I can´t live without… 2/19

Anzeige

Fun fact: I must say it’s getting more and more difficult to present new and genuinely exciting goodies, now that we’re already a couple of rounds in my little “I can’t live without…” column. When I started with this segment, I was overflowing with ideas. These days I have to think really hard. The challenge for me is to present products that are genuinely part of my every day life. And you know how it goes – we get so used to the things we use every day that at some point we stop seeing them. But then, just as these thoughts circled in my head, my muse kissed me all of a sudden. Why not write about the items that are so integral to my every day life that I take them for granted as facts of life? Without further ado, here are some of them!

Sony RX1R

I call it: “Knipse”, which is sort of a German, onomatopoetic word describing the clicking sound of the shutter. My Sony, my little Knipse, is in fact a truly outstanding camera. It comes with a fixed 35 mm lens and a 2.0 shutter. The photos this camera shoots are barely – if at all – distinguishable from images taken with a full format sensor. The quality is just mind-boggling. This model shows Sony ahead of the pack on the digital camera market. This cam is pocket sized and highly portable, and has thus become my trusted company on trips and for Fashion Weeks. Fits into pretty much any little bag (the only exception probably being side-bags).

1

2

Nike Running

I’m often asked which app I use to measure my jogging metrics. Well, I’m a fan of the Nike Running app. 
Truth be told, I never even tried any other app. Why would I? I racked up more than 300 km with this app by now, and am still completely happy with it. Tracking is reliable, the display and presentation are super clear, it’s all very uncomplicated and free, and the app packs a to of features including various stats and guided runs. I’ve used Nike sneakers for running for a long time now, and the app also reminds me when it’s make sense to get a new pair.

3

DIY sparkling water

Not that we really need another argument for tap water, clear as this case is, but recent studies show that water from plastic bottles contains more critical compounds than tap water. The thing is, I really love sparkling water. What to do? The answer is – add the sparkles yourself! Whether Sodastream, Arke & Co, or whatever brand out there on the market – soda machines are just hands down more environmentally friendly. Packaging waste is reduced drastically, even the CO2 bottles can be easily refilled at pretty much any drugstore, cutting the waste even further. All things considered, definitely a better alternative to bottled water. Plus – there’s so much less to carry home from the grocery store.

4

Office

When I rented out our new office space together with my partner Oli about a year ago, I had no idea that the place would actually become something like our second home. But that’s exactly how it turned out. Not everything is perfect, but I love coming here, even more so now that we declared one room a dedicated living room. This room has in fact turned out so well that I feel I want to share it with you here – it may look familiar from some of my posts. Apart from the cabinet, my absolute highlight are the tables from Westwing. They’re very reliable and often featured props in my pictures, as I’m sure you noticed.

5

Angela Doe

It’s become something of a tradition that I introduce accounts in this column that I follow and realy enjoy. So far I’ve shown you accounts of people who I don’t know well or not at all. It only occurs to me now to share an account by someone I know well. I guess it’s to do with the fact that if you know someone you’ll automatically feel more connected to their account. This is certainly true in the case of Angela. My friend Angela has a beautiful and very inspiring account, but the wonderful human being that she shines even brighter.

Angela is one of those people who always offer a different and inspiring perspective, one of those beautiful souls who don’t put on a front of authenticity but actually live it. A pure heart, one might say… and one would be right. Do you have someone like that in your circle, a person that is almost a little bit too good for this world? Angela is someone who managed to retain her empathy and love for others in this world, even in situations where that can’t have been easy. Running an account like hers requires a lot of creativity and courage. If you ask me, these are qualities that should be rewarded, so please feel free to follow her and gift her a whole bunch of likes.

Gel-Nails

6

Ok, I’ll admit it: they’re not real. In fact, they haven’t been for ages. I wish they were, but I have to be honest here. My nails are beautiful but fake. I can’t recall when that was exactly, but it was one of those moments when a nail broke, the situation was already stressful, and my look was severely compromised in a situation when it really shouldn’t have been. I decided there and then that the drama needed to end, pronto. I’d had enough. Shortly thereafter I went to the next nail salon and had gel nails done. “Is it possible to make them look natural?” I asked a young Vietnamese nail artist in a Famous Stars & Straps shirt (I haven’t seen this brand in, like, eight years). The answer was a resounding “yes”. I somehow trusted the man, so I decided to risk it.

Now, a year later, i can say I never looked back. The skilled Vietnamese who first showe me the light sadly no longer works in my salon of choice, but I’m a regular here now, and get my nails done every 3 weeks. My nails look exactly like my nails, because they are – just with a strong layer of gel on top, to prevent the nails from breaking and the polish from chipping. Each session takes about 2 hours, but the advantages are so huge that it’s more th worth it. My nails are now perfectly manicured at all times, and I have a problem less. Honestly, I wish I’d have found out earlier how well this works.

7

Vampire Lifting

And since we talk about treatments, there’s another thing I wish I’d have discovered way sooner: vampire lifting. I guess the name turned me off. A lifting? Sure, you can do that at 30, but why? And I guess I also felt I preferred it if vampires remained relegated to TV shows. So I wasn’t all that enthusiastic, and m associations with blood and syringes made me fear the worst.

Until, one day, I took consulting from a doctor at a cosmetics studio. The lady praised the vampire lifting method in glowing tones, explaining that the procedure is more accurately described as an improvement of teint, rather than a lifting. The method is basically a form of treatment with your own blood, which I appreciate still sounds pretty gross, but at least it’s accurate.

How it works, you ask? First, a quantity of blood is drawn, from which plasma is then extracted through centrifugation. The resulting plasma concentrate is best imagined as a serum made of blood platelets, which is then injected into the skin with many tiny injections. The blood platelets contain growth factors that spur on the production of collagen an hyaluronic acid in your body. Let me be clear: I have used tons of creams in my life, and experimented with all kinds of treatments, but nothing has ever given me a result like the vampire lifting, not even close. It takes between 4-6 weeks for the results to become visible, and I remember shrugging it all off after about 5 weeks, at which point I still didn’t notice anything. Just another quack treatment, I thought.

And then, at some point soon thereafter, I suddenly saw it. It’s a bit like with wrinkles – they tend to creep up on you, and suddenly they’re there, as if over night. Now imagine that effect reversed. I look in the mirror, and don’t believe my eyes. My skin has never looked as even as it does now, certainly not since puberty. We’re talking seriously even. I was shocked, and hooked. How much is possible with this miracle treatment? Well, I’ll say this much: my next appointment is already booked.

8

Sidebags

Now that we’ve seen all permutations of the hip bag over the past two or three seasons, now that all wearing angles are surely exhausted, the fashion industry has come up with a new trend: sidebags are the new fanny bags. What’s the difference to a regular cross-body-bag though? Well, it’s mainly in the shape. Sidebags have a vertical shape, tailored to the smartphone, for which it was probably invented in the first place. There’s a bit of room left for credit cards, maybe keys, if the smartphone is not too big, maybe you can squeeze in a slender lipstick – but then you’re certainly pushing it. What’s the difference to cross-body-bags again? Ah, yeah, the shape, it’s all in the shape!

9

Shiseido

Not long ago I had the great pleasure to test much of the entire Shiseido product range. The experience left me hooked on two of my current favs, which have become integral to my routine. I tend to use them alternately, depending on the situation. One is the Color-Smart Day facial moisturizer, a light, toned day cream that blends intelligently with your skin tone and appears almost like a foundation – only much, much lighter. It nurtures and moisturizes the skin for long periods and adds a healthy glow. I find the cream extremely pleasant on my sensitive skin, most likely due to Shiseido’s reliance on natural ingredients and SPF 30.

The other product is the Sports BB Cream with SPF 50, which is perfect for summery outdoor activities, as it is sweat-resistant. In fact, the cream reacts positively to contact with water, which even intensifies the cream’s UV protection and makes sweat dry faster. Coverage is pretty good, comparable to a light foundation. Perfect for active days. I tend to handle it like this: if I know what my day will be like, especially if I know it’ll be a full one, maybe with a shoot, some exercise or a trop somewhere, I tend to go for the Sports BB Cream with SPF 50. If I know I’m looking at more of an office day, I usually reach for the Waso day-care.

10

Thomas Sabo Necklace

“Where did you get your necklace?” The question pops up in my DMs all the time right now. The answer is: Thomas Sabo.
I have been working with Thomas Sabo for a long time now. When he embarked on a new design route about a year ago, with new charms and especially new necklaces, I found my new favorite necklace, which I wear almost every day now. It’s practically a part of me. That’s sometimes the way with favorite jewelry, isn’t it? You just feel naked without it. What I love in particular about this necklace is that it’s long enough to be worn regularly but also as a choker when wrapped around the neck twice. The range of charms make it easy to add variation. My favorite is of course my “m”-charm. It belongs to me, just like the necklace does.

September 4, 2019
Category - blog, Cosmetics, random, Tipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

I can´t live without… 2/19

Anzeige

Fun Fact: Mit der Zeit habe ich festgestellt, dass es gar nicht mehr so einfach geworden ist, jedes Mal so viele tolle neue Dinge zu präsentieren, denn während in den ersten Runden der „I can’t live without..“ mein Kopf nur so vor Ideen sprudelte, die ich dann nach und nach mit euch geteilt habe, so muss ich diesmal genauer nachdenken, was möglicherweise auf der Hand liegt – ich aber noch nicht darauf gekommen bin, darüber zu schreiben. Die Herausforderung ist nämlich die Dinge herauszufischen, die integrierter Teil des Alltags sind, denn ihr wisst ja, Dinge aus dem Alltag betrachtet man ja häufig als Selbstverständlichkeit und siehe da: da küsste die Muse plötzlich wieder. Deswegen sind diesmal einige dieser Selbstverständlichkeiten dabei, auf die ich nicht verzichten möchte und  damit lauter Sachen, die Teil meines Alltags sind und die ich deswegen nicht mehr missen möchte.

Sony RX1R

Ich nennen sie: die Knipse.
Tatsächlich aber ist meine kleine Sony „Knipse“ ein richtig krasses Gerät, das fantastische Fotos produziert. Es kommt mit einem festen 35mm  Objektiv mit einer 2.0 Blende und schießt Bilder, die man, wenn überhaupt, nur auf den zweiten Blick von denen unterscheiden kann, die mit der Vollformat geschossen wurden. Die Qualität ist wirklich irre und hier merkt man auch, dass Sony einfach aktueller Vorreiter auf dem Markt der Digitalkameras ist. Dank ihrer Größe ist sie mein treuer Begleiter auf Reisen und Fashion Weeks geworden und passt in fast jede noch so kleine Tasche (nur nicht in die Sidebag).

1

2

Nike Running

Viele fragen mich häufig, mit welcher App ich meine Läufe messe:
mit der Nike Running App.
Ehrlich gesagt, habe ich auch nie eine andere App ausprobiert und wozu auch? Nach über 300 Kilometern, die ich mit der App gelaufen bin, bin ich noch immer total happy, denn sie trackt zuverlässig und übersichtlich meinen Lauf, ist unkompliziert, kostenlos und bietet viele Features, wie Statistiken und Guided Runs. Da ich seit jeher Nike Running Schuhe habe, erinnert mich die App auch daran, wann ich überlegen sollte, mir neue Schuhe zuzulegen. 

3

DIY Sprudelwasser

Als ob es noch ein weiteres Argument für Leitungswasser gäbe, enthält Studien zufolge Plastikflaschenwasser mehr kritische Stoffe als Leitungswasser. Jetzt liebe ich Wasser mit Kohlensäure, also was tun? Einfach Zuhause sprudeln lassen. Egal ob Sodastream, Arke & Co. Oder wie die ganzen Anbieter heissen.  Das Ganze ist umweltfreundlicher, weil das Wasser nicht extra abgefüllt werden muss und in seiner eigenen Flasche kommt und auch die CO2-Flaschen kann man easy in Drogerien auffüllen lassen, sodass diese nicht weggeschmissen, sondern recycelt bzw. neu aufgefüllt werden. Insgesamt also die deutlich bessere Alternative im Vergleich zu Flaschen, die man auch nicht extra schleppen muss. 

4

Büro

Als ich vor knapp einem Jahr mit meinem Partner Oli unser Büro anmietete, hatte ich noch keine Ahnung, dass dies irgendwann mal wirklich unser zweites Zuhause werden würde. Heute, fast ein Jahr später ist es genau das. Auch wenn es hier und da nicht perfekt ist, komme ich einfach immer gerne her, insbesondere, nachdem wir einen Raum zum Wohnzimmer erklärt haben. Dieses Wohnzimmer ist nun doch so hübsch geworden, dass ich es nun doch gerne mit euch teilen möchte, auch wenn ihr es sicher von dem ein oder anderen Foto bereits kennt! Neben der Vitrine sind die Tische von Westwing mein absolutes Highlight und Dauergast auf meinen Bildern. 

5

Angela Doe

Es ist fast schon Tradition, dass ich in dieser Kategorie auch Accounts vorstelle, denen ich unheimlich gerne folge. Doch bisher zeigte ich euch Accounts von Menschen, die ich entweder gar nicht oder nur ein bisschen kenne. Irgendwie hatte ich die Accounts von Menschen, die ich gut kenne, deswegen gar nicht so sehr auf dem Schirm. Ich glaube das liegt auch einfach daran, weil man diesem Account nicht nur des Accounts wegen, sondern des Menschen wegen folgt. Im Fall von Angela trifft das einfach auf Beides zu: Angela hat einen wunderschönen und inspirierenden Account – doch noch viel schöner ist der Mensch dahinter, der ihn mit viel Liebe führt.

Angela gehört zu denen, die zum Nachdenken anregen, die Authentizität nicht nur spielen, sondern wirklich leben und einfach reinen Herzens sind. Kennt ihr diese Menschen, die einfach ein bisschen zu gut sind für diese Welt? Angela ist einer dieser Menschen, die es geschafft haben sich ihre Gutherzigkeit und Liebe zu Anderen zu bewahren, auch in Situationen, in denen es sicherlich nicht einfach war. Einen Account wie Angela zu führen erfordert sehr viel Kreativität und sehr viel Mut und ich finde das sollte belohnt werden, also folgt ihr schnell und schenkt ihr ganz viele Likes.

Gel-Nägel

6

Ok, ich gebe es zu: Sie sind nicht echt.
Schon lange nicht mehr. Ich mein, ich würde es mir wünschen, aber so viel Ehrlichkeit muss sein. Meine Nägel sind nur eine Fassade. Ich weiss nicht, wann genau, aber irgendwann, als ich mal wieder am Rande des Nervenzusammenbruchs stand, weil der eine Nagel mal wieder eingerissen ist und als einziger verkackter Nagel herausstach und die ganze Hand nun blöd aussah, beschloss ich, dass dieses Desaster ein Ende haben sollte. Es reicht. Ich ging also zum nächsten Nagelstudio und ließ mir Gel-Nägel machen. „Kriegt man die auch irgendwie natürlich hin?“ war meine Frage und die Antwort gab mir ein junger Vietnamese in Famous Stars & Straps Shirt (habe das Brand locker seit 8 Jahren nicht mehr an einem Menschen gesehen), dem ein Daumen fehlte. Die Antwort lautete: „Ja.“ Ich fand ihn einigermaßen vertrauenserweckend und so ließ ich mich auf das Abenteuer mit den Gel-Nägeln ein.

Das ist nun über ein Jahr her und er sollte Recht behalten. Der Vietnamese mit nur einem Daumen ist leider nicht mehr im Studio, aber ich habe sicherlich bereits schon über drei Kundenkarten vollgekriegt und komme im 3-Wochenrhythmus, um meine Nägel auffrischen zu lassen, die zwar aussehen, wie meine eigenen Nägel, tatsächlich aber meine eigenen Nägel sind – nur mit einer dicken Schicht Gel drüber, damit sie nicht mehr abbrechen und die Farbe nicht mehr abblättert. Das dauert dann zwar jedes Mal ca. 2 Stunden, aber der große Vorteil ist unschlagbar: man hat in der Zwischenzeit perfekt manikürte Nägel und damit ein Problem weniger. Ganz ehrlich: ich hätte das schon viel eher machen sollen. 

7

Vampire Lifting

Apropos Treatment.
Ein weiteres Treatment, bei dem ich mich gefragt habe, warum ich das nicht schon viel eher gemacht habe, ist das Vampire Lifting. Vermutlich lag es u.a. am Namen: ein Lifting? Kann man mit 30 schon machen, aber wozu? Und Vampire mag ich ebenfalls lieber in Serien. Sprich: Ich habe mich jetzt nicht voller Begeisterung auf einen Trend gestürzt, der vielversprechend nach Blut und Spritzen im Gesicht klang.

Bis ich mich in einem Kosmetikstudio beraten ließ und die Ärztin auf die Methode des Vampire Lifting schwor, weil es weniger liftend wirkt, sondern viel eher das Hautbild verfeinert und es dank der Eigenbluttherapie (immer noch ein fieser Name, aber wenigstens zutreffender) ebenmäßiger und glatter wirkt. 

Wie das funktioniert? Erst wird Blut abgenommen, durch sanfte Zentrifugation ein sogenanntes Plasmakonzentrat gewonnen und als eine Art Blutplättchen-Serum in vielen kleinen Stichen unter die Haut gespritzt. Diese Blutplättchen enthalten Wachstumsfaktoren, wodurch sich körpereigenes Kollagen und Hyaluronsäure bildet.
Ich sag mal so: ich habe schon echt viele Cremes probiert und generell viel Quatsch mitgemacht, aber nichts hatte auch nur annähernd den Effekt des Vampire Liftings. Es dauert 4-6 Wochen, bis man die Ergebnisse sieht und ich kann mich noch erinnern, wie ich nach 4-5 Wochen noch immer nichts sah und mir achselzuckend dachte, das wäre mal wieder ein Schuss in den Ofen.

Und dann, ganz plötzlich schaute ich in den Spiegel und sah plötzlich eine Veränderung. Es ist ein bisschen wie mit Falten: plötzlich sind sie da, wie über Nacht. Umso überraschender, dass diese Entwicklung sich auch ins Positive kehren kann. Ich schaue in den Spiegel und muss zweimal schauen, weil meine Haut plötzlich so verdammt ebenmäßig aussieht. So, wie ich sie sicherlich. Das letzte Mal vor Eintreten der Pubertät gesehen habe. Also ein serious Level of Ebenmäßigkeit. Ich war schockiert und angefixt: Ob da noch mehr geht? Ich sag nur: Der nächste Termin steht schon. 

8

Sidebags

Nach ca 2-3 Saisons an Bauchtaschen, die kreuz und quer in alle Richtungen getragen wurden, hat sich die Modeindustrie satt gesehen und einen neuen Trend ins Leben gerufen: Sidebags sind die neuen Bauchtaschen.
Doch worin unterscheiden sich Sidebags von der normalen Crossbodybag? Nun ja, vorrangig in der Form: Sidebags haben eine vertikale Form, passgenau fürs Smartphone, für die sie vermutlich erfunden wurden. Generell kann man sagen, dass Sidebags eh eine Art Smartphone-Tasche sind, nur eben etwas größer. Da passen dann noch ein paar Kreditkarten und vielleicht noch ein Schlüssel rein und wenn das Smartphone nicht zu groß ist, vielleicht noch ein schmaler Lippenstift – und das wars dann auch. Wo war jetzt eigentlich noch mal der Unterschied zur Cross-Body? Ach ja, die Form wars!

9

Shiseido

Da ich neuerdings in den Genuss kam, mich quasi kreuz und quer durch die Shiseido Produktpalette zu testen, habe ich gleich zwei absolute Lieblingsprodukte entdeckt, die so schnell nicht mehr aus meiner Routine wegzudenken sind und die ich seither abwechselnd benutze, je nachdem in welcher Situation ich mich grade befinde. Da wäre zum Einen die Color-Smart Day Moisturizer Gesichtscreme, eine leichte, getönte  Tagescreme, die sich intelligent dem Hautton anpasst und fast wie eine Foundation wirkt – nur viel leichter. Sie versorgt die Haut lang anhaltend mit Feuchtigkeit und schenkt ihr einen gesund aussehenden Glow und ist auch für meine empfindlich gewordene Haut gut geeignet dank natürlicher Inhaltsstoffe und SPF 30.

Zum Anderen ist da die Sports BB Cream mit SPF 50, die perfekt für sommerliche Outdoor Aktivitäten geeignet ist, weil sie selbst Schweiß nichts anhaben kann, weil sie positiv bei Kontakt mit Wasser reagiert und den UV-Schutz sogar optimiert und den Schweiß schneller trocknen lässt. Sie deckt ziemlich gut, ähnlich wie eine leichte Foundation und ist perfekt für einen aktiven Alltag. Ich handhabe das immer so: wenn ich weiss, dass ich viel vor mir habe, möglicherweise shoote, Sport mache oder unterwegs bin, benutze ich die Sports BB-Cream und wenn ich eher einen Bürotag vor mir habe, dann die Waso Tagespflege

10

Thomas Sabo Kette

„Woher ist deine Kette?“ gehört zur Zeit zu den mistgestellten Fragen in meinen Direct Messages. Die Antwort ist: Thomas Sabo.
Schon seit langem arbeite ich mit Thomas Sabo zusammen und vor rund einem Jahr hat Thomas Sabo neue Wege eingeschlagen in Sachen Design und nicht nur neue Charms, sondern vor allem neue, passende  Ketten herausgebracht, sodass ich meine Lieblingskette gefunden habe, die ich seither nahezu jeden Tag trage und die quasi zu mir gehört. Manchmal ist das zu mit Lieblingsschmuck: ohne ihn fühlt man sich nackt. Was ich an meiner Kette besonders mag: sie ist lang genug, dass ich sie nicht nur normal tragen kann, sondern auch doppelt als Choker und auch durch die Charmes kann ich schnell Variation in die Sache bringen, auch wenn ich am liebsten meinen „m“-Charm dazu trage. Auch der gehört irgendwie zu mir. 

August 29, 2019
Category - blog, Kosmetik, random, Tipps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Kommentare