Fashion Career: Designer

Anzeige

Marina-Hoermannseder-4

Today we have the third installment of our ‚Fashion Professions‘ series for you, in which we regularly show a glimpse behind the scenes of jobs in the industry. In parts one and two we brought you insights into the life of a beauty editor and a marketing writer, today we’ll take a closer look at the professional life of a fashion designer.
 
And not just any designer, mind you: we are honored to publish an interview with Austrian-born, Berlin-based designer Marina Hoermanseder! Marina will tell us herself what life as a fashion designer really looks like, and what skills are indispensible for this career path.
In the following interview she’ll also take us into her studio and give some tips to make your applications stand out from the crowd.
 
Marina Hoermanseder got into fashion in a rather roundabout way. If things had turned out just slightly different at certain junctions, she may still be diving for fish in Hawaii at this very moment. But the urge to move into fashion proved stronger.

Unbenannt-1

How did you get into fashion?

Marina-Hoermanseder-Look_03_017

I started sewing when I was 14, using an old Paff sewing machine that my mother owned. My mother wasn’t a pro, of course, but she did put her heart into sewing all kinds of costumes for us every lent (which is like Halloween in Austria). That was my way in, I got to experience all kinds of materials and the process of turning them into garments.
I also found out a couple of years ago that apparently my great-grandmother was a haute-couture seamstress in Paris. Looks like the creative gene is in my blood.
My teenage experiments were not always works of wonder, to be honest, but I did learn a lot aboput the process trying things out in different ways. Who knows where I would have ended up if I wouldn’t have found my way into fashion? Maybe I’d have started an apprenticeship to become a carpenter or something likt that.
 
It really took me a while and a whole lot of detours to arrive at where I am today. After graduating from highschool I entertained the dream of becoming an actress and enrolled in an acting class at the Conservatory in Vienna. But I saw pretty soon that classes in pantomime and kinematics were not exactly what I had envisioned for myself.
 
I needed something else, so I cut sort of a deal with my father, kind of a compromise. I would learn something ‚proper‘ first, and would then try myself out creatively. So I did a Bachelor in International Business. Upon graduation I didn’t feel like the process was quite finished yet, and added a Masters degree. Another compromise with my father followed, he gave me his blessings to do a term abroad in Hawaii. I had a secret dream since childhood: to study marine biology on that pacific island. The course was different in the end, but the dream really came true.
 
In 2010 I graduated with a Masters degree and applied to the ESMOD in Berlin in the same year, where I passed the entrance exam and was accepted.
For three years I could let my creativity run wild, follow my ideas wherever they took me. I covered the whole spectrum, everything ranging from melted orange plastic bags to all kinds of other bizarre designs. Everything.
I prepared for my final collection by working with a leather upholsterer. I had my mind set on creating an orthopedic corset made of leather. To make it all work I called everyone I knew. I didn’t know it then, but Lady Gaga would eventually wear one of the pieces of the collection, and my strap and buckle designs resonated positively all the way to London.
 
In September I was offered a chance to present my work at the Mercedes Benz Fashion Week, which gave me only three months to create an entire collection.
I didn’t have any employees at that time, not even a studio. I ended up doing all the work in my flat on the kitchen floor, with a huge amount of help from my friends. There was no square centimeter in my humble home that was not covered in textile or leather at some point. I literally took the finished pieces to bed with me. Thinking back, I honestly don’t know how we did it, but somehow we managed to finish all in time. My father used to tell me at several points during that period: ‚The master excels by being resourceful‘. I never forgot that. I guess he was right. So I had my first show in January 2014, and that’s when it all started for real.

Marina-Hoermannseder-2

‚The master excels by being resourceful‘

Which skills, maybe unexpected ones, would you consider indispensable to be a designer?
You definitely have to be aware of the fact that self-employment and a growing team of employments requires a whole set of management skills. Without leadership skills there is no way you’ll be able to coordinate a team of twenty creative individuals.
 
However, I would say one of the things that helped me the most, one of the single most important skills on my way, was a rather humble one: the ability to say ‚Thank You‘.
Politeness and gratefulness are unfortunately not commonplace in the fashion industry. But it’s the wrong approach to consider yourself on top of everything just because you are a designer.

Marina-Hoermanseder-Look_21_006

What does your typical working day look like?

That’s one of the great things about the fashion design profession, no day is like the other. Typically I’d say I come into the office in the morning and do some admin stuff for about an hour.
 
Then I take time for my employees. I get updates on everything, see where it all stands, help out with potential problems and organize materials and other items that are still missing.
 
As the day unfolds, usually all kinds of requests start coming in. Someone calls to say that Rihanna is in town and she needs one of my corsages, just that moment I get a delivery that I then have to redirect to another location, plus the studio needs to be arranged to be presentable because a purchaser is coming over.
 It goes on like that all day, and suddenly it’s dark outside and I feel I’d need another 12 hours for my own to-do list. In other words, I’m still working on a more regulated schedule, but on the other hand I also think that a standard 9 to 5 setup would not be the right thing for me.

Marina-Hoermannseder-5

Marina-Hoermannseder-3

My first exclusion criteria is when someone spells my name wrong. Typos and mistakes in your application are just generally a no-go.
 
It is important for me to see straight away why the applicant would like to work in my company, but that doesn’t mean it has to be the most elaborate and expensive application. A well-presented, conscientious, creative application with a good portfolio showing five favorite pieces instead of fifty, all sent via e-mail, that is all it takes.
 
I also have my doubts whether the main focus really is on the work, when someone shows up at a job interview too spruced up. Creativity is always the much more important factor for me.


Do you have any tips and advice for fashion students and garduates when it comes to internships and job-hunting?

How do you envision the future for your label?
I am currently working on a new concept, which is still in its infancy right now. The label Marina Hoermanseder will continue as you know it. In addition, we will launch a new line in a lower price segment, where we will present pieces that are fun and affordable. The collection will include T-shirts, sweaters and key fobs, among several other items. We will not sell these items at shows, distribution will be exclusively online. I hope to reach the girls that follow us on Instagram or Facebook, but who can’t afford our clothes. That will change with this collection.
 
My dream is to make the brand more widely available, at least in some ways, so everyone, also the girl next door, can become part of team Marina Hoermanseder.

Marina-Hoermannseder-1
mh2

August 31, 2016
Category - Uncategorized
Taged under - ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

22 Kommentare

  1. Ich bin platt – du durftest Marina, DIE Marina, interviewen! Ich hüpfe gerade innerlich wie ein kleines Kind auf und ab vor Aufregung :D Danke Liebes für den coolen Beitrag!

    Ich liebe die Mode und den Zugang, den Marina Hörmanseder dazu hat. Sie scheint mit beiden Beinen am Boden zu stehen und sehr, sehr menschlich – inmitten einer schieren Unmenge an Arbeit und so vielen Mitarbeitern. Jetzt habe ich noch größeren Respekt vor ihr. Und sie wirkt ungeheuer sympathisch. So viele Gründe mehr, ihre Kollektionen noch mehr zu mögen!
    Auf die neue Linie bin ich sehr gespannt. Einerseits freue ich mich sehr, weil ich mir vielleicht auch endlich, endlich ein Stück von ihr leisten kann – andererseits will ich nicht einfach ein Teil, auf dem Hörmanseder steht, wenn es ein schnöder Logopulli ist. Deshalb bin ich hier ein bisschen zwiegespalten, oder zumindest unsicher: macht sie die günstigere Linie, um die riesige, konsumfreudige Gruppe der Instagram-Follower zu erreichen, und so einfach Geld einzunehmen, das sie in die Entwicklung der hochpreisigen Prestige-Stücke stecken kann, oder liegt ihr wirklich etwas daran, auch weniger finanzkräftigen, dafür aber umso glühenderen Fans zu ermöglichen, ein Stück aus ihrem Atelier in Händen zu halten? Beides eine verschiedene Herangehensweise, und beides nicht schlecht!

  2. super beitrag!
    sehr interessant – auch mal aus der Sicht der Designerin!

    Dankbarkeit und Höflichkeit, finde ich auch super, dass diese beiden Begriffe angesprochen werden. Liest man zurzeit immer seltener.

    bin ein großer fan ;)

    alles liebe
    iris

  3. OMG, wie genial! Vielen Dank dir dafür, liebe Masha!
    Das ist ein unglaublich toller Beitrag, gerade jetzt! *_*

    Ich fange selbst am Montag meine Ausbildung zur Modedesignerin an, da
    bekommt man grade noch mehr Lust und kann es kaum erwarten, endlich richtig
    loszulegen! :)

    Vielen Dank, ich finde diese Kategorie super, super interessant! :)

    XX,

    http://www.ChristinaKey.com

  4. Masha dieser Artikel/Interview ist sehr inspirierend. Ich bin selber noch in meinem Modestudium und der Artikel und wie Sie die Mode-Welt beschreibt ist einfach perfekt getroffen.

    Danke Danke fuer diese Serie

  5. Sehr toller Beitrag :-)
    Und vor allem auch ein tolles Interview von Marina Hoermanseder, was nur wieder bestätigt, wieso ich eh schon ein Fan war.
    Ich finde Ihre Ideen für die „Linie für Jedermann“ absolut klasse und freue mich sehr darauf!
    Macht beide weiter so !

Mode Berufe: Modedesignerin

Anzeige

Marina-Hoermannseder-4

Heute kommt der dritte Teil der Serie „Mode Berufe“, ein Blick hinter die Kulissen diverser Jobs der Fashion-Branche. Nachdem es schon Einblick gegeben hat in das Leben einer Beauty-Redakteurin und einer Marketing-Writerin, kommt heute die Modedesignerin.
 
Und nicht irgendeine, die Wahl-Berlinerin Marina Hoermanseder höchstpersönlich verrät, wie der Alltag einer Modedesignerin wirklich aussieht und welche Fähigkeiten man auf jeden Fall mitbringen muss.
Dabei gab es einen Einblick in ihr Atelier und wichtige Tipps für die richtige Bewerbung herausfinden.
 
Die gebürtige Österreicherin ging einige Umwege bis zu ihrem heutigen Job und würde fast noch auf Hawaii nach Fischen tauchen, wäre der Drang nach Mode nicht doch größer gewesen.

Unbenannt-1

Wie bist du zum Modedesign gekommen?

Marina-Hoermanseder-Look_03_017

Als ich 14 Jahre alt war, habe ich an der alten Pfaff Nähmaschine meiner Mutter nähen gelernt. Sie war natürlich kein Profi, aber hat uns immer zu Fasching jedes erdenkliche Kostüm genäht. Dadurch bin ich früh mit Stoffen und der Herstellung von Kleidung in Berührung gekommen.
 
Witziger weise habe ich vor ein paar Jahren erzählt bekommen, dass meine Urgroßmutter schon Haute Couture Schneiderin in Paris war. Offensichtlich liegt meine kreative Ader in meinen Genen.
Damals als Teenager habe ich natürlich keine Wunderwerke vollbracht, aber ich konnte lernen, wie aus einer Idee ein Kleidungsstück geschaffen werden kann. Wer weiß schon, wo ich gelandet wäre, wenn es nicht die Mode wäre? Wahrscheinlich hätte ich eine Tischler-Lehre gemacht.
 
Bis ich wirklich Mode gemacht habe, hab ich auch wirklich einige Umwege gehen müssen. Nach meiner Matura träumte ich von der Schauspielerei und begann ein Schauspiel Studium am Wiener Konservatorium. Ich habe aber schnell festgestellt, dass Fächer wie Bewegungslehre oder Pantomime nicht das war, was ich mir vorgestellt hatte.
 
Eine Alternative musste her. Ich ging mit meinem Vater einen Kompromiss ein, erst sollte ich etwas Gescheites lernen und danach durfte ich mich wieder der Kreativität zuwenden. Also absolvierte ich einen Bachelor in International Business. Damit fühlte ich mich aber noch nicht wirklich ausgebildet und hängte noch den Master dran. Es folgte ein zweiter Kompromiss mit meinem Vater: Ich durfte ein Auslandssemester auf Hawaii verbringen. Denn mein heimlicher Kindheitstraum war ein Meeresbiologie-Studium auf der pazifischen Insel. Das Studium war ein anderes, aber der Ort dennoch ein wahrgewordener Traum.
 
2010 beendete ich mein Wirtschaftsstudium und habe mich noch im selben Jahr nach erfolgreicher Aufnahmeprüfung an der ESMOD nach Berlin gewagt. Drei Jahre lang konnte ich meiner Kreativität freien Lauf lassen und alles ausprobieren, was mein Ideensprudel hergab. Von geschmolzenen orangenen Plastiktüten über skurrile Designs, da war wirklich alles dabei. Für meine Abschlusskollektion verbrachte ich zwei Wochen bei einem Leder-Sattler, weil ich unbedingt ein orthopädisches Korsett aus Leder schaffen wollte. Um Erfolg mit dieser Kollektion zu haben, habe ich einfach jeden angerufen, den ich kannte. Schließlich hat Lady Gaga ein Teil getragen und sogar in London fanden meine Entwürfe mit Lederschnallen und -straps Anklang.
 
Ich bekam im September das Angebot auf der Mercedes Benz Fashion Week zu präsentieren und hatte nun drei Monate Zeit eine vollkommen neue Kollektion zu entwerfen. Damals hatte ich natürlich noch keine Mitarbeiter oder ein Alterier. Also musste ich mit viel, sehr viel Hilfe meiner Freunde in meiner Wohnung auf dem Küchenboden alle Teile selbst fertigen. Es gab keinen Fleck mehr in meinem bescheidenen Heim, an dem nicht gerade Stoff oder Leder lag. Die fertigen Teile haben mit mir im Bett geschlafen. Ich weiß heute nicht mehr wie, aber wir haben es irgendwie geschafft alles fertig zu bekommen. Ein Satz meines Vaters, den er damals ständig gesagt hat, ist mir bis heute im Gedächtnis geblieben. „Der Meister brilliert in der Knappheit der Ressourcen.“ Und das stimmte dann wohl. Im Januar 2014 kam dann die erste Show und danach ging es so richtig los.

Marina-Hoermannseder-2

„Der Meister brilliert  in der Knappheit  der Ressourcen“

Was für Skills muss man auf jeden Fall als Designer mitbringen, die niemand erwartet?
Definitiv muss einem klar sein, dass die Selbständigkeit und eine wachsende Mitarbeiterzahl viele Manager-Qualitäten erfordert. Ohne Führungsqualitäten schafft man es nicht ein Team von zwanzig Kreativen zu koordinieren.
Allerdings war die wichtigste Eigenschafften, die mir auf meinem Weg enorm geholfen hat eine ganz bescheidene: Danke zu sagen.
 
Höflichkeit und Dankbarkeit sind leider in der Modebranche keine Selbstverständlichkeiten. Man darf nicht denken, nur weil man Designer ist, hat man schon alles gewonnen.

Marina-Hoermanseder-Look_21_006

Wie sieht dein Arbeitsalltag als Modedesignerin aus?

Das Coole an dem Beruf ist, dass kein Tag gleich ist. Normalerweise komme ich morgens ins Büro,mache eine Stunde Papierkram.
 
Im Anschluss nehme ich mir Zeit für meine Mitarbeiter. Dabei erkundige ich mich nach dem jeweiligen Stand, helfe bei Problemen und besorge Dinge, die noch fehlen.
 
Im Laufe des Tages kommen dann ständig irgendwelche Anfragen rein. Es ruft jemand an, Rihanna ist in der Stadt und sie braucht eine Korsage von dir, gleichzeitig kommt eine Lieferung und die muss irgendwohin gebracht werden, währenddessen muss alles aufgeräumt werden, weil ein Termin mit einem Einkäufer ansteht. Über den ganzen Tag verteilt passieren solche Dinge und plötzlich ist der Tag rum und ich bräuchte noch mal zwölf Stunden für meine eigene To-Do-Liste.
 
An einem geregelterem Arbeitstag arbeite ich noch, wobei es wahrscheinlich nichts für mich wäre, einen strikten 9 to 5 Job zu haben.

Marina-Hoermannseder-5

Marina-Hoermannseder-3

Mein erstes Ausschlusskriterium ist, wenn jemand meinen Namen in der Anrede falsch schreibt. Generell sind fehlerhafte Bewerbungen und prinzipiell Anfragen über Facebook ein No-Go.
 
Mir ist wichtig, dass ich erkenne, warum der Bewerber in meiner Firma arbeiten möchte, das muss nicht in der aufwändigsten Bewerbung stehen, die auch noch Unmengen an Geld gekostet hat. Eine schöne, sorgfältige, kreative Bewerbung, mit einem gutem Portfolio mit fünf Lieblingsteilen statt 50, per Mail reicht vollkommen.
 
Ich habe auch meine Zweifel, ob der Fokus auf der Arbeit liegt, wenn man zu aufgedonnert beim Vorstellungsgespräch erscheint. Die Kreativität ist für mich viel entscheidender.

Welche Tipps würdest du   Modestudenten und Graduates für die Praktika und Jobsuche geben?

Wie stellst du dir die Zukunft für dein Label vor?
Ich arbeite gerade an einem neuem Konzept, dass allerdings noch in Kinderschuhen steckt. Marina Hoermanseder wird es genauso weitergeben, wie man es kennt. Hinzu wird voraussichtlich Ende des Jahres eine preisgünstigere Linie kommen, mit Dingen, die Freude machen und die man sich gerne kauft und vor allem leisten kann.
Die Kollektion wird unter Anderem aus T-Shirts, Pullis oder Schlüsselanhänger bestehen. Diese Teile wird es nicht auf der Show geben sondern nur Online. Ich möchte die Mädchen ansprechen, die uns bei Instagram oder Facebook folgen, aber denen unsere Stücke zu teuer sind. Das wird sich mit der Kollektion ändern.
 
Mein Traum ist es, die Marke in Zukunft somit teilweise zu demokratisieren, damit jeder, auch das Mädchen von nebenan, ein Teil vom Team Marina Hoermanseder sein kann.

Marina-Hoermannseder-1
mh2

Category - Unkategorisiert
Taged under -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 Kommentar