WTF sind #lifegoals?WTF are #lifegoals?О “жизненных целях”

Anzeige


Überall lese ich nur noch „Goals“.
Plötzlich wird alles zu einem Wettbewerb: #bodygoals #friendshipgoals #hairgoals #couplegoals und sogar #lifegoals
Ich mein – ernsthaft?! #lifegoals?????
 
In unserer Gesellschaft wird uns ständig suggeriert, dass unser eigenes Leben nicht ausreicht.
Dass wir täglich am Strand ausgiebig frühstücken müssen, gesegnet sein müssen mit Modelmaßen, schicken Handtaschen und tollen Autos um dem Begriff „Glück“ überhaupt näher zu kommen.
Und die Rechnung geht auf: dank Social Media haben wir ständig das Gefühl nicht zu reichen.
Unser Leben ist banal im Vergleich zu anderen Leben. Das perfekte Leben führen immer nur die Anderen – oder wie erklärt man sich sonst Hashtags wie „lifegoals“?
 
Und dank Social Media sind wir auch in einem ständigen Wettbewerb: mehr Taschen, mehr Geld, mehr einflussreiche Freunde, mehr Likes. Du bist, was du hast.
 
Oder besser: Du bist, was du vorgibst zu sein.
 
Unsere Gesellschaft ist süchtig.
Sie ist süchtig nach Konsum und sie ist süchtig nach Anerkennung. Und je mehr wir davon kriegen, desto schneller bewegen wir uns in dieser Abwärtsschleife, in der uns auch immer weniger glücklich macht.
 
Ich kann mich noch genau an meine erste Designertasche erinnern. Ich dachte, wenn ich nur diese eine Tasche habe, dann reicht sie mir. Sie war die Erfüllung meiner Träume.
Irgendwann wuchs daraus ein Kleiderschrank voller Designerlabels, von dem ich dachte er würde mich glücklich machen. Und das tut es auch. Ganz kurz.
Bis du merkst, dass sich eigentlich nicht viel geändert hat.
Das Glück hält eben nicht an und plötzlich willst du mehr.
Denn je größer der Wunsch, desto länger macht er glücklich ist die Konsequenz, ist es nicht so?
 
Und deswegen gibt es immer wieder neue ‘it-bags’, verbesserte Technologien und neue Modelle – damit uns bloss nicht langweilig wird und wir nicht erkennen, dass wir eigentlich nichts verpassen.
 
Doch wie sieht die Alternative aus?
Sich vom Konsum losreissen, an den Strand ziehen und Surflehrer werden?
 
Ich denke für die meisten ist das auch keine Alternative, denn das Gegenteil zu fahren und gar nicht zu konsumieren ist meiner Meinung nach auch keine Lösung.
In erster Linie sollten wir vielleicht kapieren, dass uns weder Autos, noch Designertaschen glücklich machen und je mehr wir davon haben, desto schneller bewegen wir uns in der Abwärtsschleife.
Wir sollten kapieren, dass es im Grunde nur gekaufte Anerkennung Anderer ist.
Doch braucht man die wirklich für sein eigenes Glück? Ich habe da große Zweifel.
Was bringt es einem für sein Leben beneidet zu werden, wenn eben dieses Leben sich von innen heraus gar nicht so schön anfühlt, wie es von außen aussieht.
 
Die Frage ist also: was macht mich wirklich glücklich?
 
Klar ist es in gewisser Form auch der Konsum und die Anerkennung, aber in dem ganzen Strom werden wichtige Dinge außer Acht gelassen: wertvolle Zeit.
 
Wertvolle Zeit mit der Familie.
Wertvolle Zeit mit den Liebsten (Haustiere gelten auch!)
Wertvolle Zeit mit den Freunden.
 
Und ist diese Zeit nicht mindestens so wertvoll wie das teuerste Konsumgut der Welt?
 
Mal ernsthaft:
Wann habt ihr das letzte Mal eure Eltern und Großeltern(!) besucht?
Wann wart ihr das letzte Mal im Kino?
Wann seid ihr das letzte Mal so richtig schick essen gegangen?
Wann habt ihr das letzte Mal ganz spontan was Verrücktes gemacht?
Wann habt ihr das letzte Mal was Neues ausprobiert (ich will ja immer noch unbedingt Fallschirmspringen..)?
Besteht ein erfülltes Leben nicht aus Vielfalt und Intensität?
 
Sollten wir #lifegoals weniger an materiellen Gütern, als an zwischenmenschlichen Situationen festhalten?
Sollten wir unsere #lifegoals nicht generell viel mehr an uns selbst ausrichten, als am Leben Anderer?
 
Deswegen bin ich für weniger #lifegoals und mehr #daygoals.
Vielleicht würde das dann endlich zu einem echten Leben führen, das sich innen genauso gut anfühlt wie von außen.


All of a sudden, all I read about is everyone’s ‘goals’.
Everything’s a competition now: #bodygoals #friendshipgoals #hairgoals #couplegoals, even #lifegoals’.
Come on, seriously? #lifegoals?????
 
Society suggests non-sop that our life is somehow not enough, sometimes it seems we have to have long breakfasts on the beach every morning, we need to be blessed with the proportions of a model, and better carry an expensive bag on our arm and cruise around in fancy cars to even get close to be being perceived as ‘happy’. The pressure is on, and it affects us all. With social media woven into our daily lives, it is getting ever more difficult to evade the feeling of insufficiency. Our lives are so trivial compared to everyone else’s. The perfect life only exists for the other person it seems – how else do you explain a hashtag #lifegoals?
 
Social media turns everything into a competition: more bags, more money, more influential friends, more likes. You are what you have.
 
Or rather you are what you show.
 
Our society is hooked.
Addicted to consumption, addicted to status. And the more we get of that stuff, the more we need, the faster we’re spiraling down. And there’s less and less time and room for happiness.
 
I remember my first designer bag. I remember thinking that if this is the last bag I’ll ever own I’ll be happy with it forever. It was a dream come true.
Over the years my closet has filled up with designer items, each and every one promising happiness. And those things do make me happy. For a second.
And then I realize that nothing much has changed.
I had my fix, and now I need more.
The bigger the wish, the happier you’ll be when it comes true. That’s the promise, right?
 
That’s why the stream of new ‘it-bags’, improved technology and updated models never stops – heaven forbid we get bored and realize we’re not missing out if we don’t buy.
 
But what are the alternatives?
Renounce consumerism, move to the beach and become a surfing teacher?
 
I think that’s not really an answer for most of us either. A life completely without consumption doesn’t seem realistic, maybe not even desirable.
I guess it starts with the realization that no car and no bag will ever be a source of real happiness. What we own ultimately ends up owning us. It’s ballast.
It is worth seeing it from this perspective: in essence, we’re buying recognition and acceptance by others.
But is being accepted by others a prerequisite for happiness? I doubt it very much.
What’s the point in being envied for your life if it doesn’t feel all that great to you, who’s living it?
 
So, the question is: What makes me really happy?
 
Sure, consumption and recognition do play a part, but the endless stream of things makes us forget another, infinitely more precious commodity that is flowing by just as fast: time.
 
Time with the family.
Time with loved ones (including pets).
Precious time with friends.
 
What’s more precious? Your latest purchase, or the time you spend being happy with people you love?
 
Let’s be honest.
When was the last time you visited your parents and grandparents?
When was the last time you went to the cinema?
When was the last time you went out for a really nice dinner?
When was the last time you tried something new (I’m still dreaming of parachuting…)?
 
Would you agree that a fulfilled life is one of variety and intensity?
Would you agree that when we think of #lifegoals maybe we should think more of our relationships, and less of lifeless items?
Should we not try to find out what our own #lifegoals really are, deep down, deep inside us, instead of envying somebody else’s projection of life in social media?
 
Actually, let’s have fewer #lifegoals altogether, let’s have more #daygoals.
Maybe it’ll help us to live lives that feel as good from the inside as they look in all those photos.


Сегодня мы повсюду читаем о каких-то «целях».
Внезапно все превращается в какое-то соревнование: #bodygoals #friendshipgoals #hairgoals #couplegoals, и даже #lifegoals.
Нет, серьезно? #lifegoals?????
 
Общество постоянно внушает нам, что нашей собственной жизни недостаточно.
Что мы должны каждый день завтракать на берегу моря, обладать параметрами модели и иметь шикарную сумку и крутой автомобиль, чтобы хоть немножко приблизиться к понятию «счастье».
Наша жизнь тривиальна по сравнению с жизнью других людей. Идеальная жизнь может быть только у других – иначе как объяснить появление хэштега #lifegoals?
Социальные сети заставляют нас все время участвовать в соревновании: больше сумок, больше денег, больше влиятельных друзей, больше лайков. Ты – то, что у тебя есть.
 
Я до сих пор прекрасно помню мою первую дизайнерскую сумку. Я думала, что если я куплю ее, то буду счастлива до конца жизни. Она была воплощением моей мечты.
С тех пор в моем гардеробе появилось множество вещей известных брендов – я думала, что они сделают меня счастливой. И они действительно делали меня счастливой. Но ненадолго.
До тех пор, пока я не замечала, что в действительности мало что изменилось.
Счастье длится недолго, и нам снова начинает хотеться чего-то нового.
Поэтому появляются все новые модные сумки, усовершенствованные технологии и новые модели – чтобы мы не успели заскучать и осознать, что мы ничего не потеряем, если не приобретем эти новинки.
 
Но в чем заключается альтернатива?
Прежде всего, возможно, мы должны понять, что ни автомобили, ни дизайнерские сумки не сделают нас счастливыми.
Мы должны понять, что покупая все эти вещи, мы, по сути дела, покупаем признание других людей.
Но действительно ли они нужны нам для счастья? Я очень в этом сомневаюсь.
 
Вопрос в том, что же может сделать нас действительно счастливыми?
Конечно, потребление и признание окружающих тоже в какой-то степени приносят нам счастье, но в этом бесконечном потоке мы забываем о других важных вещах: о бесценном времени, проведенном с семьей, друзьями, любимыми людьми (и животными!)
 
Если говорить серьезно:
Когда вы в последний раз навещали родителей и бабушку с дедушкой?
Когда вы в последний раз ходили в кино?
Когда вы в последний раз обедали в ресторане?
Когда вы в последний раз пробовали что-то новое?
Разве по-настоящему насыщенная жизнь не должна быть разнообразной и полной событий?
 
Я за то, чтобы в нашей жизни было меньше «жизненных целей» и больше «ежедневных целей».
Возможно, это в конечном счете поможет нам жить настоящей жизнью и быть счастливыми по-настоящему, а не только на фотографии.


 

November 8, 2015
Category - personal
Taged under -

Leave a Reply

Your email address will not be published.

36 Kommentare

  1. Diesen Post finde ich wunderbar. Ich finde es so toll, dass du das schreibst, weil das nicht viele tun. Immer wieder fällt mir auf wie “Social Media” alles beeinflusst und vor allem Mädchen & Frauen. Irgendwie entsteht der Druck mithalten zu können, besseres und mehr zu besitzen..dabei sind das nur Konsumgüter, die Gesundheit und Liebe, Freude und Spaß nicht ersetzen können. Du triffst es auf den Punkt.

  2. Liebe Masha,
    auch wenn dieser Post mich ein wenig an einen anderen Sonntagspost erinnert, bin ich von Posts dieser Art begeistert. Es ist schön und vorbildlich, zu zeigen, dass die vorgegebene Welt nicht alles ist und eigentlich irgendwo wirklich nichts als Schein ist. Für mich war dies der Grund Facebook und Instagram wieder den Rücken zuzuführen, denn es war nebst der schönen Fotos irgendwann doch abschreckend, wie sehr sich Menschen auf Taschen und Co. in Ihrem Leben zu reduzieren scheinen. Selbst diejenigen, die keine professionellen Blogger sind, streben irgendwann nur noch nach dem “Gefällt mir” zur Bestätigung. Wie weit ist es gekommen, dass die Masse sich durch diesen einen Daumen und oder das eine Herz zu definieren vermag? Bewundernswert wie Du die Gratwanderung zwischen Beruf und eine gewisse Abneigung in den social Media tätig zu sein, schaffst. Es erinnert mich ein wenig an eine Szene aus “Der Teufel trägt Prada”, in der Nigel erst von seiner Vorliebe für Mode zu Zeiten seiner Jugend erzählt und anschließend das Modemagazin als nutzlos sieht, wenn er sich selbst eingesteht, dass er nicht versteht, wofür man diesen Konsum und das falsche Bild der Frau so hochpreist. Doch welche Berufsbranche hat nicht ihr Für und Wider? Wichtig ist, dass man sich in dem Schein nicht verliert und sich treu bleibt. Und das hast Du mit diesem Post auf’s Neue bewiesen.

    Twaja,
    Nastja

  3. Nachdem ich mich im letzten Jahr ziemlich habe gehen lassen, weil Körper und Geist kapituliert hatten, hatte ich ziemlich viel Zeit, um über diese Fragen nachzudenken. Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass Glück im Auge des Betrachters liegt. Ich persönlich bin glücklich, weil es nach einer kompletten Neuorientierung mit dem Berufsleben weiter geht, einen Freund habe, der mich in allen Belangen unterstützt und bei meiner Familie bin. Um ehrlich zu sein kann ich die Leute, die alle am liebsten mit 18 schon ausziehen wollen, nicht so ganz verstehen. Liegt vielleicht an dem Erziehungsstil meiner Eltern und Großeltern. Für mich ist es ein großes Glück, dass ich im Haus meiner Eltern, Großeltern und Urgroßeltern wohnen bleiben kann. Ja, ich könnte ausziehen, aber ich möchte nicht. Nicht, weil mir alles hier hinterher getragen wird. Ich habe meine eigene Wohnung hier, für die ich sorgen muss. Sondern vielmehr, weil meine Familie für mich die coolste WG der Welt darstellt. Natürlich hat das auch Schattenseiten, wie z.B. die Großmutter um Mitternacht in die Notaufnahme zu fahren, weil sie plötzlich etwas hat, aber hey, es ist die Frau, die einen aufgezogen hat…

    In dem Sinne, liebe Grüße :)

  4. Bin ein großer Fan dieses Posts, vorallem weil ich mich selbst immer wieder dabei ertappe, wie mir genau diese Dinge zu wichtig werden, von denen du sprichst – und die eigentlich vollkommen nebensächlich sein sollten.

    Dein Text ist auf den Punkt gebracht. Danke dafür! :)

    lg, Kathi
    http://www.ilvieebella.com

  5. Mich haben eher die #bodygoals #friendshipgoals #hairgoals #couplegoals -Hashtags irritiert… ein Lebensziel zu haben, finde ich oft schön und kann langfristig richtungsweisend für einen selbst sein, im Gegensatz zum planlosen in-den-Tag-leben. Meines ist, zufrieden zu sein. Ich will nicht glücklich sein, ich will einfach nur zufrieden sein.
    Glück ist für mich ein so kurzes, heftiges Gefühl wie ein Adrenalinausstoß, aber Zufriedenheit – das ist wie ein Bauch voll warmem Kakau, weich, warm, wohlig, andauernd, ruhig.

    Ich will zufrieden sein mit meinem Körper, aber auch persönliches Verbesserungspotential nicht ausklammern (z.B. schneller rennen können, weil ich es so befreiend finde, wenn ich den Wind um meine Ohren pfeifen hören kann. Höher springen können, weil ich Äpfel vom Baum pflücken können möchte, usw.)
    Ich will zufrieden mit meinen Freundschaften sein, aber Entwicklungspotential nicht ausklammern: tiefere Gefühle und stärkeres Vertrauen zueinander wachsen lassen, oder, wenn es für den anderen notwendig ist, auch mehr Raum und Loslassen zu schaffen.
    Hairgoals… Ich möchte mit meinen Haaren zufrieden sein, was für mich heißt, ich möchte ihnen die Möglichkeit geben, in genau der Struktur, die sie haben (also Ringel, Wellen und Locken in meinem Fall), auf meinem Kopf zu wachsen, ohne sie in Formen zwingen zu wollen, die ihnen nicht von Natur aus liegen. Und damit sie bestmöglich in ihrer eigenen Form aussehen, möchte ich eine Frisur, die sie in ihrer Struktur unterstützt. Nicht viel mehr.

    Wenn ich gerade eine Beziehung hätte, würde ich ähnliches wie für die Freundschaften dafür auf meiner Wunschliste haben. Ich habe gerade keine Beziehung und bin zufrieden damit, weil ich die Vorteile schätzen, und die Nachteile nicht schwerwiegend finde.

    Und Erfahrungen und Erinnerungen finde ich tatsächlich viel toller, schöner, nachhaltiger als Dinge. Auch wenn ich bei manchen dingen immer glücklich bin, wenn ich sie sehe.

  6. Liebe Masha

    Deine Meinung wird durch die Glücksforschung bestätigt; Erfahrungen machen glücklicher als materielle Güter. Unter anderem auch, weil Erfahrungen unter Verzerrungen leiden und man sie immer viiiel schöner in Erinnerungen hat, als die Momente eigentlich waren- toll, oder? Da materielle Güter einfacher zu vergleichen sind als Erfahrungen, können sie immer wieder von einem neuen It-piece getoppt werden und und uns so, wie du sagst, leider nur kurz glücklich machen.

    Ich kann mir aber leider auch vorstellen, dass man als Bloggerin oft von #lifegoals und materiellen Gütern umzingelt ist und das Modebloggen ja eigentlich um nichts anderes als materielle Güter geht. Du machst das aber ganz super und du hast Köpfchen! Während andere wieder irgend eine Kooperation veröffentlichen, chekst du, was eigentlich mit unserer verdrehten Welt los ist und schreibst einen kritischen Post darüber!
    Chapeau!

    Sofia

  7. Wann habt ihr das letzte Mal eure Eltern und Großeltern(!) besucht?
    Wann wart ihr das letzte Mal im Kino?
    Wann seid ihr das letzte Mal so richtig schick essen gegangen?
    Wann habt ihr das letzte Mal ganz spontan was Verrücktes gemacht?
    Wann habt ihr das letzte Mal was Neues ausprobiert (ich will ja immer noch unbedingt Fallschirmspringen..)?

    Ganz ehrlich gesagt, ist alles nicht sehr lange her und ich merke dass ich glücklich bin. Dennoch finde ich es nicht schlimm, auch gewisse Ziele im Leben zu haben, die man erreichen möchte.

  8. Sehr guter Post! Diese Erkenntnis muss man sich immer wieder mal ins Gedächtnis rufen und sich bewusst werden, dass noch das “reale Leben” ausserhalbt der Social Media Kanälen exisitiert. Es bleibt zwar eine Gradwanderung, vor allem weil diese Kanäle für den beruflichen Aspekt immer wichtiger werden, aber man sollte einen gesunden Umgang damit bewahren und versuchen die Dinge auch mit etwas Abstand betrachten.

  9. Super Text, Masha! Ich kann dir nur zustimmen. ich habe mich bis vor Kurzem in dieser Spirale befunden und bin so oft aus Langeweile auf FB/Insta rumgehangen.. und dabei immer unzufriedener geworden. Dann habe ich eines Tages das FB- und Insta-App gelöscht, Snapchat komplett. Jetzt war ich schon seit Wochen nicht mehr auf Insta und Facebook besuche ich auf dem Laptop max. 1x pro Tag. Das kann ich allen nur wärmstens empfehlen. Seither geht’s mir viel besser, ich bin viel zufriedener mit den Sachen in meinem Leben und meinem Alltag und plötzlich sehe ich manche Dinge wieder und erfreue ich mich wieder an kleinen, banalen Sachen und Begebenheiten. Das ist für mich #lifegoals und nichts anderes! Denn Ziele zu haben, ist super, aber meiner Meinung nach hat die caption #lifegoals wenig mit diesen zu tun. Social Media ja, solange es nicht assozial und depressiv macht – in Massen eben und mit einem kritischen Blick aufs Ganze. X

  10. Sehr guter Beitrag! Und ich bin genau deiner Meinung.
    Konsum gehört irgendwie zu unserer Gesellschaft, jedoch sollte man es wirklich nicht übertreiben und es mit Lebensglück verwechseln.

    Ich denke vor allem junge Leute werden von diesen #goals stark beeinflusst, aber mit dem Alter, finde ich, legt sich das ganze etwas und man findet auch den Wert in nicht-materiellen Sachen wieder.

    LootieLoo’s plastic world

  11. Hallo Masha,

    wirklich ein sehr toller Beitrag, den hoffentlich sehr viele Menschen lesen. Klar macht es Spaß, sich schön anzuziehen, zu schminken, sich was zu gönnen, zu konsumieren! Super! Bin ich auf jeden Fall auch mit von der Partie!
    Aber es ersetzt keine warme Umarmung eines geliebten Menschen, kein strahlendes Kinderlächeln oder einen ausgelassenen Abend mit echten Freunden! Am Ende des Tages zählt nur eines und zwar, ob Du am Abend abgeschminkt in einem schlabbrigen Jogginganzug auf der Couch zu jemandem sagen kannst: Ich bin glücklich!

    LG Mina

    http://busymumstyles.net

  12. Wie recht du hast. Es ist so wichtig sich ab und zu auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu besinnen! Wenn man die immer im Hinterkopf hat, dann kann man sich auch mal eine Auszeit von der Realität können und auf die Suche nach Shopping-Goals gehen. ;)
    Katharina || ktinka.com

  13. Toller Post! Ich denke die Inspiration diesen Blogeintrag zu schreiben hast du von diesem mädchen dass sehr viele instagram follower hatter und schließlich eingesehen hat dass alles fake ist. Mich machen Reisen mit meinem Freund glücklich, Fotografie und wertvolle Zeit mit meinen Freunden :)
    Liebe grüße!

    http://www.Redchillilounge.com

  14. Wieder mal ein toller Sonntagspost. Du sprichst mir aus der Seele, denn ich bekomme das Kotzen, wenn ich sämtliche #goal-tags sehe. Was sind #squadgoals, wenn man echte Freunde hat? Und was sind #couplegoals, wenn man seinen Freund liebt? Das ist so dermaßen hohl und ich finde es top, dass du das in diesem Format reflektierst und darstellst!
    Liebe Grüße,
    Samieze
    http://samieze.com/2015/11/military-dress/

  15. Life is one day at a time.

    Schöner Beitrag, stimme dir auch größtenteils zu, gerade was Konsum angeht. Ich stehe grade an einem Punkt wo ich nur einen Tag nach dem anderen leben kann, da alles ungewiss ist. Wir sind ausgewandert, so gut wie pleite, arbeitslos und ich bin an einer teuren Uni die ich momentan nicht finanzieren kann. Da sind materielle Dinge plötzlich total unwichtig. Wir haben eh eine winzige Wohnung und ich weiß noch nicht einmal, wohin mit meinen Winterklamotten die ich bald herholen muss.
    Ich denke lifegoals sind wichtig. Es ist gut, einen längerfristigen Plan zu haben (etwa einen festen Job oddr zumindest festes Einkommen zu haben, vlt sogar wissen was dieser Job ist, eine Familie gründen oder mit dem Liebsten um die Welt reisen…) gerade wenn es hart ist. Aber nicht alles was uns als lifegoals verkauft wird hat diesen Namen überhaupt verdient.

  16. Toller Text.
    Ich denke man kann sowieso nur glücklich sein wenn man sich auf sein eigenes, ganz persönliches Glück konzentriert. Wenn man die kleinen Dinge schätzt und weiß was WIRKLICH wertvoll ist im Leben, denn das ist nichts materielles.

    Liebst
    Sarah || http://mondodellamoda.de

  17. Masha, vielen Dank für deinen Post! Deine Sonntagposts lese ich besonders gerne, weil ich mag, wie du Alltägliches infrage stellst. Angesichts meines kommenden Jahresendgespräches habe ich mir heute auch die Frage gestellt, ob ich heute vom Homeoffice aus an meinen Projekten arbeite oder lieber relaxe und an meinem unveröffentlichtem Roman schreibe. Ehrlich gesagt habe ich mich lieber für Letzteres entschieden, denn es ist schließlich meine Zeit und ich kann selbst zumindest am Wochenende entscheiden, wie ich sie mir am liebsten aufteile! Und dann gewinnt auch mal das heimische Sofa :-)

    Liebe Grüße
    Mo
    http://www.mo-schneyder.blogspot.de/

  18. Da muss ich dir voll und ganz Recht geben, Masha. Daygoals wären viel angebrachter! Alle wollen immer so und so viel erreichen und vergessen dabei dann immer die schönen kleinen Dinge, die viel wertvoller sind.
    Liebe Grüße, Anni

  19. Danke für diesen Beitrag Masha! Ich finde auch, dass zwischenmenschliche Aktivitäten und Erlebnisse viel wichtiger und bedeutender sind als eine neue Designertasche. Diese mag dich zwar für den Moment glücklich machen, aber von was wirst du später einmal deinen Enkeln erzählen – von Erlebnissen wie einem Roadtrip im Westen der USA, einem Fallschirmsprung oder deiner Handtasche.

    Liebste Grüße
    Luise | http://www.just-myself.com

  20. Schlimm ist es erst, wenn man das Konsumieren plötzlich einschränkt und zum eigenen Leidwesen feststellt, dass einem nichts geblieben ist als ein fades Leben?
    Wie kommt man aus diesem Loch heraus, wenn man erst einmal am Boden angekommen ist, wo einem kein Konsum der Welt mehr Freude bringt? Wo jedes Geld seinen Wert verloren hat, weil es, was auch immer man damit kaufen kann, das Herz nicht erwärmt?
    Liebst
    Kali von Miss Bellis Perennis

  21. Liebe Masha,
    seit langem verfolge ich deinen Block ganz still und leise täglich. Deine Gedanken sind so ehrlich – und wahrlich deshalb selten geworden in unserer Gesellschaft. Vor zwei Jahren sind mir einige Dinge passiert, die mich genau zu dem Thema gebracht haben, welches du heute anschneidest. Ich möchte dazu nur einen kleinen Gedanken hinzufügen. Vielleicht finden wir Glück nicht einmal in #daygoals?! Lasst uns das Maß mit dem wir Glück messen noch kleiner machen – wie wärs mit #momentgoals? Ich finde dass klingt zwar sprachlich nicht so schön, jedoch denke ich, du weißt, was ich damit meine. Manchmal reicht ein verrückter Moment am Tag aus um ihn zu etwas besonderem zu machen (z.B. genau der Moment, bei dem deine Lippen und deine Zunge diese super leckere heiße Schoki mit Zimt berühren). Letztlich ist es eine Einstellung sich mit “weniger” glücklich zu fühlen, weil man das “mehr” darin erkennt.
    Viele momentgoals heute!
    Kathi

  22. Ich denke auch, die Mischung machts. Aber dieses gegeneinander konkurieren, versuchen sein Leben interessanter aussehen zu lassen als das der anderen, gibt es bei Instagram/Facebook/Twitter (wo auch immer^^) sowieso schon lange – nur dass eben noch ein neuer Begriff dafür erfunden wurde ;-)

  23. Ich finde diesen Sonntagspost unglaublich interessant, Masha. Mir ist dabei vorallem klar geworden dass social Media in meinem Leben eine untergeordnete Rolle spielt und ich eigentlich auch nichts vermisse. Zeitweise saß ich zb in einem Job fest, der mich unglücklich gemacht hat, für den es aber gutes Geld gab. Meine Unzufriedenheit habe ich über Konsum zu kompensieren versucht, was aber nicht wirklich funktioniert hat. Diesen Job zu beenden war wie ein Befreiungsschlag und ich habe mich echt gut gefühlt, obwohl ich danach auf einiges materiell verzichten musste. Trotzdem ist das für mich Glück den Weg gehen zu können, der mir Spaß macht. Schönen Sonntag noch.

  24. Ach Masha, du sprichst mir gerade schon wieder aus der Seele… ich hab mir die letzten Wochen auch immer wieder viele Gedanken gemacht genau zu dem Thema…
    Das was man vom Leben anderer über Social-Media sieht, ist ja dann doch nur die Schokoladen-Seite, wenn´s denn überhaupt mal die Wahrheit ist… deshalb muss man sich seiner eigenen Ziele bewusst werden, so schwer das manchmal auch ist.

    Tausend liebe Grüße
    Ina
    http://www.ina-nuvo.com

    PS: Dein Snap über die veganen Produkte war gestern übrigens echt zum Totlachen ;)

  25. Wie recht du hast, man sollte viel mehr weg von diesem ständigen Verlgeichen mit anderen und diesem Streben nach Konsum. Und sich eher besinnen auf das, was einen wirklich ausmacht und was einem ehrliche Freude bereitet.
    Liebe Grüße
    Leonie von Follow The Daisies

  26. Ich freu mich jeden Sonntag deinen neuesten Post zu lesen wenn ich aufwache! Ist wieder sehr gut geschrieben…
    Wenn ich mal so ‘nen # wie Lifegoals oder Relationshipgoals verwende dann ist es immer mit einer Portion Ironie/Sarkasmus/Lachen verbunden.

    Es läuft im Nachhinein doch sowieso immer alles anders als man plant, und vielleicht sogar besser.

    LG aus Luxembourg,

    Claude

  27. Sehr sehr guter Post.
    Ich habe mich diese Woche mit ähnlichen Gedanken beschäftigt, ein sehr schönen Artikel zum gleichen Thema ist auch der hier:
    http://www.healthyhabits.de/glueck-aufschieben/
    Sie kommen auf den selben Schluss, dass man eben aus jedem Tag versuchen muss, das Beste für einen selbst rauszuholen. Dann kann man auch einfach glücklich sein ohne es an materiellen Dingen festzumachen!
    Lg Anne

  28. Love this post Masha and I agree with you. It’s better to take the time to spend some good moments in our life with the people we love other than living a material life.

    notforordinary.blogspot.co.uk