10 Dinge, die ich beim Friseur über Haare gelernt habe

Anzeige

„Das wird schon locker 25 Minuten dauern, Hermsdorf liegt ganz im Norden Berlins.“ sagt der Taxifahrer und lässt mich eine halbe Stunde später in der Nähe einer Art Gartenlaube raus.
„Hier ist also einer der besten Friseursalons Deutschlands…“ denke ich kritisch. Meine Zweifel sind aber verflogen, als ich mich mit Beatrice Naumann unterhalte. Sie ist nicht nur gut, sondern richtig gut – und gibt mir einige gute Tipps, ganz so wie ihren Schützlingen Seminare gibt. Sie ist ein Profi – durch und durch. Und ich?

Ich erzähle euch mal, was ich neu gelernt habe:

1. Das Haar sollte nach dem shampoonieren ordentlich ausgedrückt und am besten auch mit einem Handtuch kurz durchggerubbelt werden, bevor der Conditioner oder die Kur folgt, damit an den Haarspitzen keine Wassertropfen hängen. Die verhindern nämlich, dass die Kur an den Stellen, wo man es am ehesten braucht ihre volle Wirkung entfaltet.

2. Spliss sollte man nie selbst abschneiden, da eine normalen Schere zusätzlichen Spliss verursacht, indem sie die Spitzen zusätzlich aufraut. Durch eine DIY Aktion macht man es nur noch schlimmer.

3. Auch bei Friseurscheren gibt es gewaltige qualitative Unterschiede. Die übliche Friseurschere für 50 EUR schneidet das Haar nicht so radikal, scharf und gleichmäßig wie das japanische 1.600 EUR Samurai-Modell, das schärfer ist als Chirurgenstahl. Diese Scheren erkennt man auch an ihrer ganz speziellen Maserung, die sich von Schere zu Schere unterscheidet.

4. Beim Schneiden kommt es auch auf den Winkel an. Je nachdem in welchem Winkel die Haare zur Schere und zum Oberkopf geschnitten werden, kann man Volumen am Haaransatz oder Haarmitte fördern.

5. Jetzt wird es mathematisch: der Molecular Weight ist eine Art Maßeinheit für Haare. Haare muss man sich vorstellen wie ein Sieb: je kleiner der Molecular Weight, desto tiefer dringen die Wirkstoffe ein. Drogerieprdukte haben üblicherweise einen Molecular Weight von mind. 2.000 (dh. Sie legen sich nur über die Oberfläche), Friseur-Produkte ca. 1.500 – 800 (damit dringen sie tief ein). KMS California zeichnet sich dadurch aus, dass sie einen Molecular Weight von 160 haben. Den kleinsten Molecular Weight, den es im Handel gibt – und natürlich patentiert.

6. Haare bestehen aus 3 (bei manchen sind es nur noch 2) Schichten. Die äußere Schuppenschicht der Haare ist für Glanz und gesundes Aussehen verantwortlich und die innere Faserschicht für Elastizität und Sprungkraft.

7. Wenn man seine Längen behalten möchte und gleichzeitig gerne mehr Volumen hätte, lohnt es sich am Unterkopf die Längen zu behalten und nur den Oberkopf ein wenig zu stufen – im richtigen Winkel natürlich.

8. Die meisten Menschen wissen nicht, wie man Hitzeschutz richtig aufträgt. Vor dem Glätten Strähne für Strähne sprühen und kämmen. Mit dem richtigen Produkt kann man so sogar noch was für den Haaraufbau tun.


9. Öle sind das Non-Plus Ultra für die Spitzen und ein tolles Mittel gegen Spliss. Sie „verkleben“ sie nämlich sodass sie nicht weiter aufgehen.

10. Auch die richtige Bürste kann Wunder bewirken. Der Tangle Teezer ist perfekt für nasses Haar, eine Nanothermic Bürste schützt das Haar vor der Überhitzung und wirkt sogar antiseptisch.

Juli 1, 2014
Category - Schönheit
Taged under - ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

53 Kommentare

  1. Hallo,

    vielen Dank für diesen sehr hilfreichen und informativen Beitrag. Viele Dinge die so in dem Beitrag genannt wurden, wusste ich vorher nicht.

    Mit freundlichen Grüßen

  2. Ja, man mag es kaum glauben. Doch der Friseur kann einem so einiges noch beibringen. Früher dachte ich der Friseur muss ja nur Farben mischen, schneiden und waschen. Heute weiß ich es besser….
    Vor allem ein Friseurmeister ist Experte in Chemie, Psychologe mit dem Kunden und zugleich BWLer mit seinem Salon.
    Grüße
    Obermeier

  3. Hallo, ein super Artikel, habe ich sehr gerne gelesen und eine Menge dabei gelernt. :)

    Ich schreibe den Kommentar in erster Linie aber wegen der tollen Fotos, die Du im Artikel verwendest hast. Darf ich fragen welche Kamera Du dafür verwendest? Konnte die Info leider nirgends auf dem Blog entdecken, würde mich aber wirklich interessieren!

    Danke schonmal und liebe Grüße
    Annalena

  4. Hallo Masha, wie du sagst, du solltest deine Splisschen nie selbst abschneiden! Die Friseure sind mit professioneller Ausrüstung ausgestattet und verfügen auch über das dazugehörige Know-how. Nur ein Profi kann dein Haar richtig schneiden.

  5. Ich kämpfe seit langem mit trockenem Haar und habe mich immer dagegen gesträubt Öle zu benutzen, da ich davon ausgegangen bin, dass diese die Haare fettig aussehen lassen.
    Durch Euren Beitrag wurden mir jedoch die Augen geöffnet und ich werde es mal testen. Danke

  6. Vielen Dank für den Beitrag! Ich kämpfe seit langem mit trockenem Haar und habe mich immer dagegen gesträubt Öle zu benutzen, da ich davon ausgegangen bin, dass diese die Haare fettig aussehen lassen.
    Durch Euren Beitrag wurden mir jedoch die Augen geöffnet und ich werde es mal testen. Danke

  7. Sehr toller und informativer Beitrag, danke!. Ich musste in der Vergangenheit mit trockenen haaren und Spliss kämpfen. Mittlerweile benutze ich kontinuierlich Haaröl und lasse mir den Spliss sofort Schneiden. Das Ergebnis ist kann sich zeigen lassen :)

  8. Das sind sehr gute Tipps, danke! Man könnte sich schon viel mehr über ihre eigenen Haare informieren.. Kleine Sachen können echt einen großen Unterschied machen! Sehr gerne wäre ich jetzt auch beim Friseur mit einem solchen Sektglas… :)
    LG Sophie

  9. Sehr coole Zusammenstellung. Freue mich auch immer sehr, wenn mir mein Friseur ein paar Geheimtipps verrät, wie ich meine Frisur auch selbst so genial hinbekomme! Grüße

  10. Hi,
    danke für den tollen Beitrag. Er ist sehr schön geschrieben. Wenn man seinen Friseur gefunden hat, will man auch nicht mehr wechseln, das kenne ich. Habe meinen Friseur in Graz auch lieb gewonnen.

  11. Hallo :) danke für diesen richtig tollen Beitrag! Ich habe schon beim lesen richtig viel gelernt! Ein guter Friseur kann echt ein richtiger Schatz sein.

    Ich habe auch eine Frage zu den Haarbürsten. Nämlich ich habe letztens einen Tangle Teezer gekauft und frage mich jetzt, ob es schon reicht oder ob ich noch eine andere Bürste brauche?

    Danke und liebe Grüße!
    Sophie

  12. Halli Hallo :D
    ich finde deinen Beitrag sehr schön Geschrieben und besonders die Bilder Wahnsinnig Profesionell.
    Ließt sich schön Knackig und spannend.

    Wenn du möchtest schau doch mal auf meinem Blog vorbei. Mein neuster Post hat auch etwas mit Friseuren bzw Typenlehre zu tun und könnte dich Interesieren.
    Lass mir doch auch eine Bewertung da :)
    Deine DunkelBunt <3

    https://kuntergraudunkelbunt97.blogspot.de/

  13. Liebe Mascha,

    Dein Blog ist einfach zum verlieben! Ich liebe die Bilder die Du verwendest Dein Schnitt ist richtig toll geworden. Hast du es schon mal mit einer Haarverlängerung versucht? Oder gefallen Dir Extensions. Wenn Du magst, dann schau doch mal auf unsere Website vorbei: https://www.deluxe-extensions.de Wir haben zwar aktuell noch nicht so viele Produkte online, aber wenn Dir gefällt was Du siehst, dann können wir Dir probeweise gerne einmal Extensions zukommen lassen :)

    Wenn Du Interesse hast, dann melde Dich einfach!

    Viele Grüße und weiterhin VIEL ERFOLG mit Deinem Blog!
    Agnieszka

  14. Hi,

    interessanter einblick, ich selbst als Mutter von 2 kindern bevorzuge es die Haare selbst zu schneiden. Einmal weil am Ende des Monats nicht viel übrig ist und zudem meine Kinder in ihrem Alter sowieso lieber kurze Haare haben. Warum dann nicht einfach mit elektrischem Haarscheerer kurz und schmerzlos drüber :)

    Liebe Grüße

  15. Da merkt man erst einmal was hinter dem Friseur sein steckt. Ich finde klasse, dass du uns den Einblick ermöglicht hast und gezeigt hast, was du aus deinem Friseurbesuch gelernt hast.

    Würde mich freuen wenn mal wieder so etwas in die Richtung kommt!

  16. Super Beitrag – besonders dieses DIY-Splissentfernen sollte ich mir mal so langsam abgewöhnen (*ähem), hab einfach nie Lust mir das stundenlang beim Friseur machen zu lassen … aber wenns hilft..
    Ansonsten schwöre ich ja nach wie vor auf eine Bierspülung nach der Haarwäsche (nicht ausspülen und kalt trocknen lassen). Aber auch die Arganöl-Produkte von „Nashi“ finde ich super – die gibts zwar nur beim Friseur, aber so fühlt es sich danach auch an ;)

    Liebe Grüße!
    http://themultiplechoice.blogspot.com

  17. Also ich benutze ja seit Jahren nur Wascherde als Shampoo, oder, wenn ich auf Reisen bin, ein ganz profanes Stück Kernseife aus dem Biosupermarkt. Dazu als Pflege gibts noch natives Kokosöl und manchmal ein wenig selbst angemischten Haarwax auf Bienenwachsbasis zum Styling.

    Meine Haare färbe ich selbst etwa alle 4 – 6 Wochen mit poly brilliance, außerdem glätte ich meine starke Naturkrause 1 – 2 mal die Woche. Schneiden übernimmt meine Friseuren je nach Bedarf und Lust&Laune.

    Meine Haare sind gesund, sehr dicht, kein Spliss, keine Knoten oder aufgeladenen Haare, viel Glanz.

    Ich wüsste nicht, warum ich diese kostengünstige, sehr natürliche Haarroutine eintauschen sollte gegen überteuerte Pflegeserien, die mich zwingen, mein ganzes Badezimmer mit irgendwelchen Plastikflaschen vollzustellen.

    Also, ohne dir an den Kragen zu wollen: ich glaub, du lässt dir relativ unreflektiert einen ganzen Haufen Mist andrehen. Deine Haare würdest du mit weniger Chemie – und gesunder Ernährung, denn das ist auf jeden Fall eine Grundvoraussetzung – mindestens genauso fit kriegen. Allein die Tatsache, dass du immer wieder auf die Suche nach etwas Besserem gehst, müsste dir eigentlich zeigen, dass du auf dem falschen Dampfer sitzt.

    Naja, just my 2 cents.

  18. Liebe Masha,
    toller Haar-Beitrag :-)
    Was mich aber noch brennend interessiert:
    Wo gibt es das tolle Shirt, das du auf dem Titelbild zu diesem Beitrag trägst?

    Liebe Grüße aus Köln
    Alina

  19. Hallo Masha,
    erstmal möchte ich dir sagen, dass du den post sehr lieb geschrieben hast.
    Allerdings ist mir einiges davon (als naturwissenschaftler) extreeeem suspekt.
    Also, das mit dem „molecular weight“ klingt einfach nach Bauernfängerei, als ob man leute, die jetzt nicht so viel mit chemie am hut haben, mit fachausdrücken zuschmeißt, um sie zu beeindrucken.
    Molecular weight, ist die molare masse einer bestimmten verbindung. Was das mit dem eindringen in die haarfasern zu tun hat, ist mir ein rätsel. Ein bestimmtes molekül hat nämlich immer dieselbe molare masse, also zu sagen, unsere moleküle wirken besser, weil kleinere masse, ist einfach blödsinn. Denn andere masse=anderes molekül..
    Und ich frage mich, welche moleküle eine molare masse von 2000 haben sollen. Das ist einfach unglaublich viel.
    Mich würde daher interessieren, ob du noch andere quellen außer deiner friseurin hast, bei der man das nachlesen kann…
    Mir erschließt sich der zusammenhang einfach nicht ;)
    nicht böse gemeint, ich bin einfach ein chemienerd :D
    und deine frisur sieht trotzdem super aus!
    Alles Liebe!

    1. Hi Isabelle,
      Ich muss zugeben dass ich richtig schlecht bin in Chemie deswegen kann ich gar nicht sagen ob das Sinn macht
      Ich habe auch versucht was rauszufinden aber ehrlichgesagt finde ich das sehr schwierig das nachzuvollziehen!

      1. Hallo :)

        Ich studier Chemie und das mit dem Molecular Weight kommt mir auch sehr merwürdig vor. Man kann gar nicht nachvollziehen was damit gemeint sein soll. Das Molekulargewicht gibt einfach nur – wie der Name schon sagt – das Gewicht der Moleküle an und sagt gar nichts über die Eigenschaften aus. Außerdem eine Zahl ohne Einheit ist wirklich nichtssagend. Sind es Gramm, Miligramm…?
        Also bei solchen Sachen sollte man echt aufpassen… Genauso wie bei diesen gehypten Mizellenlösungen. Die Waschwirkung jeder normalen Seife beruht auf Mizellen.

        Liebe Grüße :)

        1. Hallo ihr beiden,

          Mw wird in der Regel bei Polymeren angegeben. Diese können durchaus eine ‚molare Masse‘ (es ist bei Polymeren eigentlich nur eine Masseverteilung) von 2000 g/mol und viel höher besitzen. Viele organische Moleküle haben sogar eine molare Masse von 2000 g/mol. Ich kann mir vorstellen, dass wenn diese mittlere molare Molmasse geringer ist als bei anderen Shampoos etc. (d.h. wenn die Kettenlänge der Polymere kleiner ist) diese besser in die Haarstruktur eindringen können, aber sehr viel mehr als das kann ich auch nicht sagen. :)
          Aber evtl hilft das weiter.. Mein Friseur hat auch sehr viel Wissen über Chemie und Biochemie und das Wissen muss nicht immer falsch sein, auch wenn sie vielleicht nicht jeden Hintergrund verstehen bzw erklären können. :)

          Liebe Grüße

    2. Hi Isabel,
      ich hab da auch kurz stutzen müssen, schon alleine weil keine Einheit angegeben ist. Dass verschiedene Moleküle verschiedene Massen haben, stimmt aber schon. Das Molekulargewicht wird üblicherweise in Dalton (oder eben Kilodalton) angegeben. Und da Haare nun einmal aus Proteinen bestehen, hauptsächlich aus verschiedenen Keratinen, macht das auch irgendwie Sinn. Die meisten Keratine bewegen sich bei 40kDa aufwärts. Dass kleinere Moleküle sich jetzt natürlich besser zwischen die Keratinfäden drängen können, ist auch irgendwie richtig. Allerdings weiß ich nicht, welche Moleküle da jetzt genau mit gemeint sein sollen, aber ich schätze einfach mal auf Peptide, die die Haare irgendwie auffüllen sollen. Das ist aber grobe Schätzung :D Bei Peptiden und Proteinen sind diese Massen aber zumindest realistisch :)

    3. An die „Naturwissenschaftlerin“ Isabelle:
      Es ist im Prinzip ganz einfach. Haarprodukte bestehen immer aus einer Mischung von unterschiedlichen Verbindungen. Manchen bestehen aus hauptsächlich kleineren Molekülen, die in die Haare eindringend können und somit „von innen“ pflegen können (z.B. Bestandteile von Ölen, z.B. Arganöl). Dann gibt es wiederum andere, die ein hohes Molekulargewicht haben, z.B. Silikon-basierte Polymere wie Polydimethylsiloxane (Dimethicone). Diese legen sich als Schicht um das Haar, da sie nicht eindringen können und versiegeln es sozusagen von außen. Das sind jetzt nur zwei Beispiele aus einer riesigen Anzahl an verwendeten Verbindungen. Es kann durchaus sein, dass die angesprochene Firma in ihren Produkten nur solche Chemikalien benutzt, die in das Haar eindrigen. Mit „Bauernfängerei“ kann, aber muss dies nichts zu tun haben. Was für das Haar im Endeffekt am besten ist, ist von Haar zu Haar unterschiedlich und auch eine sehr subjektive Empfindung. Viele finden z.B., dass Silikone schön glänzendes Haar machen, manche finden, es würde ihr Haar „beschweren“.

      1. Und an Mascha:
        Ich finde deine Blog super toll und auch dieser Artikel ist super (auch wenn er ein bisschen wie Werbung klingt ;))

  20. Haare sind je wirklich eine komplizierte Aufgabe. Deine Tipps sind echt super hilfreich. Aber ich versteh bis heute nicht, was so besonders/anders an dem Tangle Teezer ist ;)

    LG
    Ela

  21. Damn, ab heute eine Lieblingsbeschäftigung weniger: Kaputte Haarspitzen mit der Nagelschere schneiden… ;-( Ganz schrecklich, ich finde das nämlich furchtbar wenn sich bei mir „was spaltet“ und kann das leider nicht so einfach ignorieren…. Die Wellen auf dem Titelbild stehen dir übrigens sehr, richtig schön! :-)
    LG,
    die Steffi

  22. Das ist doch mal ein informationsreicher Beitrag über Haare, den man so nicht mal bei einem Friseur bekommt!! Gut zu wissen, werde gleich mal mein Shampoo + Spülung auf Inhaltsstoffe und Werte untersuchen ;)

  23. Suche schon lange nach einem guten Friseur in Berlin. Habe nach Beatrice Naumann gegoogelt aber mir erschließt sich nicht warum ausgerechnet sie die Beste sein soll. Kannst bitte noch mehr Infos zu ihr geben?

  24. Puuuuh, da habe ich scheinbar auch eine gute Frisörin erwischt. Ich wusste fast alles davon schon :) Aber find’s immer interessant solche Berichte zu lesen.

    Liebe Grüße,
    Amelie

  25. Voll interessant, das mit der Bastelschere hatte ich zwar schon geahnt ;) Aber es ist gut, das mal bestätigt zu wissen ;)
    Auch die Info mit Conditoner und Kur ist super! Werd ich mir gleich mal merken ;)

    Deine Haare sehen übrigens (wie immer) klasse aus!

    Viele Grüße,
    Fiona