Neues Design – Masha 3.0

Anzeige

Es ist also endlich soweit – mein neues Design ist online!
Tatsächlich hat es von der Idee bis zur fertigen Umsetzung mehrere Monate gedauert, denn ich habe alles umgeworfen und von Grund auf neu gedacht. Wie ihr seht unterscheidet es sich optisch sehr vom Anderen, aber noch mehr von „innen“. Am Ende war es viel mehr Arbeit als ich erwartet hätte so einen Blog komplett neu zu machen, aber nachdem ich mein Leben quasi im großen Stil umgekrempelt habe und mich selbst nicht mehr wie die Masha vor zwei Jahren gefühlt habe, war es mir ein besonderes Anliegen auch in Sachen Blog einen Neustart zu wagen. An dieser Stelle möchte ich mich unbedingt bei David, meinem Freund danken, dass den Blog für mich fast im Alleingang designt hat und mir in vielerlei Dingen die Augen geöffnet hat und auch bei meinem Programmierer Melchior, der mir in den letzten Jahren bisher jeden noch so absurden Wunsch erfüllen konnte und für jedes Problem auch eine Lösung hat. Danke!

Kommen wir zu den Änderungen.
Das alte Design hatte zwei große Nachteile:

Der Zeitfaktor

Jeder Blogpost hat ewig gedauert, weil ich ihn jedes Mal neu layouten, also coden musste. Mit „ewig“ meine ich, dass ich auch schon mal 8 Stunden an besonders aufwendigen Layouts saß (und da waren Text und Bilder schon fertig), da der Prozess nicht ganz einfach ist und ich sehr detailverliebt bin. Leider konnte mir diese Arbeit keiner wirklich abnehmen und so hatte ich einfach immer weniger Lust stundenlang an meinem Blog zu arbeiten, zumal ich auch einfach das Gefühl hatte, dass diese Arbeit nicht so wahrgenommen wird, wie beispielsweise mein Instagram-Feed, der wirklich ebenfalls sehr lang braucht – aber eben bei weitem nicht so lang wie ein einzelner Blogpost. Das Kosten-Nutzen-Verhältnis war einfach nicht mehr so richtig im Einklang und deswegen verlor ich immer mehr die Lust am Blog und setzte andere Prioritäten. Jetzt kommt natürlich erschwerend hinzu, dass ich heute generell weniger Zeit für den Blog habe, als früher, durch Nebenprojekte wie den Podcast oder den zuvor erwähnten Instagram-Feed, die es früher einfach in der Form nicht gab. Es musste also eine neue Lösung her, damit ich in Zukunft weniger Zeit mit coden und dafür mehr Zeit mit Schreiben verbringen kann und notfalls das Layouten outsourcen kann – denn auf ein kreatives Layout wollte ich keinesfalls verzichten. Jetzt habe ich eine speziell für mich angefertigte Lösung, die einem sehr verschachtelten Baukasten-Prinzip gleicht und (wenn man sich erst mal dran gewöhnt hat) enorm effektiv ist. Diesen Blogpost beispielsweise habe ich innerhalb von 1 Stunde mit dem neuen System zusammengebastelt und es sieht doch ganz passabel aus?

2

mobile Version

Sind wir ehrlich: mobil sah mein Blog nicht so großartig aus. Immer häufiger habe ich mich gefragt, wofür ich stundenlang rumcode, wenn am Ende eh nur 20-30% der Leser die Desktop Version sehen. Ich brauchte also vor allem eine neue mobile Version, deswegen haben wir den Blog von Grund auf neu gedacht: mobile first.
Jetzt sieht der einzelne Blogpost nicht nur als Desktop Version schick aus, sondern auch mobil. Juhu!

Doch es gibt auch einige weitere Änderungen am Blog:

Dieser Blog soll einen radikalen Neuanfang darstellen, deswegen musste im Sinne des Relaunch auch das alte Logo weichen. Eigentlich hatte ich eine Art Unterschrift geplant, um den persönlichen Faktor hervorzuheben, aber nachdem ich ungefähr 1000 Mal meinen Namen geschrieben habe und es einfach immer irgendwie scheiße aussah habe ich jetzt ein Logo gewählt, das meiner Schrift am nächsten kommt.auch einige weitere Änderungen am Blog:

Zuhören

Einzelne Blogposts, vor allem die kritischen Sonntagsposts, werde ich in Zukunft auch vertonen. So braucht ihr den Post nicht mehr lesen, sondern könnt ihn auch hören. Abonniert mich einfach hier und schon bleibt ihr auf dem Laufenden.

Es gibt eine Outfit Sektion.


Sind wir mal ehrlich: kein Mensch will mehr Outfit-Posts sehen. Wozu auch? Immer häufiger hatte ich mich bei Outfit Posts gefragt: was soll ich dazu jetzt schreiben außer: ich finde es sieht gut aus und deswegen kombiniere ich es so. Viel mehr gab es bei vielen Outfits einfach nicht zu sagen, deswegen hatte ich irgendwann aufgehört Outfit-Posts zu machen. Gleichzeitig finde ich es schade, wie meine ganzen Looks einfach auf der Festplatte bleiben, weil ich sie (wenn überhaupt) auf Instagram poste. Die Lösung: es gibt jetzt eine Art eigene Outfit-Kategorie, wo ich euch die einzelnen Outfits anschauen könnt und wenn ihr aufs Outfit klickt, könnt ihr den Look nachshoppen und Details dazu sehen. Easy!

Lesbar!

Ich habe häufiger das Feedback bekommen, dass der Blog schwer lesbar war, deswegen haben wir uns für andere, lesbarere Schriften entschieden, die praktischer sind, aber eben doch etwas spezieller. Random Fact: Tatsächlich war das Auswählen der Schrift einer der größten Zeitfaktoren, denn eine Schrift zu finden, die zu mir passt, aber eben auch nicht grade gängig ist. Doch nachdem wir gefühlt eine Million Schriften durchgegangen sind ist es jetzt diese hier geworden.

Podcast!

Ihr findet die neuste Folge ab jetzt immer auf der Startseite.

Was bleibt:

Newsletter

es wird auch weiterhin den Newsletter geben! Zwar nicht mehr jede Woche, aber einmal im Monat mit den neusten Updates.

Abonniert ihn hier.

die persönlichen Posts 

Tatsächlich biete ich zur Zeit Kunden so gut wie nie Blogposts an, damit ich mehr Freiheit habe für persönliche Themen, denn das ist schließlich die Basis dieses Blogs.

Multilingual

Auch weiterhin wird es meinen Blog in 3 Sprachen geben: Deutsch, Englisch, Russisch. Obwohl die meiste Leser aus dem deutschsprachigen Raum kommen ist mir das einfach eine Herzensangelegenheit.

So und nun seid ihr gefragt! Wie findet ihr das neue Layout Design?
Es ist zwar hier und da noch nicht ganz fertig, aber ich freue mich trotzdem schon mal über eure Anmerkungen!

This post is also available in EN RU

November 14, 2018
Category - blog, business

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8 Kommentare

  1. Liebe Masha,

    ich finde dein neues Design toll. Man merkt, dass du dir viele Gedanken gemacht hast. Ich lese deinen Blog seit etwa fünf Jahren und finde es spannend, wie du dich und deinen Blog immer weiterentwickelst. Während viele Blogs durch Instagram „ersetzt“ wurden, finde ich es bemerkenswert, dass du deinen Blog beibehalten und ihn so modern gestaltet hast.

    Bin gespannt auf Masha 4.0 ;-)

    Viele Grüße

    Ceyda

  2. Mir gefällts sehr gut ;)
    Es wäre praktisch, wenn die „obere Leiste“ fixiert wäre, ich hoffe du verstehst wa sich meine :) So könnte man beispielsweise schnell auf die Startseite zurück oder ähnliches…

    Liebe Grüße,
    Fiona

  3. Hi Masha,
    an das neue Layout muss man sich sicher erst noch gewöhnen, aber die neue Schrift gefällt mir sehr gut. Was ich allerdings schade finde, warum muss die Sprache erst auf Deutsch umgestellt werden – es ist doch schließlich ein Blog aus Germany. Ansonsten bin ich gespannt auf neue Posts von Dir, denn die waren doch sehr reduziert in letzter Zeit.
    Liebe Grüße
    Mo
    http://www.just-take-a-look.berlin

  4. Hi Masha, richtig toll in der Umsetzung und wie du selber schon gesagt hast – auch zum Lesen viel einfacher und angenehmer. Alles Gute für dich mit dem neuen Design. Jen

  5. Mir gefällt das neue Layout auch sehr. Ich lese deinen Blog sehr gerne und finde es schön, dass du ihn weiterhin pflegst und mit texten und tollen Bilder füllst. Obwohl du auch deinen Instafeed mega schön bestückst, gibst du dir hier weiterhin so Mühe. Ich finde dich echt super Masha! LG aus der Schweiz, Karin

  6. Hey Masha,

    Wow! Finde das neue Layout super schön und sehr professionell. Gerade durch die Schriften und die sehr schmalen Seitenränder erscheint er mehr wie ein online Magazine oder die Pdf Version einer Zeitschrift, was mir persönlich sehr sehr gut gefällt! Mir gespannt und freue mich hoffentlich wieder in Zukunft mehr Posts auf deinem Blog lesen zu können:)

    Genieße den Sonntag,
    Liebe Grüße,
    Gia

    1. Danke dir :)
      Ja ich sitze grade noch daran kleine Korrekturen vorzunehmen und das mit dem Verfassen der neuen Blogposts zu lernen, aber ich habe allerhand neuer Blogposts in petto, die nach und nach online gehen werden :)