How to achieve your goals in 3 steps

How to achieve your goals in 3 steps and not giving up | outfit: Two piece from Max & Co by Olivia Palermo, open boots from 3.1 Phillip Lim | style: stripes, dandy, business, tomboy, Statement shirt

two piece: Max&Co
shirt: Dorothee Schumacher x Glamour
shoes: 3.1 Phillip Lim
bag: Coccinelle
_____________________
photos: Theresa Kaindl

I feel like I spent every last bit of energy in my body.
There’s nothing left, I am completely empty. My batteries are drained.
My limbs are numb, my heart has bled dry.
I am a robot on autopilot.

When was the last time I had a good night’s sleep?
When was the last time I enjoyed an afternoon off?
When was the last time I had time for anything?

It feels like it has been an eternity.. and it has.
 
The last months were unexpectedly tough. I was constantly on the road and filled my agenda with more than would have been good for me. I barely slept, experienced a lot, had plenty of stress, not just professionally, also in my spare time.
 
I wanted to be someone who savors every second of living – and I overdid it.
A sense of balance, a moment to rest – these things are important to charge one’s energy reservoir before you can give it your all again. But I have pushed the envelope with a half charged battery. I went on an on, always in danger of switching off at any moment.
I should have saved some energy and deleted a bunch of apps instead.


But you know what? I made it through in one piece.
I fought, expanded my boundaries and have reached my goal.
I’m exhausted, but I’m still standing.
 
You know, our bodies are really much more resilient than we think, and it unleashes its potential when faced with challenges, just like our character is shaped especially in tough times.
Don’t lose sight of your health, but be brave and test your boundaries.
You are able to run farther than your eyes can see, you can function with less sleep than you ever dreamed, you can find the strength to keep going in times of hunger.
 
The thing is, it’s usually not up to us when times get really intense. It just happens, and often we only notice that we’re already right in the middle of one of these periods when the train has picked up so much speed that we can no longer jump off.
 
So, what to do when ‘giving in’ is not an option?
How do you keep going?

.

This post is also available in German Russian

3 tips on how to keep going when you’d like to throw it in:

How to achieve your goals in 3 steps and not giving up | outfit: Two piece from Max & Co by Olivia Palermo, open boots from 3.1 Phillip Lim | style: stripes, dandy, business, tomboy, Statement shirt

How to achieve your goals in 3 steps and not giving up | outfit: Two piece from Max & Co by Olivia Palermo, open boots from 3.1 Phillip Lim | style: stripes, dandy, business, tomboy, Statement shirt

Look Ahead
Sometimes the thought of tomorrow, the knowledge that you won’t be in the same spiral forever, is all that keeps me getting out of bed in the morning.
 
I visualize the future, and cling on to rays of hope emanating from days to come. Sure, my job is not terrible, far from it, but it comes with its own challenges. I never have any time off, no weekends. I work non-stop, every single day, sometimes for months on end, and it sometimes feels like it brings me to the brink of madness. Yes, that happens even if you really love your job. Sometimes I just don’t feel like being Masha the blogger. Sometimes I’d rather be Masha, the girl who loves going to the movies, rearranging the flat and meeting friends for a cup of coffee.
 
Just like most people work and toil towards the next vacation, I often long for the next blissful moment in peace and quiet at home, alone with my cats. This thought is sometimes all that keeps me going.

How to achieve your goals in 3 steps and not giving up | outfit: Two piece from Max & Co by Olivia Palermo, open boots from 3.1 Phillip Lim | style: stripes, dandy, business, tomboy, Statement shirt

How to achieve your goals in 3 steps and not giving up | outfit: Two piece from Max & Co by Olivia Palermo, open boots from 3.1 Phillip Lim | style: stripes, dandy, business, tomboy, Statement shirt

How to achieve your goals in 3 steps and not giving up | outfit: Two piece from Max & Co by Olivia Palermo, open boots from 3.1 Phillip Lim | style: stripes, dandy, business, tomboy, Statement shirt

There is a Russian proverb that roughly translates as follows: ‘the eyes worry, the hands work’. I tell myself that quite frequently, it’s almost like a mantra that helps me to see straight in periods when I feel I’m overwhelmed by work. The thought of all the things I have to do can be utterly paralyzing. All I want to do then is to throw it all in. But this little Russian proverb reminds me that it’s best to not think to much and to get to work. I feel quite sorry for myself sometimes, but this little mantra usually helps me to get myself together quickly and to start somewhere.
Beginning is often the most difficult part, after all.
 
By the way, whenever my mom asks me how I think I’ll be able to manage all I have planned, I tell her ‘molcha’, which roughly translates as ‘I shut up, do my thing and don’t complain’.
That’s my second piece of advice: head down and charge!

How to achieve your goals in 3 steps and not giving up | outfit: Two piece from Max & Co by Olivia Palermo, open boots from 3.1 Phillip Lim | style: stripes, dandy, business, tomboy, Statement shirt

How to achieve your goals in 3 steps and not giving up | outfit: Two piece from Max & Co by Olivia Palermo, open boots from 3.1 Phillip Lim | style: stripes, dandy, business, tomboy, Statement shirt

You can do it. All of it.
How often did I hear I can’t do this and I can’t do that. If I’d have listened to everyone who knew everything I can’t do, all those people that let me know I’m not good enough, I wouldn’t be anywhere close to where I am today.
 
We should never back down, and we shouldn’t let anyone tell us what we can and can’t do. And we should really tell ourselves much more often ‘I can do this’. Because YOU CAN DO IT.
The most important thing is to set one foot in front of the other. Sometimes we will make big leaps, sometimes it will feel like we’re treading on the spot, but if we keep moving we get ahead one way or the other. Everything is better than stasis, and few things are worse than not doing something we’d like to do out of fear of taking the next step. Just start walking in a direction, you’ll find your way.
 
And if you need to take a break along the route, that’s perfectly fine. But don’t forget to walk on once your batteries are charged again. One step after the other, in your own tempo.

.

This post is also available in German Russian

.

This post is also available in German Russian



Leave a Reply

Your email address will not be published.

69 Comments


  1. Dieser Post war mal wieder überwältigend. Genau so etwas habe ich gebraucht. Im Dezember 2016 habe ich angefangen für die Prüfungen zu lernen. Habe sogar in meinem Job gekündigt, dass ich die 2-2,5 Monate richtig Zeit habe zu lernen. Ich hab gelernt, jeden Tag, bis eine Woche vor der letztens Prüfung bei mir Sense war. Es ging nicht mehr, ich konnte nicht mehr. Ich war durch. Zusätzlich war das so eine eklige Prüfung “Bilanzen & Steuern” sagt wohl alles. Ein Tag vor dieser Klausur war auch noch der erste Jahres-Todes-Tag meiner Mutter und ich war dementsprechend auch total fertig. Diese Prüfung habe ich auch ordentlich in den Sand gesetzt, weiß gar nicht, wieso ich die mitgeschrieben habe, aber ich habs. Unnötig. Danach waren meine Akku’s mehr als auf minus Stand. Ich bin hart im nehmen, ich arbeite zwischen 16 oder 18 Tagen auf dem Oktoberfest, jeden Tag durch, von morgens bis abends und das mache ich dieses Jahr zum sechsten Mal. Aber das mit dem lernen, Job etc Ende letzten Jahres hat mich innerlich so fertig gemacht, das meine Psyche verrückt gespielt hat und ich 3 Mal im Krankenhaus gelandet bin. Momentan versuche ich das ganze positiv zu sehen, obwohl ich komplett Pleite bin bzw Schulden gemacht habe, klar ohne Job, wahrscheinlich zwei von vier Prüfungen versammelt habe und klingt vielleicht krass, meine Eltern beide Tot sind und da einen Lichtpunkt zu finden ist schwer. Ich beiße die Zähne zusammen, aber leicht ist was anderes…

    Liebe Grüße,
    Amina

    Reply

    1. Hallo Amina,

      oh man das tut mir unfassbar Leid! Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie hart das sein muss!

      Aber ganz ehrlich: du kannst echt stolz auf dich sein!

      Bestimmt fragst du dich, wofür diese Kack Erfahrungen nötig sind, aber sie härten dich ab und machen dich stark. Wenn du diese Phase überstanden hast, dann haut dich so schnell nichts um!

      Bei deinen Worten musste ich grade an folgendes Zitat denken:

      “heavy is the crown and yet she wears it as if it was a feather. There is strength in her heart, determination in her eyes and the will to survive resides within her soul. She is you.
      A warrior, a champion, a fighter, a queen.”

      Du schaffst das!!!!

      Reply

  2. Da sprichst du mir gerade aus der Seele. Sehr schön geschrieben!
    Es ist oft sehr schwer dem Trubel und Hype von heute gerecht zu werden.. Schlimm ist es, wenn Ruhepausen als “langweilig” angesehen werden, weil man nicht dabei war, nicht mitgemacht hat, nicht voller unendlicher Power ist.
    Wichtig ist immer sich selbst treu zu bleiben, denn man muss sich selbst am längsten in die Augen schauen können.

    Reply

  3. У меня в голове отпечаталась картинка в старом школьном учебнике к пословице “Глаза боятся, а руки делают”: школьники копают картошку :) И небольшой рассказ о том, как ребята жалуются что картофельные проходы очень длинные, а потом рааааааз и выкопали картошку. А учитель им и говорит: “Глаза боятся, а руки делают”. Как пословицу не вспомню, так и перед глазами это картофельное поле :D

    Liebe Grüße
    Alla | https://unedesfemmes.com

    Reply

    1. Привет Алла!
      Это моя любимая пословица, знаю ее только на слух. Мои занятия русским языком были весьма скромные, но до букваря дело дошло.

      Reply

  4. Tolle Bilder und ein sehr motivierender Text! Da beginnen meine Finger gleich richtig zu kritzeln und ich bekomme wahnsinnig Lust zu schreiben. Das habe ich in letzter Zeit nämlich tatsächlich, weil ich das Gefühl hatte nicht voran zu kommen. Dein Text war also mehr als nötig. Ich danke dir, denn er hat geholfen:)

    Liebst, Seline
    SEL’S CLOSET

    Reply

  5. Oh ja, das Anfangen ist zumeist der größte Gegner – so oft hat man so viel mehr Potenzial, als man sich auf den ersten Blick zutraut. Sodass das Anfangen schon die halbe Miete ist.

    Jedoch finde ich auch Selbstzweifler und Zauderer sehr sympathisch (vielleicht gehöre ich auch manches Mal dazu), die lieber warten oder nicht anfangen, als nur etwas Halbgares zu zaubern.

    Auf die richtige Mischung kommt’s – wie so oft – einfach an.

    Katarina x
    http://www.katarinatordis.com

    Reply

    1. Die richtige Mischung macht’s – da schreibst du wahre Worte, Katarina! <3

      Reply

  6. Liebe Masha, du hast so recht mit deinen Tipps. Vor allem der zweite ist so wahr! Viel zu oft schiebt man Dinge vor sich her und macht sie so in Gedanken irgendwie immer schlimmer. Einfach mal anfangen, starten, Augen zu und durch ist wohl meistens einfach das Beste! Die Bilder dazu sind wie immer super :)

    Reply

    1. Danke Julie,

      ja genauso ist es! Mir hilft das Sprichwort tatsächlich sehr in solchen Zeiten :)

      Reply

  7. This post was really inspiring! I like the russian proverb, it’s full of meaning for me. Thank you so much for sharing this. Sometimes it’s so nice to read “You can do this”, although it’s a little bit hard to believe hahaha. Have a nice week!
    Steal4Style.com

    Reply

    1. Thank you for your comment <3 I like the proverb so much, too!

      Reply

  8. Hallo Masha,
    “Nicht reden, machen!” sagt meine Oma auch immer. Und obwohl mich ihr Spruch meist nervt (manchmal möchte man ja auch ein bisschen bedauert werde, ha, ha) hat sie natürlich Recht.
    Aber es stimmt, wenn man dann nicht darüber nachdenkt, was noch alles zu tun ist, geht es viel leichter. Eine Freundin von Mami hat mal gesagt, dass man es immer wie einen Weg über einen Fluss sehen soll, so von Stein zu Stein, fand ich auch schön diesen Gedanken.

    Wünsche dir einen schönen Tag, bei uns ist es herrlich und ich habe die ersten Stunden frei. Besser kann ein Tag gar nicht anfangen. :)
    Ach so, meinen Kommentar bezüglich der “Inneren Werte” hast du wahrscheinlich immer noch nicht gesehen, oder? Na, egal, findest du vielleicht noch. ;)

    LG von Charli

    Reply

    1. Liebe Charli,

      da hat deine Oma absolut Recht! ^^
      Der Gedanke von der Freundin deiner Mama ist wirklich toll – den werde ich mir auf jeden Fall merken!
      Ich hoffe, du hast den Tag genossen! :)
      Ich versuche alle Kommentare so schnell es geht zu beantworten, aber die begrenzten 24 h von einem Tag machen mir da manchmal einen Strich durch die Rechnung :(
      <3

      Reply

  9. Tolle Tipps und gerade rechtzeitig für meinen “Lebensplan” :-)
    Ich bin im Moment auch an so einem Punkt, wo man sich fragt: “Wozu mache ich das alles eigentlich?”

    …aber ich hoffe, dass es sich bald legt.

    Liebste Grüße
    Swantje von http://www.swanted.de/

    Reply

    1. Manchmal braucht man nur eine kleine Auszeit um den Kopf freizukriegen <3

      Reply

  10. Liebe Masha,
    ich finde es immer wieder toll, dass deine Beiträge so ehrlich und persönlich geschrieben sind.
    Deine Lage kann ich total nachvollziehen, auch wenn ich sie vielleicht nicht in deinem Ausmaß kenne.
    Die Tipps werde ich mir auf jeden Fall zu herzen nehmen, wobei ich gleichzeitig der Meinung bin, dass ein “arbeitsfreier” Tag pro Woche extrem gut tut. ♥

    Ganz liebe Grüße,
    Julia, http://www.fulltimelifeloverblog.com/

    Reply

    1. Hi Julia,

      so einen arbeitsfreien Tag wünsche ich mir seit Monaten, aber wenn es so tough ist, kann ich mir keinen leisten, vor allem könnte ich mich dabei eh nicht entspannen, weil ich genau wüsste, was da auf mich wartet^^

      Reply

    1. hahha geil :D
      Ja es gibt einfach keine bessere (und frechere) Antwort :D

      Reply

  11. Tolle Tipps und Hammer Outfit liebe Masha!!! Ich mag deine persönlichen und motivierenden Beiträge am allerliebsten, weil du einfach so gut schreiben und dich ausdrücken kannst. Ich finde es persönlich auch sehr wichtig, seinen Zielen nachzugehen und alle anderen ignorieren und das machen, was man denkt, dass es richtig ist. :)
    Liebe Grüße,
    Sandra / http://shineoffashion.com
    https://www.instagram.com/sandraslusna/

    Reply

    1. Liebe Sandra,

      du sprichst mir wirklich aus der Seele mit deinem lieben und tollen Kommentar! ^^
      Danke dafür :) <3

      <3

      Reply

  12. Übrigens – wenn du mal wieder im Flieger sitzt: besorg die DIE DAME! Ich werd’ ganz flatterig, wenn ich daran denk’, dass die wieder aufgelegt wird! http://www.diedame.de/de/

    Reply

    1. ahhhh cool! Ich glaube ich gehe zu deren Party hier in Berlin^^

      Reply

      1. Die haben Parties! Oh ich will so so so da hin! Ich will nach Berlin!

        Reply

        1. ich glaube nur eine. Eine Art Launch Party. Hier in Berlin gibt es doch für alles ne Party…

          Reply

  13. Danke für die Durchhalteparolen! Ich brauche sie ziemlich. Ich lerne heuer das 4. Jahr in Folge vier Monate lang, seit Weihnachten, jeden Tag und fast ohne Pausentag, für eine Prüfung, zu der ich heuer zum letzten Mal antreten werde. Inzwischen ist die Motivation nicht mehr so stark wie beim ersten Mal, die Luft und der Antrieb eher raus… aber es muss. So platt ich auch aus der Arbeit komme, zu Hause warten die Bücher auf mich. Drei Mal war ich so knapp dran, und wenn es heuer nicht klappt, will es einfach nicht sein.
    Ich schwanke zwischen vorauseilender Panik und Aufgabe (“ich komm’ nie durch mit dem Stoff!”, “ich kann mir nichts mehr merken!”, “oh nein, das wird nichts!”) und Sturheit, Dagegenstemmen und Widerstand. Schon alleine für meinen Freund, der seit Monaten die 200 km zu mir fährt, meine ständige geistige Abwesenheit mit einem Kuss auf den Kopf quittiert und sich mit mir freut, wenn es endlich vorbei ist.
    Egal wie es ausgeht, aber im April ist es vorbei! Ich werde mir besonders das “die Hände arbeiten weiter” als Mantra nehmen. So, wie ich bisher noch auf jeden Berg raufgekommen bin, knabbere ich den Berg an Gesetzen kleiner. Die kleinen Schritte…Because I can :D

    Reply

    1. Liebe Vivien,

      du arme, das klingt nach einer wirklich harten Zeit gerade!
      Es tut mir wirklich Leid, dass ich erst so spät antworte – aber ich versuche gerade die Kommentare Stück für Stück zu beantworten und mir dabei auch ausreichend Zeit für jeden einzelnen zu nehmen.
      Wie ist denn die Prüfung gelaufen? :)
      Ich drücke dir natürlich ganz fest die Daumen, dass alles gut ausgeht!

      <3

      Reply

  14. Hi Masha,

    einfach machen, so halte ich es schon mein ganzes Leben. Es ist manchmal verdammt schwer und anstrengend. Aber es lohnt sich wirklich. Schulzeit ist so ein Beispiel. Ich habe die Schule wirklich abgrundtief gehasst. Was habe ich mich gequält! Ich war keine schlechte Schülerin, das Lernen fiel mir nicht schwer, wenn ich einen Sinn darin gesehen habe, etwas zu lernen. Aber das war nicht oft der Fall. Ich habe das System mit all seinen veralteten Strukturen einfach verabscheut und dagegen rebelliert. Deswegen fiel es mir wirklich schwer, die Schule auszuhalten. Aber ich habe es trotzdem durchgezogen. Und ich bin froh drüber. Denn sonst wäre mir alles, was danach kam, verwehrt geblieben.

    Ich denke, man kann wirklich alles erreichen, was man will, wenn man einfach konsequent daraufhin arbeitet, egal wie lange es auch dauern mag. Seine Ziele zu verfolgen heißt immer auch, Hindernissen und Problemen zu begegnen und sie zu überwinden. Das klingt einfach, aber manchmal heißt das auch, zu hadern, zu verzweifeln und ans Aufgeben zu denken. Hinter Erfolg steckt eigentlich immer viel Blut, Tränen und Schweiß, auch wenn es oft so aussieht, als würde einem alles nur so zufliegen.

    Danke auf jeden Fall für deinen motivierenden Post. Genau das brauchte ich gerade! :)

    Liebe Grüße
    Eve von http://www.eveblogazine.com

    Reply

    1. Hi Eve,

      da sind wir schon mal Zwei! Ich habe die Schule auch gehasst und war auch kein Lerntyp. Dass es aber so ist habe ich früher nicht verstanden, sondern erst im Studium! Aber wie gesagt ich denke wir sind uns da ähnlich, deswegen verstehe ich total was du meinst :)

      Und was den zweiten Teil angeht, so hast du es schön formuliert. Ich werde auch ständig damit konfrontiert und ja, es ist auch toll, aber es ist eben auch Arbeit. Ich komme mir aber jedes Mal unendlich scheisse vor, wenn ich das Menschen erzähle bzw. über meinen Job jammere. Ich denke dann immer, dass es mir nicht zusteht :)

      Ich freue mich auf jeden Fall, dass dir der Beitrag gefallen hat und sorry, dass es zZ so lange dauert. Ich muss einfach mal alle Kommentare heute beantworten, dann geht es auch wieder im normalen Tempo voran :)

      Reply

  15. Sehr cooler Post liebe Masha!
    Die Bilder passen wirklich gut zu Deinen aufgezählten Punkten, richtig klasse gemacht! :)
    Ich finde auch, dass man sich von anderen nicht immer was sagen lassen sollte. Viele Menschen sind unzufrieden mit ihrem Leben und wollen einem deshalb vom Weg abbringen. Klar, die Meinung anderer kann auch wichtig sein, aber auch ich habe gelernt, dass es leider mehr Neider gibt, die ständig i-was schlecht reden wie Leute, die einem anfeuern und sich über die Erfolge anderer freuen.

    Das finde ich mega schade, aber ist einfach typisch deutsch.

    XX,

    http://www.ChristinaKey.com

    Reply

    1. Ach Christina <3

      ja das stimmt! Ich lasse tatsächlich kaum “Neider” oder Menschen die mir nichts Gutes wollen in mein Leben – aus genau den Gründen. Ich denke man selbst weiss am besten wo seine eigenen Stärken und Schwächen liegen (wobei bei manchen bin ich mir da auch nicht sicher…)

      Reply

  16. Hey meine Liebe! Ich sehe deinen Post heute eher zwiegespalten. Grundsätzlich hast Du recht, man muss durch manche stressige Phasen einfach durch und dann ist es auf jeden Fall so, dass man sich wie Du schreibst klar machen sollte, dass dies in der Regel zeitlich begrenzt ist, einfach loslegen, Augen zu und durch. Aber meines Erachtens ist es extrem wichtig, seine Grenzen zu kennen, darauf zu hören, wenn man spürt eine Pause muss bald her. Ich hatte mal ein Burn-Out und ja, der Körper ist belastbarer als man denkt, man kann auch mal seine Grenzen überschreiten. Aber ich finde es mittlerweile viel erstebenswerter sich und seine Bedürfnisse zu spüren und wenn man spürt, dass es Zeit ist die Akkus aufzuladen finde ich es eher gefährlich sich immer weiterzutreiben. Manchmal mag dies okay sein, es sollte aber nicht zur Regel werden. Denn Ausgeglichenheit macht nicht nur glücklicher sondern auch gesünder, aber es bedeutet auch Arbeit im sich rein zu hören, Freizeit bzw Freiräume zu schaffen und dies diszipliniert umzusetzen. Das wird echt oft unterschätz wie konsequent man dafür sein muss. Liebe Grüße Sara

    Reply

    1. Hi Sara,
      da gebe ich dir vollkommen Recht! Man sollte seiner Gesundheit willen seine Akkus regelmäßig aufladen und sich Pausen gönnen – doch gleichzeitig ist das eine naive Sicht der Dinge. Es gibt nun mal Phasen im Leben, die einfach anstrengend sind und bei denen man mehr als nur 100% geben muss und genau darauf zielt der Beitrag ab. Ich persönlich neigte in solchen Phasen dazu, mir einzureden, dass ich es nicht schaffen würde und zu schwach wäre und überhaupt – doch heute weiss ich es besser. Wenn es mal härter zugeht, dann packe ich das und das mithilfe dieser 3 Tipps. Natürlich sollte sich das aber auf eine Phase beschränken und so sitze ich heute Zuhause, bleibe fast den ganzen Tag Zuhause und entspanne mich beim Emails Schreiben :)

      xx

      Reply

  17. tolle tipps und die fotos passen so perfekt dazu :) sprichtst du mit deiner mutter russisch? bzw verwendest du es oft? hatte als nebenfach mal russisch – ach ich finde die schrift so toll haha aber ich glaub ich kann nur noch ein paar wörter :)
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

    Reply

    1. Danke Katy :)

      Ich spreche in der Tat noch oft Russisch mit meiner Mama, aber meistens spricht sie mit mir Russisch und ich antworte auf Deutsch. Eine komische Konversation^^

      Reply

    1. Ich mag das Sprichwort auch super gerne und behalte es immer im Hinterkopf! :)

      <3

      Reply

  18. toller Post Masha. Genau das richtige für mich momentan. Wir sind gerade beim Hauskauf und in den kommenden Monaten wird viel Arbeit und Zeit in die Renovierung gesteckt. Welcher Boden, welche Türen, wo sollen die Steckdosen und Lichtschalter sein, welche Möbel und wohin damit usw usw. Davor noch die ständigen Banktermine. Manchmal weiß ich echt nicht wo mir der Kopf steht und würde mich am liebsten tagelang unter der Bettdecke verkriechen aber jetzt lese ich deine Zeilen und fühle mich irgendwie gestärkt. Andere haben es auch geschafft und man weiß ja, dass sich der ganze Stress lohnt, weil am Ende das Traum-Zuhause dabei rauskommt :)

    Finde es übrigens auch generell super wie sich dein Blog entwickelt. Du brauchst dich auch nicht schlecht zu fühlen, wenn man eine zeitlang nicht so viele Posts online kommen. Du legst mehr wert auf Qualität und das ist einer der vielen Gründe weshalb man tagtäglich hier reinschaut :)

    Reply

    1. Hi Diana,

      ach das freut mich sehr zu lesen! Ja so einen Hausbau stelle ich mir auch echt schwierig vor. Jeden Tag eine neue Entscheidung treffen zu müssen, die den Grundstein für die nächsten Jahre legt. Aber wie du schon sagtest: der Aufwand lohnt sich!
      Ich glaube viele können sich auch beim besten Willen nicht vorstellen, wie anstrengend sowas auch ist :(

      Ich freue mich auf jeden Fall über dein liebes Feedback :) Danke!

      Reply

  19. Liebe Masha
    versteh mich nicht falsch, aber irgendwie bist du seit längerem nur noch am jammern. Klar finde ich es toll und wichtig, dass Blogger zugeben, dass auch sie mal ein Tief haben und nicht alles rosarot und super ist. Aber sieh es doch mal von der positiven Seite: Du lebst ein privilegiertes Leben von dem viele Träumen. Du kannst jeden Tag einer Arbeit nachgehen die du liebst, machst schöne Reisen und triffst intressante Menschen.
    Nur so ein Denkanstoss…
    Aber “trotzdem” mag ich deinen Blog sehr.
    Liebe Grüsse
    Tina

    Reply

    1. Hi Tina,
      ja das stimmt, aber auch wenn ich es mir selbst oft sage, war ich in letzter Zeit einfach nicht mehr happy. Das hat nichts mit Undankbarkeit zu tun oder sonstwas, sondern das war eben das Gefühl das ich hatte – und ich konnte daran nichts ändern. Ich war einfach nicht mehr zufrieden – und das spiegelte sich leider in letzter Zeit auf meinem Blog wieder.

      Allerdings bin ich seit 2 Tagen wieder Zuhause, habe endlich mal ausgeschlafen, kann es endlich mal ruhiger angehen lassen, bin wieder glücklich, doch vor allem: ich habe eine Lektion gelernt :)

      Reply

  20. Liebe Masha, danke für diesen wundervoll inspirierenden Post!
    Ich bin gerade in einer ähnlichen Lage und dein Worte und Tipps kommen genau richtig.

    Liebste Grüße von Ines

    Reply

    1. Liebe Ines,

      danke für deinen tollen Kommentar! :)
      Es freut mich, dass dir meine Tipps so gut gefallen und ich hoffe, dass sie dir in deiner Situation weiterhelfen!

      <3

      Reply

  21. Sehr cooler Post liebe Masha! Es ist nicht immer einfach weiterzumachen und ja, da verstehe und bewundere ich dich auch gleichermaßen, dass du – obwohl du einen sehr beneidenswerten Job hast – auch mal deine Ruhe, deine Freizeit haben und Zeit mit FreundInnen und Familie verbringen möchtest. Ein schwieriges Thema, denn es ist bekanntlich immer leichter gesagt als dann getan – um weiterzumachen muss man auch eine starke Persönlichkeit haben und einen starken Willen.

    Super inspirierender Post und tolle Pics <3

    **Ani**

    http://www.kingandstars.com

    Reply

    1. Hi Ani,

      danke dir! :)

      Ja, ich habe vielleicht grade durch die vielen Privilegien die “einfachen” Dinge zu schätzen gelernt. Mein größtes Privileg ist nämlich ein wunderbarer und verständnisvoller Partner, denn den kann man nicht einfach kaufen :)

      Reply

  22. Sehr schöne Tipps! Mir hilft es auch immer einen Lichtblick in der Zukunft zu haben auf den ich hin arbeite. Aktuell ist es erst mal der 1.4. weil dann meine Prüfungen Geschichte sind und dann London an Ostern. :)
    Darauf freue ich mich auch wenn mein Leben momentan nur aus Lernen-Arbeiten-Essen-Lernen-Schlafen besteht.

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at Foto- & Reiseblog

    Reply

    1. Hi Sylvia,

      hey 1.4. ist gar nicht SO weit weg – das packst du!!!
      Dafür wird London dann umso schöner (zu der Zeit sowieso^^)

      Reply

  23. #2 ist wirklich ein tolles mantra. machen, einfach machen. sich sorgen oder beschweren macht’s im endeffekt nicht besser.. “the only way out is through!”

    Reply

    1. Eben Lisi :)
      Und lieber in kleinen Schritten als gar nicht!

      Reply
SUBSCRIBE TO MY NEWSLETTER
Later
Thanks for signing up. You must confirm your email address before we can send you. Please check your email and follow the instructions.
Your Email is safe and will never be forwarded to 3rd parties.
Don't miss out. Subscribe today.
×
×