10 Seconds

Anzeige

Masha Sedgwick | Berlin | Germany | Fashion | Plane| Outfit

Masha Sedgwick | Berlin | Germany | Fashion | Plane| Outfit

10

‘What’s going on here?’ I hear myself ask. My voice sounds frightened, a little croaky.

 
And then I hear the panicky tone in the voice of the stewardess as she asks us to please return to our seats again and to fasten our seat-belts. A paralyzing fear engulfed me.
 
I see panic in the eyes of the other passengers as well, and a fearful murmur fills the cabin. Nobody really knows what’s going on, but we all have our suspicions. An awful suspicion.
 
I always considered myself to be quite a calm person, but the panic has a real grip on me now. I can’t think straight, there’s only room for one thought in my head:
we’re about to crash.
 
The realization sucks all strength out of my body.I don’t want to face it, I don’t want to understand it. I don’t want this to happen.

Masha Sedgwick | Berlin | Germany | Fashion | Plane| Outfit

I can deal with turbulences, but a crash? It can’t be. This stuff happens in movies, not in real life, right? It happens to the others, always the others. This can’t be happening to me, right?
 
I boarded so many planes in my life, took so many long distance flights, and now, on my way to New York to this great party, can this really be it?

 
Masha Sedgwick | Berlin | Germany | Fashion | Plane| Outfit

9

 

I close my eyes for the briefest moment. My heart beats so fast it feels like it’s about to explode. I’m trembling all over.
 
My breath is shallow, and I am petrified. I have understood the situation now, and I am trying to accept it as reality. But accepting means that I am almost certainly about to die.
 
There is no way out. This is a one way trip into the abyss.

 

nude dress: Dawid Tomaszewski
sequin dress & gloves: SLY 010
overknees: Vic Matie
vest: Edited

8
My surroundings register in slow-motion. My body is stiff, I have the sensation of observing myself from outside of my body. I think I’m crying, but I’m not even sure.

.

This post is also available in RU DE

7
And now the panick washes over me with full force. I think I cried out loud, but I’m not certain of that either. I am so damn scared. One thought is on a frantic loop in my head:
I don’t want to die.

6

It is too late. Too late for everything, nothing makes sense anymore.
Every cell of my body lights up with pure desperation. How I regret boarding this damn plane. This may be the moment that I’m starting to be ready to really face the reality of the situation I’m in.

Masha Sedgwick | Berlin | Germany | Fashion | Plane| Outfit

5

My sight is blurred.
Happy memories of my life bubble up in my consciousness, important and beautiful moments.
 
I think of people I had long forgotten, and remember moments that seemed so normal, so regular when I lived them, and realize that that’s what made them special to me. I see myself as a little girl. I actually live through these past moments again. Moments that have resurfaced from oblivion, memories that feel like they belong to a stranger, old as they are.
 
II pull forgotten situations into the light of my consciousness, and suddenly I realize what’s really important to me. When you’re looking death in the eye, there is no room for doubts anymore. A strange certainty fills me. I feel no regrets, all I have now is these moments that were of real importance to me.

Masha Sedgwick | Berlin | Germany | Fashion | Plane| Outfit

4

I see my parents as young adults, my grandparents, still alive. I had completely forgotten their faces, now I see every pore and the light in their eyes. I see how much I resemble my mother.
 
My head shows me photographic stills that i forgot again in a heartbeat. Deep, deep inside me I find a happiness that I try to hold on to with all my might.

Masha Sedgwick | Berlin | Germany | Fashion | Plane| Outfit
 
Masha Sedgwick | Berlin | Germany | Fashion | Plane| Outfit

3

So it is true what they say.
In the moment of death, your whole life passes before your eyes. Your most important and most beautiful moments in a flash, and in the end you’re left with the faces of your loved ones. I see them in front of me, one next to the other.

 
My parents, my family, my friends. People that are important to me, an to whom I am important.

 

2

It is ok.
Letting go is no longer difficult at this point. What was I so afraid of all my life? All fear is gone now.
I think this is what people mean when they talk of peace. I have found peace in myself. It was always there. It never moved from my center, I just lost myself in the course of life. Now, as all is about ti end, I found it again. I no longer fight my destiny.

 

1
Mum, dad – I love you. Please don’t be too sad.
I will always be with you.
I close my eyes.

0

And I wake up.

0
 
Und wache auf.

This post is also available in RU DE


 
Masha Sedgwick | Berlin | Germany | Fashion | Plane| Outfit

Did some of you ask yourselves what the heck this weird text was all about, like WTF?
Well, that’s how I imagine you, dear readers. You see, today’s post is a little different from the others. For the first time in the history of this blog I publish a little piece of writing, kind of a short story, if you will.
Why?
Well, why not?

 
I have been dreaming about writing a book for a long time, and I intend to do it in this life, not the next. Why not start with a little text, to see if I even have it in me? It’s not completely made up, I should add.
 

The inspiration for this little text came from images I had in my mind. I tried to live through that situatioin as well as I could, to experience the scenario, and in the process to tap into related emotions and experiences I have. The truth is that I dug into my memories and tried to reconstruct a situation I once lived through. Do you have a terrible moment in your lives that almost feels like it belongs to a stranger because you suppressed it so completely?

 

That’s how I felt writing these lines. I relived the situation, and it took quite an emotional toll on me to write this down.
 
The truth is, I have stared into the abyss of death twice in my life, really believing there is no way out for me. I felt my time had run out. This text is, in other words, an intimate interpretation of my memories and fears, that I would not like to discuss further. I hope reading this didn’t make you all too sad. Let me tell you, when I opened my eyes I woke up to life after the last second.
I try to make the best of it ever since.

 

.

This post is also available in RU DE

November 15, 2016

Leave a Reply

Your email address will not be published.

163 Kommentare

  1. Ein ganz toller Text! Dass das Schreiben dir liegt, merkt man ja schon an deinen Sonntagsposts etc., daher würde ich ein Buch von dir begrüßen und auf jeden Fall lesen. :)

  2. Phänomenaler Beitrag !! Zuerst dachte ich, dass dir sowas ähnliches schonmal passiert ist. Die Bilder sind natürlich auch der Hammer, auch wenn sie vllt für einige makaber sind, denn das Flugzeug ist ja auch nicht grundlos dort wo es ist. Aber davon mal abgesehen ist das ein wirklich toller Text und deshalb : SCHREIB DEN ROMAN !!! :)

    x Gitta // http://www.gittawitzel.com

      1. Na dann bin ich ja beruhigt :) Hatte es dann auch später in den Kommentaren gelesen, dass du dich vorher über die Umstände informiert hattest. Finde ich super!

        Und gern geschehen :)

  3. Ich bin normalerweise nur eine “stille Leserin” aber dieses Mal muss ich einfach schreiben.
    Der Text ist einfach unglaublich gut. Ich war total gefesselt und dachte wirklich es wäre dir so passiert. Mir standen die Tränen in den Augen!

    Weiter so und alles Liebe :)
    Sanne

    1. Wow danke Sanne. Ich würde jetzt sagen, das freut mich zu hören, aber das klingt angesichts der Tatsache, dass der Text nunmal traurig ist ein wenig komisch :D Aber ich denke du weisst was ich meine :)

  4. Meine Güte. Masha. Ich bin total baff! Gibt es eigentlich irgend etwas, dass Du NICHT kannst?!
    Ich habe den Beitrag schon gestern am Handy gelesen und war einfach nur fasziniert und sehr inspiriert durch Deinen Beitrag. Deine Schreibweise ist richtig klasse und fesselnd, Du hast die Spannung nicht nur wahnsinnig gut aufgebaut sondern auch bis zum Schluss gehalten! Würdest Du ein Buch schreiben, wäre ich die erste die es kaufen würde! Du bist einfach nur unglaublich beeindruckend! *_* Ich finde es sehr klasse, dass Du Dich ausprobierst und auch mal so einen Beitrag online stellst – das macht Dich und Deinen Blog SOOOOOO BESONDERS, dass er nach wie vor einfach meine persönliche Nummer 1 ist und höchstwahrscheinlich IMMER bleiben wird! ♥ Du bist wirklich eine total inspirierende Person und solch eine Powerfrau, die immer noch einen Ass aus dem Ärmel zieht und alle wieder umhaut! :)

    Ich muss Dich AUF JEDEN Fall unbedingt mal irgendwann kennen lernen! :”)

    Die Fotos sind auch mal wieder super schön und einfach nur beeindruckend. Sie unterstreichen Deine Kurzgeschichte, bilden einen Rahmen und lassen dabei immer noch jede Menge Freiraum für Interpretation. Dass Du auf den Fotos mal wieder hinreißend aussiehst, muss ich eigentlich nicht extra sagen, denn das sieht jeder auf den ersten Blick aber ich mache es trotzdem! :) Ich mag Dein Posing hier sehr, denn es wirkt ladylike, dramatisch und einfach passend für Deine Story. Von “Habe ich den Herd Zuhause ausgemacht?” sehe ich nichts, wie jemand bei FB geschrieben hat. Ich sehe eine starke, wunderschöne Masha, die man einfach nur BEWUNDERN kann! ♥♥♥

    Ganz liebe Grüße und meinen allergrößten Respekt du QUEEN!

    XX,

    http://www.ChristinaKey.com

    1. hahahaha hast du den Kommentar auch gesehen? :D

      vielen lieben Dank Liebes!! Ich freue mich auch jedes Mal über ein Kommentar von dir und auch, dass dir auch die Kurzgeschichten gefallen! <3
      Ich glaube ich sollte das unbedingt öfter einbringen :)

    1. Naja Kurzgeschichten haben auch den Vorteil, dass sie sich recht schnell erzählen lassen und sind sicherlich auch eine ganz gute Übung :)

      Da kommt bestimmt wieder was, wenn auch nicht jede Woche :)

  5. Hi Masha,

    mir gefällt der Text in Kombination mit der Location unheimlich gut. Weißt du zufällig mehr über das Flugzeug auf dem Bild?

    Ein bisschen konkreter zum Text: Beim ersten Lesen unter der Prämisse, dass das vielleicht sehr reale Turbulenzen waren, hat er mich mitgerissen. Beim zweiten Lesen, unter der Prämisse, dass es eine Kurzgeschichte ist, war er immer noch gut und hat Spaß gemacht. Was mir beim zweiten Mal aufgefallen ist: Am Anfang wechselst du zwischen Präteritum und Gegenwart – das kann man wohl tatsächlich als Stilmittel verwenden, bei nur zwei Sätzen sieht es aber eher nach einem Fehler aus.
    Ich hätte mir am Anfang noch etwas mehr Beschreibung des Absturzes (?) gewünscht und wenn es nur ein Satz ist in Richtung: “Das Flugzeug sinkt – schneller, viel schneller, als es sollte.”. Es bleibt die Frage, ob der Erzähler seinen Countdown überhaupt richtig einschätzen kann – das finde ich interessant.
    Eine Kleinigkeit: Die “fotografische Momentaufnahme” hat mich jedes Mal rausgerissen – gibt es auch nicht-fotografische Momentaufnahmen? Eher nicht.
    Was mich wirklich gestört hat, war der letzte Satz. Der Text fängt so gut und stark an und dann soll’s nur ein Traum gewesen sein. Das relativiert die gesamte Spannung und lässt für mich so einen schalen Beigeschmack von “Haha, erwischt, war gar nicht so schlimm!” zurück. Ich finde, der Text würde viel gewinnen, wenn er einfach bei “0” endete.
    Insgesamt, wie gesagt, ein mitreißender Text. Für den Roman (mach das!) drücke ich dir alle vorhandenen Daumen, habe aber auch ein warnendes Wort: Das ist viel mehr Arbeit, als man denkt :’D

    Liebe Grüße,
    Katja

    1. Hi Katja,

      vielen lieben Dank für dein aufwendiges Feedback! Wenn ich irgendwann mal dazu kommen sollte, weiss ich auf jeden Fall jetzt schon, wer ihn unbedingt probelesen sollte!!
      Deine Anmerkungen sind ganz richtig!

      Ursprünglich endete der Text auch bei Sekunde 0, aber ich dachte das kann ich dem Leser nicht zumuten und dann hätte es keinen Sinn gemacht, denn die Bilder sollten eigentlich die Erweiterung des Textes sein, sprich Text und Bilder gehören zu einer Geschichte, sie laufen aber nicht parallel.

      Dass ein Roman sehr viel Zeit in Anspruch nimmt glaube ich sofort. Ich brauche ja schon alleine für einen Sonntagstext eine halbe Ewigkeit, deswegen würde ich am liebsten für ein paar Monate nach Island verschwinden, denn ich glaube so lange ich in Berlin lebe, bin ich zu abgelenkt. Ach ich weiss auch nicht :(

      1. Hi Masha,

        vielen Dank!

        Eine andere Sicht auf die Fotos und Geschichte: Was wäre, wenn der Erzähler sich verschätzt und das Flugzeug zwar abstürzt, er aber überlebt? Was wäre, wenn er umkommt, und die Fotos sozusagen den Geist des Erzählers beim Wrack zeigen? In beiden Fällen würden die Bilder (naja, wenn man davon ausgeht, dass man Geister fotografieren kann, blabla) zusammen mit der Geschichte Sinn ergeben.
        Es ist letztlich Ansichtssache, ich möchte nur einen anderen Blickwinkel aufzeigen.

        Ich denke, daheim zu schreiben, ist wie daheim zu arbeiten eine Frage der Gewohnheit. Ich würde es mit einem kleineren Projekt einfach mal testen. Ein abgespeckter NaNoWriMo, sozusagen.
        (Kennst du den NaNoWriMo? Kurz gesagt, geht es dabei darum, in einem Monat 50k Worte zu schreiben, das entspricht einem kurzen Roman. Wobei der Fokus eher auf Gewohnheitsbildung und Fertigwerden liegt, als darin *den einen Roman* zu schreiben. De facto wird in der Regel eher eine erste Fassung geschrieben.)

        Liebe Grüße,
        Katja

        1. Ja – ebenfalls ein toller Ansatz, aber genau das ist ja das Schöne am interpretieren!

          Kommst du aus der Branche Katja?
          Ich finde diesen Insider Blick ja total spannend, wobei 50K Wörter echt recht viel sind, wenn man bedenkt, dass ich im Monat ca. 25K – 30K zustande bringe. Ich glaube mich zu motivieren ist kein Problem, eher die Zeit. Ich schaffe ja auch so schon nur einen Bruchteil von dem, was ich immer an einem Tag schaffen will und komme einfach nie dazu wirklich wichtige Punkte auf der to-do Liste abzuarbeiten :(

          1. Nein, ich komme nicht aus der Branche, Schreiben ist mir aber seit Langem ein sehr liebes Hobby, sodass sich da inzwischen einiges an (oberflächlichem) Wissen und Erfahrungen mit eigenen und fremden Texten angesammelt hat. Ich bin kein Lektor, aber ein aufmerksamer Leser.
            25-30k fertiger Text sind schon eine Menge, finde ich.
            Das mit der Zeit ist natürlich ein anderes Problem. Ich habe vor eine paar Wochen den “Productivity Planner” für mich adaptiert. Kurz gesagt habe ich daraus für mich übernommen, die Zeit für Aufgaben auf der To-Do-Liste in Halbstundenschritten abzuschätzen und hinterher zu vergleichen, wie lange ich tatsächlich dafür gebraucht habe. Außerdem mache ich einen Wochenrückblick.
            Jedenfalls waren meine Einschätzungen, was an einem Tag schaffbar ist, oft kolossal daneben. Inzwischen bessert sich das zum Glück.
            Nichtsdestotrotz bleibt das alte Problem, dass man nicht mit einem Hintern auf allen Hochzeiten tanzen kann. Leider. Eine Zeitmaschine kann ich auch nicht anbieten, ich habe nur für mich einige Dinge rausgeworfen, die Zeit fressen und mir nicht viel zurückgeben :’D

          2. Hi Katja,

            ja klar, aber das ist ja “nur” für den Blog.

            Ja die Zeit ist grade auch mein größtes Problem – ich bin voller Tatendrang, werde aber durch die Aufgaben des Alltags ausgebremst. Das ist superschade!
            So einen Wochenplaner habe ich auch, aber ich schaffe es einfach nicht meine to do Liste zu erfüllen :(
            Keine Ahnung…. mittlerweile muss ich schon am Sonntag arbeiten um es alles einigermaßen zu schaffen, dabei stand ich erst vor einem halben Jahr nur wenige Millimeter vor einem Burnout :/

          3. Hi Masha,

            (sieht so aus, als hätten wir das Limit an Antworten unter einem Kommentar erreicht :’D)

            Ja, aber die Routine macht einiges aus. Klar, ein Post schreibt sich anders als ein Roman, aber grundlegende Abläufe bleiben gleich. Außerdem kennt man seinen Schreibprozess und wird nicht von der ersten Blockade vollkommen aus der Bahn geworfen :)

            Dann wirf das Zeitintensivste, auf das du verzichten kannst, raus. Ich habe auch vor einer Woche eine Vorlesung auf die lange Bank geschoben, die ich extrem gerne gehört hätte, aber im Moment fällt so viel Anderes an, dass es einfach nicht geht. Punkt. Die Entscheidung ist mir wirklich nicht leicht gefallen, aber inzwischen bin ich so froh drüber. Lieber langsamer am Ziel als gar nicht.

            Liebe Grüße,
            Katja

  6. Masha, das hast du fantastisch gemacht! Schon während des Lesens habe ich gefühlt, dass du hiermit nicht einfach einen erfundenen Text reingestellt hast und Dinge so beschreibst, wie man sie sich vorstellt, basierend auf “Wissen” aus Filmen und Serien. Das, was du beschreibst, ist dein höchstpersönliches Erleben einer Grenzerfahrung, verpackt in das Setting eines Flugzeugabsturzes. Es ist fühlbar. Es ist erlebbar. Einige Sätze haben mich so aufgerührt, als wäre mir ein Kübel Eiswasser über den Kopf geleert worden.

    Du kannst schreiben. Deine Texte sind nicht in jedem einzelnen Wort eindrücklich und bedeutungsschwer, sondern es ist eher das Zusammenspiel der Sätze, das dazwischen dichte Intensität webt. Schreib weiter, mach das.
    Eines Tages werde auch ich mein seit Kindertagen erträumtes Buch schreiben.

    1. Oh man Vivien, du kennst mich schon so gut, das ist fast schon gruselig! :D

      Was hälst du davon? Ich schreibe eins und du schreibst eins und wir lesen es dann gegenseitig?

      Übrigens habe ich jetzt endlich angefangen mit dieser Zwölf Trilogie….

      1. Bei mir wirds wohl eher eine Sammlung von Kurzgeschichtenanfängen *lacht* – ich bin immer gut im Anfangen, aber weiterführen oder gar beenden fällt mir schrecklich schwer! Manchmal schreibe ich sogar Gedichte, weil man die nicht so wirklich beenden muss :)

        1. :DDDD

          ich verstehe sehr gut was du meinst, aber hey, das wäre doch mal eine gute Herausforderung, oder wie die Kids das heute nennen: ein #lifegoal

  7. Auch meine ersten Worte werden WOW sein. WOW! Ein sehr inspirierender Text .. fassungslos und unwirklich/wirklich. Und erst das Ende. Meine innere Unruhe lässt mich immer noch beben. Fesselnd jede Sekunde, einfach atemberaubend. Die Fotos, der Text und die Kombination aus beiden! Masha, es liegt dir & du solltest wirklich darüber nachdenken einen Roman zu schreiben!

    fühl dich gedrückt.

    Vanny <3

  8. Die Story war wirklich fesselnd! So gut, dass ich anfangs dachte, dir sei das wirklich passiert, und der Fakt, dass du darüber bloggst, deutet darauf hin, dass alles in letzter Sekunde nochmal gut gegangen ist. Natürlich wären dann wohl keine so passenden Fotos dafür entstanden, da wäre der Schock ja viel zu groß. Aber wenn etwas so authentisch geschrieben ist, denkt man halt nicht sofort ganz logisch darüber nach :D ich finde es liegt dir!

    Alles Liebe,
    Kate von http://katinspiration.com

  9. Wow, Masha…dein Text geht einem wirklich unter die Haut.

    Respekt für so viel Mut zur Tiefgründigkeit.

    Ich lese generell sehr gerne von dir, und möchte mich den anderen anschliessen: Bitte bleib dran! Grade solche fiktionalen Texte finde ich super spannend, da es mal was ganz anderes ist auf deinem Blog.

    Bei diesem Text wirkt es fast nebensächlich, aber dennoch möchte ich dir (und Lina) auch grosses Kompliment für die starken Bilder geben.

    <3, A

    1. Vielen lieben Dank Adele,

      natürlich sollten auch die Bilder im Vordergrund stehen, aber ich freue mich, dass es so gut ankommt, dann traue ich mich eher mal eine Geschichte auf den Blog online zu stellen, die vielleicht rein fiktiv ist :)

  10. …das hat mich grad wirklich zu tränen gerührt.
    ich leider seit einiger zeit an panikattacken und als ich das erste mal eben solche erlebte, ging mir genau das durch den kopf, was du so schön in deiner kurzgeschichte in worte gefasst und auf den punkt gebracht hast. wirklich, wirklich gut!

    1. Danke Lisann,

      Panikattacken habe ich auch manchmal, wenn auch selten, aber mir hilft während einer Panikattacke das Wissen, dass es eine Panikattacke ist und sie in 10 Minuten vorbei ist. Das ist dann zwar trotzdem blöd, aber wenn da Panikattacken (bei mir jedenfalls) immer mit den gleichen körperlichen Symptomen einhergehen kann man sich ein bisschen darauf einstellen. Ich weiss nicht, aber vielleicht hilft es dir ja, dass du damit nicht allein bist und es eine vergängliche Sache ist :(

  11. Hallo Masha,
    dieser Text – wow! ich bin so positiv überrascht! Beim Lesen habe ich mich so gut hineinsetzen können. Liegt daran, dass du so schön detailliert und glaubwürdig geschrieben hast. Da musste ich an meine ähnliche Situation denken, zu der ich dachte “das war’s dann wohl”. Ein Glück, dass du am Ende aufgeklärt hast.
    Die Fotos sind auch wunderschön und die Location ist sicher etwas gruselig, wenn man direkt vor Ort ist.
    Ich bin gespannt auf deine weitere Geschichten und freue mich, wenn du ein Buch veröffentlichst. :)
    Ganz liebe Grüße
    Natalie
    https://www.livolett.de

    1. Vielen lieben Dank!

      Das mit dem Buch hätte ich wohl besser nicht sagen dürfen^^
      Wenn ich eins schreibe, dann dauert es sicherlich noch eine Weile :D

      1. Das macht nichts, wenn es noch eine Weile dauern wird ;) Ich werde warten.
        Treue Fans von J. K. Rowling haben auch geduldig auf alle Bücher gewartet ;)

  12. Liebe Masha,

    wow!!! Es ist praktisch unmöglich, sich von deinen niedergeschriebenen Worten zu lösen. Wie ein Sog hat mich diese Kurzgeschichte mit sich gerissen und ich dachte fast, ich falle mit dir in dieses schwarze Nichts..

    Dir liegt das Schreiben, höre niemals damit auf <3

    Ich lese deinen Blog nun schon seit er noch in den Kinderschuhen steckt. Es ist aufregend, faszinierend, wundervoll mitzuerleben, wie er wächst und ich kann dir nur meine große Bewunderung für dein Werk und die Mühe, die du dir täglich für uns Leser machst, aussprechen.

    Dein Standard (wahnsinns Bilder! -die würden sich auch als Print super machen – und natürlich auch Texte) ist kaum mehr zu toppen! Mit deiner Schönheit, Stielsicherheit, Kreativität und deiner offensichtlichen Freude an Fashion, bist du für mich ein ganz großes Vorbild.

    Das Lesen deiner Beiträge gehört zu meinen absoluten Daily´s!
    Ich danke dir dafür <3
    Caro

    1. Hi Caro,

      während ich deine Worte gelesen habe wurde mein Grinsen immer breiter… :D

      Danke für so viel liebes Feedback von der ersten Stunde an. Man selbst sieht das ja oft nicht, ob und wie man sich entwickelt und umso schöner ist es dann von einer Langzeitleserin so viel liebes Feedback zu bekommen! Danke danke danke <333

  13. wow Masha, mit diesem Post hast du dich mal wieder selbst übertroffen.
    Hammer Outfit.
    Hammer Location.
    Hammer Text.
    Von mir aus könnte es auch öfters solche Texte mit einer Kurzgeschichte geben. Ich finde so etwas einfach viel interessanter, als das typische “ich habe x mit y kombiniert.”

  14. Liebe Masha,

    Deine Kleine Geschichte hat mir super gut gefallen. Ich bin ein totaler Fan von so kleinen Kurzgeschichten :)
    Hab mich auch schon an der einen oder anderen versucht.
    Und wenn du wirklich ein Buch schreiben willst, mach das unbedingt!
    Ich finde man sollte solche Ziele immer verfolgen, das Schreiben zählt und auch wenn man es vielleicht nie veröffentlicht tut es bestimmt unheimlich gut sein Ziel erreicht zu haben und darauf kann man dann richtig stolz sein!

    Ganz liebe Grüße :)

    1. Hi Chiara,

      ich will das auch unbedingt mal machen, aber zur Zeit fehlt mir einfach die Zeit dafür :(
      Ich träume ja einfach nur von einer kleinen Auszeit in Island, wo ich mich ganz in Ruhe einem Buch widmen kann :)

  15. Liebe Masha!

    Ich muss mich leider als Stille Leserin auf Blogs outen, da ich als Fotografin eher die Bilder betrachte! Anders aber auf deinem Blog. Dein Blog isst echt der einzige den ich mir gerne auch durchlese! Deshalb wird es Zeit dir mal wieder ein Kommentar da zu lassen!

    Ich LIEEEEBBEEE deinen Blog! Und ich finde auch diesen Text wieder der Oberhammer!
    Ich mag deine Liebe zum Detail so gerne und vor allem deine Ehrlichkeit in deinen Beiträgen! Deine Bilder sowieso, nochdazu wenn sie von meinem größten Vorbild Lina kommen.

    Ich weiß garnicht wie vielen Leuten ich deinen Blog, dein IG, FB und auch dein Snapchat Account schon empholen habe, weil ich so begeistert bin :D

    Ich verfolge dich schon seit Emopunkt und Myspace. Es wär als würd ich dich schon ewig kennen :P
    Finde super was du bis jetzt schon geschafft hast und wie viel Liebe du in dein “Baby” reinsteckst, auch wenn das mega viel Arbeit bedeutet. Aber man soll ja bekanntlich für das Kämpfen das man liebt!

    Mach weiter so und auch gerne mit solchen Texten! :)

    Freu mich immer was von dir zu sehen/zu lesen!

    Liebe Grüße aus Österreich!

    1. Hi Sarah,
      wow das ist echt schon richtig richtig lange!!!

      Umso cooler, dass du immer noch dabei bist! Irgendwie wird man ja gemeinsam älter und ich finde den Gedanken schön dass ich einen Teil des Weges zusammen mit meinen Lesern gehe und obwohl man doch verschiedene Leben führt der Weg doch in dieselbe Richtung geht :)

      Lina ist aber auch der Hammer. Sie ist auch privat der einfach wunderbarste Mensch der Welt. Die darf man auch ruhig als Vorbild haben <3

  16. Hey Masha,

    ich bin sehr beeindruck, in welche Richtung sich dein Blog weiter und weiter und immer weiter entwickelt.
    Und heute dann, der absolute Wow-Effekt. Ich war wirklich gepackt, schon von den ersten Zeilen total eingenommen! Toller Text und ich persönlich würde mich sehr freuen, wenn es mehr davon gibt. Gerne auch nicht oft sondern seltener und einfach total unerwartet. Super Emotions!

    Allgemein nochmal: Dein Blog ist wirklich etwas besonders und diese Fotos sind absolut der Wahnsinn.Von den Island Bilder mal ganz zu schweigen, aber da wirst du sicherlich eine riesige Resonanz haben.
    Ich als Mini-Mini Bloggerin schaue zu dir auf.

    Ich habe mal versucht dich vor ca. 1,5 Jahren persönlich ans andere Ende der Verbindung zu bekommen, aber leider kam ich nur bis zu deinem Management. Es würde mich freuen, wenn deine Antworten hier wirklich persönlich und von dir selber kommen würden. (By the way: Würde ich auch gerne mal persönlich mit dir mailen.)

    Deine Cindy

    https://www.instagram.com/cny_cgn/

    1. Hi Cindy,

      vielen lieben Dank für dein Feedback. Es ist natürlich ein krasses Kompliment, das du mir gemacht hast und ich wäre wirklich stolz, wenn ich ein Vorbild sein dürfte! Island war für mich aber auch ein echtes persönliches Highlight!

      Das mit dem Management kann sein! Fast alle Email Anfragen gehen erstmal an die und dann schauen sie immer, was sie mir weiterleiten, aber oftmals nicht alles – sorry!

      1. Liebe Masha,

        danke für die Antwort.
        Die Szene wäre ohne dich nur halb so interessant. Ich finde auch toll, dass du mit uns auch die guten Beiträgen zum Thema Blogger anderer Journalisten teilst. Man fühlt einfach mit dir, wenn man deine Beiträge liest und ich für meinen Teil bin oft animiert weiter zu kämpfen durch dich.

        Mach bitte immer weiter, egal welche Zweifel du hast hier sind ganz viele Fans
        die dir immer den Rücken stärken werden, davon bin ich überzeugt.

        Liebe Grüße
        Cindy

        1. WOW Danke dir <3

          Ich habe immer versucht langfristig zu denken und lieber einen Gang zurückzuschalten und auf mein Bauchgefühl zu hören, statt auf das, was andere mir sagten. Ich bin damit auf jeden Fall immer sehr gut gefahren! Vielleicht ist es auch ein Tipp der dir hilft :)

      2. Bei deinem Wunsch einen Roman zu schreiben, oder eventuell Kurzgeschichten kamen mir tolle Ideen zur Umsetzung eines Buches mit Kurzgeschichten. Ich bin hauptberuflich Grafik Designerin und wenn irgendwann wirklich diesen Traum verwirklichen möchtest und Lust auf eine Zusammenarbeit hast stünde meine Türe gerne offen. Das wäre ein riiiesiger Kindertraum für ein Buch zu illustrieren.

        Deine Cindy

        http://www.cindymakris.com

        1. Oh Danke <3

          Ja ich habe auch schon überlegt dass mein Buch ein Leserlebnis sein müsste und nicht einfach “nur ein Buch”. Schauen wir mal, aber vielen lieben Dank für die Unterstützung! Ich werde, wenn es mal so weit sein sollte, sicherlich darauf zurückkommen :)

          1. Ja, ich denke auch, dass dein Buch eben nicht einfach ein Buch sein würde, so wie dein Blog eben nicht einfach ein Blog ist.
            Für dich würde ich sowas liebend gerne machen, ich bin jederzeit bereit.

            Ich find wirklich klasse, dass du uns hier die Möglichkeit gibst von dir persönlich etwas zu hören.
            Das hat mir wirklich den Tag versüßt und irgendwie freue ich mich riesig darüber.
            Wieder ein Stückchen der jungen naiven Welt in meinem Kopf gerettet. <3

            Jetzt mal wieder ran an die Arbeit, nicht dass das hier in einen Spam Marathon endet.

            Liebe Grüße
            Cindy

          2. Ich habe mich noch gestern über die Vorteile von Print und Digital unterhalten, denn beide haben eben Vorteile, die das jeweils andere Medium nicht abdecken kann. Ich kaufe mir auch zB. total gern schön aufgemachte Magazine, weil es eben auch ein Stück Kunst ist und mich bei meinem eigenen Layout inspiriert.

            Ja, es dauert jetzt immer ein bisschen länger, bis ich alle Kommentare freigegeben habe, aber dafür kann ich auch wirklich drauf eingehen und in Kommunikation mit meinen Lesern gehen :)

  17. Liebe Masha,

    bei “Mama, Papa-ich liebe euch” war es dann aus, da standen mir jetzt ein paar Tränchen in den Augen. Vielleicht weil es auch bei mir die wichtigsten Menschen in meinem Leben sind. Oh, nein, ich habe meinen Bruder vergessen. ;)
    Toller emotionaler Text und die Worte danach fand ich auch toll. Ich mag es, wenn solche Texte mit positiver Botschaft enden, ohne, dass es so gewollt klingt. Es klingt ehrlich.

    Ich glaube ja auch, dass man um gute Geschichten zu schreiben ein paar Negativ-Erlebnisse braucht, vielleicht nicht unbedingt einen Flugzeugabsturz. Obwohl ich gleich mal gesucht habe, was es mit diesem Flugzeugwrack auf sich hat. Ich finde ja solche Geschichten immer sehr spannend und hier sind offensichtlich keine Menschen zu Schaden gekommen.

    Und wenn du ein Buch schreibst, werde ich es natürlich lesen. Aber vielleicht machst du auch einen Bildband mit deinen ganzen coolen Fotos, so ein Coffetable-Dingens. Und zu jedem Bild gibt es dann die Geschichte dahinter. Oder eine Outfit-Analyse von Vivien. ;) Ich bin in der Grundschule mal Lesekönig geworden und das Buch hieß “Ein Foto und seine Geschichte”, das waren so Tierfotos mit coolen Storys. Funktioniert sicher auch mit Mode.

    LG von Charli

    1. Hi Charli,

      ja ich hatte mich auch vorher informiert, was genau das für ein Flugzeugabsturz war, sonst hätte ich das glaub ich auch nicht in Ordnung gefunden dort eine Modestrecke zu shooten. Aber wie du schon sagtest, glücklicherweise ist da nichts passiert, auch wenn ich mir das trotzdem krass vorstelle!!

      Vielleicht wäre auch das was, stimmt, aber fürs Erste würde ich mir einen richtigen Roman wünschen und einen Plot hätte ich vermutlich auch schon in groben Zügen. Ach ich weiss auch nicht, ich hab ja nicht mal richtig Zeit für Sport, da denke ich mir immer, wie soll ich ein Buch schreiben??
      Dafür braucht man Zeit und Ruhe und sowas habe ich im Alltag einfach nie. Vielleicht sollte ich mal für ein paar Monate nach Island ziehen….

  18. Woooow!
    Einfach wow; die Bilder und der Text, fantastisch! Ich finde diese Art von Post eigentlich echt cool, mal etwas anderes, etwas mit dem man sich in irgendeiner Art und Weise identifizieren kann. Und von den Bildern brauche ich gar nicht anfangen, die beeindruckenste Location die es wohl geben könnte!!!!!!!
    Hat dieser Ort einen bestimmten Namen, nur so für den Fall… ;)

    Lg. Lukas Kern

    https://www.lukasmkern.wordpress.com

    1. Hi Lukas,

      ich glaube der Ort hat keinen Namen, wir haben uns auch an Koordinaten gerichtet, aber ich denke, wenn man das googelt, findet man sehr schnell was :)

      Aber ich freue mich sehr, dass dir der Text gefällt! :)

  19. Der Text, die Bilder, dein Outfit… Einfach Klasse Masha!! <3

    Solltest du je einen Roman schreiben, wäre ich eine der ersten, die ihn kaufen würde! :-)

    Liebe Grüße,
    Maria

  20. einfach nur WOW ! Der countdown war echt nervenkitzel pur. Ein glück hast du uns danach aufgeklärt :-)
    Ich würde jedenfalls alle mal einen Roman von dir kaufen ;) Liebe Grüsse

  21. Hammer Post, mal wirklich was ganz Neues!!! Gefällt mir seeeeeehr :) Mach weiter so, du inspirierst mich immer wieder aufs Neue.
    Liebste Grüße,
    Sara

  22. Sehr toll geschrieben der Text und in Kombination mit den Bildern ganz nach meinem Geschmack.
    Ich finde es viel toller, wenn man was erzählt. Sei es diese Geschichte oder andere Erlebnisse.
    Um ehrlich zu sein, gibt es zu viele, die schreiben “Heute habe ich das angezogen mit mit XY kombiniert”. Dieser Text hier ist dafür herausragend und spannend und das Outfit sieht man ja trotzdem :)
    Also von meiner bescheidenen Meinung aus: Gerne mehr :)
    Liebe Grüße, Dorie
    http://www.thedorie.com

    1. Hi Dorie,

      das freut mich sehr zu hören! Ich kann diese “normalen” Texte auch nicht mehr lesen, das ist so langweilig^^

      Deswegen freue ich mich umso mehr, dass du dich quasi auf etwas erfundenes eingelassen hast und es dir so gut gefällt :)))

  23. ach yas. auf die bilder habe ich mich schon seit…wann warst du in island? – gefreut.
    die beste location die ich JEMALS gesehen habe und ihr zwei habt einfach nur eine wundervolle serie geschaffen.
    einfach nur traumhaft und der text ist wunderschön.
    ich habe am anfang eher gedacht, dass du dich in die situation des absturzes versetzte hast (obwohl da angeblich niemand zu schaden kam). super schöner text, sehr gut geschrieben und ich bin schon so gespannt, ich würde mich sehr über einen masha-roman freuen :D

    alles Liebe deine AMELY ROSE

    1. Hi Amely,

      vielen lieben Dank für dein liebes Kommentar!

      Ich freue mich grade unheimlich, dass der Text, eigentlich mal was ganz Neues, so gut ankommt <333
      Und ja, ich habe mir das fürs Ende aufgespart, denn ich bin auch großer Fan von den Bildern und dem, was Lina draus gemacht hat!!

    1. Danke Nissi! Ich freue mich übrigens sehr, dass dir der Text gefällt, grade weil du ja meinen Blog auch schon so lange kennst bedeutet mir dein Feedback sehr viel <3

  24. Echt eine wunderschöne Geschichte Masha! Du hast super viel Talent und solltest auf jeden Fall ein Buch schreiben! Ich werde die erste sein die es kauft! :-P

    Liebe Grüsse,

    Tatjana |http://www.fashionartista.com/

  25. Liebe Masha,
    wo könnte man sonst seinen Drang zum Schreiben besser ausleben als auf seinem eigenen Blog. Du sagst, du hast versucht dich reinzudenken, diese Angst und den Horror zu fühlen um den Text authentisch zu gestalten. Ich finde das super, so kann der Leser deine Stimmung und deine Emotion viel besser nachvollziehen, denn persönlich finde ich es schrecklich wenn Bücher so oberflächlich und Panik so gekünstelt ist! Ich würde gern mehr von deinen Texten lesen, auch wenn so tolle Bilder wie diesen den Blick schon mal auf sich und damit weg von dem Geschriebenen lenken können. Wenn ich noch sagen kann: Auch ich habe meinen Blog um mein Notizbuch nicht verstauben zu lassen und meinen Geschichten und Texten leben einzuhauchen. Sie sollen gelesen werden
    Mach weiter so!
    Liebste Grüße Maggy
    https://staytunedwithmaggy.com

    1. Danke Maggy!

      Ja, der Blog ist wirklich perfekt dafür um sich komplett kreativ ausleben zu können und deswegen definiere ich mich selbst auch viel mehr als Bloggerin, denn als “Influencer”. Was mich auch wirklich positiv überrascht hat ist die durchweg positive Reaktion des Lesers auf einen erfundenen Text. Ich sollte das unbedingt häufiger machen :)

  26. Wow Masha, echt ein super Text!
    Ich will mir gar nicht vorstellen wie es sein muss, zu glauben dass man stirbt.
    Ich hatte nur einmal fast einen Autounfall, jemand wollte überholen und kam mir bei ca. 90km/h frontal entgegen. Dann musste ich ausweichen und hatte schon dort eine wahnsinnige Angst, aber bei mir ging es keine 10 Sekunden. Somit konnte ich mir gar nicht viele Gedanken machen. Die kamen dann erst später. Auch ich hatte viel Glück, so wie du.
    Ich hoffe, du musst eine solche Situation nicht nochmals erleben.
    Aber mach weiter mit den “erfundenen” Texte, die finde ich toll :) <3

    Lieber Gruss
    Diana

    1. Oh Gott, das stelle ich mir auch schrecklich vor! Einen schlimmen Autounfall hatte ich auch mal mitten auf der Autobahn, da denkt man ganz schnell, dass es vorbei ist :(

      Aber so ein Frontalunfall möchte ich auch auf keinen Fall durchleben! Schön, dass dir (und mir) nichts passiert ist. Danach weiss man das Leben aber wieder ganz schnell neu zu schätzen!!

  27. Alter, der Text hat mich gerade richtig zum Weinen gebracht. Selten weine ich beim Lesen, aber vielleicht bin ich momentan einfach nur emotional… oder aber, der Text ist dir einfach krass gut gelungen.

    Die Sekunden vor dem Absturz sind richtig real rübergekommen (die Länge der Absätze)… ich dachte halt wirklich bis zu Punkt 0, dass das Erlebnis echt ist und dir genau SO passiert ist. Vielleicht hat es mich auch deshalb so berührt. Denn irgendwo haben wir alle Angst vor dem Tod und ich habe deine gespürt, als wäre ich mit an Board des Flugzeuges.

    1. Hi Natasa,

      ganz frei erfunden ist die Story dann auch leider nicht, aber dein Kommentar macht mich grade sehr stolz. Ich musste beim Schreiben des Textes super viel Weinen und es berührt mich natürlich zu wissen, dass mein Herzblut nicht umsonst war. Danke für das ehrliche Feedback!!

  28. Liebe Masha,

    Ich habe deinen Text gelesen und nach einem Moment durchatmen gemerkt, dass ich Gänsehaut am ganzen Körper habe.
    Beim lesen habe ich dir jedes einzelne Wort deiner Geschichte geglaubt.
    Auch ich stand zum Glück noch nie ganz an dem Punkt den du beschrieben hast. Aber ich habe die Mutter meines Freundes durch ihre letzten Sekunden begleitet und am Ende den gleichen Schluss gezogen wie du hier.
    In all dem Trubel um uns herum vergessen wir viel zu oft,dass das Leben viel zu kostbar ist um sich mit Nichtigkeiten zu beschäftigen und Dinge immer wieder aufzuschieben. Also schreib dein eigenes Buch :)
    Ich werde es nach dem kleinen Einblick in deine wunderbare Art mit Worten umzugehen auf jeden Fall lesen.

    Liebste Grüße
    Lisa

    1. Hi Lisa,

      oh das ist natürlich krass!
      Umso mehr freue ich mich, dass du dich mit dem Text identifizieren konntest! Ich glaube im Alltag sind wir oft viel zu abgelenkt von dem, was wirklich wichtig ist. Ich habe direkt nach dem Schreiben erstmal meine Mama angerufen um mal wieder mit ihr zu reden, denn wir vernachlässigen die Menschen, die wir lieben einfach viel zu oft und sagen es ihnen auch viel zu selten, was sie uns bedeuten :(

      1. Komm, du hast sehr kurz angerufen und nichts erzählt!
        Was denkst du dir bei solchen Texten?
        Wie soll ich mich danach fühlen?
        Du kannst froh sein, dass du so weit von uns wohnst, sonst hätte heute Abend Ärger gegeben!!

        Erst, wenn du selbst ein Kind hast, weisst du wirklich, was Angst ist. Vergiss nicht, Eltern haben viel mehr Angst um ihre Kinder, als um sich selbst.

        Den Rest erzähle ich dir am Telefon, sobald ich dich erreichen kann. Ich weiss schon ganz genau, warum du nicht drangehst!

        Mama

  29. Hallo liebe Masha,

    das was du ausgedrückt hast, stimmt tatsächlich & kommt der Realität sehr nahe. Ich hatte diesen Moment bereits erleben ‘müssen’ :-( und das Leben rast wirklich in sekundenschnelle durch deine Gedanken, in deinen Gedanken an dir vorbei. Du denkst an alle schönen Momente, liebevolle Menschen und -was ich kurios finde- auch an Menschen, die weit in deiner persönlichen Vergangenheit liegen. Auch wenn die Situationen/Momente eher negativ mit den Personen geknüpft waren, hattest du mit diesen Menschen auch sehr positive Dinge erleben dürfen!
    Erst dann wird einem bewusst, was man hätte doch anders machen können und was einem WICHTIG ist!
    Das Leben ist im HIER & JETZT- genieße jeden Moment ♥

    LG Valentina

    1. Hi Valentina,

      ja ich weiss :(

      Ich hatte selbst schon mal zwei Unfälle gehabt, in denen ich genau das durchlebt habe und ich glaube das hat mich unheimlich geprägt, auch in der Form wie ich meinen Blog führe. Ich glaube viele vergessen im Alltag wie wichtig das Leben ist und wie schnell es eigentlich vorbei sein kann, nämlich innerhalb von 10 Sekunden. Aber natürlich sind meine Erinnerungen lückenhaft und verschwommen, deswegen freue ich mich über dein Feedback, dass es dir ähnlich ging :)

  30. Liebe Masha,

    ein ganz ganz toller Text! Du solltest mehr von diesen Kurzgeschichten schreiben, denn du hast echt Talent! Ich war ganz gefesselt… vielleicht auch deshalb, weil ich Flugangst habe und unbedingt wissen wollte, wie es ausgeht :)

    Hab Gänsehaut!!!

    **Ani**

    http://www.kingandstars.com

  31. finde es eine total schöne Aufmachung. Wieso sollte man sich auf seinem Blog nicht kreativ entfalten und neu finden können. Bin nur froh, dass es geträumt war und nicht eine wahre Geschichte.

    Tolle Bilder.

    P.s. weiter so!

  32. Würde ich nicht im Büro sitzen, hätte ich geweint. So richtig. Denn auch wenn ich sehr zufrieden mit mir und meinem Leben bin und auch möchte, dass es noch viele Jahre so bleibt, so wäre ich doch bereit, wenn es zu Ende wäre. Denn ich würde meinen Papa und meinen Opa treffen. Und das gibt mir ganz viel Ruhe.
    Danke für den Blick ins Innerste, Masha.

    1. Hi Lou,

      wow das ist ein echt berührendes Kommentar! Danke dafür.

      Mir geht es ähnlich. Seit ich tatsächlich mal in so einer Situation war, gehe ich mit den Gedanken an einen möglichen Tod viel entspannter um als früher. Gleichzeitig weiss man das Leben zu schätzen und ich bin mir sicher, dass dein Papa und Opa auf dich aufpassen. Ich für meinen Teil glaube da ganz fest dran (also, bei meinen Verwandten) <3

  33. Wow, richtig richtig gut! Der Text, der Aufbau, die Fotos, alles. Davon wünsche ich mir mehr, denn da merkt man mal wieder wer von den Bloggern schreiben kann und wer eben nicht.
    Allerdings hätte ich es umso cooler gefunden, wenn du die Erklärung weggelassen hättest. Da hoffe ich, dass der nächste Text wirklich ganz alleine für sich stehen wird.

    Grüße, Malina
    http://malinaflorentine.de

  34. Wow Wow Wow !!
    Ehrlich gesagt habe ich gar nicht mehr so richtig auf die Bilder geschaut, weil mich der Text so gefesselt hat.
    Ich fand es einfach total spannend. Auch den Aufbau des Textes. Dieses Runterzählen. Es hat mich einfach gepackt und konnte es mir sehr gut vorstellen.
    Eine schreckliche Vorstellung. Umso besser war dann die Sekunde 0.
    Eine packende Wendung in deiner kleinen Kurzgeschichte.
    Im Nachhinein habe ich mir dann doch noch mal eben deine Bilder angeschaut und war noch mehr begeistert.
    Die passen einfach perfekt! Die Umgebung ist meeeega und dein Outfit ist auch super klasse ! Die Weste ist ja mein kleiner Favorit ;)

    Liebste Grüße
    Swantje von http://www.swanted.de/

    1. Hi Swantje,

      danke dir :)))

      Ich freue mich, dass sie dir gefällt und auch, dass du Zeit gefunden hast dir auch die Bilder anzushauen. Das war ja auch meine Befürchtung: dass sie ein bisschen untergehen in dieser ganzen Dramatik :D

  35. Am Anfang vom Text dachte ich nur so-ok wenn der Inhalt jetzt wahr ist, dann sind die Modemagazinlike-fotos in dem Kontext absolut nicht angebracht. War erleichtert, als ich gelesen habe dass es nicht die Wahrheit ist. War für einen Moment doch schockiert! :D

    Finde es toll deinen Block auch mal für so freie Texte zu nutzen! Mehr davon bitte.

    Liebe Grüße Marie

    1. Hi Marie,

      nein, natürlich nicht, wobei ich auch schon bei diesem Text unsicher war, ob das noch im Rahmen des guten Geschmacks ist, oder nicht.

      Aber ich freue mich natürlich sehr, dass es bei dir gut ankommt! :))

  36. Wow Masha! Was für ein atemberaubender Text. Mich hast du auf jeden Fall in den Bann gezogen und ich würde dir auf jeden Fall raten einen Roman zu schreiben – ich finde deinen Schreibstil unheimlich schön und diese Kurzgeschichte zeigt doch, dass du auch Fiktion richtig gut rüber bringen kannst. GO FOR IT!

    Oh, und… hammer Fotos !!

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com/

    1. Danke Kerstin :)
      Das steht auf jeden Fall auf meiner to do Liste, aber wann ich das mal umsetzen werde… ich glaube bis dahin wird es noch dauern :((

  37. Als ich den Text gelesen habe, habe ich bis zum Schluss nicht geahnt, dass es eine fiktive Geschichte ist. Das ist doch ein gutes Zeichen oder? Und spannend fand ich sie auch. Die Idee mit dem Herunterzählen gefällt mir wirklich sehr gut.

  38. Wow – wirklich mitreißend und absolut fesselnd. Das ist wirklich eine tolle Kurzgeschichte, auch wenn ich während des Lesens dachte, dass dir das wirklich passiert ist und es am Ende doch nur Turbulenzen waren ;) Aber wirklich toll geschrieben und die Bilder passen so wunderbar dazu!
    LG
    Brini
    BrinisFashionBook

  39. Ich finde den Text großartig. In Kombination mit den Bildern aber irgendwie unpassend. Ich glaube, ich kann gar nicht so richtig definieren, wieso ich das irgendwie blöd finde – die Bilder sind ja eigentlich auch der Wahnsinn.
    Vielleicht ist es der schmale Grat zwischen ‘turne ich hübsch vor einer Flugzeugruine rum und verliere mich in Tagträumen’ und ‘Den Angehörigen von Flugzeugsabstürzopfern zuliebe ist das irgendwie pietätlos’ der mich unentschlossen zurücklässt.

    1. Hi Anna,

      die Befürchtung hatte ich auch, aber in diesem Moment habe ich auch gleichzeitig gedacht, dass es so gesehen auch Kunst ist. Und Kunst sollte so etwas dürfen, ähnlich wie Satire. Ich denke es ist irgendwie auch wichtig sich da reinzudenken und die Inspiration zum Text kam eben durch die Bilder. Ich habe versucht mich da in eine Story reinzuversetzen. Ich verstünde auch, wenn man das als geschmackslos empfindet, weil der Grad eben schmal ist, aber ich denke unter dem Aspekt der Kunst sollte man es doch dürfen und durch das Spiel aus Text und Bild zum Nachdenken anregen…

  40. Liebe Masha,

    ich habe mir jetzt lange überlegt, wo genau ich dir am besten schreibe um den Hauch einer Chance zu haben, dass du das liest und habe mich jetzt für diesen Weg entschieden. Du musst diesen Kommentar natürlich auch nicht veröffentlichen, da er sich nicht direkt auf deinen Post bezieht (wenn ich auch etwas dazu schreiben möchte).

    Du ahnst gar nicht, wie sehr ich mich gefreut habe dich gestern zu treffen. Das war wirklich großartig, weil ich deinen Weg schon so unfassbar lange verfolge und dein Blog mich schon durch einige Höhen und Tiefen begleitet hat. Ich finde es wundervoll, was aus deinen Anfängen entstanden ist und finde, dass du unfassbar stolz auf das alles sein kannst.

    Du bist im realen Leben nicht nur genauso sympathisch, wie in der digitalen Welt, nein, du warst mir noch tausend Mal sympathischer (und das kann ich wirklich nicht von vielen Menschen sagen). Bleib bitte genauso herzlich und erfrischend, wie du jetzt bist. Glaube an dich und an all das, was du machst und noch machen möchtest und ich hoffe, dass dein Blog mich noch lange begleiten wird.

    Danke für das Gespräch gestern. Ich würde mich wirklich wahnsinnig freuen, wenn wir uns einmal wieder über den Weg laufen, egal ob geplant oder zufällig, wobei dir das wohl viele Menschen sagen. Ansonsten behalte ich es einfach als großartige Erinnerung in meinem Herzen.

    Viele liebe Grüße,
    Josephine (von Brandpunkt)

    P.S.: Dein heutiger Blogeintrag ist großartig! Es ist toll, dass du dich auch in diese Richtung vorwagst. Mache das ruhig öfter. Ich bin ein absoluter Bücherwurm und habe auch den Traum vom eigenen Roman, seitdem ich ein kleines Mädchen war – kann also dieses Bedürfnis danach absolut nachvollziehen. :)

    1. Hi Josephine,

      wow – erstmal vielen lieben Dank für deine wunderbaren Worte!

      Ich habe mich auch tierisch gefreut dich, aber auch die vielen anderen lieben Menschen auf dem Event gestern kennenzulernen und so viel liebes Feedback von Angesicht zu Angesicht zu erfahren. Vielen Dank dafür! Ich bin gestern wirklich wie auf Wolken gegangen und konnte kaum fassen, was das für ein guter Tag war! Ich würde mich auf jeden Fall freuen dich bald wiederzusehen und ich hoffe du kamst heute morgen gut aus dem Bett raus (ich hatte ja meine Schwierigkeiten…)

      Danke für den wunderbaren Tag gestern und für die lieben Worte, die mir grade meinen Morgen versüßen :)

  41. Ich weiß nicht, ob du an Traumdeutung glaubst, aber über den eigenen Tod zu träumen, bedeutet, dass du ein langes Leben haben wirst. Glaub mir, ich hab schon drei mal von meiner Ermordung geträumt. Darum hab ich mich damit befasst.
    Gänsehaut-Post, aber genial. Go for it.
    Schöne Grüße aus München,
    Amina

    http://amina-williams.blogspot.de

    1. Hi Amina,

      ich denke schon, dass da was dran ist, allerdings habe ich noch nie von meinem eigenen Tod geträumt..
      Ich hoffe aber, dass ich dennoch ein langes Leben haben werde :)

  42. Ich bin gerade total baff. So eine lebensechte Beschreibung. Ich habe mich gefühlt, als würde ich im Flugzeug direkt neben dir sitzen. Auf jeden Fall hast du Talent! Ich freu mich, wenn du hier mehr Kurzgeschichten und ausgedachtes mit einbringst.

    Liebe Grüße aus Brixen Südtirol,
    Danni

  43. Liebe Masha,
    ich schreibe selbst Bücher und liebe deine Idee auf deinem Blog auch Kurzgeschichten zu veröffentlichen. Starke sprachliche und visuelle Bilder, eine wirklich einnehmende Mischung!

  44. The text and the photography gave me goosebumps all over. Beautifully written Masha, if you ever decide to write that book, I will read it.
    P.S Your mother must be a beautiful woman since you two resemble each other.

    Have a nice week!
    Cheers,
    Tatjana

  45. Wow! Der Text war der Wahrsinn… ebenso wie die Bilder! Ich finde beides greift wunderbar in einander und passt einfach perfekt. Und wenn ich ganz ehrlich bin, hätte ich den WTF-Moment einfach so stehen gelassen und gar nicht erklärt, was das für ein Text ist. So wäre der Nachgeschmack des Textes noch ein wenig länger auf der Zunge geblieben.

    Nichtsdestotrotz fand ich diesen Artikel definitiv sehr mitreißend und die Location einfach perfekt gewählt. Sollte ich jemals nach Island kommen (und geplant ist das eigentlich schon seit zwei Jahren), muss ich unbedingt diesen und die anderen Orte aus deinen Island-Posts besuchen. Ich finde dieses abgestürzte Flugzeug irgendwie fantastisch und traumhaft, und gleichzeitig beängstigend. Aber aus irgendeinem Grund scheint es perfekt in die Umgebung zu passen. Wirklich faszinierend.

    Nun ja, ich hoffe, meine Islandpläne werden sich in absehbarer Zeit in die Tat umsetzen lassen. Meine Chance vor 1 Jahr mit einer befreundeten Band dorthin zu fliegen, hat leider nicht geklappt. Aber es wird sicherlich nicht die letzte Chance gewesen sein.

    So und jetzt muss ich wirklich aufhören auf deinem Blog rumzuprokrastinieren und weiter an meiner Bachelorarbeit schreiben.

    Ich wünsche dir weiterhin alles Gute und freue mich auf viele weitere faszinierende, lustige und spannende Beiträge von dir!

    1. Hi Franzi,

      das hatte ich auch überlegt, auch nach Sekunde 0 nichts mehr zu schreiben, aber ich glaube das bin ich den Lesern einfach schuldig, eine kleine Erklärung ganz am Ende :)
      Nicht, dass meine Leser am Ende noch denken das wäre jetzt ein dauerhafter Zustand :)

      Es war auch wirklich ein krasser Moment, als wir das Flugzeug von weitem sahen, wie es da lag, vollkommen verwahrlost.
      Wir sind sehr früh hingefahren, denn tagsüber ist die Location voll mit Touris, aber das ist Island sowieso.

      Ich würde dir daher raten so bald wie möglich hinzufliegen, bevor das arme Land vollkommen überlaufen ist :/

  46. Ganz ganz toller Text liebe Masha! Jedes einzelne Wort hat mich gefesselt und es hat sich angefühlt, als würde man genau die gleiche Situation durchleben – das durch Worte zu schaffen, macht für mich ein gutes Buch aus! Wenn sich die eigene Fantasie entfalten kann und man durch Worte in eine andere Welt versetzt wird… Chapeau! Ich hoffe, dass du an deinem Traum, ein Buch zu schreiben, festhalten wirst – das Talent hast du!

  47. Ich sitze nun schon mehrere Minuten vor dem blickenden Cursor, mir fehlen die Worte. Ich finden den Text sowie die Bilder einfach genial. Ich finde es liegt dir, Masha! Ich freue mich mehr davon zu lesen.

  48. Liebe Masha, Du hast mittlerweile ein Talent entwickelt zu schreiben und Deine Leser mitzureißen. Ich finde die kleine Geschichte sehr spannend und berührend und kann mir gut vorstellen, noch mehr in die Richtung von Dir zu lesen. Also solltest Du irgendwann einen Roman oder Kurzgeschichtenband veröffentlichen – Du hast mich als Leserin sicher! Ich bin seit langem eine Mitleserin und bin wirklich beeindruckt, was für eine Qualität Dein Blog erreicht hat! Liebe Grüße

  49. Gänsehaut-Feeling… Mir kamen fast die Tränen und ich fragte mich, was wohl am Ende kommt…

    Für mich war klar, du schilderst was erlebtes. Ich habe selbst schon starke Turbulenzen im Flugzeug auf einem USA Inlandsflug mitgemacht, die in mir ein wenig Flugangst haben keimen lassen. Seitdem wächst diese Angst schleichend. Immer ein klein wenig mehr, obwohl ich mindestens zwei Mal im Jahr in Urlaub fliege und mir das auch nicht nehmen lasse. Vielleicht ist mir dein Text deswegen auch so nahe gegangen…

    Jedenfalls fand ich es sehr realistisch und gut geschrieben… fast schon zuuuu beklemmend… ;-)

    1. Hi Britta,

      Flugangst habe ich tatsächlich keine und trotz ein paar Turbulenzen ist mir noch nie was passiert :/
      Ich hatte aber mal zwei andere Unfälle, die auch ganz anders hätten ausgehen können :((

      Aber gleichzeitig freut es mich zu lesen, dass mein Text scheinbar dennoch einen Eindruck hinterlassen hat :)

  50. Wow – liebe Masha, der Text hat mich total gefesselt. Wahnsinnig spannend geschrieben und toll aufgebaut.
    Ich bin mir auch sicher, dass es nach Sekunde 0 weitergeht, irgendwo, irgendwie.
    Bin gespannt, ob es in nächster Zeit öfters solche Texte von dir geben wird – ich würde mich freuen.

    Alles Liebe,
    Julia / http://www.fulltimelifeloverblog.com/

  51. Dear Masha!
    This text is really different and unusual, but i really like it. It’s vivid and the pictures of the plane and panic inside immediately poped up in my head. Thank you for sharing this piece.
    Oh! And i have the strong association with the first photo of this post – you look like the main character of steam-punk novel.