How to: find the perfect location

Anzeige
.Gelber Spielplatz Berlin, Kreuzberg | outfit: black vinyl pants from Zara, black Pinko bag, cashmere Lauren Moshi | style: edgy, black, grungy, arty, vinyl

In some respects I am more of a perfectionist than in others, but when it comes to locations I turn into a real nerd. I am incredibly meticulous when it comes to finding locations for my shoots. Not only do they need to look cool, they need to match the outfit somehow. Over the years I developed a very good eye for locations that ‚work‘, and am equally good at spotting those that don’t. Not every location that looks great in #reallife works in a pic, and vice versa. Some locations don’t reveal their potential to a casual glance, but work amazingly well in photos.   I am asked quite often how I find all these locations for my blog, and it seems like my advice and tips for successful shoots is generally appreciated. With that in ming, I compiled a bunch of tips for you guys that should hopefully make it easier for you to find – and shoot in – the perfect location .

1.The right frame   Let’s start with the most important point straight away. When does a location actually work? I know in the fraction of a second if a location is suitable or not. What you need to do is the following: narrow your visual frame, be conscious of the fact that a camera never sees everything you see through your eyes. If , for example, a building looks great from the second floor up, but doesn’t really do much visually on the first two levels, you can pretty much scrap the location in most cases.   A good spot for a photo needs to look good at the height right behind your body. Everything to high above that line is of very limited interest to you – it won’t be on the photo. Try to assess locations for the visual potential they hold between ground level and 5 meters up. Do you see a nice door, a nice staircase? Does the facade have a nice structure? You won’t see roofs all that often in my pics, usually they’re just way above the top edge of the frame. Scan your locations on eye-level.

2.The right angle   Once you found a location that holds potential, you need to find the right angle. More often than not, any given location will look good from a select few angles, and not so much from others. Personally, I like a nice vanishing point which gives the image a certain depth. Such frames have the added advantage that they enable you to play with Bokeh (out-of-focus background effects).   Often the angle makes the difference between a location that looks merely good and one that comes across as breathtaking, and the difference between these angles can be a matter of millimeters. If you ever worked with me you know how much of a perfectionist I am in this respect, and you will be ok with the fact that I sometimes take the camera and start wandering around with it, seemingly aimlessly, until I find the right spot in a location and exclaim ‚right here‘.

Gelber Spielplatz Berlin, Kreuzberg | outfit: black vinyl pants from Zara, black Pinko bag, cashmere Lauren Moshi | style: edgy, black, grungy, arty, vinyl Gelber Spielplatz Berlin, Kreuzberg | outfit: black vinyl pants from Zara, black Pinko bag, cashmere Lauren Moshi | style: edgy, black, grungy, arty, vinyl

3.A love for details   I always keep my eyes open for locations with strong details that make them stand out. Examples include cool shutters, pretty logos or a delicate fence. Such details make a pretty location genuinely special and are often perfect for close-up shots like portraits.

sweater: Lauren Moshi pants: Zara loafers: &otherstories bag: Pinko blazer: Ganni jewelry: Pandora, Georg Jensen

[parallax-scroll id=“39412″] Gelber Spielplatz Berlin, Kreuzberg | outfit: black vinyl pants from Zara, black Pinko bag, cashmere Lauren Moshi | style: edgy, black, grungy, arty, vinyl

4.The neglected floor   We know it from Instagram: beautiful floor tiles are an ultimate #instagoal. It’s true, floors are an often neglected visual feature. This neglect is not justified, given that floor features often round off the entire image. The following are usually perfect: beautiful tiles, cobblestones or dark asphalt with traffic markings. The following are generally less appealing in photos: concrete tiles, flat soil. One way or the other, make sure you pay attention to the floors in your frames – they have a lot to offer.

5.Light and times of the day   This is primarily an issue the photographer needs to be aware of, but it doesn’t hurt if you are as well. Many locations look best at a certain time of the day. Personally I am not a huge fan of upfront sunlight that throws hard shadows. I often prefer locations that are completely in the shade. Having said that, sun light can be utilized as a stylistic element as well, when it tinges locations in a golden light or when it sends rays through a row of pillars. These can be nice effects on photos, but you need to be sure to be positioned in the shade yourself, i.e. out of the direct sunlight. Experience shows me that it makes a lot of sense to check out certain locations in at different times of the day and under different weather conditions.

6.The popularity of a location   Nothing grates on the nerves as much as people walking into a picture. Retouching photos takes an enormous amount of time and is basically a major hassle (albeit a possibility). I prefer quieter locations that tend to be frequented by fewer people. Ideal are quiet side roads or little elevations where no passers-by tend to walk. It goes without saying that the problem persists, I have people in my pics all the time, and often that leads to unnecessarily drawn out shootings. But I try to minimize the hassle by picking quieter locations. However, if you’ve really fallen in love with a location and feel you need to shoot that one and no other despite the fact that it’s constantly crowded, your best bet is to get up really, really early and do an early morning shoot before the sun rises.

7.The right positioning   Personally I have no preference, I’m ok with having my picture taken from the side, from the left, the right, from the top down or from a lower angle. Generally speaking, I do tend to go for lower-angle shots: the body is stretched, plus you get more of your location in the frame and less of the floor. Whenever I opt for a higher angle it tends to be a clear stylistic decision. I like photos best that are taken from around the height of the photographer’s hips.   Positioning can also be a helpful tool to cover unsightly details, like for example grimy bins or a pointless sign somewhere. Quite often I end up covering an unwanted detail in the location with my body by positioning myself in front of it.

Gelber Spielplatz Berlin, Kreuzberg | outfit: black vinyl pants from Zara, black Pinko bag, cashmere Lauren Moshi | style: edgy, black, grungy, arty, vinyl Gelber Spielplatz Berlin, Kreuzberg | outfit: black vinyl pants from Zara, black Pinko bag, cashmere Lauren Moshi | style: edgy, black, grungy, arty, vinyl

8.Structure over chaos   We alread discussed that crowds can ruin a beautiful location. The same is true for a generally chaotic environment or visual context. I tend to prefer calm locations without much going on close by, i.e. not too many houses, cars, signs, bushes etc. Even a crammed poster wall can look somewhat ‚calm‘ when you choose the right frame and don’t overload the image with additional details like cars etc.     Remember the golden rule: ‚the more structured‘ a location appears, the better it will look in an image and the more harmonic the effect will be on the eye.

9.Visual harmony   I often choose my outfits based on the location we’re shooting at, not the other way around. For example, for a very clean look I’d go for concrete walls and few colors in the background. For more casual outfits it could make much more sense to find a location with soft colors and old buildings under historic preservation, stuff like that. For edgy looks I always try to find extravagant locations, and I’m not afraid to experiment with what’s at hand (playgrounds come to mind). If chosen well, a location can really emphasize your outfit, round it off and steer associations in a certain direction. You can make a clean outfit look even cleaner, and enhance the sense of cosiness for that cosy look you’re shooting.

10.Practice makes perfect   The last tip is a general one, and it’s always good advice: practice, practice, practice! I often cruise around simply to scan my surroundings a little. Whenever I find a potentially good location I take a picture straight away to double check whether the spot works in a photo. This is called ‚location scouting‘ in the industry, and it’s actually a real profession.   I also scout Pinterest and visit locations that I saw elsewhere. If you do that for a while you will find yourself building a sizable repertoire of locations, and on top of it you will train your eye and get to know your immediate surroundings better :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

76 Kommentare

  1. Ich mag deine Tipps sehr :) vieles davon ist schon genau das, was mir selbst sehr wichtig ist. Ich bin ebenfalls (was mindestens genauso oft Fluch wie Segen ist) sehr perfektionistisch und achte auf Details. Aber wie du schon sagst, sie sind es, die Fotos am Ende perfekt machen.
    Ich liebe die Location, die du gewählt hast! <3

    Alles Liebe,
    Kate von http://katinspiration.com

  2. Sehr viele gute Ideen, vielen Dank dafür. Ich mag es sehr, an passenden Orten zu fotografieren. Leider ist das nicht immer möglich, aber wenn es sich einrichten lässt, genieße ich das umso mehr. Im Sommer mag ich am liebsten das Licht der Abendsonne, wobei ich immer versuche, einen schattigen Ort zu finden.
    Schöne Bilder zeigst du uns in diesem Post.
    Liebe Grüße
    Andrea

  3. Yeah, der Post passt ja genau zu meinem letzten Beitrag (nachdem ich am Bauhausarchiv geshootet hatte, weil ich die Location von Dir kannte) :D

    Sehr schön zusammengetragen. Und ich stimme Dir da auch vollkommen zu. Die richtige Location macht sooo viel aus und gibt jedem Outfit das gewisse extra. Ich bin großer Fan deiner Shooting Location. Und Berlin bietet einfach auch soviel verschiedenes.

    x Gitta // http://www.gittawitzel.com

  4. Sehr hilfreicher Post! Ich glaube der richtige Ort kann auf jeden Fall einen sehr grossen Untershied machen. Vor allem wenn man (wie du schon sagst) den richtigen Winkel findet.

    Ich hab mal eine ganz andere Frage zu deinen Fotos. Arbeitest du immer mit dem gleichen Photographer um den Style deiner Bilder einheitlich zu halten? Oder bearbeitest du die einfach nur immer auf die gleiche Weise?

    Ich galube das macht nämlich auch viel aus und wollte wissen wie du’s so schön hinkriegst :-)

    LG Tatjana
    http://www.fashionartista.com

    1. Hi Tatjana,

      ja die Nachbearbeitung ist das A und O größtenteils mache ich sie selbst. Nur wenn mich Lina fotografiert, dann brauche ich selbst nichts mehr zu machen, aber für gewöhnlich bekomme ich die Bilder un- oder nur leicht bearbeitet und gebe ihnen dann meinen eigenen Look. Allerdings werde ich den nicht verraten, denn das bleibt meine Geheimformel :)

  5. Liebe Masha,
    Weißt du was ich ganz große finde?
    Was vielen gar nicht klar ist. Du teilst deine Erfahrungen und dein Wissen.
    Das ist wirklich großzügig und heutzutage in der Blogger Landschaft überhaupt nicht selbstverständlich.
    Du hast dir alles hart erarbeitet und das finde ich wirklich toll an dir!
    Außerdem sind es echt gute Tipps für alle die sich damit beschäftigen.
    Danke das du uns inspirierst und ich werde mir ein Bespiel an dir nehmen.
    Den geteiltest Wissen ist viel schöner.
    Im besten falle stimulieren wir uns alle gegenseitig!
    Alles liebe
    Caterina

    http://www.megabambi.de

    1. Hi Caterina,

      vielen lieben Dank! Ich freue mich sehr dass du das so siehst. Ich versuche bei meinen Beiträgen wirklich echte und nützliche Tipps zu geben, denn mich nervt das selbst, wenn man die wirklich relevanten Informationen für sich behält. Dann braucht man den Beitrag gar nicht erst machen, aber das ist dann auch ok. Beispielsweise würde ich nicht verraten wie ich meine Bilder bearbeite Schritt für Schritt, weil es einfach mein Bildstil ist.

      Danke auf jeden Fall für dein Kommentar! Ich habe mich da ehrlich drüber gefreut!

  6. Woah, dieser Post ist interessant! Ein toller Blick „hinter die Kulissen“, mit vielen kleinen Details, die sicher viele schon „im Gefühl“ haben, die aber oft schwierig zu formulieren sind. Dass du da ja außergewöhnlich aufmerksam bist, fällt mir immer wieder auf, und gibt sehr vielen deiner Bilder einen echten Überraschungsmoment oder eine ganz eigene Atmosphäre, und wirkt am Ende auch sehr professionell! Ich schätze das sehr, denn gleichzeitig habe ich das Gefühl, „ganz nebenbei“ immer neue Stadtansichten von Berlin kennenzulernen, nur halt im Detail, statt im großen Ganzen. Mag ich!
    Einige Überraschungen waren auch dabei! So dachte ich z.B. immer, das Outfit würde schon feststehen, lange bevor die Location dafür gefunden wird. Oder dass du Leute rausretuschierst: ich nahm an, dass ein großer unglamouröser Teil des Bloggerlebens zwischen 5:00 – 06:00 Uhr früh beim Posen spielt, wo sich noch weniger Leute auf den Straßen tummeln. (Diese Fotobomber können die Geduld manchmal wirklich strapazieren, da gebe ich dir Recht!)

    Location Scouting wäre was für mich! Das denke ich mir auch bei Filmaufnahmen oft – ganz besonders cool fand ich z.B., dass bei GoT zB eine Szene im Gemäuer tatsächlich in Irland, die Szene außerhalb aber in Kroatien gedreht wurde.
    Ich gehe auch in meiner eigenen Stadt supergerne selbst in altbekannter Umgebung mit „neuen Augen“ (und machmal einer Kamera oder dem Handy) durch die Straßen und Gassen, schaue an Gebäuden auch nach oben oder gehe an Stellen, an die kein echter Weg hinführt. Dieses „Gegend entdecken“ finde ich spannend und entspannend zugleich!

    :)

    1. Ich glaube teilweise auch, entweder einem liegt das oder nicht.
      Wenn ich durch die Gegend laufe, fotografiere ich quasi alles vor meinem inneren Auge ab und merke die Location und wenn ich dann ein Outfit anhabe gehe ich im Kopf die Locations durch, die dazu passen könnten und dann shoote ich dort und hoffe, dass es dort relativ ruhig ist. Klar retouchiere ich die Menschen nicht immer raus, manchmal ist das zu kompliziert, aber wenn es nur ein einzelner Mensch ist geht das schon oder wartet kurz 5 Minuten bis wieder keiner kommt – es kommt halt immer ganz drauf an :)

      Ich glaube in Österreich kann man auch richtig richtig viele Locations entdecken. Wenn ich allein an Wien denke – da gab es SO VIELE schöen Ecken! Mein Kopf ist durchgedreht :DD

      1. Ich mach‘ inzwischen richtige Bildserien von meinen Streifzügen und überlege schon, sie online zu stellen. Vor allem von den Wiener Bezirken, die nicht gerade als „schick“ gelten! Dort gibt es oft noch viel mehr Originalität und Echtheit, als in den glattpolierten Ecken, und auch noch richtig alte, aber immer noch hübsche Eckchen!
        Hahaha, gerade letztens habe ich dort eine Ladenaufschrift „Katzenflohmarkt“ entdeckt – die wollten wohl „Flohmarkt zugunsten von Katzen“ schreiben :D

        1. Dass Wien einfach unheimlich fotogen ist, ist mir schon häufiger aufgefallen. Ich bin wirklich ein echter Fan von Wien und freue mich immer, wenn ich dort bin. ‚Katzenflohmarkt‘ finde ich übrigens SUPER :DDDD

          Wenn ich das nächste Mal dort bin hole ich mir unbedingt Tipps von dir!

  7. Liebe Masha,

    mal wieder einfach ein Hammer Post :D War ja auch nicht anders zu erwarten von dir ;) Dank snapchat können wir ja miterleben, wie du dich ins Zeug legst und vor Kreativität sprühst. Ein paar der Tipps kannt‘ ich noch nicht. Muss ich, falls das Wetter mal mitspielt unbedingt mal ausprobieren. #beInspired

    Süße Adventsgrüße,

    Sara von dobryzpravy.cz

      1. Hi Masha,

        das mit dem Glück und dem Zufall stimmt. Wie oft bin ich jetzt schon zum Shooten rausgefahren und zufällig an der perfekten Location vorbeigekommen?! Aber ich denke auch, dass es Sinn macht, nach Locations schon vorher zu suchen. Ist halt sehr zeitaufwändig, lohnt sich aber, wie man an deinen Bildern sieht. Auf jeden Fall danke für die Tipps, sind wirklich sehr hilfreich.

        Eines muss ich aber noch wissen. Die Loafer finde ich leider nicht im Onlineshop. Sind sie schon älter? Sag bitte nein °_°

        Liebe Grüße
        Eve von http://www.eveblogazine.com

  8. Hey Liebes,

    ich weiß genau wovon du schreibst. Die Locationwahl ist bei Denis und mir auch schon mal ein Thema, das für Spannungen sorgt :D
    Er findet den Ort super und mir ist er nicht „gut genug“ eben genau auf Grund der Aspekte die du genannt hast, wie zB dem Boden.

    Auch der Scanner-Blick wenn man irgendwo lang fährt, kommt mir bekannt vor.
    Aber hey, so laufen (oder fahren) wir wenigstens mit offenen Augen durch die Welt!!! :)

    Liebst, aus Köln
    Mina von
    MINAMIA
    Fashion, Fitness & Lifestyle

    1. Hi Mina,

      wobei Köln da echt schon ein paar nette Ecken hat!

      Ich shoote ja glücklicherweise nicht mit meinem Freund und mein Fotograf ist sehr geduldig. ABER ich habe das Glück, dass mein Freund total gerne mit mir Locationscouting macht. Er fährt dann mit mir manchmal stundenlang durch die Gegend und sucht nach schönen Locations, ein bisschen wie ein Pfadfinder :DD

    1. ja ich bin da manchmal mega anstrengend^^

      Aber ich denke mir auch man kann so auch voneinander profitieren und auch andere Blickwinkel sehen! Ich sehe ja auch nicht alles richtig auf Anhieb :D

  9. Das mit dem Boden ist ein guter Tipp für mich, weil ich darauf viel zu wenig achte. Am schönsten finde ich immer die Bilder die während der golden hour aufgenommen wurden. Wo im Hintergrund die Sonne golden untergeht und die Fotos eine Stimmung bekommen.

    1. Hi Ingrid,

      ja die mag ich auch sehr gern im Gegenlicht, aber ich mag auch so ziemliches jedes Licht. Die Golden Hour ist mir manchmal zu viel, zu intensiv, weil sie ja auch oft die Farben der Kleidung ein bisschen verfälscht

      Nur die blaue Stunde mag ich nicht ganz so gern, naja und Regen halt, aber das dürfte ja klar sein :D

    1. Hi Peyman,

      ehrlich gesagt arbeite ich mit Fotografen zusammen und die Bildbearbeitung gehört natürlich zu meiner geheimen Formel ;)

      Aber wir schießen meistens mit einem 50er, wobei ich mir bei den Bildern grade gar nicht sicher bin…

  10. Ich kann mich an deine Shootings in Paris und Berlin erinnern! Die waren nichts für die schwachen Nerven: ich sah überall schöne Locations und Hintergründe und du hast alles abgelehnt. Stundenlang. Der arme Max durfte seine Tasche mit Kamera und Objektiven weiter schleppen. Es war Herbst und mir wurde kalt alleine beim Ansehen von deinen leichten Outfits. Warum kann man nicht im Hinterhof gemütlich fotografieren?

    Mama

  11. Ohh, ja, du weißt nicht wie hilfsvoll dieser Beitrag für mich ist… Ich wohne auf einem Dorf und habe kaum die Chance in die Stadt zu kommen, also kannst du dir das Drama vorstellen, wenn ich gerade Bilder machen will, aber ich habe keinen Ort, wo ich sie machen könnte! Aber vielleicht helfen mir deine Tipps jetzt, auf jeden Fall schau ich mich noch genauer um… und wenn ich dann in Wien bin, dann nehme ich mehrere Outfits mit und mache mehrere Looks am Tag!!! ;))
    Mit liebsten Grüßen
    Sandra von http://shineoffashion.com
    https://www.instagram.com/sandraslusna/

  12. Masha, dieser Post ist wirklich gut und hilfreich! Einer deiner besten in letzter Zeit. Obwohl ich ihn mir zweimal durchlesen musste, weil ich beim ersten Lesen zu begeistert von deiner Frisur war, um mich richtig auf die Worte zu konzentrieren! Wie kriegst du diese Wellen hin? Das sieht echt toll aus!

    1. Hi Bine,

      hahaha das höre ich gerne :))

      Ich benutze dazu mein Glätteisen und bewege meine Hände in Zick Zack Bewegungen, sprich ich drehe sich nicht ein sondern halte sie erst hoch, dann runter, dann wieder hoch usw. – ganz easy :)

  13. Hallo Masha,

    man sieht es deinen Fotos ja immer an, dass du dir sehr viel Gedanken machst und hohe Ansprüche an die Location stellst. Deshalb finde ich deine Bilder ja auch immer so besonders und sehr viel anders.

    Die Tipps sind klasse, ich muss mich ja manchmal gegen Papis Fotografen-Wissen durchsetzen, jetzt habe ich ein paar Argumente. ;) Modefotos sind ja doch immer etwas anderes. Wir nutzen ab und zu die Wochenenden und fahren einfach ein bisschen rum um schöne Orte zu finden, da hast du in Berlin sicher eine bessere Auswahl.
    Location Scout wäre echt ein toller Job, wie ich finde. :)

    LG von Charli

    1. Hi Charli,

      ja das mache ich jetzt neuerdings auch mit meinem Freund, der mag das total! Grade das ist ja das Schöne: einfach rumfahren ohne Ziel und die Umgebung scannen. Bei mir läuft das mittlerweile schon so automatisch, dass ich das quasi immer mache, also rumfahren und nach Locations schauen.

      Natürlich war der Beitrag nur auf Modefotos bezogen, Natur ist da noch mal eine ganz andere Nummer und da habe ich auch nicht ganz so viel Ahnung von ehrlich gesagt :(

  14. Sehr cooler Beitrag! Als Fotografin bin ich auch immer auf der Suche nach coolen Locations. Hier bei uns in der Kleinstadt sind das oft eher Locations in der Natur und man muss doch etwas suchen ob eine ohne nerviges grüüüün zu finden :) Da stell ich es mir doch toll vor in Berlin gibts sicher weniger grün. :D

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at

    1. Hi Sylvia,

      ja Berlin ist in diesem Sinne perfekt: es gibt viel grün, aber auch viel grau :D

      Aber auch Locations in der Natur können toll aussehen, sofern der Stil dazu passt!

  15. Wie immer wahnsinnig tolle Bilder!!! Und so sympathisch geschrieben und beschrieben. Ich glaub dich muss man einfach mögen!!
    Liebe Grüße
    Amaya ??

  16. Supergute Tipps und ein toppi Outfit liebe Masha! Eine gute & passende Location ist defintiv die halbe Miete, das unterstreicht den Style und das Gefühl zum Outfit auch nochmal! Das mit dem Boden kann ich auch mal ganz dick unterstreichen, hier im Ruhrgebiet ist meist immer alles vermoost und voller Unkaut an den Häuserreihen. So fällt das einem ja kaum auf, versaut aber das ganze Bild…. ;-(

    Liebe Grüße,
    die Steffi

    http://veja-du.de/

    1. Hi Steffi,

      ja das stimmt, daran kann ich mich auch gut erinnern. Das zieht das Ganze Bild total runter! Glücklicherweise haben wir das Problem in Berlin nicht so!

      Aber in NRW ist es tatsächlich SEHR schwer zu shooten!

    1. Hi Katy,

      naja eigentlich sind es auch alles logische Tipps, aber trotzdem erkenne ich dieses Phänomen sogar bei Profis, die ein schönes Gebäude sehen und davor Fotos machen wollen, obwohl es ja gar nichts bringt. Ich glaube sich einfach mal von diesem Bild zu lösen ist auf jeden Fall der erste richtige Schritt :)

  17. Hey Masha,
    ich liebe diesen Post.
    Denn genau so ist es. und gehe ich auch vor, es sind Kleinigkeiten aber die machen es entscheidend.

    Und deine Bilder liebe ich sowieso. <3 aber das weißt du .

    xoxo Helena (FFMFOSSIL <3)