Worries in the late twenties II.

Anzeige

GDR fashion Shooting | 50's, 60's and 70's style | location: East Berlin, museum vintage apartment | Masha Sedgwick, Fee-Gloria Groenemeyer, Marina Hoermanseder.

„These mountains that you are carrying, you were only supposed to climb.“

Najwa Zebian

Yesterday I shared some very personal thoughts, fears and worries, most of which should be very recognizable to most people of my generation. Today I have the second part of the text for you.
 
There is a lot that makes me uneasy right now, but the points I discuss today are different from those I shared with you yesterday in as much as these are things that my mother and my grandmother, my father and grandfather grappled with in their own times as well. They are typical fears of someone in their late twenties/early thirties. Sometimes the best advice regarding these fears comes from people that already lived through them.
 
Be that as it may, the fears are personal, and we all have to live through them on our own terms.

1. Fear of aging

GDR fashion Shooting | 50's, 60's and 70's style | location: East Berlin, museum vintage apartment | Masha Sedgwick, Fee-Gloria Groenemeyer, Marina Hoermanseder

GDR fashion Shooting | 50's, 60's and 70's style | location: East Berlin, museum vintage apartment | Masha Sedgwick, Fee-Gloria Groenemeyer, Marina Hoermanseder

GDR fashion Shooting | 50's, 60's and 70's style | location: East Berlin, museum vintage apartment | Masha Sedgwick, Fee-Gloria Groenemeyer, Marina Hoermanseder

I know this is a very vain fear, and some of you will roll your eyes now. But that’s just the way it is, I can’t say I’m totally relaxed about the prospect of aging. In fact, right now it fills me with dread.
 
Here’s the thing: right now, at the present moment, I feel I’m at my absolute peak, and I’m afraid it’ll all go downhill from here. Tomorrow the physical deterioration will set in.
 
I am happy right now, but I do catch myself asking myself the question more and more frequently how I would look with wrinkles, and how I could avoid them. Personally I find myself prettier today than a few years ago, not only because I feel I found myself more, but also because I have the impression that my current age looks good on me. But who knows how long that will last?
 
The health aspect comes more and more into the foreground as well. It is no longer an option to not do any sports at all, and I am much more careful to not fill my body with junk food. And still, it’s already starting. At times I have little ‘ailments’ that would never have been a big deal a couple of years ago. Headaches turn into migraine attacks, period cramps turn into torture. I have the feeling I’ll be in good shape even when I’m 40 (if my mom is anything to go by). I will have to take good care of myself though, and that’s not necessarily a guarantee either.
 
As teenager, watching stars and role models I identified with, I often thought to myself: ‘One day I want to look like that too..’.
Today it’s more like: ‘I may never look better than today, ever..’.
A frustrating thought.
It feels like a countdown. The clock is ticking. Tick Tack.
 
My face is my capital, after all.
That’s a hell of a lot of pressure.
 
In the end I cannot come up with a satisfying solution, other than giving myself up to the flow of time. Time will tell, and I’ll do my best in the meantime to stay healthy.

GDR fashion Shooting | 50's, 60's and 70's style | location: East Berlin, museum vintage apartment | Masha Sedgwick, Fee-Gloria Groenemeyer, Marina Hoermanseder

GDR fashion Shooting | 50's, 60's and 70's style | location: East Berlin, museum vintage apartment | Masha Sedgwick, Fee-Gloria Groenemeyer, Marina Hoermanseder

2. Fear of failure

We all know it.
 
There used to be so much time to do something amazing (just what?), but time is running through my fingers these days, and the distance between the present and that future moment from which I will want to look back happily on a life well lived is shrinking. The hamster wheel of daily life is spinning faster and faster, and I barely seem to have time anymore to experience life consciously or to think in the long term.
&nnbsp;
I hope it will be a long time before I look back on life, but it starts to make sense to think about that moment. I know for myself that I want to make the world a better place, live every day as if it was my last.

We all have a certain responsibility in life, not only for ourselves, also for others and the environment. But we forget in the stress of daily life that one day our children will reap what we sow. I think more and more about what kind of person I would like to be, and what I would like my legacy to be. As my future self, I will want to be able to look myself in the eyes and mean it when I say: ‘I left something good in this world. I can die in peace now.’
 
But that’s still a long way to go.

GDR fashion Shooting | 50's, 60's and 70's style | location: East Berlin, museum vintage apartment | Masha Sedgwick, Fee-Gloria Groenemeyer, Marina Hoermanseder

3. Fear of loss

I’m reaching an age where I’m more painfully aware that not only I, but also my parents, grandparents and other people I love are getting older.
 
Small aches turn into serious illnesses, which sometimes signal that there’s an end to life. Problems that seemed so far away are suddenly so close – too close. It is what it is. Life takes its course, sometimes all we can do is accept what comes – and maybe that’s my biggest fear of all.
 
I’m really scared to see what will be when a family member will one day be in need of care. I am an only child, which makes the thought even scarier for me, to be honest. It gives me the chills, and completely overwhelms me to think of it, to be entirely frank. My mom still takes loving care of me, no matter what happens I know I can count on her. She is always there for me, I can lean on her when I need support. How will it be to experience our roles reversed? Even more terrifying: what will life be like when she’s no longer around?

GDR fashion Shooting | 50's, 60's and 70's style | location: East Berlin, museum vintage apartment | Masha Sedgwick, Fee-Gloria Groenemeyer, Marina Hoermanseder

GDR fashion Shooting | 50's, 60's and 70's style | location: East Berlin, museum vintage apartment | Masha Sedgwick, Fee-Gloria Groenemeyer, Marina Hoermanseder

I believe we all grow with our challenges. It doesn’t make much sense to be afraid of something that cannot be avoided.
 
I guess the best advice is to enjoy the time we can spend together to the fullest, to try to spend as many hours with loved ones as possible. A quiet voice in my head whispers that this precious time is limited.

 

Call your parents, tell them you love them, go and visit them.
 
Who knows how long we will have the luxury to feel like children for a little longer.

Thank you so much Fee-Gloria Groenemeyer for the beautiful pictures!

 

This post is also available in RU DE

September 28, 2016

Leave a Reply

Your email address will not be published.

50 Kommentare

  1. so ein toller Post…da kamen mir bei deinen Endgedanken doch glatt ein paar Tränchen. So persönliche Posts sind immer die besten!

  2. Hallo Masha,

    also ich bin mit meinen 14 Jahren sicher nicht die Zielgruppe für Gedanken über das Älterwerden, aber trotzdem hat mich dein Beitrag sehr nachdenklich gemacht.

    Auch als Teenager begibt man sich ja irgendwie in einen neuen Lebensabschnitt und weiß oft nicht so richtig wohin man eigentlich gehört. Nicht mehr richtig Kind und auch noch kein richtiger Erwachsener.

    Und Angst vor der Zukunft kenne ich auch. Die Überlegungen, wie es wohl sein wird, wenn man auf sich gestellt ist und Mami und Papi nicht mehr alles regeln können, ist sicher spannend, aber eben auch sehr beängstigend. Und über die Tatsache, dass irgendwann nicht mehr alle Lieben da sind, möchte ich eigentlich noch gar nicht nachdenken. Insofern ist es wahnsinnig wichtig, ganz viele schöne gemeinsame Erlebnisse einzusammeln, denn die werden doch bleiben.
    Wir hatten im ersten Jahr am Gymnasium eine tolle Ethiklehrerin, die mit uns immer sehr sensibel über diese Themen gesprochen hat. Sie hat uns damals das Buch “Denk dir die Welt” empfohlen, dass sich in etwas kindlicherer Weise mit diesen Dingen rund um das Leben, Vergänglichkeit und Ängsten beschäftigt. Ich schaue da heute immer ab und an noch rein. Zumal wir uns auch von dieser tollen Lehrerin verabschieden mussten, sie ist leider in Rente gegangen und wir bekamen eine ganz andere Art von Ethiklehrerin (vorsichtig ausgedrückt).

    Auch wenn ich sicher nicht in der Lage bin, deine Bedenken wegzukicken, wollte ich wenigstens sagen, dass ich nicht glaube, dass dir das Älterwerden schaden wird. Ich lese ja hier noch nicht so lange mit, aber ich finde, dass deine Beitrage und deine Fotos immer besser werden, wenn ich als Küken das überhaupt beurteilen darf. ;)
    Ich stelle mir einfach vor, dass ich hier auch noch als erwachsene Frau meine Kommentare hinterlasse…

    Liebe Grüße
    Charli

  3. Oh Gott, die Bilder! Ich hab’ Schnappatmung… sowas von… der kalte Blauton der “roten” Bilder, und wie dein Lippenstift wie flüssiggewordenes Corsagenleder aussieht! Überhaupt, die Outfits! Der Harness, die Fischgrathose! Ich glaub, einen heimlichen Wunsch… Ich würd’ dir so gern mal bei einem Shooting assistieren! *träumt*
    —-
    Das Eingangszitat trifft’s auf den Kopf! Ich kannte Najwa Zebian bisher gar nicht, aber das Zitat habe ich mir sofort aufgeschrieben.
    Das Leben ist konstante Veränderung, und jedes Lebenszeitalter ist von anderen Entwicklungen und Umformungen geprägt. Jede Dekade hat seine ganz speziellen Ängste und Sorgen, die es kennzeichnen. Denkt doch einmal daran zurück, was uns noch beschäftigte, bevor wir 20 waren: Angst, die Schule nicht zu schaffen, keinen Ausbildungsplatz zu erhalten, keinen Freund zu bekommen, nicht “hübsch genug für XY” zu sein, Freunde nach der Schule aus den Augen zu verlieren, nicht den richtigen Beruf zu finden, etc.

    Wenn du deinem Teenager-Selbst etwas sagen könntest, was wäre das dann? Etwas sehr Ähnliches kannst du dir wahrscheinlich heute auch selbst sagen :)

    Ich denke, viele deiner Sorgen sind uns allen bekannt, nur die Intensität variiert: für die/den eine(n) sind es “noch” nur Themen, die die Gedanken manchmal streifen, für die anderen ist es schon “Thema”, und für mache sind es schon echte Sorgen.

    Vielleicht haben wir eigentlich gar keine Angst vor dem “Älterwerden” an sich, sondern der Ausdruck ist eher ein Synonym für gekoppelte Ängste:
    – Angst vor Kontrollverlust: wegen der unkontrollierten oder unkontrollierbaren Veränderung, die innerlich und äußerlich vor sich geht
    – Angst vor Attraktivitätsverlust. Das Coole ist aber, dass wir Menschen mit Falten einfach nur als älter wahrnehmen – aber oft nicht als weniger attraktiv! Dass nur Jugendlichkeit begehrenswert ist, ist eine absolute Lüge, die uns Werbung und Industrie (hallo Konsum!) eingeredet haben. Zufriedene Leute kaufen nämlich keine Antifaltencremes mit wenig Inhalt, noch viel weniger Wirkung und astronomischen Preis. It’s all psychology – “ich tu ja was dagegen, also wird es auch helfen!”

    Zu “besser als heute werde ich vielleicht nie mehr aussehen”: Achwas! Das ist ja komplett falsch! Du wirst nie wieder so wie an diesem Tag aussehen, das ist aber auch schon alles – und vor allem: das ist nicht schlimm. (Schlimm sind 40jährige mit dem Gesicht von 20jährigen. DAS ist ekelhaft!) Du wirst einfach nur anders aussehen. Oder hättest du als 18-Jährige gedacht, dass du dich heute, älter und verändert, sogar besser finden würdest als damals?

    Mit dem Alter ist es wie mit dem Gewicht: Zahlen sagen uns nie, wie wir uns fühlen. Ich fühle mich zB meistens 5 Jahre jünger, als ich tatsächlich bin, werde wegen meines Auftretens aber meistens älter geschätzt, und sage dann immer diesen einen Satz: “Jede Falte ist ehrlich erlacht und erlebt!” Denn drauf kommt’s an.

    Schön, dass du dich auch auf Eltern beziehst, und auf ihr Älterwerden. Es ist ohne Zweifel eine große Herausforderung, vor allem aber sind es die geänderten sozialen Umstände. Früher lebte man (in der Gegend, wo ich herkomme) generationenübergreifend zusammen, Alte erzogen ganz Junge, Junge pflegten Alte, immer war jemand da. Das ist heute allein demographisch, aber auch sozial oft nicht möglich (wer lebt noch bei/mit seinen Eltern zusammen?) – oder aber auch, weil Familien durch Kriege, Flucht oder Wanderung in alle Winde zerstreut wurden. Vor diesem Hintergrund ist es eigentlich Luxus, überhaupt Eltern zu haben, an die wir uns wenden können. Sie geben uns ein Leben lang ein Fundament.

    Ich würde gerne ein Gleichnis aufstellen: ich hatte vor Jahren einen Sommer durchlebt, in dem ich gefühlt nichts anderes tat, als mich jeden Tag nach der Arbeit in den Garten zu legen, und in der Sonne zu lesen. Obwohl ich in diesem Sommer so “wenig” wie nie erlebt habe, so wenig “geschafft” hatte, wie nie zuvor, ist es in der Erinnerung mein schönster Sommer – weil es ein Sommer voll Entspannung war.
    Und auch darauf, sich selbst schöne Erinnerungen wie ein “Geschenk für das zukünftige Ich” zu verpacken, kommt’s an! :)

    1. ach vivien,
      ich habe mich schon richtig auf deinen kommentar gefreut!
      Ich WUSSTE dass dir die Strecke zusagen würde und freue mich, dass es auch tatsächlich so ist :)

      Das mit dem Falten-Spruch muss ich mir übrigens merken – für später :P

  4. Heike will ich auch voll zustimmen – und Bärbel :-) – als 40-jährige: Ja, alles ändert sich, eben auch der Blickwinkel. Der wächst mit. Ich sehe heute zurück auf mich als 30-jährige und, ja, ich werde nie mehr diese straffe Haut haben, diese Kleidung tragen können und diese Sorglosigkeiten und Illusionen in Sachen Zukunft, Beruf/Karriere, Partnerschaft haben. Aber ich bin (selbst-)bewusster, dankbarer, nachsichtiger, liebevoller. Vergänglich ist alles. Wenn man über die Straße geht im sonnigen August und die Wärme und das Licht auf den nackten Armen spürt, und dabei weiss, dass der letzte verstorbene Elternteil eben dieses nicht mehr spüren kann, dann weiss man, dass es ein Geschenk ist, da zu sein und Sonne spüren zu können auf der eigenen Haut. Dass das Lebensglück nicht an diesem bestimmten Job hängt, nicht an Konsum und Jugend, an dieser Stadt oder jener Metropole etc. Es liegt alles in einem selbst und es gibt Millionen Lebensentwürfe und -wege. Das einzig beständige ist man selbst. Also nur Mut, das Lebens-Geschenk jeden Tag wieder neu anzunehmen und das zu tun, was einem wichtig und richtig ist :-)

  5. Liebe Masha,
    ein wunderschön geschriebener Beitrag mit wahnsinnig tollen Bildern. Ich möchte Dir gerne sagen, wie besonders und couragiert ich es finde, dass Du häufig Themen abseits des Blogger-Mainstreams aufgreifst und auch mal politisch wirst. Ich fand es toll, dass Du mal schriebst – sinngemäß – “Du kannst nicht die Handtasche kaufen ohne dann nicht auch ein bisschen was für einen sozialen Zweck zu spenden” oder auch Dein Kommentar über die politische Lage in diesem Land. Auch diese letzten beiden Beiträge habe ich wieder gerne gelesen, vielen Dank dafür. Als steinalte Mittvierzigerin (danke auch an Bärbel für den Kommentar unten – genau so ist es!) möchte ich zwei Punkte anmerken.

    Erstens: der Blickwinkel ändert sich. Man wird gelassener und dankbarer. Hat man Kinder, bekommt die Verlustangst eine neue Dimension, die Liebe aber eine neue Tiefe. Man lernt, dass das Leben nicht immer so planbar ist, aber man lernt auch wieder aufzustehen und Niederlagen anzunehmen. Nimmt man sich Iris Apfel zum Vorbild, erkennt man, dass Falten nicht so schlimm sind, Hauptsache man hat die Chance an diesem Spiel lange genug gesund teilhaben zu dürfen; schlicht zu leben, zu sehen, wie die Geschichte weiter geht. Geburtstage darf man ab 40 nicht feiern mit dem Blickwinkel “ohhh no schon wieder ein Jahr älter” sondern wirklich feiern unter “YEAH – ich bin noch dabei” denn man hat schon Freunde viel zu früh gehen sehen.

    Zweitens: Völlig unzulässig aber typisch deutsch finde ich die Frage “Was willst Du nach dem Bloggen machen”. Fragt das auch jemand Bankangestellte, deren Jobs in zehn Jahren nicht mehr existent sein werden? Kreativität – nicht nur im gestalterischen Sinne sondern auch im unternehmerischen, Stilempfinden und ein gewisses Maß an Hartnäckigkeit werden dagegen immer einen Weg finden. Oder um es mit Bernard Arnault zu sagen: “Wir wissen nicht, ob wir in 20 Jahren noch ein iPhone benutzen werden, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass die Menschen noch Champagner trinken werden wollen”. Ein Blog, der gut unterhält, ist nicht an ein Alter gebunden. Ich wünsche Dir einen schönen Abend, liebe Grüße, Heike

    1. Hallo Heike,

      vielen vielen lieben Dank für dein zauberhaftes Kommentar.

      Ich habe jedes Wort davon aufgesaugt und mir geht es schon gleich viel besser! Danke dafür :)

      Ganz liebe Grüße aus Berlin,
      Masha

      1. Liebe Masha, vielen Dank für Deine Antwort! Das freut mich sehr. Ich wünsche Dir eine wunderschöne Reise nach Island! Das ist auch von mir ein Sehnsuchtsort! Viele schöne Eindrücke Dir und liebe Grüße, Heike

  6. Wunderschöne Bilder, du siehst toll aus! Die könnten direkt aus der Vogue entprungen sein. <3
    Da ich erst 18 bin sind die ersten beiden angesprochenen Ängste bei mir noch nicht so präsent, aber die letzte dafür umso mehr. Alleine die Vorstellung, irgendwann (in hoffentlich ganz ganz ferner Zukunft) ohne meine Familie dazustehen, sie an die Zeit zu verlieren, macht mir Angst. Wie du sagst sollte man die gemeinsame Zeit deshalb genießen und seinen Liebsten öfter mal zeigen, wie wichtig sie einem sind. Als Kind verhält man sich öfter mal nicht ganz so toll gegenüber den Eltern, aber am Ende des Tages braucht und liebt man sie eben doch. <3

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    http://themarquisediamond.de/

  7. Wunderschöne Bilder, du siehst toll aus! Die könnten direkt aus der Vogue entprungen sein. <3
    Da ich erst 18 bin sind die ersten beiden angesprochenen Ängste bei mir noch nicht so präsent, aber die letzte dafür umso mehr. Alleine die Vorstellung, irgendwann (in hoffentlich ganz ganz ferner Zukunft) ohne meine Familie dazustehen, sie an die Zeit zu verlieren, macht mir Angst. Wie du sagst sollte man die gemeinsame Zeit deshalb genießen und seinen liebsten öfter mal zeigen, wie wichtig sie einem sind. Als Kind verhält man sich öfter mal nicht ganz so toll gegenüber den Eltern, aber am Ende des Tages braucht und liebt man sie eben doch. <3

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    http://themarquisediamond.de/

  8. There are much vainer things than age worries: no shame at all in going through something so universal, but no-one vaguely sane wants to deteriorate! But here’s the good news; there’s a very good probability even the very earliest millennials won’t even have to go through the usual process

    http://www.thatsreallypossible.com/immortality/

    Feeding yourself the right stuff also goes a long way

    http://www.webmd.com/beauty/skin-glow-13/anti-aging-skin-foods
    http://www.eatingwell.com/nutrition_health/healthy_aging/7_anti_aging_superfoods

    PS Hope the fur in the post below is as fake as American politics ;)

  9. Hallo :)

    was für ein schönes Beitrag! Ich kann viele der Sorgen sehr nachfühlen, auch wenn ich noch keine richtige Angst vor Falten habe (bei Nacken- und Rückenbeschwerden sowie dem “Oh Gott, ein graues Haar!” bin ich aber schon dabei *würg*).

    Ich bin gerade in der Abschlussphase meines Geschichtsstudiums und muss schon sagen, dass mir so ein ABCD-Lebensplan für “danach” fehlt und ich nicht so recht weiß, was ich mit meinem Leben anfangen will bzw. auch den Mut dafür zu finden, den Sprung ins kalte Wasser zu wagen. Ich arbeite nebenbei als redaktionelle Aushilfe, was mir zwar einen kleinen Lebensunterhalt ermöglicht, aber auch nicht so viel, um endgültig von Zuhause auszuziehen. Da kommt schon gleich die nächste Angst: Nämlich die, alleine nicht wirklich zurechtzukommen. Bis jetzt konnte ich mich immer auf meine Mutter verlassen (was ich sicherlich auch weiterhin kann), trotzdem fehlt mir doch so etwas der Mut, den Schritt ins eigene, selbstständige Leben zu wagen.

    Was ganz “natürliches” ist sicher auch die Angst vor dem Tod – zumal meine Großeltern mittlerweile auch im Altersheim leben, mein Opa demenzkrank ist und auch meine Oma extrem abgebaut hat. Da muss man sich mit dem Gedanken anfreunden, dass jederzeit der Anruf kommen kann, dass einer von ihnen nicht mehr da ist.

    Auf jeden Fall vielen Dank für den Beitrag, der sicherlich vielen (zumindest mir) aus der Seele gesprochen hat!

    LG Lynnychen

  10. Wow der beste artikel einer Bloggerin den ich je gelesen habe . Du sprichst genau meine Gedanken und sorgen auch wenn ich erst 26bin. Liebe Grüße Flora

  11. Liebe Masha,

    ich kann dich und deine Sorgen gut verstehen. Mir wurde auch vor nicht allzu langer Zeit wirklich bewusst, dass alles vergänglich ist. Ich dachte mir dann immer wieder: Ich will noch so viel sehen, so viel machen und nie meine Liebsten verlieren.
    Allein der Gedanke machte mich wirklich total fertig. Ich kam jedoch zu dem Schluss das es nichts bringt sich zu viele Gedanken über die Zukunft zu machen, den sie wird kommen und anders sein als wir sie uns vorgestellt haben.
    Ich fühlte mich regelrecht gefangen in meinen Sorgen und Ängsten und dachte mir: warum kann ich nicht ewig leben und meine liebsten auch.
    Was mir da sehr geholfen hat war lustiger Weise ein Roman. Ich fasse es mal kurz zusammen, vielleicht hilft es dir ja so wie es mir geholfen hat.

    “Was wäre wenn wir Ewig leben würden? Es wäre nie zu spät für etwas. Man kann alles machen und es wäre egal wenn du etwas falsch oder richtig machst. Du kannst es immer wieder zurecht rücken. Die Zeit würde nichts mehr bedeuten, den sie hat kein Ende. Denn es ist der Tod und nur der Tod, der die Zeit wichtig, besonders, schön und lebenswert macht.”

    In Bewunderung
    Nico Treemann

  12. Zwei ganz wundervolle Post´s. Ich glaube, diese Ängste und Sorgen hat jeder von uns. Natürlich steigen diese Ängste mit dem Alter. Mit Anfang zwanzig hatte man noch das ganze Leben vor sich &ein paar Jahre später denkt man sich “Oh Gott, jetzt muss ich mich aber mit meinem Masterplan beeilen, die Zeit rast so”
    Allerdings hat man ja selbst mit dreizig immer noch das ganze Leben vor sich. Nur, dass man an Erfahrung dazu gewonnen hat. Was nicht unbedingt schlecht sein muss. Manche Situationen meistert man dadurch besser, andere schlechter.
    Jetzt mit dreizig, habe ich meinen “Großen Plan vom Leben” immer noch nicht so ganz erfüllt. Aber ich denke mir, das hat auch noch zwei drei Jahre Zeit. Ich nehm manche Sachen einfach gelassener &mach mir selbst nicht so viel Stress. Ich versuchs zumindest :)
    Also keine Sorge – alles wird. Immer. Und irgendwie. Denn egal wo man hinsieht, irgendwo ist immer ein Türchen was sich öffnet. Und während wir unser Leben mit unsern Liebsten leben, genießen wir einfach jeden Moment. Und machen uns die wirklichen Sorgen, wenn es soweit ist.

    Liebste Grüße,
    Josie von http://www.josieslittlewonderland.de

  13. Und wieder beweist du, dass du keine dieser “Bloggen ist in, also blogge ich. ZB über mein Duschgel.”-Damen bist, sondern hochwertige Arbeit “ablieferst” und komponierst. Diese Fotos zu diesen Themen zu wählen war eine super Idee. Wundervoll. Danke.

  14. Liebe Marsha,
    Genau darum geht es. Die Zeit mit den Menschen zu verbringen die wir wirklich mögen.
    Du hast es alles super auf den Punkt gebracht und ich bedanke mich für deinen Artike.
    Er erinnert mich genau daran, mehr Zeit mit den lieben zu verbringen.
    Vor dem Hintergrund das die Zeit begrenzt ist sieht das eigene Leben doch ganz anders aus.
    Viel Freude liebe Marsha die nächste Zeit mit deinen Menschen, die dir nahe stehen.
    Caterina

  15. Dieser sowie der letzte Post waren der absolute Hammer liebe Masha!
    Mir geht es ganz genau so wie dir, allerdings habe ich die Grenze zur 30 im Juli überschritten. Im Endeffekt stellst du dir aber mit Anfang 30 genau die gleichen Fragen: wo will ich hin, was will ich noch sehen, was ist mit Kindern, vielleicht eine Immobilie kaufen usw.

    Zu den Fotos: ein absoluter Traum!!! Die Outfits, die Locations, du – einfach bezaubernd!!
    Liebe Grüße
    Jenny von http://www.fitandsparklinglife.com

  16. Ich musste mich sehr zusammen reißen und mir ein paar Tränen zu verdrücken. Du formulierst alles so emotional und ehrlich. Es war mir eine Freude diesen Text zu lesen.

  17. Ich gehöre auch zu den End-Zwanzigern und es ist immer traurig, wenn Menschen die einem nahe stehen, irgendwann einen verlassen, dabei überkommen mich in letzter Zeit immer die Dinge, die ich am meisten gehasst habe, und zwar wie meine Mutter immer aus der Vergangenheit die alten Kamellen z. B. aufwärmt.
    Jetzt mögen die Floskeln entsprechend nervig sein, aber irgendwann sind alte Gewohnheiten nicht mehr vorhanden und man lernt sie dann erst richtig schätzen. Ab diesem Zeitpunkt werde ich vermutlich die Angewohnheiten zu meinem eigenem Selbst machen, um vielleicht meinen Eltern nahe zu sein. Bis dahin ist aber noch ein langer Weg und ich werde alles dafür tun, dass es nicht mir meinen Leben durcheinanderwirbelt und ich meine Eltern lange noch bei mir habe.

    Danke für diesen tollen Beitrag und Grüße aus dem Emsland

    Sergej

  18. Schöne und wahre Worte, liebe Masha. Meiner Meinung nach ist es schon ein gewaltiger Schritt, seine Ängst so zu erkennen. Alles andere wird sich geben. Man darf sich nur nicht verrückt machen oder gar davon bestimmen lassen. Und du wirst noch lange so schön sein ;)

    http://thankthat.com/

  19. sehr rührend… und das mit unseren Eltern kann ich sehr gut nachvollziehen…
    wenn auf einmal die Mitbringsel nach Hause aus der Apotheke und nicht aus der Drogerie stammen…
    Aber 30 ist heute echt kein Alter, also Kopf hoch und durch! Kann nur noch schöner werden. Kannst mir glauben, und ich bin schon fast 40… Die Fotos sind einfach genial!!!
    http://www.matryoshka-report.de

  20. So ein toller Blogeintrag! Die Bilder aber auch der Text. Du siehst einfach HOT aus! Vor allem das erste Outfit ist der Oberhammer!

    Zu deinem Text – du sprichst mir wirklich aus dem Herzen! Mir geht es im Moment in vieler Hinsicht ähnlich – vor allem was den 3. Punk angeht. Seit einem schlimmen Krankheitsfall in der Familie drehen sich meine ganzen Gedanken nur noch um Verlust und man möchte am liebsten die Zeit anhalten. Aber ja – man muss einfach die Zeit mit den Menschen, die man liebt, genießen und vor allem auch Familie vor alles andere stellen.

    X

  21. Liebe Masha,

    auch der heutige Teil deiner kleinen Serie ist sehr schön geschrieben und tiefgreifend.
    Ich stimme dir in jedem deiner Punkte zu und mir fällt auf, dass man so viel Gutes tun möchte, immer das Richtige und immer zur rechten Zeit und das am besten so früh wie möglich.
    Dabei ist das doch eigentlich Quatsch. Wir müssen nicht schon mit 30 tausende Euros gespendet haben, in 4 verschiedenen sozialen Projekten mitgewirkt haben und aufgehört haben, Junk Food zu essen.
    Vielmehr ist es ein Prozess und der Jackpot besteht doch schon darin, dass du all diese Punkte erkannt hast.
    Niemand verlangt, dass du alles sofort umsetzt, außer du selbst vielleicht :)
    Ich finde es toll, wie bewusst du dir solche Dinge machst, aber es sollte dich nicht zu sehr unter Druck setzen.
    In diesem Sinne alles Gute für dich :)

  22. Ich bin 37 und mache mir auch heute noch diese Gedanken… Ich denke das Beste ist wirklich, sich auf die Gegenwart zu konzentrieren und diese auch zu geniessen. Man weiss nie was kommt!
    Und betreffend Aussehen: Ich bin heute viel zufriedener mit mir, als mit Ende 20. Ich kann nun meine “Schwächen” besser akzeptieren und konzentriere mich mehr auf das was ich an mir mag. Ich finde auch eine Frau mit Falten kann wunderschön sein. Klahr soll mann sich Pflegen und auf sich achten, aber dabei darf mann nicht vergessen zu leben. Also: viel lachen und lächeln, das fühlt sich toll an und gibt später die “schöneren Falten” ;)

    Alles Liebe Tina

  23. Liebe Masha,

    beim Lesen Deiner Posts zu dem Thema ist es mir eiskalt den Rücken herunter gelaufen, da ich viele sehr gut nachvollziehen kann! Besonders der Punkt mit dem “Älter werden”. Ich bin kürzlich 31 geworden und mir wird immer mehr bewusst, wie meine Lebensuhr tickt und tickt und tickt, wie ich mich körperlich verändere (okay, ich habe auch zwei Kinder bekommen), wie ich nicht mehr so schnell wieder fit werde nach stressigen Phasen, anstrengend Nächten (bsi die Kinder durchschlafen) etc.

    Viel schlimmer finde ich aber, dass mir klar wird, wie endlich mein Leben ist und wie schnell meine “Jugend” für immer vorbei ging. Ich werde nie wieder jugendlich sein, ich werde nie wieder die Chance haben, (wie Du schreibst) eine große Ballerina zu werden oder Musikerin. Mein Körper, mein Lebensweg – es ist unumkehrbar. Ich mag dieses System “Leben” so wie es ist irgendwie nicht. Man wird 80, 90 Jahre alt – aber das reicht doch irgendwie nicht. Wie cool wäre es, wenn man so um die 130-150 Jahre auf der Welt hätte (und einem dementsprechend langsamer alternder Körper).

    Liebste Grüße aus Frankfurt
    Anna

  24. Sehr wahre Worte und ein berührender Post!
    Dieses Gefühl jetzt doch mal langsam seine Träume leben zu müssen, bevor es zu spät ist beschäftigt uns wohl alle. Auch die Angst vor dem Verlust wichtiger Menschen der immer greifbarer wird.

    Liebe Grüsse
    Syliva
    http://www.mirrorarts.at/

  25. Hey Masha,
    ich bin gerade mal 23 und auch mir fangen schon jetzt solche Gedanken durch den Kopf zu gehen.
    Wirklich ein mega toller Beitrag und kann mich total mit dir identifizieren. Die größte Angst ist doch der Verlust der Liebsten. Ich versuche daher ,nicht so weit in die Zukunft zu schauen und mich einfach auf den nächsten Tag zu freuen, den ich mit den tollsten Menschen der Welt erleben kann.

    Grüße aus Köln,
    Patrick

    _______
    http://www.kruegerpatrick.com