Hilfe – ich werde alt.

.Die Sorgen des Älterwerdens | Mode aus Berlin | Outfit Style: rockig, grunge, cool, party, alternativ, sexy | goldene Weste/Kleid von Undress, auffällige Sandalen zum Schnüren, Led Zeppelin Band Tshirt | Shorts aus Leder

Die Sorgen des Älterwerdens | Mode aus Berlin | Outfit Style: rockig, grunge, cool, party, alternativ, sexy | goldene Weste/Kleid von Undress, auffällige Sandalen zum Schnüren, Led Zeppelin Band Tshirt | Shorts aus Leder

Ich glaube ich werde alt.
 
Auch wenn ich diese Vermutung nicht erst seit gestern hege, so bin ich mir mittlerweile sicher: ich werde alt. Oder ich bin schon alt.
 
Ich denke es ist eigentlich das Zweite, aber ich will es noch nicht so recht wahrhaben. Dabei bin ich grade mal 28.
Hat man da überhaupt ein Recht sich alt zu fühlen?

„From the moment we are born we begin to die.“

Es fängt damit an, dass ich es mittlerweile durchaus spüre, wenn ich ein bisschen zu viele Drinks hatte – oder auch nur einen. Und ich spüre das nicht nur am nächsten Tag, sondern in den nächsten Tagen. Während ich früher prahlerisch mit Sprüchen um mich warf wie „Wer feiern gehen kann, kann auch arbeiten“ so denke ich mir heute eher „leichter gesagt, als getan“. Tatsächlich ziehe ich meinen virtuellen Hut vor jedem, der es schafft am nächsten Tag nach einer Party frühmorgens wieder gut gelaunt und fit auszusehen und den Tag über durchzupowern.
 
Spätestens als ich mich letztens emotional auf eine Party vorbereitet habe (mit extra lange vorher schlafen und sowas) wusste ich, dass es so weit ist: ich bin nicht mehr dieselbe. Ich bin einfach nicht mehr die Party-Glitzer-Masha, die tanzt und trinkt bis die Sonne aufgeht und sich von den Liedern der Vögel in den Schlaf singen lässt . Ich bin nicht mehr die Masha, die morgens wie ein Vampir die Sonne meidet und verflucht, während sie verzweifelt versucht ihr Zimmer abzudunkeln. Ich bin nicht mehr die Masha, die glitzernd und nach Alkohol und Zigaretten stinkend durch die Bahn spaziert und die Berufstätigen an ihr strukturiertes Erwachsenendasein erinnert. Ich bin jetzt selbst eine von den Erwachsenen.
 
Außerdem fange ich immer mehr an, mich für meine gesundheitlichen Belange zu interessieren:
„Wie gesund bin ich eigentlich?“ und „Lasse ich mich wirklich gründlich checken?“
Plötzlich scheint die Gesundheit nämlich keine Selbstverständlichkeit mehr zu sein. Kopfschmerzen, schmerzende Glieder, Unverträglichkeiten und Verspannungen sind plötzlich unangenehme und nicht mehr so ganz seltene Begleiter des Alltags. Bei dem Gedanken daran, dass das ab jetzt für immer so sein wird überfällt mich spontan ein Magengeschwür. Ich finde da hätte mich wirklich jemand vor warnen können. Nach und nach schwindet die Jugend und zurück bleibt eine Version von mir, deren bester Freund nicht die Schwerkraft ist.

Plötzlich erscheint mir Botox als doch gar nicht mehr so eine abwegige Lösung und generell frage ich mich, ob es mir wirklich gelingen wird in Würde zu altern oder ob das nicht einfach ein überholtes Modell aus den 50ern ist. Muss eigentlich noch jemand in Zeiten, in denen man Organe drucken kann überhaupt noch in Würde altern? Kann ich nicht einfach mithilfe eines Schönheitsdocs altern und die ganze Nummer noch ein bisschen hinauszögern?


Und seit wann ist eigentlich Facebook out und das Netzwerk für alte Leute, wo sich nur Eltern und Lehrer rumtummeln?
Und was zur Hölle ist Musical.ly?
Oder ist das auch schon wieder out?

Die Sorgen des Älterwerdens | Mode aus Berlin | Outfit Style: rockig, grunge, cool, party, alternativ, sexy | goldene Weste/Kleid von Undress, auffällige Sandalen zum Schnüren, Led Zeppelin Band Tshirt | Shorts aus Leder

Die Sorgen des Älterwerdens | Mode aus Berlin | Outfit Style: rockig, grunge, cool, party, alternativ, sexy | goldene Weste/Kleid von Undress, auffällige Sandalen zum Schnüren, Led Zeppelin Band Tshirt | Shorts aus Leder

Weste: Undress
Hose: Alt (ähnlich)
Shirt: Alt (ähnlich)
Schuhe: Kurt Geiger
Brille: Ray-Ban
Tasche: Carven

Doch das Schlimmste ist die Einsicht, dass man klein ist und unbedeutend in dieser Welt und eigentlich keine Ahnung von den Dingen hat. Der jugendliche Leichtsinn und die Naivität sind verschwunden und wurden ersetzt durch Ängste und Zweifel. Heute traue ich mich noch nicht mal auf ein Skateboard, weil ich Schiss habe mir ein Bein zu brechen. Ich kenne einfach die Risiken einer jeden Aktion und bin nicht mehr ganz so gewillt sie leichtfertig hinzunehmen.
 
Doch damals schien mir keine Aufgabe zu groß und meine Selbstüberschätzung trug mir die ein oder andere nützliche Erfahrung ein in punkto Demut. Vor einigen Jahren hielt ich mich für besonders clever und wusste alles besser. Heute weiss ich gar nichts. Und ich befürchte, dass ich mit den Jahren immer weniger wissen werde, weil ich immer mehr erfahren werde.
 
Ist das nicht der Witz an der Sache?
Und habe ich keinen Humor, weil ich nicht darüber lache?

 
Und trotzdem möchte ich nicht mehr tauschen. Ich möchte nicht mehr die Erfahrungen meines jüngeren Selbst machen müssen und noch weniger möchte ich diese Angst vor der Zukunft spüren, die mich damals begleitete. Ich kann mich heute besser einschätzen und bin dankbar für die Erfahrungen, die ich mit den Jahren gesammelt habe. Und vor allem freue ich mich auf die Zukunft, statt mich vor ihr zu fürchten, weil ich weiss was ich will und was ich kann.
Von Jahr zu Jahr lerne ich nicht nur die Welt, sondern vor allem mich besser kennen.
Da ist der tagelange Kater ein vergleichsweise geringer Preis.
 
Und mal ernsthaft: mit 28 dürfte ich mich doch noch nicht alt fühlen – oder??
Schließlich ist 30 das neue 20.

Die Sorgen des Älterwerdens | Mode aus Berlin | Outfit Style: rockig, grunge, cool, party, alternativ, sexy | goldene Weste/Kleid von Undress, auffällige Sandalen zum Schnüren, Led Zeppelin Band Tshirt | Shorts aus Leder

This post is also available in Englisch Russisch



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

68 Kommentare


  1. hahahaha! Was soll ich da sagen: Ich bin 51. :-) Darf ich hier überhaupt mitlesen? ;-))

    Mich tröstet immer ein Gedanke: Die Alternative zum Älter werden ist jung sterben. — Und wer will das schon?

    Antworten

    1. Das ist ein toller Spruch!! <3

      Früher dachte ich immer es wäre glamourös mit 27 zu sterben, wie schon damals meine Helden, aber dann ist auch dieser Zug abgefahren und ich muss sagen, ich bin noch LANGE nicht bereit :D

      Antworten

  2. Hallo liebe Masha,
    ich finde deine Berichte immer sehr interessant.
    Zwar habe ich mich mit 28 noch nicht so gefühlt wie du, aber immerhin bist du auch viel mehr unterwegs und arrangierter als ich und wahrscheinlich hast du auch viel mehr Partys erlebt als ich :-) Jedes Alter ist schön und ich möchte heute keine 20 Jahre mehr alt sein.
    Mache weiter so, und hoffe, ich werde noch viele Jahre von dir lesen.
    Alles liebe…. Nicole

    Antworten

    1. Danke liebe Nicole :)
      Ich kann das natürlich nicht beurteilen, aber eindeutig hatte ich sehr viele Partys :D

      Antworten

  3. Dass ich nicht mehr 20 bin, merke ich daran, dass ich mich grad in einem Wellness- und Genusshotel Südtirol befinde und jegliche Beautybehandlung mitnehme, die es hier so gibt. :-D In Malle betrunken am Strand schlafen ist in meinem Alter dann auch nicht mehr das Wahre…

    Antworten

  4. Jedes Alter hat seine Würde, seine Schönheit, seine Liebe…

    Nein, alt seid ihr definitiv noch nicht. Ganz im Gegenteil. Die schönste Zeit kommt erst noch.

    Es kann nicht das Ziel sein, ewig jung auszusehen und eine Babyhaut zu haben. Das wäre langweilig. Sind nicht gerade die reifen Gesichter diejenigen, die faszinieren, an denen wir hängen bleiben, die uns etwas zu sagen haben…, weil sie Geschichten erzählen.

    Darum geht es doch, ums Geschichten erzählen.

    Antworten

  5. Liebe Marsha, als ich jetzt deinen Artikel las, war ich wirklich sehr überrascht. Mit 28 habe ich mich jung und gut gefühlt. Selbst jetzt, wo ich älter bin, fühle ich mich immer noch nicht alt. Vielleicht liegt es daran, dass ich total im hier und jetzt lebe. Manches bekomme ich auch nicht mit. Immerhin gibt es durch die sozialen Medien eine solche Informationsflut, da kann man nicht mithalten. Muss man auch nicht. Vielleicht habe ich auch eine andere Vorstellung vom Altsein. Altsein bedeute für mich, das man am Abenteuer Leben nicht mehr teilnehmen kann, weil es physisch und/ oder psychisch nicht mehr geht. Du hast mit 28 Jahren bereits so viel erlebt, wie andere in einem ganzen Leben (oder nicht mal das). Was ich mir vorstellen kann, ist, dass man zwischendurch einfach ermüdet. Du veröffentlichst so viele hochwertige Posts jede Woche und hast deine Shootings, Events, etc. Mir wäre es zwischendurch zuviel und bräuchte richtige echte Auszeiten sonst würde auch ich mich dann wahrscheinlich auch „alt“ fühlen. Was das optische Älterwerden betrifft, gibt es ein paar tolle Anwendungen beim Hautarzt. Aber es gibt zwei Tipps, die viel wirkungsvoller sind. Den einen magst du sicher nicht hören: Rauchen macht echt alt. Das sieht man ganz deutlich bei Frauen über 40. Das gibt es auch kein Zurück. Und der zweite: Sonnenschutz ! Ist das gleiche wie beim Rauchen. Und das Blöde daran ist, Botox, Hyaluronsäure, etc. können das gesamte Hautbild, das dann entstanden ist, nie in dem Maß wieder verbessern.

    Liebe Grüße Sandra

    https://www.sandra-levin.com

    Antworten

    1. Hi Sandra,

      ja möglicherweise liegt es daran, dass ich schon so viel erlebt habe und gleichzeitig nicht genug bekomme! Aber das stimmt, körperliche Gebrechen habe ich glücklicherweise noch keine, aber ich merke schon, dass meine Haut nicht mehr so geil ist wie noch vor einigen Jahren und ich echt Sport machen muss, weil ich schneller zulege.

      Nicht-Rauchen, viel Pflege und Sonnenschutz sind auch bei mir das A und O und deswegen hoffe ich, dass ich meine Haut noch nicht zu früh „behandeln“ lassen muss :)
      Und wer weiss, was es bis dahin schon wieder alles gibt…

      Antworten

  6. Toller Text. Ich bin 27 und mir gehts genauso. Allerdings ertappe ich mich hin und wieder noch dabei, dass ich noch genau so fühle wie mein 19 jähriges, unsicheres Teenager-Ich und dann frage ich mich „Wo ist die Zeit geblieben?“ und „Was fällt meinem Körper eigentlich ein, so schnell zu altern, wenn der Rest kaum hinterher kommt.“ ;)

    Ganz ehrlich: Ich finde den Gedanken ans älter werden auch nicht toll. Toll finde ich aber, dass ich damit nicht alleine bin. Und wenn ich in zehn, sieben oder auch schon in fünf oder drei Jahren Falten an mir entdecke, die mir nicht gefallen, würde ich auf jeden Fall eher zu Botox greifen, als jeden morgen im Spiegel darüber zu ärgern. Warum auch nicht.

    Liebe Grüße

    Antworten

    1. „…. wenn der Rest kaum hinterherkommt“ trifft den Nagel auf den Kopf :D

      Naja Botox ist noch immer ein Nervengift und wer weiss, was es für Langzeitauswirkungen hat. Aber schlechte Stimmung wegen Falten ist eben auch scheisse :D

      Antworten

  7. hm traurig, dass ich mich mit 20 schon teilweise in dem Text erkenne :D

    der Text ist wie die allermeisten wirklich besonders :) und das Outfit ist richtig cool, vor allem die Ironie mit den zwei alten Kleidungsstücken ist mir aufgefallen :D war das Absicht ?

    Antworten

  8. Alter ist nur die Summe deiner Erfahrungen. Aber das unbezwingbare Gefühl der Jugend war schon gut – auch wenn’s dir kein Arzt der Welt wieder ins Gesicht spritzen kann.

    Antworten

    1. tja, dafür hatte man früher andere Ängste und Sorgen, die einen weitaus mehr beschäftigt haben!

      Antworten

      1. „schaffe ich diese Schularbeit???“ – bin ich froh, dass diese Ängste jetzt doch etwas anders klingen! Rückblickend sind die früheren Ängste jetzt immer klein und unbedeutend, aber das werden unsere jetzigen in 10 Jahren auch sein :)

        Antworten

  9. Liebe Masha,

    wie immer ein toller Beitrag mit viel Liebe im Detail bezüglich des Textes und bombastischen Fotos.

    Bezüglich des Alterns: Alles eine Frage der Perspektive. Fühle mich mit meinen zarten 19 Jahren auch zum Teil wesentlich älter als ich bin, wenn ich sehe, wie Kinder in meiner Nachbarschaft zu Grundschule(!) gehen. Als ich in dem Alter war, hab ich Zähne verloren und mit Puppen gespielt und ganz selten Mamas Box de beaute aufgemacht, wenn ich alleine zuhause war. Heute beginnt die Pubertät wesentlich früher und man sieht teilweise 10 jährige geschminkt wie Lady Gaga mit Handtasche statt Schulrucksack und in Kleidung, bei denen meine alles andere als konservativen Eltern sich dreimal bekreuzigt hätten, selbst wenn ich das mit 16 getragen hätte. Also Alter ist subjektiv. Man kann sich mit 19 fühlen wie 91 und mit 32 wie 23. Solange man mit sich selbst glücklich ist, ist alles gut.

    LG und viel Spaß bei dem tollen Wetter,

    Sara <3

    Antworten

    1. von meiner Mama hätte es auch eins auf den Deckel gegeben, wenn ich mich mit 10 geschminkt hätte XD
      Und das ist wohl auch ganz gut so :D

      Antworten

  10. Tja, was soll ich sagen: Mich begleiten diese Gedanken ebenso. Du hast es fantastisch zusammengefasst. Auf der einen Seite lerne ich mit jedem Lebensjahr dazu und freue mich über Erfahrungen und Erlebnisse, die ich mich vor ein paar Jahren vielleicht nicht getraut hätte(oder leisten konnte). Auf der anderen Seite macht mir die immer größer werdende Zahl wirklich Angst und ist tatsächlich das ein oder andere Mal körperlich spürbar. Alles hat einfach seine Vor- und nachteile. Aber solange die Vorteile überwiegen, ist alles gut.

    Liebe Grüße
    Celine von http://www.mrsunicorn.de

    Antworten

  11. Hi Masha!

    Schön geschrieben. Danke für deine ehrlichen Worte, mit denen sich sicherlich fast alle identifizieren können!

    Also ich finde, jedes Alter hat seine Zeit. Man genießt es mit 20 einfach 20 zu sein, genauso wie mit 30 oder 40, nur dann halt dank Erfahrungen und evtl. anderen Interessen dann anders. Alles hat seine Vor- und Nachteile und ich finde das schlimmste was man machen kann, ist, Angst und Sorgen wegen des Alters zu haben und nicht im hier und jetzt zu leben. Denn es bringt dir rein gar nichts!
    So lange man gesund und munter ist, ist doch alles gut.

    Aber ich verstehe diese Gedanken natürlich. Bei mir kamen sie nur etwas später. Nicht als ich auf die 30 zuging, sondern jetzt so langsam auf die 40 zusteuere. Da steht nämlich dann die Frage aller Fragen im Raum, ob man Kinder möchte oder nicht. Von daher beschäftigt man sich dann zwangsweise mit seinem Alter. Aber auch hier, ist es ganz einfach nur eine Entscheidung die man für sich treffen muss und nicht mehr.

    Ich stöbere übrigens fast täglich auf deinem Modeblogg rum und lasse mich inspirieren. Auch wenn andere fast 40er das evtl. nicht tun. ;-) Man ist eben so jung und hipp, wie man sich selbst fühlt. :-)

    GLG
    Britta

    Antworten

  12. Ich finde es wirklich interessant, dass es scheinbar allen ähnlich damit ergeht, auch wenn die Leben ganz unterschiedlich sind. Ich habe eine Bekannte, die bereits mit 20 ihr Kind bekommen hat und jetzt ihre Feierphase etwas nachholt. Sie verträgt das mit 31 viel besser wie ich, obwohl wir gleich alt sind. Da frage ich mich im Nachhinein, ob ich meine Feierphase einfach nur schon abgehakt habe und dessen einfach nur müde geworden bin, weil ich ein Stück weit das Interesse daran verloren habe. Ich kenne das schon und hab das Bedürfnis meinen Horizont einfach mit anderen Dingen zu füllen…. bei mir hat sich mit 30 vorallem geändert, dass ich viel mehr das Bedürfnis habe wirklich in mich rein zu hören. Was möchte ich, was tut mir gut, welche Menschen möchte ich um mich rumhaben, fühle ich mich mit dieser Entscheidung wohl? Ich denke das ist genau das, was viele damit beschreiben, dass sie sich immer besser kennenlernen und auch mal fünfe gerade sein lassen. Was mir auch aufgefallen ist, dass es oft die kleinen Entscheidungen sind die man teilweise nebenbei trifft, die am Ende die großen Veränderungen bringen.

    Antworten

    1. Naja vielleicht weil sie Übung hat mit dem Kind, das sie ordentlich in Schach hält :)

      Wie auch immer – ich sehe das genauso wie du und habe meine wildeste Feierphase mittlerweile auch überwunden, oder wie es so schön heisst: it was beautiful while it lasted.

      Nun haben wir ein neues Kapitel aufgeschlagen :)

      Antworten

  13. Liebe Masha,

    ich kann das einfach so gut nachvollziehen.
    Ich bin 29, dabei war ich doch eben noch 21 und hatte noch soo viel Zeit bis 30! Die Balance zu finden zwischen wie alt man sich fühlt und wie alt man ist, finde ich manchmal super schwierig und oftmals frage ich mich,
    warum ich mich denn jetzt mit so „Erwachsenenkram“ befassen muss, bis ich dann realisiere, dass ich nun mal erwachsen bin.
    Ich genieße es absolut keine 18 mehr zu sein und trotzdem macht es mir manchmal Angst schon „so alt“ zu sein.
    Wenn ich mich daran erinnere, wie erwachsen ich mit 19, die 29+ jährigen fand, dann muss ich immer schmunzeln, da ich mich jetzt überhaupt nicht so fühle.
    Obwohl es da auch echt krasse Unterschiede gibt.

    Aber das erste Mal habe ich mich so richtig erwachsen gefühlt, als ich einen Antrag bekommen habe und erzählt habe, dass ich heirate.
    Das war echt so ein Moment wo ich dachte, krass…du bist echt erwachsen!

    Alles Liebe, Masha und danke für den schönen Beitrag!!

    Liebst, Maria

    https://www.instagram.com/voomaa/
    https://soweitdasaugereist.wordpress.com/

    Antworten

    1. hahaha Maria! Das geht mir auch so. Mit 18 hielt ich 29 für unheimlich alt und nun stelle ich fest, dass es gar nicht so alt ist! :D

      Lustig, wie sich die eigene Wahrnehmung mit der Zeit verändert…

      Antworten

  14. Also, bei dem, was du da beschreibst, fühle selbst ich mich alt, obwohl ich Mitte 20 bin. Die Nächte sind bei mir wieder Nächte und ich bin vorsichtiger geworden, weil mein Körper nicht mehr ganz so viel Action verträgt. Also entweder bedeutet das Älterwerden, oder so sind eben die 20er :D

    Antworten

  15. Wow was für schöne Bilder! Die Styles gefallen mir auch… aber das beste Teil ist die blaue Jeans Jacke 😚

    Antworten

  16. Was für ein toller Text! Ich kann viele deiner genannten Punkte jetzt schon gut nachempfinden und ich bin gerade mal 22. ich sehe mir die Studenten um mich herum an und kann mich nicht mehr mit diesem leichtlebigen Verhalten identifizieren. Bei Abenden mit Freunden am Wochenende bin ich um elf Uhr todmüde und will ins Bett. Ja, ich fühle mich zu alt für mein Alter. Ich glaube, unsere Zeit ist für manche Menschen einfach zu schnelllebig. Man macht einfach Abstriche, was es sich lohnt, zu verfolgen und was nicht.
    Und auch, wenn ich die unbeschwerte Zeit von damals nicht noch einmal erleben möchte, vermisse ich manchmal die Momente, an denen ich einfach stundenlang nachts mit Freunden zusammensaß und keiner nach Hause gehen wollte.

    Antworten

  17. Die Schuuuuhe <3
    Und ja mit dem 3 tage Kater bist du nicht allein !! Ab und zu muss es mal sein aber jedes WE könnte ich das auch nicht mehr.. xo

    Antworten

  18. Ich kenne diese Gefühle so gut. Bei mir begannen sie beinahe pünktlich mit meinem 30. Geburtstag vor zwei Jahren, der mir schwerer im Magen lag, als ich dachte an dem auch noch ein paar Tage zuvor mein geliebter Hund starb. Plötzlich waren da so viele Gedanken zur Endlichkeit, so viel Trauer und Wut und Angst. So viel, das sich aufgestaut hatte und meine erste große Panikattacke auslöste, der ein paar weitere folgten und dessen Nachwehen lange angehaten haben.

    So viel mit mir selbst beschäftigt wie in den letzten zwei Jahren habe ich mich tatsächlich noch nie in meinem Leben und das, obwohl ich einen nicht unerheblichen Teil meines restlichen Lebens damit verbrachte habe mit Scheuklappen auf mich selbst fixiert zu sein.

    Mittlerweile bin ich froh, dass einiges so kam, wie’s gekommen ist und dass ich einfach auch angekommen bin. Mein Leben ist vielleicht objektiv betrachtet nicht mehr so „aufregend“ wie früher aber ich werde von Tag zu Tag zufriedener, glücklicher und mehr ich selbst. Erwachsenwerden kann ganz schön Angst machen, es bedeutet aber auch Sicherheit mit sich selbst und mit der Welt. Einfach mal ankommen. Das alles sind Gefühle und Zustände, die ich um nichts in der Welt mehr missen möchte. Auch wenn ich manchmal natürlich ein bisschen wehmütig in die Vergangenheit blicke.

    Antworten

  19. Oh du sprichst mir aus der Seele! Ich werde in einem halben Jahr 28 und hab jetzt schon bedenken vor der 30. Ich möchte noch so viel machen, noch mehr erreichen. Doch schaffe ich das alles? Dabei ist, wie du sagst, 30 das neue 20.
    Danke für den tollen Text und die „ausgesprochenen Worte und Bedenken, die sicherlich viele in unserem Alter haben.

    Liebste Grüße

    Antworten

  20. Du sprichst mir aus der Seele liebe Masha :D solche Gedanken sind mir vor ein paar Wochen auch in den Kopf geschossen, als ich realisiert habe bald 28 zu werden. Aber durch deinen ehrlichen Post weiß ich jetzt dass ich mit meinen Gedanken nicht alleine bin. Und mal ganz ehrlich, 28 ist ja eigentlich auch noch kein Alter und ich mich auch oft wirklich noch nicht so fühle. Manchmal überkommt mich die Naivität einer 15jährigen nämlich noch :D und solange das so ist, versuche ich die Zahl einfach als nebensächlich zu betrachten.
    <3

    Antworten

  21. Hallo Masha,

    ich habe begonnen diesen Beitrag zu lesen und dachte anfangs, irgendwann kommt jetzt ein fetter Smiley, weil Du das Ganze nicht ernst meinst……doch er kam nicht….

    Ich bin 48 Jahre und habe diesen Gedanken oder diese Angst vor dem Alter bisher nicht gespürt.
    Ob es damit zusammenhängt, dass ich in meiner Arbeit stets mit jungen Menschen zu tun habe – vielleicht……vielleicht auch, dass ich immer jünger aussah, als ich bin. Mittlerweile sieht man an meiner Haut und meinen teils grauen Haaren (die ich gut finde), dass ich halt doch auf die 50 zugehe – shit happens

    Klar, dieses Durchfeiern und morgens „frisch“ zur Arbeit gehen, fällt irgendwann immer schwerer, da stimme ich Dir zu.
    Doch körperliche wehwehchen sind nicht unmittelbar ans Altergekoppelt.
    Genieße diese Zeit, die vielleicht nicht mehr ganz so unbeschwert und sorgenfrei ist – je nachdem wie Du geartet bist – und feiere einfach, dass Dir klarer wird, was Du möchtest und nicht mehr jedem Hype hinterherrennen oder alles mögliche ausprobieren musst, um Dir Deiner sicherer zu werden

    Der Satz klingt jetzt pathetisch: aber leb dieses wunderbare Leben und mach aus jeder Zeit / aus jedem Alter das Beste!
    Lach dem Alter ins Gesicht – es lacht zurück ;))
    Alles Liebe, Katrin

    Antworten

    1. Hi Kathrin,
      natürlich ist der Text mit einem Augenzwinkern geschrieben ;)

      Nur an dem Genießen muss ich noch arbeiten! :D

      Antworten

  22. :-D Diese Gedanken hatte ich auch vor meinem letzten runden Geburtstag, dem 40sten… ;-) Jetzt anderthalb Jahre danach bin ich so fit wie nie und fühle mich kein bißchen „alt“… im Gegenteil das war ich im Kopf wohl eher Mitte 20…
    Die 4 davor hat mich positiv aufgerüttelt… die Dinge zu erkennen, die wirklich passen oder eben nicht und dann zu ändern und auch mal 5 gerade sein zu lassen….

    Also no fear ;-)

    Antworten

    1. Puh das ist in der Tat toll zu lesen. 40 soll ja auch das neue 30 sein habe ich gehört :D

      Antworten

  23. Genau so geht es mir auch gerade! Ich werde in einem Monat 28 und habe auch gerade total das Gefühl, langsam alt zu werden. Man hat schon fast Angst feiern und trinken zu gehen weil man weiß, dass man am nächsten Tag einen Totalausfall hat. Früher ist man nach 2 Stunden schlaf arbeiten gegangen und Abends direkt wieder losgezogen. Jetzt ist mir schon einmal im Monat feiern gehen zu viel :D Oh man, aber man ist auch viel mehr mit sich selbst im Einklang finde ich und das gefällt mir.
    LG
    Brini
    http://www.brinisfashionbook.com

    Antworten

  24. Ich kenne das nur zu gut, obwohl es bei mir mit knapp 31 eher in Richtung „sollte ich mich jetzt nicht langsam reif genug für Kinder fühlen“ abdriftet. Alt fühle ich mich schon länger, und ich bin die Königin der drei Tage Kater…und wehe ich kann nicht 8 Stunden schlafen ;) Aber ich mag mein Leben, so wie es ist. Ich glaube ich brauche diese ganzen Parties einfach nicht mehr und freue mich mittlerweile mehr auf meine bequeme Couch, als auf den harten Barhocker, den ich mir im Partygewühl erkämpfen muss, weil ich mit den Highheels nicht mehr stehen kann. Ich ziehe dann heute nach der Arbeit die unbequemen Business Sachen aus, die Gammelkleidung an, gehe vielleicht sogar noch so in den Biergarten und freue mich später auf das Sofa und ein paar Chips. Um 23Uhr ruft sicher das Bett, denn morgen um 6:10Uhr klingelt schließlich der Wecker ;)

    Antworten

    1. Hi Franzi,
      mir reichen 7 Stunden, aber alles darunter sorgt bei mir für tierisch schlechte Laune :DD

      Aber ich gehe auch gaaaar nicht mehr tanzen, sondern setze mich lieber gemütlich in eine bequeme Bar (mit Sofas!) oder ins Restaurant mit Freunden! Ist eh viel schöner, wenn man endlich mal quatschen kann!

      Antworten

  25. ich werde im Oktober 37..!!. In den Jahren vor 30 habe ich Sonnencreme gemieden, Stunden in der prallen Sonne gelegen, zudem rauchte ich und rauche noch heute, ich trank zeitweise sehr viel und ass dafür umso weniger was sich aber mittlerweile gelegt hat. Ich ernähre mich gesund und treibe Sport .Aber ich entdeckte bei meiner trockenen Haut schon mit 30 ziemliche Krähenfüsse wenn ich lachte. Anfangs versuchte ich es auszublenden. „Lachfalten sind schön, zeigen Charakter, in Würde altern“ blablabla. Ich kanns nicht. Nach aussen schon, wir lachen über die Botox Weiber. Heimlich spritze ich mir das Gift seit über 7 Jahren ganz moderat bei den Augen und ich finde es klasse. Dazu stehen, das würde ich mich niemals trauen. Ich weiss das ist traurig, aber eine Tatsache.

    Antworten

    1. Naja, ich denke es ist heute noch immer ein Tabuthema! Ich achte schon sehr auf mich und meinen Körper, meide Sonne seit ich 16 bin und trage im Gesicht auch seit einigen Jahren auch quast täglich Sonnenschutz (ich achte bei meinem Make up immer das es auch enthalten ist) und rauche nicht. Ich habe tatsächlich vorhin mal in den Spiegel geschaut, aber bei mir ist noch keine einzige Falte in Sicht, allerdings andere Dinge, die mir zunehmend Sorge bereiten. Aber ich glaube, wenn es merke, dass es faltentechnisch an einer bestimmten Stelle losgeht, dann kann ich nicht dafür garantieren, dass ich nicht doch nachhelfe…

      Antworten

  26. Haha du bist so goldig „MUSS man heutzutage noch in Würde altern“ hahahah 😂
    Also ich altere auch lieber mit Hilfe von Botox – habe ich noch nicht ausprobiert, aber bei Gelegenheit mal :D
    Solange man es dezent einsetzt, ist doch alles ok.

    Und vielleicht reicht es uns ja dann doch irgendwann (mit 50?) mit dem ganzen Körperwahn und wir lassen unsere Hüllen tatsächlich so wie sie sind? Wer weiß :D

    Übrigens, mein Sonntagspost ging darum, warum #bodypositivity meiner Meinung nach gar nicht möglich ist.
    Vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen :) Hier: http://nachgesternistvormorgen.de/thoughts-body-positivity-ist-nicht-moeglich/

    lg
    Esra

    Antworten

    1. ja, ist doch so :DDD

      Es heisst immer man soll natürlich schön sein, aber gleichzeitig werden uns abnormale Schönheitsideale vorgesetzt… ist doch scheisse! :D

      Antworten

  27. Ich kenne diese Gefühle so gut. Bei mir begannen sie beinahe pünktlich mit meinem 30. Geburtstag vor zwei Jahren, der mir schwerer im Magen lag, als ich dachte an dem auch noch ein paar Tage zuvor mein geliebter Hund starb. Plötzlich waren da so viele Gedanken zur Endlichkeit, so viel Trauer und Wut und Angst. So viel, das sich aufgestaut hatte und meine erste große Panikattacke auslöste, der ein paar weitere folgten und dessen Nachwehen lange angehaten haben.

    So viel mit mir selbst beschäftigt wie in den letzten zwei Jahren habe ich mich tatsächlich noch nie in meinem Leben und das, obwohl ich einen nicht unerheblichen Teil meines restlichen Lebens damit verbrachte habe mit Scheuklappen auf mich selbst fixiert zu sein.

    Mittlerweile bin ich froh, dass einiges so kam, wie’s gekommen ist und dass ich einfach auch angekommen bin. Mein Leben ist vielleicht objektiv betrachtet nicht mehr so „aufregend“ wie früher aber ich werde von Tag zu Tag zufriedener, glücklicher und mehr ich selbst. Erwachsenwerden kann ganz schön Angst machen, es bedeutet aber auch Sicherheit mit sich selbst und mit der Welt. Einfach mal ankommen. Das alles sind Gefühle und Zustände, die ich um nichts in der Welt mehr missen möchte. Auch wenn ich manchmal natürlich ein bisschen wehmütig in die Vergangenheit blicke.

    Antworten

  28. Ich liebe diesen Text. Diese Wandlung habe ich in der 2. Hälfte meiner Zwanziger genauso empfunden. Ich bin 29, krieg mein 2. Kind und spätestens seit dem 1. Kind fühle ich mich wie eine 100-jährige. Wenn ich die Energie miterlebe, mit der 3-jährige durch den Tag strawanzen, frisst mich der Neid und meine Altergebrechen fallen mir gleich viel deutlicher auf. Wie dumm nur, dass man mit 3 seine körperliche Fitness so überhaupt noch nicht zu schätzen weiß ;-) (wahrscheinlich ebensowenig wie mit 29)

    Antworten

    1. ohje :DD
      Da bin ich mal gespannt was da auf mich zukommt^^^

      Und ja – in 10 Jahren werde ich mich über diesen Post totlachen – ich weiss es ganz genau :D

      Antworten

  29. Habe mich sehr in deinem Post erkannt. Die Last der Gedanken wird in vielen Dingen schwerer…. ich bin mittlerweile 31, hab ein Burn-Out hinter mir und stehe gefühlt wieder ganz am Anfang…. für viele Dinge fühle ich mich zu alt, für Andere wiederum zu jung. Es ist wie eine Grauzone zur Zeit. Ich kann deine Worte daher sehr gut nachvollziehen und es geht mir sehr sehr ähnlich! Ein toller Post, der zum nachdenken anregt und auch beruhigt, weil man damit ja anscheinend doch nicht so alleine ist! Schön finde ich auch das positive Ende, welches mich zum Schmunzeln brachte…denn auch das stimmt… 30 ist das neue 20!!! Und das ist ansich ganz nice… mal sehen wie es dann mit 40 ist :)
    Dir alles Gute liebe Masha und mach weiter so!

    LG

    Linda ( instagram : linboet)

    Antworten

    1. oh je das tut mir Leid :(

      Ich denke dann mal, dass 40 das neue 30 ist. Es gibt also Grund zur Hoffnung :D

      Antworten

  30. „Und ich befürchte, dass ich mit den Jahren immer weniger wissen werde, weil ich immer mehr erfahren werde.“ – da hast du so recht.

    Antworten

  31. Du sprichst mir aus der Seele!

    Zehn Jahre lang habe ich gefeiert, als gäbe es keinen morgen. Von der Party gings zur After-Hour. Am nächsten Tag dann gerne nochmal mit Freunden auf ein Bier raus.
    Heute: Vor der Party leg ich mich noch kurz aufs Sofa. Es ist 22 Uhr. Eigentlich Zeit, sich zu stylen. Aber mal ganz ehrlich, wieso sollte ich vom Sofa aufstehen und rausgehen? Es ist dunkel draußen. Und ich verpasse doch eh nichts. Mit 32 freue ich mich darauf, Sonntags früh aufzustehen, schön zu frühstücken und den Tag zu genießen.

    Ein weiteres Anzeichen sind die Gespräche unter Freunden und Arbeitskollegen: Thema ist immer häufiger Krankheiten und Wehwehchen. Früher bin ich später in die Arbeit gekommen, weil ich noch den Rausch der letzten Party an einem Dienstagabend aussschlafen musste. Heute komm ich zu spät, weil ich vorher einen Arzttermin habe…

    Was ich aber vor allem in den letzten zwei Jahren in die Hand genommen habe, sind meine Finanzen und meine Altersvorsorge. Und ich wünschte, ich hätte damit schon viel früher angefangen. Denn mit 65 will ich nicht Pfandflaschen sammeln müssen, sondern mit einem Cocktail in der Hand, die jungen Beachboys auf den Bahamas beobachten, während mein mittlereile grauer und ebenfalls faltiger Mann mir den Rücken eincremt ;-)

    Meine bisherigen Erfahrungen dazu, gibts übrigens auch auf meinem Blog. Ich hoffe, ich kann auch andere Frauen dazu motivieren, anzufangen Geld zu sparen und zu investieren – auch wenn wir uns alle noch nicht alt fühlen.

    Ein wirklich toller Beitrag von Dir. Und mal ganz ehrlich: eigentlich wird das Leben doch mit jedem Jahr besser, oder?

    Antworten

    1. Oh Gott und ich dachte ich wäre die Einzige, die noch ein Powernap vor einer Party macht XDDD
      Ich glaube der Unterschied ist nur, dass gelegentliche Partys zu meinem Job gehören. Deswegen fühlt es sich manchmal so an, als MÜSSE ich dahin :D

      Und wegen den Finanzen hast du total Recht! Ich müsste mich auch mal langsam darum kümmern….

      Antworten

  32. Hy masha
    Haha! Ich musste soo lachen!
    Es geht mir gerade auch so.. werde nächsten monat 31. Und diese woche kams mal wieder 3fach!
    1. Mein aaaallererstes graues haar ausgerissen!!! Buhhh!
    2. Mein azubi, mit dem ich mich super verstehe und der gefühlsmässig so uungefähr doch nicht sooo viel jünger ist als ich, naja er ist 20… war erstaunt, dass ich auch eines seiner kleinen, alternativen lieblingsfestivals kenne. Und als ich dann mal nachgerechnet habe, habe ich gemerkt, dass ich dort schon gesoffen habe, als er noch nicht mal im kindergarten war!!!
    3. Der fernsehtechnicker, der kam, sah sooo viel jünger aus als ich und als ich mich gerade damit abefunden hatte, kam sein azubi hinterher.. noch sooooo viel jünger hat der ausgesehen.
    Naja, hab dann wohl am falschen ort, bei meiner oma?! gejammert :)
    Die sah mich an und sagte: weisst du, ich freue mich eigentlich, dass immer alles schmerzt.
    Jeden morgen wenn ich aufwache und merke, wos überall schmerzt weiss ich: juhuu, ich bin noch nicht tot!!
    Naja, da gings mir wieder ein biiiisschen besser :)
    Wir schaffen das! Irgendwie…
    Gruss tina

    Antworten

    1. Das freut mich aber, dass dich mein Ärger so amüsiert. Haha – nein Scherz :DD Ich freu mich wirklich!

      1. Mein allererstes graues Haar reisse ich mir auch aus
      2. Ich werde von 20-jährigen GESIEZT!!
      3. Scheisse.

      Ja Omis sind da vielleicht nicht so optimal, Mütter übrigens auch nicht kann ich dir sagen, auch wenn ich meiner sehr dankbar bin, dass sie mich immer zu einem gesunden Lifestyle motiviert hat :D

      Antworten

      1. Liebe Masha, normalerweise kommentiere ich nicht (sorry dafür, weil ich Deinen Blog nämlich überaus lesenswert finde, obwohl ich sicherlich altersmäßig weit über der Zielgruppe liege) aber jetzt muss ich doch mal was loswerden.
        Du bist 28!!!! Herrje!!! ;-) Genieß doch bitte das Leben, freu Dich darüber, dass Du nicht nur gesund bist, sondern auch noch überdurchschnittlich gut aussiehst und ein interessantes und spannendes Leben führst. Das ist nämlich nicht selbstverständlich. Hör auf, Dir über so wirklich blödes Zeug wie Falten (in DEINEM Alter – also ehrlich!) zu machen oder darüber nachzudenken, wie Du zukünftig damit umgehen wirst. Ich bin jetzt 45, habe zwar 20 Jahre lang geraucht und einige Jahre die Nächte durchgemacht aber sehe immer noch recht jung aus (so sagt man mir jedenfalls). Ausreichend Schlaf, gute Ernährung und regelmäßige Sporteinheiten tun da sicherlich das ihre. Und auch ich mache keine Nächte mehr durch und feiere bis ins Morgengrauen, genieße aber trotzdem noch meine Abende mit meinem Mann oder meinen Mädels bei gutem Essen, Wein und vielleicht noch dem ein oder anderen Cocktail im Anschluss. Wenn ich dann schon um 12 oder 1 Uhr im Bett liege – so what? Ich würde jetzt nicht sagen, dass ich niemals zu Fillern greifen würde (wer weiß, was ich in 5 oder 10 Jahren darüber denke), finde aber „echte“ Gesichter, die mit ihren (Lach-)falten Geschichten erzählen, wesentlich attraktiver als die glattgebügelten Botox-Visagen. Es gibt doch wirklich wichtigeres im Leben als ewig wie 25 auszusehen (was ja dann trotz Botox eh nie wieder der Fall sein wird). Sei einfach glücklich über das was Du hast, lebe im Moment, dann gibts auch keine Sorgenfalten!

        Antworten

        1. hahahaha danke Anni! Und ja, du hast natürlich vollkommen Recht! Ich habe den Text geschrieben, nachdem ich 3x in nur einer Woche ausgegangen bin und dafür eine gesamte Woche verkatert war :D

          Nur das mit den Fillern schließe ich nicht aus, aber noch brauche ich es glücklicherweise nicht. Ich hoffe mein natürlicher, faltenfreier Zustand hält sich noch ein Weilchen :)

          Antworten
X
- Gib Deinen Standort ein -
- or -
SUBSCRIBE TO MY NEWSLETTER
Later
Thanks for signing up. You must confirm your email address before we can send you. Please check your email and follow the instructions.
Your Email is safe and will never be forwarded to 3rd parties.
Don't miss out. Subscribe today.
×
×

Durch die Fortsetzung der Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Schliessen