5 besondere Interior-Brands aus Berlin, die ihr kennen solltet

Anzeige







Der Wunsch nach Veränderung treibt mich immer dann um, wenn es um meine eigenen vier Wände geht. Das Gefühl der Zufriedenheit, obwohl es sich in letzter Zeit doch sehr häufig einstellt, wenn es um meine Wohnung geht, wird immer wieder von dieser Aufregung unterbrochen, die immer dann eintritt, wenn ich durch Pinterest scrolle, Profile mit Interieur-Inspiration auf Instagram entdecke, wenn mir neue Ideen zum Umstellen oder Umorganisieren kommen, während ich durch meine Wohnung streife und vor allem dann, wenn ich die Details und Aufteilung der Wohnungen meiner Freunde bestaune. Durch diese Entdeckungen bei Freunden in den letzten Jahren habe ich gemerkt, dass die wirklich besonderen Schmuckstücke die Originalität bei gleichzeitigem nachhaltigen und originalen Design versprechen, allesamt lokaler Herkunft sind und hier in Berlin entworfen und produziert werden.

Deshalb möchte ich hier meine fünf Favoriten der Interior-Brands aus Berlin mit euch teilen, dessen Stil mich immer wieder neu inspirieren, zum Umräumen, zum Frühjahrsputz oder auch dazu, meine Wohnung um ein neues, schönes Teil zu erweitern, von dem ich weiß, dass hier Design und Qualität auf eine lange Haltbarkeit und Freude daran ausgelegt sind. 
Carpet: The Knots

1

Minimalistisch und Funktional: Objekte unserer Tage

Objekte unserer Tage ist eine Brand, die 2015 mit dem Ziel gegründet wurde, „Möbel und Accessoires mit Substanz zu schaffen.“ Diese Substanz findet sich in gradlinigen, minimalistischen Designs wieder. Betten mit Holzrahmen, Couch-Elemente, die sich individuell zusammenstellen lassen und Regalsysteme, die Statements setzen und trotz alldem durch ihre Einfarbigkeit und die simple Anordnung Platz für eigene Interpretationen lassen. Bei OUT scheinen alle Entwürfe unter dem Vorsatz höchster Funktionalität bei kompromisslosem Design zu stehen. Hier ist kein Platz für Prints, Verschnörkelungen und nach verspielten Details sucht man vergeblich. Doch seien wir ehrlich: Die kleine Portion Kitsch, die unseren Wohnungen oftmals guttut, sorgen wir mit unseren Vasen, gedrehten Kerzen, mit unseren Coffee Table Books und Zeitschriften meist schon ganz von selbst.

2

Leinen-Bettwäsche und Kaschmir-Decken von Urbanara 

Kennt ihr dieses Gefühl, wenn ihr gerade geduscht in das frisch bezogene Bett steigt? Dieses Gefühl stellt sich bei mir ein, wenn ich durch den Online-Shop von Urbanara scrolle. Sommerbettwäsche aus Leinen, die speziell für die Nächte entworfen ist, an denen man gar nicht anders kann, als mit offenem Fenster zu schlafen; Satin Bettwäsche, die unsere Haare vor Knoten und Verfilzungen schützt – und all das in aufgeregten, gedeckten Farbtönen, die uns zu versprechen scheinen, die vier Wände gleich etwas gemütlicher wirken zu lassen. Doch bei der Brand aus Berlin, die auf natürliche Materialien setzt, gibt es auch Teppiche aus Biobaumwolle, Tagesdecken, Handtücher und Vorhänge. All diese Produkte sind mit verschiedenen Zertifikaten ausgezeichnet – wie dem ‚Global Organic Textile Standard‘ (GOTS) oder ‚Öko Tex Standard 100‘, die ich unter anderem in diesem Beitrag genauer erkläre. Bei Urbanara wird die ganze Aufmerksamkeit auf die Produktion und Herstellung gelegt, die sich an den Standards der Nachhaltigkeit orientiert. Das Ergebnis sind Produkte, die nicht nur aufgrund ihres Designs, sondern auch aufgrund der Qualität eine Langlebigkeit versprechen. 

3

Individuelle Gestaltung: Mycs 

Mycs ist eine Interior-Brand aus Berlin, die allerdings Showrooms in ganz Deutschland hat. Auch diese Designs sind minimalistisch, simpel und dabei funktional. Doch das Label kommt mit einem Feature, das die meisten Möbelhäuser nicht zu bieten haben und für all diejenigen geschaffen ist, die sich mit schrägen Wänden und verwinkelten Ecken herumschlagen müssen, die nach Möbeln außerhalb der Standardmaße verlangen. Denn bei Mycs lassen sich nicht nur Maße, sondern auch Materialien und Farben individuell bestimmen. Das gilt für Regale, Sideboards, Sofas, Sessel und sogar Stühle und Barhocker. Wenn ihr durch die Seite scrollt, auf ein Design klickt und schließlich den ‚Jetzt gestalten‘ Button auswählt, werden gleich mehrere Auswahlmöglichkeiten angeboten: Mit Armlehnen oder lieber ohne? Welche Beine für die Stühle? Schwarz, weiß oder vielleicht doch lieber aus schlichtem Holz? Für alle, die bisher immer das Gefühl hatten, in den Läden und den Antikmärkten nie genau das finden zu können, wovon sie träumen, scheint die Idee von Mycs umgesetzt worden zu sein.

Photo: MYCS.com

4

Handgefertigte Teppiche:
The Knots

Wer nach einem Bruch mit den simplen, weißen Möbeln in seiner Wohnung sucht, sich nach etwas Besonderem sehnt, das den Raum verändern wird und ihm gleichzeitig Gemütlichkeit und Wärme verleiht, ist bei The Knots genau richtig. Hier liegt der Fokus auf Vintage Orientteppichen, die von der Marke neu aufbereitet werden und die auf diese Weise eine gewisse Modernität verliehen bekommen. Doch nicht nur Vintage-Stücke, sondern auch die derzeit besonders beliebten Berber Teppiche, die sich durch klare Formen und Mustern auf cremefarbenem Hintergrund auszeichnen; oder die Kilim Teppiche, die es entweder in natürlichen, gedeckten Farben aber ebenso mit eingewobenem, farbenfrohen Mustern darauf gibt, sind hier erhältlich. Gegründet wurde das Label 2013 von Kathrin, die sich kurz nachdem sie nach New York gezogen war, durch die kleinen Design Stores, den Märkten und Galerien des Big Apple nochmal neu in die Handwerkskunst verliebte, mit der sie aufgewachsen war und sich schließlich dazu entschloss, dieses Handwerk in eigener Interpretationen fortzuführen und mithilfe lokaler Produktion wieder aufleben zu lassen. 

5

Puristisches Upcycling mit Johanenlies

Sideboards, runde Tische, Betten als auch Eierbecher oder Schneidebretter werden unter dem Namen Johanenlies, das sich aus den Namen der Kinder von Mike Raajmakers zusammensetzt, verkauft. Die Entwürfe scheinen simpel, das Design puristisch, sind dabei jedoch ebenso durchdacht wie funktional. Auch wird das Spiel mit der Farbe nicht gescheut, die sich immer wieder in Beinen der Schreib- und Couchtische findet und einen angenehmen Kontrast zu Kiefer und Eiche bildet, die der Gründer in seiner Heimat, den Niederlanden, verarbeitet. Die Creative Director und Lebenspartnerin Coco Prange, die unter anderem für Alexander Wang arbeitete, verleiht diesen Stücken das gewisse Etwas. Auch dieses Berliner Label steht mit dem Leitfaden der Verwertung von recyceltem Bauholz, für nachhaltiges Möbeldesign. Und auch bei Johanenlies passt man sich an den modernen Lebensstil an, der oftmals nach Flexibilität und Umdenken verlangt. Die Möbelstücke können ganz an die Wünsche der Kunden angepasst werden. Besonders stolz sind die beiden Gründer auf ihr Bett „Luberon“, das entstanden ist als sie einen Tisch bauten und diese dann umdrehten, mit den Tischbeinen nach oben. 

Juli 1, 2020

Schreibe einen Kommentar zu Sandra Slusna Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 Kommentar