Influencer: The Art of Providing a Service?

Anzeige

A little while ago I had a discussion with some people in my circle. It all starte with a simple, casually made statement: “After all, you’re a service provider.”

Hang on.
I am… what?

Sven Marquardt is not only the toughest bouncer in the world, but also photographer – and artist!

I couldn’t really tell you why exactly, but in the first moment everything in me rebelled against the idea.

A service provider? Me? I’m an artist!

And I never questioned that. Until now, that is. But as it sometimes is when the inner and outer perceptions diverge, the gap can reveal surprising truths. It turns out the majority of people in my private circle, even my family, see me as a service provider (you provide a service to clients, hence you are a service provider). The casualness of this assessment left me surprised, confused, and questioning.

The reasoning:

An artist sells their freely created art. A service provider handles jobs, and even if that may entail some creative freedom, it remains a service.

In common parlance and in economics, a service is an immaterial good, which is created when one economic entity provides a service to another, for a fee.

Ironically, it was less the assessment per se that influencers are service providers, which upset me. Rather, it was the realization that I, too, am seen as a service provider in my circle. It immediately made me want to find an answer to the following question:

Where is the line between art and service?

For one, pretty much everything can be interpreted as art. That said, the classic ideal is still the painter, creating paintings and selling them, the musician, who channels their emotion through music and plays concerts, or the author, who tells stories and sells books. No doubt, these are archetypical artists.

But what about all the jobs in between?

Presenters, photographers, journalists, graphic designers, fashion designers and, well, influencers?

These jobs are often characterized by contracted work. For example, a presenter can only show their humor and wit if they have a show, while a fashion designer, who may not work under their own label name (like e.g. Phoebe Philo) may nevertheless create art for the runway. And influencers? What does an influencer do?

It’s probably helpful to differentiate here. I think it’s fair to say that not every influencer is an artist, and I’m sure that this is true, more generally, for the entire creative service sector.

But what actually defines an artist?

According to Wikipedia, “An artist is a person engaged in an activity related to creating art, practicing the arts, or demonstrating an art.”

In my eyes, art is based on the capacity to create something that stimulates thoughts and emotions, channeling them in specific ways.

Is it possible to create such a reaction with a product placement? And would that mean that commercials are an art form?

Melora Kuhn shows women’s heads in her first sculpture exhibition

A man paints with his brains, not with his hands.

Michelangelo

As influencer I pursue a creative line of work. I produce text and images, according to an inner vision (this is also true for commissioned work), and with my work I attempt to inspire emotions or thought processes among my readers and followers. At the same time, the platform i use, in fact the entire industry I work in, is geared towards commerce and mainstream. In a nutshell:

Instagram equals consumerism. Art is pop. And the artists of today are usually entrepreneurs as well.

So, does that make me an artist, or would that be a preposterous claim? Conversely, could it be that “service provider” is simply too narrow a category in our minds, maybe too negatively charged? Is it conceivable that I am both, artist and service provider? Isn’t that a paradox?

Well, these reflections didn’t clarify my own identity for me. So I asked some influencer colleagues how they feel about this dichotomy.

Riccardo Simonetti:

I consider myself an artist and entertainer. It was always my dream to be able to inspire and entertain others, and social media gives me the reach to do just that. Every day, I share content on the web which actually takes me al day to produce, with the sole intention to entertain people. Moreover, I make all this content freely available. This is only possible as long as my activity is cross-financed by advertising. Every sponsored post (which, by the way, may be just as entertaining as content that is not paid for) finances the 10 subsequent posts, which I create solely for the purpose of entertainment. It’s just like with television and newspapers: the content is financed by ads. The same is actually true for the arts. Every contracted job, every commission gives the artist the luxury to dedicate themselves to projects that are of purely creative nature. Only through adds is it possible to create a sustainable model in this industry, i.e. to keep creating more content. Without financial fuel, the activity will always remain a hobby. In no way do I feel less like an artist, only because I get paid for my art. Naturally, cooperations with clients sometimes result in content that may differ from the more personal posts on the timeline, but more than anything that’s a challenge to one’s own creativity: to create sponsored posts that are as entertaining to users as non-sponsored posts. At the end of the day, I am the platform, I make the decision whether and which content is shared. And this constitutes a fundamental difference between a service provider (in the  strictest sense) and an artist: the ability to make decisions.

Carola Pojer:

In my view, viennawedekind.com is primarily a source of inspiration as well as information, which in turn entails services as well as art. On the one hand I am a photographer, editor and visual artist, inasmuch as I channel my creative approach to fashion and art into unique content, which i then distribute using my channels. On the other hand, i also distribute information in the process (what’s new? what’s recommendable?), along with inspiration, which one can justifiably consider a service. If I had to pick one of the two words, I’d describe myself as an artist. After all, my visual language and creativity cannot just be replaced y anyone, which I’d say is often the case in non-creative service jobs.


Olja Ryzevski:

I think it’s just a matter of interpretation. Every blogger, influencer or public figure has his or her own views, ideas and goals, which he or she pursues and can shape as he or she wishes. Personally, I see myself as an artist. It makes sense, of course, that many people see it differently, and it’s also true that we really often have to stick to briefings and deadlines. But for me something else comes into play here: creativity. Our clients or brands want to work with us for a reason. They want to put their product into a creative scene. And they choose suitable candidates who already have their own image or follow their own style. We then creatively implement this production for the client, consider ideas and invent new ways to integrate these ideas into our channels in a way that fits our style. For me it’s the process that turns my work into art and I put a lot of energy and time into it. So it’s clear to me that without inspiration and creativity, my work would not have come into being this way. You also have to be aware that we are only talking about one part of a big picture. Do I do a service when brands come to me and offer cooperations? Yes, definitely. Is my activity based solely on material interests? No, otherwise my blog/profile and my pictures/videos would look completely different. I see the category service as a naturally existing category of my artistic activity, which brings with it a variety of other aspects such as my own ideas/projects, my vision and lifestyle, the image and my own ideas. Isn’t it the demand for a certain artist and his works that makes him famous and successful? Whether and how this is implemented on the business level is another question.


Thomas Demand’s stop motion animations seem sinister, almost spooky.

Quite remarkably, most influencers I asked (also the ones I talked to privately) consider themselves artists. Actually, all of them do. And each and every one of them reacted with similar shock when I breached the subject and suggested they may actually be “merely” service providers.

All of them brought up more or less the same set of reasons why they see themselves as artists: they produce their own content, create an individual visual language and interpret as well as integrate ad-partners in their own, creative way. But you, the community, took the opposite view. I conducted a little poll, and the vast majority of you said that you perceive influencers as service providers. I feel a bit like a candidate at “Who wants to be a millionaire”. I just called my telephone joker, was suggested answer, but feel as much in the dark as before. Maybe there simply aren’t any conclusive answers to some questions.

If you had to make a call, what would your response be? What is an influencer: an artist, a service provider, or something else entirely?

Noa Eshkol’s motto is: “I don’t follow any rule, any theory – just passion” – and with this she also makes her special tapestries.

This post is also available in RU DE

January 19, 2019
Taged under - , ,

Leave a Reply

Your email address will not be published.

16 Kommentare

  1. This is an interesting topic, influencers are providing a service and artists create art as a hobby, both can be a source of income so influencers could be seen as the digitals age of artists.

    redonwhite.org

  2. Искусство это не просто что-то создать, искусство несет духовную ценность. В творчестве блоггеров я лично не вижу духовной ценности. Эстетика и реклама, но душу это никак не трогает, оно и в памяти не остается дольше чем на пару минут. Картины же энергетически заряжены, потому что руками нарисованы и несут какой-то смысл, посыл. Духовный.

  3. Hi Masha,

    ein richtig spannendes Thema, auch die Kommentare haben mir viele neue Perspektiven auf den Kunstbegriff eröffnet. Mein Wissen dazu war das Kunst bedeutet seine Techniken zu beherrschen, etwas Neues zu schaffen und dies aus einem inneren Antrieb heraus erfolgt, der keinen Zweck verfolgt.

    Nach einigen Jahren in der Dienstleistungsbranche würde ich persönlich mich auch der Meinung anschließen, dass ihr als Blogger in der Regel weder Dienstleister noch Künstler seid. Den Begriff “Kreative” finde ich sehr passend für bestimmte Blogger. Dazu zählst Du für mich definitiv, ich lese Deinen Blog seit vielen Jahren. Heutzutage wo es nun sehr viele Leute gibt, die ihren Lebensunterhalt mit dem was jetzt “Influencer” heisst verdienen, sticht für mich als Person die inzwischen paar Jährchen jenseits der 30 ist schon heraus, wenn ein eigener Stil der sich stetig weiter entwickelt vorhanden ist, eine Persönlichkeit die interessant und nicht glatt gebügelt ist dahinter steht.

    Ich empfinde Dich und auch BloggerBazaar bspw. manchmal ein bisschen wie eine Art extrem selektives Magazin, wo der Inhalt so gut ausgewählt ist das man das ganze Heft lesen möchte. Etwas, was es in der Vergangenheit nur sehr selten bei Indie-Musikmagazinen gab, die dann aber leider sehr schnell mies wurden und sich zur Finanzierung immer schlimmere Inhalte suchen mussten. Das passiert hier nicht. Und das ist der Part der für mich eine künstlerische Komponente hat, denn wie oft in den Jahren von Dir thematisiert wusstest Du häufig nicht ob Du floppen wirst mit manchen Konzepten, aber Du hast sie dennoch umgesetzt weil Du einer inneren Überzeugung gefolgt bist die nur aus Dir selbst zu kommen schien.

    Warum Dienstleistung so negativ besetzt ist, ist auch eine gute Frage. Was ist schließlich falsch daran Qualität zu liefern auf Anfrage? Genau das tut ein guter Dienstleister und da steckt viel Wissen, Können und auch im besten Fall Herzblut hinter. Ich glaube es ist das Wort selbst. Menschen sehen sich ungern als “unfrei” , insbesondere kreative Menschen haben dagegen oft eine Allergie ;) Jemandem einen “Dienst leisten” klingt erstmal ein bisschen nach gezwungenem, fremdgesteuertem Handeln. Diese Art von Dienstleistung gibt es leider sehr oft – wenn Geld zum einzigen Motivator geworden ist. Interessanterweise konnte ich in meinen eigenen Berufserfahrungen beobachten, dass dieser Weg bei vielen Menschen nur zu Frust und mangelnder Motivation führt. Denn wer wirklich gern tut was er als Dienstleistung anbietet, dem geht es immer auch darum etwas zu verkaufen wo er selbst dahinter steht.

    Dienstleistung kann daher auch selektiv sein und einen hohen Anspruch haben. Eine Marke zu bewerben mit der man sich identifizieren kann und alles zu geben um ein tolles Projekt daraus zu machen ist eine tolle Sache finde ich.

    Ich liebe Kunst, ich konsumiere wahnsinnig viel Kunst. Aber ich muss auch sagen, ich konsumiere auch genauso gerne Inhalte von Menschen wie Euch, bei denen ich das Gefühl habe auch wenn Sie mir ein Produkt nahe bringen fliesst Ihre eigene Liebe zur Kunst da mit hinein.

    Macht weiter so, Ihr seid eine Bereicherung für die Welt der Dienstleistungen und auch für die Welt der Kunst, denn ihr vereint viele Aspekte der beiden auf eine sehr authentische und ehrliche Art und Weise von der diese Welt und Gesellschaft mehr gebrauchen kann.

    Liebe Grüße
    Anna

    1. Liebe Anna,

      vielen lieben Dank für deinen wirklich auch ausführlichen Kommentar zur Debatte. Grundsätzlich sehe ich das ähnlich, nur eben mit dem Einwand, dass der negative Aspekt zur Dienstleister Debatte daraus resultiert (möglicherweise), dass bei einem Influencer Privates und Berufliches untrennbar zusammengeführt werden. Das hört man schon in der Wortwahl: ich BIN Influencer, ich arbeite nicht ALS Influencer. Ähnlich ist es mit Künstlern: man kann Künstler sein, man arbeitet aber selten ALS Künstler. Vielleicht fühlen sich Influencer durch diese sprachliche Verwandtschaft eher zum Künstler Begriff hingezogen :)

      So oder so: ich bin auch dafür, dass es wieder mehr Künstler unter den Influencern gibt :)

      1. Die Theorie das es an der starken Verbindung zwischen Tätigkeit und Person liegen kann finde ich ebenfalls schlüssig. Das ist vor allem sehr viel besser zu beurteilen wenn man das selbst macht.

        Für mich als “Zuschauer” besteht ja weniger Einblick wie es sich anfühlt dieser Tätigkeit nachzugehen. Umso spannender Eure Perspektiven zu lesen. Auch wenn es zu Kommentaren in Überlänge führt :D Ich finde es immer toll etwas über andere Lebenswelten zu erfahren und
        Berufe (und Berufungen ;)) sind ja so vielfältig wie die Menschen selbst. Danke dafür :)

  4. ich bin hauptberuflich festangestellter grafiker. nicht in einer coolen agentur, sondern bei einem größerem mittelständischen staatlichen unternehmen. obwohl ich den ganzen tag das corporate design maßgeblich umsetze und vorantreibe, würde ich meinen beruf nie als “kunst” einstufen. ich habe ein handwerk gelernt, so richtig schön klassisch als ausbildungsberuf. mit den werkzeugen, die mir gegeben wurden, kann jeder talentfreie mensch ein durchschnittlicher grafiker/mediengestalter werden, denn die regeln der grafik sind allgemeingültig. ich bin ganz klar ein dienstleister. das ist ne feine sache, für mich ist das wort keinesfalls negativ belegt und ich finde es bemerkenswert, dass es für andere offenbar ein affront ist.
    mein beruf erlaubt es mir mich in meiner freizeit um das zu kümmern, was ich als meine kunstform ausgewählt hab. momentan fotografiere ich massiv viel und bin dabei nicht auf bezahlungen angewiesen. für mich ist das ein luxus: ich kann ohne rücksicht auf verluste frei das tun und lassen, was ich liebe. sicherlich kannst du das auch, aber du hast dir auch durch viel fleiß und hingabe einen großen namen erarbeitet, der dir die freiheiten gibt, die ich auf meinem level nicht hätte, sollte ich versuchen geld mit fotografie zu verdienen.

    das ist ein interessantes gesprächthema, je mehr ich darüber nachdenke. ich hab influencer auch klar als dienstleister eingestuft. und wenn ich überlege, wen ich als künstler einstufen würde, da kommt mir spontan helmut newton in den kopf (gestern in der ausstellung gewesen, der eindruck ist noch sehr frisch). und wieso ist das so anders, was newton gemacht hat? denn eigentlich ist es das nicht.
    ich glaub, darüber will ich noch ein wenig nachdenken.

    1. Hi Puck!
      Mein Freund ist auch Designer, hat früher auch in einer Agentur gearbeitet und sich selbst als Dienstleister betrachtet und nebenbei fotografiert. Ich musste grade lächeln, als ich das gelesen habe. Wir hatten damals zu dem Thema auch viel diskutiert. Ich glaube keinesfalls, dass Dienstleister negativ ist, aber es ist eine Identitätsfrage: als Influencer BIN ich Influencer und arbeite nicht als Influencer. Es ist mehr als nur ein Beruf für mich.
      Ich glaube deswegen grenze ich mich so sehr ab :)

  5. Hallo Masha!
    Ich bin beruflich tatsächlich Dienstleisterin und ich kann dir gar nicht in Worten beschreiben, wie sich diese Fragestellung gerade bei mir anfühlt. Aber definitiv nicht gut! Warum wird Dienstleistungen so negativ besetzt? Was ist so schlimm daran? Warum ist Kunst wertvoller als Dienstleistung? Was ist ein Frisör? Dienstleister? Künstler? Tatsächlich ist er Handwerker! Warum müssen diese Schubladen überhaupt sein? Schade! Das ist nicht böse gemeint, ebensowenig, wie Du sicherlich nicht bezweckt hast Dienstleistung zu diskretieren.
    Wie sehe ich euch “Influencer”? Ich empfinde euch als eine Art neuer Models, welche den Agenturen wahnsinnig viel Arbeit abnehmt, und das ohne jede Wertung! Und wie überall gibt es davon gute und schlechte…und selbst das ist Geschmacksache. Wie auch immer; da ich gerne auf deinem Blog vorbei schaue, hoffe ich deutlich zu machen, dass ich deine Arbeit sehr schätze.
    Schubladenfreie Grüße, W.

    1. Hi W!
      Ich bin total froh, dass du das grade ansprichst, weil ich mir darüber ebenfalls viele Gedanken gemacht habe, ohne sie vollständig auf dem Blog auszudiskutieren, sondern eigentlich nur anzureißen mit “Warum ist Dienstleistung negativ konnotiert”, denn wie du schon sagtest: Was ist falsch daran Dienstleister zu sein.

      Ich kann es nicht allumfassend beantworten, warum Künstler höher bewertet wird, als Dienstleister, aber ich denke es hat viel mit der Identität zu tun:
      Als Influencer zeige ich weite Teile meines Lebens, auch meines Privatlebens, deswegen BIN ich mein Beruf – ich übe ihn nicht nur aus. Ich BIN also Influencer, ich arbeite nicht nur als Influencer. Und ich glaube daher kommt der Wunsch nach der Nähe zum Künstler, denn auch ein Künstler IST Künstler, und arbeitet nicht als Künstler. Beim Handwerker, Friseur, etc. gibt es sicherliche viele die ihren Beruf als Berufung verstehen, aber sie ziehen eine deutlichere Linie von Privatem und Beruflichem und ich glaube das ist eins der wesentlichen Merkmale, warum es möglicherweise von außen wie Dienstleister aussieht, sich aber von innen wie Künstler anfühlt :)

  6. Ich finde die Entwicklung dahingehend alle Leute die öffentlich Social Media betreiben als Influencer zu bezeichnen sehr schlecht. Für mich bist Du immer noch eine Bloggerin, die eigenen Content vermittelt. Sämtliche YouTuber die hauptsächlich Produkte in die Kamera halten und für uns testen sind für mich Influencer- sie sind Dienstleister, die von Firmen bezahlt werden, um uns als Kunden zu beeinflussen, wie der Name es schon sagt, damit mehr gekauft wird. Und das Konzept funktioniert ja. Ich schaue mir auch lieber Beautyyoutube Videos an, statt Fernsehwerbung, aber im Grunde ist es alles nur Werbung und man kauft immer mehr Dinge, die man absolut nicht kauft. Wie in einem Hamsterrad- diese Entwicklung generell in der Gesellschaft finde ich sehr fragwürdig. Auf deinem Blog sehe ich das Künstlerische durch die Texte und Bildqualität und durch Deine individuelle Meinung, die Du zeigst, wie zB in den Sonntags Posts. Da sehe ich Inhalte und nicht nur Werbung.
    Herzliche Grüße

  7. Hi Masha, das ist eine interessante Frage, die Du Dir stellst. Sie betrifft ja nicht nur Influencer, sondern viele Freiberufler und auch Festangestellte, die in irgendeiner Form kreativ tätig sind. Ich denke, Du kannst beides sein. Für Deine Kunden und die Mehrheit Deiner Leser bietest Du eine Dienstleistung an, hier bist Du also Dienstleisterin. Der Content, den Du anbietest, kann aber trotzdem Kunst sein, sodass Du hier auch gleichzeitig Künstlerin bist. Das eine schließt das andere ja nicht aus. Und ich sehe Dienstleistungen auch nicht als etwas Negatives, sonders es bedeutet, dass Du etwas produzierst, das andere Menschen konsumieren wollen.

    Auch eine angestellte Journalistin oder Art Director in einer Agentur können den Output ihrer Arbeit als Kunst verstehen, selbst wenn sie durch einen Kunden beauftragt ist.