Get Dressed Up To Get Messed Up.

Anzeige


Es ist 2012 und ich beginne grade das Prinzip von Uppern und Downern zu verstehen – und zu verinnerlichen.
Ich schaue in den Spiegel. Meine Augenringe hängen noch tiefer als sonst und das hat einiges zu bedeuten. Meine Haut ist fahl und auch meine Laune ist ebenfalls alles andere als strahlend.
Ich schaue in den Spiegel und könnte kotzen. Meine Kopfschmerzen töten mich. Warum bin ich noch mal aus dem Bett gekrochen?
Auf dem Boden verstreut liegen überall Klamotten, Häufchen aus Pailetten, garniert mit Glitzer.
Sie funkeln im Sonnenlicht. Fuck – Sonnenlicht.
 
Ich weiss nicht mehr viel von letzter Nacht.
Ich weiss nur, wie dieser eine Typ sagte ich habe crazy eyes.
„Ja man das liegt vielleicht daran, dass ich irre bin.“ hätte ich am liebsten geschrien. Ich glaube es war aber nicht böse gemeint, also habe ich genickt und nichts gesagt.
Ich glaube das war auch schon das Highlight des Abends.
Und während sie alle auf der Tanzfläche ausrasten, stehe ich am Rande, nippe an meinem Bier und beobachte die Meute, während sie Spass hat und ausrastet.
Dann beschließe ich auch auszurasten.
Nehme es mir vor und setze es um.
 
Wir alle haben unsere Eigenarten.
Ich tanze halt besonders gerne aus der Reihe und gefährlich nahe am Abgrund.
Ich leide an völliger Selbstüberschätzung und fühle mich gleichzeitig wertlos.
Stehe an einem Punkt an dem ich nichts zu verlieren habe und kann nur gewinnen.
Es ist 2012 und ich übe mich in Grenzerfahrungen.
 

 
Es ist 2015 und ich sitze auf der Couch.
Gucke White Trash TV und esse abwechselnd Pombären und Eis.
Nächste Woche ist Fashion Week and I don’t fucking care.
Ich lebe und liebe in Berlin und kenne noch immer nicht mal annähernd alle coolen Clubs von innen – und es ist mir egal. Ich trinke Tee statt Bier und gehe abends essen statt feiern.
Stehe morgens um 8 auf statt nach Hause zu kommen.
Diese Rastlosigkeit hat mich verlassen. Sie war mir wie eine gute Freundin, die weggezogen ist. Oder besser: Zuhause geblieben ist, als ich wegzog.
Doch manchmal kommt sie mich besuchen. Meine alte Freundin.
Bringt Wein und Sekt mit und scheucht mich vor die Tür.
Manchmal bin ich noch das Mädchen.
Das Mädchen mit den crazy eyes.
 

 
Nachtrag zu den Fotos: Also eeeeeigentlich hatten wir vor ganz artige und gemütliche Fotos im Hotelzimmer zu machen, aber die Dandys wären nicht die Dandys, wenn sie nicht mit einer Champagnerflasche und nur im Bademantel bekleidet bei mir im Zimmer stehen würden. Süße Fotos? Fehlanzeige. Stattdessen ist es, sagen wir mal, etwas ausgeartet…
Ob es das war, was sich Zalando und Falkensteiner unter Kampagnenbilder vorgestellt haben?
Naja, hauptsache wir hatten Spass^^
Und der Spass geht weiter, denn heute Abend geht es auf die geilste Party Berlins, die DANDY DIARY Fashion Week Party.
Wer kommt mit?

It’s 2012 and I’m starting to understand the principle of uppers and downers.
I look in the mirror.
My dark circles are darker than usual and that really has to mean something. My skin is pale and my mood is also not bright.
I look in the mirror and just hate myself. My headache kills me.
My clothes are all spread over the floor, sequins everywhere, decorated with glitter.
They sparkle in the sunlight. Fuck – sunlight.
 
I don’t remember much from last night.
I only remember his guy, saying I had crazy eyes.
„Yeah maybe because I AM crazy“ I want to scream – but I didn’t. I just nodded and said nothing.
 
We all have our unique character.
I like to step out of line and close to the edge.
I suffer from hubris while simultaneously feeling worthless.
I am at a point where I have nothing to lose but everything to win.
It is the year 2012 and I am gaining experiences in my limits.
 

 
It’s 2015 and I’m sitting on the couch.
I’m sitting on the couch and watch White Trash TV, eat ice cream and chips.
Next week is Fashion Week and I do not fucking care.
I live and love in Berlin and I still don’t know all the cool clubs from the inside – and that’s okay.
I drink tea instead of beer and go for dinner instead of party.
Get up in the morning at 8 am instead of coming home.
 

 
This restlessness has left me. She was like a good friend who moved away. Or rather stayed home when I moved away.
But sometimes she comes to visit me. My old friend.
Brings wine and champagne.
Sometimes I’m still the girl.
The girl with the crazy eyes.

 

 
Thank you DANDY DIARY and Max Motel for your support and your love

Januar 18, 2015
Category - personal
Taged under - , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

50 Kommentare

  1. Die Fotos sehen super aus und sehr gewagt! Aber das finde ich so toll daran. Der Text dazu ist super, nur bin ich noch ein Zwischending von Crazy Eyes und brave Lady. zum Beispiel Freitag, da bin ich wieder am feiern :’D
    Liebe Grüße
    Mai von Monpipit.de

  2. na, das sieht ja nach ner wilden party aus … oO haha

    ich finde, du hast den text wirklich gut geschrieben. ich finds schön auch mal etwas privatere sachen zu lesen ohne wirklich viel preiszugeben

  3. Hallo Masha, was für ein toller Text! Deine Vergangenheit beschreibt eigentlich genau meine Gegenwart. Außer wenn ich mit meinem Freund Zuhause bleibe, muss ich immer exzessiv feiern gehen..
    Wie hast du das ändern können, dass du quasi deinen inneren Frieden findest? Mich stört diese Seite von mir ziemlich. Und andererseits denke ich, es ist langweilig seltener feiern zu gehen.. Sorry für den langen Text :)

  4. wow. einfach mein ABSOLUTER LIEBLINGSPOST! die bilder sind so krass gut und du siehst wirklich umwerfend aus. und die dandy diary jungs natürlich auch :D

  5. Liebe Masha,

    Du bist wirklich IMMER für eine Überraschung gut.
    Bei Dir weiß man nie was einen erwartet wenn man auf Deinem Blog vorbeischaut.

    Hammergeile Bilder!!!
    Let me…entertain you…
    Ich bin sehr entertained :-)

    Liebe Grüße
    Gaby

  6. Krasse Bilder. Bin mir noch nicht sicher, ob mir alle gefallen ;) Aber sie sehen auf jeden Fall so aus, als hättet ihr eine Menge Spaß gehabt!

    Viele Grüße,
    Fiona

  7. Masha, die Fotos sind der Hammer! Die Fangen so unglaublich gut die Stimmung ein, die du in dem ersten Text deines Textes vermittelst und stehen gleichzeit auch alleine für sich. Sind wirklich grandios geworden – man fühlt sich richtig voyeuristisch und es wirkt null gestellt. So muss es sein :)
    Liebe Grüße und einen tollen Sonntag,
    Samieze
    http://www.samieze.com

  8. Cool! Alle meine Lieblingsblogger auf einer Fotoreihe! Ich bin verloved! Ich hab nie ne Begleitung für die Dandy Diary Party und dies Mal auch kein Sixtys Outfit. Eine Schande ist das.

  9. Cool! Alle meine Lieblingsblogger auf einer Fotoreihe! Ich bin verloved! Ich hab nie ne Begleitung für die Dandy Diary Party und dies Mal auch kein Sixtys Outfit. Eine Schande ist das.

  10. Ich liebe diese Bilder. Großartig.
    Seit ich übrigens deinen Blog lese bekomme ich immer mehr lust auf Berlin.
    Und ich drücke dir die Daumen für den Award (da war doch was, nicht das ich hier etwas falsches erwähne^^). Liebe Grüße Isabell

  11. Wow, krasse BNilder, aber krass im positiven Sinne.Gefallen mir unheimlich gut, weil man einfach ansieht, dass es Spaß gemacht hat und nicht nur gestellt ist.
    Und du siehst wie immer einfach absolut heiß aus (darf man das so sagen?) :D

    Liebst,
    Julia