How to: Berlin Style

Anzeige
.

coat: Haider Ackermann dress: Paskal boots: Christian Louboutin bag: Fendi

How to: Berlin street style | fashion & outfit | wearing: flat Christian Louboutin boots, dots dress, Haider Ackermann coat, small Fendi double Baguette bag.

Being a blogger based in Berlin people often ask me about what’s ‚typical‘ for the city in terms of fashion.   The Berlin hype has caught on internationally for quite some time now, but at the same time there doesn’t seem to be a clear idea of what’s typical for the city. And that, I might add, is not a bad thing at all. Part of the magic of Berlin is that everything goes. If you really want to stand out you have to be way out there, and even then, when people are blatantly extravagant in their style, they will often react with a nonchalant ‚whatcha looking at‘ if you’re staring too hard. The best approach is to accept it: anything goes. This gives every Berliner the opportunity to really do their own thing, and to develop their style freely. Having said that, there are of course some general trends in Berlin as well, styles that crop up at every corner. My personal style has changed quite a bit since I moved here, it is strongly influenced by the vibe of the city.

1 How to: Berlin street style | fashion & outfit | wearing: flat Christian Louboutin boots, dots dress, Haider Ackermann coat, small Fendi double Baguette bag

How has it changed you ask?

I still wear a lot of black   Not exclusively, by any stretch, but a lot. Black is a fixture in my stylistic sensibility, a cornerstone. #allblackeverything is a central component of the Berlin style, not just in Berghain, everywhere. Black looks great and symbolizes the fluency between day and night that characterizes life in Berlin. No matter where you are at any given point in time, black will work.

2

Unisex for the world   I remember a time when my personal style was much ’sexier‘; short skirts, tight leggings, deep cleavages – all at once. Today my fashion is much less overtly feminine, especially since I discovered a love for oversized clothes. I tend to go less for tight clothes that accentuate the figure, and prefer to play with different cuts. I use my physical charms much more sparingly. I still wear skirts, but more often than not I go for wide dresses, comfy trousers and oversized sweaters. The boundaries between masculine and feminine are very fluent, and the result is an exciting contrast which I have only really discovered for myself since moving to Berlin.

How to: Berlin street style | fashion & outfit | wearing: flat Christian Louboutin boots, dots dress, Haider Ackermann coat, small Fendi double Baguette bag 3

I wear flat shoes much more often.   I always loved boots with flat heels, but my preference has shifted to a degree that these days I only wear high heeled shoes on very special occasions. I own a couple of pairs of shoes that have high heels that are still pretty comfy, and I do wear them from time to time when I’m in other cities, but when I’m in Berlin I almost always opt for flat shoes. In part that’s due to the act that Berlin is an expansive city with wide and spacious streets, which means there are usually quite long distances to walk. Comfy shoes just work better.

4

Less is more.   This may actually be the best was to sum up what fashion in Berlin is all about. Berliners often go for basic outfits and there seems to be a general preference for simple, individual pieces over fancy stuff. Especially in the Mitte district you see plenty of great investment pieces on the street, worn by people that make the garments look like they just grabbed them casually from their closets. Often to amazing effect: the vintage shirt perfectly matches the jeans with a perfect cut, a cool coat, sneakers and an it-bag. That’s Berlin for you. This casual approach paired with a love for detail creates a somewhat timeless effect, and it always works.   So, yeah, my personal style has changed: I own a good few very simple but also very beautiful pieces, all of which work perfectly in combination. My closet is a case in point of mix and match. Having said that, every single piece is carefully selected and stands its ground on its own. And that is typical for fashion in Berlin as well.

[parallax-scroll id=“40101″] How to: Berlin street style | fashion & outfit | wearing: flat Christian Louboutin boots, dots dress, Haider Ackermann coat, small Fendi double Baguette bag Haider Ackermann coat, hound's-tooth check How to: Berlin street style | fashion & outfit | wearing: flat Christian Louboutin boots, dots dress, Haider Ackermann coat, small Fendi double Baguette bag

About my outfit:   For today’s outfit I picked an oversized dress, which does not accentuate my figure at all, but at the same time it’s a real eye-catcher, being transparent as it is. I combine it with a long knitted dress (it’s cold here right now), an oversized coat with my favorite pattern (I love herringbone), really cool, rough boots and a statement bag. I’m especially in love with the boots, they’re all I’ve been wearing the past couple of days. They’re so Berlin, just right for this city. You’ll see me wearing them in a couple more outfits in the near future.   My characteristic Berlin outfit is matched by the location for this shoot: a perfect contrast between old and new, a tension that is very pronounced here. This little park with its circular path is surrounded by slab high rises that make it seem almost out of place. Well, this mix, this particular contrast between tradition and a sense of futurism is another part of the essence that defines Berlin.

 
 

photos: Fee-Gloria Grönemeyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

74 Kommentare

  1. Ohweh, ich weine gleich… Dieses kleid ist so fantastisch und so teuer… Gleich verliebt einfach in das gesamte Outfit. Den „neuen“ Oversize-Look sehe ich sehr gerne an Dir. Besondern gefallen mir die neuen Kombis… Manche Brüche, wie hier filigranes Schwarz mit derbem Karomantel, sind einfach genial!

    Super Outfit, wie immer.

    Twaja,
    Nastja

    PS: Herzlichen Glückwunsch zum Beitrag in der Jolie!

    1. Priwet Nastja,

      das ist es leider wirklich :((((

      Aber ich habe so ein ähnliches bei Zara gesehen, falls es dich tröstet!
      Vielleicht schaust du da einfach mal vorbei?

  2. Wie schön, Fotos von Fee-Gloria! Die Perspektiven sind spektakulär, das wird deinem Outfit nur gerecht, Masha! (Wenn du es nicht geschrieben hättest, hätte ich die Plattenbauten dahinter übersehen, denn ich konnte die Augen gar nicht von deiner Kombination abwenden.) Das Outfit verführt mich richtig zu einer Stilanalyse – die sind in letzter Zeit eh selten geworden… höchste Zeit, das zu ändern!

    Wir sehen hier: Einen langen Blazermantel in Herrenschnitt, gelb-schwarzes Miniatur-Hahnentritt-Muster und schwarze Ärmelaufschläge, könnte auch Vintage sein – dann ein transparentes, gepunktetes Midikleid mit (Teil-)Unterkleid, längärmelig, darüber ein ärmelloses Stehkragen-Schlitzkleid (oder sollte ich Side-Split-Longtop sagen? Obwohl es Mode schon so lange gibt, und es „schon alles gibt“, bringt sie jede Saison neue Kreationen hervor, das begeistert mich restlos!)
    Dazu flache Militärstiefel mit Rocker-Element und Verschlüssen, die mich an alte Schischuhverschlüsse erinnern, ergänzt durch eine ausgefallenen Mini-Tasche mit geometrischem Muster in Materialmixmix und Kettenhenkel.

    So viele Trendelemente! Und trotzdem passt alles und wirkt nicht kurzlebig trendig. Fantastisch!

    Ein Maskuliner Herrenmantel entspricht ganz dem gegenwärtigen Geist der Androgynität und des Unisex – ein gefälteter Damenmantel wird dem aber leider nie entsprechen, fürchte ich. Unisex funktioniert also nur in eine Richtung, von Männlich nach Weiblich, und ist dadurch eine Einbahnstraße. Von Männern, die Menicure betreiben, wird auch Aktionismus und „Awareness-Hintergrund“ gefordert, anstsatt sie mit dem Attribut „Unisex“ und „androgyn“ zu belegen.
    Davon einmal ganz abgesehen passt ein klassischer, weiter Herrenmantel auch zu jedem Stil. Farblich ergänzt er sich ganz famos mit der Tasche, auf der ich ein Eulengesicht zu erkennen meine. Die ist mit ihrem Farb- und Material-/Strukurmix auch total up to date, und ich glaube, dass Gelb die Trendfarbe dieser Herbst/Winter-Saison ist, und auch im nächsten Jahr bleiben wird.

    Das Punktekleid hat lange Ärmel, und das erwähne ich deshalb so deutlich, weil es erst seit einigen wenigen Saisonen wieder langärmelige Kleider gibt. Die Angst der Designer vor dem altbackenen Effekt von Midi-Länge und langen Ärmeln scheint verflogen zu sein, und die Transparenz hier lässt den Betrachter an alles denken, nur nicht an die brave Muddi. Die einseitige Transparenz verlangt auf jeden Fall nach einer weiteren Schicht darunter, das finde ich persönlich weniger gelungen, stört aber im Look auch nicht. Es ist halt ein unbequemes Element, und so etwas sollte Kleidung nicht haben (herumzupfen und dauernd Kleider richten mag doch niemand). Sehr cool finde ich dahingegen dein Layering mit einer weiteren Schicht: dem Stehkragen-Longtop-Kleidhybrid. Es wärmt den Look optisch sehr gut, und ich finde den Jahreszeiten entsprechende Kombinationen immer super, weil sie auch sehr glaubwürdig sind. Dass jemand ernsthaft einen Dezembertag lang mit Knautschlack-Mini und dünnen Söckchen in offenen Schuhen herumhüpft, nimmt Bloggern doch eh niemand ab! Da hat dieses Outfit wesentlich mehr Realitätsbezug und „Realness-Punkte“ :)
    Das Stehkragen-Layeringteil: oh Mann, ich liebe es. Es ist die eierlegende Wollmilchsau (die Männer – ebenso wie die Schaftsandale – wohl nie verstehen werden) ! Es ist Top, es ist Outfitfokus, es kann aber auch super begleitend eingesetzt werden, es ist – je nach Anlass und Vorhandensein von Sicherheitsnadeln – sogar ein fetziges Kleid, es macht Hosen extrem spannend, es passt super zu Röcken, es ist angezogen und wirkt sehr, sehr anziehend. Es ist bequem und kann von elegant bis rockig oder avantgardistisch alles! Ich würde sehr, sehr, sehr vielen Menschen empfehlen, sich spätestens jetzt so ein Ding zuzulegen. Jetzt!

    Die derben Schuhe zum mädchenhaften Kleid würde ich als fast schon klassischen Stilbruch bezeichnen, und es sieht toll aus. Wie der Herrenmantel passen Herrenschuhe halt einfach immer. So wie wir in Herrenhemden immer gut aussehen, unsere Männer in unseren Sachen aber ziemlich oft… oh, da ist sie wieder, die Einbahnstraße – lassen wir das.
    Ich plädiere ohnehin zu einem Leben in flachen Schuhen, es sieht gleich so viel lässiger aus! Hallux kriegen wir eh noch früh genug.

    Schwarz ist für mich die ewige Farbe, über diese Farbe habe ich schon ein ganzes Essay geschrieben, und sie ist für mich unendlich. Sie ist alles, und sie ist nichts, nämlich nichtbunt, nichtfarbig, das ultimative Verschlucken von Licht. Sie ist Geheimnis und Gefahr, Ehrwürdigkeit und Existenzialismus, Konzentration und Kontrastmittel. Sie bringt mein Herz zum Klopfen und meinen Puls zum Beschleunigen. Ja, schwarz ist alles und die Basis und der Grundstein von allem – nicht nur deshalb wird jedes Jahr aufs Neue versucht, ihr den Rang abzulaufen – aber schwarz ist und bleibt das alte und das neue Schwarz.

    Danke für deine schöne Analyse des Berliner Stils! Das habe ich noch nie so gesehen, und fand es sehr interessant. Echter Content eben! :) Ich würde ihn übrigens (achtung, synonymlastig…) als geradlinig, unkonventionell, gegen-den-Strom und dabei unkompliziert beschreiben. Nix, woran man dauernd zupft, eher sogar noch etwas underdressed als overtüddelt. Bequem, aber dafür zB im Paillettenpullover!

    1. oh wie schön!!! Endlich eine Stilanalyse!!!

      Ich dachte mir schon, dass es sicherlich ein Outfit mehr oder weniger nach deinem Geschmack ist, weil es eben ein bisschen düsterer ist, aber gleichzeitig sowohl weibliche, als auch maskuline Elemente enthält.

      Den Punkt mit dem Unisex Gedanken fand ich im Übrigen überhaupt nicht ausschweifend, sondern sehr spannend – von dieser Seite habe ich es bisher noch nicht betrachtet, aber klar – es macht Sinn!

      Hach – ich weiss grade gar nicht, was ich weiter dazu sagen soll! Ich habe mich einfach sehr an deinen Worten heute erfreut! Danke dir :)

  3. Damn girl. :) Du siehst richtig toll aus.
    Ich bin styletechnisch leider noch ein Lehrling, aber ich arbeite daran.
    Zum Glück gibt es Bloggerinnen wie dich, dir mir da etwas auf die Sprünge helfen.

    Wishes, Kat

    1. Hi Kat,
      ich glaube es ist einfach wichtig mit der Zeit seinen Stil zu finden und Trends für sich zu adaptieren, aber ich finde du machst dich gut. Außerdem finde ich es toll, dass du einfach mal Texte schreibst, das ist leider heutzutage viel zu selten :(

  4. Das Kleid ist so was von wunderschön. Ich bekomme gar nicht genug von den Bildern. Das mit dem Oversize kenne ich – aber ich glaube das hat auch was mit dem Älter werden zu tun ;) Liebe Grüße Jen

  5. Ein sehr schöner Einblick in deine Modegeschichte! Das transparente Kleid finde ich unglaublich schön ❤ Und die Location! Schwarz trage ich auch ganz viel. Du hast absolut Recht: es ist zeitlos und passt einfach immer!
    Und hihi, ich habe auch einen Mantel in schwarz und senfgelb – mit Hahnentrittmuster! :D

    Ich hab heute auf meinem Blog das 1. Türchen meines Adventskalenders geöffnet – jeden Tag ein weihnachtlich winterlicher Look und ein paar Weihnachtstipps, um in die richtige Stimmung zu kommen! ?

    Liebe Grüße,
    Kate von http://katinspiration.com

      1. Haha ja leider Masha :D Ist wirklich so; ich lebe in Hamburg und kann den von Dir beschriebenen Style nicht mehr sehen. Aber zum Glück gibt es auch hier ein paar wenige Ecken, in denen man rumlaufen und experimentieren kann wie man möchte. Sonst wäre ich schon nach Berlin geflohen :D.
        LG aus der Hanse, Katharina

  6. Tolles Outfit! Diese Kombination aus dem feinen Kleid, zusammen mit den derben Boots und dem lässigen Mantel trifft genau meinen Geschmack. Gerade in die Boots habe ich mich auf den ersten Blick verliebt. Warum müssen sie nur so teuer sein?! :'(
    Weiter so, liebe Masha. <3

  7. Super schöne Pics <3 Berlin ist meine absolute Lieblingsstadt in Deutschland! Das mit der schwarzen Kleidung kann ich nur bestätigen :) Als wir im Sommer vor dem Berghain anstanden, sah ich rundherum nur Menschen in schwarz gekleidet – ich ebenfalls, was mir aber erst dort bewusst wurde. (P.S.: nein, wir sind nicht reingekommen) Deinen Berlin-Style finde ich sehr inspirierend – vor allem die Boots sind ein Hammer! Genau mein Geschmack ;)

    Alles Liebe aus Wien,
    **Ani**

    http://www.kingandstars.com

    1. Hi Brini,
      ich glaube generell ist unsere aktuelle Mode nicht so richtig geeignet für den typischen Männergeschmack und das was ich trage sowieso nicht.
      Glücklicherweise hat mein Freund einen ganz komischen Modegeschmack, dass er so Sachen wie weite Hosen und Jumpsuits total toll findet und auch lauter Sachen, die normale Männer normalerweise doof finden :D ganz merkwürdig :DD

  8. Hallo Masha

    top top top!
    Habe deinen Blog zufällig gefunden und schaue immer wieder gerne rein. Deine outfits sind toll und ich finde du kommst total natürlich rüber.
    Musste sehr lachen als ich mal gelesen habe dass du in Wtal an der Uni schräg angeguckt wurdest. Yep, das ist so. Hier läuft nichts bzgl Extravaganz. In Berlin geht einfach alles und keiner guckt doof.
    Ich lass mich weiter von dir inspirieren. ;-)

    1. Hi Maria,

      oh ja, daran kann ich mich gut erinnern, aber ich hatte damals einen Kommilitonen gefunden, einen Verbündeten, der mich auch voll unterstützt hat. Ich glaube es ist so wie bei vielem: man braucht einfach nur die richtigen Leute :)

  9. Das kann ich 1 zu 1 so unterschreiben :) Ich bin auch „zugezogener Berliner“ und mein Style hat sich seit meiner Studien und Partyzeit in Köln auch in eine ähnliche Richtung entwickelt. Zwar ziehe ich mich immer noch gerne sexy und feminin an, aber meiste Zeit denke ich, dass man in Berlin auch im Jogginganzug keinen modischen Fauxpas begeht haha.

    Das Kleid ist übrigens mega !

    x Gitta // http://www.gittawitzel.com

    1. Hi Gitta,

      ach wie witzig, wie ähnlich das bei uns verlaufen ist, ich habe vor Berlin auch in Köln gewohnt!!

      Ich glaube der Jogginganzug gehört in Berlin zur Alltagsuniform :D

  10. Hallo Masha,

    dein Outfit ist wieder mal super cool und für mich hast du auch den typischen Berlin-Style, so es ihn gibt. Oder wie ich ihn einfach schön finde.
    Ich finde es immer super, dass man in Berlin rumlaufen kann, wie man will. Das ist in meiner Heimatstadt leider etwas anders. In Berlin mag ich auch gern einkaufen, weil die vielen männlichen Verkäufer (auch die gibt es bei uns eher wenig) so schön modeaffin sind. Da fühlt man sich so schön verstanden. ;)

    Berlin hat so eine Lässigkeit, so nach dem Motto: Jeder wie er mag. Ich bin jedenfalls modetechnisch immer total motiviert, wenn wir ein Wochenende in Berlin verbracht haben.

    Liebe Grüße
    Charli

    P.S. Dein Kleid ist so unglaublich schön und die Bilder sind es natürlich auch wieder, aber das sind sie ja irgendwie immer. :)

  11. Hey Masha,
    sehr schönes Outfit, gefällt mir wirklich gut, die Boots sind echt der mega Hammer.
    Und die Location ist absolut klasse!!! Übrigens sind das die Spittelkolonaden, ursprünglich gab es mal zwei davon. Diese hier war auch zerstört, dann aber 1979 an dieser Stelle wieder aufgebaut. Früher standen sie auf einer Brücke über dem Festungsgraben, der ein Stückchen weiter die Straße runter liegt.
    Liebe Grüße,
    Mo
    http://www.just-take-a-look.berlin

    1. Hi Mo,

      wow Danke für die Info. Ich hatte mich schon öfter gefragt, was das eigentlich genau ist, aber jetzt habe ich die Antwort!
      Ich finde solche Orte immer total spannend, weil es einen guten Blick auf Berlin vor dem Krieg gibt und wie wunderschön es mal gewesen sein muss. Naja wenigstens sind einzelne Teile noch vorhanden…

  12. The outfit is amazing today!!!!! And I like the pop that gives the yellow in the look.
    Than I agree with you,your style is more mature than the beginning…I think it is also a fact of age…
    I remember that in the past I had the „heel-mode“ and I had also flip flops for the seaside with a small heel.
    I think that living in a big city helps a lot your personal expression. I have been to berling just once, but it rocks.

    http://7-sevendays.blogspot.it/

    1. Hi Sara,

      oh yeah I had the same once. I even went to school in high heels! ridiculous!
      But I can’t remember that we had stylish flat shoes back then. Everybody was wearing the same sneakers and I hated them :D

      btw: I can imagine that in Italy people go much more crazy about heels than here…

  13. Das mit der schwarzen Kleidung ist mir in Berlin auch aufgefallen – die Leute kleiden sich dort viel dunkler als in anderen Teilen von Deutschland, die ich kenne.

    Finde ich persönlich nicht schlecht, ist mir nur gleich auf Anhieb aufgefallen und es überrascht mich nicht, das auch in deinem Blog zu lesen.

    1. Hi Nadine,

      ja ich glaube das hat hier viel mit dem Nachtleben zu tun. Manchmal gehe ich zu einem Event und könnte fast glauben, dass der Dresscode „schwarz“ lautet. Aber finde ich persönlich auch nicht schlecht, besser, als grelle Farben, die mir nur in den Augen schmerzen :D

  14. Ich denke du hast den Berlin Style sehr gut getroffen – natürlich gibt es hier und da noch „regionale“ Besonderheiten, z.B. finde ich dass sich die Mädels in Charlottenburg anders kleiden als in Neukölln oder Wedding…aber Belrin ist ja auch einfach zu riesig und vielfältig, um generell eine Aussage treffen zu können ;) Mit den flachen Schuhen hast du definitiv recht – seitdem ich in Berlin bin, trage ich meist nur noch Sneaker und Boots und Heels nur noch serh selten.
    Übrigens ist das halbtransparente Kleid ist der Hammer , steht dir sooo gut!! Und die Location ist natürlich auch mal wieder einmalig <3

    Hab eine schöne neue Woche :)

    xxx
    Tina.

    1. Hi Tina,

      das stimmt! Jeder Kiez ist anders, aber ich finde generell ist Berlin schon sehr sportlich angezogen und eben das Ding mit den flachen Schuhen :)

      Auch dir einen tollen Start!

  15. Hallo Masha – cooler Look und schön zusammengefasst :)
    In dem Hochhaus im Hintergrund hat mein Freund gewohnt, als wir beide frisch nach Berlin kamen und unter dem Bogen wurde recht häufig irgendwas geshootet. Witzig das jetzt hier auf deinen Bildern zu sehen..

  16. Berlin ist so eine tolle Stadt! Ich fliege am Samstag nach Berlin und freue mich schon total einfach tragen zu können was ich will. :)) Das kann ich zwar bei uns in Innsbruck auch, jedoch wird man hier schon hin und wieder blöd angestarrt.. Deshalb werde ich das jetzt in Berlin genießen :)

    Wünsche dir einen tolle Woche,
    Julia / http://www.fulltimelifeloverblog.com/