There’s a Russian proverb that roughly translates like this:
People like to count the money of others.
 
I often get asked how much I earn. It seems to be a bit of a mystery to many people, definitely something that seems to be very interesting. I usually don’t like to talk about it that much, money is a sensitive subjects that often elicits mean, self-righteous and smart-ass comments. Be that as it may, after our car was broken into in Barcelona, and stuff worth 30.000 Euros was stolen from me (which I made the mistake to communicate on my blog in the heat of the moment) the question came up everywhere how much I earn. The fact that I could leave items worth 30.000 Euros in my car ‘just like that’ appears to have sparked a number of misconceptions. Some people apparently understood I left 30k in cash in my car, others didn’t seem to pick up on the fact that the items that were stolen were mostly borrowed, and did not belong to me.
 
The incident drew plenty of mean comments along the lines of ‘I had it coming’, so I decided to compile a sort of ‘earning guide’ with some rough figures to give people on the outside an idea how much money is roughly involved as a full-time blogger, i.e. as a self-employed creative person. Of course this will not apply to everyone, but there are a couple of points in the following list that will apply more or less the same way to most bloggers and self-employed creatives out there.

 
Money is a Taboo

 
blogger-work-1

So, I do not enjoy talking about money – the subject is a minefield. There are so many misconceptions and illusions that reflect some fantasy land, but definitely not reality. Here’s a fact: I am not rich. That said, I can’t and won’t complain about the living I make. Despite the high expenses I rack up, I can live relatively comfortably from blogging, and also get to save a bit. What I make is sort of in the sphere of a decent salary, but it’s miles away from a top salary.
 
I can also tell you guys that over the course of the first three years I earned next to nothing from my blog. Once I started to professionalize my operation, I started making a bit of money. The decision to switch to full time blogging was very risky. At that point, it wasn’t clear at all whether I’d be able to make a decent living at any point in the future, i.e. ever, and the truth is I barely sraped by for a long time. Here’s an often overlooked point: the fact that blogger cooperations pay so well these days is largely a result of the risk that bloggers from the first and second generations took back in the day, fighting for every Euro. Self-employment is still very risky today. I get asked very often how I see my future, and the honest answer is: I don’t know.
 
I am going to be frank with you: when I have a bad month, I lose my sleep not knowing how to pay my team. I have made the experience though that in the end it all tends to work out somehow, but that’s also due to the fact that I pay my team before I pay myself.
 
The situation is different for, say, a magazine, who can generate a regular income stream from subscribers and through other avenues. A blog, by contrast, is completely free to the world. But somehow you have to make money – and that’s easier said than done. I have already talked about ways to make money as a blogger.
 
Disclaimer: when it comes to money, I am not the most resourceful and stingy girl on the planet. That doesn’t really make a difference to this text though, the headline here is not ‘how to scrape by as a blogger’, the focus is on my situation and the individual expenses I have. Sure, I do not have the cheapest phone contract or budget internet connection – I need some things to keep my basic operation flowing smoothly. It also does not matter to this text if anyone thinks what I make is justified or not, neither does the comparison with other jobs and what they pay. I am fully aware that it is entirely unjustified how lowe the wages are for nurses, teachers, and so many other jobs. You would not say no to a raise yourself if you were offered one, just because someone else is earning even less. In my case, I have no idea whether I’ll earn twice as much next year as I do now, or whether my income will half, or whether I’ll earn anything at all. I’m in a high risk profession. Being self-employed requires nerves of steel, and is not for people that need a feeling of permanent security.
Self-employment is a bit like gambling: you may hit the jackpot, but you run the risk of losing everything. Good and bad luck are definitely factors.
 
One more thing: I am not complaining in this post. All I intend to do is to objectively list my expenses to give you guys a realistic idea. I know that many of you are curious, some of you may be toying with the idea to start a professional blog yourselves, and you may appreciate a rough overview of what to expect. There are plenty of reasons to break the silence and to set the record straight.
 
And another point: most of my expenses are variables, just as my income fluctuates considerably. I I list net incomes, in other words: I earn the sum Y for a job, of which I pay 20% to my agency and then deduce taxes. What remains at the bottom line is the sum X. #justsaying
 
Ok, let’s dive right in!

 
Breakdown of expenses for my Blog

 
blogger-work-4
 
Taxes, etc. (ca. 26%)

From all the money that I receive in my account, sales tax is deducted straight away, so I won’t include that here. As mentioned above, at this point we have a certain net amount. From that, other taxes are subtracted (income tax, solidarity tax and trade tax), plus an IHK membership fee (a trade organization for businesses based in Berlin).
Unfortunately, taxes are a super complicated and tricky subject matter, which requires me to work it all out with a tax consultant, who supports me and files my taxes for me. I do my own book-keeping, but then hand it to my consultant every month, who in turn tells me which expenses I can deduct. It’s impossible to stay on top of it as a layman, not least because the laws are also constantly changing. In order to stay out of really dangerous situations (for my business) having a tax consultant is crucial, I would have probably gone broke long ago without him. The bulk of businesses that fail go bust in the third or fourth year of their existence, when taxes spike and the business owners need sufficient reserves to stay afloat. In my case, I was at one point faced with an annual tax fee in the mid-5-digits, when I was upgraded into consecutively higher tax categories in the course of a single year, which also meant that first I was required to make advance tax payments annualy, then every three months and then eventually on a monthly basis. Reality check: it’s not you who decides when and how often you have to submit your files to the tax authority, it’s the authority! It was a valuable but very tough lesson to learn, and a really difficult period for me, which I didn’t want to talk about on the blog. Having overcome these hurdles, I am now happy to pay my taxes on a monthly basis – it makes it easier for me to stay on top of my expenses.
Bottom line: due to variable taxes and fees, my monthly income fluctuates.

 
my team (ca. 30 %)

My team is crucial for my blog, and it’s also one of the biggest cost factors. I work with two translators, one – sometimes two – photographers, an external editor and a programmer. Some team members get fixed rates, others are paid depending on jobs. This cost factor fluctuates as well, albeit within a certain general range. My combined expenses for the team are in the solid four-digits every month. Moreover, I have to pay what’s called artist’s social security of 5.25 for my team members, even for those who do not have artist’s insurance. The fees are calculated on the invoices I get from the individual team members. One point really annoys me in that respect: my agency also has to pay these insurance fees for myself and all the other bloggers that they work with. Conversely, however the artist’s insurer (in Germany it’s called Künstlersozialkasse – KSK) refuses membership to many bloggers (they also refused me at first). They’re happy to charge, but less happy to give back. A bit unfair, don’t you think?

 
Insurance (ca. 3%)

Self-employment means you are responsible for your own insurance, and the fees are often considerably higher than for regular employees. There’s health insurance, which is usually more expensive for women than for men, as well as additional insurance like household insurance (important also for private individuals), accident insurance, company liability insurance and legal protection insurance. Company insurances are more expensive than private liability insurances, but they are partly tax-deductible. I recently also added luggage insurance, which I would probably not necessarily need outside of my professional life.

 
Software, etc. (ca. 1%)

I ‘rent’ software from Adobe and other companies, i.e. I have subscription plans for set monthly rates (between 40 – 100 EUR, depending on what I use and need). Sure, there are probably cheaper otpions out there, and maybe I could use alternative products to edit my pics. But the results would not be the same. Also in this category of expenses are domain, server and web-hosting fees. The same applies here – I may be able to find cheaper alternatives to the providers I’m currently using, but there are some perks – like a German language 24h service hotline – that I wouldn’t want to live without, and you do not get that for a dumping price.

 
Monthly landline and mobile phone expenses: (ca. 3%)

We all have our monthly phone bills, the market is saturated and providers are falling over each other trying to bait us with cheaper and cheaper offers. If you’re requirements are pretty ‘standard’, and if you use the internet mainly privately, you won’t be stuck for good and cheap options. As professional blogger, the requirements are high, which means expenses grow disproportionately: I need the fastest and most stable internet connection on the market, the best mobile phone network (which I currently DO NOT have), and – here comes the biggest cost factor – a relativel large mobile data volume both at home and abroad. Snapchat (!) and all the other usual subjects rack up large amounts of data usage. I tend to need at least 10 GB of data volume in Germany, plus a couple of GB abroad. The largest factor on my phone bill is in fact surfing the internet abroad. The fees are sometimes so ridiculous that it can be cheaper to buy a prepaid card for, say, 60$ (which I did the last time I was in the USA), when there’s something on offer that includes a decent amount of data.

 
Office & equipment (ca. 7%)

I have been running my blog for almost 6 years now, and finally, after more than 5 intense years, I have my own, dedicated home office! We have a spare room in our new appartment, my office, where I can work in peace and quiet, and where I can invite people for meetings. Not having a proper work space, no dedicated area for business, can be very exhausting, especially after longer periods. Here’s the thing: if your office is a separate room (it also needs to have a lock if I’m not mistaken), and if it’s used exclusively for work, it is partly tax-deductible. Equipment, decoration and things like that are also part of the work environment and can be very important for a good workflow. Camera equipment (camera, tripod, lenses), my laptop, smartphone – these things are basic tools that I use every day. In total, my equipment is worth about 6000 – 7000 EUR, and it needs to be replaced roughly every two years. I break it down to about 250 EUR per month – plus rent for the office space, which also comes into the calculation here.

 
Travel expenses (ca. 8%)

Being a blogger means being on the road a lot, and my trips are by no means always paid for. The Fashion Week season is a good case in point: the month starts in New York and ends in Paris, and the whole circus moves to a different town every week. Unfortunately it’s next to impossible to sort out hotel cooperations in this period (and the ones that are offered tend to come at the worst possible terms). Same goes for the additional travel expenses, few of which are ever taken care of by any third party. Nevertheless, Fashion Weeks are great for business, not only because of the fashion itself, also because of the networking opportunities with agencies and people from the fashion industry. All of a sudden everyone’s in town, and if there’s on thing I learned it’s this: good contacts are everything. With all this in mind, I shoulder the expenses and fly from city to city. If I decide to take a photographer with me, costs more than double straight away. Travel expenses fluctuate enormously, but they can easily reach the mid-4-digits if I travel to New York with a team member. If you take into account that I usually spend at least a third of my time on the road each month, you can imagine that this can lead to high expenses. In this breakdown, it makes most sense to give an average annual value, considering how wildly the travel expenses fluctuate from month to month My calculation shows me that on average I spend about 8% of total expenses on travelling.

 
Private expenses (ca. 22%)

that’s what’s “left” for me and include some items that I’d like to briefly explain here:
 
Transportation costs. I use public transport and car sharing a lot, especially in private life, but going to events I usually need a taxi. It’s too much of a pain in the neck to cut through the city in high heels to get from A to B, only to arrive at the event completely knackered. My taxi expenses are exorbitant.
Investments. These include expensive items of clothing / accessories, e.g. bags, shoes or other items that I can use for outfit posts. The truth is, things can get boring very quickly on a blog, too much repetition doesn’t do, I have to constantly change things up. In order to stay interesting for high end customers, I need to purchase and show high end products, which can get costly very quickly. I decided to exclude this point from the overall cost breakdown, as the expenses are in part professional and in part private, so to speak. We all need to spend some money on clothes, after all (just not always expensive ones).
Eating out. I often eat out with colleagues or team members to discuss projects.
Private expenses. like food, rent, gym, housekeeping and private restaurant bills.
 
 
The bottom line:
As a successful blogger you can make a serious amount of money, but the reality is that you’l have to spend the lion’s share of your earnings to keep it all moving. Honestly, doing this breakdown I was quite shocked to see how relatively little I am left with at the end of the day. Here’s the sad reality: cooperations can contribute to earnings that allow for a good life, but you won’t get rich, at least not if you stick to the regular advertorial avenue. The really big deals tend to be ambassador contracts, that bind you to a product. The other route would be launching your own product. Meanwhile, the risks of self-employment are considerable, and you are under constant pressure to keep the blog exciting and to offer engaging content, lest you sink into obscurity. If you really want to make it big as a blogger, you will have to launch your own product at some point, be it shows (Chiara Ferragni), clothes (Kenzas) or a beauty line (Michelle Phan). Chiara Ferragni is considered to be a blogging millionaire. At the same time, she herself said that 80% of her earnings are generated by her shoe line. It’s an exemplary case in point for this industry. As far as I’m concerned, I really can’t tell yet whether I will be a blogger for the rest of my life. Right now, I still love my job, and I will pursue my work with all my heart, for as long as I can :)

 
blogger-work-2

This post is also available in German Russian



Leave a Reply

Your email address will not be published.

88 Comments


  1. Vielen Dank für deine offenen Worte und mir tut es leid, dass dir dein Auto kaputt gegangen ist und zudem noch soviele Sachen gestohlen wurden. Aber Gott sei Dank. Lässt du dich davon nicht aufhalten, sondern bleibst am Ball. Lass dich nicht unterkriegen! Wir als neuer Blog sind dankbar für soviel Ehrlichkeit, denn uns machen die laufenden Kosten manchmal auch Sorgen. Liebe Grüße aus Hamburg!

    Reply

  2. Was für ein toller Artikel. Du hast es auf den Punkt gebracht. Generell, um erfolgreich zu sein, muss man das, was man macht, mit dem ganzen Herzen lieben.

    LG
    Daria

    Reply

  3. Liebe Masha,

    Danke für den tollen Blogpost!
    Ich finde ja wir sollten alle viel mehr über Geld reden und es etwas entmystifizieren. Jeder kann viel Geld mit seiner Arbeit verdienen und es steht jedem offen einen Weg zu finden es auch zu tun. Wichtig finde ich aber dass jedem klar wird – und das finde ich echt gut dass du es ansprichst – dass man mit Dienstleistung nicht reich wird ( wobei ich “reich” ja schon an sich ein diskussionswürdiges Wort finde ) außer man findet Multiplikatoren und das ist so und so eine Sache für sich – weil man ja dann meistens eben mit den angesprochenen Team-Kosten seinen Gewinn sehr minimiert. Bin selbst immer wieder auf der Suche nach Produkten, weil man einfach viel besser schlafen kann wenn etwas arbeitet während man schläft oder krank ist oder gerade die Welt halb zusammenbricht. Viele Menschen haben den Traum der Selbständigkeit, vergessen aber die Verantwortung ( Gehälter, Kunden & Co) die man damit trägt.

    Und wegen den Neidern kann ich mich nur Martina anschließen.. und dann einfach am Besten “ein Ohr rein und wieder raus”
    Menschen die versuchen das Leben anderer von Außen zu beurteilen, haben doch am ende nur selbst Probleme mit sich.

    Du hast dir das alles erarbeitet, machst das toll und darauf sollte man einfach nur jeden Tag aufs neue Stolz sein und dankbar dass man das machen kann, was man liebt!

    Alles Liebe
    Viki

    Reply

  4. Ich habe mir nie wirklich so viel Gedanken darüber gemacht, was man alles als Blogger braucht und deswegen danke ich dir, das mir etwas zum nach denken geschrieben hast Und ich bin entsetzt was dir Menschen für Sachen geschrieben haben.

    Xoxo Mel

    Reply

  5. Hey Masha!
    Ich verfolge deinen Blog nun auch schon seit einiger Zeit und ich muss dir einfach mal ein Kompliment dalassen. Ich finde deinen Blog echt super und finde es klasse, dass du auch über ernste und tiefsinnige Themen schreibst – und so wie in diesem Post – total interessante Einblicke gibst. Viele wissen wirklich gar nicht, wie viel Arbeit hinter so einem Blog steckt und ich habe sehr großen Respekt davor, wenn sich jemand – so wie du – total da reinhängt und diesen ‘Traum’ lebt & das macht, was einem Spaß macht, auch wenn es Schattenseiten gibt.
    Ich find es klasse, dass du so offen schreibst und finde dich super sympathisch. Du bist trotz deines Erfolges total auf dem Boden geblieben, und kein bisschen arrogant & abgehoben wie manch Andere. Deine Posts spiegeln wirklich deine Persönlichkeit wider und sind toll geschrieben (bestehen nicht nur aus plumpen Beschreibungen und dergleichen) – dafür ein großes Lob!
    Es macht echt Spaß, deine Einträge zu lesen! (;
    Mach weiter so!

    Lieben Gruß
    Jess

    Reply

  6. Liebe Masha,

    viele bedanken sich hier für deinen offenen Beitrag zum Thema Finanzen und das ist auch angebracht, denn nicht jedes Unternehmen (was du in diesem Fall auch bist) muss oder will so tiefe Einblicke geben.

    Und genau das will ich mit diesem Kommentar auch zum Ausdruck bringen, dass du ein Unternehmen führst. Oft wird sich darüber echauffiert, dass Blogger zu viel Werbung machen. Aber man muss hier mal ganz klar sagen, dass das auch die Hauptaufgabe eines Bloggers ist, der Geld verdienen möchte. Klar, du bist denke ich jemand der sehr genau darauf achtet, für welches Unternehmen du Werbung machen möchtest.

    Trotzdem bin ich für eine höhere Awareness vor Allem wenn die Zielgruppe eindeutig Minderjährige sind. Viele der Jugendlichen haben einfach noch nicht das Mindset um zu verstehen, was hinter ihren Idolen wie Bibi (die hier schon öfter genannt wurde) steht. Nämlich ein Unternehmen. Und laut Definition ist das Ziel eines Unternehmens immer Gewinn zu erwirtschaften. An diesem Punkt sollten sich einige Influencer fragen, ob sie es marketing-ethisch vertreten können, Minderjährigen durch oft nicht deutlich gekennzeichnete Werbung das Geld aus der Tasche zu ziehen. Ist es moralisch zulässig, mit egal welchem Geschäftsmodell Geld zu verdienen, auch wenn dadurch Menschen hinters Licht geführt werden? Ich denke nicht.

    Außerdem möchte ich noch kurz auf die Tatsache eingehen, dass viele Blogger oft betonen durch das Bloggen nicht reich zu werden. Allerdings muss hier meiner Meinung nach auch ganz klar gesagt werden, dass Blogger wie du den Lifestyle eines als im allgemeinen reich geltenden Menschen führst. Mir ist bewusst, dass man mit einem Blogger-Einkommen keine Yacht kauft, aber für eine Mietwohnung in Berlin Mitte reicht es dann doch.

    Ich will dir mit diesem Post auf keinen Fall auf die Füße treten, und ich gönne dir und auch allen anderen ihren Erfolg in diesem Business. Ich finde es großartig, dass du den Mut hast jeden Tag genau dass du tun was du möchtest. In unserer heutigen Gesellschaft, in der auch mir alle Türen offen stehen, bewundere ich jeden, der überhaupt weiß was er möchte und sich selbst motivieren kann dies zu erreichen.

    Reply

  7. Danke Masha für diesen Post. Über Finanzen spricht man ja nicht, daher ist so eine Aufstellung wirklich sehr interessant. V.a. ist die Blogersphäe wirklich relativ neu und es gibt kaum Statistiken oder Aufzeichnung darüber. Daher – Top – danke dir für deine ehrliche, offen Arte. Liebe Grüße Jen

    Reply

  8. Danke dir für den sehr informativen und interessanten Beitrag!
    Liebe Grüße
    Alnis

    Reply

  9. Ein super interessanter Beitrag. Ich finde es schade, dass sich die Blogger immer unfassbar über ihre Kooperationen und Werbung rechtfertigen müssen. Irgendwo muss das Geld ja herkommen und eine Selbständigkeit ist einfach wirklich immer ein wahnsinniges Wagnis! Solange es zum Blog passt und nicht völlig daneben ist, kann man dafür meiner Meinung nach auch gut einstehen.
    Aber das ist halt hier in Deutschland so…da wirst du immer schlecht gemacht, wenn du etwas anderes machst oder evtl. dann auch noch erfolgreich wirst! Schade.
    Ich finde auch, dass Blogger wie du viel mehr oben an der Spitze mittanzen sollten. Es ist unfassbar, dass eine Bibi auf ihrem Youtube Kanal so viel Geld mit so schlecht produzierten Videos und ohne Mehrwert verdient, und hier einige wirklich gute Leute so hart kämpfen müssen um richtig wahrgenommen zu werden.

    Aber nochmal vielen Dank für den interessanten Einblick in die Finanzwelt eines selbständigen Bloggers :)

    Liebe Grüße
    Ina
    http://www.mintliebe.de

    Reply

  10. Liebe Mascha,

    ich verstehe immer nicht, wenn sich Leute über Werbung auf Blogs aufregen. Man kommt ständig mit Werbunbg in Kontakt, wenn man an der Bushaltestelle steht, hängen dort Plakate oder wenn man eine Zeitschrift durchblättert, ist auf jeder 2. Seite Werbung zu sehen. Regen sich die Leute darüber auch auf? Und die meisten Blogger geben sich schon extrem Mühe, dass die Kooperationen einen Mehrwert bieten und die Produkte zur Zielgruppe passen. Viele lehnen auch gute Jobs ab, weil es nicht zum Blog passt. Selbst ich mit meinem Mini-Blog lehne die meisten Kooperationen ab, weil die keinen Mehrwert liefern.

    Deine Ausgabenauflistung ist sehr interessant. Vorallem weil man an viele Kosten gar nicht auf den ersten Blick denkt. Ich hätte bspw. nie gedacht, dass du auch was in die Künstler Sozialkasse zahlen musst.

    Ich bin übrigens durch deinen Blog auf die Marke Mavi aufmerksam geworden. Die kannte ich vorher noch nicht. Ich habe mal vor ewigen Zeiten einen Blogpost von dir gelesen wo du über Mavi geschrieben hast. Kann es sein, dass du da ein T-shirt designt hast? Keine Ahnung mehr, ist schon zu lange her.
    Jedenfalls hab ich eine Mavi Filiale in Leipzig gesehen und bin einfach mal rein gegangen, weil ich die noch von deinem Blog im Gedächtnis hatte und ich habe ein paar schöne Teile gefunden. Ich bin nämlich nicht so die Shopperin. Ich freue mich immer, wenn ich ein bis zwei Läden habe, wo ich schnell ne neue Jeans oder mal ein cooles Shirt shoppen kann.

    Also danke für den Tipp mit Mavi.

    Schönes Wochenende.

    Grüße

    Myriam

    Reply

  11. Ich kann das gut nachvollziehen mit dem ganzen Drumherum (Krankenkasse, Finanzamt, etc.). Ich habe 2 Kinder und war selbst eine Zeitlang als Übersetzerin selbständig. Jetzt studiere ich E-Commerce und habe studienbedingt ein Blog, aber wenn ich damit überhaupt mal Geld verdienen sollte, dann bestimmt nur geringfügig. Ich habe gar keine Ambitionen, davon leben können zu wollen, weil mir die Selbständigkeit mit 2 Kids viel zu riskant wäre (außer eben so nebenbei ohne Umsatzsteuerpflicht, also so bis ca. 400 EUR/Monat). Klar ist es toll, wenn man sein Hobby zum Beruf machen kann, aber viele verstehen eben nicht, was da so alles dranhängt und dass man so viele Verpflichtungen hat und wenn man sich z.B. nicht um rechtliche Dinge kümmert evtl. mit einem Bein im Gefängnis steht (natürlich jetzt etwas überzogen dargestellt, aber da ist leider schon was dran). Mal ganz abgesehen von den technischen Dingen, mein Blog wurde auch schon mal gehackt… Viele denken halt, man schreibt bissel was und verdient dadurch schnelles Geld im Internet. Dass man sich aber nur durch qualitativ hohen Content und entsprechend gute Bilder (wofür man wiederum teueres Equipment braucht) von der Konkurrenz abheben kann, von den ganzen Social Media Kanälen mal abgesehen, verstehen viele nicht – Firmen haben für diese Zwecke ganze Abteilungen im Einsatz, da ist es nicht verwunderlich, dass du ein Team hast, denn das schafft eine Person auch in Vollzeit gar nicht. Wie dem auch sei, dein Template gefällt mir wirklich sehr gut und dein Schreibstil ist auch sehr professionell, bin über das Thema “silver hair” über deinen Blog gestolpert und werde sicherlich immer wieder mal reinsehen…

    Reply

  12. Liebe Masha,

    ich verfolge deinen Blog bereits seit längerem, da ich auch selbst ständig bin als Web-Entwickler und Blogger zusammen mit meiner Kollegin weiß ich genau was du meinst. Ich habe öfters Leute sagen hören: “Ich mache jetzt einen Blog und dann werde ich Reich”, da muss ich immer Schmunzeln. Grade am Anfang verdient man nichts, langsam fängt es dann an das man Geld bekommt aber man braucht sehr viel Ehrgeiz und Fleiß um überhaupt über dem Existenzminimum leben zu können.
    Bei deiner Auflistung kann ich dir nur zustimmen. Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass ca. 2/3 der Einnahmen direkt wieder in Ausgaben fließen und das perverse ist ja, dass obwohl man am Anfang kaum Geld verdient wollen alle von dir Geld haben z.B.: Handwerkskammer/IHK.

    Ich finde es sehr schade, dass (besonders in Deutschland) Geld ein tabu Thema ist. Ich werde meine Kinder ermutigen darüber zu sprechen. Wie soll man den sonst lernen vernünftig damit umzugehen, und Investitionen verstehen. Persönlich glaube ich, dass es an der “Neid Gesellschaft liegt”, dazu fällt mir ein gutes Beispiel ein:

    In Amerika laufen zwei Angestellte und sehen den Chef im Ferrari, da sagt ein Angestellter zum anderen: “Du wirst sehen in 5 Jahren fahre ich auch einen”.
    In Deutschland laufen zwei Angestellte und sehen den Chef im Ferrari, da sagt ein Angestellter zum anderen: “Du wirst sehen in 5 Jahren fährt er wieder mit dem Bus”.

    Ich bin dir dankbar für deine Ehrlichkeit in diesem Beitrag und wenn Leute “haten” mach dir nichts draus. Vorher sagen die “Die zahlt keine Steuern…”, wenn du sie wiederlegst sagen sie vielleicht: “Deine Nase sieht komisch aus”

    LG
    Nico Treemann

    http://christinakey.com/

    Reply

  13. Liebe Masha,
    vielen Dank für den überaus interessanten Beitrag. Viele stellen sich das Bloggen einfach cool & easy vor. Monatelang arbeiten wir ohne Honorar, ohne Lob, ohne Überstundenabrechnung und, und, und – ja, ich schreibe einfach sehr gerne und Du bist ein wahrer Profi! Und dafür soll ein Profi auch Profi-Einkommen haben. Das kann jeder für sich entscheiden.
    Aber Du weißt es ja bereits: Mitleid bekommt man umsonst – Neid muss man sich erarbeiten!
    Ich bin heute zum ersten Mal auf Deinen Blog, der mir überaus gut gefällt. Sicherlich werde ich häufiger bei Dir vorbei schauen. Herzlichst Martina aus München – http://www.lady50plus.de

    Reply

  14. Liebe Masha,

    danke dir für diesen tollen Einblick. Ich denke viele Leute überschätzen das Blogger-Leben enorm und berücksichtigen gleichzeitig auch gar nicht den Arbeitsaufwand (jeder normal Festangestellte arbeitet pro Woche mit Sicherheit weniger Stunden als du).
    Weiterhin alles Liebe,
    Jacky

    My photography-blog: http://www.vifer-photography.blogspot.com

    Reply

  15. Hallo Masha,

    wirklich ein wahnsinnsinteressanter Beitrag!!
    Ich finde es gut, dass du mir etwas Einblick in deine Kosten und Arbeit gibst und sehr offen damit umgehst, echt toll:)
    Du machst wirklich eine sehr gute Arbeit:) Kleines Vorbild auch;) :P

    Liebe Grüße
    Lone

    Reply

  16. Hallo Maschen’ka!
    Ich bin mir sicher, dass Dich der ein oder andere negative Kommentar mittlerweile kalt lässt und das ist auch gut so. Und ich finde es gut, dass Du mit offenen Karten spielst, jedoch hätte es in meinen Augen nicht sein müssen. Aber auch nur, weil andere es sich nicht herausnehmen dürften jemanden über sein Einkommen zu beurteilen (oder Klamotten, die gestohlen wurden – war halt doof und wer hätte schon damit rechen können). Ich werde es halt nie verstehen, почему к черту другим надо считать чужие деньги!? Wenn jemand neidisch ist, dann soll er gefälligst seinen Arsch vom Sofa kriegen und was dafür tun, dass er/sie auch Erfolg hat und Ruhm oder viel Geld verdienen kann! Dieses “jemandem etwas nicht gönnen können/wollen” macht mich irgendwie wütend. Ohne Fleiß, kein Preis. So ist das nun mal. Dir wünsche ich alles Gute auf Deinem Weg und mach bitte weiterhin eine so tolle Arbeit, egal wie lange Du da z.B. noch Lust drauf hast. Man lebt schließlich nur ein Mal und sollte es auch genießen können.
    Liebe Grüße
    Anu

    Reply

  17. Liebe Masha,

    danke für deinen ausführlichen Beitrag und deine realistische Einschätzung, dass ist sehr hilfreich, um einen Überblick zu bekommen. Ich finde du hast das Thema mit den % Angaben sehr charmant gelöst.

    Liebe Grüße
    Veronika Julie | JULIE EN ROSE
    >> http://julieenrose.de/berlin-fashion-week/

    Reply

  18. Ach Masha, du bist so cool und sympathisch. Mit offenen Karten spielen ist die beste Möglichkeit, dann nimmst du den ganzen Neidern den Wind aus den Segeln (und ihren doofen Kommentaren). Mich hat das Thema Selbstständigkeit sehr interessiert – also deinen Blogratgeber würd ich kaufen! :p

    xx Ana http://www.disasterdiary.de

    Reply

  19. Richtig toller Beitrag! Ich finde es klasse das du so offen solche Themen ansprichst! <3

    Reply

  20. Super informativer und interessanter Blogpost! Ich denke, damit nimmst du vielen Bloggern die utopische Vorstellung, mit dem eigenen Blog großes Geld zu verdienen. Jedoch sollte man, wenn man sich wirklich sicher ist, seinen Träumen hinterherjagen, damit man eines Tages zu den Top Bloggern schaffen kann! Gibt ja noch andere Einnahmequellen außer den oft genannten Kooperationen. :)

    Love,

    Sandra von http://fashionholic.de

    Reply

  21. *Stille-Mitleserin-Modus off*

    Wow, danke für diesen offenen, ehrlichen und sehr ausführlichen Beitrag! Ich finde es toll, dass du offenlegst, wie viel Arbeit und Kosten eigentlich in so einem Blog stecken. Ich glaube, viele Leute haben überhaupt keine Vorstellung davon, wie viel Energie und eben auch Geld in deiner Arbeit steckt. (Wenn sie es denn überhaupt als Arbeit bzw. Beruf würdigen….)

    Ich kenne das selbst auch ein bisschen, da ich in der Medienbranche tätig bin. Während des Studiums wurden wir 1000-mal davor gewarnt, uns nicht unter unserem Wert zu verkaufen (“Kannst du mir mal schnell eine Website basteln? Wie das soll 800€ kosten?!?”).

    Ich finde es selbstverständlich, dass man als Blogger auch Kooperationen mit Firmen eingeht und werbliche Beiträge für diese schreibt. Das Geld kommt schließlich nicht von allein. Und im Privatfernsehen wundert sich schließlich auch niemand, wenn ein Film durch fünf Werbepausen unterbrochen wird. Wenn mich das stört, schau ich eben keine privaten Sender. Solange Werbung als solche gekennzeichnet ist, ist es doch überhaupt kein Problem.

    Ich hoffe, dass dieser Beitrag einigen Leuten die Augen öffnet (und nicht gleich wieder ein Shitstorm losgeht). Ich jedenfalls habe größten Respekt vor deiner Leistung! Ich wünsche dir für die Zukunft auf jeden Fall alles, alles Gute und viel Erfolg und freue mich auf viele weitere ineressante Posts und schöne Outfits (die ich mir niemals werde leisten können :D )

    *Stille-Mitleserin-Modus on*

    Reply

  22. Liebe Mascha, super spannender und interessanter Beitrag! Ich blogge mittlerweile schon seit 6,5 Jahren und weiß, wie viel Arbeit, Mühe und Leidenschaft man dafür braucht und gibt. Den großen “Durchbruch” hab ich zwar (noch?:)) nicht geschafft, aber ich kann mir vorstellen, wie es sein muss, das als Fulltime Job zu betreiben. Da hat man einfach einen ganz anderen Druck, andere Ausgaben und muss viel organisierter sein. Hut ab vor dir und deiner Arbeit! Alles Gute weiterhin

    Reply

  23. Hey Liebes,

    sowohl inhaltlich als auch optisch ein sehr schöner Beitrag! Ich denke viele können sich wirklich kein Bild davon machen, wie die finanzielle Lage als Fulltime Blogger aussieht wenn man es nicht selbst (er)lebt.

    Hast du wirklich toll zusammengefasst, auch die Graphik dazu gefällt mir super :)

    Liebste Grüße
    Mina von Minamia

    Reply

  24. Liebe Masha,

    mal wieder ein sehr toller und interessanter Sonntagspost von dir.
    Du bist einfach meine Lieblingsbloggerin. Deine direkte & ehrliche Art gefällt mir total. Und wie immer schön geschrieben. Interessant einen Einblick in diese Materie zu bekommen. Vielen Dank!

    Liebe Grüße
    Janice
    http://www.greywalk.com

    Reply

  25. Toller Post! Finde es wirklich toll, wie offen und ehrlich du hier über so “schwierige” Themen wie Geld und Verdienst sprichst. Ich persönlich finde es irre interessant – auch wie du es aufgelistet hast mit den Ausgaben für den Blog. Ich denke viele Menschen denken gar nicht daran, dass solche Kosten entstehen und schätzen nur den ‘Brutto’wert.
    Schön, dass du uns so einen Einblick mal gewährt hast.

    LG, Emma

    http://www.emmaemsn.com

    Reply

  26. Masha!!!! Großartigst! Frühjahrsputz bei nervigen Kommentaren von der Seite. Verstehe auch nicht, dass man sich in dieser nervigen deutschen Mentalität, für’s Geld verdienen quasi noch entschuldigen muss. Da fand ich es in Amerika doch wesentlich toller.

    Und das wichtigste Risiko sei hier nochmal erwähnt, etwas das nämlich auch gerne verschwiegen wird, aus Unwissenheit:

    Das Risiko Internet! Sicherheit, Hacker-Angriff. Ein ganz fieses Thema, das jeden Treffen kann und dann ist erstmal alles am A… Passiert mir gerade, ist der absolute Cyberhorror, kostet Geld, Zeit, Nerven und hinterlässt v.a. ein ganz schales Gefühl.

    Reply

    1. oh fuck! Ja, das kenne ich auch… einmal war meine Seite eine Woche lang down, weil der Domainserver gehackt worden war -.-

      (ist jetzt aber ein paar Jahre her..)

      Ich hoffe du kommst unbeschadet aus der Situation wieder heraus <3

      Reply

  27. Liebe Masha,
    toller, interessanter und sehr ausführlicher Beitrag. Danke dafür. Ich fand tatsächlich das Detail am spannendsten, dass man gerade bei Fashion Weeks viel selbst bezahlen muss. Darüber hatte ich mir schon mal Gedanken gemacht, und habe mich gefragt, ob und wer den vielen Bloggern ihre Hotelzimmer bezahlt.
    Ich wusste auch gar nicht, dass du ein so großes Team hast; Sinn ergibt es aber, und ist sicher sehr wichtig für deine Arbeit.
    Jedenfalls sollte man sich nie schämen für das, was man erreicht hat; für das, was man tut oder für das, was man verdient. Und als ich damals auf Snapchat gesehen habe, dass dein Mietwagen aufgebrochen wurde, war ich ganz schockiert – ich fand das schlimm, und es hat mir sehr leid getan. Ob die Sachen dann 10 Euro oder 30.000 Euro kosten ist im ersten Moment egal – man hängt ja auch einfach an manchen Dingen, auch wenn du dann natürlich die geliehenen Sachen ersetzen musstest…
    Ganz liebe Grüße,
    Lieselotte von http://www.lieselotteloves.wordpress.com

    Reply

  28. Liebe Masha,

    vielen Dank für diesen informativen und optisch sehr gelungenen Post! Ich finde es absolut verständlich, dass du dein Einkommen nicht offen nennst und fand es sehr interessant mal so einen Überblick zu bekommen!

    LG

    Annika

    Reply

  29. Sehr schöner und übersichtlicher Post! Generell sollte zu dieser Thematik viel mehr diskutiert werden. Ich bin auch selbstständig und musste mir schon so oft anhören, wie gemütlich das doch sei und dass mir der Stress, den ich habe nur selbst zuzuschreiben wäre. Schließlich könne ich mir ja alles so einteilen, wie ich möchte. Dass ich etliche KundInnen habe, die einfach oft spontan etwas brauchen und dass ich mich da genauso danach richten muss wie alle anderen, das geht irgendwie total unter. Und sowieso macht man als Selbstständiger ja nur, was einem Spaß macht, weshalb man unter keinen Umständen mal einen schlechten Tag haben darf. Ich liebe meinen Job aber er ist fordernd und oft auch sehr, sehr anstrengend und undankbar. Das ist für mich in Ordnung, ich werde nur etwas sauer, wenn man mir so unreflektiert erzählt, wie gut ich es denn nicht habe. Wenn ich den ganzen Sommer lang arbeite und alle anderen auf Urlaub sind oder am 24. Dezember nachmittags noch schnell etwas fertig mache und alle anderen schon feiern, dann übersieht man das gerne mal. Dass sich das auch finanziell auswirkt, bemerken die Leute aber natürlich sofort und halten es dir vor, sobald du mal einen miesen Tag hast und dich einfach nur ein bisschen ausheulen willst.

    Reply

  30. Ich werde als Sozialarbeiterin nie viel Geld verdienen, aber der Job macht mir Spass und ich habe ihn mir ausgesucht. So wie du dir deinen ausgesucht hast. Ich verfolge dich schon lange und man sieht, wie viel Kraft und Energie du über die Jahre hier rein gesteckt hast und dass du auch einiges dafür aufgeben musst(est).
    Ich finde es echt super, dass du das alles so offen legst. Aber ganz ehrlich? Nötig fand ich es nicht. Das ist deine private Angelegenheit und dir kann es egal sein, wenn Neider gegen dich hetzen und dir das nicht gönnen. Klar denkt man sich ab und zu “Wow diese Handtasche ist echt ein Traum”. Aber du hast sie dir mit deinem Fleiß verdient und ich gönne dir es voll und ganz, dass du einen guten Lebensstandart hast ;)

    Reply

  31. Ich finde es unglaublich toll, dass du uns versuchst einen Einblick zu geben. Ich vermute, manche denken wirklich, dass man durch das bloggen schnell viel Geld verdient. Dass das aber auch mit massig Arbeit &diversen Ausgaben verbunden ist – das will niemand sehen.
    Ich freu mich schon unheimlich auf eine deiner kommenden Kooperationen. Beim letzten Meeting, wurde uns schon verraten, welche Blogger diesmal dabei sind und ich hab mich riesig für dich gefreut.

    Mach weiter so &lass dir von niemandem blöd kommen liebe Masha. Die meisten sind eh nur neidisch.
    Liebste Grüße,
    Josie von http://www.josieslittlewonderland.de

    Reply

  32. Liebe Masha,

    vielen Dank für diesen Artikel, der wirklich sehr interessant zu lesen war! Danke für deine Ehrlichkeit!

    Zum Text selbst möchte ich gar nicht viel sagen, da er einfach deine Situation schildert, und die Tatsache, dass du das gemacht hast, meiner Meinung nach das wichtigste an der ganzen Sache ist.

    Aber die Bilder will ich doch besonders hervorheben! Ich finde sie sehr sehr stimmungsvoll, sehr clean und schön <3 Vor allem das letzte hat mich umgehauen =D

    Liebe Grüße,

    Jenny

    Reply

  33. Das ist ein unglaublich interessanter und ausführlicher Beitrag. Danke für den Einblick. Es ist wirklich schade, dass man so viel abgeben muss. Ich habe das Problem nicht, weil ich meinen, noch sehr jungen, Blog neben der Arbeit betreibe. Der Vorteil ist, dass man mit einem fixen Gehalt abgesichert ist, aber der Nachteil ist, dass nur sehr wenig Zeit für den Blog übrig bleibt.

    Reply

  34. Hey Masha!! Wirklich ein sehr hilfreicher Post um das Leben eines Bloggers zu verstehen, vor allem für Anfänger wie mich:) liebe Grüße Johanna:)

    Reply

  35. Really interesting break down of expenses thanks for sharing. I’m sorry to hear you were ripped off that’s never a nice feeling but to have people abuse you as well is horrible. As a blogger for hire I’m always interested in reading other bloggers stories & yes agree it’s a mystery to non bloggers how we make money Hahaha Always get asked at dinner parties ;-)
    I’m so glad I take my own photos, it must be one of your greatest expenses?
    Michelle

    Reply

  36. Hallo Masha,
    war sehr spannend zu lesen, vielen Dank dafür!

    Am 1. Juli 2016, also vor nicht mal 2 Wochen, habe ich mich als Beauty und Fashion Fotografin nebenbei selbstständig gemacht, daher würde es mich sehr interessieren, was du tagtäglich für dein Business tust.
    Was machst du um jeden Tag so motiviert anzugehen, wie ist deine Tagesstruktur, wo und wie lässt du dich inspirieren oder wie du zu deinen Kooperationen kommst.

    Ich bewundere deine Hartnäckigkeit und würde auch sehr gerne persönlich bei einem Drink mit dir über deine Erfahrung sprechen, wenn das nicht möglich ist, freue ich mich auch über einen Blogpost zu diesem Thema.

    Wünsche dir noch viel Erfolg!

    Liebe Grüße,

    Sophia

    Reply

  37. Ein sehr interessanter und toller Beitrag! Auch wenn man nicht reich wird, ist es einfach unglaublich toll, mit dem Geld zu verdienen, das man liebt denke ich. Da ist man vielen Menschen weit voraus. Und dein Blog ist wirklich unglaublich toll :)

    Reply

  38. Ich glaube, vielen die über gesponserte Posts meckern, geht es gar nicht unbedingt um die Häufigkeit, sondern um die Glaubwürdigkeit. Manche Marken hauen ihr Produkt in der gleichen Zeit an die 20 erfolgreichsten Blogger raus und das nervt als Leser einfach unheimlich. Gerade weil daran bewusst wird, dass die Blogger nicht wirklich wählerisch sind. Und von einem Mehrwert für den Leser kann da auch keine Rede sein.
    Genauso kann ich es nicht weiter sehen, wenn Fashion Blogger für Tech-Firmen werben.
    Das ist jedes Mal oberflächlich, weil die besagten Blogger oft keine Ahnung von dem Produkt haben, sondern nur über den Lifestyle-Faktor schreiben. Und es wirkt falsch, wenn Blogger XY auf einmal ein Sony-Produkt abfeiert, wenn man eigentlich weiß, dass der Blogger sonst nur Apple benutzt. Schlimmer sind nur Kooperationen mit Automarken.

    Ich kann verstehen, dass man irgendwann dieses ewige Gemecker leid ist, doch ich denke, dass es in vielen Fällen auch angebracht ist.

    Zumal du deine gesponserten Post ja nicht einmal ordentlich in der Überschrift kennzeichnest, also gibst du deinen Lesern auch gar nicht die Chance, diese Beiträge von zu meiden.

    Ich finde es trotzdem toll, dass du versuchst, deine Kosten als Freiberufler offenzulegen. Damit bringst du etwas Realität ins Blogger-Biz.

    Lieben Gruß,
    Jana

    Reply

  39. Hallo Masha,

    sehr interessanter Blogpost – danke für die Insider Infos! :-)

    Und lass dich von den Anderen nicht so ärgern! ;-)

    Liebe Grüße
    Juliane von stilsubstanz

    Reply

  40. Hallo Masha,
    dein Thema ist sehr schön und sehr ehrlich von dir geschrieben..
    Habe gerade dein SNAPCHAT geguckt und finde, du hast vollkommen Recht.
    DU musst keine € Summen € nennen. Das geht niemanden was an… was ich aber sehr schön finde,
    dass du eine Aufstellung bzw. einen ungefähren Überblick, was für Kosten entstehen, wenn man als Blogger tätig ist, gibst.
    Ich lese gerne deine Blogeinträge und schaue dein Snapchat.

    Reply

  41. Liebe Masha, das ist einer der besten und hilfreichsten Posts, den ich zu diesem Thema je gelesen habe. Ich bin seit 10 Jahren selbstständig. Man muss sich auf dem Markt behaupten gegen all die ahnungslosen Freizeitblogger oder Hobbylehrer, die für Umme arbeiten oder Preise angeben, die niemals eine Existenz sichern können. LG Sabina

    Reply

  42. Ich muss sagen, dass ich diesen Beitrag unglaublich interessant fand. Meiner Meinung nach ist den wenigsten klar, dass ein erfolgreicher Blog nicht direkt bedeutet. Ich finde es klasse, dass du diesen Post geschrieben hast (und mir gefällt die Art, wie du ihn geschrieben hast).
    Ganz liebe Grüße
    S.
    http://cappuccinocouture.blogspot.de/

    Reply

  43. Seit langer Zeit mal wieder ein Beitrag den ich hier komplett durchgelesen habe. FullAck.

    Reply

  44. Wow! Bevor ich den Eintrag gelesen habe, dachte ich “Muss das jetzt wirklich sein…”, aber ich finde es unglaublich souverän, wie du mit dem Thema umgehst! Du gibst hier einen wirklich tollen Einblick und das (meist) ohne konkrete Summen zu erwähnen. Ich kann mir den Umfang des Neids und der Missgunst nur vage vorstellen, aber wie du ganz treffend gesagt hast, sehen bzw. hören manche Menschen nur das, was sie sehen/hören wollen.

    Ganz ganz großes Lob an dich!

    Liebste Grüße
    Charlotte

    Reply

  45. Hallo Masha,

    Ich kann dir bei den Prozenten ganz gut zustimmen. So verhält es sich bei mir eigentlich auch, nur eine Hausnummer kleiner (noch :P )

    Modische Grüße,

    Matthew

    Reply

  46. Viele sehen leider nicht, was es wirklich heißt zu bloggen. Oder meinen es fällt einem alles zu und man wird über Nacht reich, nur weil man bloggt. Traurig finde ich das gerade diejenigen, wo so denken. Sich nicht mit der Wahrheit befassen wollen. Und lieber aus neid schlechte Kommentare abgeben. Ich danke dir für diesen Beitrag. LG

    http://featheranddress.com

    Reply

  47. Einfach wieder ein ganz großartiger Beitrag, liebe Masha!
    Finde es mutig und toll, dass du deine Einahmen und Ausgaben etc. so offen darlegst.
    Schade, dass immer noch so viele Leute schlecht über das Bloggen denken.

    Außerdem danke! Auch für mich als Bloggerin sind da ein paar wertvolle Tipps dabei.

    Liebe Grüße,
    Alyssa
    http://anotherlovely.de

    Reply

  48. Cooler Beitrag!

    Auch wenn ich noch nicht über berufliche Selbstständigkeit nachdenke, dazu muss ich erstmal die Schule absolvieren, finde ich es wichtig, sich zu informieren.

    Meine Eltern arbeiten auch als Selbstständige und ich kann da als Kind schon nachvollziehen, dass eine Menge dahintersteckt. Viele sehen das nicht, sondern sind immer nur missgünstig, sehen nur die positiven Seiten.

    Wir können zum Beispiel Urlaube und Reisen o.ä. oft nicht lange im Voraus planen, müssen manchmal spontan Dinge verschieben. Ich denke das kennen Leute gar nicht, die ihren geregelten Arbeitsalltag haben, aber als Kind ist dies manchmal doch blöd, wenn man sich dann auf irgendetwas total gefreut hat.
    Aber meine Eltern versuchen dies natürlich so gut es geht zu kompensieren, was dann dazu führt, dass es in der Schule immer mal wieder heißt: Na, die wird ja verwöhnt! Man kann es wohl keinem Recht machen.

    Das russische Sprichwort gefällt mir übrigens sehr gut, das werde ich vielleicht mal anwenden, wenn wieder irgendjemand wissen will, was dies oder das gekostet hat. Hat sich mir sowieso noch nie erschlossen, was es andere interessiert. Es sei denn natürlich, sie wollen sich die Dinge auch kaufen und sind ernsthaft interessiert. Aber das ist eher selten der Fall.

    LG von Charli

    Reply

    1. Hi Charli,

      meine Eltern sind auch selbstständig und ich kann das total gut nachvollziehen! Aber grade WEIL meine Eltern selbstständig waren wusste ich genau was auf mich zukommt und wusste auch, dass in die Richtung gehen würde. Auch wenn ich dich nicht kenne (außer von deinen Kommentaren) würde ich dich auch so einschätzen, dass es für dich am ehesten in Frage kommt.

      Reply

      1. Hallo Masha,

        ja, das denke ich auch und werde darin auch von meinen Eltern unterstützt. Ich denke, sie könnten gar nicht mehr anders leben. Und Menschen wie Du machen mir da natürlich auch sehr viel Mut. Aber erstmal werde ich dieses “Schulding” zu Ende bringen, ha, ha… Rechnen ist ja zum Beispiel gerade in der Selbstständigkeit nicht so schlecht.

        Danke, habe mich sehr über deine Antwort (und die Einschätzung) gefreut.
        LG Charli

        Reply

  49. Wundervoller Blogpost, Ich liebe deine ehrliche Art zu schreiben und es war höchst informativ.
    Und ich hoffe, dass du den Blog noch sehr sehr lange weiterführen wirst ;-)
    Wobei ich diesen Ratgeber auch auf jeden Fall laufen würde, ist wahrs. gar keine so schlechte Idee ;-)

    Ganz ganz liebe Grüße,

    Fanny
    // Fannael.com

    Reply

  50. Toll, dass du uns Lesern einen Einblick in dieses Tabuthema ermöglichst. Sehr interessant, einige Punkte hatte ich mir anders vorgestellt.

    Reply

  51. Hallo Mascha,

    Ich verfolge deinen Blog schon seit mehreren Jahren und bin begeistert über die Entwicklung, die sowohl dein Blog als auch du durchlaufen sind.

    Den heutigen Sonntagspost fand ich super als Einblick in das Leben als Selbständiger (nicht nur als Blogger).

    Es gibt viele Neider und Leute, die der Meinung sind man verdient zu viel.

    Aber 1. Hat man hart dafür gearbeitet und 2. Ist es ja nicht deine Schuld, wenn andere sich für einen anderen Berufsweg entschieden haben oder sie grad halt nicht erfolgreich sind.

    Ich denke man muss sich nie dafür rechtfertigen, warum man grad in einer bestimmten beruflichen Position ist.

    Auf jeden Fall fand ich es einen super interessanten Einblick.

    P.S. Falls du mal darüber nachdenkst deine Seite auch dem spanischsprachigen Publikum nahe zu bringen, würde ich gerne übersetzen.

    Liebe Grüße aus Málaga

    Reply

  52. Hey Masha,
    Super Beitrag! Ich fand ihn wirklich richtig interessant. Ich kann verstehen, dass Blogger nicht gerne übers Geld reden! Es redet ja auch in keiner anderen Branche jemand gerne über sein Einkommen. Deswegen ein Dankeschön, dass du uns trotzdem so einen Einblick in das “Blogger Leben” gewährst. Ich glaub du hast dir dein Geld hart erarbeitet und wünsch dir, dass dein Blog weiterhin so gut läuft!

    Liebe Grüsse,
    Lina xx

    Reply

  53. Liebe Masha,

    du bist einfach meine Lieblingsbloggerin am ganzen “Bloggermarkt”. Ehrlich, direkt und auf den Punkt. Und wie immer schön geschrieben, ich lese gerne gute Texte!!

    xx aus Paris (juhu, wir haben auch endlich Sommer!)
    Kat

    http://www.teastoriesblog.com

    Reply

  54. Wow – echt jetzt, das ist der interessanteste Post den ich seit langem gelesen habe… vor allem wenn man von sich aus ja überhaupt keinen Überblick über die ganze Materie mit Selbstständigkeit hat! Ganz grossartig, und ein vor allem gross von dir, so einen persönlichen Einblick in dein finanzielles Leben zu geben!

    Viele liebe Grüße
    Ina • http://www.ina-nuvo.com

    Reply

  55. Sehr geiler Post, vielen Dank für deine Mühen! Denn er ist wirklich umfangreich, gut geschrieben und super analysiert. Ich selbst habe letzt meine Steuererklärung alleine gemacht (mal schauen was bei rauskommt :D) Und ich bin auch selbstständig, sowie Teilzeit angestellt und wenn man mal mit 3 – 4 unterschiedlichen Einnahmequellen und deren Ausgabenauflistungen zu kämpfen hat, weiß man was man am Ende des Tages gemacht hat. Ich konnte Dir auf jeden Fall sehr gut in deinen Punkten folgen :)
    Alles Gute weiterhin!

    Liebe Grüße
    Gitta // http://www.gittawitzel.com

    Reply

  56. Liebe Masha, ein wahnsinns interessanter Blog-Post. Erst gestern habe ich mich gefragt, was du eigentlich alles an Kosten decken musst, allein für deinen Fotograf. Aber es steckt ja noch viiiel mehr dahinter! Du kannst wirklich stolz sein, was du da selbstständig aufgebaut hast! Ich bin noch am Anfang meiner Selbsständigkeit und hoffe mir ein Scheibchen von deinem Mut und deiner Risikobereitschaft abschneiden zu können! Es ist auch stark zu sehen und zu merken, wie du immer wieder versuchst spannend zu bleiben bzw. es auch einfach bist. Ich lese deinen Blog vermutlich seit 5 Jahren regelmäßig, bedeutet jeden Tag lese ich mir deinen neuen Blog-Beitrag und ziehe den Hut, wie du es überhaupt schaffst jeden Tag neuen Content zu bringen. Ich komme auch aus der Werbebranche und weiß wie aufwendig und zeitintensiv es sein kann Stunden lang Clips zu schneiden, Bilder auszuwählen, bearbeiten, texten … Man merkt auch einfach wie viele Blogs immer glatter werden, weil die Blog-Beiträge sich offensichtlich nur noch um die großen Events der Koorporations-Partner drehen und bei dir ist das eben nicht so. Und ich glaube genau das macht deinen Blog so einmalig, dass du trotz des inzwischen hohe Levels an Proffessionalität am Boden geblieben bist und auch viel Persönlichkeit reinsteckst. Man weiß einfach, wenn ein Post liebevoll von dir stundenlang zusammengestellt wurde und nicht einfach mal schnell oberflächlich was zusammengestellt wurde wie bei anderen Bloggern um nur eben schnell die Pflicht zu erfüllen. Mach weiter so, liebe Masha!

    Reply

  57. Liebe Masha,
    danke dir für deinen sehr interessanten und ehrlichen Beitrag. Somit hast du mir einen Einblick gegeben, vom denen ich bisher nichts wusste. Das sind vorallem die Beträge für KSK.
    Ich selbst spreche nicht gern über Geld. Meine Freunde und sogar meine Kollegen fragen mich ganz direkt “Wie viel verdienst du du?” Diese Frage ist mir bis heute unangenehm, so dass ich immer geschickt der Frage ausweichen konnte. Ich finde, man vergleicht sich einfach zu sehr mit den anderen.
    Vielen der Leser (oder den Hater) ist gar nicht klar, dass man als selbstständiger Blogger einen Full-time-Job hat und somit auch gedanklich immer bei der Arbeit ist. Selbst im Urlaub kann man sich nicht richtig von der Arbeit abschalten. Dieser Blogpost hat den “misstrauischen Leser” hoffentlich gezeigt, dass das Geld nicht allein dem Blogger zusteht, sondern auch viele weitere (versteckte) Kosten entstehen.
    Viele Grüße
    Natalie
    https://www.livolett.de

    Reply

  58. Vielen Dank für diesen Blogpost! Ich finde es unglaublich wichtig, dieses Thema anzusprechen. Als ich mich selbstständig gemacht habe, hätte ich selbst auch nie mit so hohen Ausgaben gerechnet. Vor allem deine Leser werden durch diese genaue Aufschlüsselung eine bessere Vorstellung vom bloggen bekommen.

    Alles Liebe,

    Anna

    Reply

  59. Hi Masha,

    ein interessanter Beitrag, vielen Dank. Spannend finde ich aber in erster Linie nicht die Ausgaben, sondern die Einnahmen! Was zahlt ein Kooperationspartner für einen gesponserten Post? Was bekommst du für ein gesponsertes Instagram-Bild? Bei Hotelkooperationen: Laden die Hotels dich “nur” ein oder zahlen sie dir zusätzlich etwas? Wie viele Sachen bekommst du so im Monat zugeschickt (Wert) und was darfst du davon behalten und was musst du zurück schicken?

    Ich weiß, das sind jetzt viele direkte Fragen, die du wahrscheinlich nicht beantworten wirst, würde ich an deiner Stelle wohl auch nicht tun. Aber das ist es natürlich, was jmd. interessiert, der auch einen Blog gründen will und wissen möchte, was er in der Zukunft einmal damit verdienen könnte, wenn es so weiter geht.

    Bitte nicht falsch verstehen, ich finde du machst das klasse und ich freue mich für dich, dass du eine so erfolgreichen Blog hast. Ich weiß, dass da viel Arbeit dahinter steckt. :-)

    Liebe Grüße, Ina

    Reply

  60. Liebe Masha,

    vielen Dank für so einen ehrlichen Blogbeitrag. Viele vergessen eben, dass das Bloggen sehr viel Arbeit ist und mit einem hohen Risiko verbunden ist. Dennoch bin ich froh, dass Menschen wie Du dieses Risiko eingehen und uns damit täglich mit spannendem Content füttert.
    Ich habe großen Respekt davor.
    Mach weiter so!

    Alles Liebe,
    Janine
    http://www.florafallue.com

    Reply

  61. Richtig interessanter Beitrag! Danke für die Einführung in dieses Tabu Thema :) Ich kann mir vorstellen, dass man als Bloggerin mit vielen Followern sehr unter Druck steht, regelmäßig spannenden Content zu veröffentlichen. Ich finde, du machst das ganz hervorragend! Deine Beiträge sind immer spannend und wenn mal nicht so viel Text dabei ist, ist das auch nicht schlimm. Außerdem sind deine Bilder unglaublich hübsch und dann stehen die Bilder noch mehr im Fokus.

    Liebe Grüße,
    Susanna
    ___________________________________
    http://www.susannavonunzustil.de

    Reply

  62. Ein wirklich toller Post! Er wird sehr wahrscheinlich vielen neuen Bloggern die Augen öffenen. Wenn man so einen Blog wie deinen sieht, dann muss es einem schon klar werden, dass du es alleine nie so managen kannst. Täglich neue Posts, dann noch die Bildbearbeitung, das Reisen und das Pflegen der Seite, programmieren etc. . Heutzutage hast das neue Zauberwort “Outsourcing”, man gibt Arbeit ab, für die einem keine Zeit bleibt oder weil es für den Blog irrelevant ist, wer diese Arbeit macht. Ich kenne einige Blogger, die alles hinwerfen, weil nicht alles so läuft wie sie es sich vorstellten. Die Fotos gelingen nicht mit dem Selbstauslöser, das Programmieren der Seite klappt nicht richtig, weil nicht genügend Basiswissen vorhanden ist und die Postst kommen nicht wirklich regelmäßig raus, weil man alleine all diese Dinge auf die Dauer nicht bewältigen kann. Also muss ein Team her, welches auch bezahlt werden möchte. Ich folge diesem Blog schon seit 3-4 Jahren, in der letzten Zeit intensiver. Es macht Spaß, weil alles professionell und gut durchdacht funktioniert. Es gehört sehr viel Disziplin dazu! Masha, ich hoffe es werden noch viele viele Jahre mit dir werden!

    Reply

  63. Ganz toller Post und super aufgeklärt aber die meisten Sogar fast alle oben aufgelistete Kosten kann man absetzten. Natürlich müssen die Einnahmen hoch genug sein. Umsatzsteuer zahlt man ja nicht selbst sondern die Agenturen wenn man ja die Rechnungen schreibt. An sich bleibt sehr viel übrig :) sonst wäre nicht jeder zweiter blogger und selbständiger :) aber ich denke der Weg dahin ist hart. Als selbständiger kannst heute viel mehr verdienen als Arbeitnehmer. So ist es nun mal… Ich finde es überhaupt nicht schlimm wenn die blogger was gesponsert bekommen, schließlich ist das deren Job und gehört dazu. Meiner Meinung nach, es muss sogar so sein! Als selbständiger hat man auch die Freiheit aber man muss sich selbst zwingen zu arbeiten und das zu leisten was von einem als Arbeitnehmer verlangt wird. Und hier an erster Stelle steht selbstmotivation!!! Und ich muss sagen, nach paar Monate als Angestellte fehlt mir die Selbstständigkeit!!! Danke Masha für die tolle Post!

    Reply

  64. Liebe Masha, danke für deinen ehrlichen Beitrag. Nach deinem Snap gestern abend habe ich mich heute morgen total gefreut, ihn zu lesen!
    Aber es ist natürlich echt überraschend, was da so alles weggeht.

    Ganz liebe Grüße
    Ines

    Reply

  65. Es macht dich so super sympathisch wenn du uns wirklich private Einblicke in deinen (Blog-)Alltag gibst. Ich wusste dass ein Blog sehr viel Geld kostet aber manche kosten waren mir persönlich gar nicht so bewusst, zumindest nicht die tatsächliche prozentuale Höhe.
    Jetzt weiß ich auch für mich und meine hoffentlich selbstständige Zukunft auf welche Kosten ich mich da einlasse.
    Toller Post Masha :)

    Liebst
    Sarah || http://mondodellamoda.de

    Reply

  66. 3% geht an die Versicherung? Wow, das klingt fast nach Paradies! Dafür beneide ich das deutsche Versicherungssystem schon sehr. Hier in Österreich muß man als Selbstständiger an die SVA etwa 30-35% der Einnahmen zahlen, dazu dann noch die Einkommenssteuer – ich rechne immer so, daß etwa 45% meiner Einnahmen direkt “an den Staat” gehen. ;)
    Als Fotografin finde es übrigens großartig, daß Du Deine Fotografen bezahlst, ich bekomme immer wieder mal Anfragen für Blogs zu fotografieren und dann wird als Lohn immer die klassische “Exposure” angeboten.

    Reply

    1. Ich glaube, da hast du etwas falsch verstanden.
      Massa hat doch schon einen sehr hohen anderen Prozentsatz für steuern ausgegeben.
      Als selbstständige ist da nicht mal Altersvorsorge drin, glaube ich.
      Mit “Versicherungen” meint sie also nicht Rente und Staat sondern Haftpflicht, etc.

      Reply

  67. Großartiger Post! Super erklärt und sehr interessant. So eine übersichtliche Aufstellung habe ich noch nirgendwo gefunden. Und deinen Blog Ratgeber würde ich sofort kaufen!
    Liebst,
    Farina von Renegade

    Reply

  68. Spannender Eintrag liebe Masha. Ich plane selbst den Schritt in die Selbstständigkeit, allerdings als Hochzeitsfotografin. Und es ist krass, was alles auf einen zukommt, wenn man kein Kleinunternehmer mehr ist und plötzlich nicht mehr nur für sich selber sorgen muss.

    Ich denke, vielen ist das nicht bewusst und wird dieser Blogbeitrag die Augen öffnen. Mir zeigt er mal wieder, dass zwar eine Menge Ausgaben hinter jedem Unternehmer stecken, aber dass es durchaus machbar ist, wenn man sich reinhängt und wirklich viel dafür gibt. Weiter so!

    Liebe Grüße
    Daniela

    Reply

    1. Liebe Daniela, ich bin mit einem Hichzeitsfotografen verheiratet und kann dir einen kleinen Rat geben: Mach das nicht zu deinem Hauptberuf, sondern nebenbei. Deutschland ist nicht das Land der Hochzeiten und es gibt nur eine Saison von April bis Oktober. Hauptsächlich werden die Hochzeiten auch nur am Wochenende gefeiert. Also bleiben noch 6 Tage in der Woche übrig, die kein Geld einbringen. Das muss schon alles sehr genau kalkuliert werden, denn wie gesagt, der Winter fällt schon mal aus. Außerdem gibt es heute leider viele, die morgens aufstehen, sich eine vernünftige Kamera kaufen und den Fotografen spielen. Verkaufen sich für 500€ und nehmen somit den Profis die Kunden weg. Tja, blöd nur, dass die Qualität der Arbeit und der Fotos nicht von der Kamera abhängig ist. Zweites Problem: der Kunde möchte immer wissen mit welcher Ausrüstung du arbeitest, er kann aber nicht wissen, dass das Ergebnis nicht nur auf Pixel der Kamera besteht. Wenn du einen Ferrari hast, heist es noch lange nicht, dass du ihn fahren kannst. Für den Kunden zählt aber nur der Fakt, dass du einen hast. Dennoch ist es ein toller Beruf, basierend auf viel Emotionen und dem Gewissen, dass du dem Kunden eine Erinnerung für das ganze Leben bietest. Viel Erfolg und viel Spaß dabei! :)

      Reply

  69. Hallo Masha, :)

    danke Dir für den offenen und ehrlichen Post -es war wirklich interessant zu sehen, wie viele Unkosten du doch hast, die man so als Leser gar nicht sieht.

    Allerdings würde mich dabei noch interessieren, ob du auch an deine Altersvorsorge denkst und wo genau dieses Thema in deinen Ausgaben einen Platz findet.

    Viele Grüße nach Berlin und mach weiter so!!! :)

    Reply

    1. Hi Lui,

      ja ich zahle in so eine Altersversicherung ein, die von meinem Rücklagenkonto ausgeht, allerdings spare ich darauf, dass ich mir vielleicht mal eine Immobilie leisten kann. Das habe ich jetzt gar nicht mit reingenommen, weil ich es vollkommen vergessen habe, aber stimmt – das kommt natürlich noch dazu! :)

      Reply

  70. Mal wieder ein sehr schöner Sonntagspost :)
    Danke masha für deine immer spannenden worte!
    Genieße deinen Sonntag
    Liebe Grüße und alles Gute.

    Ps: Falls du nochmal eine Fotografin brauchst, die ein kleines “testshooting“ mit dir macht, melde dich gern bei mir. Ich würde mich freuen!!

    Reply

  71. Ein mutiger Schritt! Danke Masha, dass du dich getraut hast und so offen über deine Finanzen sprichst! Ich muss zugeben, so oder so ähnlich habe ich mir die Selbstständigkeit auch vorgestellt – der ganze Druck, den man standhalten muss und auch die hohen Kosten, die auf einem zukommen. Trotzdem hast du einen sehr guten und realitätsnahen Einblick gegeben, sodass wahrscheinlich bei ein paar anderen die Illusionen platzen. Aber ja, that’s life :)

    **Ani**

    http://www.kingandstars.com

    Reply

  72. Interessanter Beitrag und ich kann auch immer nur den Kopf schütteln wenn ich mitbekomme, wie andere sich über “Werbung” auf den Blogs beschweren. Zum einen müssen diese Personen die Beiträge weder lesen, noch sich die Zeit nehmen diese zu kommentieren – aber scheinbar ist genau das der Reiz für diese Meckerer :-D

    Reply
X
- Enter Your Location -
- or -
SUBSCRIBE TO MY NEWSLETTER
Later
Thanks for signing up. You must confirm your email address before we can send you. Please check your email and follow the instructions.
Your Email is safe and will never be forwarded to 3rd parties.
Don't miss out. Subscribe today.
×
×

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close